Discussion:
Verkorxt
Add Reply
Marc Haber
2017-12-15 08:02:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,

dass es in der ersten Woche nach dem Fahrplanwechsel bei Bahnens etwas
holpert, ist verständlich und jedes Jahr der Fall. Dieses Jahr ist
allerdings die Verkehrslage im Wesentlichen völlig entgleist, und zwar
auch weitab von der großen Baustelle VDE8.

Hier beispielhaft der Versuch einer Reise von St. Ilgen-Sandhausen
nach Sindorf.

Am Donnerstag abend war noch alles in Ordnung. Geplant war die S-Bahn
nach Mannheim, ab dort ICE 604 nach Köln, ab dort wieder S.

Am Freitag früh stehe ich im Tran eine Stunde zu früh auf, weil die
innere Uhr auf Abfahrt 05:54 Uhr in Richtung Frankfurt gepolt ist. Der
Blick auf den DB Navigator zeigt Abfahrt 06:58 Uhr. Ich raste mit
einer Tasse Kaffe auf dem Sofa ein und hole mir die Fahrt noch in den
Browser. Da ist der Vermerk "Alle Sitzplätze ausgebucht, bitte wählen
Sie eine andere Verbindung. 30er-Wagen entfallen".

Mist. Nutzen wir mal die Stunde Zeit und schauen uns die noch
erreichbare Verbindung eine Stunde früher an. ICE 616. "Alle
Sitzplätze in beiden Klassen ausgebucht, mitfahrt kann nicht
garantiert werden. 30er-Wagen entfallen".

Toll, damit sind Plan A und Plan B weg. Ich hatte halbe Pendlerzüge in
den letzten Wochen oft genug, das geht bei einem hundertprozentigen
Zugchef nicht ohne Teilräumung mit entsprechende Verzögerung ab. Also
großflächigere Umplanung, das Treffen wird aus Sindorf nach Leverkusen
Mitte (und eine Stunde später) verlegt, mit Fahrt durchs Rheintal.

Neue Fahrtroute (Plan C):
St. Ilgen-Sandhausen 07:04 mit der RB nach Heidelberg, ab dort IC nach
Köln mit Umstieg in Mainz. Wegen der zu erwartenden Ausweichreisenden
investiere ich 4,50 in eine Reservierung. Inzwischen ist es 06:20 Uhr.

Moment. Die Regionalbahn ist doch eine von den Twindexen nach
Frankfurt. Die hab ich die ganze Woche nicht ein einziges Mal
pünktlich gesehen. Am Montag hatte die 18:38-Tour von Heidelberg nach
Wiesloch +15, am Mittwoch war sie verspätet genug, dass sie den
Ausflug nach Wiesloch gleich ganz gestrichen haben und am Donnerstag
habe ich den 17:05-Uhr-ab-Frankfurt-Zug noch um 17:50 in Frankfurt
stehen sehen.

Die RB soll aber pünktlich sein. oder, unbekannt. Den unterschied
zwischen "pünktlich" und "unbekannt" zeigt die DB in ihrer Weisheit
seit dem Fahrplanwechsel nicht mehr an.

Aber ich kenne ja meine Pappenheimer und schaue mir die Vorleistung
an. Ok, der hat +70. Dann wird die RB garantiert nicht fahren. Plan D,
die zehn Minuten früher fahrende S-Bahn nach Heidelberg.

Die ist pünktlich, auch die RB wird auch bei meiner Ankunft am
Haltepunkt noch als pünktlich angekündigt. Beim Einsteigen in die
S-Bahn beginnt die Blechelse gerade, den Ausfall der RB anzukündigen.
Bis der DB Navigator das weiß, ist die S-Bahn in Heidelberg
angekommen. Ein nicht vorausschauender Fahrgast der sich auf die
Fahrplanauskunft verlassen hätte, wäre jetzt mit +100 gegenüber der
ursprünglichen Planung unterwegs.

Wobei "der DB Navigator weiß" auch schon wieder relativ ist. In der
Fahrplanauskunft und in der Bahnhofstafel steht die RB korrekt mit
"Fahrt fällt aus". Aber wenn man auf den Zuglauf klickt (oder den
bereits aufgerufenen Zuglauf aktualisiert), steht "Halt entfällt" nur
für Wiesloch-Walldorf. Wo der Zug nun gewendet wird, geht aus der
Anzeige des Navigators in keiner Weise hervor, der geneigte Reisende
vermutet Beginn des Zugs in St. Ilgen-Sandhausen, was betrieblich
zumindest "interessant" wäre.

Im Nachhinein ist man immer schlauer, sowohl 604 als auch 616 haben
Köln im Rahmen des normalen Betriebs erreicht, sind also vermutlich
nicht teilgeräumt worden.

Die Fahrgastinformation ist seit dem Fahrplanwechsel nochmal eine
Raste schlechter geworden. Bald ist der Blick in die Glaskugel
zielführender.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
U***@web.de
2017-12-15 08:31:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Hier beispielhaft der Versuch einer Reise von St. Ilgen-Sandhausen
nach Sindorf.
Am Donnerstag abend war noch alles in Ordnung. Geplant war die S-Bahn
nach Mannheim, ab dort ICE 604 nach Köln, ab dort wieder S.
Am Freitag früh stehe ich im Tran eine Stunde zu früh auf, weil die
innere Uhr auf Abfahrt 05:54 Uhr in Richtung Frankfurt gepolt ist. Der
Blick auf den DB Navigator zeigt Abfahrt 06:58 Uhr. Ich raste mit
einer Tasse Kaffe auf dem Sofa ein und hole mir die Fahrt noch in den
Browser. Da ist der Vermerk "Alle Sitzplätze ausgebucht, bitte wählen
Sie eine andere Verbindung. 30er-Wagen entfallen".
Mist. Nutzen wir mal die Stunde Zeit und schauen uns die noch
erreichbare Verbindung eine Stunde früher an. ICE 616. "Alle
Sitzplätze in beiden Klassen ausgebucht, mitfahrt kann nicht
garantiert werden. 30er-Wagen entfallen".
Toll, damit sind Plan A und Plan B weg.
Dann hätte ich Plan Békommafünf aufgerufen und einen
gewillkürten Aufenthalt in Frankflug eingegeben.

Wurde Deiner Kenntnis nach der 616 schonmal
vor Frankflug teilgeräumt?

Ab Frankflug ICE 340 oder notfalls 824.
340 ist in Frankfurt Hbf mit 874 zu erreichen.
Jan Marco Funke
2017-12-15 08:34:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Die Fahrgastinformation ist seit dem Fahrplanwechsel nochmal eine
Raste schlechter geworden. Bald ist der Blick in die Glaskugel
zielführender.
ACK. Vor Jahren hat die DB noch alle Verspätungen im RIS auf volle 5
Minuten gerundet mit der Begründung, es gäbe sonst zu viele Beschwerden
über verpasste Züge, wenn sie Verspätungen wieder aufholen. Und nun gibt
eben jene DB im RIS überhaupt keine Verspätungen mehr an, sondern die
vermeintlichen neuen Abfahrtszeiten. Da fragt man sich schon, wie das
zusammen passen soll. Die Antwort ist: Die damalige Aussage war schlicht
gelogen. Es ging der DB schon immer nur darum, ihre Schlechtleistungen
möglichst gut zu verbergen. Eine vernünftige Kundeninformation ist der
DB Scheißegal, ist jedenfalls mein Eindruck aus meinen persönlichen
Erfahrungen mit diesem Unternehmen. Um nicht falsch verstanden zu
werden, ich spreche nicht von den meist sehr bemühten Mitarbeitern an
der Front, sondern von der Führungsriege, in der es schon viel zu viele
völlig unfähige Knalltüten gab.

Aber es gibt eine Alternative zum RIS der DB, man nutze das RIS der
jeweiligen Verbünde. In deinem Fall https://www.vrn.de/mng/#/XSLT_DM_REQUEST

Oder vom Smartphone aus die Öffi Haltestellen App, bei der man auswählen
kann, von welchem Zulieferer / Verbund die Verspätungsdaten genutzt
werden sollen. Schade, dass es noch nicht automatisch klappt, die Daten
des jeweils zuständigen Verbundes zu nutzen.

Viele Grüße
Jan Marco
--
8000315 - ERDW - KBS 400+406
U***@web.de
2017-12-15 08:44:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Post by Marc Haber
Die Fahrgastinformation ist seit dem Fahrplanwechsel nochmal eine
Raste schlechter geworden. Bald ist der Blick in die Glaskugel
zielführender.
ACK. Vor Jahren hat die DB noch alle Verspätungen im RIS auf volle 5
Minuten gerundet mit der Begründung, es gäbe sonst zu viele Beschwerden
über verpasste Züge, wenn sie Verspätungen wieder aufholen.
Im Prinzip müßte da ein Erwartungszeitrahmen
angezeigt werden, für 90 oder 95 % Eintrittswahrscheinlichkeit.
Post by Jan Marco Funke
Und nun gibt
eben jene DB im RIS überhaupt keine Verspätungen mehr an, sondern die
vermeintlichen neuen Abfahrtszeiten. Da fragt man sich schon, wie das
zusammen passen soll. Die Antwort ist: Die damalige Aussage war schlicht
gelogen.
Es gab tatsächlich Probleme, weil absehbare Haltezeitkürzungen,
teils mehrere Minuten an einem größeren Bahnhof,
oder abkürzende Umleitungen "heute nicht über Heidelberg"
in der Prognose unberücksichtigt blieben.

Gruß, ULF
Jan Marco Funke
2017-12-15 08:54:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Jan Marco Funke
Post by Marc Haber
Die Fahrgastinformation ist seit dem Fahrplanwechsel nochmal eine
Raste schlechter geworden. Bald ist der Blick in die Glaskugel
zielführender.
ACK. Vor Jahren hat die DB noch alle Verspätungen im RIS auf volle 5
Minuten gerundet mit der Begründung, es gäbe sonst zu viele Beschwerden
über verpasste Züge, wenn sie Verspätungen wieder aufholen..
Im Prinzip müßte da ein Erwartungszeitrahmen
angezeigt werden, für 90 oder 95 % Eintrittswahrscheinlichkeit.
Wäre eine Idee.
Post by U***@web.de
Post by Jan Marco Funke
Und nun gibt
eben jene DB im RIS überhaupt keine Verspätungen mehr an, sondern die
vermeintlichen neuen Abfahrtszeiten. Da fragt man sich schon, wie das
zusammen passen soll. Die Antwort ist: Die damalige Aussage war schlicht
gelogen.
Es gab tatsächlich Probleme, weil absehbare Haltezeitkürzungen,
teils mehrere Minuten an einem größeren Bahnhof,
oder abkürzende Umleitungen "heute nicht über Heidelberg"
in der Prognose unberücksichtigt blieben.
Wird denn heute bei der Prognose berücksichtigt, wie viel ein Zug im
Optimalfall aufholen kann, wenn der Tf kürzeste Fahrzeit fährt?

Ich finde das jedenfalls hoch Problematisch, wenn die DB neue
Abfahrtszeiten veröffentlicht. Was ist, wenn ein Zug planmäßig um 10.00
Uhr fährt, von der DB als heute 10.15 Uhr abfahrend angegeben wird, dann
aber doch schon um 10.11 Uhr fährt und jemand den Zug deshalb verpasst?
Einen Rechtsanspruch auf Entschädigung oder auch nur Aufhebung der
Zugbindung wird es dann wohl nicht geben, nehme ich an. Deshalb ist das
alles undurchdacht und einfach nur großer Mist!

Viele Grüße
Jan Marco
--
8000315 - ERDW - KBS 400+406
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-12-15 09:14:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
sondern von der Führungsriege, in der es schon viel zu viele
völlig unfähige Knalltüten gab.
Wer konkret?


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Jan Marco Funke
2017-12-15 15:28:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Jan Marco Funke
sondern von der Führungsriege, in der es schon viel zu viele
völlig unfähige Knalltüten gab.
Wer konkret?
Anna Brunotte, Christoph Franz, Ronald Pofalla, um mal nur drei Namen zu
nennen. Es gibt auch in der zweiten und dritten Reihe bestimmt noch
einige weitere, von denen man nicht so viel gehört hat. Jedenfalls ist
es bei Großkonzernen doch meistens so, dass der Fisch vom Kopf her
stinkt, wenn es nicht so läuft, wie es sollte.

Solche Verschlimmbesserungen wie jetzt beim RIS denkt sich die
IT-Abteilung sicher nicht alleine aus, die Entscheidung kommt von oben.
Auch an den NTA wird schon seit deren Einführung herumgepfuscht, um sie
nutzerfreundlicher zu machen, nur gelungen ist das der DB IMHO bis heute
nicht.

Viele Grüße
Jan Marco
--
8000315 - ERDW - KBS 400+406
U***@web.de
2017-12-15 17:35:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Auch an den NTA wird schon seit deren Einführung herumgepfuscht, um sie
nutzerfreundlicher zu machen, nur gelungen ist das der DB IMHO bis heute
nicht.
2) Auch am Automaten kann man Bar bezahlen.
Jedenfalls der Fern-NTA wollte von mir noch nie Bargeld haben.
Doch, das wurde verbessert.

Gruß, ULF
Till Kinstler
2017-12-18 12:04:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
ACK. Vor Jahren hat die DB noch alle Verspätungen im RIS auf volle 5
Minuten gerundet mit der Begründung, es gäbe sonst zu viele Beschwerden
über verpasste Züge, wenn sie Verspätungen wieder aufholen. Und nun gibt
eben jene DB im RIS überhaupt keine Verspätungen mehr an, sondern die
vermeintlichen neuen Abfahrtszeiten.
Vielleicht will ich mich nur nicht mehr an Neues gewöhnen: Aber diese
neue Form der Anzeige ist für mich extrem unübersichtlich. Bei der alten
konnte ich mir mit einem Blick auf die Abfahrtstafel im Web eine
passende Einschätzung der Betriebslage und damit meiner Reisepläne
holen. Wenn da viele rote Zahlen mit 2,3,4,... am Anfang waren, lohnte
sich ein genauerer Blick, sonst war einfach alles wie immer und ich
brauchte keine Alternativpläne machen.
Jetzt ist da oft fast alles rot (weil Abweichungen von der
Regelabfahrtszeit schon ab +1 rot dargestellt werden) und die Verspätung
muss man selbst ausrechnen. Für mich extrem irritierend...

Grüße,
Till
Jan Marco Funke
2017-12-18 15:57:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Till Kinstler
Vielleicht will ich mich nur nicht mehr an Neues gewöhnen: Aber diese
neue Form der Anzeige ist für mich extrem unübersichtlich. Bei der alten
konnte ich mir mit einem Blick auf die Abfahrtstafel im Web eine
passende Einschätzung der Betriebslage und damit meiner Reisepläne
holen. Wenn da viele rote Zahlen mit 2,3,4,... am Anfang waren, lohnte
sich ein genauerer Blick, sonst war einfach alles wie immer und ich
brauchte keine Alternativpläne machen.
Jetzt ist da oft fast alles rot (weil Abweichungen von der
Regelabfahrtszeit schon ab +1 rot dargestellt werden) und die Verspätung
muss man selbst ausrechnen.
Muss man nicht. Es gibt gute Alternativen, die die Verspätungen
weiterhin in Minuten angeben:

https://marudor.de/Koeln%20Hbf

https://dbf.finalrewind.org/koeln%20hbf?mode=clean&backend=iris&admode=deparr

Beide gibt es zwar meines Wissens nicht als App, aber man kann mit einem
mobilen Browser gut drauf zugreifen.

Viele Grüße
Jan Marco
--
8000315 - ERDW - KBS 400+406
Martin Ebert
2017-12-18 18:34:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Muss man nicht. Es gibt gute Alternativen, die die Verspätungen
https://marudor.de/Koeln%20Hbf
https://dbf.finalrewind.org/koeln%20hbf?mode=clean&backend=iris&admode=deparr
Was es so alles gibt ... danke!

Mt
U***@web.de
2017-12-15 08:54:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
dass es in der ersten Woche nach dem Fahrplanwechsel bei Bahnens etwas
holpert, ist verständlich und jedes Jahr der Fall. Dieses Jahr ist
allerdings die Verkehrslage im Wesentlichen völlig entgleist
Schon vor dem Fahrplanwechsel beobachtete ich
folgende Anschlußverbindung halbwegs regelmäßig:

+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Wiesloch-Walldorf | | 17:11 | IC 2316 |FR FB KG 1. |
| Mainz Hbf | 18:15 | 18:20 | ICE 26 |BR 2. |
| Osnabrück Hbf | 22:21 | | | |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Fahrzeit: 5:10; |

Zuletzt wieder vorgestern wurde um 18:20:40 ein
Sichtnichtanschluß hergestellt. Man kann war über Frankflug
aufholen, jedoch nicht, wenn man etwa nach Cochem
an der Mosel muß.
Jan Marco Funke
2017-12-15 09:05:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Marc Haber
dass es in der ersten Woche nach dem Fahrplanwechsel bei Bahnens etwas
holpert, ist verständlich und jedes Jahr der Fall. Dieses Jahr ist
allerdings die Verkehrslage im Wesentlichen völlig entgleist
Schon vor dem Fahrplanwechsel beobachtete ich
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Wiesloch-Walldorf | | 17:11 | IC 2316 |FR FB KG 1. |
| Mainz Hbf | 18:15 | 18:20 | ICE 26 |BR 2. |
| Osnabrück Hbf | 22:21 | | | |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Fahrzeit: 5:10; |
Zuletzt wieder vorgestern wurde um 18:20:40 ein
Sichtnichtanschluß hergestellt. Man kann war über Frankflug
aufholen, jedoch nicht, wenn man etwa nach Cochem
an der Mosel muß.
Auch der Systemanschluss in Dortmund und Mannheim soll wegen der
Pünktlichkeitsoffensive oft nicht mehr warten. Vor allem, wenn es dann
noch zu einem Sichtanschluss kommt, der einem vor der Nase wegfährt,
dann ist das völlig unverständlich und zeigt nur die Realitätsferne,
wenn nicht individuell nach Augenmaß entschieden wird sondern nach am
grünen Tisch festgelegten festen Regeln, die besagen, tagsüber nie zu
warten, auch nicht 1-2 Minuten. Zumal sehr zweifelhaft ist, wie viel die
Pünktlichkeitsoffensive wirklich bringt.

Viele Grüße
Jan Marco
--
8000315 - ERDW - KBS 400+406
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-12-15 09:20:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Hallo,
dass es in der ersten Woche nach dem Fahrplanwechsel bei Bahnens etwas
holpert, ist verständlich und jedes Jahr der Fall.
Bei mir eigentlich bisher eher nicht, ich erlebe es zum ersten Mal,
daß nach dem Fahrplanwechsel irgendwie alles schlechter wird, woran
aber die Bautätigkeit im Bahnhof Forchheim sicher nicht unschuldig
ist. Bis hin zu der Nummer, daß auf Gleis 8 ein Zug steht und von der
anderen Seite einer kommt, der an sich auf Gleis 7 soll, aber auf
Gleis 8 geschickt wird. Also muß der eine Zug rausziehen, der andere
fährt ein, worauf dann der erste wieder zurück an den Bahnsteig
tuckert. Offenbar war Einfahrt ins besetzte Gleis nicht eingeplant
worden.

Dann morgens die Rangiererei, um den Agilis-Zug zu stärken. 650er mit
Schraubenkupplung, mit etwas Übung klappt es halbwegs bis zur
Planabfahrt. Natürlich kein Zub mit Bremsprobe-Schein, der wäre wohl
im Gehalt zu teuer, also rennt der Tf wie ein Blöder rum.

In den S-Bahn-Umläufen wurde auch einiges geändert, welche wo endet.
Betrifft uns nicht, aber seither sind sie noch unpünktlicher als sonst
schon.

Dazu sind vermutlich die ICE von der VDE8 im Weg, sobald sie ein wenig
Verspätung haben und werfen erst recht den Regionalverkehr
durcheinander.

Fahrplanwechsel waren schon mal besser.


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Willi Marquart
2017-12-15 10:44:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Fahrplanwechsel waren schon mal besser.
Solche kritischen Anmerkungen von dir hört man selten. Da bin ich ja
froh, dass ich auf die Einweihung der SFS Berlin-München in dieser
Woche verzichtet habe. Aber ganz ohne Neueröffnung sollte es doch
nicht sein. Brügge-Meinerzhagen ging pünktlich und problemlos :-).

Gruß Willi
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-12-15 10:52:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Willi Marquart
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Fahrplanwechsel waren schon mal besser.
Solche kritischen Anmerkungen von dir hört man selten. Da bin ich ja
Naja, wenn was scheiße läuft, dann ist das halt so.
Post by Willi Marquart
froh, dass ich auf die Einweihung der SFS Berlin-München in dieser
Woche verzichtet habe. Aber ganz ohne Neueröffnung sollte es doch
nicht sein. Brügge-Meinerzhagen ging pünktlich und problemlos :-).
Meine Fahrt am ersten Tag auf der neuen Strecke lief auch problemlos.
Post by Willi Marquart
Gruß Willi
-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Christoph Biedl
2017-12-18 12:37:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Fahrplanwechsel waren schon mal besser.
<cite source="Motss">This is NOTHING</>

Die Älteren erinnern sich an den Fahrplanwechsel im September 1998 mit
Wiedereröffnung der Berliner Stadtbahn und Eröffnung der
Schnellfahrstrecke Hannover-Berlin.

Christoph
Dieter Brügmann
2017-12-18 16:38:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Biedl
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Fahrplanwechsel waren schon mal besser.
<cite source="Motss">This is NOTHING</>
Die Älteren erinnern sich an den Fahrplanwechsel im September 1998 mit
Wiedereröffnung der Berliner Stadtbahn und Eröffnung der
Schnellfahrstrecke Hannover-Berlin.
Oh ja, das war lustig, ich erinnere mich genau daran.

Ich bin mit der S-Bahn die Stadtbahn entlang gefahren und kam an
etlichen stehenden Fernzügen entlang. Am Alexanderplatz konnten sogar
Fahrgäste aus einem ICE aussteigen. Am Ostbahnhof war die zentrale
Anzeigetafel in der Haupthalle komplett tot...


Da Didi
--
Dieter Brügmann, Spandau (bei Berlin) http://didispandau.de
Helmut Springer
2017-12-15 14:37:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
dass es in der ersten Woche nach dem Fahrplanwechsel bei Bahnens
etwas holpert, ist verständlich und jedes Jahr der Fall. Dieses
Jahr ist allerdings die Verkehrslage im Wesentlichen völlig
entgleist, und zwar auch weitab von der großen Baustelle VDE8.
Wie immer am Puls der Zeit:
http://www.der-postillon.com/2017/12/bgh-bahn-gluecksspiel.html
--
Best Regards
helmut springer panta rhei
Till Kinstler
2017-12-18 12:42:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
dass es in der ersten Woche nach dem Fahrplanwechsel bei Bahnens etwas
holpert, ist verständlich und jedes Jahr der Fall. Dieses Jahr ist
allerdings die Verkehrslage im Wesentlichen völlig entgleist, und zwar
auch weitab von der großen Baustelle VDE8.
Ja, es nervt...
Ich wollte heute ganz einfach am Berliner Ostbahnhof in ICE 371 (ab
10:18) steigen und in Göttingen wieder aus. Eigentlich eine
einfachstmögliche Bahnfahrt, die ich im vergangenen Fahrplanjahr
mindestens einmal wöchentlich praktisch immer problemfrei machen konnte
(abgesehen von den Zeiten, als es Bauarbeiten auf der NBS Berlin -
Hannover gab). Letzten Mittwoch war nun schon der Scheiß-IC1279 wegen
technischer Probleme mit mehr als +60 in Göttingen angekommen, heute
hatte man aber auch wieder nette Überraschungen vorbereitet:
Ich wusste, dass es seit gestern eine "Weichenstörung" (an anderer
Stelle war von "Schienenbruch" zu lesen) zwischen Ostbahnhof und
Alexanderplatz gibt und deswegen allerlei Züge über den Innenring statt
die Stadtbahn umgeleitet wurden und einige ICEs zumindest gestern erst
am Haupt- statt am Ostbahnhof begannen. Ich hielt deswegen per Internet
ein Auge auf den ICE 371, der wurde mir aber bis zum Verlassen der
Wohnung gegen 10 vor 10 noch als pünktlich ab Ostbahnhof verkehrend
angezeigt. Als ich dann gegen 10:10 am Ostabhnhof ankam, stan der dort
mit "Zug fällt aus" auf der Anzeigetafel. Ätsch! Also schnell in die
nächste S-Bahn und geschaut, ob er denn ab Hauptbahnhof verkehrt: Nein,
tut er auch nicht, fällt wohl komplett aus. OK, also noch auf einen
Kaffee in die Lounge und mit ICE640/650 um 10:51 nach Hannover und dann
mit ICE 577 nach Göttingen.
Die Fahrt im überraschend nicht überfüllten 640/650 verlief angenehm
durchs sonnige Brandenburg und wir kamen pünktlich in Hannover an. Das
Internet hatte schon verraten, dass in Hannover noch der ICE 537/587
erreicht würde, der planmäßig ca. 15 Minuten vor dem 577 nach Göttingen
fährt. Der Teil 537 stand schon am Bahnsteig, der 587 kam mit ca. 15
Minuten Verspätung, koppelte an, Türen auf und rein. Da fuhr nebenan an
Gleis 3 der 577 ein. Die werden doch nicht...!!! Aber auch egal, ich bin
kein Freund von Glücksspielen, wir werden ja dann wohl im Blockabstand
hinterher fahren...
Der 577 fuhr natürlich zuerst los. Wir dann bald nach dessen Abfahrt
auch. Ich war am Arbeiten, wunderte mich aber irgendwann über die
gefühlt langsame Geschwindkeit, die vielen Kurven und wenigen Tunnels.
Haha, wir sind auf der alten Strecke im Leinetal unterwegs! Prognose für
Göttingen: Ankunft 13:45. Keine Ansage dazu, weder vor noch nach Abfahrt
in Hannover. In Hannover kein Hinweis auf den früher abfahrenden und
außerdem wohl über die Schnellfahrstrecke verkehrenden 577. Danke auch!
Das "ICE-WLAN-Portal" im 587 sagt: Technische Störung an einem anderen
Zug". Damit ist wohl der 537 gemeint, mit dem wir gekoppelt sind und der
aus irgendeinem Grund nicht auf die Schnellfahrstrecke darf? Oder was
soll das bedeuten?

Grüße,
Till
Martin Ebert
2017-12-18 18:38:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Till Kinstler
Ja, es nervt...
72 Anschläge pro Zeile bitte.

Mt

Loading...