Discussion:
Baufortschritt Rastatt?
Add Reply
Albrecht Mehl
2017-09-07 09:20:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Gerade habe ich eine Verbindung am 9. 10. von Avignon nach Darmstadt
über Straßburg gebucht; dabei einen TGV von dort nach Karlsruhe. Man
liest hier wenig, wie es mit der Baustelle bestellt ist. Hat jemand z.B.
Insiderinformationen darüber, wie hoch die Wahrscheinlichkeit, dass
dieser Zug auch tatsächlich fährt, ist?

A. Mehl
--
eBriefe an| mehlBEIiesyPUNKTnet |Spätestens seit der
Fukush.-Katastrophe sollten wir uns alle darüber im Klaren sein, dass
Energie nicht länger endlos zur Verfügung steht, ... Wir werden uns
daran gewöhnen müssen, die anfallenden Kosten zu bedenken, bevor wir ein
elektrisches Gerät in Betrieb nehmen wollen, bzw. bevor wir unser Auto
in Bewegung setzen. Dies wird in den nächsten Jahren ein schmerzhafter,
aber unvermeidlicher Prozess des Umdenkens werden, anders haben unsere
Gesellschaft und unser Planet keine Überlebenschance.
Leserbrf. - nicht von mir - FAZ 26.8.2013
Marc Haber
2017-09-07 15:38:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Albrecht Mehl
Gerade habe ich eine Verbindung am 9. 10. von Avignon nach Darmstadt
über Straßburg gebucht; dabei einen TGV von dort nach Karlsruhe. Man
liest hier wenig, wie es mit der Baustelle bestellt ist. Hat jemand z.B.
Insiderinformationen darüber, wie hoch die Wahrscheinlichkeit, dass
dieser Zug auch tatsächlich fährt, ist?
Das ist quasi der erste Tag, wo es wieder "planmäßig" laufen soll. Es
darauf anzulegen, finde ich mindestens mutig.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Thorsten Klein
2017-09-08 14:48:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Das ist quasi der erste Tag, wo es wieder "planmäßig" laufen soll.
Der zweite.
Henning Koch
2017-09-07 21:49:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Albrecht Mehl
Gerade habe ich eine Verbindung am 9. 10. von Avignon nach Darmstadt
über Straßburg gebucht; dabei einen TGV von dort nach Karlsruhe. Man
liest hier wenig, wie es mit der Baustelle bestellt ist. Hat jemand z.B.
Insiderinformationen darüber, wie hoch die Wahrscheinlichkeit, dass
dieser Zug auch tatsächlich fährt, ist?
Schau einfach mal bei den englischen Buchmachern, wie die Wetten dazu
stehen. Das dürfte recht zuverlässig sein.
Christoph Biedl
2017-09-08 06:29:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Albrecht Mehl
Gerade habe ich eine Verbindung am 9. 10. von Avignon nach Darmstadt
über Straßburg gebucht; dabei einen TGV von dort nach Karlsruhe. Man
liest hier wenig, wie es mit der Baustelle bestellt ist. Hat jemand z.B.
Insiderinformationen darüber, wie hoch die Wahrscheinlichkeit, dass
dieser Zug auch tatsächlich fährt, ist?
Keine Insider-Informationen, nur einige Gedanken:

Das Loch ist verfüllt, der Bau der Platte und alles danach sollte ein
vertrautes Verfahren sein, bei dem es also keine größeren Überraschungen
zu befürchten sind.

Nach dem letzten Wochenende mit Sperrung (30.9./1.10.) ist ein
Brückentag, und entsprechend mehr Verkehrsaufkommen, da wäre die Bahn
sicher besonders gerne wieder gefahren. Daß das nicht passiert, kann ich
mir nur dadurch erklären, daß die Bauingenieure (oder wer auch immer)
klar angesagt haben, daß das nicht zu schaffen ist. Dann wäre im
Umkehrschluß bei der aktuell avisierten Planerfüllung zum 68. Jahrestag
noch etwas Luft.

Und eben: Es soll schon ab dem 7. wieder losgehen, also noch einmal zwei
Tage Reserve.

Gestern gab's noch einen Pressetermin[1], wo nichts Gegenteiliges gesagt
wurde. Was zugegeben nicht viel heißen muß.

Und wenn alle Stricke reißen: Man wird Dich nicht vor der Baustelle
verhungern lassen.

Christoph

[1] http://www.ka-news.de/region/karlsruhe/tunnel-rastatt./Gesperrte-Rheintalbahn-Betonplatten-sollen-Tunnel-absichern;art6066,2116179
Hans Wein
2017-09-08 07:52:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Biedl
Das Loch ist verfüllt, der Bau der Platte und alles danach sollte ein
vertrautes Verfahren sein, bei dem es also keine größeren Überraschungen
zu befürchten sind.
Laut "BNN" von heute morgen soll spätestens heute die gesamte Betonmenge
eingefüllt sein.

Hans
Markus Koßmann
2017-09-08 08:08:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans Wein
Post by Christoph Biedl
Das Loch ist verfüllt, der Bau der Platte und alles danach sollte ein
vertrautes Verfahren sein, bei dem es also keine größeren Überraschungen
zu befürchten sind.
Laut "BNN" von heute morgen soll spätestens heute die gesamte Betonmenge
eingefüllt sein.
Für die Betonplatte über der eingebrochenen Röhre. Für die geplante zweite
Betonplatte im Kreuzungsbereich der zweite Röhre ist man noch nicht so weit.
Da hat man gerade erst mit den Erdarbeiten begonnen.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-09-08 11:36:10 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Biedl
Das Loch ist verfüllt, der Bau der Platte und alles danach sollte ein
vertrautes Verfahren sein, bei dem es also keine größeren Überraschungen
zu befürchten sind.
Sehe ich auch so. Man baut ja nicht zum ersten Mal was. Es ist auch
bei planmäßigen Vorhaben immer wieder faszinierend, wie noch wenige
Tage vor dem Stichtag Gewusel herrscht und man denkt, das wird doch
nie im Leben fertig - aber zum Stichtag ist alles bereit. Ich pendle
ja seit paar Jahren täglich inmitten einer riesigen Baustelle (VDE8,
Bereich Fürth, Erlangen, Forchheim), und obwohl man sich oft genug
schwarzärgern muß, ist es in der Gesamhtheit gesehen dann doch recht
unaufregend, nüchtern betrachtet.


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Patrick Rudin
2017-09-08 17:03:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Christoph Biedl
Das Loch ist verfüllt, der Bau der Platte und alles danach sollte ein
vertrautes Verfahren sein, bei dem es also keine größeren Überraschungen
zu befürchten sind.
Sehe ich auch so. Man baut ja nicht zum ersten Mal was.
Also ich habe seit Monaten hier direkt Anschauungsunterricht bei einer
0815-Küchenbadsanierung von vier Mehrfamilienhäusern. Rennomierte
Generalunternehmung. Was da alles schiefgeht und vor allem was da an
kommunikationsunfähigem und zwielichtigem Volk vom Handlanger bis hinauf
zu den Bauleitern und Architekten rumläuft, das hätte ich trotz
jahrelanger Erfahrung im Strafgericht (Aufarbeitung von üblen
Bauunfällen) vorher nie geglaubt.

Im Bahnbereich ist man personell vielleicht minimal besser aufgestellt,
weil man nicht zwangsläufig jeden nehmen muss, der einen Schraubendreher
tragen kann, mag sein.

Kurzum: Ich habe meine Zweifel, dass die Strecke vor Dezember wieder
regulär befahren werden kann.


Gruss

Patrick
U***@web.de
2017-09-08 17:59:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Patrick Rudin
0815-Küchenbadsanierung von vier Mehrfamilienhäusern. Rennomierte
Generalunternehmung. Was da alles schiefgeht und vor allem was da an
kommunikationsunfähigem und zwielichtigem Volk vom Handlanger bis hinauf
zu den Bauleitern und Architekten rumläuft, das hätte ich trotz
jahrelanger Erfahrung im Strafgericht (Aufarbeitung von üblen
Bauunfällen)
Gibt es da einen Spruchkörper, der darauf
spezialisiert und damit ausgelastet ist?

Gruß, ULF
Patrick Rudin
2017-09-09 13:27:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Gibt es da einen Spruchkörper, der darauf
spezialisiert und damit ausgelastet ist?
Natürlich nicht. Es landen ja üblicherweise nur die Fälle vor Gericht,
bei denen Arbeiter sterben oder mindestens schwer verletzt werden.

Juristisch ist das meist nicht so komplex, jeder Richter kennt
Voraussetzungen und Grenzen für eine Verurteilung wegen Fahrlässigkeit
auswendig. Es hängt praktisch immer an der Beweiswürdigung,
üblicherweise hast Du überlebende Vorarbeiter und einen Chef, und beide
erzählen widersprüchliche Märchen darüber, wer wann was abgemacht hat.

Bei Rastatt geht es zwar nur um Geld, aber um deutlich mehr als bei
einem üblichen haftpflichtrechtlichen Versorgerschaden. Da wird hinter
den Kulissen garantiert erbittert gestritten, und schon nur am Begriff
"Schadensminderung" dürfte man sich in diesem Fall heftig die Köpfe
einschlagen. Und wo endet die Kausalität, wenn DB Netz & Co. kurzfristig
keine Umfahrungsroute anbieten können? Bin mal gespannt, wann die erste
Partei mit Indiskretionen an die Öffentlichkeit geht.


Gruss

Patrick
U***@web.de
2017-09-09 15:07:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Post by U***@web.de
Gibt es da einen Spruchkörper, der darauf
spezialisiert und damit ausgelastet ist?
Natürlich nicht.
Weiß man's? Kenne ich CH-Recht? Wäre ja denkbar,
daß da Beisitzer paritätisch aus der Baubranche
zu kommen hätten.
Post by Patrick Rudin
Es landen ja üblicherweise nur die Fälle vor Gericht,
bei denen Arbeiter sterben oder mindestens schwer verletzt werden.
Juristisch ist das meist nicht so komplex, jeder Richter kennt
Voraussetzungen und Grenzen für eine Verurteilung wegen Fahrlässigkeit
auswendig. Es hängt praktisch immer an der Beweiswürdigung,
üblicherweise hast Du überlebende Vorarbeiter und einen Chef,
gerne noch Subunternehmer
Post by Patrick Rudin
und beide
erzählen widersprüchliche Märchen darüber, wer wann was abgemacht hat.
Dann gibt es noch Unfallverhütungsvorschriften,
an denen in Deutschland die gesetzlichen
Unfallversicherungen seit einiger Zeit mitwirken.

Wie also sind Geschoßdeckenaussparungen und
Rohbautreppen zu sichern?

Hatte in meiner Ausbildung auch mal so einem Fall
auf den Tisch bekommen; wurde nicht zur Anklage
gebracht.

Gruß, ULF
Patrick Rudin
2017-09-09 16:34:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Weiß man's? Kenne ich CH-Recht?
Spezialisierte Gerichte haben wir eigentlich nur im Bereich Patentrecht,
weil das wirklich extrem anspruchsvoll ist.

Bei der Staatsanwaltschaft gibt es fast überall Spezialabtetilungen für
Wirtschaftskriminalität, weil man sich da mit viel Fachwissen durch
Geschäftsbücher wälzen muss. Alles andere sind Generalisten.
Post by U***@web.de
Wäre ja denkbar, daß da Beisitzer paritätisch aus der
Baubranche zu kommen hätten.
Man könnte auch bei Betäubungsmittelverfahren die Richter mit
Mafiavertretern bestücken, das würde die Kosten im Strafvollzug massiv
senken.
Post by U***@web.de
Dann gibt es noch Unfallverhütungsvorschriften,
an denen in Deutschland die gesetzlichen
Unfallversicherungen seit einiger Zeit mitwirken.
Hier sind seit einiger Zeit die wichtigsten Normen in der Verordnung
über die Bauarbeiten zusammengeflossen:
https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20051459/index.html

Bauleiter sollten das kennen, bei den Vorarbeitern ist die Quote derer,
die noch nie da reingeguckt haben, wohl recht gross.

Und die Suva versucht seit Jahren mehr oder weniger erfolgreich, das
Thema an die grosse Glocke zu hängen. Schon der Einstieg auf die
Webseite ist vollgepflastert mit dem Thema Sicherheit:
https://www.suva.ch/

Ist halt wie bei Verkehrsteilnehmern, da kannst Du einer gewissen
Klientel lange erklären, ein wenig Abstand und vernünftiges Tempo wären
sinnvoll.

Und ja, Berufsunfälle sind ein Riesenthema:
https://www.suva.ch/de-ch/die-suva/news-und-medien/medien/2015/08/18/ab-sofort-60-prozent-toedliche-berufsunfaelle-vermeiden


Gruss

Patrick
U***@web.de
2017-09-10 08:20:06 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Patrick Rudin
Post by U***@web.de
Weiß man's? Kenne ich CH-Recht?
Spezialisierte Gerichte haben wir eigentlich nur im Bereich Patentrecht,
weil das wirklich extrem anspruchsvoll ist.
Bei der Staatsanwaltschaft gibt es fast überall Spezialabtetilungen für
Wirtschaftskriminalität, weil man sich da mit viel Fachwissen durch
Geschäftsbücher wälzen muss. Alles andere sind Generalisten.
Post by U***@web.de
Wäre ja denkbar, daß da Beisitzer paritätisch aus der
Baubranche zu kommen hätten.
Man könnte auch bei Betäubungsmittelverfahren die Richter mit
Mafiavertretern bestücken, das würde die Kosten im Strafvollzug massiv
senken.
So weit muß man ja nicht gehen. Vgl. aber
§ 35 Abs. 2 Satz 2 JGG https://dejure.org/gesetze/JGG/35.html
und §§ 10, 12 SGG https://dejure.org/gesetze/SGG/10.html
https://dejure.org/gesetze/SGG/12.html

Gruß, ULF
Gerald Oppen
2017-09-09 12:38:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Kurzum: Ich habe meine Zweifel, dass die Strecke vor Dezember wieder
regulär befahren werden kann.
Restrisiko besteht immer, dürfte hier aber doch recht klein da das
Augenmerk ganz massiv auf die Wiederinbetriebnahme gerichtet und alles
andere (Kosten, Lärm, "Umweltschutz") Nebensache ist.

Gerald
Roman Racine
2017-09-09 14:37:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Post by Patrick Rudin
Kurzum: Ich habe meine Zweifel, dass die Strecke vor Dezember wieder
regulär befahren werden kann.
Restrisiko besteht immer, dürfte hier aber doch recht klein da das
Augenmerk ganz massiv auf die Wiederinbetriebnahme gerichtet und alles
andere (Kosten, Lärm, "Umweltschutz") Nebensache ist.
Naja, wenigstens gibt's keine Entrauchungsanlage, die erst behördlich
abgenommen werden müsste...

Gruss

Roman°
U***@web.de
2017-09-09 15:34:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Gerald Oppen
Restrisiko besteht immer, dürfte hier aber doch recht klein da das
Augenmerk ganz massiv auf die Wiederinbetriebnahme gerichtet und alles
andere (Kosten, Lärm, "Umweltschutz") Nebensache ist.
Nachdem nicht die Umweltbehörde die Sache
versaubeutelt hat: Warum sollte sie jetzt
oder ein auf dem Gebiet tätiger Verein
unsaubere Dinge durchwinken?

Gruß, ULF
Gerald Oppen
2017-09-09 20:04:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Gerald Oppen
Restrisiko besteht immer, dürfte hier aber doch recht klein da das
Augenmerk ganz massiv auf die Wiederinbetriebnahme gerichtet und alles
andere (Kosten, Lärm, "Umweltschutz") Nebensache ist.
Nachdem nicht die Umweltbehörde die Sache
versaubeutelt hat: Warum sollte sie jetzt
oder ein auf dem Gebiet tätiger Verein
unsaubere Dinge durchwinken?
Z.B. der Umstand, dass ein paar Quadratmeter durch Beton versiegelter
Grundfläche und schädigen von am Bahndamm lebendem Getier weniger
umweltschädlich ist als eine weitere Monate gesperrte Rheintalbahn.

Gerald
Thorsten Klein
2017-09-10 14:52:34 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Im Bahnbereich ist man personell vielleicht minimal besser aufgestellt,
weil man nicht zwangsläufig jeden nehmen muss, der einen Schraubendreher
tragen kann, mag sein.
Warum MUSS man im Bau jeden nehmen, der angibt dass er was kann?
Patrick Rudin
2017-09-16 16:29:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Warum MUSS man im Bau jeden nehmen, der angibt dass er was kann?
Du bist Kleinunternehmer, kannst Aufträge reinholen, dabei ganz gutes
Geld verdienen (oder zumindest nicht auf Deinen Fixkosten sitzenbleiben)
und brauchst (notfalls temporär) dringend Arbeiter. Da gibt es leider
keine elegante Lösung...


Gruss

Patrick
Volker Borchert
2017-09-16 17:11:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Patrick Rudin
Im Bahnbereich ist man personell vielleicht minimal besser aufgestellt,
weil man nicht zwangsl??ufig jeden nehmen muss, der einen Schraubendreher
tragen kann, mag sein.
Warum MUSS man im Bau jeden nehmen, der angibt dass er was kann?
Weil die, die wirklich was können, das auch wissen, und deshalb so
teuer sind, daß man bei Ausschreibungen den Kürzeren zöge.
--
"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Till Kinstler
2017-09-13 13:40:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 08.09.2017 um 19:03 schrieb Patrick Rudin:

[ Bauarbeiten bei Bahnens ]
Post by Patrick Rudin
Im Bahnbereich ist man personell vielleicht minimal besser aufgestellt,
weil man nicht zwangsläufig jeden nehmen muss, der einen Schraubendreher
tragen kann, mag sein.
Kurzum: Ich habe meine Zweifel, dass die Strecke vor Dezember wieder
regulär befahren werden kann.
Immerhin, ausgerechnet in Berlin fuhr die S3 zum angekündigten Termin
tatsächlich wieder über's Ostkreuz auf die Stadtbahn und hält an der
Baustelle Warschauer Straße am Bahnsteig A, zu dem es sogar einen
provisorischen Zugang durch das im Bau befindliche neue Bahnhofsgebäude
gibt. Die durchaus umfangreichen baulichen Voraussetzungen dazu hat man
termingerecht innerhalb von 4 Wochen erledigt. Respekt, das war schon
ein komplexes Projekt.
Gut, leider klemmte die gleichzeitig neu installierte Stellwerks- und
Sicherungstechnik noch ein bisschen und es gab doch Dinge, die man
anscheinend übersehen hatte:
http://mobil.s-bahn-berlin.de/aktuell/2017/147_Inbetriebnahme_S3_Schwierigkeiten.htm
(bemerkenswert offene Kommunikation, finde ich)

Grüße,
Till
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-09-18 14:11:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Im Bahnbereich ist man personell vielleicht minimal besser aufgestellt,
weil man nicht zwangsläufig jeden nehmen muss, der einen Schraubendreher
tragen kann, mag sein.
Das Personal, was ich da sehe, ist im Niveau i.d.R. merklich höher
angesiedelt als der normale Straßenbauarbeitertrupp oder
Häuslesbauarbeiter. Und das merkt man dann halt auch.


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Thorsten Klein
2017-09-08 14:50:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Biedl
Und eben: Es soll schon ab dem 7. wieder losgehen, also noch einmal zwei
Tage Reserve.
Nein bis zum 7. ist gesperrt.
Christoph Biedl
2017-09-08 16:18:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Christoph Biedl
Und eben: Es soll schon ab dem 7. wieder losgehen, also noch einmal zwei
Tage Reserve.
Nein bis zum 7. ist gesperrt.
^^^^ Beweise, lieber Watson.

Das eine schließt das andere nicht aus. Wenn Du allerdings ansagen
wolltest, daß die Strecke erst am 8. wieder in den regulären Betrieb
geht, dann hätte ich dafür gerne Belege.

Laut hafas ist der erste Zug IC 209, 7.10. 4:09 ab Karlsruhe südwärts.

Christoph
Marc Haber
2017-09-09 07:37:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Biedl
Post by Thorsten Klein
Post by Christoph Biedl
Und eben: Es soll schon ab dem 7. wieder losgehen, also noch einmal zwei
Tage Reserve.
Nein bis zum 7. ist gesperrt.
^^^^ Beweise, lieber Watson.
Das eine schließt das andere nicht aus. Wenn Du allerdings ansagen
wolltest, daß die Strecke erst am 8. wieder in den regulären Betrieb
geht, dann hätte ich dafür gerne Belege.
Laut hafas ist der erste Zug IC 209, 7.10. 4:09 ab Karlsruhe südwärts.
Hafas würde ich mit Vorlauf von fast einem Monat vermutlich nichtmal
den Wochentag glauben.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
U***@web.de
2017-09-29 10:14:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Christoph Biedl
Laut hafas ist der erste Zug IC 209, 7.10. 4:09 ab Karlsruhe südwärts.
Hafas würde ich mit Vorlauf von fast einem Monat vermutlich nichtmal
den Wochentag glauben.
Kalenderfehler habe ich bei Hafas bislang nicht
gesichtet. Datumsfehler dürften eher aus
der Datenlieferung resultieren.

Gerald Oppen
2017-09-09 12:47:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Biedl
Post by Thorsten Klein
Post by Christoph Biedl
Und eben: Es soll schon ab dem 7. wieder losgehen, also noch einmal zwei
Tage Reserve.
Nein bis zum 7. ist gesperrt.
^^^^ Beweise, lieber Watson.
Das eine schließt das andere nicht aus. Wenn Du allerdings ansagen
wolltest, daß die Strecke erst am 8. wieder in den regulären Betrieb
geht, dann hätte ich dafür gerne Belege.
Laut hafas ist der erste Zug IC 209, 7.10. 4:09 ab Karlsruhe südwärts.
Ich meine ich habe irgendwo gelesen 7.10 00:01 soll die Strecke wieder
frei gegeben sein, was aber natürlich nicht mit dem regulären
Fahrgastbetrieb zusammenfallen muss. Man wird auch einige Züge erst
wieder in Position bringen müssen bevor man mit dem regulären Fahrplan
starten kann. Auch wird man erst sehen wollen dass der neu gebaute
Abschnitt keine Probleme aufwirft.

Gerald
Bodo G. Meier
2017-09-09 13:52:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Ich meine ich habe irgendwo gelesen 7.10 00:01 soll die Strecke wieder
frei gegeben sein,
Hier z.B.
https://www.swr.de/swraktuell/bw/karlsruhe/bahntunnel-baustelle-bei-rastatt-der-7/-/id=1572/did=20245576/nid=1572/11siihd/index.html

Diese Angabe wird auch im Video wiederholt.
Post by Gerald Oppen
Auch wird man erst sehen wollen dass der neu gebaute
Abschnitt keine Probleme aufwirft.
Genau, womöglich wirft sich die Beddongpladde auf... ;->>

Gruss,
Bodo
Gerald Oppen
2017-09-09 15:17:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bodo G. Meier
Post by Gerald Oppen
Ich meine ich habe irgendwo gelesen 7.10 00:01 soll die Strecke wieder
frei gegeben sein,
Hier z.B.
https://www.swr.de/swraktuell/bw/karlsruhe/bahntunnel-baustelle-bei-rastatt-der-7/-/id=1572/did=20245576/nid=1572/11siihd/index.html
Diese Angabe wird auch im Video wiederholt.
Post by Gerald Oppen
Auch wird man erst sehen wollen dass der neu gebaute
Abschnitt keine Probleme aufwirft.
Genau, womöglich wirft sich die Beddongpladde auf... ;->>
Wenn bei der ersten Schnellbremsung die Gleise samt Schotter über die
Betonplatte rutschen...

Gerald
Bodo G. Meier
2017-09-09 15:57:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Post by Bodo G. Meier
Post by Gerald Oppen
Ich meine ich habe irgendwo gelesen 7.10 00:01 soll die Strecke wieder
frei gegeben sein,
Hier z.B.
https://www.swr.de/swraktuell/bw/karlsruhe/bahntunnel-baustelle-bei-rastatt-der-7/-/id=1572/did=20245576/nid=1572/11siihd/index.html
Diese Angabe wird auch im Video wiederholt.
Post by Gerald Oppen
Auch wird man erst sehen wollen dass der neu gebaute
Abschnitt keine Probleme aufwirft.
Genau, womöglich wirft sich die Beddongpladde auf... ;->>
Wenn bei der ersten Schnellbremsung die Gleise samt Schotter über die
Betonplatte rutschen...
Als Laie bin ich bisher davon ausgegangen, dass auf so einer Unterlage
eine "feste Fahrbahn" verlegt wird...?

Gruss,
Bodo
Ralf Gunkel
2017-09-09 16:02:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
..
Post by Bodo G. Meier
Post by Gerald Oppen
Wenn bei der ersten Schnellbremsung die Gleise samt Schotter über die
Betonplatte rutschen...
Unsinn. Jede Brücke mit Trog und Schotter verhälz sich nicht so.
Post by Bodo G. Meier
Als Laie bin ich bisher davon ausgegangen, dass auf so einer Unterlage
eine "feste Fahrbahn" verlegt wird...?
Beides wäre möglich.



Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
U***@web.de
2017-09-09 16:15:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
..
Post by Bodo G. Meier
Post by Gerald Oppen
Wenn bei der ersten Schnellbremsung die Gleise samt Schotter über die
Betonplatte rutschen...
Unsinn. Jede Brücke mit Trog und Schotter verhälz sich nicht so.
Fand ein pdf mit viel Handschriftlichem,
aber ohne explizite Aussagen zur
etwaigen Längsverschiebung bei Einwirkung von
Längskräften: https://www-docs.tu-cottbus.de/verkehrswesen/public/Lehre/LV/Kolloquium/2012/Vortrag_Schlecht_%20Brueckenentwurf_20120507.pdf

Wobei das mit der Längsverschiebung in größerem
Ausmaß ohne Schienenabriß hinter dem bremsenden
Zug gar nicht so einfach ist...
Post by Ralf Gunkel
Post by Bodo G. Meier
Als Laie bin ich bisher davon ausgegangen, dass auf so einer Unterlage
eine "feste Fahrbahn" verlegt wird...?
Beides wäre möglich.
Da weiß ich jetzt nicht auswendig, inwieweit
gegenüber eingeschottertem Gleis (da auch wieder zu
differenzieren nach Schwellenart) mit Lärmzunahme
zu rechnen ist. http://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/verkehrslaerm/schienenverkehrslaerm#textpart-7
http://www.dlr.de/ts/Portaldata/16/Resources/dokumente/vk/Vortrag_Buchmann_051006.pdf
Gerald Oppen
2017-09-09 20:12:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
..
Post by Bodo G. Meier
Post by Gerald Oppen
Wenn bei der ersten Schnellbremsung die Gleise samt Schotter über die
Betonplatte rutschen...
Unsinn. Jede Brücke mit Trog und Schotter verhälz sich nicht so.
Von Trog ist da bisher nichts zu erkennen, das sieht einfach nach einem
"Bahndamm" aus Beton aus.
Post by Ralf Gunkel
Post by Bodo G. Meier
Als Laie bin ich bisher davon ausgegangen, dass auf so einer Unterlage
eine "feste Fahrbahn" verlegt wird...?
Beides wäre möglich.
In der kurzen Zeit bezweifle ich die Variante "feste Fahrbahn".

Gerald
Ralf Gunkel
2017-09-09 21:18:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Post by Ralf Gunkel
..
Post by Gerald Oppen
Wenn bei der ersten Schnellbremsung die Gleise samt Schotter über die
Betonplatte rutschen...
Unsinn. Jede Brücke mit Trog und Schotter verhälz sich nicht so.
Von Trog ist da bisher nichts zu erkennen, das sieht einfach nach einem
"Bahndamm" aus Beton aus.
Das war auch nicht gemeint.
Aber bei Brücken mit konventionellen Schotteroberbau liegt der Oberbau genau
so auf der Stahl- oder Betonplatte des "Trog" auf wie hier auf der neuen
Bodenplatte.


Gruß Ralf
--
"Sicherungsdatei ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Gerald Oppen
2017-09-10 01:02:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Gerald Oppen
Post by Ralf Gunkel
..
Post by Gerald Oppen
Wenn bei der ersten Schnellbremsung die Gleise samt Schotter über
die Betonplatte rutschen...
Unsinn. Jede Brücke mit Trog und Schotter verhälz sich nicht so.
Von Trog ist da bisher nichts zu erkennen, das sieht einfach nach
einem "Bahndamm" aus Beton aus.
Das war auch nicht gemeint.
Aber bei Brücken mit konventionellen Schotteroberbau liegt der Oberbau genau
so auf der Stahl- oder Betonplatte des "Trog" auf wie hier auf der neuen
Bodenplatte.
Bei einem Trog kann der Schotter nicht seitlich abhauen, bei einer
flachen Betonplatte die dazu noch über dem Gelände steht schon.

Gerald
Ralf Gunkel
2017-09-10 01:04:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Post by Ralf Gunkel
Post by Gerald Oppen
Post by Ralf Gunkel
..
Post by Gerald Oppen
Wenn bei der ersten Schnellbremsung die Gleise samt Schotter über
die Betonplatte rutschen...
Unsinn. Jede Brücke mit Trog und Schotter verhälz sich nicht so.
Von Trog ist da bisher nichts zu erkennen, das sieht einfach nach
einem "Bahndamm" aus Beton aus.
Das war auch nicht gemeint.
Aber bei Brücken mit konventionellen Schotteroberbau liegt der Oberbau genau
so auf der Stahl- oder Betonplatte des "Trog" auf wie hier auf der neuen
Bodenplatte.
Bei einem Trog kann der Schotter nicht seitlich abhauen, bei einer
flachen Betonplatte die dazu noch über dem Gelände steht schon.
Wie bei jedem normalen Unterbau für den Oberbau auch.
Also kein Problem.


Gruß Ralf
--
"Sicherungsdatei ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Gerald Oppen
2017-09-09 20:17:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bodo G. Meier
Post by Gerald Oppen
Wenn bei der ersten Schnellbremsung die Gleise samt Schotter über die
Betonplatte rutschen...
Als Laie bin ich bisher davon ausgegangen, dass auf so einer Unterlage
eine "feste Fahrbahn" verlegt wird...?
Ich weiß noch nicht wie groß der Abstand zwischen den beiden
Betonplatten sein wird, aber wenn auf dem kurzen Abschnitt insgesamt 8
Übergänge zwischen fester Fahrbahn und Schottergleis geschaffen werden
müssen dürfte das ein deutlicher Zeit- und später auch Wartungsaufwand
ergeben.

Gerald
Gerald Oppen
2017-09-19 20:07:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bodo G. Meier
Post by Gerald Oppen
Post by Bodo G. Meier
Post by Gerald Oppen
Ich meine ich habe irgendwo gelesen 7.10 00:01 soll die Strecke wieder
frei gegeben sein,
Hier z.B.
https://www.swr.de/swraktuell/bw/karlsruhe/bahntunnel-baustelle-bei-rastatt-der-7/-/id=1572/did=20245576/nid=1572/11siihd/index.html
Diese Angabe wird auch im Video wiederholt.
Post by Gerald Oppen
Auch wird man erst sehen wollen dass der neu gebaute
Abschnitt keine Probleme aufwirft.
Genau, womöglich wirft sich die Beddongpladde auf... ;->>
Wenn bei der ersten Schnellbremsung die Gleise samt Schotter über die
Betonplatte rutschen...
Als Laie bin ich bisher davon ausgegangen, dass auf so einer Unterlage
eine "feste Fahrbahn" verlegt wird...?
Im Bautagebuch (www.karlsruhe-Basel.de) sieht man jetzt die verlegten
Gleise über der Oströhre - ganz normale Betonschwellen auf Schotter.
Die Betondecke über der Weströhre ist seit Samstag fertig gegossen.

Gerald
Thorsten Klein
2017-09-11 20:42:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Biedl
Das eine schließt das andere nicht aus. Wenn Du allerdings ansagen
wolltest, daß die Strecke erst am 8. wieder in den regulären Betrieb
geht, dann hätte ich dafür gerne Belege.
Schaust Du Nachrichten? bahn.de? Abfahrtsanzeiger?
Post by Christoph Biedl
Laut hafas ist der erste Zug IC 209, 7.10. 4:09 ab Karlsruhe südwärts.
Tja, aber alle Nachrichten und sonstige Dienste, auch bahn.de sprechen
von "Sperrung der Rheintalbahn bis zum 07. Oktober". Das ist *eindeutig*.
U***@web.de
2017-09-12 07:45:30 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Thorsten Klein
Post by Christoph Biedl
Laut hafas ist der erste Zug IC 209, 7.10. 4:09 ab Karlsruhe südwärts.
Tja, aber alle Nachrichten und sonstige Dienste, auch bahn.de sprechen
von "Sperrung der Rheintalbahn bis zum 07. Oktober". Das ist *eindeutig*.
Wo ist hinterlegt, daß die Wiedereröffnung
Schlag Mitternacht erfolgen werde?

Gruß, ULF
Thorsten Klein
2017-09-12 12:26:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Wo ist hinterlegt, daß die Wiedereröffnung
Schlag Mitternacht erfolgen werde?
Nicht Mitternacht sondern Betriebsbeginn am 8.10.
Wenn irgendwo steht, "gesperrt bis Tag X", dann gilt das einschl. des
Tags X und beim normalen Betriebsbeginn an Tag X+1 läuft alles wieder
normal.
Sonst müsste stehen, "gesperrt bis Tag X um YY:ZZ Uhr".

Das ist übliche Praxis und wird sonst überall so gemacht.
U***@web.de
2017-09-12 12:37:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Thorsten Klein
Post by U***@web.de
Wo ist hinterlegt, daß die Wiedereröffnung
Schlag Mitternacht erfolgen werde?
Nicht Mitternacht sondern Betriebsbeginn am 8.10.
Wenn irgendwo steht, "gesperrt bis Tag X", dann gilt das einschl. des
Tags X und beim normalen Betriebsbeginn an Tag X+1 läuft alles wieder
normal.
Wann ist normaler Betriebsbeginn bei Strecken
ohne normale Nachtruhe?

Gruß, ULF
Eckhard Sihler
2017-09-12 17:38:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Thorsten Klein
Post by Christoph Biedl
Laut hafas ist der erste Zug IC 209, 7.10. 4:09 ab Karlsruhe südwärts.
Tja, aber alle Nachrichten und sonstige Dienste, auch bahn.de sprechen
von "Sperrung der Rheintalbahn bis zum 07. Oktober". Das ist *eindeutig*.
Wo ist hinterlegt, daß die Wiedereröffnung
Schlag Mitternacht erfolgen werde?
http://db-livemaps.hafas.de/bin/query.exe/dn?tpl=fullscreenmap&L=vs_baustellen&useZoomDependentPrio=false#

Dort ist als Ende der Sperrung der 07.10.2017 um 04:00 Uhr angegeben -
der IC 209 dürfte also wieder durchfahren.

Grüße,
Eckhard



---
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
https://www.avast.com/antivirus
Thorsten Klein
2017-09-12 21:10:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Eckhard Sihler
Dort ist als Ende der Sperrung der 07.10.2017 um 04:00 Uhr angegeben -
der IC 209 dürfte also wieder durchfahren.
Was effektiv einer Sperrung bis 6.10. entspräche.
U***@web.de
2017-09-13 09:59:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Eckhard Sihler
Dort ist als Ende der Sperrung der 07.10.2017 um 04:00 Uhr angegeben -
der IC 209 dürfte also wieder durchfahren.
Was effektiv einer Sperrung bis 6.10. entspräche.
Genau. Wegen der ausgedehnten planmäßigen Nachtbetriebsruhe
sind 17527 oder 85122 am 7. Oktober keinesfalls betroffen.
Arne Johannessen
2017-09-14 12:55:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Eckhard Sihler
http://db-livemaps.hafas.de/bin/query.exe/dn?tpl=fullscreenmap&L=vs_baustellen&useZoomDependentPrio=false#
Dort ist als Ende der Sperrung der 07.10.2017 um 04:00 Uhr angegeben -
Das ist zwar nach wie vor dort so angegeben, doch die FAZ schreibt
jetzt davon, dass die Strecke "schon am 2. Oktober wieder befahrbar
sein [soll]". Allerdings ohne auch nur die Andeutung irgendeiner Quelle.

<http://www.faz.net/aktuell/rheintalstrecke-soll-schon-am-2-oktober-wieder-oeffnen-15198162.html>
--
Arne Johannessen
Kai Garlipp
2017-09-14 14:47:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Das ist zwar nach wie vor dort so angegeben, doch die FAZ schreibt jetzt davon,
dass die Strecke "schon am 2. Oktober wieder befahrbar sein [soll]". Allerdings
ohne auch nur die Andeutung irgendeiner Quelle.
Die Quelle ist die DB selber

http://www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentrales_uebersicht/15202840/20170914_Rastatt.html

Das dürfte das erste Mal sein das sich DB Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla
dazu äußert, auch Bahnchef Lutz ging zu Rastatt eher auf Tauchstation.

Bye Kai
Gerald Oppen
2017-09-16 16:17:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Thorsten Klein
Post by Christoph Biedl
Laut hafas ist der erste Zug IC 209, 7.10. 4:09 ab Karlsruhe südwärts.
Tja, aber alle Nachrichten und sonstige Dienste, auch bahn.de sprechen
von "Sperrung der Rheintalbahn bis zum 07. Oktober". Das ist *eindeutig*.
Wo ist hinterlegt, daß die Wiedereröffnung
Schlag Mitternacht erfolgen werde?
Es wurde 7.9. 00:01 angegeben.
Zwischenzeitlich hinfällig da die Bauzeit(Planung) auf 2.9. verkürzt
werden konnte.
Seit gestern liegen auch schon die ersten Gleise über der Oströhre
während über der Weströhre der Beton jetzt fertig gegossen sein sollte.

Gerald
Patrick Rudin
2017-09-16 16:30:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Seit gestern liegen auch schon die ersten Gleise über der Oströhre
während über der Weströhre der Beton jetzt fertig gegossen sein sollte.
Meyer inszeniert sich derweil als Krisenmanager:
https://bazonline.ch/schweiz/das-unglueck-in-rastatt-ist-ein-weckruf/story/20554682

Inwiefern können eigentlich 750 Meter-Züge künftig nicht durch
Deutschland fahren?


Gruss

Patrick
Michael Kümmling
2017-09-16 17:59:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Post by Gerald Oppen
Seit gestern liegen auch schon die ersten Gleise über der Oströhre
während über der Weströhre der Beton jetzt fertig gegossen sein sollte.
https://bazonline.ch/schweiz/das-unglueck-in-rastatt-ist-ein-weckruf/story/20554682
Inwiefern können eigentlich 750 Meter-Züge künftig nicht durch
Deutschland fahren?
Theoretisch dürfte man aktuell überall 740m-Züge bestellen und fahren.
Praktisch scheitert das vielerorts an zu kurzen Gleisen in den Bahnhöfen.
Aber bestimmte Korridore wie Basel - Emmerich oder Basel - Hamburg müssten
auch schon praktisch mit dieser Länge funktionieren, wenn keine Umleitungen
gefahren werden müssen.

Viele Grüße
Micha
HC Ahlmann
2017-09-17 00:42:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Michael Kümmling
Post by Patrick Rudin
Post by Gerald Oppen
Seit gestern liegen auch schon die ersten Gleise über der Oströhre
während über der Weströhre der Beton jetzt fertig gegossen sein sollte.
<https://bazonline.ch/schweiz/das-unglueck-in-rastatt-ist-ein-weckruf/st
ory/20554682>
Post by Michael Kümmling
Post by Patrick Rudin
Inwiefern können eigentlich 750 Meter-Züge künftig nicht durch
Deutschland fahren?
Theoretisch dürfte man aktuell überall 740m-Züge bestellen und fahren.
Praktisch scheitert das vielerorts an zu kurzen Gleisen in den Bahnhöfen.
Aber bestimmte Korridore wie Basel - Emmerich oder Basel - Hamburg müssten
auch schon praktisch mit dieser Länge funktionieren, wenn keine Umleitungen
gefahren werden müssen.
Gibt es nicht eine Regelung a la "Dg mit Überlänge, nicht stellen"?
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Michael Kümmling
2017-09-18 11:58:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Post by Michael Kümmling
Post by Patrick Rudin
Post by Gerald Oppen
Seit gestern liegen auch schon die ersten Gleise über der Oströhre
während über der Weströhre der Beton jetzt fertig gegossen sein sollte.
<https://bazonline.ch/schweiz/das-unglueck-in-rastatt-ist-ein-weckruf/st
ory/20554682>
Post by Michael Kümmling
Post by Patrick Rudin
Inwiefern können eigentlich 750 Meter-Züge künftig nicht durch
Deutschland fahren?
Theoretisch dürfte man aktuell überall 740m-Züge bestellen und fahren.
Praktisch scheitert das vielerorts an zu kurzen Gleisen in den Bahnhöfen.
Aber bestimmte Korridore wie Basel - Emmerich oder Basel - Hamburg müssten
auch schon praktisch mit dieser Länge funktionieren, wenn keine Umleitungen
gefahren werden müssen.
Gibt es nicht eine Regelung a la "Dg mit Überlänge, nicht stellen"?
Dazu muss der Güterzug aber schon erst mal ohne Überholung in den Fahrplan
passen, ganz unabhängig von den betrieblichen Einschränkungen.

Viele Grüße
Micha
U***@web.de
2017-09-18 14:53:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Michael Kümmling
Post by HC Ahlmann
Gibt es nicht eine Regelung a la "Dg mit Überlänge, nicht stellen"?
Dazu muss der Güterzug aber schon erst mal ohne Überholung in den Fahrplan
passen, ganz unabhängig von den betrieblichen Einschränkungen.
Sonst überholt man im GWB. Der Zug kann ja auch
nach Halt wieder anfahren.

Gut, das frißt in der Gegenrichtung reichlich Trassen...

Gruß, ULF
Tobias Nicht
2017-09-19 10:18:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Michael Kümmling
Post by HC Ahlmann
Gibt es nicht eine Regelung a la "Dg mit Überlänge, nicht stellen"?
Dazu muss der Güterzug aber schon erst mal ohne Überholung in den Fahrplan
passen, ganz unabhängig von den betrieblichen Einschränkungen.
Ganz wichtig, der GZ muss den Fahrplan auch einhalten. Sobald er Halte
auslässt, was möglich ist, klemmt es an anderer Stelle.
Post by U***@web.de
Sonst überholt man im GWB. Der Zug kann ja auch
nach Halt wieder anfahren.
Gut, das frißt in der Gegenrichtung reichlich Trassen...
Setzt aber vorraus, dass die Strecke zweigleisig ist.

Gruß Tobias
Thorsten Klein
2017-09-23 14:48:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Michael Kümmling
Theoretisch dürfte man aktuell überall 740m-Züge bestellen und fahren.
Praktisch scheitert das vielerorts an zu kurzen Gleisen in den Bahnhöfen.
In der Schweiz stört das nicht. In Erstfeld vor Inbetriebnahme des GBT
stand ein Gz in der Ausfahrgruppe und *hinter* dem Ausfahrsignal.
Nachdem der IR von Süden eingefahren ist, drückte der Gz zurück, damit
der IR ausfahren konnte.
War übrigends ein DB-Zug.
U***@web.de
2017-09-24 10:04:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Thorsten Klein
In der Schweiz stört das nicht. In Erstfeld vor Inbetriebnahme des GBT
stand ein Gz in der Ausfahrgruppe und *hinter* dem Ausfahrsignal.
Nachdem der IR von Süden eingefahren ist, drückte der Gz zurück, damit
der IR ausfahren konnte.
Wenn das nicht stört und in der Planhaltezeit des IR
erfolgen kann, ist ja alles in Ordnung.

Gruß, ULF
Thorsten Klein
2017-09-25 14:42:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Wenn das nicht stört und in der Planhaltezeit des IR
erfolgen kann, ist ja alles in Ordnung.
Ne, hat minimal länger gedauert. So 3min oder so.
U***@web.de
2017-09-17 10:32:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Zwischenzeitlich hinfällig da die Bauzeit(Planung) auf 2.9.
Oktober, wenn's recht ist.
Post by Gerald Oppen
verkürzt
werden konnte.
Seit gestern liegen auch schon die ersten Gleise über der Oströhre
während über der Weströhre der Beton jetzt fertig gegossen sein sollte.
Wann etwa wurde der Beton im Kreuzungsbereich
zwischen Bestandsstrecke und Weströhre gegossen?

Gruß, ULF
Gerald Oppen
2017-09-17 13:41:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Gerald Oppen
Zwischenzeitlich hinfällig da die Bauzeit(Planung) auf 2.9.
Oktober, wenn's recht ist.
Post by Gerald Oppen
verkürzt
werden konnte.
Seit gestern liegen auch schon die ersten Gleise über der Oströhre
während über der Weströhre der Beton jetzt fertig gegossen sein sollte.
Wann etwa wurde der Beton im Kreuzungsbereich
zwischen Bestandsstrecke und Weströhre gegossen?
Der Untergrund schon vor ca. 1 Woche, darauf dann die eigentliche Platte
mit Stahleinlage wurde am Freitagmorgen (15.9.)begonnen, siehe

https://www.karlsruhe-basel.de/tagebuch-reparatur-rheintalbahn.html

Gerald
U***@web.de
2017-09-08 15:18:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Albrecht Mehl
Gerade habe ich eine Verbindung am 9. 10. von Avignon nach Darmstadt
über Straßburg gebucht; dabei einen TGV von dort nach Karlsruhe.
Dein Fahrrad nimmt aber auch der nicht mit.
Albrecht Mehl
2017-09-08 15:32:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Albrecht Mehl
Gerade habe ich eine Verbindung am 9. 10. von Avignon nach Darmstadt
über Straßburg gebucht; dabei einen TGV von dort nach Karlsruhe.
Dein Fahrrad nimmt aber auch der nicht mit.
Leise weinend habe ich darauf mittlerweile verzichtet. Fahrradleihe in F
angedacht ... aber natürlich nicht so schön wie das eigene.

A. Mehl
--
eBriefe an| mehlBEIiesyPUNKTnet |Spätestens seit der
Fukush.-Katastrophe sollten wir uns alle darüber im Klaren sein, dass
Energie nicht länger endlos zur Verfügung steht, ... Wir werden uns
daran gewöhnen müssen, die anfallenden Kosten zu bedenken, bevor wir ein
elektrisches Gerät in Betrieb nehmen wollen, bzw. bevor wir unser Auto
in Bewegung setzen. Dies wird in den nächsten Jahren ein schmerzhafter,
aber unvermeidlicher Prozess des Umdenkens werden, anders haben unsere
Gesellschaft und unser Planet keine Überlebenschance.
Leserbrf. - nicht von mir - FAZ 26.8.2013
Gerald Oppen
2017-09-16 16:21:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Albrecht Mehl
Gerade habe ich eine Verbindung am 9. 10. von Avignon nach Darmstadt
über Straßburg gebucht; dabei einen TGV von dort nach Karlsruhe. Man
liest hier wenig, wie es mit der Baustelle bestellt ist. Hat jemand z.B.
Insiderinformationen darüber, wie hoch die Wahrscheinlichkeit, dass
dieser Zug auch tatsächlich fährt, ist?
A. Mehl
Aktuelle Infos und Bilder:

https://www.karlsruhe-basel.de/tagebuch-reparatur-rheintalbahn.html

Gerald
Loading...