Discussion:
Güterzug im Sandwich
Add Reply
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-11-01 14:10:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,

derzeit fährt in meiner Region (Fürth) immer mal ein (übrigens recht
schneller) Güterzug durch, vornen eine AFAIR 185, in der Mitte knapp
40 Schüttgutwagen (Kohle, Schotter, keine Ahnung), und am Ende nochmal
eine baugleiche Lok, Bügel oben, Lichter an, fauchend, offenkundig
aktiv.

Leider konnte ich es noch nicht genau erkennen - geht da eine Leitung
durch alle Wagen (an die 40 Stecker/Kupplungs-Paarungen, örks) zur
Steuerung der zweiten Lok, oder ist das was auf Funkbasis?


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Ralf Gunkel
2017-11-01 18:03:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Moin,
derzeit fährt in meiner Region (Fürth) immer mal ein (übrigens recht
schneller) Güterzug durch, vornen eine AFAIR 185, in der Mitte knapp
40 Schüttgutwagen (Kohle, Schotter, keine Ahnung), und am Ende nochmal
eine baugleiche Lok, Bügel oben, Lichter an, fauchend, offenkundig
aktiv.
Leider konnte ich es noch nicht genau erkennen - geht da eine Leitung
durch alle Wagen (an die 40 Stecker/Kupplungs-Paarungen, örks) zur
Steuerung der zweiten Lok, oder ist das was auf Funkbasis?
Das ist die Schublok und primär für die neue Spessartrampe vorhanden.
Da in Laufach nicht mehr vorgesehen ist due Schublok draufzusetzen bleibt
die halt länger dran.
Habe den so schon in Babenhausen gesehen und die hintere Lok war besetzt und
aufgebügelt. Ich vermute daher dass der so Mz-Bischofsheim Rbf - Nürnberg
Rbf so läuft.

Es gibt, ausser der Luftleitungen keine weitere Verbindung. Der Rest vmtl.
GSM-R

Gruß Ralf
--
"Sicherungsdatei ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Johann Mayerwieser
2017-11-02 11:41:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Das ist die Schublok und primär für die neue Spessartrampe vorhanden. Da
in Laufach nicht mehr vorgesehen ist due Schublok draufzusetzen bleibt
die halt länger dran.
Habe den so schon in Babenhausen gesehen und die hintere Lok war besetzt und
aufgebügelt. Ich vermute daher dass der so Mz-Bischofsheim Rbf -
Nürnberg Rbf so läuft.
Es gibt, ausser der Luftleitungen keine weitere Verbindung. Der Rest vmtl.
GSM-R
Ich bin kein BAhner, aber was ich so mitgelesen habe bislang kann ich mir
vorstellen:
Triebfahrzeugführer achtet auf den maximalen Schiebedruck und wenn der
vordere bremst nimmt er die Leistung weg.
Ralf Gunkel
2017-11-02 12:14:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Das ist die Schublok und primär für die neue Spessartrampe vorhanden. Da
in Laufach nicht mehr vorgesehen ist due Schublok draufzusetzen bleibt
die halt länger dran.
Habe den so schon in Babenhausen gesehen und die hintere Lok war besetzt und
aufgebügelt. Ich vermute daher dass der so Mz-Bischofsheim Rbf -
Nürnberg Rbf so läuft.
Es gibt, ausser der Luftleitungen keine weitere Verbindung. Der Rest vmtl.
GSM-R
Ich bin kein BAhner, aber was ich so mitgelesen habe bislang kann ich mir
Triebfahrzeugführer achtet auf den maximalen Schiebedruck und wenn der
vordere bremst nimmt er die Leistung weg.
Das ist das Grundprinzip, ja.
Aber ab und an muss man ha mal miteinander reden und sei es sowas triviales
wie"Ich bin da". ;-)

Gruß Ralf
--
"Sicherungsdatei ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-11-02 16:58:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Johann Mayerwieser
Ich bin kein BAhner, aber was ich so mitgelesen habe bislang kann ich mir
Triebfahrzeugführer achtet auf den maximalen Schiebedruck und wenn der
vordere bremst nimmt er die Leistung weg.
Das ist das Grundprinzip, ja.
Aber ab und an muss man ha mal miteinander reden und sei es sowas triviales
wie"Ich bin da". ;-)
Wow, zweite Lok, zweiter Tf, kein billiger Spaß. Ich dachte, heute
regelt das die Technik, aber nun ja, also alles noch wie früher.
Danke!


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Klaus Mueller
2017-11-02 17:27:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Ralf Gunkel
Post by Johann Mayerwieser
Ich bin kein BAhner, aber was ich so mitgelesen habe bislang kann ich mir
Triebfahrzeugführer achtet auf den maximalen Schiebedruck und wenn der
vordere bremst nimmt er die Leistung weg.
Das ist das Grundprinzip, ja.
Aber ab und an muss man ha mal miteinander reden und sei es sowas triviales
wie"Ich bin da". ;-)
Wow, zweite Lok, zweiter Tf, kein billiger Spaß. Ich dachte, heute
regelt das die Technik, aber nun ja, also alles noch wie früher.
Danke!
Das dürfte der Erzzug nach Linz sein. Gut möglich dass man wegen der
Zughakengrenzlast mit der zweiten Lok hinten statt in Doppeltraktion fährt.
Früher war er zeitweise mit Sechsachsern mit Mittelpufferkupplung und
zweimal 151 vorne unterwegs,
U***@web.de
2017-11-02 19:09:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Klaus Mueller
Das dürfte der Erzzug nach Linz sein. Gut möglich dass man wegen der
Zughakengrenzlast mit der zweiten Lok hinten statt in Doppeltraktion fährt.
Früher war er zeitweise mit Sechsachsern mit Mittelpufferkupplung und
zweimal 151 vorne unterwegs,
Abschnittsweise und meiner Erinnerung nach auch vor
dem Umbau Laufach 2*151 + Wagenzug + 2*151. Mir war so,
daß ich derlei schon in Bischofsheim gesehen hätte.

Gruß, ULF
Thorsten Klein
2017-11-06 21:39:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Wow, zweite Lok, zweiter Tf, kein billiger Spaß. Ich dachte, heute
regelt das die Technik, aber nun ja, also alles noch wie früher.
Danke!
Zwischen Interlaken und Zweilütschinen wird auch doppelt besetzt gefahren.
Daniel Zwick
2017-11-06 23:10:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Wow, zweite Lok, zweiter Tf, kein billiger Spaß. Ich dachte, heute
regelt das die Technik, aber nun ja, also alles noch wie früher.
Danke!
Die ÖBB hat das ausprobiert, 20 Loks der Reihe 1044 haben im Rahmen des
Umbaus zur 1144 für den Nachschiebebetrieb eine Funkfernsteuerung
bekommen. Das war 2002, seither ist in der Richtung nichts mehr
passiert. Dürfte sich entweder nicht bewährt oder aber einfach nicht
rentiert haben.

Es ist ja so, dass normalerweise nicht auf dem gesamten Zuglauf eine
Nachschiebelok benötigt wird, sondern nur auf einzelnen steilen
Abschnitten. Die Lok wird angehängt, schiebt den Zug auf den Berg, wird
wieder abgehängt, fährt als Lokzug wieder hinunter oder wird eventuell
an einen Zug in der Gegenrichtung gehängt. Wenn die Fahrt der
Nachschiebelok also nur kurz ist, dann kann man wahrscheinlich keinen
Lokführer einsparen, eher braucht man noch einen zweiten: Einer bringt
die Nachschiebelok am Anfang der Steilstrecke zum Zug, einer holt sie am
Ende der Steilstrecke wieder ab.

Grüße,
Daniel
Tobias Nicht
2017-11-07 09:46:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Zwick
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Wow, zweite Lok, zweiter Tf, kein billiger Spaß. Ich dachte, heute
regelt das die Technik, aber nun ja, also alles noch wie früher.
Danke!
Die ÖBB hat das ausprobiert, 20 Loks der Reihe 1044 haben im Rahmen des
Umbaus zur 1144 für den Nachschiebebetrieb eine Funkfernsteuerung
bekommen. Das war 2002, seither ist in der Richtung nichts mehr
passiert. Dürfte sich entweder nicht bewährt oder aber einfach nicht
rentiert haben.
Die SBB hatten doch das auch mal in Betrieb. Da wurde eine 460 von
einer Re 6/6 ferngesteuert. Hat wohl auch funktioniert und war über
den Berg im Einsatz. Ob jetzt nach Eröffnung der U-Bahn noch Bedarf
besteht weiss ich nicht.

Gruß Tobias
U***@web.de
2017-11-07 12:07:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Zwick
Es ist ja so, dass normalerweise nicht auf dem gesamten Zuglauf eine
Nachschiebelok benötigt wird, sondern nur auf einzelnen steilen
Abschnitten. Die Lok wird angehängt,
Durchaus nicht immer. Oft nur beigedrückt, wie bis vor
kurzem in Laufach.
Post by Daniel Zwick
schiebt den Zug auf den Berg, wird
wieder abgehängt, fährt als Lokzug wieder hinunter
Gruß, ULF
Johann Mayerwieser
2017-11-02 18:37:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Das ist das Grundprinzip, ja.
Aber ab und an muss man ha mal miteinander reden und sei es sowas triviales
wie"Ich bin da". ;-)
Aus meiner Jugendzeit kann ich mich erinnern, dass die Tfzf derartige
Unterhaltungen mittels Typhon getätigt haben. ;)
Klaus Dahlwitz
2017-11-03 08:58:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Das ist die Schublok und primär für die neue Spessartrampe vorhanden. Da
in Laufach nicht mehr vorgesehen ist due Schublok draufzusetzen bleibt
die halt länger dran.
Habe den so schon in Babenhausen gesehen und die hintere Lok war besetzt und
aufgebügelt. Ich vermute daher dass der so Mz-Bischofsheim Rbf -
Nürnberg Rbf so läuft.
Es gibt, ausser der Luftleitungen keine weitere Verbindung. Der Rest vmtl.
GSM-R
Ich bin kein BAhner, aber was ich so mitgelesen habe bislang kann ich mir
Triebfahrzeugführer achtet auf den maximalen Schiebedruck und wenn der
vordere bremst nimmt er die Leistung weg.
Wird er hinten nicht automagisch mitgebremst?

Klaus
--
Hier poste ich und kann nicht anders
Johann Mayerwieser
2017-11-03 10:48:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Johann Mayerwieser
Ich bin kein BAhner, aber was ich so mitgelesen habe bislang kann ich
Triebfahrzeugführer achtet auf den maximalen Schiebedruck und wenn der
vordere bremst nimmt er die Leistung weg.
Wird er hinten nicht automagisch mitgebremst?
Ja, aber trotzdem schieben die Motoren an, wenn er die Leistung nicht weg
nimmt.
U***@web.de
2017-11-03 14:41:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Johann Mayerwieser
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Johann Mayerwieser
Ich bin kein BAhner, aber was ich so mitgelesen habe bislang kann ich
Triebfahrzeugführer achtet auf den maximalen Schiebedruck und wenn der
vordere bremst nimmt er die Leistung weg.
Wird er hinten nicht automagisch mitgebremst?
Ja, aber trotzdem schieben die Motoren an, wenn er die Leistung nicht weg
nimmt.
Bei neumodischen Loks könnte ich mir
*vorstellen*, daß die die Leistung irgendwann
bei Bremsung auch abschalten.

Gruß, ULF
Tobias Nicht
2017-11-05 01:21:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On 3 Nov 2017 10:48:56 GMT, Johann Mayerwieser
Post by Johann Mayerwieser
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Johann Mayerwieser
Ich bin kein BAhner, aber was ich so mitgelesen habe bislang kann ich
Triebfahrzeugführer achtet auf den maximalen Schiebedruck und wenn der
vordere bremst nimmt er die Leistung weg.
Wird er hinten nicht automagisch mitgebremst?
Ja, aber trotzdem schieben die Motoren an, wenn er die Leistung nicht weg
nimmt.
Nein, in der HLL ist ein Drucksensor, der einen Lastabwurf bewirkt.
Das ist aber nicht unbedingt gut für die Kupplungen und sollte so nur
im Notfall passieren.

Gruß Tobias
U***@web.de
2017-11-02 12:11:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
derzeit fährt in meiner Region (Fürth) immer mal ein (übrigens recht
schneller) Güterzug durch, vornen eine AFAIR 185, in der Mitte knapp
40 Schüttgutwagen (Kohle, Schotter, keine Ahnung), und am Ende nochmal
eine baugleiche Lok, Bügel oben, Lichter an, fauchend, offenkundig
aktiv.
Leider konnte ich es noch nicht genau erkennen - geht da eine Leitung
durch alle Wagen (an die 40 Stecker/Kupplungs-Paarungen, örks) zur
Steuerung der zweiten Lok, oder ist das was auf Funkbasis?
Das ist die Schublok und primär für die neue Spessartrampe vorhanden.
Da in Laufach nicht mehr vorgesehen ist due Schublok draufzusetzen bleibt
die halt länger dran.
Habe den so schon in Babenhausen gesehen und die hintere Lok war besetzt
Damit ist es kein echter Sandwich. Hätte mich
bei Gz ohnehin überrascht.
Walter A. Schmidt
2017-11-10 16:41:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Das ist die Schublok und primär für die neue Spessartrampe vorhanden.
Da in Laufach nicht mehr vorgesehen ist due Schublok draufzusetzen bleibt
die halt länger dran.
Warum wird nicht mit Doppeltraktion gefahren, also zwei Loks vorne?
Würde einen Lokführer einsparen.
Gibt und gab ja auch andere sehr schwere Güterzüge mit Doppeltraktion.
--
Walter
Jan Marco Funke
2017-11-10 17:09:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Walter A. Schmidt
Post by Ralf Gunkel
Das ist die Schublok und primär für die neue Spessartrampe vorhanden.
Da in Laufach nicht mehr vorgesehen ist due Schublok draufzusetzen bleibt
die halt länger dran.
Warum wird nicht mit Doppeltraktion gefahren, also zwei Loks vorne?
Würde einen Lokführer einsparen.
Gibt und gab ja auch andere sehr schwere Güterzüge mit Doppeltraktion.
Das Stichwort Zughakengrenzlast wurde ja schon genannt. Siehe
http://fahrweg.dbnetze.com/fahrweg-de/kunden/nutzungsbedingungen/technischer_netzzugang/grenzlasten.html

Sie beträgt
450 kN für UIC-Schraubenkupplung
500 kN für verstärkte UIC-Schraubenkupplung (Weißpunktwagen)
850 kN für Automatikkupplungen.

Eine moderne vierachsige Elektrolok kann mit max 300 kN anziehen, in
Doppeltraktion also mit 600 kN und das sind schon mehr als einfache
Schraubenkupplungen vertragen. Wenn bergauf 450/500 kN nicht ausreichen,
dann muss eine Lok nach hinten und von dort schieben.

Viele Grüße
Jan Marco
--
8000315 - ERDW - KBS 400+406
Wolfgang Kynast
2017-11-10 17:53:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Post by Walter A. Schmidt
Post by Ralf Gunkel
Das ist die Schublok und primär für die neue Spessartrampe vorhanden.
Da in Laufach nicht mehr vorgesehen ist due Schublok draufzusetzen bleibt
die halt länger dran.
Warum wird nicht mit Doppeltraktion gefahren, also zwei Loks vorne?
Würde einen Lokführer einsparen.
Gibt und gab ja auch andere sehr schwere Güterzüge mit Doppeltraktion.
Das Stichwort Zughakengrenzlast wurde ja schon genannt. Siehe
http://fahrweg.dbnetze.com/fahrweg-de/kunden/nutzungsbedingungen/technischer_netzzugang/grenzlasten.html
Sie beträgt
450 kN für UIC-Schraubenkupplung
500 kN für verstärkte UIC-Schraubenkupplung (Weißpunktwagen)
850 kN für Automatikkupplungen.
Eine moderne vierachsige Elektrolok kann mit max 300 kN anziehen, in
Doppeltraktion also mit 600 kN und das sind schon mehr als einfache
Schraubenkupplungen vertragen. Wenn bergauf 450/500 kN nicht ausreichen,
dann muss eine Lok nach hinten und von dort schieben.
In der Schweiz sieht man durchaus auch vorne, mitte und hinten.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Tobias Nicht
2017-11-11 10:27:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
In der Schweiz sieht man durchaus auch vorne, mitte und hinten.
Die Last bleibt aber die Gleiche und wird nur geschickt aufegteilt,
damit sie nicht überschritten wird und es zu einer Zugtrennung kommt.
Eine universale Fernsteuerung für den Fahrbetrieb kenne ich nicht. Die
schweizer Version ist in Deutschland nicht zugelassen.

Gruß Tobias
Michael Kümmling
2017-11-14 00:14:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Tobias Nicht
Post by Wolfgang Kynast
In der Schweiz sieht man durchaus auch vorne, mitte und hinten.
Die Last bleibt aber die Gleiche und wird nur geschickt aufegteilt,
damit sie nicht überschritten wird und es zu einer Zugtrennung kommt.
Eine universale Fernsteuerung für den Fahrbetrieb kenne ich nicht. Die
schweizer Version ist in Deutschland nicht zugelassen.
Durch Zufall entdeckt: Für Baustellenverkehre im Thüringer Wald waren
wohl mal genau zwei Dieselloks mit einer Fernsteuerung ausgerüstet:


Da hat man dann sowohl Züge mit ferngesteuerter Mittellok, oder weiter
oben im Gebirge, mit ferngesteuerter Schiebelok, gefahren.


Viele Grüße
Micha

Loading...