Discussion:
Lichtraumfreihaltung
(zu alt für eine Antwort)
Christoph Biedl
2018-07-11 19:59:23 UTC
Permalink
Raw Message
Aus der deutschen Provinz wurde wir eine Geschichte zugetragen ...
Details zum Ort lasse ich mal lieber aus, weil das alles aus zweiter
Hand kommt und ich auch im Netz nichts dazu gefunden habe:

Eine Mittelstadt mit viel Durchgangsverkehr, die Bundesstraße soll nach
einigen Jahrzehnten des Redens endlich wirklich außen herum gelegt
werden. Finanzierung steht, Trassierung ist geklärt, Dämme sind
teilweise schon geschüttet - aber jetzt gab es noch einen anderen
Dämpfer: Die Umfahrung soll an einer Stelle eine Eisenbahnlinie
überqueren; da wird zwar nur gedieselt, aber trotzdem hat jemand¹ den
aktuellen Planungsstand mit der Begründung blockiert, daß im Lichtraum
unter der Brücke kein Platz für eine mögliche Oberleitung vorgesehen
ist. Alle Beteiligten sind jetzt vermutlich sauer.

Für mich ist die Überraschung, daß es soweit kommen konnte. Ich hätte
es für selbstverständlich gehalten, daß bei der Überquerung von
Eisenbahnstrecken (mindestens: von Hauptbahnen) der Raum entsprechend
freigehalten wird. Mir hängt dazu was im Hinterkopf, daß so etwas schon
sehr früh (1920?) vorgeschrieben worden wäre, aber da kann ich völig
falsch liegen; auch habe ich so etwas aus der EBO nicht herauslesen
können.

Also: Hat man bei der Planung gepennt, oder was es ein legitimer
Versuch der Kosteneinsparung, wurde aber durch diese Wendung überrascht -
von der es besser gewesen wäre, wenn man das vorher angesagt hätte.
Oder passiert sowas öfter?

Christoph

¹ Wer, weiß ich nicht. Verdächtige wären die Bahn, weil das natürlich
die Kosten einer späteren Elektrifizierung nach oben treibt; und der
Bürgermeister, der schon länger und auch nachvollziehbar eine
Elektrifizierung fordert.
Martin Theodor Ludwig
2018-07-11 22:03:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Biedl
Oder passiert sowas öfter?
Neulich wurde von einer neugebauten Umgehungsstraße berichtet (IIRC in
Rheinland-Pfalz), wo die Form der Pfeiler einer darüber führenden Brücke
nicht so ganz vollumfänglich in die Planung eingebunden war. Die Pfeiler
wurden nämlich nach oben hin dicker, so daß (unter Berücksichtigung von
Querneigung und Kurvenradius) einer dem Lichtraumprofil von Lkws
gefährlich nahe kam. Im Ergebnis ist die eigentlich vierspurige Straße
an der Stelle unvorhergesehenerweise nur noch dreispurig.

Bis dann, Martin
--
Autoreisezüge in Europa: http://www.autoreisezuege.org
Martin Theodor Ludwig
2018-07-16 19:57:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Theodor Ludwig
Post by Christoph Biedl
Oder passiert sowas öfter?
Neulich wurde von einer neugebauten Umgehungsstraße berichtet (IIRC in
Rheinland-Pfalz), wo die Form der Pfeiler einer darüber führenden Brücke
nicht so ganz vollumfänglich in die Planung eingebunden war ...
JFTR: siehe zum Beispiel
https://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/westerwald_artikel,-panne-bei-neuer-b-255-brueckenpfeiler-stehen-zu-dicht-fuer-zweispurige-fahrbahn-_arid,1568081.html

Bis dann, Martin
--
Autoreisezüge in Europa: http://www.autoreisezuege.org
Loading...