Discussion:
Rangierunfall Andermatt, 27 Verletzte
(zu alt für eine Antwort)
Patrick Rudin
2017-09-11 12:52:12 UTC
Permalink
Raw Message
Auch wenn noch keine Details klar sind, aber so ein kleines bisschen
häufen sich die Probleme bei der MGB schon:

http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/uri/bahnunfall-mit-mehreren-verletzten-in-andermatt;art97,1100177


Grüsse

Patrick
Patrick Rudin
2017-09-11 15:57:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Auch wenn noch keine Details klar sind, aber so ein kleines bisschen
http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/uri/bahnunfall-mit-mehreren-verletzten-in-andermatt;art97,1100177
Wurde inzwischen aktualisiert. Offenbar hat die Lok abgekuppelt und ist
weggefahren, Weiche aus irgendeinem Grund nicht umgestellt, Lok prallt
bei Rückfahrt dann in Wagen.

Mal dumm gefragt: Wird sowas als Rangierfahrt bei Steuerung aus dem
"hinteren" Führerstand üblicherweise nicht mit einem funkbestückten
Rangierarbeiter "vorne" überwacht? Oder müsste der Lokführer für sowas
eh den Führerstand wechseln?


Grüsse

Patrick
Ralf Gunkel
2017-09-11 16:20:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Post by Patrick Rudin
Auch wenn noch keine Details klar sind, aber so ein kleines bisschen
http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/uri/bahnunfall-mit-mehreren-verletzten-in-andermatt;art97,1100177
Wurde inzwischen aktualisiert. Offenbar hat die Lok abgekuppelt und ist
weggefahren, Weiche aus irgendeinem Grund nicht umgestellt, Lok prallt
bei Rückfahrt dann in Wagen.
Mal dumm gefragt: Wird sowas als Rangierfahrt bei Steuerung aus dem
"hinteren" Führerstand üblicherweise nicht mit einem funkbestückten
Rangierarbeiter "vorne" überwacht? Oder müsste der Lokführer für sowas
eh den Führerstand wechseln?
Rangieren via Rückspiegel habe ich bei diversen Bahnen schon beobachtet.
Wenn es deren Regelwerk so zulässt ist es auch in Ordnung.

Die Ril 408 der DB fordert dass die Spitze des Zuges / Rangierfahrt stets
besetzt ist um den Fahrweg zu beobachten.


Gruß Ralf
--
"Sicherungsdatei ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
U***@web.de
2017-09-12 07:48:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Rangieren via Rückspiegel habe ich bei diversen Bahnen schon beobachtet.
Wenn es deren Regelwerk so zulässt ist es auch in Ordnung.
Die Ril 408 der DB fordert dass die Spitze des Zuges / Rangierfahrt stets
besetzt ist um den Fahrweg zu beobachten.
Wie wird/wurde das bei Dampflokomotive mit
angehängtem Großtender gehandhabt?

(Rückspiegel würde ich dort nicht vermuten,
abert es geht ja um die Besetzung der Spitze
der Rangiereinheit.)
Tobias Nicht
2017-09-12 12:56:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Ralf Gunkel
Rangieren via Rückspiegel habe ich bei diversen Bahnen schon beobachtet.
Wenn es deren Regelwerk so zulässt ist es auch in Ordnung.
Die Ril 408 der DB fordert dass die Spitze des Zuges / Rangierfahrt stets
besetzt ist um den Fahrweg zu beobachten.
Wie wird/wurde das bei Dampflokomotive mit
angehängtem Großtender gehandhabt?
Da es nur einen Führerstand gibt ist die Spitze auch besetzt, genauso
wie zB V100.

Gruß Tobias
U***@web.de
2017-09-13 10:03:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tobias Nicht
Post by U***@web.de
Post by Ralf Gunkel
Die Ril 408 der DB fordert dass die Spitze des Zuges / Rangierfahrt stets
besetzt ist um den Fahrweg zu beobachten.
Wie wird/wurde das bei Dampflokomotive mit
angehängtem Großtender gehandhabt?
Da es nur einen Führerstand gibt ist die Spitze auch besetzt, genauso
wie zB V100.
Und wenn man, so das kupplungstechnisch geht,
den Tender durch einen wesentlich weniger sperrigen
Flachwagen der Güterwagenbauarten austauscht, ist die
Spitze nicht besetzt, wenn dort keiner mitfährt...

Gruß, ULF
Tobias Nicht
2017-09-14 15:46:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Und wenn man, so das kupplungstechnisch geht,
den Tender durch einen wesentlich weniger sperrigen
Flachwagen der Güterwagenbauarten austauscht, ist die
Spitze nicht besetzt, wenn dort keiner mitfährt...
Och Ulf, Lok und Tender sind eine Einheit in Deutschland. Die Bremse
des Tenders ist auch in der Regel fest verbunden. Rangierfahrten
dürfen auch mit ungebremsten Fahrzeugen durchgeführt werden. Da Du
hier nicht ganz neu bist, solltest Du dies und anderes mehr wissen.

Gruß Tobias
U***@web.de
2017-09-14 15:58:42 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Tobias Nicht
Post by U***@web.de
Und wenn man, so das kupplungstechnisch geht,
den Tender durch einen wesentlich weniger sperrigen
Flachwagen der Güterwagenbauarten austauscht, ist die
Spitze nicht besetzt, wenn dort keiner mitfährt...
Och Ulf, Lok und Tender sind eine Einheit in Deutschland. Die Bremse
des Tenders ist auch in der Regel fest verbunden.
So genau habe ich nun nicht gelesen, ob das mit
der durchgehenden Bremse in Andermatt ein Problem war.

Mir ging es jetzt um die Rangierwegsicht.
Da https://de.wikipedia.org/wiki/Schlepptender#Kabinentender
gibt es mehr davon.

Gruß, ULF
Reinhard Greulich
2017-09-14 18:04:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Mir ging es jetzt um die Rangierwegsicht.
Wie viele Schlepptender-Dampfloks gab es, die im Einmannbetrieb
gefahren wurden?

- R.
--
70086
~=@=~
U***@web.de
2017-09-14 18:08:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by U***@web.de
Mir ging es jetzt um die Rangierwegsicht.
Wie viele Schlepptender-Dampfloks gab es, die im Einmannbetrieb
gefahren wurden?
Wo befand sich der zweite Mann bei Rückwärtsfahrt?
Reinhard Greulich
2017-09-14 19:20:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Wo befand sich der zweite Mann bei Rückwärtsfahrt?
Ach bitte! Du weißt genau, dass zur Streckenbeobachtung immer beide
erforderlich waren, vorwärts wie rückwärts. Und die Signale Ra1 bis
Ra5 konnte man sowohl hören als auch sehen, auch vom Seitenfenster
aus. Was soll das jetzt?

- R.
--
70086
~=@=~
U***@web.de
2017-09-16 11:29:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by U***@web.de
Wo befand sich der zweite Mann bei Rückwärtsfahrt?
Ach bitte! Du weißt genau, dass zur Streckenbeobachtung immer beide
erforderlich waren, vorwärts wie rückwärts. Und die Signale Ra1 bis
Ra5 konnte man sowohl hören als auch sehen, auch vom Seitenfenster
aus. Was soll das jetzt?
Vom Dampflokbetrieb habe ich nicht mehr viel erlebt,
daher frage ich.

Mir fehlt auch die Kenntnis über Regelwerke,
nach denen der Heizer ggf. zum Rangierer wird.

Hier https://books.google.de/books?id=8fycZwA4GPkC&pg=PA19&lpg=PA19&dq=Dampflokomotive+Heizer+Rangierer&source=bl&ots=2g8VIPY-67&sig=5EnsZLHAUvJQ7y0sD-uj8zpPj7o&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwibsr2zzKnWAhVBWBQKHcoiDl0Q6AEIWDAL#v=onepage&q=Dampflokomotive%20Heizer%20Rangierer&f=false

werden neben Lokführer und Heizer bis
zu drei Rangierer auf der Lok beschrieben.

Der Unfallversicherer schreibt:

"Fehlen derartige Stände, sind sie zum sicheren
Mitfahren nicht geeignet oder befinden sich
geeignete Stände nicht vorn an der Spitze,
muss der Rangierer seitlich, das heißt außerhalb
des Fahrbereiches, in der Regel auf dem
Rangiererweg, der Einheit vorausgehen."

http://www.vbg.de/SharedDocs/Medien-Center/DE/Broschuere/Branchen/OePNV_und_Bahnen/Rangieren_bei_Eisenbahnen_BGI_529_VBG_Fachinformation.pdf?__blob=publicationFile&v=5

Dort wird auf Dampflokomotiven aber nicht
ausdrücklich Bezug genommen.
Tobias Nicht
2017-09-16 13:44:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Mir fehlt auch die Kenntnis über Regelwerke,
nach denen der Heizer ggf. zum Rangierer wird.
ER wird nicht zum Rangierer, er kann bei Bedarf einige seiner
Tätigkeiten übernehmen.
Post by U***@web.de
Hier https://books.google.de/books?id=8fycZwA4GPkC&pg=PA19&lpg=PA19&dq=Dampflokomotive+Heizer+Rangierer&source=bl&ots=2g8VIPY-67&sig=5EnsZLHAUvJQ7y0sD-uj8zpPj7o&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwibsr2zzKnWAhVBWBQKHcoiDl0Q6AEIWDAL#v=onepage&q=Dampflokomotive%20Heizer%20Rangierer&f=false
werden neben Lokführer und Heizer bis
zu drei Rangierer auf der Lok beschrieben.
Ja da geht es aber um das bedienen eines Anschlußes bzw Rangierfarten
mit Wagen. Bei einem entsprechend langem zug und/oder
unüberischtlicher Gleislage mussten die sich die die Rangsiersignale
weitergeben.
Post by U***@web.de
"Fehlen derartige Stände, sind sie zum sicheren
Mitfahren nicht geeignet oder befinden sich
geeignete Stände nicht vorn an der Spitze,
muss der Rangierer seitlich, das heißt außerhalb
des Fahrbereiches, in der Regel auf dem
Rangiererweg, der Einheit vorausgehen."
Richtig, ist aber nicht relevant. Dies bezieht sich auf das Mitfahren
nach/vor Ankuppeln des Zuges oder auch zum Zwecke der Weichenstellung.
Post by U***@web.de
http://www.vbg.de/SharedDocs/Medien-Center/DE/Broschuere/Branchen/OePNV_und_Bahnen/Rangieren_bei_Eisenbahnen_BGI_529_VBG_Fachinformation.pdf?__blob=publicationFile&v=5
Dort wird auf Dampflokomotiven aber nicht
ausdrücklich Bezug genommen.
Ja im Vergleich zu den derzeit üblichen Fahrzeugen werden
Dampflokomotiven nur noch auf einem verschwindend geringem Teil des
Netzes eingesetzt. Abweichungen vom normalen Regelwerk sind dort in
der Sammlung betrieblicher Vorschriften (SbV) enthalten und die gibt
es nicht öffentlich.

Gruß Tobias
Thorsten Klein
2017-09-12 21:27:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Wie wird/wurde das bei Dampflokomotive mit
angehängtem Großtender gehandhabt?
(Rückspiegel würde ich dort nicht vermuten,
Stell Dir vor, sowas gibt es. Eine polnische Dampflok, die derzeit in
Rumänien mit einem Mickymauszug verkehrt, hat Rückspiegel.
Helmut Barth
2017-09-17 07:51:03 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by U***@web.de
Wie wird/wurde das bei Dampflokomotive mit
angehängtem Großtender gehandhabt?
Dampfloks mit Großtender sind in der Regel nicht einmännig besetzt, so
daß man, wenn kein Rangierer da ist, auf den Heizer als Helfer
zurückgreifen könnte. Bei einem Wagen/Tender geht das auch locker ohne
Funk, denn Rangierhand- und Rangierpfeifsignale sind, wenig
überraschend, genormt. Das war einfach.

Grüßle, Helmut
U***@web.de
2017-09-16 14:17:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Die Ril 408 der DB fordert dass die Spitze des Zuges / Rangierfahrt stets
besetzt ist um den Fahrweg zu beobachten.
Gilt

"Bei Triebfahrzeugen mit zwei Führerräumen muss
sich der Triebfahrzeugführer im vorderen Führerraum
befinden. Bei kurzen Rückwärtsbewegungen
muss er den Führerraum nicht wechseln."

eigentlich noch?

Zitiert aus http://fahrweg.dbnetze.com/file/fahrweg-de/13556722/SCyUWKrdIAY_KVazPuKhovTRXGY/14641470/data/rw_408.81-89.pdf
Tobias Nicht
2017-09-16 14:35:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Ralf Gunkel
Die Ril 408 der DB fordert dass die Spitze des Zuges / Rangierfahrt stets
besetzt ist um den Fahrweg zu beobachten.
Gilt
"Bei Triebfahrzeugen mit zwei Führerräumen muss
sich der Triebfahrzeugführer im vorderen Führerraum
befinden. Bei kurzen Rückwärtsbewegungen
muss er den Führerraum nicht wechseln."
eigentlich noch?
Ja, Nein. Bei meinem Arbeitgeber muss ich den Führerstand wechseln.
Steht so im Betrieblichen Regelwerk als Grundsatz. Auch Ausnahmen
können dort beschrieben werden.

Gruß Tobias
Helmut Barth
2017-09-17 09:16:12 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by U***@web.de
Gilt
"Bei Triebfahrzeugen mit zwei Führerräumen muss
sich der Triebfahrzeugführer im vorderen Führerraum
befinden. Bei kurzen Rückwärtsbewegungen
muss er den Führerraum nicht wechseln."
eigentlich noch?
Der Streit entzündet sich schon an den nirgendwo genau definierten
"kurzen Rückwärtsbewegungen". Diese Norm "regelt" etwas, was schon der
gesunde Menschenverstand gebietet: Eine kurze Rückwärtsbewegung kann ich
vom vorderen Führerstand nur dann ausführen, wenn ich sicher sein kann,
dass diese Bewegung auch sicher ist.

Die Hürden dafür sollten für jeden Lokführer sehr hoch sein.

[Fiktion]
Zug umfahren mit nur einem Führerstandswechsel. Das kann man, auch
unroutiniert, problemlos machen, wenn für die Rückwärtsbewegung zurück
an den Wagenpark Funk- oder Sichtkontakt zum stationär an der
Kuppelstelle befindlichen Rangierer besteht. Der Rangierer kann den
Fahrweg einsehen und Anweisungen zum einweisen geben.

Gefährlich wird es dann, wenn man, womöglich aus Routine, "blind"
startet und auf den Rangierer im "Zielgebiet" nur hofft. Ich würde in
dem Fall die Bremse nicht lösen können, ohne vorher den Führerstand
gewechselt zu haben.
[/Fiktion]

Reinhard Greulich
2017-09-11 20:46:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Mal dumm gefragt: Wird sowas als Rangierfahrt bei Steuerung aus dem
"hinteren" Führerstand üblicherweise nicht mit einem funkbestückten
Rangierarbeiter "vorne" überwacht? Oder müsste der Lokführer für sowas
eh den Führerstand wechseln?
Bei dieser Fuhre muss ja von Hand abgekuppelt werden, was wohl jener
Rangierer übernimmt. Er steigt dann aber, so meine Beobachtung,
üblicherweise nicht auf die Lok auf, sondern geht am Bahnsteig entlang
zum anderen Ende. Scheint ein übliches und bisher auch zulässiges
Verfahren zu sein.

Die Frage, der sich die SUV widmen dürfte, wird wohl sein, wer dem
Lokführer gesagt hat, dass seine Rangierfahrstraße fertig ist und er
fahren kann. War sie ja nun definitiv nicht. Zwergsignale hat es da
keine.

Gruß - Reinhard.
Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Patrick Rudin
2017-09-12 08:56:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Bei dieser Fuhre muss ja von Hand abgekuppelt werden, was wohl jener
Rangierer übernimmt. Er steigt dann aber, so meine Beobachtung,
üblicherweise nicht auf die Lok auf, sondern geht am Bahnsteig entlang
zum anderen Ende. Scheint ein übliches und bisher auch zulässiges
Verfahren zu sein.
Die scheinen für den Bahnhof wohl eine Genehmigung für eine
unbegleitete, geschobene Rangierfahrt zu haben.
Post by Reinhard Greulich
Die Frage, der sich die SUV widmen dürfte, wird wohl sein, wer dem
Lokführer gesagt hat, dass seine Rangierfahrstraße fertig ist und er
fahren kann. War sie ja nun definitiv nicht. Zwergsignale hat es da
keine.
Dann bleibt es wohl am Fahrdienstleiter und/oder am Rangierleiter hängen...


Gruss

Patrick
Patrick Rudin
2017-09-12 16:29:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Dann bleibt es wohl am Fahrdienstleiter und/oder am Rangierleiter hängen...
Der MGB-Sprecher zielt mittlerweile indirekt auf den Rangierleiter:
https://www.blick.ch/news/schweiz/zentralschweiz/mgb-sprecher-ueber-den-bahn-crash-in-andermatt-ur-es-ist-fast-unmoeglich-in-so-kuzer-zeit-zu-stoppen-id7301273.html


Grüsse

Patrick
Reinhard Greulich
2017-09-12 20:56:38 UTC
Permalink
Raw Message
Nicht nett, aber der scheint relativ unerfahren zu sein als
Pressesprecher (ich sehe den zum ersten Mal) und hat sich von Eurem
Revolverblatt die Aussage aus der Nase ziehen lassen. Das könnte für
den Rangierleiter unangenehme Folgen haben, sowas macht man nicht.

Gruß - Reinhard
--
70086
~=@=~
Patrick Rudin
2017-09-12 22:15:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Das könnte für
den Rangierleiter unangenehme Folgen haben, sowas macht man nicht.
Ja, wobei wohl jeder mit genauer Kenntnis der örtlichen Vorschriften
dieselbe prinzipielle Aussage hätte machen können.

Was ich aber nicht ganz verstehe: Der Lokführer fährt also _nicht_ auf
Sicht rückwärts, der Fahrweg ist auch nicht durch Zwergsignale
abgesichert. Und der Rangierleiter soll gleichzeitig erste Weiche (rüber
aufs Überholgleis), etwa 80 Meter Strecke und zweite Weiche (zurück aufs
Gleis des Zuges) im Blick haben, ohne vorne auf dem Bock mitzufahren?
Irgendwas geht da nicht auf.


Gruss

Patrick
Reinhard Greulich
2017-09-13 20:47:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Und der Rangierleiter soll gleichzeitig erste Weiche (rüber
aufs Überholgleis), etwa 80 Meter Strecke und zweite Weiche (zurück aufs
Gleis des Zuges) im Blick haben, ohne vorne auf dem Bock mitzufahren?
Irgendwas geht da nicht auf.
Der Punkt könnte sein, dass das Manöver schneller gehen dürfte, wenn
er abkuppelt, schon mal nach hinten bzw. vorn geht, während die Lok
umfährt. So lang sind die Züge ja nicht. Das wäre eine mögliche
Versuchung. Mitgefahren ist er ja nicht, sonst ginge es ihm heute
nicht gut.

Anderer Spekulatius: alles korrekt abgewickelt, aber
Verständigungsschwierigkeiten durch den örtlich verwendeten Dialekt.
Wer weiß, woher der Lokführer kam, da sind schon auch Auswärtige im
Einsatz. Ich wundere mich da *immer*, wie man gerade von dem
Rangierfunk auch nur *irgendwas* verstehen kann.

Gruß - Reinhard.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Roman Racine
2017-09-16 12:38:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Anderer Spekulatius: alles korrekt abgewickelt, aber
Verständigungsschwierigkeiten durch den örtlich verwendeten Dialekt.
Wer weiß, woher der Lokführer kam, da sind schon auch Auswärtige im
Einsatz. Ich wundere mich da *immer*, wie man gerade von dem
Rangierfunk auch nur *irgendwas* verstehen kann.
Das versteht man schon, wenn man einen anderen schweizerdeutschen Dialekt
als Muttersprache hat. Es ist nicht so schwierig, die meisten Unterschiede
zwischen hoch- und höchstalemannischen Dialekten, wie sie in Andermatt
gesprochen haben, sind systematisch. Fehlen also ein paar Begriffe, die in
anderen Dialekten unüblich sind, aber das wird den Rangierfunk nicht
betreffen, ich gehe davon aus, dass sie dort Standardphraseologie verwenden,
einfach in ihrem Dialekt gesprochen.

Gruss

Roman°
Tobias Nicht
2017-09-16 13:47:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Roman Racine
Post by Reinhard Greulich
Anderer Spekulatius: alles korrekt abgewickelt, aber
Verständigungsschwierigkeiten durch den örtlich verwendeten Dialekt.
Wer weiß, woher der Lokführer kam, da sind schon auch Auswärtige im
Einsatz. Ich wundere mich da *immer*, wie man gerade von dem
Rangierfunk auch nur *irgendwas* verstehen kann.
Das versteht man schon, wenn man einen anderen schweizerdeutschen Dialekt
als Muttersprache hat. Es ist nicht so schwierig, die meisten Unterschiede
zwischen hoch- und höchstalemannischen Dialekten, wie sie in Andermatt
gesprochen haben, sind systematisch. Fehlen also ein paar Begriffe, die in
anderen Dialekten unüblich sind, aber das wird den Rangierfunk nicht
betreffen, ich gehe davon aus, dass sie dort Standardphraseologie verwenden,
einfach in ihrem Dialekt gesprochen.
In der R500 steht sinngemäß, dass bei länger zusammenarbeitenden
Gruppen vom im Regelwerk vorgeschriebenen Wortlaut abgewichen werden
kann. Ich habe den analgen Rangierfunk in XSB nie gemocht. Da waren
jede Menge Störungen drauf.

Gruß Tobias
Ralf Gunkel
2017-09-16 16:34:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Roman Racine
Post by Reinhard Greulich
Anderer Spekulatius: alles korrekt abgewickelt, aber
Verständigungsschwierigkeiten durch den örtlich verwendeten Dialekt.
Wer weiß, woher der Lokführer kam, da sind schon auch Auswärtige im
Einsatz. Ich wundere mich da *immer*, wie man gerade von dem
Rangierfunk auch nur *irgendwas* verstehen kann.
Das versteht man schon, wenn man einen anderen schweizerdeutschen Dialekt
als Muttersprache hat. Es ist nicht so schwierig, die meisten Unterschiede
zwischen hoch- und höchstalemannischen Dialekten, wie sie in Andermatt
gesprochen haben, sind systematisch. Fehlen also ein paar Begriffe, die in
anderen Dialekten unüblich sind, aber das wird den Rangierfunk nicht
betreffen, ich gehe davon aus, dass sie dort Standardphraseologie verwenden,
einfach in ihrem Dialekt gesprochen.
Vor etlichen Jahren, war zu der MORA-C Phase, konnte ich mal die BLS
Südrampe im Steuerwagen durch die Frontscheibe sehen. Man kam ins Gespräch
wie die diversen von DB Cargo zur BLS gewechselten Lokführer auf das SBB /
BLS Netz ausgebildet werden. Auf eine Frage ob es auch Sprachkurse gibt
reagierte der Tf amüsiert. Die per Analogfunk eingehende Info (vmtl. Fdl.
Goppenstein) dass der Zug auf das bergseitige Gleis übergeleitet wird da
bei Lalden Schafe, Gämse oder ähnliches am Talgleis wären und er mal
schauen und Meldung machen soll war schon sehr speziell anzuhören bzw. zu
verstehen. Der Tf meinte dann zu seinen "Schulterkuckern" grinsend "Chabt's
veöstande?" was ich bestätigen konnte ein weiterer Streckenschauer aus
Berlin meinte dass er nur Bahnhof verstand. :-D

Gruß Ralf
--
"Sicherungsdatei ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Reinhard Greulich
2017-09-16 23:56:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Roman Racine
Das versteht man schon, wenn man einen anderen schweizerdeutschen Dialekt
als Muttersprache hat.
Wenn. Unter den Eisenbahnern gibt es erst mal sowieso die mit
italienischer oder französischer Muttersprache, beides nicht
unwahrscheinlich bei der mgb, und außerdem noch etliche aus dem vor
allem nördlichen Ausland, wobei mir nicht bekannt ist, ob das auch da
der Fall ist. Sicher gewöhnt man sich an alles, aber generell sind
Missverständnisse doch möglich.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Thorsten Klein
2017-09-12 21:38:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
https://www.blick.ch/news/schweiz/zentralschweiz/mgb-sprecher-ueber-den-bahn-crash-in-andermatt-ur-es-ist-fast-unmoeglich-in-so-kuzer-zeit-zu-stoppen-id7301273.html
Demnach müsste es die Disentis-Komposition am Hausbahnsteig gewesen
sein. Dafür passen auch die Ankunfts- und Abfahrtszeiten. Das sind aber
doch normal Pendelzüge?! Das Bild zeigt aber eher Gleis 2. Im TV hatte
ich den Eindruck, dass es Gleis 3 oder 4 sei.
Loading...