Discussion:
leuchtender Bahnsteig in Stuttgart
(zu alt für eine Antwort)
Paul Muster
2018-02-26 17:27:50 UTC
Permalink
Raw Message
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.stuttgart-deutschlands-erster-leuchtender-bahnsteig-gestartet.5cf50b5b-ccd7-489b-b868-dd188603725a.html

| Deutschlands erster leuchtender Bahnsteig gestartet

| Die Deutsche Bahn testet in Stuttgart, ob leuchtende Bahnsteigkanten
| die Züge pünktlicher machen können. An einem S-Bahn-Gleis des Bahnhofs
| Bad Cannstatt zeigen im Boden eingelassene Leuchtsymbole vor der
| Einfahrt des nächsten Zuges an, wo der Zug hält, und wo sich Türen
| befinden. Die Hoffnung der Bahn: Die Fahrgäste warten an der richtigen
| Stelle, das Einsteigen geht zügiger, und die S-Bahn kann den Fahrplan
| einhalten. Zuletzt musste die Bahn für Unpünktlichkeit im Nahverkehr
| Millionenstrafen zahlen.
|
| Geplant ist, dass in den Wagen des jeweiligen Zuges zudem per Kamera
| erfasst wird, wo sich freie Sitzplätze befinden. Auch das soll den
| Fahrgästen mit den Lichtern im Bahnsteig signalisiert werden.
| „Dynamische Wegeleitung mit Leuchtstreifen“, heißt das bei der Bahn.

Naja, vielleicht hätte es mehr Effekt, wenn DB Netz mal die
Infrastruktur in Ordnung brächte.


mfG Paul
Jens Nattbock
2018-02-26 20:16:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Naja, vielleicht hätte es mehr Effekt, wenn DB Netz mal die
Infrastruktur in Ordnung brächte.
Naja, die Infrastruktur kann nun aber wenig für die Gedankenlosigkeit
der Beförderungsfälle und die Umstände beim Ein- und Aussteigen liegen
nach meiner Beobachtung in ganz erster Linie an den zusteigenden
Reisenden, die vorzugsweise an den Türen warten, die den
Bahnsteigzugängen am nächsten liegen und sich dann auch noch über die
ganze Breite vor der Tür aufbauen, den Aussteigenden beim Aussteigen im
Wege stehen und dann auch noch gleichzeitig versuchen hineinzudrängen,
bevor alle ausgestiegen sind. Manchmal möchte man einfach die
bescheuertesten Reisenden unmittelbar von der Teilnahme daran
ausschließen können.
Was ich viel besser fände: Lautsprecher an den Zügen, durch die der
Kutscher seine zusteigenden reisenden mehr oder weniger direkt darauf
hinweisen kann, dass es mehr als eine Tür gibt und dass es mit der
Weiterfahrt auch schneller geht, wenn diese auf dem Bahnsteig reichlich
Platz schaffen, sodass die anderen Reisenden zügiger aussteigen können.
Bis zum Beweis der Gegenteils glaube ich, dass die mantraartige
Wiederholung dieser Ansage Wirkung zeigen würde.
Die Frage ist Welche Fahrzeuge haben Aussenlautsprecher? Ich meine mich
zu erinnern, solche über den Türen der Diesel-Talent gesehen, aber noch
nie gehört zu haben. Könnte (und dürfte) der/ die TF oder ZUB darüber
eine "Ansage" machen?
J
Paul Muster
2018-02-26 20:52:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jens Nattbock
Post by Paul Muster
Naja, vielleicht hätte es mehr Effekt, wenn DB Netz mal die
Infrastruktur in Ordnung brächte.
Naja, die Infrastruktur kann nun aber wenig für die Gedankenlosigkeit
der Beförderungsfälle
Natürlich nicht. Die mangelhafte gewartete Infrastruktur von DB Netz
verursacht aber die ständigen Stellwerkausfälle, Weichen- und
Signalstörungen etc.
Post by Jens Nattbock
Die Frage ist Welche Fahrzeuge haben Aussenlautsprecher?
Alle, die hier in Frankfurt bei der S-Bahn eingesetzt werden. Daher gehe
ich davon aus, dass auch alle bei der S-Bahn Stuttgart genutzten
Baureihen Außenlautsprecher haben.


mfG Paul
Ralf Gunkel
2018-02-26 21:34:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Post by Jens Nattbock
Post by Paul Muster
Naja, vielleicht hätte es mehr Effekt, wenn DB Netz mal die
Infrastruktur in Ordnung brächte.
Naja, die Infrastruktur kann nun aber wenig für die Gedankenlosigkeit
der Beförderungsfälle
Natürlich nicht. Die mangelhafte gewartete Infrastruktur von DB Netz
verursacht aber die ständigen Stellwerkausfälle, Weichen- und
Signalstörungen etc.
Ach Paule.
Auch mal wieder die immergleiche Platte ohne Belege?

Schon mal versucht mit einem Mercedes von 1970 stets 129% zu fahren?
Just das wird durch die Jahrzehntelange politische Vernachlässigung des
Bahnbetriebs von den Anlagen verlangt.
Aber du wirst bestimmt qualufiziert darlegen können was "mangelhafte
gewartete Infrastruktur" ist.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Reinhard Greulich
2018-02-26 22:51:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Schon mal versucht mit einem Mercedes von 1970 stets 129% zu fahren?
Just das wird durch die Jahrzehntelange politische Vernachlässigung des
Bahnbetriebs von den Anlagen verlangt.
Och, mit einem Bauern-Daimler (200D, 1,2 Tonnen, 50 PS) könnte man bis
heute - nicht 120%, aber 120 km/h, gern auch mit Salatöl vom Aldi.
Vereinzelt tun sie das auch noch, so wie es vereinzelt ja auch noch
Ludmillas gibt.

Aber damit kommt man nicht in einer Stunde von Erfurt nach Halle.
Früher nicht und heute auch nicht. Übrigens ohne Verspätung, vorigen
Freitag mit -4 Ankunft.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Tobias Nicht
2018-02-27 10:06:15 UTC
Permalink
Raw Message
On Mon, 26 Feb 2018 23:51:45 +0100, Reinhard Greulich
Post by Reinhard Greulich
Post by Ralf Gunkel
Schon mal versucht mit einem Mercedes von 1970 stets 129% zu fahren?
Just das wird durch die Jahrzehntelange politische Vernachlässigung des
Bahnbetriebs von den Anlagen verlangt.
Och, mit einem Bauern-Daimler (200D, 1,2 Tonnen, 50 PS) könnte man bis
heute - nicht 120%, aber 120 km/h, gern auch mit Salatöl vom Aldi.
Vereinzelt tun sie das auch noch, so wie es vereinzelt ja auch noch
Ludmillas gibt.
Weit über 90 % der täglich von mir gesichteten Streckendieselloks sind
aus Lugansk.
Post by Reinhard Greulich
Aber damit kommt man nicht in einer Stunde von Erfurt nach Halle.
Früher nicht und heute auch nicht. Übrigens ohne Verspätung, vorigen
Freitag mit -4 Ankunft.
Bedauerlicher Einzelfall?
Ih hatte gestern meine erste heftige Fahrzeugstörug seit dem
14.04.2000. Komentar von der Werkstatt: Sei froh, dass du keine 132
hattest, dann hätten wir dich holen müssen. So bin ich mit dem Rs1 mit
zwangshalten alle 7 km wieder ins heimische BW gekommen. Das passt
aber bei den echten Fans nicht unbedingt ins Weltbild. Auch dass die
Dampfzugfahrt am Samstag abend uns am Wochenende bis Montag Mittag
durchschnittliche Verspätungen von 10 Minuten garantiert hat, weil da
ein Imbisswagen den Geist aufgegeben hat. Natürlich im durchehenden
Hauptgleis. Gestern abend ist der Fotosonderzug auch noch vor mir mit
fester Bremse stehengeblieben.

Gruß Tobias
Reinhard Greulich
2018-02-27 21:46:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tobias Nicht
Weit über 90 % der täglich von mir gesichteten Streckendieselloks sind
aus Lugansk.
Ok, regional offenbar sehr unterschiedlich verteilt.
Post by Tobias Nicht
Natürlich im durchehenden
Hauptgleis. Gestern abend ist der Fotosonderzug auch noch vor mir mit
fester Bremse stehengeblieben.
Die Zuverlässigkeit von Dampfloks und generell historischem Material
mag bei regelmäßigem Einsatz und Wartung höher gewesen sein als bei
Muselzügen, sie lag aber um Größenordnungen unter dem, was wir heute
kennen. Man konnte halt ziemlich viel unterwegs mit dem Hammer
reparieren, aber gegen ein ausgelaufenes Lager half das schon damals
nicht.

Gruß - Reinhard
--
70086
~=@=~
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-02-27 13:28:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Aber damit kommt man nicht in einer Stunde von Erfurt nach Halle.
Früher nicht und heute auch nicht. Übrigens ohne Verspätung, vorigen
Freitag mit -4 Ankunft.
Wir sind diese Woche gleich dreimal in Leipzig - das ist einfach nun
genial, mit diesen Fahrtzeiten.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Ralf Gunkel
2018-02-27 18:52:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Ralf Gunkel
Schon mal versucht mit einem Mercedes von 1970 stets 129% zu fahren?
Just das wird durch die Jahrzehntelange politische Vernachlässigung des
Bahnbetriebs von den Anlagen verlangt.
Och, mit einem Bauern-Daimler (200D, 1,2 Tonnen, 50 PS) könnte man bis
heute - nicht 120%, aber 120 km/h, gern auch mit Salatöl vom Aldi.
Vereinzelt tun sie das auch noch, so wie es vereinzelt ja auch noch
Ludmillas gibt.
Du verwechselst und verdehst etwas.
Mit dem alten Daimer und permanent Vollgas lernst du auch irgendwann den
Standstreifen kennen.
Auch der hat nicht 100 ED


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Reinhard Greulich
2018-02-27 21:53:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Mit dem alten Daimer und permanent Vollgas lernst du auch irgendwann den
Standstreifen kennen.
Lange genug als Taxi gefahren. Der 200D war da lange Zeit Standard.
Fahrweise digital, also entweder kein Gas oder Vollgas. Kaputt
gegangen ist da nie was. Über 60 km/h kam man zumindest im Stadtgebiet
trotzdem kaum, also konnte man auch nicht geblitzt werden. Auf die
Autobahn willst du mit sowas eh nicht.
Post by Ralf Gunkel
Auch der hat nicht 100 ED
Bevor da was kaputt ging, war der Tank leer. Besonders sparsam waren
die nämlich nicht - was nicht verbrannt wurde, kam als Rußwolke hinten
raus.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Wolfgang Ottenweller
2018-02-27 21:00:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Schon mal versucht mit einem Mercedes von 1970 stets 129% zu fahren?
Just das wird durch die Jahrzehntelange politische Vernachlässigung des
Bahnbetriebs von den Anlagen verlangt.
und dieses Problem löst man am effektivsten, indem man alle freien
Mittel in S21 und demnächst Neu-Altona investiert?
Reinhard Greulich
2018-02-27 21:54:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Ottenweller
und dieses Problem löst man am effektivsten, indem man alle freien
Mittel in S21 und demnächst Neu-Altona investiert?
Tut man das? Mir war so, als wäre ich kürzlich VDE8 gefahren.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Ralf Gunkel
2018-02-28 04:32:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Ottenweller
Post by Ralf Gunkel
Schon mal versucht mit einem Mercedes von 1970 stets 129% zu fahren?
Just das wird durch die Jahrzehntelange politische Vernachlässigung des
Bahnbetriebs von den Anlagen verlangt.
und dieses Problem löst man am effektivsten, indem man alle freien
Mittel in S21 und demnächst Neu-Altona investiert?
Gähn...

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Wolfgang Ottenweller
2018-02-27 21:03:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jens Nattbock
Naja, die Infrastruktur kann nun aber wenig für die Gedankenlosigkeit
der Beförderungsfälle [...]
Gegenargument: auch fast leere Züge haben Verspätung.
Jens Nattbock
2018-02-27 21:48:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Ottenweller
Post by Jens Nattbock
Naja, die Infrastruktur kann nun aber wenig für die Gedankenlosigkeit
der Beförderungsfälle  [...]
Gegenargument: auch fast leere Züge haben Verspätung.
Wo ist da der Widerspruch? *Auch* fast leere Züge können Verspätungen
aus x Gründen einfahren. Sich gedankenlos anstellende Fahrgäste können
davon unabhängig zu (weiteren) Verspätungen führen. Man könnte natürlich
anführen, dass die Halte zu kurz geplant sind.
J
Wolfgang Ottenweller
2018-02-27 22:54:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jens Nattbock
*Auch* fast leere Züge können Verspätungen
aus x Gründen einfahren.
das tun sie auch fleissig. Dazu braucht es keine Fahrgäste.
Post by Jens Nattbock
Sich gedankenlos anstellende Fahrgäste können
davon unabhängig zu (weiteren) Verspätungen führen.
Stellt sich die Frage, zu welchen Anteilen welche Ursachen vorliegen.
Aber mal eben auf die zahlende Kundschaft (nein, "Gäste" sind die
angesprochenen Personen nicht) zeigen ist natürlich ein einfacher Weg.
Post by Jens Nattbock
Man könnte natürlich
anführen, dass die Halte zu kurz geplant sind.
Wenn man meint, die zahlende Kundschaft umeinanderkommandieren zu müssen
scheint dies der Fall zu sein.

Man kann sogar darüber nachdenken, ob zu kurze Haltezeiten der Grund für
die drängenden Fahrgäste sind.

So nebenbei könnte man längere Haltezeiten nutzen, um die allseits
beliebten Verzögerungen im Betriebsablauf wenigstens teilweise abzufangen.

Wenn sich ein Betriebsablauf laufend verzögert, dann könnte man mal
drüber nachdenken, ob er vielleicht unrealistisch geplant ist.

Ich bin also durchaus für Erleuchtung, aber nicht die hier zur
Diskussion gestellte.
Tim Landscheidt
2018-02-28 00:05:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Ottenweller
[…]
Post by Jens Nattbock
Man könnte natürlich
anführen, dass die Halte zu kurz geplant sind.
Wenn man meint, die zahlende Kundschaft
umeinanderkommandieren zu müssen scheint dies der Fall zu
sein.
Man kann sogar darüber nachdenken, ob zu kurze Haltezeiten
der Grund für die drängenden Fahrgäste sind.
So nebenbei könnte man längere Haltezeiten nutzen, um die
allseits beliebten Verzögerungen im Betriebsablauf
wenigstens teilweise abzufangen.
Wenn sich ein Betriebsablauf laufend verzögert, dann könnte
man mal drüber nachdenken, ob er vielleicht unrealistisch
geplant ist.
Ich bin also durchaus für Erleuchtung, aber nicht die hier
zur Diskussion gestellte.
Für mich (und wahrscheinlich auch einige andere) sind länge-
re Haltezeiten und ähnliche Momente, wo sich gar nichts tut,
einer der „gefühlten“ Nachteile der Bahn: Man möchte seinen
Bestimmungsort möglichst schnell erreichen, und dann wird
man zu Kunstpausen, ob in der Provinz oder auch in Sichtwei-
te des Zieles, gezwungen, während der IV nicht einmal von
dem Gas geht.

Tim
Wolfgang Ottenweller
2018-02-28 22:48:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tim Landscheidt
Man möchte seinen
Bestimmungsort möglichst schnell erreichen
das klappt am besten, wenn man seine Anschlüsse nicht verpasst.
Post by Tim Landscheidt
und dann wird
man zu Kunstpausen, ob in der Provinz oder auch in Sichtwei-
te des Zieles, gezwungen
gegenwärtig hat man die Kunstpausen an den Umsteigestellen.
Jens Nattbock
2018-03-01 00:13:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Ottenweller
Post by Tim Landscheidt
Man möchte seinen
Bestimmungsort möglichst schnell erreichen
das klappt am besten, wenn man seine Anschlüsse nicht verpasst.
Am besten legt man eine Zwischenübernachtung am Umsteigebahnhof ein.
Wurde früher auch so gemacht. <scnr>
J
Marc Haber
2018-02-28 11:44:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Ottenweller
Man kann sogar darüber nachdenken, ob zu kurze Haltezeiten der Grund für
die drängenden Fahrgäste sind.
Lall. Der Grund für die drängelnden Fahrgäste ist eine Kombination aus
Egosismus und Gedankenlosigkeit.
Post by Wolfgang Ottenweller
So nebenbei könnte man längere Haltezeiten nutzen, um die allseits
beliebten Verzögerungen im Betriebsablauf wenigstens teilweise abzufangen.
Dann würden die Ottenweilers dieser Welt sich darüber beschweren,
warum der Zug minutenlang in der Pampa herumsteht. Und ich wäre jeden
Tag fünf Minuten später daheim, anstelle einmal in der Woche fünfzehn.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
U***@web.de
2018-02-28 11:50:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Wolfgang Ottenweller
Man kann sogar darüber nachdenken, ob zu kurze Haltezeiten der Grund für
die drängenden Fahrgäste sind.
Lall. Der Grund für die drängelnden Fahrgäste ist eine Kombination aus
Egosismus und Gedankenlosigkeit.
Allein der Fahrgäste?
Jens Nattbock
2018-03-01 00:11:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Marc Haber
Post by Wolfgang Ottenweller
Man kann sogar darüber nachdenken, ob zu kurze Haltezeiten der Grund für
die drängenden Fahrgäste sind.
Lall. Der Grund für die drängelnden Fahrgäste ist eine Kombination aus
Egosismus und Gedankenlosigkeit.
Allein der Fahrgäste?
Ja, die drängeln nicht, weil die Haltezeit zu kurz ist und die Gefahr
besteht, dass der Zug ohne sie weiterfährt, sondern weil sie Angst haben
keinen Sitzplatz oder zumindest nicht den Wunschsitzplatz zu bekommen -
was wiederum auch damit zu tun hat, dass die Mehrzahl direkt am Aufgang
zum Bahnsteig steht, ...
Ich kann das tagein tagaus beobachten und stimme Marc in diesem Punkt
voll und ganz zu. Statt irgendwelcher Leuchtbänder auf den
Bahnsteigkanten wären m.E. ein paar robuste Ansagen hilfreicher.
Das gleiche Spiel kennt man mit Personen in den Türen, sodass diese
nicht schließen. Da blinkt und piept es auch, was manche Leute nicht
davon abhält, trotzdem in der Tür stehen zu bleiben. Erst wenn die/ der
TF ansagt, dass es erst weiter geht, wenn die verehrten Reisenden die
Tür freigeben, kommt Bewegung in die Sache.
J
Wolfgang Ottenweller
2018-02-28 22:49:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Und ich wäre jeden
Tag fünf Minuten später daheim, anstelle einmal in der Woche fünfzehn.
an meinem Wohnort bedeutet Anschlussverlust 60 Minuten später daheim.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-03-01 13:24:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Dann würden die Ottenweilers dieser Welt sich darüber beschweren,
warum der Zug minutenlang in der Pampa herumsteht. Und ich wäre jeden
Tag fünf Minuten später daheim, anstelle einmal in der Woche fünfzehn.
Dazu sind mancherorts Bahnsteigkanten ein rares Gut und werden deshalb
nicht länger belegt, als es unbedingt Not tut.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
U***@web.de
2018-03-01 13:53:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Ottenweller
Man kann sogar darüber nachdenken, ob zu kurze Haltezeiten der Grund für
die drängenden Fahrgäste sind.
So nebenbei könnte man längere Haltezeiten nutzen, um die allseits
beliebten Verzögerungen im Betriebsablauf wenigstens teilweise abzufangen.
Oder, wenn mäßiger Fahrgastwechsel erwartet wird, fährt man
energiesparend.
Post by Wolfgang Ottenweller
Wenn sich ein Betriebsablauf laufend verzögert, dann könnte man mal
drüber nachdenken, ob er vielleicht unrealistisch geplant ist.
Du meinst solche Sachen wie Mainz Hbf im Berufsverkehr?

Gleis 3, 7:51, RE nach Koblenz, nach verspäteter Abfahrt
zweiten Zugteil abräumen. Gleis 2 RE aus Richtung Worms,
abräumen. Auf Gleis 1 steht derweil die S-Bahn,
dahinter im Tunnel der Containerzug und daneben der RE
Frankfurt - Saarbrücken. Abfahrt 8 Uhr wird
erstaunlicherweise gerissen.

Rückfahrt ab Bad Kreuznach, RE 12:32 nach Frankfurt
ohne nähere Ansage leicht verspätet. Noch bevor
er eintrifft, schaltet die Bahnsteiganzeige auf Folgezug
nach Mainz.

Am Nachbargleis RB, einteilig,
"zweiter Zugteil nach Baumholder".

Vielen Dank auch!

Gruß, ULF
Frederic Daguenet
2018-02-28 06:59:12 UTC
Permalink
Raw Message
Hi!
Post by Jens Nattbock
Was ich viel besser fände: Lautsprecher an den Zügen, durch die der
Kutscher seine zusteigenden reisenden mehr oder weniger direkt darauf
hinweisen kann, dass es mehr als eine Tür gibt und dass es mit der
Weiterfahrt auch schneller geht, wenn diese auf dem Bahnsteig reichlich
Platz schaffen, sodass die anderen Reisenden zügiger aussteigen können.
Zumindest im Berliner Nahverkehr hats Lautsprecher. Aber glaub nicht,
das die Leute sich dann schlauer anstellen, selbst wenn sie nach
Berliner Art drauf hingewiesen werden.
Und die Unsitte den Ausgang dann zu zustellen zeigt von extremer
Intelligenz. Leider (mir selbst passiert und hat natürlich wieder keiner
gesehen) wurde mir schon hinter her getreten, weil ich es gewagt hatte
um mehr Platz zu bitten.

Gruß...
Harald E.
2018-03-08 08:55:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frederic Daguenet
Hi!
Post by Jens Nattbock
Was ich viel besser fände: Lautsprecher an den Zügen, durch die der
Kutscher seine zusteigenden reisenden mehr oder weniger direkt darauf
hinweisen kann, dass es mehr als eine Tür gibt und dass es mit der
Weiterfahrt auch schneller geht, wenn diese auf dem Bahnsteig reichlich
Platz schaffen, sodass die anderen Reisenden zügiger aussteigen können.
Zumindest im Berliner Nahverkehr hats Lautsprecher. Aber glaub nicht,
das die Leute sich dann schlauer anstellen, selbst wenn sie nach
Berliner Art drauf hingewiesen werden.
Und die Unsitte den Ausgang dann zu zustellen zeigt von extremer
Intelligenz. Leider (mir selbst passiert und hat natürlich wieder keiner
gesehen) wurde mir schon hinter her getreten, weil ich es gewagt hatte
um mehr Platz zu bitten.
Gruß...
Ich halte es inzwischen so das ich mit einem zügigem Schritt mitten in die
Menge aussteige. Tut denen die nicht drauf gefasst sind garantiert mehr weh
als mir evtl.

Gruß v Harald
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-03-08 14:23:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Harald E.
Ich halte es inzwischen so das ich mit einem zügigem Schritt mitten in die
Menge aussteige. Tut denen die nicht drauf gefasst sind garantiert mehr weh
als mir evtl.
Kommt auf meine Nerven, die Breite des Einstiegs und mein (und des
Fahrplans) Zeitfenster an. Breit in der Tür stehenbleiben und fragend
schauen ist manchmal auch erheiternd. Manche merken es, manche nicht,
da muß man noch entspr. kommentieren und ansonsten halt dann doch ab
durch die Mitte.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Helmut Barth
2018-03-10 09:34:42 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Kommt auf meine Nerven, die Breite des Einstiegs und mein (und des
Fahrplans) Zeitfenster an. Breit in der Tür stehenbleiben und fragend
schauen ist manchmal auch erheiternd. Manche merken es, manche nicht,
da muß man noch entspr. kommentieren [..]
"Wenn die, die reinwollen, die, die rauswollen nicht rauslassen,
können die, die rauswollen, die, die reinwollen nicht reinlassen."

Grüßle, Helmut
Marc Haber
2018-03-10 12:17:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Kommt auf meine Nerven, die Breite des Einstiegs und mein (und des
Fahrplans) Zeitfenster an. Breit in der Tür stehenbleiben und fragend
schauen ist manchmal auch erheiternd. Manche merken es, manche nicht,
da muß man noch entspr. kommentieren [..]
"Wenn die, die reinwollen, die, die rauswollen nicht rauslassen,
können die, die rauswollen, die, die reinwollen nicht reinlassen."
Damit überforderst Du Deutschkenntnisse und Intelligenz des
durchschnittlichen Fahrgastes.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ferdi Albers
2018-03-10 12:55:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Helmut Barth
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Kommt auf meine Nerven, die Breite des Einstiegs und mein (und des
Fahrplans) Zeitfenster an. Breit in der Tür stehenbleiben und fragend
schauen ist manchmal auch erheiternd. Manche merken es, manche nicht,
da muß man noch entspr. kommentieren [..]
"Wenn die, die reinwollen, die, die rauswollen nicht rauslassen,
können die, die rauswollen, die, die reinwollen nicht reinlassen."
Damit überforderst Du Deutschkenntnisse und Intelligenz des
durchschnittlichen Fahrgastes.
Grüße
Marc
http://jingles.erstmal.com/jingle/nahverkehr.html

Gruß
Ferdi
Helmut Barth
2018-03-10 16:38:38 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by Marc Haber
Damit überforderst Du Deutschkenntnisse und Intelligenz des
durchschnittlichen Fahrgastes.
Das ist durchaus beabsichtigt. Zur Belohnung gibt es wahlweise
irritierte Gesichter oder die Gewissheit, dass die noch beim Mittagessen
drüber nachdenken ;)

Grüßle, Helmut
Volker Borchert
2018-03-11 13:16:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Post by Marc Haber
Damit überforderst Du Deutschkenntnisse und Intelligenz des
durchschnittlichen Fahrgastes.
Das ist durchaus beabsichtigt. Zur Belohnung gibt es wahlweise
irritierte Gesichter oder die Gewissheit, dass die noch beim Mittagessen
dr?üer nachdenken ;)
Das setzt
1. das Vorhandensein und
2. den Willen zu
3. bestimmungsgemäßem
4. Gebrauch
eines Gehirns voraus.
--
"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Paul Muster
2018-03-10 17:02:46 UTC
Permalink
Raw Message
 "Wenn die, die reinwollen, die, die rauswollen nicht rauslassen,
^,
können die, die rauswollen, die, die reinwollen nicht reinlassen."
^,


mfG Paul
Harald E.
2018-04-12 00:06:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
 "Wenn die, die reinwollen, die, die rauswollen nicht rauslassen,
^,
können die, die rauswollen, die, die reinwollen nicht reinlassen."
^,
mfG Paul
Einfach ein schneller Schritt in die Masse die dich nicht rauslassen will.
Es muss richtig wehtun........
Gruß v Harald

Wolfgang Ottenweller
2018-02-27 20:52:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Naja, vielleicht hätte es mehr Effekt, wenn DB Netz mal die
Infrastruktur in Ordnung brächte.
da sind sie doch fleisig dran, gerade in Stuttgart.

Dauert halt ein paar Jahre, bis das umfangreiche Projekt abgeschlossen ist.
Klemens Krause
2018-02-28 16:03:51 UTC
Permalink
Raw Message
Paul Muster wrote:
...
Post by Paul Muster
| Die Deutsche Bahn testet in Stuttgart, ob leuchtende Bahnsteigkanten
| die Züge pünktlicher machen können. An einem S-Bahn-Gleis des Bahnhofs
| Bad Cannstatt zeigen im Boden eingelassene Leuchtsymbole vor der
| Einfahrt des nächsten Zuges an, wo der Zug hält, und wo sich Türen
| befinden. Die Hoffnung der Bahn: Die Fahrgäste warten an der richtigen
Das hat es doch vor ein paar Jahren schon mal auf etwas niedrigerem tech-
nischen Niveau bei der Stuttgarter S-Bahn gegeben. Da haben sie an den
unterirdischen Haltestellen (HBf, u. A.) Farbmarkierungen hingepinselt mit,
wenn ich mich recht erinnere einem Hinweis dass sich dort der Türbereich
befinden würde, wenn die S-Bahn hält.
Das Ganze verlief im Sand, weil erstens relativ viele S-Bahn-Führer es nicht
schafften, die Bahn so zum Halten zu bringen, dass sich die Türen tatsächlich
an den Markierungen befinden. Ein Effekt den man immer noch regelmässig auch
bei der Stuttgarter Stadtbahn beobachten kann: Die Türen öffnen sich recht
zufällig mal einen Meter vor oder einen Meter hinter den Blindenleitlinien,
das sind so genoppelte Bodenplatten, die eigentlich die exakte Position der
Türen anzeigen sollten.
Zweitens haben die Türmarkierungen dazu geführt, dass sich insbesondere
Seltenfahrer genau dort aufgestellt haben, wo die Türbereiche markiert waren
und wenn die S-Bahn tatsächlich mal an der richtigen Stelle gehalten hat,
mit ihren Rollkoffern Richtung Flughafen dann direkt vor der Tür standen.

Da haben sich also zwei Fehler auch noch potenziert. Aber mit dieser neuesten
High-Tech-Lösung kann man wenigstens ein junges Start-Up-Unternehmen mästen.

Klemens
alfons
2018-03-01 06:49:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Klemens Krause
Das hat es doch vor ein paar Jahren schon mal auf etwas niedrigerem tech-
nischen Niveau bei der Stuttgarter S-Bahn gegeben. Da haben sie an den
unterirdischen Haltestellen (HBf, u. A.) Farbmarkierungen hingepinselt mit,
wenn ich mich recht erinnere einem Hinweis dass sich dort der Türbereich
befinden würde, wenn die S-Bahn hält.
Gib/Gab es das nicht auf einigen Bahnsteigen der Berliner S-Bahn.
Blinkende Bahnsteigkanten wenn eine S-Bahn einfährt?
--
Mit freundlichen Gruessen, Alfons
_____
\ / | oo| ..:.
||__|___| _/ |
/________|-|______|
/ o OOOO o o o o
Klaus Dahlwitz
2018-03-01 10:52:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by alfons
Gib/Gab es das nicht auf einigen Bahnsteigen der Berliner S-Bahn.
Blinkende Bahnsteigkanten wenn eine S-Bahn einfährt?
Ja; z.B. Friedrichstraße oben IIRC.

Klaus
--
2 + 11 = 12 (mjb + rys = mjbrys)
Lennart Blume
2018-03-01 11:14:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Klaus Dahlwitz
Post by alfons
Gib/Gab es das nicht auf einigen Bahnsteigen der Berliner S-Bahn.
Blinkende Bahnsteigkanten wenn eine S-Bahn einfährt?
Ja, ist schon viele Jahre her. Kam wohl mit der Stadtbahnsanierung,
das Jahr weiß ich nicht mehr. Ist aber auch schon etliche Jahre wieder
außer Betrieb und zurückgebaut.
Post by Klaus Dahlwitz
Ja; z.B. Friedrichstraße oben IIRC.
Und Alexanderplatz.

Gruß
Lennart
Fa.lk.Sc.H.a.de
2018-03-01 10:35:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Klemens Krause
...
Post by Paul Muster
| Die Deutsche Bahn testet in Stuttgart, ob leuchtende Bahnsteigkanten
| die Züge pünktlicher machen können. An einem S-Bahn-Gleis des Bahnhofs
| Bad Cannstatt zeigen im Boden eingelassene Leuchtsymbole vor der
| Einfahrt des nächsten Zuges an, wo der Zug hält, und wo sich Türen
| befinden. Die Hoffnung der Bahn: Die Fahrgäste warten an der richtigen
Das hat es doch vor ein paar Jahren schon mal auf etwas niedrigerem tech-
nischen Niveau bei der Stuttgarter S-Bahn gegeben. Da haben sie an den
unterirdischen Haltestellen (HBf, u. A.) Farbmarkierungen hingepinselt mit,
wenn ich mich recht erinnere einem Hinweis dass sich dort der Türbereich
befinden würde, wenn die S-Bahn hält.
Das Ganze verlief im Sand, weil erstens relativ viele S-Bahn-Führer es nicht
schafften, die Bahn so zum Halten zu bringen, dass sich die Türen tatsächlich
an den Markierungen befinden. Ein Effekt den man immer noch regelmässig auch
bei der Stuttgarter Stadtbahn beobachten kann: Die Türen öffnen sich recht
zufällig mal einen Meter vor oder einen Meter hinter den Blindenleitlinien,
das sind so genoppelte Bodenplatten, die eigentlich die exakte Position der
Türen anzeigen sollten.
Zweitens haben die Türmarkierungen dazu geführt, dass sich insbesondere
Seltenfahrer genau dort aufgestellt haben, wo die Türbereiche markiert waren
und wenn die S-Bahn tatsächlich mal an der richtigen Stelle gehalten hat,
mit ihren Rollkoffern Richtung Flughafen dann direkt vor der Tür standen.
Das gab es auch in Mannheim Hbf auf den "Fernbahnsteigen", ich glaub
sogar für verschiedene ICE Typen? Mit einem ähnlichem Ergebniss wie von
Dir beschrieben.
Gerd Belo
2018-03-01 13:56:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Naja, vielleicht hätte es mehr Effekt, wenn DB Netz mal die
Infrastruktur in Ordnung brächte.
Vergiss es! Der "leuchtende Bahnsteig" in Berlin-Alexanderplatz hatte
nach einem halben Jahr bereits ausgeleuchtet.....inzwischen wieder
verschwunden.

Tschüß GERD
--
Gerd Belo
***@BAFAS.de
Loading...