Discussion:
IC durch Eisschlag schwer beschaedigt
Add Reply
Jan Marco Funke
2017-12-03 17:24:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Heute morgen hat der Wintereinbruch für einen gefährlichen Eingriff in
den Bahnverkehr gesorgt:

| Bundespolizeidirektion München: Intercity durch Eisschläge beschädigt -
| Reisende unverletzt
| 03.12.2017 - 15:48
| Würzburg (ots) - Heute Vormittag ist ein vollbesetzter Intercity während
| der Fahrt durch einen Bahntunnel durch mehrere Eisbrocken beschädigt
| worden. Reisende kamen zum Glück nicht zu Schaden, mussten in
| Würzburg jedoch den Zug verlassen.
|
| Gegen 11:15 Uhr fuhr heute Vormittag der Intercity 2083 (Laufweg:
| Hamburg - München) durch den im Landkreis Fulda gelegenen
| Landrückentunnel in Richtung Würzburg. Während sich der Intercity
| im über 10 Kilometer langen Tunnel befand, schlugen mehrere
| Eisbrocken gegen die Außen- und Unterseite des Zuges. Dadurch
| rissen Brems- und Entwässerungsschläuche an einem Wagon und
| zersplitterten insgesamt sechs Fensterscheiben. In den Innenraum
| drangen keine Eisbrocken ein, weswegen auch keiner der etwa 550
| Reisenden zu Schaden kam.
|
| Nach einem ersten Nothalt hinter dem Eisenbahntunnel, fuhr der Zug
| noch in geringer Geschwindigkeit bis zum Würzburger Hauptbahnhof,
| wo die Reisenden aussteigen und einen anderen Zug nutzen konnten.
| Dies geschah in aller Ruhe und ohne jegliche Panik.
|
| Techniker der Deutschen Bahn und Beamte der Bundespolizei
| begutachteten anschließend die Schäden am Zug. Danach wurde er
| nach München in ein Betriebswerk gefahren.
|
| Über die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch keine
| Angabe gemacht werden.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/3805158

Demütig muss ich zugeben, dass ich die Gefahr durch Eis und Schnee auf
den HGV bisher auch unterschätzt habe.

Aber wie kann man solche Vorkommnisse zukünftig vermeiden? Noch
langsamer fahren?


Viele Grüße
Jan Marco
--
8000315 - ERDW - KBS 400+406
U***@web.de
2017-12-03 17:55:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Jan Marco Funke
| Bundespolizeidirektion München: Intercity durch Eisschläge beschädigt -
| Reisende unverletzt
| 03.12.2017 - 15:48
| Würzburg (ots) - Heute Vormittag ist ein vollbesetzter Intercity während
| der Fahrt durch einen Bahntunnel durch mehrere Eisbrocken beschädigt
| worden. Reisende kamen zum Glück nicht zu Schaden, mussten in
| Würzburg jedoch den Zug verlassen.
|
| Hamburg - München) durch den im Landkreis Fulda gelegenen
| Landrückentunnel in Richtung Würzburg. Während sich der Intercity
| im über 10 Kilometer langen Tunnel befand, schlugen mehrere
| Eisbrocken
Aber wie kann man solche Vorkommnisse zukünftig vermeiden? Noch
langsamer fahren?
Was ist noch? Wurde zum Unfallzeitpunkt eine
Schnee-LA bereits etabliert und berücksichtigt?

Gruß, ULF
Jan Marco Funke
2017-12-03 18:00:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Jan Marco Funke
Aber wie kann man solche Vorkommnisse zukünftig vermeiden? Noch
langsamer fahren?
Was ist noch? Wurde zum Unfallzeitpunkt eine
Schnee-LA bereits etabliert und berücksichtigt?
Bisher war die offizielle Regelung bei Schnee-LA Vmax 200 auf den
Schnellfahrstrecken und 160 abseits davon. Zu schnell kann der IC also
so oder so nicht unterwegs gewesen sein.

Vielleicht muss künftig auch noch nach Tunnel und außerhalb der Tunnel
differenziert werden? Oder ist das eigentliche Problem, dass ein IC
nicht so aerodynamisch ist wie ein ICE und deshalb mehr Wind-Turbulenzen
verursacht?

Viele Grüße
Jan Marco
--
8000315 - ERDW - KBS 400+406
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-12-04 08:16:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Vielleicht muss künftig auch noch nach Tunnel und außerhalb der Tunnel
differenziert werden? Oder ist das eigentliche Problem, dass ein IC
nicht so aerodynamisch ist wie ein ICE und deshalb mehr Wind-Turbulenzen
verursacht?
Ich kenne das, daß bei ICE im Winter regelmäßig die Brocken
umherwirbeln. Ist vielleicht dieses Mal einfach nur Pech gewesen, daß
es so einschlug.


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-12-04 08:16:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Ich kenne das, daß bei ICE im Winter regelmäßig die Brocken
umherwirbeln. Ist vielleicht dieses Mal einfach nur Pech gewesen, daß
es so einschlug.
IC meinte ich, nicht ICE.


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Frank Hucklenbroich
2017-12-04 13:08:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Jan Marco Funke
Vielleicht muss künftig auch noch nach Tunnel und außerhalb der Tunnel
differenziert werden? Oder ist das eigentliche Problem, dass ein IC
nicht so aerodynamisch ist wie ein ICE und deshalb mehr Wind-Turbulenzen
verursacht?
Ich kenne das, daß bei ICE im Winter regelmäßig die Brocken
umherwirbeln. Ist vielleicht dieses Mal einfach nur Pech gewesen, daß
es so einschlug.
Im Tunnel entsteht ein entsprechender Sog, so daß sich festgebackene
Eisplatten eher lösen. Selbst schon mit dem Auto erlebt - war ein Cabrio
das eine wirklich dicke Eisschicht auf dem Verdeck hatte, die sich nicht
runterkratzen ließ, ohne das Verdeck zu beschädigen. Also vorsichtig
losgefahren. Im ersten Tunnel ist das Eis dann mit lautem Knall abgeflogen.
Zum Glück auf einer einsamen Straße in der Schweiz, da war keine hinter
mir. Aber ich habe mich gehörig erschrocken, daß da noch so viel Eis drauf
war, hatte ich schlichtweg unterschätzt.
Und große Eisplatten vom LKW kennt man ja, da heißt es im Winter Abstand
halten.

Grüße,

Frank

Loading...