Discussion:
Winterprobleme ...
(zu alt für eine Antwort)
Reinhard Zwirner
2018-03-17 14:48:27 UTC
Permalink
Raw Message
Pressemeldung:

"Schnee und Eis haben am Samstag bei der Bahn für Chaos gesorgt.

Leipzig (dts Nachrichtenagentur) - Betroffen waren insbesondere
Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zahlreiche Züge fielen aus, der Leipziger
Hauptbahnhof wurde vorübergehend komplett gesperrt. Grund sollen
unter anderem zugefrorene Weichen gewesen sein.

Das Personal in den Bahnhöfen war überfordert und konnte vielfach
keine Auskunft geben, in der Bahn-App wurden kontinuierlich
Verbindungen angezeigt, die es nicht gab. Während auf der
Internetseite am Samstagmittag der Hinweis "Aktuell liegen uns keine
Meldungen für den Fernverkehr vor" prankte, fiel in Halle (Saale) ein
Fernverkehrszug nach dem anderen aus."

Nach all den bisherigen Verlautbarungen: Warum bekommt die Bahn das
nicht gebacken?

Fragt seufzend

Reinhard
Ralf Gunkel
2018-03-17 15:01:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Zwirner
"Schnee und Eis haben am Samstag bei der Bahn für Chaos gesorgt.
Leipzig (dts Nachrichtenagentur) - Betroffen waren insbesondere
Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zahlreiche Züge fielen aus, der Leipziger
Hauptbahnhof wurde vorübergehend komplett gesperrt. Grund sollen
unter anderem zugefrorene Weichen gewesen sein.
Ist es plötzlich auf -10°C gefallen oder was?
Post by Reinhard Zwirner
Das Personal in den Bahnhöfen war überfordert und konnte vielfach
keine Auskunft geben, in der Bahn-App wurden kontinuierlich
Verbindungen angezeigt, die es nicht gab. Während auf der
Internetseite am Samstagmittag der Hinweis "Aktuell liegen uns keine
Meldungen für den Fernverkehr vor" prankte, fiel in Halle (Saale) ein
Fernverkehrszug nach dem anderen aus."
Nach all den bisherigen Verlautbarungen: Warum bekommt die Bahn das
nicht gebacken?
Ganz ehrlich?
Das frage ich mich auch.

In einigen Bereichen scheint das Motto "besser Stillstand statt Verspätung"
noch nicht abgeschafft zu sein.
Ja da kam was runter aber so exorbitant viel sieht mir das auf den Bildern
nicht aus und Schneeverwehungen sind auch nicht wirklich was neues.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Tobias Nicht
2018-03-17 16:51:30 UTC
Permalink
Raw Message
On 17 Mar 2018 15:01:53 GMT, Ralf Gunkel
Post by Ralf Gunkel
Ist es plötzlich auf -10°C gefallen oder was?
Minus 5 und starker Schneefall sowie auch starker Wind aus Nordost.
Die Holde wollte heute mir dem Kfz wegfahren und ich hab erstmal ne
Stunde die Schneewehe aus dem Hof geschaufelt. Bisher war je noch kein
richtiger Schneefall vor Ort und auch die geklauten Schneezäune wurden
nicht ersetzt.

Gruß Tobias
Ralf Gunkel
2018-03-17 19:34:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tobias Nicht
On 17 Mar 2018 15:01:53 GMT, Ralf Gunkel
Post by Ralf Gunkel
Ist es plötzlich auf -10°C gefallen oder was?
Minus 5 und starker Schneefall sowie auch starker Wind aus Nordost.
Die Holde wollte heute mir dem Kfz wegfahren und ich hab erstmal ne
Stunde die Schneewehe aus dem Hof geschaufelt. Bisher war je noch kein
richtiger Schneefall vor Ort und auch die geklauten Schneezäune wurden
nicht ersetzt.
Die Bilder die ich bisher zu Leipzig sah deuteten eher auf ca. 5cm hin die
natürlich in Kombination mit Wind üble Anhäufungen ergeb können.
Trotzdem sollte die Menge erst mal kein Problem für eine Weichenheizung sein
wenn man diese rechtzeitig aktiviert.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
U***@web.de
2018-03-17 20:46:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Die Bilder die ich bisher zu Leipzig sah deuteten eher auf ca. 5cm hin die
natürlich in Kombination mit Wind üble Anhäufungen ergeb können.
Trotzdem sollte die Menge erst mal kein Problem für eine Weichenheizung sein
wenn man diese rechtzeitig aktiviert.
Nicht überall hatte man solche, so ward berichtet, gerade
in Bauzuständen...
Ralf Gunkel
2018-03-17 21:02:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Ralf Gunkel
Die Bilder die ich bisher zu Leipzig sah deuteten eher auf ca. 5cm hin die
natürlich in Kombination mit Wind üble Anhäufungen ergeb können.
Trotzdem sollte die Menge erst mal kein Problem für eine Weichenheizung sein
wenn man diese rechtzeitig aktiviert.
Nicht überall hatte man solche, so ward berichtet, gerade
in Bauzuständen...
Ach?!?
Und dann setzt man halt Räumpersonal ein.
Ist eine gelebte Übung zumal der Wintereinbruch nicht überraschend kam.

Am Fr wurde hier (Rgein-Main) bereits Winterstufe 1 ausgerufen (Raumkräfte
auf Abruf) obschon der Schnee erst Sonntag kommen soll.

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Reinhard Greulich
2018-03-17 23:12:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Und dann setzt man halt Räumpersonal ein.
Ist eine gelebte Übung zumal der Wintereinbruch nicht überraschend kam.
Offenbar waren die Straßen auch soweit dicht, dass es nicht allen
gelungen sein könnte, zum Einsatzort zu kommen. Wenn man die
zugehörigen Bilder sieht, ist das vorstellbar. Der Verkehrsbetrieb hat
ebenfalls alles eingestellt.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Ralf Gunkel
2018-03-17 23:28:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Ralf Gunkel
Und dann setzt man halt Räumpersonal ein.
Ist eine gelebte Übung zumal der Wintereinbruch nicht überraschend kam.
Offenbar waren die Straßen auch soweit dicht, dass es nicht allen
gelungen sein könnte, zum Einsatzort zu kommen. Wenn man die
zugehörigen Bilder sieht, ist das vorstellbar. Der Verkehrsbetrieb hat
ebenfalls alles eingestellt.
1996/97 hatte es hier -10°C und weniger über Wochen und min. 10 - 15cm
Schnee was hier eher ungewöhnlich ist. Da ich da über Silvester
Bereitschaft hatte kann ich mich noch gut an die Strassenverhältnisse und
die Störungen erinnern. Alles händelbar.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Tobias Nicht
2018-03-18 09:13:21 UTC
Permalink
Raw Message
On Sun, 18 Mar 2018 00:12:16 +0100, Reinhard Greulich
Post by Reinhard Greulich
Der Verkehrsbetrieb hat
ebenfalls alles eingestellt.
Nein haben sie nicht. Es wurde der Fahrplan auserkraft gesetzt. Busse
und Bahnen sind regelmäßig gefahren wurde berichtet, nur nicht nach
Fahrplan.

Gruß Tobias
Ralf Gunkel
2018-03-18 09:27:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tobias Nicht
On Sun, 18 Mar 2018 00:12:16 +0100, Reinhard Greulich
Post by Reinhard Greulich
Der Verkehrsbetrieb hat
ebenfalls alles eingestellt.
Nein haben sie nicht. Es wurde der Fahrplan auserkraft gesetzt. Busse
und Bahnen sind regelmäßig gefahren wurde berichtet, nur nicht nach
Fahrplan.
Also wäre es in Berlin gar nicht aufgefallen.
Regelbetrieb :-)


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-03-20 07:37:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Offenbar waren die Straßen auch soweit dicht, dass es nicht allen
gelungen sein könnte, zum Einsatzort zu kommen. Wenn man die
zugehörigen Bilder sieht, ist das vorstellbar. Der Verkehrsbetrieb hat
ebenfalls alles eingestellt.
Eigentlich waren die Straßen befahrbar, zwar nicht mit voller
GEschwindigkeit, aber mehr als bissl festgefahrene Schneedecke war da
nicht.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
alfons
2018-03-20 16:21:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Offenbar waren die Straßen auch soweit dicht, dass es nicht allen
gelungen sein könnte, zum Einsatzort zu kommen.
Auch so ein Einsparpotential.
Auf den Loks waren im Winter immer Pechfackeln und Weichenbesen mit
Metalspitze am Stiel, um "Unterwegs" durch Selbsthilfe eine Weiche
putzen zu können.
Die Pechfackeln wurden mit dem Hinweis entfernt, dass plötzlich
die Lokführer die Gummidichtung in den Entwässerungshähnen beim
auftauen beschädigt haben.
Warum auch die Besen nicht mehr vorrätig waren?, vielleicht zu
wenig Schnee. Also steht man schon einmal "etwas Länger" an einer
Abzweigstelle, bis die Schneekolonne über die noch nicht
geräumten Straßen eintrifft.
--
Mit freundlichen Gruessen, Alfons
_____
\ / | oo| ..:.
||__|___| _/ |
/________|-|______|
/ o OOOO o o o o
Jan Marco Funke
2018-03-20 17:50:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by alfons
Warum auch die Besen nicht mehr vorrätig waren?, vielleicht zu
wenig Schnee. Also steht man schon einmal "etwas Länger" an einer
Abzweigstelle, bis die Schneekolonne über die noch nicht
geräumten Straßen eintrifft.
Anderer Geschäftsbereich, gehört nicht zu deinen Aufgaben. Wer haftet,
wenn du auf dem Weg zur Weiche ausrutscht und dich verletzt? Das sind
immer die Standardantworten, wenn man auf DSO solch kreative Vorschläge
macht. Heute finden sich zu jeder Lösung 100 Probleme, warum das
angeblich alles nicht mehr geht, was früher mal üblich war.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Paul Muster
2018-03-18 09:08:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Am Fr wurde hier (Rgein-Main) bereits Winterstufe 1 ausgerufen (Raumkräfte
auf Abruf) obschon der Schnee erst Sonntag kommen soll.
Und heute morgen ist er tatsächlich da. 3-5cm in Frankfurt.

---
S 6: Frankfurt Hbf (tief)->Frankfurt(M)Hauptwache: Störung. Eine
Weichenstörung von Frankfurt(Main)West in Richtung Frankfurt Hbf (tief)
verzögert den Verkehr der S-Bahn-Linie S6. Es kommt zu Verspätungen.
Einige Züge werden von Frankfurt(Main)West bis Frankfurt(Main)Hbf ohne
Zwischenhalt umgeleitet und wenden dort. Bitte achten Sie auf eventuelle
Gleisänderungen von Frankfurt-Frankfurter Berg bis Frankfurt(Main)Messe.
Auch die darauffolgenden Zugfahrten in der Gegenrichtung sind, durch die
Verspätung aus der vorherigen Fahrt, betroffen. Bitte rechnen Sie mit
kurzfristigen Änderungen im Zuglauf und prüfen Sie Ihre Reiseverbindung
kurz vor der Abfahrt des Zuges noch einmal. Sobald uns weitere
Informationen vorliegen, wird diese Meldung aktualisiert. (Letzte
Aktualisierung 09:48)
---
S 9: Frankfurt Hbf (tief)->Frankfurt(M)Hauptwache: Störung.
Weichenstörungen zwischen Rüsselsheim und Frankfurt(M) Flughafen
Regionalbf. S8/ S9: Züge verkehren auf dem Regelweg. Verspätungen.
Umleitungen und Teilausfälle wahrscheinlich. Reiseverbindung vor Abfahrt
prüfen. Update folgt. (Letzte Aktualisierung 09:57)
---
Frankfurt Hbf (tief) - Bad Soden(Taunus): Störung. Aufgrund mehrerer
Weichenstörungen kommt es im Raum Darmstadt zu Verzögerungen auf der
S-Bahn-Linie S3. Die Züge aus Richtung Bad Soden(Taunus) enden vorzeitig
in Darmstadt-Arheilgen und wenden dort. Bitte rechnen Sie mit
kurzfristigen Änderungen im Zuglauf und prüfen Sie Ihre Reiseverbindung
kurz vor der Abfahrt des Zuges noch einmal. Sobald uns weitere
Informationen vorliegen, wird diese Meldung aktualisiert. (Letzte
Aktualisierung 09:27)
---

Und das ist mal nur die S-Bahn. Hat also nicht 100%ig geholfen, die
frühe Alarmierung.


mfG Paul
Ralf Gunkel
2018-03-18 09:30:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Post by Ralf Gunkel
Am Fr wurde hier (Rgein-Main) bereits Winterstufe 1 ausgerufen (Raumkräfte
auf Abruf) obschon der Schnee erst Sonntag kommen soll.
Und heute morgen ist er tatsächlich da. 3-5cm in Frankfurt.
---
S 6: Frankfurt Hbf (tief)->Frankfurt(M)Hauptwache: Störung. Eine
Weichenstörung von Frankfurt(Main)West in Richtung Frankfurt Hbf (tief)
verzögert den Verkehr der S-Bahn-Linie S6. Es kommt zu Verspätungen.
Einige Züge werden von Frankfurt(Main)West bis Frankfurt(Main)Hbf ohne
Zwischenhalt umgeleitet und wenden dort. Bitte achten Sie auf eventuelle
Gleisänderungen von Frankfurt-Frankfurter Berg bis Frankfurt(Main)Messe.
Auch die darauffolgenden Zugfahrten in der Gegenrichtung sind, durch die
Verspätung aus der vorherigen Fahrt, betroffen. Bitte rechnen Sie mit
kurzfristigen Änderungen im Zuglauf und prüfen Sie Ihre Reiseverbindung
kurz vor der Abfahrt des Zuges noch einmal. Sobald uns weitere
Informationen vorliegen, wird diese Meldung aktualisiert. (Letzte
Aktualisierung 09:48)
---
S 9: Frankfurt Hbf (tief)->Frankfurt(M)Hauptwache: Störung.
Weichenstörungen zwischen Rüsselsheim und Frankfurt(M) Flughafen
Regionalbf. S8/ S9: Züge verkehren auf dem Regelweg. Verspätungen.
Umleitungen und Teilausfälle wahrscheinlich. Reiseverbindung vor Abfahrt
prüfen. Update folgt. (Letzte Aktualisierung 09:57)
---
Frankfurt Hbf (tief) - Bad Soden(Taunus): Störung. Aufgrund mehrerer
Weichenstörungen kommt es im Raum Darmstadt zu Verzögerungen auf der
S-Bahn-Linie S3. Die Züge aus Richtung Bad Soden(Taunus) enden vorzeitig
in Darmstadt-Arheilgen und wenden dort. Bitte rechnen Sie mit
kurzfristigen Änderungen im Zuglauf und prüfen Sie Ihre Reiseverbindung
kurz vor der Abfahrt des Zuges noch einmal. Sobald uns weitere
Informationen vorliegen, wird diese Meldung aktualisiert. (Letzte
Aktualisierung 09:27)
---
Und das ist mal nur die S-Bahn. Hat also nicht 100%ig geholfen, die
frühe Alarmierung.
Aber die anderen 90% sind nicht betroffen.
Mach dich nicht lächerlich.

Oder meinst du dass immer alles funktioniert. Das bringt hier nicht mal die
Strassen- und Autobahnmeisterei hin und die müssen nur räumen

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Paul Muster
2018-03-18 10:15:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Paul Muster
Post by Ralf Gunkel
Am Fr wurde hier (Rgein-Main) bereits Winterstufe 1 ausgerufen (Raumkräfte
auf Abruf) obschon der Schnee erst Sonntag kommen soll.
Und heute morgen ist er tatsächlich da. 3-5cm in Frankfurt.
Und das ist mal nur die S-Bahn. Hat also nicht 100%ig geholfen, die
frühe Alarmierung.
Aber die anderen 90% sind nicht betroffen.
Mach dich nicht lächerlich.
Naja. Es gibt auch hier Verbesserungspotential. Allerdings offenbar -
verglichen mit anderen Regionalbereichen von DB Netz, z.B. Südost, die
Leipzig lahmgelegt haben - auch recht hohem Niveau.
Post by Ralf Gunkel
Oder meinst du dass immer alles funktioniert. Das bringt hier nicht mal die
Strassen- und Autobahnmeisterei hin und die müssen nur räumen
Ich meinte meinen Beitrag gar nicht so negativ, wie du ihn auffasst.
Aber allgemein: Mit "andere sind noch viel schlimmer" zu argumentieren,
das tut der Bahnwelt *wirklich* nicht gut. Mach das bitte nicht.


mfG Paul
Ralf Gunkel
2018-03-18 10:42:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Post by Ralf Gunkel
Post by Paul Muster
Post by Ralf Gunkel
Am Fr wurde hier (Rgein-Main) bereits Winterstufe 1 ausgerufen (Raumkräfte
auf Abruf) obschon der Schnee erst Sonntag kommen soll.
Und heute morgen ist er tatsächlich da. 3-5cm in Frankfurt.
Und das ist mal nur die S-Bahn. Hat also nicht 100%ig geholfen, die
frühe Alarmierung.
Aber die anderen 90% sind nicht betroffen.
Mach dich nicht lächerlich.
Naja. Es gibt auch hier Verbesserungspotential. Allerdings offenbar -
verglichen mit anderen Regionalbereichen von DB Netz, z.B. Südost, die
Leipzig lahmgelegt haben - auch recht hohem Niveau.
Das es stets Verbesserungspotential gibt ist ohne Zweifel. Das gibt es
selbst bei Bahnen die eine höhere Unterstützung besitzen.
Hier ein lästerndes Video
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1202263653209986&id=270856339684060

Aktuell sind meine Jungs schwer am Rennen um auch die Räumtrupps zu
unterstützen. Denn niemand kann überall sein.
Ab und an haben die Weichen auch die fiese Art so lange zu funktionieren so
lange Trupps in der Nähe sind und wenn die zum nächsten Bf wechseln "Hey
kuck nach mir" zu schreien.
Post by Paul Muster
Post by Ralf Gunkel
Oder meinst du dass immer alles funktioniert. Das bringt hier nicht mal die
Strassen- und Autobahnmeisterei hin und die müssen nur räumen
Ich meinte meinen Beitrag gar nicht so negativ, wie du ihn auffasst.
Okay.
Post by Paul Muster
Aber allgemein: Mit "andere sind noch viel schlimmer" zu argumentieren,
das tut der Bahnwelt *wirklich* nicht gut. Mach das bitte nicht.
Whataboutsm ist immer der letze Ausweg. ;-)
Aber auch der Flughafen in Leipzig scheint gestern den Wintereinbruch nicht
im Griff grgabt zu haben, mit Umleitungen der Flüge nach Berlin. Was in der
Journalie aber keine Zeile weet zu sein scheint.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Andreas Barth
2018-03-18 12:28:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Aber auch der Flughafen in Leipzig scheint gestern den Wintereinbruch nicht
im Griff grgabt zu haben, mit Umleitungen der Flüge nach Berlin. Was in der
Journalie aber keine Zeile weet zu sein scheint.
Das ist ja kein Problem, von Berlin nach Leipzig geht es ja schnell mit
dem Zug.


Viele Grüße,
Andi
Ralf Gunkel
2018-03-18 12:29:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Barth
Post by Ralf Gunkel
Aber auch der Flughafen in Leipzig scheint gestern den Wintereinbruch nicht
im Griff grgabt zu haben, mit Umleitungen der Flüge nach Berlin. Was in der
Journalie aber keine Zeile weet zu sein scheint.
Das ist ja kein Problem, von Berlin nach Leipzig geht es ja schnell mit
dem Zug.
Da fehlt jetzt aber der Ironie Tag...


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Andreas Barth
2018-03-18 13:27:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Andreas Barth
Post by Ralf Gunkel
Aber auch der Flughafen in Leipzig scheint gestern den Wintereinbruch nicht
im Griff grgabt zu haben, mit Umleitungen der Flüge nach Berlin. Was in der
Journalie aber keine Zeile weet zu sein scheint.
Das ist ja kein Problem, von Berlin nach Leipzig geht es ja schnell mit
dem Zug.
Da fehlt jetzt aber der Ironie Tag...
Ich hielt den für Selbsterklärend. Aber ja, manche könnten dann auf
die Bahn schimpfen - kaum geht einmal der Flieger nicht pünktlich ...



Viele Grüße,
Andi
Ralf Gunkel
2018-03-18 13:39:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Barth
Post by Ralf Gunkel
Post by Andreas Barth
Post by Ralf Gunkel
Aber auch der Flughafen in Leipzig scheint gestern den Wintereinbruch nicht
im Griff grgabt zu haben, mit Umleitungen der Flüge nach Berlin. Was in der
Journalie aber keine Zeile weet zu sein scheint.
Das ist ja kein Problem, von Berlin nach Leipzig geht es ja schnell mit
dem Zug.
Da fehlt jetzt aber der Ironie Tag...
Ich hielt den für Selbsterklärend.
Ich auch ;-)
Post by Andreas Barth
Aber ja, manche könnten dann auf
die Bahn schimpfen - kaum geht einmal der Flieger nicht pünktlich ...
Genau so sieht es aus.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Andreas Barth
2018-03-18 10:37:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Aber die anderen 90% sind nicht betroffen.
Mach dich nicht lächerlich.
Oder meinst du dass immer alles funktioniert. Das bringt hier nicht mal die
Strassen- und Autobahnmeisterei hin und die müssen nur räumen
Genau so ist es. Alles perfekt geht nicht. Aber sich dafür anstrengen
geht. Und damit umgehen zu können das nicht alles perfekt läuft, und
dann nicht nur einfach die Segel streichen und den Betrieb einstellen.



Viele Grüße,
Andi
Ralf Gunkel
2018-03-18 10:47:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Barth
Post by Ralf Gunkel
Aber die anderen 90% sind nicht betroffen.
Mach dich nicht lächerlich.
Oder meinst du dass immer alles funktioniert. Das bringt hier nicht mal die
Strassen- und Autobahnmeisterei hin und die müssen nur räumen
Genau so ist es. Alles perfekt geht nicht. Aber sich dafür anstrengen
geht. Und damit umgehen zu können das nicht alles perfekt läuft, und
dann nicht nur einfach die Segel streichen und den Betrieb einstellen.
Da bin ich 100% bei dir.
Aber in einigen Regionen erkenne ich dieses System als Standardlösung und
das geht nicht.
Obschon ab und an ein kurzer "Break" und Herstellen der Grundstellung besser
ist als ewig mit einen Hilfszustand zu fahren. Der Klassiker sind da bei
LST Blockstörungen. Man kann dann auf Befehl fahren usw. aber dann bekommt
der Techniker keine Grundstellung hin. Dann muss halt mal, je nach
Strecjentopologie und Blocksignale, mal nix fahren bis alles wieder gerade
gerückt ist.
Aber die Betonung liegt auf Kurz.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Marc Haber
2018-03-18 12:14:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Aber in einigen Regionen erkenne ich dieses System als Standardlösung und
das geht nicht.
Der Fernverkehr ist ganz schnell dabei den Betrieb großflächig
einzustellen, siehe z.B. den Sturm im Januar, wo auch Züge, die weder
zuglauf- noch umlaufmäßig vom Unwetter betroffen waren (z.B. die
Pendler-IC von Frankfurt nach Karlsruhe oder die EC-Linie
Frankfurt-Stuttgart-Österreich) nicht gefahren wurde.

Die Presse war voll des Lobes. Hätte man gefahren was geht, wäre die
DB von der Presse nach Strich und Faden verprügelt worden.

Indes, damit wird dem Fernverkehr motiviert, das in Zukunft bei jedem
umgefallenen Grashalm wieder zu machen. Kein gutes Nachricht.
Post by Ralf Gunkel
Obschon ab und an ein kurzer "Break" und Herstellen der Grundstellung besser
ist als ewig mit einen Hilfszustand zu fahren.
Das darf aber keine zwei Tage dauern.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ralf Gunkel
2018-03-18 12:28:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Ralf Gunkel
Aber in einigen Regionen erkenne ich dieses System als Standardlösung und
das geht nicht.
Der Fernverkehr ist ganz schnell dabei den Betrieb großflächig
einzustellen, siehe z.B. den Sturm im Januar, wo auch Züge, die weder
zuglauf- noch umlaufmäßig vom Unwetter betroffen waren (z.B. die
Pendler-IC von Frankfurt nach Karlsruhe oder die EC-Linie
Frankfurt-Stuttgart-Österreich) nicht gefahren wurde.
Die Presse war voll des Lobes. Hätte man gefahren was geht, wäre die
DB von der Presse nach Strich und Faden verprügelt worden.
Indes, damit wird dem Fernverkehr motiviert, das in Zukunft bei jedem
umgefallenen Grashalm wieder zu machen. Kein gutes Nachricht.
Wie man es macht, macht man es verkehrt.
Im Schadgebiet nicht zu fahren ist vollkommen richtig.
Aber dann in den nicht / wenig betroffenen Bereichen auch einzustelken ist
nicht gut.
Post by Marc Haber
Post by Ralf Gunkel
Obschon ab und an ein kurzer "Break" und Herstellen der Grundstellung besser
ist als ewig mit einen Hilfszustand zu fahren.
Das darf aber keine zwei Tage dauern.
Weshalb ich auch kurzen Unterbruch schrieb.

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Marc Haber
2018-03-18 18:10:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Marc Haber
Der Fernverkehr ist ganz schnell dabei den Betrieb großflächig
einzustellen, siehe z.B. den Sturm im Januar, wo auch Züge, die weder
zuglauf- noch umlaufmäßig vom Unwetter betroffen waren (z.B. die
Pendler-IC von Frankfurt nach Karlsruhe oder die EC-Linie
Frankfurt-Stuttgart-Österreich) nicht gefahren wurde.
Die Presse war voll des Lobes. Hätte man gefahren was geht, wäre die
DB von der Presse nach Strich und Faden verprügelt worden.
Indes, damit wird dem Fernverkehr motiviert, das in Zukunft bei jedem
umgefallenen Grashalm wieder zu machen. Kein gutes Nachricht.
Wie man es macht, macht man es verkehrt.
Im Schadgebiet nicht zu fahren ist vollkommen richtig.
Aber dann in den nicht / wenig betroffenen Bereichen auch einzustelken ist
nicht gut.
Genau, da sind wir uns ja einig.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Paul Muster
2018-03-18 15:05:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Der Fernverkehr ist ganz schnell dabei den Betrieb großflächig
einzustellen, siehe z.B. den Sturm im Januar, wo auch Züge, die weder
zuglauf- noch umlaufmäßig vom Unwetter betroffen waren (z.B. die
Pendler-IC von Frankfurt nach Karlsruhe oder die EC-Linie
Frankfurt-Stuttgart-Österreich) nicht gefahren wurde.
Die Presse war voll des Lobes.
Nein, war sie nicht.
Post by Marc Haber
Hätte man gefahren was geht, wäre die
DB von der Presse nach Strich und Faden verprügelt worden.
Nein, wäre sie nicht.


mfG Paul
Martin Ebert
2018-03-18 18:55:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Die Bilder die ich bisher zu Leipzig sah deuteten eher auf ca. 5cm hin die
natürlich in Kombination mit Wind üble Anhäufungen ergeb können.
Keine Anhäufungen im Fernsehbild sichtbar.
Post by Ralf Gunkel
Trotzdem sollte die Menge erst mal kein Problem für eine Weichenheizung sein
wenn man diese rechtzeitig aktiviert.
Wenn eine Weichenheizung da ist.

Mt
Paul Muster
2018-03-18 20:53:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by Ralf Gunkel
Trotzdem sollte die Menge erst mal kein Problem für eine Weichenheizung sein
wenn man diese rechtzeitig aktiviert.
Wenn eine Weichenheizung da ist.
Angeblich ist Leipzig vollständig ausgestattet. Unklar ist, ob
Bauweichen das Problem waren (die keine Weichenheizungen haben) oder ob
man aus Stromspargründen die vorhandenen Weichenheizungen an den
"normalen" Weichen nicht (früh genug) eingeschaltet hat.


mfG Paul
Ralf Gunkel
2018-03-18 22:11:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Post by Martin Ebert
Post by Ralf Gunkel
Trotzdem sollte die Menge erst mal kein Problem für eine Weichenheizung sein
wenn man diese rechtzeitig aktiviert.
Wenn eine Weichenheizung da ist.
Angeblich ist Leipzig vollständig ausgestattet. Unklar ist, ob
Bauweichen das Problem waren (die keine Weichenheizungen haben) oder ob
man aus Stromspargründen die vorhandenen Weichenheizungen an den
"normalen" Weichen nicht (früh genug) eingeschaltet hat.
Moderne Weichenheizungen und davon muss man einfach bei einem umgebauten
Bahnhif ausgehen, detektieren ihren Einsatz selbstständig und im Voraus.
http://pintschaben.com/produkte/uebersicht/weichenheizungen/elektrische-weichenheizungen/sensorik/meteoscan


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Martin Ebert
2018-03-18 22:29:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Paul Muster
Post by Martin Ebert
Wenn eine Weichenheizung da ist.
Angeblich ist Leipzig vollständig ausgestattet. Unklar ist, ob
Bauweichen das Problem waren (die keine Weichenheizungen haben) oder ob
man aus Stromspargründen die vorhandenen Weichenheizungen an den
"normalen" Weichen nicht (früh genug) eingeschaltet hat.
Moderne Weichenheizungen und davon muss man einfach bei einem umgebauten
Bahnhif ausgehen, detektieren ihren Einsatz selbstständig und im Voraus.
Muss man davon ausgehen?

Das Bahnhofsvorfeld von L ist ja nun nicht allzu klein. Ich habe
keine Ahnung vom Ausbauzustand, bin aber vor wenigen Wochen zufällig
mit PKW über die Berliner Brücke und dann die Ostseite gefahren.
Ich hatte nicht den Eindruck, dass die im Vorfeld schon fertig sind.

Mt
alfons
2018-03-19 08:23:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Trotzdem sollte die Menge erst mal kein Problem für eine Weichenheizung
sein wenn man diese rechtzeitig aktiviert.
Als Spezialist für Weichenheitzung..8)

Rechtzeitig hilft nicht immer.

Status 1 - Es wird kalt = Frost, Witterung trocken
Heizung wird nun eingeschaltet, und an der wärmsten Stelle löst sich
der Raureif auf und wird zu Wasser. Weich legt um und Papp =
Sekundenkleber an der noch kalten Gegenseite.
Status 2 - Kalt und Neuschnee - Temperaturen um die 0 Grad. Weiche ist
eigentlich frei, nur die Eisbrocken fallen von den Zügen und verkeilen
die Weichenzunge, das dauert bis sie weg geschmolzen sind. Das ist
relativ häufig, da durch die Erschütterung in der Weiche hier die
Brocken gerne abfallen.
Status 3 - Sehr kalt, kein Schneefall aber Flugschnee/Raureif wird vom
Zug mitgerissen. Dieser Raureif schmilzt auf den warmen Gleitplatten
der Weichenzungen und bildet darum einen Eiskranz. Dieser kann durch
Erschütterung auch die Zunge blockieren.

Mit ausreichend Zeit löst sich dieses Problem dann auf, aber eben mit
ausreichend Zeit. Abhilfe in "alten" Tagen, bei solch einer Witterung
gab es Schneewachen und eine Bahnmeisterei in fast jedem Bahnhof.
Sobald Störungen auftraten, rückte man schnell aus.
Heute wird versucht, auf abgelegenen Bahnhöfen die Weiche nicht zu,
betätigen, z.B. Haltestellen wie Buschow und Nennhausen. In diesem
Fall wurde noch die LZB im "Nebengleis" gespart, also die Bummelstrecke
noch verlängert.
--
Mit freundlichen Gruessen, Alfons
_____
\ / | oo| ..:.
||__|___| _/ |
/________|-|______|
/ o OOOO o o o o
Marc Haber
2018-03-20 08:29:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by alfons
Status 1 - Es wird kalt = Frost, Witterung trocken
Heizung wird nun eingeschaltet, und an der wärmsten Stelle löst sich
der Raureif auf und wird zu Wasser. Weich legt um und Papp =
Sekundenkleber an der noch kalten Gegenseite.
Status 2 - Kalt und Neuschnee - Temperaturen um die 0 Grad. Weiche ist
eigentlich frei, nur die Eisbrocken fallen von den Zügen und verkeilen
die Weichenzunge, das dauert bis sie weg geschmolzen sind. Das ist
relativ häufig, da durch die Erschütterung in der Weiche hier die
Brocken gerne abfallen.
Status 3 - Sehr kalt, kein Schneefall aber Flugschnee/Raureif wird vom
Zug mitgerissen. Dieser Raureif schmilzt auf den warmen Gleitplatten
der Weichenzungen und bildet darum einen Eiskranz. Dieser kann durch
Erschütterung auch die Zunge blockieren.
Lässt sich durch Personal vor Ort lösen. Wenn das Wetter so
langfristig angekündigt ist. Angeblich waren ja auch 20 Leute da um
den Bahnhof zu "reparieren", warum man trotzdem den Betrieb
eingestellt hat kann ich aus der Ferne nicht beurteilen.
Post by alfons
Mit ausreichend Zeit löst sich dieses Problem dann auf, aber eben mit
ausreichend Zeit. Abhilfe in "alten" Tagen, bei solch einer Witterung
gab es Schneewachen und eine Bahnmeisterei in fast jedem Bahnhof.
Sobald Störungen auftraten, rückte man schnell aus.
Leipzig Hbf ist (neben Erfurt) vermutlich der wichtigste Bahnhof in
200 km Umkreis. Wenn man irgendwo Leute vor Ort hat, dann da.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Jan Marco Funke
2018-03-20 09:08:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Lässt sich durch Personal vor Ort lösen. Wenn das Wetter so
langfristig angekündigt ist. Angeblich waren ja auch 20 Leute da um
den Bahnhof zu "reparieren", warum man trotzdem den Betrieb
eingestellt hat kann ich aus der Ferne nicht beurteilen.
Spekulation aus DSO: 20 Leute = 10 Weichenfeger und 10 Sicherungsposten.
Geteilt durch 3 Arbeitsschichten bleibt schon nicht mehr viel übrig.
Zumal die gefühlten Temperaturen durch den starken Wind 10 bis 15 Grad
unter den gemessenen lagen. Da geht es nicht ohne Pausen, um sich
zwischendurch wieder aufzuwärmen.

Wie gesagt, alles Spekulation, könnte aber erklären, warum die Leute
vorne und hinten nicht ausgereicht haben.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Helmut Barth
2018-03-20 11:09:17 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by Jan Marco Funke
Post by Marc Haber
Lässt sich durch Personal vor Ort lösen. Wenn das Wetter so
langfristig angekündigt ist. Angeblich waren ja auch 20 Leute da um
den Bahnhof zu "reparieren", warum man trotzdem den Betrieb
eingestellt hat kann ich aus der Ferne nicht beurteilen.
Spekulation aus DSO: 20 Leute = 10 Weichenfeger und 10 Sicherungsposten.
Geteilt durch 3 Arbeitsschichten bleibt schon nicht mehr viel übrig.
Zumal die gefühlten Temperaturen durch den starken Wind 10 bis 15 Grad
unter den gemessenen lagen. Da geht es nicht ohne Pausen, um sich
zwischendurch wieder aufzuwärmen.
Wie gesagt, alles Spekulation, könnte aber erklären, warum die Leute
vorne und hinten nicht ausgereicht haben.
Anderer Spekulatius: 10 Trupps á 2 Personen im Gleis und die nötigen
Sperrungen zum Arbeitsschutz = Vollsperrung weil nichts mehr sinnvoll
gefahren werden kann. Die "Wahrheit" wird irgendwo dazwischen liegen.

Grüßle, Helmut
Marc Haber
2018-03-20 11:46:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Anderer Spekulatius: 10 Trupps á 2 Personen im Gleis und die nötigen
Sperrungen zum Arbeitsschutz = Vollsperrung weil nichts mehr sinnvoll
gefahren werden kann. Die "Wahrheit" wird irgendwo dazwischen liegen.
Dich haben sie doch damals in Oberndorf auch alleine mit einem
Weichenbesen auf die Weiche losgelassen.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Helmut Barth
2018-03-20 12:13:47 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by Marc Haber
Dich haben sie doch damals in Oberndorf auch alleine mit einem
Weichenbesen auf die Weiche losgelassen.
4 Weichen, 2 Gleise und alle Signale auf Halt, weil sich überhaupt
nichts einstellen ließ, das kam einer Vollsperrung gleich, zumal das
einzige Streckengleis dann noch durch meinen eigenen Zug blockiert war.
Man könnte also keck behaupten: Es hat sich nichts geändert gegenüber
früher ;)

Grüßle, Helmut
Marc Haber
2018-03-20 12:38:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Post by Marc Haber
Dich haben sie doch damals in Oberndorf auch alleine mit einem
Weichenbesen auf die Weiche losgelassen.
4 Weichen, 2 Gleise und alle Signale auf Halt, weil sich überhaupt
nichts einstellen ließ, das kam einer Vollsperrung gleich, zumal das
einzige Streckengleis dann noch durch meinen eigenen Zug blockiert war.
Und dann kann man einfach ohne Sipo an die Weiche ran? Dann sind ja
die ganzen Rechenexempel für Leipzig völliger Kokolores.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Fa.lk.Sc.H.a.de
2018-03-20 13:55:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Helmut Barth
Post by Marc Haber
Dich haben sie doch damals in Oberndorf auch alleine mit einem
Weichenbesen auf die Weiche losgelassen.
4 Weichen, 2 Gleise und alle Signale auf Halt, weil sich überhaupt
nichts einstellen ließ, das kam einer Vollsperrung gleich, zumal das
einzige Streckengleis dann noch durch meinen eigenen Zug blockiert war.
Und dann kann man einfach ohne Sipo an die Weiche ran? Dann sind ja
die ganzen Rechenexempel für Leipzig völliger Kokolores.
wenn nix fährt, wovor soll der Sipo dann warnen, vor Schneeflocken ;-)
Marc Haber
2018-03-20 15:38:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fa.lk.Sc.H.a.de
Post by Marc Haber
Post by Helmut Barth
Post by Marc Haber
Dich haben sie doch damals in Oberndorf auch alleine mit einem
Weichenbesen auf die Weiche losgelassen.
4 Weichen, 2 Gleise und alle Signale auf Halt, weil sich überhaupt
nichts einstellen ließ, das kam einer Vollsperrung gleich, zumal das
einzige Streckengleis dann noch durch meinen eigenen Zug blockiert war.
Und dann kann man einfach ohne Sipo an die Weiche ran? Dann sind ja
die ganzen Rechenexempel für Leipzig völliger Kokolores.
wenn nix fährt, wovor soll der Sipo dann warnen, vor Schneeflocken ;-)
Also ist es Unsinn, dass während der Vollsperrung Leipzig auch noch
Sipos unterwegs waren.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Fa.lk.Sc.H.a.de
2018-03-20 16:56:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Fa.lk.Sc.H.a.de
Post by Marc Haber
Post by Helmut Barth
Post by Marc Haber
Dich haben sie doch damals in Oberndorf auch alleine mit einem
Weichenbesen auf die Weiche losgelassen.
4 Weichen, 2 Gleise und alle Signale auf Halt, weil sich überhaupt
nichts einstellen ließ, das kam einer Vollsperrung gleich, zumal das
einzige Streckengleis dann noch durch meinen eigenen Zug blockiert war.
Und dann kann man einfach ohne Sipo an die Weiche ran? Dann sind ja
die ganzen Rechenexempel für Leipzig völliger Kokolores.
wenn nix fährt, wovor soll der Sipo dann warnen, vor Schneeflocken ;-)
Also ist es Unsinn, dass während der Vollsperrung Leipzig auch noch
Sipos unterwegs waren.
Keine Ahnung, wir sind in Deutschland, könnte sein das man die trotzdem
braucht.
Ralf Gunkel
2018-03-21 03:16:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fa.lk.Sc.H.a.de
Post by Marc Haber
Post by Fa.lk.Sc.H.a.de
Post by Marc Haber
Post by Helmut Barth
Post by Marc Haber
Dich haben sie doch damals in Oberndorf auch alleine mit einem
Weichenbesen auf die Weiche losgelassen.
4 Weichen, 2 Gleise und alle Signale auf Halt, weil sich überhaupt
nichts einstellen ließ, das kam einer Vollsperrung gleich, zumal das
einzige Streckengleis dann noch durch meinen eigenen Zug blockiert war.
Und dann kann man einfach ohne Sipo an die Weiche ran? Dann sind ja
die ganzen Rechenexempel für Leipzig völliger Kokolores.
wenn nix fährt, wovor soll der Sipo dann warnen, vor Schneeflocken ;-)
Also ist es Unsinn, dass während der Vollsperrung Leipzig auch noch
Sipos unterwegs waren.
Keine Ahnung, wir sind in Deutschland, könnte sein das man die trotzdem
braucht.
Auch in einem gesperrten Gleis können Fahrten stattfinden.
Freie Strecke: Sperrfahrten
Bahnhof: Rangierfahrten

Ist auch sinnvoll. Wie sollte man sonst mit dem GAF zu einer Baustelle
kommen.

Aber es gibt Möglichkeiten auch dann auf Sicherungspersonal zu verzichten,
aber das ist jetzt nicht auf die Schnelle zu beschreiben.

Ansobsten halt UV Sperrung. Dann fährt nix.

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-03-20 12:28:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Anderer Spekulatius: 10 Trupps á 2 Personen im Gleis und die nötigen
Sperrungen zum Arbeitsschutz = Vollsperrung weil nichts mehr sinnvoll
gefahren werden kann. Die "Wahrheit" wird irgendwo dazwischen liegen.
Ich hab um Leipzig herum zwei, drei Dreiertrupps gesehen, die an
Weichen herumkloppten.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-03-20 07:37:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Die Bilder die ich bisher zu Leipzig sah deuteten eher auf ca. 5cm hin die
natürlich in Kombination mit Wind üble Anhäufungen ergeb können.
Trotzdem sollte die Menge erst mal kein Problem für eine Weichenheizung sein
wenn man diese rechtzeitig aktiviert.
Ja, in Halle waren es so 15-20 cm, ungewöhnlich viel vielleicht in
heutige nzeiten, aber an sich kein Thema. Allerdings mag es
problematisch gewesen sein, weil der KRam antaute und wieder festfror.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Martin Ebert
2018-03-18 18:54:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Reinhard Zwirner
"Schnee und Eis haben am Samstag bei der Bahn für Chaos gesorgt.
Leipzig (dts Nachrichtenagentur) - Betroffen waren insbesondere
Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zahlreiche Züge fielen aus, der Leipziger
Hauptbahnhof wurde vorübergehend komplett gesperrt. Grund sollen
unter anderem zugefrorene Weichen gewesen sein.
Ist es plötzlich auf -10°C gefallen oder was?
Wenig Schnee, starker böiger Ostwind. Das soll in manchen Wintern
vorkommen. MDR Sachsen hatte gestern ein Kamerateam zum Leipziger
Hauptbahnhof geschickt, sich die Sache genauer anzusehen und
O-Töne von Verantwortlichen einzufangen.

Und siehe da - die Sache stellt sich offenbar etwas anders
dar: Manche Bahnsteige sind da ja sehr lang, sie sind mit der
Kamera richtig raus und schwenkten über das Vorfeld: Max. 10 cm,
keine Verwehungen.

Dann kam ein Verantwortlicher mit der eigentlichen Nachricht:
Nicht alle Weichen im Vorfeld sind beheizt. Oha.
Dann merkte er wohl ... und sagte, dass bei den beheizten
Weichen es schlimm sei, die frieren immer wieder ein. Naja.
Post by Ralf Gunkel
Post by Reinhard Zwirner
Das Personal in den Bahnhöfen war überfordert und konnte vielfach
keine Auskunft geben, in der Bahn-App wurden kontinuierlich
Verbindungen angezeigt, die es nicht gab.
Was soll das Personal auch machen? Wie letztens hier fest-
gestellt wurde, sind die Informationssysteme der Bahn derzeit
sämtlichst eher fragwürdig.

Fefe hatte dazu auch was:
<https://blog.fefe.de/?ts=a4508aee>
Post by Ralf Gunkel
Post by Reinhard Zwirner
Nach all den bisherigen Verlautbarungen: Warum bekommt die Bahn das
nicht gebacken?
Ganz ehrlich?
Das frage ich mich auch.
Ich frage mich da noch was ganz anderes: Der Knoten Leipzig
ist ja umfahrbar, es gibt mehrere Optionen. Die einfachste
ist über Halle.

Und wenn (was nicht war) LuWi wegfällt, bleibt noch die
Wiesenburg-Strecke. Und wenn Btf wegfällt, kann von LuWi
nach Roßlau verschränkt werden.

Da hat ja bei den schweren Hochwassern besser geklappt.

Mt
Reinhard Greulich
2018-03-18 20:03:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Nicht alle Weichen im Vorfeld sind beheizt. Oha.
Dann merkte er wohl ... und sagte, dass bei den beheizten
Weichen es schlimm sei, die frieren immer wieder ein. Naja.
Das ist für mich derzeit völlig undurchsichtig. Zu vernehmen war auch
was von Bauzustand, was erklären könnte, warum einzelne Weichen nicht
beheizt werden konnten. Und dann könnte man sich bei der nötigen
Bereitschaft vertan haben, was natürlich niemand zugeben wollen wird.

Aber das ist nun Spekulation.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Martin Ebert
2018-03-18 20:27:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Martin Ebert
Nicht alle Weichen im Vorfeld sind beheizt. Oha.
Dann merkte er wohl ... und sagte, dass bei den beheizten
Weichen es schlimm sei, die frieren immer wieder ein. Naja.
Das ist für mich derzeit völlig undurchsichtig. Zu vernehmen war auch
was von Bauzustand, was erklären könnte, warum einzelne Weichen nicht
beheizt werden konnten.
Von den nicht beheizten Weichen ist nun keine Rede mehr:
'Das Problem waren ausgesprochen ungünstigte Witterungsbedingungen",
so der Bahnsprecher. Eigentlich reichten die Weichenheizungen aus,
um einen reibungslosen Betrieb im Winter zu garantieren. Der Schnee
sei auch aufgetaut, durch sinkende Temperaturen und den weiteren
Niederschlag hätten sich am Ende aber Eisklumpen gebildet und die
Weichen blockiert. "Diese lassen sich dann nur per Hand entfernen",
erklärte der Sprecher.' [¹]

Der will mich auf den Arm nehmen. Das ist ein stinknormaler
Wintereinbruch mit wenig Schnee und böigem Ostwind. Die "Ver-
wehungen" waren und sind lächerlich. Was wollen wir machen, wenn
es mal richtig schneit?

Der Artikel meldet auch, dass für den Knoten L bis Montag
keine Besserung in Sicht sei.

Reinhard,
ich habe da mal eine Sache. Deine relexhafte Lagermechanik
"aber beim Flugzeug" halte ich für kindisch. Was mit Flugzeug
ist, interessiert nicht. U-Boote interessieren auch nicht,
dabei ist die Flotte außer Betrieb.

Wenn ich in der Michendorf-Baustelle (A10, Berliner Ring)
im Stau stehe, schalten die die Freitexttafeln auch nicht auf
"aber Regionalbahn hat auch Verspätung".

[¹] <http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Schneechaos-in-Leipzig-LVB-setzt-Fahrplan-ausser-Kraft-Verspaetungen-im-Zugverkehr>

Mt
Reinhard Greulich
2018-03-18 20:34:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
ich habe da mal eine Sache. Deine relexhafte Lagermechanik
"aber beim Flugzeug" halte ich für kindisch. Was mit Flugzeug
ist, interessiert nicht. U-Boote interessieren auch nicht,
dabei ist die Flotte außer Betrieb.
Da hast Du natürlich Recht. Eigentlich wollte ich damit darauf
hinweisen, dass die Wetterlage eben nicht ganz harmlos war, so wie es
dargestellt wird und wie manche Bilder vermuten lassen, denn für
wenige Zentimeter Neuschnee wird auch kein Flugverkehr eingestellt.
Wurde er aber.

Ich sehe mich mit Dir einig, dass es jedenfalls Ungereimtheiten gibt
in der Berichterstattung durch die DB in Leipzig. Warum auch immer.
Erfahrungsgemäß wird das aber schließlich doch vollständig bekannt
werden.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Martin Ebert
2018-03-18 21:05:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Martin Ebert
ich habe da mal eine Sache. Deine relexhafte Lagermechanik
"aber beim Flugzeug" halte ich für kindisch. Was mit Flugzeug
ist, interessiert nicht. U-Boote interessieren auch nicht,
dabei ist die Flotte außer Betrieb.
Da hast Du natürlich Recht. Eigentlich wollte ich damit darauf
hinweisen, dass die Wetterlage eben nicht ganz harmlos war, so wie es
dargestellt wird und wie manche Bilder vermuten lassen, denn für
wenige Zentimeter Neuschnee wird auch kein Flugverkehr eingestellt.
Wurde er aber.
Nach meinen Informationen wurde der Flugverkehr nicht eingestellt.
Schnee oder Verwehungen auf den SLB war auch kein Problem, es
war ja feinkörniger Schnee. Problem waren Scherwinde, den Piloten
ist freigestellt ob sie landen oder den angebotenen Ausweich TXF
nehmen. Aber egal.

Will sagen: Gleiche Wetterlagen haben teils unterschiedliche
Auswirkungen auf verschiedene Verkehrsträger.

Ich halte das refleaxartige "aberaber" und "die haben auch
Probleme" für kindisch. Wenn ich sowas lese, fühle ich mich
nicht ernst genommen.
Post by Reinhard Greulich
Ich sehe mich mit Dir einig, dass es jedenfalls Ungereimtheiten gibt
in der Berichterstattung durch die DB in Leipzig. Warum auch immer.
Erfahrungsgemäß wird das aber schließlich doch vollständig bekannt
werden.
Es sind offensichtlich mehrere teils unabhängige Probleme.
Zumindest in debm ist klar, dass die Informationssysteme der
Bahn momentan eine völlige Katastrophe sind - gefühlt jeder
zweite Beitrag hat so ein Beispiel. Nun sind solche Dinge
nicht vom einen auf den anderen Tag behoben, wie mindestens
die hier schreibenden It-Profis wissen. Dann aber die Fahrgäste
mit "informieren Sie sich im Internet oder in der App" zu
verklapsen - ist schon frech.

Die konkrete Situation L-Hbf: Das Wetter ist in HAL, Btf
oder LuWi ja nun auch nicht anders. Nur in Leipzig klemmt's
massiv. Da gewinnt die Aussage der Bahnmitarbeiterin (un-
beheizte Weichen) dann doch Bedeutung - den späteren
Pressesprecher kann ich mit "aber es schneit weiter" bei
weniger als 10cm Schnee nun wirklich nicht ernst nehmen.

Der hat zwar auch keinen leichten Job. Aber der trägt auch
nur vor, was der vielleicht stinkende Kopf vorgibt. Und das
ist eine Frechheit sondersgleichen, die nehmen mich nicht
ernst. Ich wohne doch in der Region, ich sehe doch was
los ist - und die Fernsehbilder zeigten mir, dass L-Hbf
genau so aussieht.

Ein stinknormaler für die Region üblicher Wintereinbruch.
Da kann man nicht mit "Heichenheizungen schaffen es nicht"
oder "Klimawandel" oder "Meeresspiegel steigt" um die
Ecke kommen. Das führt nur dazu, dass ich denen kein
Wort mehr glaube. *Das* ist die Konsequenz.

Mt
Reinhard Greulich
2018-03-18 22:10:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Die konkrete Situation L-Hbf: Das Wetter ist in HAL, Btf
oder LuWi ja nun auch nicht anders. Nur in Leipzig klemmt's
massiv. Da gewinnt die Aussage der Bahnmitarbeiterin (un-
beheizte Weichen) dann doch Bedeutung - den späteren
Pressesprecher kann ich mit "aber es schneit weiter" bei
weniger als 10cm Schnee nun wirklich nicht ernst nehmen.
Ohne Grund ist das nicht passiert, dessen kann man wohl sicher sein.
Bahnpressesprecher sagen selten etwas Hilfreiches, kann man
normalerweise vergessen. Ich hoffe aber auf Informationen auf anderen
Wegen, wenn sich alles einigermaßen normalisiert hat.

Dass die Informationssysteme der Bahn unbedingt verbessert werden
müssen, hat sich ja nicht erst bei dieser Großstörung gezeigt.
Hoffentlich wachen da jetzt endlich mal Leute auf.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Martin Ebert
2018-03-18 22:41:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Die konkrete Situation L-Hbf: Das Wetter ist in HAL, Btf oder LuWi
ja nun auch nicht anders. Nur in Leipzig klemmt's massiv. Da
gewinnt die Aussage der Bahnmitarbeiterin (un- beheizte Weichen)
dann doch Bedeutung - den späteren Pressesprecher kann ich mit
"aber es schneit weiter" bei weniger als 10cm Schnee nun wirklich
nicht ernst nehmen.
Ohne Grund ist das nicht passiert, dessen kann man wohl sicher sein.
Was passiert schon ohne Grund.

Hier sind es (wieder) zwei Dinge: Erstens der Ausfall L-Hbf.
Egal erstmal warum - der ist weg. Aber: Zweitens keine Umleitung
wenigstens der ICE über die Optionen BTF-HAL oder Wiesenburg-DES.
Post by Reinhard Greulich
Bahnpressesprecher sagen selten etwas Hilfreiches, kann man
normalerweise vergessen.
Wie der Herr, so das Gescherr.
Mir sind die Antipoden schon klar: Einerseits das "wollen
belogen werden", andererseits ein "Offenheit siegt".

Ich selbst sehe diese Nebelkerzenpolitk kritisch. Für alles
gibt es ja ein Sprichwort, hier: Wer einmal lügt, dem glaubt
man nicht.
Post by Reinhard Greulich
Ich hoffe aber auf Informationen auf anderen Wegen, wenn sich alles
einigermaßen normalisiert hat.
Das Du das dann weißt hilft den anderen ja wenig.
Post by Reinhard Greulich
Dass die Informationssysteme der Bahn unbedingt verbessert werden
müssen, hat sich ja nicht erst bei dieser Großstörung gezeigt.
Hoffentlich wachen da jetzt endlich mal Leute auf.
Das ist wie gesagt nur der eine Teil, da habe ich sogar
Verständnis dafür, dass sowas dauert.

Weniger Verständnis habe ich dafür, dass mir mit "informieren
Sie sich im Internet oder über unsere App" frech ins Gesicht
gelogen wird - die wissen doch genau so gut, dass da nur
Rotz steht, der eine dritte simulierte Wirklichkeit wiedergibt.

Ich weiß nicht, wie das entsteht. Ansich müssten doch alle
wenigstens ahnen, dass in den Hochpreisprodukten eher Leute
mit einem gewissen Bildungshintergrund fahren ...

Mt
Reinhard Greulich
2018-03-19 00:04:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Das Du das dann weißt hilft den anderen ja wenig.
Das spricht sich dann schon herum. Die in der Schweiz erscheinende ERI
ist in solchen Sachen ziemlich investigativ unterwegs, beispielsweise.
Nur eine Frage der Zeit.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Reinhard Greulich
2018-03-19 00:15:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Weniger Verständnis habe ich dafür, dass mir mit "informieren
Sie sich im Internet oder über unsere App" frech ins Gesicht
gelogen wird - die wissen doch genau so gut, dass da nur
Rotz steht, der eine dritte simulierte Wirklichkeit wiedergibt.
Ich denke, Problembewusstsein ist durchaus gegeben, es fehlt derzeit
noch an Ressourcen. Und das sind in Extremlagen Menschen, das bekommen
irgendwelche automatisierten Prozesse eben nicht mehr in den Griff,
jedenfalls nicht selbständig. In der Schweiz gibt es in den BZ'en für
solche Fälle einen mit einem kundigen Fahrdienstleiter zu besetzenden
Arbeitsplatz für Fahrgastinformation, weil es eben die automatischen
Systeme, dort nach meinem Eindruck sehr ausgefeilt, es nicht mehr
leisten können. Dann wird die Werbefläche neben der Abfahrttafel
gleich mal zum zusätzlichen Infodisplay umfunktioniert.

Es gäbe also was, wo die DB was abgucken könnte. Kostet aber eben
Personal - die Versuchung ist zweifellos groß, einen ausgewachsenen
Fahrdienstleiter in solchen Lagen anders einzusetzen, wie es wohl
derzeit auch gemacht wird.
Post by Martin Ebert
Ich weiß nicht, wie das entsteht. Ansich müssten doch alle
wenigstens ahnen, dass in den Hochpreisprodukten eher Leute
mit einem gewissen Bildungshintergrund fahren ...
Bildungshintergrund oder nicht - ausführliche, veständliche *und
zutreffende* Fahrgastinformation schafft einfach besseres Klima, wenn
schon das Problem selbst nicht so einfach zu beheben ist.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Martin Ebert
2018-03-19 00:44:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Martin Ebert
Weniger Verständnis habe ich dafür, dass mir mit "informieren
Sie sich im Internet oder über unsere App" frech ins Gesicht
gelogen wird - die wissen doch genau so gut, dass da nur
Rotz steht, der eine dritte simulierte Wirklichkeit wiedergibt.
Ich denke, Problembewusstsein ist durchaus gegeben, es fehlt derzeit
noch an Ressourcen.
Dafür gibt es ja auch gewisses Verständnis. Vor Monaten hatten
wir ansatzweise herausgearbeitet, dass nach dem Hack, der viele
Info-Terminals wegschoss, als eine Maßnahme deren Verbindung
zum realen Leben gekappt wurde.

Nur muss diese Verbindung irgendwann mal wieder her. Sonst
bleiben die Infosysteme ewige Simulation. Da kann ich mir
auch das lustige Webangebot auf Basis Gmaps angucken, wo
die realen Züge irgendwie fahren.
Post by Reinhard Greulich
Und das sind in Extremlagen Menschen, das bekommen
irgendwelche automatisierten Prozesse eben nicht mehr in den Griff,
jedenfalls nicht selbständig.
Das ist aber erst der zweite Schritt: Der Mann mit dem
Gefühl für die künftige Lage.
Post by Reinhard Greulich
Dann wird die Werbefläche neben der Abfahrttafel
gleich mal zum zusätzlichen Infodisplay umfunktioniert.
Schick.

Das scheint aber ein generelles deutsches Problem zu sein,
ich hatte das am Beispiel ABA-Verkehr schon mal vergleichend
erläutert:

Wenn Du den ABA-Ring London (M25) fährst, ist vor jeder Abfahrt
eine Freitexttafel. Da steht kurz und knackig, was vor Dir los
ist. Wieviel delay ist, für welches "Term Hea" Du welche Abfahrt
nehmen sollst.

Der Berliner Ring kennt im Bereich D-Werder. D-Potsdam, D-
Nuthetal auch Freitexttafeln. Da steht aber, dass Du rechts
fahren sollst (coole Idee in einem Dreieck), dass Du Abstand
halten sollst und weiterer Unfug - da kann vor Dir gern das
Dreieck Nuthetal komplett gesperrt sein ...

Du darfst mich jetzt wegen Lagermechanik ausschimpfen.

Mt
Reinhard Greulich
2018-03-19 22:56:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Du darfst mich jetzt wegen Lagermechanik ausschimpfen.
Nö, gar nicht. Das sind Beispiele, wo es brauchbare Systeme gibt, aber
offenbar der Mensch mit Erfahrung und Bauchgefühl fehlt, der sie zu
nutzen weiß. Die Schweizer versuchen im Prinzip, diesen durch eine
unternehmensweite Wissensdatenbank zu emulieren, zu der alle
Mitarbeitenden Zugang haben, die irgendwas tun können. Konkret meine
ich RCS-Alea https://www.sbbrcs.ch/de/systemfamilie/rcs-alea/, Teil
der RCS-Systemfamilie https://www.sbbrcs.ch/de/, die inzwischen schon
nach Belgien und, man höre und staune, auch nach Deutschland verkauft
worden sind. https://www.sbbrcs.ch/de/projekte/ - Könnte ab 2020
interessant werden bei der DB.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
U***@web.de
2018-03-17 15:27:04 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Reinhard Zwirner
"Schnee und Eis haben am Samstag bei der Bahn für Chaos gesorgt.
Leipzig (dts Nachrichtenagentur) - Betroffen waren insbesondere
Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zahlreiche Züge fielen aus, der Leipziger
Hauptbahnhof wurde vorübergehend komplett gesperrt.
Gibt es einen besonderen Grund, warum Du das nicht als Antwort
zur Meldung über die schneebedingte Sperrung des Leipziger
Hauptbahnhofs eingestellt hast?

Gruß, ULF
Reinhard Zwirner
2018-03-17 15:45:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Reinhard Zwirner
"Schnee und Eis haben am Samstag bei der Bahn für Chaos gesorgt.
Leipzig (dts Nachrichtenagentur) - Betroffen waren insbesondere
Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zahlreiche Züge fielen aus, der Leipziger
Hauptbahnhof wurde vorübergehend komplett gesperrt.
Gibt es einen besonderen Grund, warum Du das nicht als Antwort
zur Meldung über die schneebedingte Sperrung des Leipziger
Hauptbahnhofs eingestellt hast?
Hi,

für meinen persönlichen Geschmack passte die allgemein gehaltene,
einen großflächigeren Bereich betreffende Pressemitteilung nicht so
direkt zur speziellen Hbf-Sperrung, auch wenn diese erwähnt wurde.
Aber YMMV ...

Ciao

Reinhard
Marc Haber
2018-03-18 12:15:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Gibt es einen besonderen Grund, warum Du das nicht als Antwort
zur Meldung über die schneebedingte Sperrung des Leipziger
Hauptbahnhofs eingestellt hast?
Bist Du jetzt beleidigt weil jemand nicht mit Dir spielen mag?

In den fünf Stunden zwischen den beiden Artikeln kann es gut sein,
dass Dein Provider deinen Artikel noch nicht in die Welt ausgeliefert
hatte. Du benutzt doch freiwillig absichtlich den schlechtesten
Usenet-Provider weit und breit!
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
U***@web.de
2018-03-18 14:40:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by U***@web.de
Gibt es einen besonderen Grund, warum Du das nicht als Antwort
zur Meldung über die schneebedingte Sperrung des Leipziger
Hauptbahnhofs eingestellt hast?
Bist Du jetzt beleidigt weil jemand nicht mit Dir spielen mag?
Haber-Denke ist Kindergartendenke.
Post by Marc Haber
In den fünf Stunden zwischen den beiden Artikeln kann es gut sein,
dass Dein Provider deinen Artikel
Wurde von Reinhard offenbar gesichtet, aber
nicht als Anknüpfung wahrgenommen, da Winterprobleme
im Betreff räumlich für ihn zu stark verengt.

Wurde Reinhards Antwort noch nicht an Deinen Server ausgeliefert?
Post by Marc Haber
noch nicht in die Welt ausgeliefert
hatte.
Ist Gugel derart langsam und stockend in der Auslieferung?

Mir fehlen Erfahrungsberichte.
Marc Haber
2018-03-18 18:10:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Ist Gugel derart langsam und stockend in der Auslieferung?
Oft, ja. Nimm einfach einen Dienst der taugt.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Reinhard Greulich
2018-03-17 20:22:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Zwirner
Nach all den bisherigen Verlautbarungen: Warum bekommt die Bahn das
nicht gebacken?
Wegen Schnee, Frost und Schneeverwehungen? Sowas soll es geben.

- R.
--
70086
~=@=~
Reinhard Zwirner
2018-03-17 22:34:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Reinhard Zwirner
Nach all den bisherigen Verlautbarungen: Warum bekommt die Bahn das
nicht gebacken?
Wegen Schnee, Frost und Schneeverwehungen? Sowas soll es geben.
Das kam ja auch sehr überraschend ... Und nach den letzten derartigen
Ereignissen wurde seitens der Bahn IIRC ja laut betont, daß man sich
schnellstens gegen sowas wappnen wolle ...

Und im Übrigen gibt es offenbar sogar mindestens einen
Bahnmitarbeiter, der das ähnlich wie ich sieht.

Ciao

Reinhard
Martin Ebert
2018-03-18 19:03:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Reinhard Zwirner
Nach all den bisherigen Verlautbarungen: Warum bekommt die Bahn das
nicht gebacken?
Wegen Schnee, Frost und Schneeverwehungen? Sowas soll es geben.
Ich kann es nicht mehr hören, die vier Feinde der Reichsbahn.

Seit Tagen war klar (ich wohne ja im betroffenen Raum), dass
sich in dem Bereich über Tage eine Luftmassengrenze ergibt,
die bei -7°C leichten Schneefall und Verwehungen ergeben kann.

Als Planer würde ich mir da schon mal vorab Gedanken machen,
die Straßenmeistereien lösen ja auch Voralarm aus und schirren
schon mal die Schneepflüge an und bunkern Salz.

Wenn es wirklich stimmt, dass im Bahnhofsvorfeld Leipzig
systemrelevante Weichen ohne Heizung liegen ist das fürchterlich.
Aber das kann man in dem Moment nicht ändern, dann muss man
wohl den Knoten sperren.

Aber -und hier kommt das große aber- das war alles vorher
bekannt. Da hätte man schon einen Plan haben dürfen, wie
man umfährt, wenn der Knoten ausfällt. Denn das geht sehr
wohl.

Mt
Paul Muster
2018-03-18 20:59:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Seit Tagen war klar (ich wohne ja im betroffenen Raum), dass
sich in dem Bereich über Tage eine Luftmassengrenze ergibt,
die bei -7°C leichten Schneefall und Verwehungen ergeben kann.
Wenn es wirklich stimmt, dass im Bahnhofsvorfeld Leipzig
systemrelevante Weichen ohne Heizung liegen ist das fürchterlich.
Aber das kann man in dem Moment nicht ändern, dann muss man
wohl den Knoten sperren.
Quark. Da stellt man neben jede kritische Weiche einen Verantwortlichen,
der sich um genau diese Weiche kümmert. Kann man gerne aus dem Büro
holen, denn auch ein Controller kann mit einem Besen Schnee kehren.
Braucht halt einen SiPo als Kindermädchen, aber macht lebensnahe
Erfahrungen bei dem Einsatz.


mfG Paul
Ralf Gunkel
2018-03-18 22:04:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Post by Martin Ebert
Seit Tagen war klar (ich wohne ja im betroffenen Raum), dass
sich in dem Bereich über Tage eine Luftmassengrenze ergibt,
die bei -7°C leichten Schneefall und Verwehungen ergeben kann.
Wenn es wirklich stimmt, dass im Bahnhofsvorfeld Leipzig
systemrelevante Weichen ohne Heizung liegen ist das fürchterlich.
Aber das kann man in dem Moment nicht ändern, dann muss man
wohl den Knoten sperren.
Quark. Da stellt man neben jede kritische Weiche einen Verantwortlichen,
der sich um genau diese Weiche kümmert.
So sollte es sein. Zwar nicht an heder Weiche aber im Prinzip, ja.
Post by Paul Muster
Kann man gerne aus dem Büro
holen, denn auch ein Controller kann mit einem Besen Schnee kehren.
Braucht halt einen SiPo als Kindermädchen, aber macht lebensnahe
Erfahrungen bei dem Einsatz.
Um Gottes Willen.
Du wirst doch nicht allen Ernstes Büropersonal mit der bitteren Realität "an
der Front" kollidieren lassen. Dann kann man vom warmen Büro aus gar nicht
mehr über "die da draussen" herziehen und sich weitere "Nettigkeiten" die
deren Job noch "lustiger" machen ausdenken.

*scnr*

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Martin Ebert
2018-03-18 22:57:56 UTC
Permalink
Raw Message
Seit Tagen war klar (ich wohne ja im betroffenen Raum), dass sich
in dem Bereich über Tage eine Luftmassengrenze ergibt, die bei
-7°C leichten Schneefall und Verwehungen ergeben kann.
Kann man gerne aus dem Büro holen, denn auch ein Controller kann
mit einem Besen Schnee kehren. Braucht halt einen SiPo als
Kindermädchen, aber macht lebensnahe Erfahrungen bei dem Einsatz.
Um Gottes Willen. Du wirst doch nicht allen Ernstes Büropersonal mit
der bitteren Realität "an der Front" kollidieren lassen.
Ein LVZ-Artikel sprach davon, dass man dafür 20 Leute habe.

Also praktisch nur 10, die anderen 10 geben ja die SiPo.
Der Ostwind, vermischt mit den kleinen Eiskristallen war/ist
nicht ganz ohne, das hält niemand lange durch.

So gesehen sind 20 Leute ein Lacher - ich nehme an, dass
alle die Dimensionen des Vorfelds L-Hbf sich vorstellen
können.

Das war (ich schrieb es oben, da steht es noch) alles seit
Tagen absehbar. Da war nichts überraschend. Und das ist auch
kein schwerer Winter, das ist stinknormaler Winter-Ostwind.

Was machen wir denn erst, wenn völlig überraschend in fünf
Monaten die Elbe schweres Hochwasser hat und die LuWi-Elb-
brücken gesperrt werden?

Mt
Ralf Gunkel
2018-03-18 23:06:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Seit Tagen war klar (ich wohne ja im betroffenen Raum), dass sich
in dem Bereich über Tage eine Luftmassengrenze ergibt, die bei
-7°C leichten Schneefall und Verwehungen ergeben kann.
Kann man gerne aus dem Büro holen, denn auch ein Controller kann
mit einem Besen Schnee kehren. Braucht halt einen SiPo als
Kindermädchen, aber macht lebensnahe Erfahrungen bei dem Einsatz.
Um Gottes Willen. Du wirst doch nicht allen Ernstes Büropersonal mit
der bitteren Realität "an der Front" kollidieren lassen.
Ein LVZ-Artikel sprach davon, dass man dafür 20 Leute habe.
Also praktisch nur 10, die anderen 10 geben ja die SiPo.
Quatsch da keine 1:1 Trupoen laufen.
Eber 4:1 denn mit einer Nase räumst du ewig an einer Weiche.
Post by Martin Ebert
Der Ostwind, vermischt mit den kleinen Eiskristallen war/ist
nicht ganz ohne, das hält niemand lange durch.
So gesehen sind 20 Leute ein Lacher - ich nehme an, dass
alle die Dimensionen des Vorfelds L-Hbf sich vorstellen
können.
Ich erkenne hier, wieder mal, nur euben Lacher da do offensichtlich keine
Ahnung vom manuellen Räumen von Weichen hast aber dich als "Checker"
darstellst.
Post by Martin Ebert
Das war (ich schrieb es oben, da steht es noch) alles seit
Tagen absehbar. Da war nichts überraschend. Und das ist auch
kein schwerer Winter, das ist stinknormaler Winter-Ostwind.
Zum 70. Mal.
Post by Martin Ebert
Was machen wir denn erst, wenn völlig überraschend in fünf
Monaten die Elbe schweres Hochwasser hat und die LuWi-Elb-
brücken gesperrt werden?
Mimimimi


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Martin Ebert
2018-03-18 23:21:03 UTC
Permalink
Raw Message
Ein LVZ-Artikel sprach davon, dass man dafür 20 Leute habe. Also
praktisch nur 10, die anderen 10 geben ja die SiPo.
Quatsch da keine 1:1 Trupoen laufen. Eber 4:1 denn mit einer Nase
räumst du ewig an einer Weiche.
Die ist nicht verschüttet. Da sind auch keine Schnee-
verwehungen.
Ich erkenne hier, wieder mal, nur euben Lacher da do offensichtlich
keine Ahnung vom manuellen Räumen von Weichen hast aber dich als
"Checker" darstellst.
Ich stelle mich überhaupt nicht dar.
Das war (ich schrieb es oben, da steht es noch) alles seit Tagen
absehbar. Da war nichts überraschend. Und das ist auch kein
schwerer Winter, das ist stinknormaler Winter-Ostwind.
Zum 70. Mal.
Man kann es nicht oft genug betonen.
Was machen wir denn erst, wenn völlig überraschend in fünf Monaten
die Elbe schweres Hochwasser hat und die LuWi-Elb- brücken gesperrt
werden?
Mimimimi
Vorhin schriebst Du sachlich und ohne typos. Ich will nicht
mutmaßen, warum sich das nun änderte.

Mt
Ralf Gunkel
2018-03-19 04:23:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Ein LVZ-Artikel sprach davon, dass man dafür 20 Leute habe. Also
praktisch nur 10, die anderen 10 geben ja die SiPo.
Quatsch da keine 1:1 Trupoen laufen. Eber 4:1 denn mit einer Nase
räumst du ewig an einer Weiche.
Die ist nicht verschüttet. Da sind auch keine Schnee-
verwehungen.
Ich erkenne hier, wieder mal, nur euben Lacher da do offensichtlich
keine Ahnung vom manuellen Räumen von Weichen hast aber dich als
"Checker" darstellst.
Ich stelle mich überhaupt nicht dar.
Doch hast du eben wieder.
EOD
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Klaus Dahlwitz
2018-03-19 15:59:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Was machen wir denn erst, wenn völlig überraschend in fünf
Monaten die Elbe schweres Hochwasser hat und die LuWi-Elb-
brücken gesperrt werden?
Kein Problem - wir haben hier [tm] mehrere Elbbrücken und -tunnel.

SCNR
Klaus
--
2 + 11 = 12 (mjb + rys = mjbrys)
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-03-20 08:03:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Also praktisch nur 10, die anderen 10 geben ja die SiPo.
Der Ostwind, vermischt mit den kleinen Eiskristallen war/ist
nicht ganz ohne, das hält niemand lange durch.
Wir standen fast eine Stunde am Bahnhof Messe Leipzig - was faktisch
ein schäbiger Haltepunkt ist, ein windiges Loch, und bei den
Sitzgruppen wurden anstatt einiger Scheiben Lochbleche installiert,
die ebenfalls keinen Windschutz geben.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
U***@web.de
2018-03-19 08:00:18 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Martin Ebert
Seit Tagen war klar (ich wohne ja im betroffenen Raum), dass
sich in dem Bereich über Tage eine Luftmassengrenze ergibt,
die bei -7°C leichten Schneefall und Verwehungen ergeben kann.
Als Planer würde ich mir da schon mal vorab Gedanken machen,
die Straßenmeistereien lösen ja auch Voralarm aus und schirren
schon mal die Schneepflüge an und bunkern Salz.
Wenn es wirklich stimmt, dass im Bahnhofsvorfeld Leipzig
systemrelevante Weichen ohne Heizung liegen ist das fürchterlich.
Aber das kann man in dem Moment nicht ändern, dann muss man
wohl den Knoten sperren.
Aber -und hier kommt das große aber- das war alles vorher
bekannt. Da hätte man schon
MA für manuelle Weichenenteisung bereithalten und,
falls das dann immer noch nicht reicht,
Post by Martin Ebert
einen Plan haben dürfen, wie
man umfährt, wenn der Knoten ausfällt. Denn das geht sehr
wohl.
Gruß, ULF
Paul Muster
2018-03-20 05:55:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Wenn es wirklich stimmt, dass im Bahnhofsvorfeld Leipzig
systemrelevante Weichen ohne Heizung liegen ist das fürchterlich.
Anderswo ward geschrieben, dass die vorhandenen Weichenheizungen nicht
in Betrieb waren, weil wegen Bauarbeiten die Oberleitung abgeschaltet war.


mfG Paul
Jan Marco Funke
2018-03-20 07:48:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Post by Martin Ebert
Wenn es wirklich stimmt, dass im Bahnhofsvorfeld Leipzig
systemrelevante Weichen ohne Heizung liegen ist das fürchterlich.
Anderswo ward geschrieben, dass die vorhandenen Weichenheizungen nicht
in Betrieb waren, weil wegen Bauarbeiten die Oberleitung abgeschaltet war.
Hätte das nicht bis zum Sommer Zeit gehabt? Anspruch und Wirklichkeit
klaffen bei der DB leider oft sehr weit auseinander. Jeden Sommer gehen
die Jubelmeldungen der DB Presseabteilung durch alle Nachrichten, dass
sich die DB schon jetzt auf den nächsten Winter vorbereitet. Wenn
wirklich alles so perfekt vorbereitet wäre, warum bereitet dann _jeder_
kleine Wintereinbruch der DB so erhebliche Probleme?
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Helmut Barth
2018-03-20 11:14:29 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by Jan Marco Funke
Hätte das nicht bis zum Sommer Zeit gehabt? Anspruch und Wirklichkeit
klaffen bei der DB leider oft sehr weit auseinander. Jeden Sommer gehen
die Jubelmeldungen der DB Presseabteilung durch alle Nachrichten, dass
sich die DB schon jetzt auf den nächsten Winter vorbereitet. Wenn
wirklich alles so perfekt vorbereitet wäre, warum bereitet dann _jeder_
kleine Wintereinbruch der DB so erhebliche Probleme?
Ab 30.2 wird Sommer befohlen, das ist doch offensichtlich.

SCNR, Helmut
Stephan Seitz
2018-03-17 21:32:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Zwirner
"Schnee und Eis haben am Samstag bei der Bahn für Chaos gesorgt.
Leipzig (dts Nachrichtenagentur) - Betroffen waren insbesondere
Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zahlreiche Züge fielen aus, der Leipziger
Hamburg war auch betroffen (Oberleitung kam runter).

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| Public Keys: http://fsing.rootsland.net/~stse/keys.html |
Jan Marco Funke
2018-03-19 17:28:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Zwirner
Nach all den bisherigen Verlautbarungen: Warum bekommt die Bahn das
nicht gebacken?
Das fragen sich Transdev, Abellio und das Netzwerk Europäischer
Eisenbahnen auch. Diese haben kein Verständnis mehr für das erneute
Versagen von DB Netz:


http://www.netzwerk-bahnen.de/news/netzsperren-geduld-der-gueterbahnen-erschoepft.html

| Versagen des Netzbetreibers muss extern untersucht werden
|
| Die Wettbewerbsbahnen verlieren die Geduld mit dem
| Schienennetzbetreiber DB Netz AG. Grund ist das anhal­tende
| Unvermögen, geringfügig erschwerte Betriebsbedingungen zu
| bewältigen. Anlass sind die derzeit noch anhaltenden Strecken-
| sperrungen in Mitteldeutschland. DB Netz zufolge soll die Behebung
| der seit gestern ver­hängten Sperren erst am heutigen Abend, 20 Uhr,
| möglich sein. Peter Westenberger, Geschäftsführer des Netz­werks
| Europäischer Eisenbahnen forderte von Bundesnetzagentur und
| Eisenbahnbundesamt, die personelle und technische Ausstattung
| sowie die Prozesse der DB Netz AG daraufhin zu untersuchen, ob
| der gesetzlich vorge­se­hene ungehinderte Netzzugang gewährleistet
| werden kann.
|
| Westenberger: "Schneefall, der in Ländern mit leistungsfähigen
| Bahnsystemen wie der Schweiz, Russland oder Schweden nur ein
| müdes Blinzeln auslöst, wird bei der DB Netz zum Anlass genommen,
| Hauptschlagadern und Nebenstrecken des Schienennetzes zwei Tage
| und länger zu sperren. Es muss ein Ende haben, dass die ganz offenbar
| unzureichenden Ressourcen bei DB Netz Schäden in Millionenhöhe
| bei den Verkehrsunternehmen und ihren Kunden verursachen."
| Westenberger machte auf die seit einem Jahr länger und länger
| werdende Kette von Strecken- und teilweise netzweiten Sperrungen
| bei Stürmen, zusammengebrochenen oder zeitlich überzogenen
| Baustellen und Wetterkapriolen aufmerksam.
|
| Nach Einschätzung des Netzwerks gibt es glaubwürdige Hinweise,
| dass die jüngsten Sperrungen durch eher nich­tige Probleme ausgelöst
| werden, insbesondere ungeheizte Weichen, für die keine Mitarbeiter
| mit Besen und Bren­nern zum Freifegen und Auftauen zur Verfügung
| stehen. Der Hinweis seitens der Wettbewerbsbahnen, Koopera­tionen
| mit Externen für Problemsituationen einzugehen, verhallt seit Monaten
| bei DB Netz ungehört. Westenberger spekuliert, dass auch die für das
| Top-Management geltenden Incentives zur Steigerung der Pünktlichkeit,
| Teil des Problems sein könnten: "Denn gesperrtes Netz bedeutet in der
| DB-Logik: null Verspätungsminuten."
|
| Westenberger dankte den eingesetzten Mitarbeitern im Außen- und
| Betriebsdienst von Netz und Bahnunter­nehmen: "Hier wird oft bis an die
| Grenze des Machbaren gekämpft, um Güter- und Personenzüge rollen
| zu lassen." Gegen eine Management-Strategie, den Personal- und
| Maschineneinsatz nur auf den absoluten Normalfall zu dimensionieren,
| könnten die Mitarbeiter aber nicht erfolgreich anarbeiten.


https://www.transdev.de/de/neuigkeiten/transdev-beklagt-erneutes-versagen-der-bahninfrastruktur-am-wochenende-deutsche-bahn-offenbar-nicht-wetterfest

| Transdev beklagt erneutes Versagen der Bahninfrastruktur am
| Wochenende: Deutsche Bahn offenbar nicht wetterfest.
|
| Berlin, 19.03.2018
|
| "Wir möchten uns bei unseren Fahrgästen für die zahlreichen
| Beeinträchtigungen ausdrücklich entschuldigen", sagt Dirk Bartels,
| Vorsitzender der Geschäftsführung der Transdev Mitteldeutschland
| GmbH, die den Regionalverkehr in Sachsen betreibt. "Wir haben uns
| rund um die Uhr bemüht, die Auswirkungen auf unsere Fahrgäste so
| gering wie möglich zu halten und wären gerne nach unserem
| üblichen Fahrplan verlässlich gefahren, doch wegen zahlreicher
| ausgefallener Weichen und gesperrter Streckenabschnitte von
| DB Netz vor allem im Bahnhof Leipzig war dies leider nicht mehr
| möglich. In den betroffenen Netzen hatten wir 15 Komplettausfälle
| und rund 50 Teilausfälle bei unseren Zugverbindungen." Insbesondere
| wären auch die Gleisverbindungen zu den Tankstellen blockiert
| gewesen, um Diesel-Fahrzeuge aufzutanken und sie einsatzfähig zu
| halten, so Bartels weiter.
|
| "Bereits die Auswirkungen der diversen Stürme haben gezeigt, dass
| die DB Netz AG nicht ausreichend Vorkehrungen für einen reibungs-
| losen Schienenverkehr im Sinne der Fahrgäste sorgt," sagt Dr. Tobias
| Heinemann, Sprecher der Geschäftsführung der Transdev GmbH.
|
| Die Transdev-Gruppe fordert nun ernsthafte Konsequenzen. Dr. Heine-
| mann weiter: "Wir schließen uns ausdrücklich den Forderungen des
| Netzwerks Europäischer Eisenbahnen (NEE) an und fordern wie die
| NEE Konsequenzen von Bundesnetzagentur und Eisenbahnbundesamt.
| Die Aufsichtsbehörden müssen die personelle und technische
| Ausstattung sowie die Prozesse der DB Netz AG daraufhin untersuchen,
| ob der gesetzlich vorge¬se¬hene ungehinderte Netzzugang bei den
| zahlreichen Mängeln in der Infrastruktur noch gewährleistet werden kann."


https://www.abellio.de/de/deutschland-mitteldeutschland/unternehmen-news/media-center/presse/kein-verstaendnis-fuer

| Kein Verständnis für witterungsbedingtes Chaos: "System Schiene
| muss zu jeder Jahreszeit verlässlich sein"
|
| Abellio-CEO Stephan Krenz fordert: "Infrastrukturbetreiber DB Netz muss
| wetterfest werden."
|
| Berlin, 19. März 2018
|
| Stephan Krenz, CEO der Abellio GmbH, fordert den Infrastrukturbetreiber
| DB Netz auf, künftig verstärkt Maßnahmen zur Gewährleistung eines
| reibungslos funktionierenden Schienenpersonenverkehrs zu ergreifen.
| "Das System Schiene muss zu jeder Jahreszeit zuverlässig funktionieren.
| Es ist nicht vermittelbar, dass angesichts mäßigen Schneefalls der
| komplette Schienenverkehr in Mitteldeutschland zum Erliegen kommt",
| sagt der Chef von Abellio Deutschland am Montag in Berlin angesichts
| der Sperrungen wichtiger Knotenpunkte am vergangenen Wochenende.
|
| Abellio reagiert mit Unverständnis auf die Einstellung des Zugverkehrs
| am Wochenende. "Nach den Stürmen im Herbst sorgten nun Tage im
| Voraus angekündigte Schneefälle für ein beispielloses Verkehrschaos
| in Mitteldeutschland. Mit derartigen Aktionen wird das Vertrauen der
| Reisenden in den Verkehrsträger Eisenbahn nachhaltig zerstört. Der
| Infrastrukturbetreiber DB Netz muss endlich wetterfest werden."
|
| "Ungeheizte Weichen im Winter an wichtigen Knotenpunkten oder
| fehlendes Personal zur Sicherstellung des Betriebes dürfen nicht sein.
| Ich fordere die Aufsichtsbehörden auf, die technische und personelle
| Ausstattung der DB Netz AG grundlegend auf den Prüfstand zu stellen",
| unterstreicht Krenz.
|
| Ausdrücklich dankt der Abellio-CEO den zahlreichen Fahrgästen
| vom Wochenende, die Abellio aufgrund der Sperrungen leider nicht
| wie gewünscht pünktlich ans Ziel bringen konnte. "Ich danke allen
| unseren Fahrgästen für ihr Verständnis und ihre Geduld. Abellio
| hat intensiv gearbeitet, um die Auswirkungen für die Fahrgäste so
| gering wie möglich zu halten. Ich bedauere die entstandenen
| Unannehmlichkeiten."
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
U***@web.de
2018-03-19 17:37:24 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Jan Marco Funke
Das fragen sich Transdev, Abellio und das Netzwerk Europäischer
Eisenbahnen auch. Diese haben kein Verständnis mehr für das erneute
http://www.netzwerk-bahnen.de/news/netzsperren-geduld-der-gueterbahnen-erschoepft.html
|DB Netz zufolge soll die Behebung
| der seit gestern ver­hängten Sperren erst am heutigen Abend, 20 Uhr,
| möglich sein. Peter Westenberger, Geschäftsführer des Netz­werks
| Europäischer Eisenbahnen
| Westenberger spekuliert, dass auch die für das
| Top-Management geltenden Incentives zur Steigerung der Pünktlichkeit,
| Teil des Problems sein könnten: "Denn gesperrtes Netz bedeutet in der
| DB-Logik: null Verspätungsminuten."
Diese Form von Selbstbetrug mag ja bei eigenwirtschaftlichen
Verkehren noch angehen.

Die Fahrgastentschädigungen, die von den EVU zu leisten dind,
mögen dennoch durchgereicht und von den Boni abgezogen werden.

Ach ja: Die meisten Aufgabenträger sind hoffentlich nicht so
blöd, sich den statistischen Selbstbetrug bei ihren
Malusberechnungen aufgedrängt haben zu lassen.

Gruß, ULF
Jan Marco Funke
2018-03-19 17:46:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Die Fahrgastentschädigungen, die von den EVU zu leisten dind,
mögen dennoch durchgereicht und von den Boni abgezogen werden.
Eigentlich müssten bei DB Netz endlich Köpfe rollen. Denn der Fisch
stinkt bekanntlich meist vom Kopf her.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Andreas Barth
2018-03-19 18:10:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Eigentlich müssten bei DB Netz endlich Köpfe rollen. Denn der Fisch
stinkt bekanntlich meist vom Kopf her.
Und DB Netz(e) vom anderen Teil des Konzerns abgespalten. Denn
DB-interne Kritik ist ja nicht erwünscht, damit ist der Druck nicht
hoch genug.


Viele Grüße,
Andi
U***@web.de
2018-03-19 17:40:50 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Jan Marco Funke
Das fragen sich Transdev, Abellio und das Netzwerk Europäischer
Eisenbahnen auch. Diese haben kein Verständnis mehr für das erneute
http://www.netzwerk-bahnen.de/news/netzsperren-geduld-der-gueterbahnen-erschoepft.html
|DB Netz zufolge soll die Behebung
| der seit gestern ver­hängten Sperren erst am heutigen Abend, 20 Uhr,
| möglich sein. Peter Westenberger, Geschäftsführer des Netz­werks
| Europäischer Eisenbahnen
| Westenberger spekuliert, dass auch die für das
| Top-Management geltenden Incentives zur Steigerung der Pünktlichkeit,
| Teil des Problems sein könnten: "Denn gesperrtes Netz bedeutet in der
| DB-Logik: null Verspätungsminuten."
Diese Form von Selbstbetrug mag ja bei eigenwirtschaftlichen
Verkehren noch angehen.

Die Fahrgastentschädigungen, die von den EVU zu leisten dind,
mögen dennoch durchgereicht und von den Boni abgezogen werden.

Ach ja: Die meisten Aufgabenträger waren hoffentlich nicht so
blöd, sich den statistischen Selbstbetrug bei ihren
Malusberechnungen aufdrängen zu lassen.

Gruß, ULF
Paul Muster
2018-03-19 18:43:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Post by Reinhard Zwirner
Nach all den bisherigen Verlautbarungen: Warum bekommt die Bahn das
nicht gebacken?
Das fragen sich Transdev, Abellio und das Netzwerk Europäischer
Eisenbahnen auch. Diese haben kein Verständnis mehr für das erneute
http://www.netzwerk-bahnen.de/news/netzsperren-geduld-der-gueterbahnen-erschoepft.html
https://www.transdev.de/de/neuigkeiten/transdev-beklagt-erneutes-versagen-der-bahninfrastruktur-am-wochenende-deutsche-bahn-offenbar-nicht-wetterfest
https://www.abellio.de/de/deutschland-mitteldeutschland/unternehmen-news/media-center/presse/kein-verstaendnis-fuer
Wow, sehr krass. Wenn nun noch ein paar Güterverkehr-EVU ebenso Stellung
nehmen würden und ihre Wichtigkeit für bestimmte Wirtschaftszweige
darlegen, dann *muss* doch irgendwas passieren!


mfG Paul
Jan Marco Funke
2018-03-20 07:54:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Wow, sehr krass.
Finde ich auch. Wenn die DB es noch nicht mal schafft, die Tankstelle
für Dieselfahrzeuge erreichbar zu halten, spricht das schon Bände.
Post by Paul Muster
Wenn nun noch ein paar Güterverkehr-EVU ebenso Stellung
nehmen würden und ihre Wichtigkeit für bestimmte Wirtschaftszweige
darlegen, dann *muss* doch irgendwas passieren!
Ist wegen Rastatt schon konkret irgendwas passiert? Außer vagen
Überlegungen, eventuell irgendwann mal potentielle Umleitungsstrecken zu
elektrifizieren.

Sicher, wir hatten jetzt sehr lange keine handlungsfähige Regierung.
Allerdings leider immer noch einen Verkehrsminister von der Partei, von
der ich in dieser Regierung persönlich nicht viel konstruktives erwarte.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
U***@web.de
2018-08-11 06:21:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Post by Paul Muster
Wenn nun noch ein paar Güterverkehr-EVU ebenso Stellung
nehmen würden und ihre Wichtigkeit für bestimmte Wirtschaftszweige
darlegen, dann *muss* doch irgendwas passieren!
Ist wegen Rastatt schon konkret irgendwas passiert?
Das warteschleift. https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.ein-jahr-nach-der-gleisabsenkung-bei-rastatt-ursache-der-tunnel-havarie-liegt-im-dunkeln.75dac498-d099-42ed-a83d-3d7c21c65577.html

Gruß, ULF

Jan Marco Funke
2018-03-21 09:01:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Post by Reinhard Zwirner
Nach all den bisherigen Verlautbarungen: Warum bekommt die Bahn das
nicht gebacken?
Das fragen sich Transdev, Abellio und das Netzwerk Europäischer
Eisenbahnen auch. Diese haben kein Verständnis mehr für das erneute
Da hat sich aber wohl richtig und ehrlicher Frust angestaut, wenn sich
jemand in der Position öffentlich so weit aus dem Fenster lehnt:

| GDL-Chef Weselsky: "Manager sollten die Weichen mit nacktem
| Hintern auftauen"
|
| Die Deutsche Bahn steht nach dem Winter-Chaos am Leipziger
| Bahnhof weiter heftig in der Kritik. Zweifel gibt es unter anderem
| daran, dass sämtliche Weichenheizungen funktioniert haben. Heftige
| Kritik kommt zudem von Claus Weselsky, Chef der Gewerkschaft
| Deutscher Lokomotivführer (GDL).

http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/GDL-Chef-Weselsky-Manager-sollten-die-Weichen-mit-nacktem-Hintern-auftauen

Klasse, das gefällt mir. Durch Totschweigen der Probleme ändert sich
nichts. Die Politiker, die es in der Hand haben, diese Zustände zu
ändern, müssen endlich aufwachen!
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-03-20 07:36:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Zwirner
Nach all den bisherigen Verlautbarungen: Warum bekommt die Bahn das
nicht gebacken?
Fragt seufzend
Geht mir auch so. 15, 20 cm Schnee, Zustände, wie sich auch über
Monate anhalten können. Ohne Worte :(

Wir sind heimgekommen, recht problemlos - aber auch nur, weil unser
ausgefallener Zug quasi durch einen früheren Zug, der +120 hatte,
ersetzt wurde.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Martin Hofgesang
2018-04-04 12:05:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Reinhard Zwirner
Nach all den bisherigen Verlautbarungen: Warum bekommt die Bahn das
nicht gebacken?
Geht mir auch so. 15, 20 cm Schnee, Zustände, wie sich auch über
Monate anhalten können. Ohne Worte :(
Wir sind heimgekommen, recht problemlos - aber auch nur, weil unser
ausgefallener Zug quasi durch einen früheren Zug, der +120 hatte,
ersetzt wurde.
Das passt so schön, da möchte ich doch gerne meine Story vom 17.3.
anhängen.

Ich wollte nämlich von Berlin nach Bad Neustadt, mein ursprünglicher
Reiseplan sah vor den ICE801 von Berlin nach Erfurt um 17:37 zu
nehmen und ab Erfurt um 19:35 den RE3817.

Zum Glück war ich schon über eine Stunde vorher am HBF, denn zuerst
zeigte mir der DB Navigator für meinen Zug keine Verspätung an, dann
aber geplante Abfahrt Berlin um 18:21 und ich habe mich entschieden
in den nächstbesten Zug nach Erfurt zu steigen.
Ursache für die plötzliche Verzögerung angeblich Oberleitungsschaden
in Spandau.

Also fuhr ich um 16:25 mit dem ICE1725 Richtung Leipzig ab.

Wir kamen auch in Leipzig ohne Probleme an, die Sperrung des Bahnhofes
schien schon aufgehoben zu sein. Die Durchsage im Zug durch wen auch
immer, aber dass unsere Weiterfahrt sich auf unbestimmte Zeit
verzögern würde weil wir keinen Zugführer und keinen Zugbegleiter
hätten hatte so ein bischen was von Realsatire [1]

Erst als ein Verweis auf einen 45Minuten später kommenden RE nach
Erfurt gegeben wurde habe ich mir Sorgen um meine Weiterfahrt gemacht
und bin aus dem Zug ausgestiegen auf der Suche nach Alternativen.

Wie lange es dauern könnte konnte der verbliebene DB-Mitarbeiter nicht
sagen und bei der Suche nach Alternativen war er gleich hilfreich wie
die Apps der DB.
Mir ist nur aufgefallen, das auf den Bahnsteigen im vorderen Bereich
des Kopfbahnhofes, nahe den Prall-Puffern, Schnee lag, obwohl das
Dach viel weiter vorne beginnt. Das Wetter dürfte doch ordentlich
gehaust haben im Bahnhof dachte ich mir.

Tja, irgendwann tauchte in der App der ICE1558 auf, der sich in Nähe
befand, und bald Richtung Erfurt aufbrechen sollte (Verspätung schon
+300) und ich machte mich auf die Suche nach diesem, wurde fündig
und lief bis fast an die Spitze des Zuges, da sich dort ein paar
DB-Mitarbeiter aufhielten.
Auf die Frage ob sie nach Erfurt fahren würden sagten Sie: "Ja, das tun
wir. Sobald wir einen Lokführer haben".
Hmpf.

Nach 3 Minuten Wartens meinerseits kam ein Lokführer an, wenn auch
nicht in entsprechender Dienstkleidung und der 1558 setzte seine Fahrt
vor dem 1725 fort. Alles richtig gemacht dachte ich mir.

In Erfurt war ich dann um 19:30, hetzte zum RE, stellte dann fest,
dass dieser wegen Warten auf Anschlußzüge noch etwas braucht bis zur
Abfahrt und mit 15 Minuten Verspätung ging es dann weiter.

Das der RE in Mellrichstadt erst vom Bahnhof abfuhr, dann 3 Minuten
hielt und rückwärts in den Bahnhof zurückfuhr passt zu solch einem
katastrophalen Tag. Ich vermutete bedingt durch den entgegenkommenden
RE in Richtung Erfurt mit dem sich mein Zug normalerweise in Bad
Neustadt begegnete.

Mit 20 Min Verspätung war der RE dann in Bad Neustadt angekommen.

Gerüchten zufolge gab es nicht nur in Leipzig Probleme mit dem
Bahnbetrieb, sondern in Halle auch, wie groß kann ich jedoch nicht
sagen.

Ich danke für das Lesen bis hierher.

Ich habe mich nun 2 Fragen gestellt, die Ihr vielleicht beantworten
könnt:
Mein DB-Lidl-Ticket das ich für die Fahrt verwendet habe war nicht
zuggebunden. Wie wäre es gewesen, wenn ich mit einem zuggebundenen
Ticket den früheren ICE genommen hätte? Hätte ich nachlöhnen müssen
oder wäre dies aufgrund der angekündigten, aber zum Zeitpunkt meines
Einstiegs ja noch nicht eingetretenen, Verspätung meines Ursprungszuges
kein Problem gewesen?

Gibt es irgend eine Art Erstattung der Bahn für die mehr als 1 Stunde
verlängerte Reisezeit?

Danke & Gruß


Martin

[1] Ja, ich weiss, dass dies vermutlich durch nicht stattgefundenen
Personalwechsel bedingt wurde. Der neue Lokführer / Zugbegleiter
kam wohl nicht aus Leipzig und hatte Schwierigkeiten mit der Bahn
nach Leipzig zu kommen.
--
17% aller Autounfälle werden von betrunkenen Autofahrern verursacht.
Das bedeutet, dass 83% aller Unfälle von nicht betrunkenen Autofahrern
verursacht werden. Warum können sich diese nüchternen Idioten dann
nicht von der Strasse fernhalten? (Otto Waalkes)
*****werbung****** http://www.minigulf.de *****werbung*****
Marc Haber
2018-04-04 12:33:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Hofgesang
Das der RE in Mellrichstadt erst vom Bahnhof abfuhr, dann 3 Minuten
hielt und rückwärts in den Bahnhof zurückfuhr passt zu solch einem
katastrophalen Tag. Ich vermutete bedingt durch den entgegenkommenden
RE in Richtung Erfurt mit dem sich mein Zug normalerweise in Bad
Neustadt begegnete.
Das wäre, wenn es so passiert ist, gröbst regelwidrig gewesen.
Schließlich hätte dein Zug trotz weiterhin Halt gebietendem
Ausfahrsignal losfahren müssen. Und so einfach zurücksetzen geht
schonmal gar nicht.
Post by Martin Hofgesang
Mein DB-Lidl-Ticket das ich für die Fahrt verwendet habe war nicht
zuggebunden. Wie wäre es gewesen, wenn ich mit einem zuggebundenen
Ticket den früheren ICE genommen hätte? Hätte ich nachlöhnen müssen
oder wäre dies aufgrund der angekündigten, aber zum Zeitpunkt meines
Einstiegs ja noch nicht eingetretenen, Verspätung meines Ursprungszuges
kein Problem gewesen?
Beim Einsteigen kurz den Zugchef oder einen Zugbegleiter ansprechen,
ihn auf die Störung in Spandau ansprechen und die > 20 Minuten
Verspätung Deines geplanten Zugs hinweisen. Hätte mit an Sicherheit
grenzender Wahrscheinlchkeit geklappt.

Aber das wird hier ja nicht umsonst alle zwei Wochen diskutiert und
steht auch in jedem FAQ-Dokument.
Post by Martin Hofgesang
Gibt es irgend eine Art Erstattung der Bahn für die mehr als 1 Stunde
verlängerte Reisezeit?
Wenn Deine Ankunft > 60 Minuten nach der geplanten Ankunft war, 25 %
des Reisepreises. Früher losfahren ist Privatvergnügen, würde ich
sagen.

Grße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
U***@web.de
2018-04-04 15:41:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Martin Hofgesang
Das der RE in Mellrichstadt erst vom Bahnhof abfuhr, dann 3 Minuten
hielt und rückwärts in den Bahnhof zurückfuhr passt zu solch einem
katastrophalen Tag. Ich vermutete bedingt durch den entgegenkommenden
RE in Richtung Erfurt mit dem sich mein Zug normalerweise in Bad
Neustadt begegnete.
Das wäre, wenn es so passiert ist, gröbst regelwidrig gewesen.
Schließlich hätte dein Zug trotz weiterhin Halt gebietendem
Ausfahrsignal losfahren müssen. Und so einfach zurücksetzen geht
schonmal gar nicht.
Es sei denn, man habe dort Rangieren
mit Fahrgästen praktiziert.

Sind dort die Bahnsteigkanten knapp?
Tobias Nicht
2018-04-06 06:29:55 UTC
Permalink
Raw Message
On Wed, 04 Apr 2018 14:33:44 +0200, Marc Haber
Post by Marc Haber
Das wäre, wenn es so passiert ist, gröbst regelwidrig gewesen.
Schließlich hätte dein Zug trotz weiterhin Halt gebietendem
Ausfahrsignal losfahren müssen. Und so einfach zurücksetzen geht
schonmal gar nicht.
Martin ist aber kein Vollprofi und muss die Feinheiten im Bahnverkehr
nicht kennen. In Frage kommt auch ein Umsetzen, wegen Weichenstörung.

Gruß Tobias
Marc Haber
2018-04-06 10:12:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tobias Nicht
On Wed, 04 Apr 2018 14:33:44 +0200, Marc Haber
Post by Marc Haber
Das wäre, wenn es so passiert ist, gröbst regelwidrig gewesen.
Schließlich hätte dein Zug trotz weiterhin Halt gebietendem
Ausfahrsignal losfahren müssen. Und so einfach zurücksetzen geht
schonmal gar nicht.
Martin ist aber kein Vollprofi und muss die Feinheiten im Bahnverkehr
nicht kennen. In Frage kommt auch ein Umsetzen, wegen Weichenstörung.
Würdest Du das machen ohne vorher erklärend zum Mikrofon zu greifen?

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-04-06 11:59:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Würdest Du das machen ohne vorher erklärend zum Mikrofon zu greifen?
Ich hätte da keine Bedenken, sowas macht man ja eh nur nach Apsrache
zum Vorgehen mit dem FDL, aber warum die Fahrgäste da zulabern? Dazu
ist vielleicht auch gar keine Zeit für große Erklärungen.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Tobias Nicht
2018-04-08 10:32:56 UTC
Permalink
Raw Message
On Fri, 06 Apr 2018 13:59:32 +0200, "Ralph A. Schmid, dk5ras"
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Marc Haber
Würdest Du das machen ohne vorher erklärend zum Mikrofon zu greifen?
Ich hätte da keine Bedenken, sowas macht man ja eh nur nach Apsrache
zum Vorgehen mit dem FDL, aber warum die Fahrgäste da zulabern? Dazu
ist vielleicht auch gar keine Zeit für große Erklärungen.
Gut ich sag da schnell was durch, ist aber nicht die Regel und ich bin
auch ruhiger geworden. Ob das die Fahrgäste ohne eisenbahntechnische
Vorbildung überhaupt verstehen was ich denen erklären will ist auch
nicht sicher. Hab mal von Rummelsburg via Köpenik wegen einer
Weichenstörung nach Königs Wusterhausen fahren müssen. Trotz
zweimaliger Durchsgage bin ich beim Wechsel des Führerstandens
mehrfach angesprochen worden warum der Zug den nicht nach KW fährt.

Gruß Tobias
Martin Hofgesang
2018-04-09 09:36:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Tobias Nicht
Martin ist aber kein Vollprofi und muss die Feinheiten im
Bahnverkehr nicht kennen. In Frage kommt auch ein Umsetzen, wegen
Weichenstörung.
Würdest Du das machen ohne vorher erklärend zum Mikrofon zu greifen?
Es gab eine Durchsage diese war jedoch so leise, dass ich kein
Wort verstand.

Gruß


Martin
--
17% aller Autounfälle werden von betrunkenen Autofahrern verursacht.
Das bedeutet, dass 83% aller Unfälle von nicht betrunkenen Autofahrern
verursacht werden. Warum können sich diese nüchternen Idioten dann
nicht von der Strasse fernhalten? (Otto Waalkes)
*****werbung****** http://www.minigulf.de *****werbung*****
Ralf Gunkel
2018-04-08 07:17:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Martin Hofgesang
Das der RE in Mellrichstadt erst vom Bahnhof abfuhr, dann 3 Minuten
hielt und rückwärts in den Bahnhof zurückfuhr passt zu solch einem
katastrophalen Tag. Ich vermutete bedingt durch den entgegenkommenden
RE in Richtung Erfurt mit dem sich mein Zug normalerweise in Bad
Neustadt begegnete.
Das wäre, wenn es so passiert ist, gröbst regelwidrig gewesen.
Schließlich hätte dein Zug trotz weiterhin Halt gebietendem
Ausfahrsignal losfahren müssen. Und so einfach zurücksetzen geht
schonmal gar nicht.
Hmmm. Wie scgon gemutmaßt evtl. Umsetzen da die Weiche am anderen
Bahnhofskopf nicht wollte und man kreuzen musste.
Oder dem Fdl ist aufgefallen dass dort wo gekreuzt werden sollte dies wegen
einer Störung nicht ging und der Zug wurde per Befehl zurückgesetzt. Da
wären 3min schon sportlich aber bisweilen klappt das schon.

Die entscheidende Frage ist halt wie weit die Fuhre "abfuhr".

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Martin Hofgesang
2018-04-09 09:31:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Martin Hofgesang
Das der RE in Mellrichstadt erst vom Bahnhof abfuhr, dann 3 Minuten
hielt und rückwärts in den Bahnhof zurückfuhr passt zu solch einem
katastrophalen Tag. Ich vermutete bedingt durch den
entgegenkommenden RE in Richtung Erfurt mit dem sich mein Zug
normalerweise in Bad Neustadt begegnete.
Das wäre, wenn es so passiert ist, gröbst regelwidrig gewesen.
Schließlich hätte dein Zug trotz weiterhin Halt gebietendem
Ausfahrsignal losfahren müssen. Und so einfach zurücksetzen geht
schonmal gar nicht.
Ich vermute er fuhr bis zum Haltesignal vor, vom Bahnhof aus gesehen
vielleicht 20-30m.
Die Zeit des Haltes war auch größer, da hätte er alles Mögliche machen
können, z.B. auch den Führerstand wechseln.
Post by Marc Haber
Aber das wird hier ja nicht umsonst alle zwei Wochen diskutiert und
steht auch in jedem FAQ-Dokument.
Sorry, ich bin noch Newbie-Bahnfahrer und muss mich in die ganzen
Verspätungen und Zugausfälle noch einarbeiten.

Danke & Gruß


Martin
--
17% aller Autounfälle werden von betrunkenen Autofahrern verursacht.
Das bedeutet, dass 83% aller Unfälle von nicht betrunkenen Autofahrern
verursacht werden. Warum können sich diese nüchternen Idioten dann
nicht von der Strasse fernhalten? (Otto Waalkes)
*****werbung****** http://www.minigulf.de *****werbung*****
Loading...