Discussion:
Wenn der Lokführer betrunken ist...
(zu alt für eine Antwort)
Stephan Bumberger
2017-07-10 09:22:56 UTC
Permalink
Raw Message
http://www.wdr.de/k/betrunkenerlokfuehrer

Schlangenlinien wird er ja nicht gefahren sein, hoffe ich.
--
Stephan
Johann Mayerwieser
2017-07-11 10:45:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Bumberger
http://www.wdr.de/k/betrunkenerlokfuehrer
Schlangenlinien wird er ja nicht gefahren sein, hoffe ich.
für die Fahrgäste habe auf Grund der Sicherungssysteme nie eine Gefahr
bestanden.
Hört sich gut an - aber er kann sich doch z.B. aus einer Zwangsbremsung
bei einem roten Signal befreien?
Henning Koch
2017-07-11 22:11:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
für die Fahrgäste habe auf Grund der Sicherungssysteme nie eine Gefahr
bestanden.
Hört sich gut an
Das klingt fast so, als ob die Technik verhindert, dass
- ein Fahrdienstleiter zwei entgegenkommende Züge gleichzeitig auf
eine eingleisige Strecke schickt.
- ein TF das haltzeigende Signal am Beginn einer eingleisigen Strecke
missachtet
- ein TF mit zu hoher Geschwindigkeit in einen Weichenbereich
einfährt.

(aber was war dann in Bad Aibling, Hordorf und Brühl?)
Ralf Gunkel
2017-07-11 22:32:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Henning Koch
Post by Johann Mayerwieser
für die Fahrgäste habe auf Grund der Sicherungssysteme nie eine Gefahr
bestanden.
Hört sich gut an
Das klingt fast so, als ob die Technik verhindert, dass
- ein Fahrdienstleiter zwei entgegenkommende Züge gleichzeitig auf
eine eingleisige Strecke schickt.
- ein TF das haltzeigende Signal am Beginn einer eingleisigen Strecke
missachtet
- ein TF mit zu hoher Geschwindigkeit in einen Weichenbereich
einfährt.
(aber was war dann in Bad Aibling, Hordorf und Brühl?)
Thema verfehlt.
Bitte den Ursprungsfall im Betreff betrachten.
Wobei auch hier die Technik alles abfangen kann.

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Henning Koch
2017-07-12 16:01:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Thema verfehlt.
*Mist*

Ich dachte, das Thema wäre "kann die Technik ausschließen, dass
menschliche Fehler zu Unfällen führen"
Ralf Gunkel
2017-07-12 17:48:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Henning Koch
Post by Ralf Gunkel
Thema verfehlt.
*Mist*
Ich dachte, das Thema wäre "kann die Technik ausschließen, dass
menschliche Fehler zu Unfällen führen"
Keine Technik kann alle Dummheiten absichern. Denn man muss erst mal darauf
kommen was da einer Verzapfen könnte um Gegenmassnahmen zu ergreifen.
Aber die meisten deckt die Sicherung schon ab.

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Henning Koch
2017-07-12 20:08:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Keine Technik kann alle Dummheiten absichern. Denn man muss erst mal darauf
kommen was da einer Verzapfen könnte um Gegenmassnahmen zu ergreifen.
Aber die meisten deckt die Sicherung schon ab.
und weil man bei der Eisenbahn so viel technische Sicherheit hat muss
man beim Personal nicht so auf Zuverlässigkeit und
Zurechnungsfähigkeit achten?

Mal ganz davon abgesehen, dass "zu schnell fahren" und "ein Rotlicht
übersehen" wohl recht wahrscheinliche Fehler sind, während "mehrere
Hilfshandlungen durchführen, die in Summe nicht passen" wohl eher
unwahrscheinlich war...
Ralf Gunkel
2017-07-13 03:17:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Henning Koch
Post by Ralf Gunkel
Keine Technik kann alle Dummheiten absichern. Denn man muss erst mal darauf
kommen was da einer Verzapfen könnte um Gegenmassnahmen zu ergreifen.
Aber die meisten deckt die Sicherung schon ab.
und weil man bei der Eisenbahn so viel technische Sicherheit hat muss
man beim Personal nicht so auf Zuverlässigkeit und
Zurechnungsfähigkeit achten?
Wer sagt das?
Post by Henning Koch
Mal ganz davon abgesehen, dass "zu schnell fahren" und "ein Rotlicht
übersehen" wohl recht wahrscheinliche Fehler sind, während "mehrere
Hilfshandlungen durchführen, die in Summe nicht passen" wohl eher
unwahrscheinlich war...
Das mit dem Rotlicht und PZB darfst du dir ergoogeln.


Gruß Ralf
--
"Sicherungsdatei ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Volker Borchert
2017-07-13 19:51:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Henning Koch
Mal ganz davon abgesehen, dass "zu schnell fahren" und "ein Rotlicht
übersehen" wohl recht wahrscheinliche Fehler sind, während "mehrere
Hilfshandlungen durchführen, die in Summe nicht passen" wohl eher
unwahrscheinlich war...
Das mit dem Rotlicht und PZB darfst du dir ergoogeln.
War da nicht was in Rüsselsheim, wonach dann die Indusi-Magnete
wie die Pilze aus dem Boden schossen?
--
"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Ralf Gunkel
2017-07-13 20:10:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Borchert
Post by Ralf Gunkel
Post by Henning Koch
Mal ganz davon abgesehen, dass "zu schnell fahren" und "ein Rotlicht
übersehen" wohl recht wahrscheinliche Fehler sind, während "mehrere
Hilfshandlungen durchführen, die in Summe nicht passen" wohl eher
unwahrscheinlich war...
Das mit dem Rotlicht und PZB darfst du dir ergoogeln.
War da nicht was in Rüsselsheim, wonach dann die Indusi-Magnete
wie die Pilze aus dem Boden schossen?
Präziser die 500er wie Pilze ;-)
Die andren gab es schon ab mitte der 70er recht flächig im BuBaLand

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Holger Koetting
2017-07-14 11:10:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Borchert
Post by Ralf Gunkel
Das mit dem Rotlicht und PZB darfst du dir ergoogeln.
War da nicht was in Rüsselsheim, wonach dann die Indusi-Magnete
wie die Pilze aus dem Boden schossen?
Nein, da erinnerst Du falsch. Rüsselsheim war der Anlaß, das
Schaltprogramm in den Fahrzeugen zu überarbeiten und
restriktiver zu gestalten.

Gruß,

Holger K. aus D.
--
Streckenstillegung? Nein, es wird nur nichts bestellt!

E-Mail: ***@gmx.de
Homepage: http://www.strassenbahn-darmstadt.de
Michael Kümmling
2017-07-14 13:50:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Holger Koetting
Post by Volker Borchert
Post by Ralf Gunkel
Das mit dem Rotlicht und PZB darfst du dir ergoogeln.
War da nicht was in Rüsselsheim, wonach dann die Indusi-Magnete
wie die Pilze aus dem Boden schossen?
Nein, da erinnerst Du falsch. Rüsselsheim war der Anlaß, das
Schaltprogramm in den Fahrzeugen zu überarbeiten und
restriktiver zu gestalten.
In Verbindung damit wurden doch aber auch vor etlichen Ausfahr- und
Zwischensignalen 500-Hz-Magneten ergänzt, wie Ralf neben an schon schrieb?


Viele Grüße
Micha
Ralf Gunkel
2017-07-14 15:08:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Kümmling
Post by Holger Koetting
Post by Volker Borchert
Post by Ralf Gunkel
Das mit dem Rotlicht und PZB darfst du dir ergoogeln.
War da nicht was in Rüsselsheim, wonach dann die Indusi-Magnete
wie die Pilze aus dem Boden schossen?
Nein, da erinnerst Du falsch. Rüsselsheim war der Anlaß, das
Schaltprogramm in den Fahrzeugen zu überarbeiten und
restriktiver zu gestalten.
In Verbindung damit wurden doch aber auch vor etlichen Ausfahr- und
Zwischensignalen 500-Hz-Magneten ergänzt, wie Ralf neben an schon schrieb?
Jau. Erst wurde das PZB Programm restriktiver was aber erst mit den
Ausbaustufen 1 (Halt) und 2 (Weiterfahren) und den damit verbauten 500er
Magneten (waren zuvor ja nicht sehr häufig verbaut) richtig greifen konnte.
Heute ist 1000er -> 500er -> 2000er die übliche Abfolge. Ggf mit weiteren
500er unterfüttert.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Henning Koch
2017-07-14 15:52:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Henning Koch
und weil man bei der Eisenbahn so viel technische Sicherheit hat muss
man beim Personal nicht so auf Zuverlässigkeit und
Zurechnungsfähigkeit achten?
Wer sagt das?
Die Deutsche Bahn behauptet, bei einem sturzbetrunkenen TF würde für
die Fahrgäste keine Gefahr bestehen.
Reinhard Greulich
2017-07-14 17:42:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Henning Koch
Die Deutsche Bahn behauptet, bei einem sturzbetrunkenen TF würde für
die Fahrgäste keine Gefahr bestehen.
Sie kommen halt auch nicht ans Ziel. Insoweit ist die Zuverlässigkeit
des Lokführers (und diverser anderer Beteiligter) schon von Bedeutung.

- R.
--
70086
~=@=~
Marc Haber
2017-07-15 20:46:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Henning Koch
Die Deutsche Bahn behauptet, bei einem sturzbetrunkenen TF würde für
die Fahrgäste keine Gefahr bestehen.
Sie kommen halt auch nicht ans Ziel. Insoweit ist die Zuverlässigkeit
des Lokführers (und diverser anderer Beteiligter) schon von Bedeutung.
Auf einer kurvenreichen Strecke, die nicht mit GÜs gespickt ist, kann
da schon was passieren. Die S5-Geisterfahrt im Elsenztal hätte auch
böse ausgehen können, wenn der trotz Dienstuntauglichkeit immer noch
brav die Sifa bedienen könnende Tf nach vorne auf den Fahrbremshebel
zusammengesackt wäre.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ralph A. Schmid, dk5ras
2017-07-17 08:37:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Auf einer kurvenreichen Strecke, die nicht mit GÜs gespickt ist, kann
da schon was passieren. Die S5-Geisterfahrt im Elsenztal hätte auch
böse ausgehen können, wenn der trotz Dienstuntauglichkeit immer noch
brav die Sifa bedienen könnende Tf nach vorne auf den Fahrbremshebel
zusammengesackt wäre.
Generell kann er schon einiges falschmachen, was auch blöd ausgehen
kann. Vor allem Sondersituationen werden ihn schnell überfordern in
seinem Suff, denke ich.


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/ http://www.mygargoyles.net/
Reinhard Greulich
2017-07-18 19:12:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Generell kann er schon einiges falschmachen, was auch blöd ausgehen
kann. Vor allem Sondersituationen werden ihn schnell überfordern in
seinem Suff, denke ich.
Der Klassiker sind ja erschöpfte Bremsen, das kann ein Lokführer durch
nachlässiges Handeln produzieren, ohne dass die Technik draufkommt. Am
Gotthard immer wieder mal, allerdings waren die Leute da nicht
betrunken, sonder konnten aus Unerfahrenheit schlicht nicht fahren.
Dadurch waren sie aber in der Lage, auch noch zu bemerken, dass was
nicht stimmt. Das wäre mit besoffenem Kopf weniger wahrscheinlich.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Volker Borchert
2017-07-14 19:11:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Henning Koch
Die Deutsche Bahn behauptet, bei einem sturzbetrunkenen TF würde für
die Fahrgäste keine Gefahr bestehen.
Weil er es nicht schafft, die Stufen zum Fahrerstand hochzuklettern?
--
"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Michael Zink
2017-07-13 10:14:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Henning Koch
und weil man bei der Eisenbahn so viel technische Sicherheit hat muss
man beim Personal nicht so auf Zuverlässigkeit und
Zurechnungsfähigkeit achten?
Du meinst, im Straßenverkehr achtet man da mehr drauf?
Post by Henning Koch
Mal ganz davon abgesehen, dass "zu schnell fahren" und "ein Rotlicht
übersehen" wohl recht wahrscheinliche Fehler sind, während "mehrere
Hilfshandlungen durchführen, die in Summe nicht passen" wohl eher
unwahrscheinlich war...
Naja, Sicherung von Tempobegrenzer und Bremsassistent entfernen,
Lenkzeitüberschreitung und Übersehen vom Stauende oder
Baustellen-Warn-Anhänger soll ja auch schonmal vorgekommen sein.

Es gibt halt doch überall solche und solche ...

Auf Wiederlesen

Michael
--
Das Internet darf kein GRUNDrechtsfreier Raum werden!
Loading...