Discussion:
Der Deutsche liebt das Abenteuer ;-)
Add Reply
Wolfgang Kynast
2018-01-09 15:09:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/bahn-berlin-muenchen-103.html

[zitat]
Ungeachtet einiger Start-Schwierigkeiten auf der neuen
ICE-Schnelltrasse steigen immer mehr Menschen zwischen Berlin und
München auf die Bahn um. "In den ersten vier Wochen waren mehr als
doppelt so viele Fahrgäste zwischen Berlin und München in unseren
Zügen wie im Vorjahreszeitraum", sagte der zuständige
Personenverkehrsvorstand der Deutschen Bahn, Berthold Huber, der
"Süddeutschen Zeitung".

Das Unternehmen sprach von einem Anstieg um das 2,4-fache. Für das
gesamte Jahr 2018 rechnete die Bahn mit einer Verdoppelung der
Fahrgastzahlen von 1,8 auf 3,6 Millionen.
[/zitat]

Was den Gruppentrollen wohl zu
"Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein
absolut erfreuliches Niveau erreicht"
einfällt?
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
U***@web.de
2018-01-09 15:30:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Was den Gruppentrollen wohl zu
"Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein
absolut erfreuliches Niveau erreicht"
einfällt?
Hätte Kynast mal mit der Veröffentlichung gewartet,
bis ihm was einfällt...
Wolfgang Kynast
2018-01-09 17:22:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang Kynast
Was den Gruppentrollen wohl zu
"Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein
absolut erfreuliches Niveau erreicht"
einfällt?
Hätte Kynast mal mit der Veröffentlichung gewartet,
bis ihm was einfällt...
Ich wollte halt wissen, ob Kutzner immer noch so schön Stöckchen
springt :-)

Und jetzt wieder husch ins Körbchen!
U***@web.de
2018-01-10 09:12:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang Kynast
Was den Gruppentrollen wohl zu
"Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein
absolut erfreuliches Niveau erreicht"
einfällt?
Hätte Kynast mal mit der Veröffentlichung gewartet,
bis ihm was einfällt...
Ich wollte halt wissen, ob Kutzner immer noch so schön Stöckchen
springt :-)
Die Verkommernheit von Kynasts Diskussionsstil anzuprangern
bietet dieser ja immer wieder Gelegenheit.
Post by Wolfgang Kynast
Und jetzt wieder husch ins Körbchen!
Krieche Er zurück in sein Loch...
Willi Marquart
2018-01-09 16:05:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Was den Gruppentrollen wohl zu
"Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein
absolut erfreuliches Niveau erreicht"
einfällt?
Was den Gruppentrollen dazu einfällt, kann ich nicht sagen, aber die
Aussage scheint korrekt zu sein. Ich bin samstagmittag mit dem
ICE-Sprinter von Berlin nach Nürnberg gefahren. Die 1. Klasse war gut
gefüllt und der kritische 2-Minuten-Anschluß in Nürnberg zum ICE nach
Dortmund wurde auch erreicht. Ich war angenehm überrascht.

Gruß Willi
Till Kinstler
2018-01-09 17:10:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Willi Marquart
Post by Wolfgang Kynast
Was den Gruppentrollen wohl zu
"Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein
absolut erfreuliches Niveau erreicht"
einfällt?
Was den Gruppentrollen dazu einfällt, kann ich nicht sagen, aber die
Aussage scheint korrekt zu sein.
Naja, aus einer Einzelfallerfahrung nun die Richtigkeit einen in seinem
Zustandekommen nicht näher beschriebenen Prozentwert zu folgern, ist
aber auch nicht anders, als wenn ich aus meiner Einzelfallerfahrung vom
letzten Donnerstag nun folgern würde, dass da alle Züge immer deutlich
zu spät sein müssen. Meine Erfahrung liefert aus meiner Sicht aber
Hinweise darauf, dass da qualitativ immer noch nicht alles in Ordnung
ist (ICE 703 ist 3 Mal zwischen Erfurt und Bamberg für längere Zeit zum
Halten gekommen bei sonst problemfreier Fahrt zwischen Berlin und
Nürnberg, in Bamberg dadurch insgesamt gut +40).
Macht mich das nun schon zum Troll?

Grüße,
Till
Willi Marquart
2018-01-09 17:38:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Till Kinstler
Naja, aus einer Einzelfallerfahrung nun die Richtigkeit einen in seinem
Zustandekommen nicht näher beschriebenen Prozentwert zu folgern, ist
aber auch nicht anders, als wenn ich aus meiner Einzelfallerfahrung vom
letzten Donnerstag nun folgern würde, dass da alle Züge immer deutlich
zu spät sein müssen. Meine Erfahrung liefert aus meiner Sicht aber
Hinweise darauf, dass da qualitativ immer noch nicht alles in Ordnung
ist (ICE 703 ist 3 Mal zwischen Erfurt und Bamberg für längere Zeit zum
Halten gekommen bei sonst problemfreier Fahrt zwischen Berlin und
Nürnberg, in Bamberg dadurch insgesamt gut +40).
Macht mich das nun schon zum Troll?
Nein, das nicht, aber vielleicht, dass du aus den Erfahrungen von
einer Fahrt auf Probleme schließt, während die DB fast 1000 Fahrten
auswerten konnte,um auf die 90% zu kommen. Ich habe übrigens auf
nichts geschlossen, ich war nur angenehm überrascht.

Gruß Willi
Till Kinstler
2018-01-09 17:59:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Willi Marquart
Nein, das nicht, aber vielleicht, dass du aus den Erfahrungen von
einer Fahrt auf Probleme schließt,
Auf qualitative. Wenn ein ansonsten problemlos fahrender ICE 1
ausgerechnet zwischen Erfurt und Bamberg wegen "Problemen mit der
Zugsicherung" 3 Mal längere Zeit stehen bleibt, kann man angesichts der
Vorgeschichte schon auf die Idee kommen, dass vielleicht doch nicht alle
Probleme gelöst sind.
Post by Willi Marquart
während die DB fast 1000 Fahrten
auswerten konnte,um auf die 90% zu kommen.
Aha, schließt du das aus dem Zitat von Herrn Huber? Vielleicht
reingefallen. Wie ich schon parallel schrieb, seine Kollegin Frau Bohle
lässt sich zum gleichen Sachverhalt anders zitieren: "Die betriebliche
Qualität auf der neuen Strecke lag oft auf höherem Niveau als im
Bundesdurchschnitt und erreichte teilweise Spitzenwerte bei der
Pünktlichkeit von über 90 Prozent." Also "teilweise" bezieht sich dann
doch wohl auf eine kleinere Fallzahl als 1000?
Post by Willi Marquart
Ich habe übrigens auf
nichts geschlossen, ich war nur angenehm überrascht.
Vielleicht habe ich dich missverstanden. Aber wenn du schreibst, dass
die darüber zitierte Äußerung von Herrn Huber korrekt zu sein scheint
und dann erzählst (zugegeben, ohne einen kausalen Zusammenhang
herzustellen), dass du am Samstag problemfrei und pünktlich von Berlin
nach Nürnberg gefahren bist, dann wirkt das auf mich so, als wolltest du
Hubers Aussage damit bestätigen. Wenn es keinen Zusammenhang zwischen
dem ersten Satz und den weiteren deines Postings gibt, würde mich
interessieren, wie du zu dem ersten kommst.

Grüße,
Till
Ralf Gunkel
2018-01-09 20:37:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Willi Marquart
Post by Wolfgang Kynast
Was den Gruppentrollen wohl zu
"Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein
absolut erfreuliches Niveau erreicht"
einfällt?
Was den Gruppentrollen dazu einfällt, kann ich nicht sagen, aber die
Aussage scheint korrekt zu sein. Ich bin samstagmittag mit dem
ICE-Sprinter von Berlin nach Nürnberg gefahren. Die 1. Klasse war gut
gefüllt und der kritische 2-Minuten-Anschluß in Nürnberg zum ICE nach
Dortmund wurde auch erreicht. Ich war angenehm überrascht.
Der 2min Übergang war einer aus der Fahrplanauskunft für die Gesamtstrecke?
Aber bestimmt bahnsteiggleich, oder?
Ich kenne nicht viele Bahnhöfe mit derart kurzen Übergangszeiten. Zumindest
in D.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Willi Marquart
2018-01-10 04:16:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Willi Marquart
Was den Gruppentrollen dazu einfällt, kann ich nicht sagen, aber die
Aussage scheint korrekt zu sein. Ich bin samstagmittag mit dem
ICE-Sprinter von Berlin nach Nürnberg gefahren. Die 1. Klasse war gut
gefüllt und der kritische 2-Minuten-Anschluß in Nürnberg zum ICE nach
Dortmund wurde auch erreicht. Ich war angenehm überrascht.
Der 2min Übergang war einer aus der Fahrplanauskunft für die Gesamtstrecke?
Nein, ich hatte morgens in Berlin zu tun und wollte mir danach dann
die Neubaustrecke bis Nürnberg ansehen. Ich hab dann unterwegs den
Zugchef gefragt, ob der Anschluß in Nürnberg wohl klappen könnte.
Post by Ralf Gunkel
Aber bestimmt bahnsteiggleich, oder?
Nein, Nachbarbahnsteig. Der ICE wartete da schon auf mich und noch
einen Fahrgast, der auch umsteigen wollte.
Post by Ralf Gunkel
Ich kenne nicht viele Bahnhöfe mit derart kurzen Übergangszeiten. Zumindest
in D.
Als offizieller Anschluß wurde das auch nicht angezeigt.

Gruß Willi
Martin Theodor Ludwig
2018-01-10 18:10:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Willi Marquart
Post by Ralf Gunkel
Ich kenne nicht viele Bahnhöfe mit derart kurzen Übergangszeiten. Zumindest
in D.
Als offizieller Anschluß wurde das auch nicht angezeigt.
Freudenstadt mit dem Umstieg Eutingen - Hausach.

Bis dann, Martin
--
Autoreisezüge in Europa: http://www.autoreisezuege.org
Jan Marco Funke
2018-01-09 17:19:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Was den Gruppentrollen wohl zu
"Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein
absolut erfreuliches Niveau erreicht"
einfällt?
Ist doch schön, dass die Schweizer uns die Pionierarbeit bei der
ETCS-Technik abgenommen haben und deshalb die Kinderkrankheiten in
Deutschland kaum der Rede wert waren.

Nicht so schön ist dagegen die Praxis von DB Fernverkehr, zur Schönung
ihrer Statistiken Pünktlichkeit vor Anschlußsicherung zu setzen. Bei
meiner Jungfernfahrt am Freitag von Leipzig nach Nürnberg hätte ich in
Erfurt 19 Minuten Umsteigezeit gehabt vom ICE 599 zum ICE 1005. Der 599
hatte bei der Abfahrt in Leipzig +20, Grund dafür war eine verspätete
Bereitstellung in Hamburg. Bis Erfurt hätte er mit Sicherheit noch was
aufgeholt, wenn man in nicht in Höhe Leipzig/Halle Flughafen ausgebremst
hätte, um den Sprinter aus Halle auf der SFS vorzulassen. Und zum Dank
fürs Vorlassen hat der 1005 in Erfurt nicht auf uns gewartet, sondern
war gerade weg, als wir ankamen.

Und wenn der Wurm erst drin ist, geht es auch so weiter: Der nächste ICE
hat wegen Personen im Gleis bei Bamberg +25 bis Nürnberg eingefahren,
Ankunft dort für mich mit +85. Ich bin mir relativ sicher, dass der 1005
bis Nürnberg dank Luft im Fahrplan und keinem Zwischenhalt wieder
pünktlich gewesen wäre, wenn man den 599 schon auf der SFS nach Erfurt
vorgelassen hätte und somit den Anschluss von Leipzig nach Nürnberg
gesichert hätte. Das wäre auch dem Verspätungsabbau des 599 zugute
gekommen, der noch über Frankfurt - Stuttgart bis München weiter fuhr,
also noch den deutlich längeren Weg vor sich hatte als der 1005. Durch
das Vorlassen des 1005 hat der 599 sogar von +20 in Leipzig auf +25 in
Erfurt zugelegt.

Aber gut, die DB kann das natürlich machen, wie sie will, das macht sie
ja auch und somit gibts für mich halt Geld zurück. Das
Fahrgastrechte-Formular ist schon ausgefüllt...

Was ich besonders interessant fand, war der Abzweig nach Coburg. Mit 60
km/h (!) geht es per Langsamfahrt von der SFS runter auf eine
eingleisige, elektrifizierte Nebenstrecke (wahrscheinlich Hauptstrecke,
aber mit starkem Nebenbahn-Charakter) quer durch Coburg mit unzähligen
beschrankten BÜ und unbeschrankten, nur durch Umlaufgitter gesicherten
Fußüberwegen.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Reinhard Greulich
2018-01-09 21:34:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Nicht so schön ist dagegen die Praxis von DB Fernverkehr, zur Schönung
ihrer Statistiken Pünktlichkeit vor Anschlußsicherung zu setzen.
Das machen die Schweizer genauso. Auf Anschlüsse wird genau so lange
gewartet, wie das die Fahrzeitreserve zum nächsten Taktknoten hergibt,
keine Sekunde länger. Fahrzeitreserven sind möglich wegen der kürzeren
Entfernungen zwischen den Taktknoten, trotz der geringeren
Geschwindigkeiten. Nicht mit D vergleichbar, da sind die Fahrzeiten
schon so eher knapp, also wird kaum jemals gewartet. Täte man dies
über das beschriebene Maß hinaus, bräche der Taktfahrplan zusammen,
davon hätte niemand etwas.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Jan Marco Funke
2018-01-10 08:18:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Jan Marco Funke
Nicht so schön ist dagegen die Praxis von DB Fernverkehr, zur Schönung
ihrer Statistiken Pünktlichkeit vor Anschlußsicherung zu setzen.
Das machen die Schweizer genauso.
Mit dem nicht unwesentlichen Unterschied, dass die SBB es anders als die
DB nicht nötig hat, ihre Statistiken zu schönen. Bei der SBB gilt schon
alles ab 3 Minuten als Verspätung, bei der DB erst ab 6 Minuten. Bei 4-5
Minuten verpasst man aber leider auch schon viele Anschlüsse.
Post by Reinhard Greulich
Auf Anschlüsse wird genau so lange
gewartet, wie das die Fahrzeitreserve zum nächsten Taktknoten hergibt,
keine Sekunde länger. Fahrzeitreserven sind möglich wegen der kürzeren
Entfernungen zwischen den Taktknoten, trotz der geringeren
Geschwindigkeiten. Nicht mit D vergleichbar, da sind die Fahrzeiten
schon so eher knapp, also wird kaum jemals gewartet. Täte man dies
über das beschriebene Maß hinaus, bräche der Taktfahrplan zusammen,
davon hätte niemand etwas.
Bist du Pressesprecher der DB oder an dem Posten interessiert? Als die
DB im Herbst das bescheuerte Energiesparprogramm ausgesetzt hat, klappte
es plötzlich wieder bestens mit dem Aufholen von Verspätungen...

Nochmal zum konkreten Fall:

ICE 599

| Leipzig Hbf | 12:42| 12:48| |
| Erfurt Hbf | 13:28| 13:30| |
| Eisenach | 13:54| 13:56| |

Also, Abfahrt in Leipzig +20. Bei kürzester Fahrzeit mit Vmax 280 km/h
sollten 3 Minuten bestimmt rauszuholen sein bis Erfurt, Ankunft +17.
Aber meinetwegen können wir extra für dich konservativ auch +18 rechnen.
Das wäre Ankunft um 13:46.


ICE 1005

| Halle(Saale)Hbf | 13:16| 13:18| |
| Erfurt Hbf | 13:45| 13:47| |
| Nürnberg Hbf | 14:58| 15:01| |
| München Hbf | 16:03| | |
+-----------------------------------+-----------+-----------+----------+

Wenn ICE 1005 dem 599 auf der SFS bis Erfurt folgt, wird er etwa 4
Minuten später als der verspätete 599 ankommen, also gegen 13:50 Uhr.
Abfahrt wäre dann 13:52 Uhr mit +5. Und das soll bis Nürnberg nicht
aufholbar sein? Glaube ich nicht so recht, wenn man die Fahrzeiten des
Sprinters zwischen Erfurt und Nürnberg mit den Fahrzeiten der nur 230
km/h schnellen ICE-T vergleicht, die anders als der 1005 meistens sogar
noch Zwischenhalte haben.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Jan Marco Funke
2018-01-11 10:19:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Bist du Pressesprecher der DB oder an dem Posten interessiert? Als die
DB im Herbst das bescheuerte Energiesparprogramm ausgesetzt hat, klappte
es plötzlich wieder bestens mit dem Aufholen von Verspätungen...
Willst Du ernsthaft diskutieren oder dumm herumpöbeln? Das klappt mal
gut, mal nicht.
Nur färbt es oftmals ab.
Einige Relationen bieten einfach keine
Fahrzeitreserven, weil die Streckenhöchstgeschwindigkeit schon
ausgenutzt wird. Nur bei wenigen Relationen ist da noch Luft nach
oben, an dem grundsätzlichen Zusammenhang ändert das nichts und du
bist eigentlich auch lange genug hier dabei, um dich bei den
Anforderungen eines Taktfahrplanes nicht so dumm zu stellen.
Praktisch habe ich auf der Strecke noch keine Erfahrungen, wie groß der
Puffer ist, deshalb frage ich ja hier. Zwischen Berlin und Hannover
sowie Köln und Frankfurt können bis zu 10 Minuten aufgeholt werden, wenn
es gut läuft. Das ist schon ganz ordentlich, wird aber auch gebraucht,
weil die Züge nicht immer pünktlich durch die Knoten kommen oder es beim
Kuppeln von zwei Einheiten zu Verzögerungen kommt.

Fahrzeitvergleich Erfurt - Nürnberg:

ICE 1005 - kein Zwischenhalt - Vmax 300 km/h - 1:11 h
ICE 1507 - mit Halt in Bamberg - Vmax 230 km/h - 1:21 h

Das lässt mich vermuten, dass beim 1005 eigentlich schon ein paar
Minuten Luft im Fahrplan sein müssten. Auch beim 1507 wird man sicher
nicht auf jegliche Reserven verzichtet haben. Aber mit Fakten darf man
dir ja nicht kommen, du weißt sowieso immer alles besser. Auch, welche
Unmengen an Strom die indirekte Bundesbahnbeleuchtung im ICE 1 zieht,
die deshalb danach in keinem anderem ICE mehr eingebaut wurde...
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Till Kinstler
2018-01-11 11:11:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
ICE 1005 - kein Zwischenhalt - Vmax 300 km/h - 1:11 h
ICE 1507 - mit Halt in Bamberg - Vmax 230 km/h - 1:21 h
Das lässt mich vermuten, dass beim 1005 eigentlich schon ein paar
Minuten Luft im Fahrplan sein müssten. Auch beim 1507 wird man sicher
nicht auf jegliche Reserven verzichtet haben.
Ich bin mit dem 703 am zweiten Betriebstag der Strecke bei pünktlicher
Abfahrt in Erfurt 5 oder 6 Minuten zu früh in Bamberg angekommen.
Bergauf "schnaufte" der ICE 1 ziemlich, fuhr dafür bergab aber zeitweise
deutlich über 250... Der 703 hat im Fahrplan eine Fahrzeit von 43
Minuten zwischen Erfurt und Bamberg, der 1507 44 Minuten.

Grüße,
Till
Reinhard Greulich
2018-01-11 13:02:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Praktisch habe ich auf der Strecke noch keine Erfahrungen, wie groß der
Puffer ist, deshalb frage ich ja hier. Zwischen Berlin und Hannover
sowie Köln und Frankfurt können bis zu 10 Minuten aufgeholt werden, wenn
es gut läuft. Das ist schon ganz ordentlich, wird aber auch gebraucht,
weil die Züge nicht immer pünktlich durch die Knoten kommen oder es beim
Kuppeln von zwei Einheiten zu Verzögerungen kommt.
Generell kann man sagen, dass eigentlich nur auf NBS durch Ausnutzung
der Streckenhöchstgeschwindigkeit Fahrzeitreserven zu gewinnen sein
können. Das sind einige nicht unwichtige Verbindungen, aber auch da
nicht alle und als Prinzip für das ganze Netz klappt das nicht.

Gruß - Reinhard
--
70086
~=@=~
U***@web.de
2018-01-11 13:47:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Generell kann man sagen, dass eigentlich nur auf NBS durch Ausnutzung
der Streckenhöchstgeschwindigkeit Fahrzeitreserven zu gewinnen sein
können.
Stimmt aber so nicht. Man schaue mal auf den Abzweig
Mönchwald, der zugegebenermaßen am Ende einer
Verbindungskurve zu einer NBS liegt. Planmäßig
verkehrende Züge fahren da in der Regel mit 100
Sachen durch, verspätete mit den zulässigen 130.
Da hält man sich besser fest.
Jan Marco Funke
2018-01-12 08:23:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Jan Marco Funke
Praktisch habe ich auf der Strecke noch keine Erfahrungen, wie groß der
Puffer ist, deshalb frage ich ja hier. Zwischen Berlin und Hannover
sowie Köln und Frankfurt können bis zu 10 Minuten aufgeholt werden, wenn
es gut läuft. Das ist schon ganz ordentlich, wird aber auch gebraucht,
weil die Züge nicht immer pünktlich durch die Knoten kommen oder es beim
Kuppeln von zwei Einheiten zu Verzögerungen kommt.
Generell kann man sagen, dass eigentlich nur auf NBS durch Ausnutzung
der Streckenhöchstgeschwindigkeit Fahrzeitreserven zu gewinnen sein
können. Das sind einige nicht unwichtige Verbindungen, aber auch da
nicht alle und als Prinzip für das ganze Netz klappt das nicht.
Das ist klar, dass das je nach Einzelfall entschieden werden muss.
Grundsätzlich immer x Minuten zu warten ist genauso unsinnig wie
grundsätzlich überhaupt keine Anschlüsse abzuwarten. Habe ich aber auch
nie gefordert, grundsätzlich immer zu warten.

Besonders unschön ist natürlich, wenn Korrespondenzanschlüsse in
Mannheim oder Dortmund _ganz knapp_ verpasst werden, bei denen es eine
große Anzahl an Umsteigern gibt. Ob diejenigen, die das weit weg in
ihrem bequemen Bürostuhl entscheiden immer das nötige Augenmaß besitzen,
sei mal dahin gestellt...
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Marc Haber
2018-01-12 17:12:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Besonders unschön ist natürlich, wenn Korrespondenzanschlüsse in
Mannheim oder Dortmund _ganz knapp_ verpasst werden, bei denen es eine
große Anzahl an Umsteigern gibt. Ob diejenigen, die das weit weg in
ihrem bequemen Bürostuhl entscheiden immer das nötige Augenmaß besitzen,
sei mal dahin gestellt...
Von denen erwarte ich eigentlich, dass sie größtmöglichen Überblick
über die Betriebslage und ausführlichste Daten über die Anzahl der
betroffenen Fahrgäste haben, wenn auch nur statistische.

Und dass nach realistischen und relevanten Kennzahlen entschieden
wird.

Aber ich weiß auch, dass das nicht immer realistische Erwartungen
sind.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-01-15 08:05:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Von denen erwarte ich eigentlich, dass sie größtmöglichen Überblick
über die Betriebslage und ausführlichste Daten über die Anzahl der
betroffenen Fahrgäste haben, wenn auch nur statistische.
Und das, was unter'm Strich fürs Netz und die Mehrheit der Fahrgäste
die beste Entscheidung ist, stellt sich nach Murphy für einen selber
halt gerne als der Super-GAU raus.
Post by Marc Haber
Und dass nach realistischen und relevanten Kennzahlen entschieden
wird.
Aber ich weiß auch, dass das nicht immer realistische Erwartungen
sind.
Dem Vernehmen nach scheint es schon meist halbwegs zu klappen.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Marc Haber
2018-01-16 06:19:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Marc Haber
Von denen erwarte ich eigentlich, dass sie größtmöglichen Überblick
über die Betriebslage und ausführlichste Daten über die Anzahl der
betroffenen Fahrgäste haben, wenn auch nur statistische.
Und das, was unter'm Strich fürs Netz und die Mehrheit der Fahrgäste
die beste Entscheidung ist, stellt sich nach Murphy für einen selber
halt gerne als der Super-GAU raus.
Ich kann manche Entscheidungen nicht nachvollziehen. So wird zum
Beispiel in Heidelberg einer pünktlichen, gut gefüllten,
Pendler-S-Bahn +10 aufgedrückt, damit der schon mit +20 unterwegs
seiende, in Karlsruhe endende IC nicht nochmal +5 bekommt.

Dessen Anschlüsse sind doch eh weg.

Und wenn es keiner erklärt, kann ich auch kein Verständnis dafür
entwickeln.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-01-16 09:58:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Dessen Anschlüsse sind doch eh weg.
Und wenn es keiner erklärt, kann ich auch kein Verständnis dafür
entwickeln.
Vielleicht wegen der Folgeleistung für den Zug? Möglicherweise sorgt
es dafür, daß wenigsten diese pünktlich geleistet werden kann.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Marc Haber
2018-01-16 10:50:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Marc Haber
Dessen Anschlüsse sind doch eh weg.
Und wenn es keiner erklärt, kann ich auch kein Verständnis dafür
entwickeln.
Vielleicht wegen der Folgeleistung für den Zug? Möglicherweise sorgt
es dafür, daß wenigsten diese pünktlich geleistet werden kann.
Wie gesagt, würde man etwas offener kommunizieren...

Auch am Samstag haben sich mir die Nackenhaare aufgestellt, als es auf
der Fahrt von Karlsruhe heim in Bad Schönborn Süd auf die Seite ging.
Aber, entgegen der schlimmen Erwartungen, gab es dann Weiterfahrt im
Gegengleis, fliegende Überholung durch "irgendwas" (im Ankunftsplan
Heidelberg hab ich den nicht gefunden) und dann in Rot-Malsch mit nur
+2 zurück nach rechts.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-01-16 11:17:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Wie gesagt, würde man etwas offener kommunizieren...
Hätte dann den Effekt, daß der Betonbau-Kalle herummoppert, "wegen der
IC-Schnösel komm ich zu spät zu meiner Ollen". Egal, was man sagt, es
finden immer welche scheiße.



-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Stefan Reuther
2018-01-16 17:36:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Marc Haber
Wie gesagt, würde man etwas offener kommunizieren...
Hätte dann den Effekt, daß der Betonbau-Kalle herummoppert, "wegen der
IC-Schnösel komm ich zu spät zu meiner Ollen". Egal, was man sagt, es
finden immer welche scheiße.
Das ist aber eine ziemlich alberne Ausrede dafür, nichts zu sagen.


Stefan
Reinhard Greulich
2018-01-16 21:59:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Reuther
Das ist aber eine ziemlich alberne Ausrede dafür, nichts zu sagen.
Naja. Wenn es schon egal ist, ob man was sagt oder nicht, sagt man
halt nichts und spart sich das Personal dafür.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
U***@web.de
2018-01-16 20:49:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Marc Haber
Dessen Anschlüsse sind doch eh weg.
Und wenn es keiner erklärt, kann ich auch kein Verständnis dafür
entwickeln.
Vielleicht wegen der Folgeleistung für den Zug? Möglicherweise sorgt
es dafür, daß wenigsten diese pünktlich geleistet werden kann.
Gibt es eine Regelung, oder sollte man eine einführen, daß
man sich das Recht, wegen knapper Zeit bis zur Weiterverwendung
der Garnitur pünktliche Züge zu verklemmen, qua Expreßtrasse
zu erkaufen hat?
U***@web.de
2018-01-16 17:44:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Ich kann manche Entscheidungen nicht nachvollziehen. So wird zum
Beispiel in Heidelberg einer pünktlichen, gut gefüllten,
Pendler-S-Bahn +10 aufgedrückt, damit der schon mit +20 unterwegs
seiende, in Karlsruhe endende IC nicht nochmal +5 bekommt.
Dessen Anschlüsse sind doch eh weg.
Die vorgenannte S-Bahn zogst Du als Anschluß in Erwägung?
Marc Haber
2018-01-17 22:05:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Marc Haber
Ich kann manche Entscheidungen nicht nachvollziehen. So wird zum
Beispiel in Heidelberg einer pünktlichen, gut gefüllten,
Pendler-S-Bahn +10 aufgedrückt, damit der schon mit +20 unterwegs
seiende, in Karlsruhe endende IC nicht nochmal +5 bekommt.
Dessen Anschlüsse sind doch eh weg.
Die vorgenannte S-Bahn zogst Du als Anschluß in Erwägung?
Manchmal. Muss ja nicht immer jede dumme Angewohnheit für alle
Fahrgäste Mist sein. Neuerdings fährt die S-Bahn am Wochenende aber
gerne bis nach Kirchheim vor, dann ist der Anschluß weg _und_ die
S-Bahn zu spät. Schlimmer geht immer.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-01-10 10:52:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Was ich besonders interessant fand, war der Abzweig nach Coburg. Mit 60
km/h (!) geht es per Langsamfahrt von der SFS runter auf eine
eingleisige, elektrifizierte Nebenstrecke (wahrscheinlich Hauptstrecke,
aber mit starkem Nebenbahn-Charakter) quer durch Coburg mit unzähligen
beschrankten BÜ und unbeschrankten, nur durch Umlaufgitter gesicherten
Fußüberwegen.
Ja, _das_ Konstrukt ist krank.


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Tobias Nicht
2018-01-10 11:46:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Wed, 10 Jan 2018 11:52:56 +0100, "Ralph A. Schmid, dk5ras"
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Jan Marco Funke
Was ich besonders interessant fand, war der Abzweig nach Coburg. Mit 60
km/h (!) geht es per Langsamfahrt von der SFS runter auf eine
eingleisige, elektrifizierte Nebenstrecke (wahrscheinlich Hauptstrecke,
aber mit starkem Nebenbahn-Charakter) quer durch Coburg mit unzähligen
beschrankten BÜ und unbeschrankten, nur durch Umlaufgitter gesicherten
Fußüberwegen.
Ja, _das_ Konstrukt ist krank.
Ist aber nicht einmahlig. Wenn ich nach Norden mit NV unterwegs bin,
hab ich auch oft 60er Weichen Richtung Bahnsteig, was mich ja sehr
zeitig von der 160 runterzwingt.

Gruß Tobias
Fa.lk.Sc.H.a.de
2018-01-15 14:11:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Jan Marco Funke
Was ich besonders interessant fand, war der Abzweig nach Coburg. Mit 60
km/h (!) geht es per Langsamfahrt von der SFS runter auf eine
eingleisige, elektrifizierte Nebenstrecke (wahrscheinlich Hauptstrecke,
aber mit starkem Nebenbahn-Charakter) quer durch Coburg mit unzähligen
beschrankten BÜ und unbeschrankten, nur durch Umlaufgitter gesicherten
Fußüberwegen.
Ja, _das_ Konstrukt ist krank.
vor allem wenn Du selbst nur knapp später bist, aber dann auf den
engegenkommenden Coburg Halter warten musst und damit der Anschluß in
Erfurt weg ist. Ohne nachgesehen zu haben, die Halte in Coburg in beide
Richtungen scheinen zweitlich recht nah beieinander liegen, so das es zu
Wartezeiten kommt sobald einer von beiden später ist.
Michael Kümmling
2018-01-15 17:37:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Fa.lk.Sc.H.a.de
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Jan Marco Funke
Was ich besonders interessant fand, war der Abzweig nach Coburg. Mit 60
km/h (!) geht es per Langsamfahrt von der SFS runter auf eine
eingleisige, elektrifizierte Nebenstrecke (wahrscheinlich Hauptstrecke,
aber mit starkem Nebenbahn-Charakter) quer durch Coburg mit unzähligen
beschrankten BÜ und unbeschrankten, nur durch Umlaufgitter gesicherten
Fußüberwegen.
Ja, _das_ Konstrukt ist krank.
vor allem wenn Du selbst nur knapp später bist, aber dann auf den
engegenkommenden Coburg Halter warten musst und damit der Anschluß in
Erfurt weg ist. Ohne nachgesehen zu haben, die Halte in Coburg in beide
Richtungen scheinen zweitlich recht nah beieinander liegen, so das es zu
Wartezeiten kommt sobald einer von beiden später ist.
So arg ist es eigentlich nicht, selbst früh sind es noch 20 Minuten:
6:44 ICE 1516 Hamburg [Mo-Fr]
7:04 ICE 1503 München [Mo-Sa]
15:04 ICE 1511 München [täglich]
15:52 ICE 706 Hamburg [täglich]

Dazu kommen dann natürlich noch der Schnellfahrstrecken-RE Sonneberg -
Coburg - Nürnberg und die anderen Verkehre rund um Coburg und auf der
Schnellfahrstrecke.


Viele Grüße
Micha
Philipp Klaus Krause
2018-01-10 12:09:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
[…]
Was ich besonders interessant fand, war der Abzweig nach Coburg. Mit 60
km/h (!) geht es per Langsamfahrt von der SFS runter auf eine
eingleisige, elektrifizierte Nebenstrecke (wahrscheinlich Hauptstrecke,
aber mit starkem Nebenbahn-Charakter) quer durch Coburg mit unzähligen
beschrankten BÜ und unbeschrankten, nur durch Umlaufgitter gesicherten
Fußüberwegen.
Laut openrailwaymap.org sind die Verbindungskurven mit 100 km/h
befahrbar, die Weichen am (südlichen) Gleiswechsel mit 130 km/h. Eine
Beschränkung auf 60 km/h sehe ich dort nur im Südkopf des Coburger Bahnhofs.

Zwar finde ich, dass man bei der südlichen Kurve ruhig für eine höhere
Geschwindigkeit hätte bauen können (bei der nördlichen fehlt dafür wohl
der Platz), aber 100 km/h sind immerhin besser als 60 km/h.

Philipp
Jan Marco Funke
2018-01-10 12:31:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Philipp Klaus Krause
Post by Jan Marco Funke
Was ich besonders interessant fand, war der Abzweig nach Coburg. Mit 60
km/h (!) geht es per Langsamfahrt von der SFS runter auf eine
eingleisige, elektrifizierte Nebenstrecke (wahrscheinlich Hauptstrecke,
aber mit starkem Nebenbahn-Charakter) quer durch Coburg mit unzähligen
beschrankten BÜ und unbeschrankten, nur durch Umlaufgitter gesicherten
Fußüberwegen.
Laut openrailwaymap.org sind die Verbindungskurven mit 100 km/h
befahrbar, die Weichen am (südlichen) Gleiswechsel mit 130 km/h. Eine
Beschränkung auf 60 km/h sehe ich dort nur im Südkopf des Coburger Bahnhofs.
Zwar finde ich, dass man bei der südlichen Kurve ruhig für eine höhere
Geschwindigkeit hätte bauen können (bei der nördlichen fehlt dafür wohl
der Platz), aber 100 km/h sind immerhin besser als 60 km/h.
Weiß der Heizer, warum mein Zug am Abzweig so langsam gefahren ist.
Vielleicht war der Fdl etwas langsam oder eine Schranke an den
unzähligen BÜ. Ich meine aber auch mindestens eine Langsamfahrstelle
gesehen zu haben, weiß aber nicht mehr, mit welcher Geschwindigkeit und
wie dicht an der SFS.

Jedenfalls ist der Kontrast schon enorm, wenn man von der neuen SFS
kommt und plötzlich auf heruntergekommener eingleisiger Strecke über
etliche BÜ fährt.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Till Kinstler
2018-01-09 17:39:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Was den Gruppentrollen wohl zu
"Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein
absolut erfreuliches Niveau erreicht"
einfällt?
Ich bewerb mich mal zum Gruppentroll: Wie verstehst du den zitierten
Satz von Herrn Huber oben denn?









Mein naives Verständnis beim ersten Lesen war: Super, die haben nun
dauerhaft über 90% Pünktlichkeit auf der Strecke.
Da ich mich aber ja zum Gruppentroll bewerbe und Jubelmeldungen
grundsätzlich skeptisch gegenüber stehe, kommen mir bei diesem Gedanken
schon Zweifel: Was steht dann da eigentich? Richtig: Nix konkretes.
Weder der Zeitraum noch die Methode noch die Datengrundlage, wie man auf
diese "90 Prozentpunkte" kommt, werden auch nur angedeutet.
In der Pressemitteilung der Bahn dazu lässt sich Hubers Kollegin Bohle
dann auch anders zitieren: "Birgit Bohle, Vorsitzende des Vorstands DB
Fernverkehr [...]: „Die betriebliche Qualität auf der neuen Strecke lag
oft auf höherem Niveau als im Bundesdurchschnitt und erreichte teilweise
Spitzenwerte bei der Pünktlichkeit von über 90 Prozent.“"
(<http://www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentrales_uebersicht/16672526/p20180109.html>).
Man beachte die Verwendung der relativierenden Wörtchen "oft" und
"teilweise". Konkreter ist das auch nicht, aber immerhin ein bisschen
relativierend.
Nicht dass ich unbedingt in die leckere Suppe spucken möchte, so sie
denn lecker ist. Bahnens seien solche Meldungen gegönnt, machen andere
ja auch so. Man muss die aber auch nicht einfach nachjubeln oder
unkommentiert und -diskutiert lassen.

Grüße,
Till
Paul Muster
2018-01-09 18:46:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Till Kinstler
Mein naives Verständnis beim ersten Lesen war: Super, die haben nun
dauerhaft über 90% Pünktlichkeit auf der Strecke.
Na, da hat die DB-Propaganda - beim ersten Lesen - ja vollen Erfolg
gehabt und dich wunderbar geblendet. ;-)
Post by Till Kinstler
Da ich mich aber ja zum Gruppentroll bewerbe und Jubelmeldungen
grundsätzlich skeptisch gegenüber stehe, kommen mir bei diesem Gedanken
schon Zweifel: Was steht dann da eigentich? Richtig: Nix konkretes.
Natürlich nicht. DB-Presseabteilung halt.
Post by Till Kinstler
Weder der Zeitraum noch die Methode noch die Datengrundlage, wie man auf
diese "90 Prozentpunkte" kommt, werden auch nur angedeutet.
Sonst könnte man ja auch nicht "90% pünktlich" herumposaunen.
Post by Till Kinstler
In der Pressemitteilung der Bahn dazu lässt sich Hubers Kollegin Bohle
dann auch anders zitieren: "Birgit Bohle, Vorsitzende des Vorstands DB
Fernverkehr [...]: „Die betriebliche Qualität auf der neuen Strecke lag
oft auf höherem Niveau als im Bundesdurchschnitt und erreichte teilweise
Spitzenwerte bei der Pünktlichkeit von über 90 Prozent.“"
(<http://www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentrales_uebersicht/16672526/p20180109.html>).
Man beachte die Verwendung der relativierenden Wörtchen "oft" und
"teilweise". Konkreter ist das auch nicht, aber immerhin ein bisschen
relativierend.
Eigentlich komisch, dass man nicht erklärt "erreichte teilweise
Pünktlichkeitswerte von 100% - und zwar auf die Sekunde [nicht mit
unserer üblichen 5:59min-'Pünktlichkeit']", denn wenn nur ein einziger
Zug an einem einzigen Bahnhof pünktlich ist, ist dies zutreffend.
Post by Till Kinstler
Nicht dass ich unbedingt in die leckere Suppe spucken möchte, so sie
denn lecker ist. Bahnens seien solche Meldungen gegönnt, machen andere
ja auch so. Man muss die aber auch nicht einfach nachjubeln oder
unkommentiert und -diskutiert lassen.
ACK.


mfG Paul
Till Kinstler
2018-01-09 21:15:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Eigentlich komisch, dass man nicht erklärt "erreichte teilweise
Pünktlichkeitswerte von 100%
Weil das auch beim unaufmerksamen Lesen auffallen würde und die Leute
die Meldung hinterfragen würden. 90% klingt "realistisch gut" (die
Presseabteilung mag einen Fachbegriff dafür haben), das "geht gut runter
ohne Ausfzustoßen". Anscheinend ja selbst bei Tagesschau und anderen
Medien, die das einfach übernehmen ohne zu fragen, was die 90% denn
eigentlich bedeuten oder wie sie zustande kommen. Ich kann das Interview
in der Süddeutschen mit Berthold Huber, auf das sich die
Tagesschau-Meldung stützt, online nicht finden. Mag sein, dass man da
genauer nachfragt.
Vermittelt wird hier ein Gefühl, nicht Daten (oder "Fakten"). Das
vermittelte Gefühl sollte aber wenigstens irgendwie mit den Daten
korrespondieren. Und es ist sicher so, dass der Verkehr auf der Strecke
nun besser läuft als kurz nach der Eröffnung. Es wäre natürlich schön,
wenn es für interessierte Leser von Pressemitteilungen (seien es
weiterverbreitende Medien oder wir) auch irgendwie nachvollziehbar wäre.
Könnte ja auch der Glaubwürdigkeit helfen.

Grüße,
Till
Paul Muster
2018-01-09 22:50:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Till Kinstler
Post by Paul Muster
Eigentlich komisch, dass man nicht erklärt "erreichte teilweise
Pünktlichkeitswerte von 100%
Weil das auch beim unaufmerksamen Lesen auffallen würde und die Leute
die Meldung hinterfragen würden. 90% klingt "realistisch gut" (die
Presseabteilung mag einen Fachbegriff dafür haben), das "geht gut runter
ohne Ausfzustoßen". Anscheinend ja selbst bei Tagesschau und anderen
Medien, die das einfach übernehmen ohne zu fragen, was die 90% denn
eigentlich bedeuten oder wie sie zustande kommen. Ich kann das Interview
in der Süddeutschen mit Berthold Huber, auf das sich die
Tagesschau-Meldung stützt, online nicht finden. Mag sein, dass man da
genauer nachfragt.
Vermittelt wird hier ein Gefühl, nicht Daten (oder "Fakten"). Das
vermittelte Gefühl sollte aber wenigstens irgendwie mit den Daten
korrespondieren. Und es ist sicher so, dass der Verkehr auf der Strecke
nun besser läuft als kurz nach der Eröffnung.
Wahrscheinlich hast du Recht. Ich bin halt Techniker und nicht
Marketing-Mensch. D.h. es zählen harte, nachprüfbare Fakten, denn mit
Gefühlen kann ich keine technische Lösung bauen.
Post by Till Kinstler
Es wäre natürlich schön,
wenn es für interessierte Leser von Pressemitteilungen (seien es
weiterverbreitende Medien oder wir) auch irgendwie nachvollziehbar wäre.
Könnte ja auch der Glaubwürdigkeit helfen.
Wieso, da gibt's doch überhaupt kein Problem, wenn man gewisse Leuten
hier in der Gruppe so hört äh liest. Hochseriöser Laden, diese Deutsche
DB Bahn Bahn.


Mal ein anderer Aspekt der Jubelmeldung:

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/bahn-berlin-muenchen-103.html

| "In den ersten vier Wochen waren mehr als doppelt so viele Fahrgäste
| zwischen Berlin und München in unseren Zügen wie im
| Vorjahreszeitraum", sagte der zuständige Personenverkehrsvorstand der
| Deutschen Bahn, Berthold Huber, der "Süddeutschen Zeitung".

| Das Unternehmen sprach von einem Anstieg um das 2,4-fache. Für das
| gesamte Jahr 2018 rechnete die Bahn mit einer Verdoppelung der
| Fahrgastzahlen von 1,8 auf 3,6 Millionen.

Auch hier nur Wischiwaschi, d.h. keinerlei konkrete, womöglich sogar
nachprüfbare Zahlen.
Und man bedenke auch, um welchen Zeitraum es geht: Air Berlin am Boden,
die Lufthansa trotz Mondpreisen ausgebucht, also keine Konkurrenz für
die DB durch andere schnelle Verkehrsmittel.


mfG Paul
U***@web.de
2018-01-12 08:46:30 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Till Kinstler
und Jubelmeldungen
grundsätzlich skeptisch gegenüber stehe, kommen mir bei diesem Gedanken
schon Zweifel: Was steht dann da eigentich? Richtig: Nix konkretes.
Weder der Zeitraum noch die Methode noch die Datengrundlage, wie man auf
diese "90 Prozentpunkte" kommt, werden auch nur angedeutet.
In der Pressemitteilung der Bahn dazu lässt sich Hubers Kollegin Bohle
dann auch anders zitieren: "Birgit Bohle, Vorsitzende des Vorstands DB
Fernverkehr [...]: „Die betriebliche Qualität auf der neuen Strecke lag
oft auf höherem Niveau als im Bundesdurchschnitt
Nachdem an anderer Stelle über Präsentationen gemutmaßt wurde:

Da wird doch eine gezeigt, bundesweit, für
mehr oder weniger einen Betriebstag, vor dessen eigentlichen
Start und mit Abweichungen bei der
Zugbildung: http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/bahn-probleme-100.html
Post by Till Kinstler
und erreichte teilweise
Spitzenwerte bei der Pünktlichkeit von über 90 Prozent.“"
Was ausfällt, ist ja am Ziel nicht verspätet.

Gruß, ULF
Martin Ebert
2018-01-10 04:49:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Was den Gruppentrollen wohl zu
"Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein
absolut erfreuliches Niveau erreicht"
einfällt?
Da Du Dich selbst schon ansprichst: Keine Ahnung, was Dir dazu
einfällt.

Wenn man alle ICE B-MUC nimmt, dann hat sich die Situation deutlich
gebessert, dürfte aber von 90% noch einiges entfernt sein.

Wie ich vorhin einem Kurzbeitrag im Fernsehen entnehmen konnte,
ist man zudem heilfroh, dass der Winter derzeit eher Frühling
ist.

Mt
Wolfgang Kynast
2018-01-10 14:06:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by Wolfgang Kynast
Was den Gruppentrollen wohl zu
"Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein
absolut erfreuliches Niveau erreicht"
einfällt?
Da Du Dich selbst schon ansprichst: Keine Ahnung, was Dir dazu
einfällt.
Mir ging es ja um die Reisendenzahlen - aber es ist schon sehr
erheiternd, wie der kleine Nachsatz fast präzise die Zielgruppe
hervorgelockt hat :-)
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
U***@web.de
2018-01-10 16:04:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Post by Martin Ebert
Post by Wolfgang Kynast
Was den Gruppentrollen wohl zu
"Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein
absolut erfreuliches Niveau erreicht"
einfällt?
Da Du Dich selbst schon ansprichst: Keine Ahnung, was Dir dazu
einfällt.
Mir ging es ja um die Reisendenzahlen - aber es ist schon sehr
erheiternd, wie der kleine Nachsatz fast präzise die Zielgruppe
hervorgelockt hat :-)
Kynast hat immer noch nicht kapiert, daß er sich selbst
als Vertreter der beschriebenen Zielgruppe geoutet hat.
Wolfgang Kynast
2018-01-10 17:00:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang Kynast
Post by Martin Ebert
Post by Wolfgang Kynast
Was den Gruppentrollen wohl zu
"Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein
absolut erfreuliches Niveau erreicht"
einfällt?
Da Du Dich selbst schon ansprichst: Keine Ahnung, was Dir dazu
einfällt.
Mir ging es ja um die Reisendenzahlen - aber es ist schon sehr
erheiternd, wie der kleine Nachsatz fast präzise die Zielgruppe
hervorgelockt hat :-)
Kynast hat immer noch nicht kapiert, daß er sich selbst
als Vertreter der beschriebenen Zielgruppe geoutet hat.
Ich hoffe nur für Dich das diese Krankheit nicht weh tut und Du wieder
gesund wirst.


Mit der Ihnen gebührenden Hochachtung!
U***@web.de
2018-01-10 17:09:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Post by U***@web.de
Kynast hat immer noch nicht kapiert, daß er sich selbst
als Vertreter der beschriebenen Zielgruppe geoutet hat.
Ich hoffe nur für Dich das diese Krankheit nicht weh tut
Kynasts Dummheit tut mir nicht weh. Seine Ergüsse sollten
ihm selbst am meisten weh tun.
Wolfgang Kynast
2018-01-10 17:13:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang Kynast
Post by U***@web.de
Kynast hat immer noch nicht kapiert, daß er sich selbst
als Vertreter der beschriebenen Zielgruppe geoutet hat.
Ich hoffe nur für Dich das diese Krankheit nicht weh tut
Kynasts Dummheit tut mir nicht weh. Seine Ergüsse sollten
ihm selbst am meisten weh tun.
Tu der Menschheit einen Gefallen und spring in die nächste Güllegrube,
Kopf voraus.

Oder geh wenigstens zum Psychiater.
U***@web.de
2018-01-10 17:19:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Tu der Menschheit einen Gefallen und spring in die nächste Güllegrube,
So lang der Kynast Usenetzugang hat, wird er im
Netz seine Verkommenheit ausleben.
Schorsch
2018-01-10 17:57:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang Kynast
Tu der Menschheit einen Gefallen und spring in die nächste Güllegrube,
So lang der Kynast Usenetzugang hat, wird er im
Netz seine Verkommenheit ausleben.
Wie wäre es, wenn Ihr zwei vor die Tür geht und dort weiterdiskutiert?

Schorsch
Wolfgang Kynast
2018-01-10 18:59:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang Kynast
Tu der Menschheit einen Gefallen und spring in die nächste Güllegrube,
So lang der Kynast Usenetzugang hat, wird er im
Netz seine Verkommenheit ausleben.
Kutzner beweist, dass zeitlich befristete Filtereinträge
Zeitverschwendung sind: doof bleibt doof.

Schönes Restleben noch.
U***@web.de
2018-01-11 13:43:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Kutzner beweist, dass zeitlich befristete Filtereinträge
Zeitverschwendung
Verspricht Kynast, mir künftig nicht mehr zu antworten?
Sollte mir recht sein.
Post by Wolfgang Kynast
sind: doof bleibt doof.
Kynasts Dummheit war hier schon Thema.
Da hat es halt nur zu so einer Antwort gereicht.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-01-10 10:52:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Ungeachtet einiger Start-Schwierigkeiten auf der neuen
ICE-Schnelltrasse steigen immer mehr Menschen zwischen Berlin und
München auf die Bahn um.
Wir waren bisher drei Mal auf der Strecke unterwegs, ohne Probleme,
auch mit knappem 4min-Umstieg in Erfurt. Die Fahrt ist langweilig,
aber einfach herrlich kurz, ein massiver Zugewinn, die Region ist nun
so rictig genial gut erreichbar für uns.


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Martin Ebert
2018-01-10 18:07:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Wolfgang Kynast
Ungeachtet einiger Start-Schwierigkeiten auf der neuen
ICE-Schnelltrasse steigen immer mehr Menschen zwischen Berlin und
München auf die Bahn um.
Wir waren bisher drei Mal auf der Strecke unterwegs, ohne Probleme,
auch mit knappem 4min-Umstieg in Erfurt. Die Fahrt ist langweilig,
aber einfach herrlich kurz, ein massiver Zugewinn, die Region ist nun
so rictig genial gut erreichbar für uns.
Sprinter oder normale ICE? Bei einigen normalen ICE hat es die
letzten Tage noch ordentlich gehakt.

Übrigens haben Städte wie Jena oder Naumburg oder Bitterfeld
einen anderen Blick. Und es kommt da auch zu einem unschönen
Seiteneffekt: Nun basteln die Länder aus ihren Kontingenten
einen Ausgleich für die verlorenen Fernbahnanschlüsse.

Lustig geht es auch bei Bitterfeld zu: Die sollen vier Halte
von Lutherstadt Wittenberg bekommen - was wiederum dazu führt,
dass die touristisch und für Tagungen nicht so ganz unbedeutende
Lutherstadt Wittenberg zügig auf die Palme brachte.

Mt
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-01-11 08:30:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Sprinter oder normale ICE? Bei einigen normalen ICE hat es die
letzten Tage noch ordentlich gehakt.
Müßten alles Normale gewesen sein. ICE 1 und T, meine ich.
Post by Martin Ebert
Übrigens haben Städte wie Jena oder Naumburg oder Bitterfeld
einen anderen Blick. Und es kommt da auch zu einem unschönen
Seiteneffekt: Nun basteln die Länder aus ihren Kontingenten
einen Ausgleich für die verlorenen Fernbahnanschlüsse.
Natürlich, gibt halt immer Gewinner und Verlierer. Daher auch meine
Worte "für uns".
Post by Martin Ebert
Lustig geht es auch bei Bitterfeld zu: Die sollen vier Halte
von Lutherstadt Wittenberg bekommen - was wiederum dazu führt,
dass die touristisch und für Tagungen nicht so ganz unbedeutende
Lutherstadt Wittenberg zügig auf die Palme brachte.
Naajaa...ich weiß schon, kenne die Diskussionen, aber letztlich ist
bundesweit gesehen Berlin, Leipzig, Dresden relevant, dann noch
Erfurt, vielleicht noch Halle und Jena so ein wenig, für den Rest
interessiert sich keine Sau. Ist bitter, aber ist halt so.
Post by Martin Ebert
Mt
-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Martin Ebert
2018-01-12 01:24:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Lustig geht es auch bei Bitterfeld zu: Die sollen vier Halte von
Lutherstadt Wittenberg bekommen - was wiederum dazu führt, dass die
touristisch und für Tagungen nicht so ganz unbedeutende Lutherstadt
Wittenberg zügig auf die Palme brachte.
Naajaa...ich weiß schon, kenne die Diskussionen, aber letztlich ist
bundesweit gesehen Berlin, Leipzig, Dresden relevant,
Da sind gleich zwei Denkfehler - nicht Deine; ich habe ja Dein
"ist" gelesen. Mindestens fehlt in der Aufzählung noch Stettin.
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
dann noch Erfurt, vielleicht noch Halle und Jena so ein wenig,
Halle und Leipzig ist ein Großraum, man hätte ihn auch so
behandeln müssen. Hier fehlen Chemnitz, Magdeburg und wohl
Schwerin. Und solche Städte, die oberhalb der ansich relevanten
Einwohnerindexes liegen: Der Systemhalt Lutherstadt Wittenberg
ist doch kein Zufall.

Und die Bitterfelder (wegen Chemie nicht unwichtig) würden doch
nicht quietschen, wenn (siehe unten) zwischen B und L noch
was anderes als komische S-Bahnen und RB fahren würden.
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
für den Rest interessiert sich keine Sau. Ist bitter, aber ist halt
so.
Als im Grunde meiner Seele verkappter kleiner Grüner sage ich:
Das gehört dringend geändert. Denn RE ist kein Ersatz für Fern-
verbindungen zwischen Oberzentren. Du wirst meinen länglichen
Beitrag vielleicht gelesen haben: Derzeit fehlt eine Zugklasse.
Die früher mal auf den Namen D-Zug, später dann Interregio
hörte.

Es kann ja wohl nicht sein, dass Die Bahn ihre Zukunft allein
in einer Art "kleine Lufthansa" sieht.

Mt
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-01-12 07:22:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Das gehört dringend geändert. Denn RE ist kein Ersatz für Fern-
verbindungen zwischen Oberzentren. Du wirst meinen länglichen
Beitrag vielleicht gelesen haben: Derzeit fehlt eine Zugklasse.
Die früher mal auf den Namen D-Zug, später dann Interregio
hörte.
Ja, natürlich - an sich gibt es die, fahren als IRE oder langlaufende
RE durch die Lande. Wird nur eben zu wenig bestellt, und die DB
Fernverkehr hat offenbar kein gesteigertes Interesse daran.

Von der Sache her kann IC das leisten, aber das stirbt ja auch eher
aus.

Derzeit haben wir ein ordentliches Fernverkehrsnetz und in den meisten
Regionen brauchbaren bis teilweise sehr guten Regionalverkehr - aber
dazwischen, da fehlt irgendwie was. Bitterfeld oder Lichtenfels oder
Erlangen sind an sich keine ICE-Städte...


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Jan Marco Funke
2018-01-12 08:37:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Martin Ebert
Das gehört dringend geändert. Denn RE ist kein Ersatz für Fern-
verbindungen zwischen Oberzentren. Du wirst meinen länglichen
Beitrag vielleicht gelesen haben: Derzeit fehlt eine Zugklasse.
Die früher mal auf den Namen D-Zug, später dann Interregio
hörte.
Ja, natürlich - an sich gibt es die, fahren als IRE oder langlaufende
RE durch die Lande. Wird nur eben zu wenig bestellt, und die DB
Fernverkehr hat offenbar kein gesteigertes Interesse daran.
Von der Sache her kann IC das leisten, aber das stirbt ja auch eher
aus.
Derzeit haben wir ein ordentliches Fernverkehrsnetz und in den meisten
Regionen brauchbaren bis teilweise sehr guten Regionalverkehr - aber
dazwischen, da fehlt irgendwie was. Bitterfeld oder Lichtenfels oder
Erlangen sind an sich keine ICE-Städte...
Ein Fehler der Bahnreform, der bis heute nicht korrigiert wurde. Der IR
oder IC rechnet sich auf Strecken mit eher geringem Fahrgastaufkommen
nur, wenn er Fernreisende und Nahverkehrspendler befördert. Dem steht
aber die politische Entscheidung entgegen, dass Nahverkehr immer und
Fernverkehr nie bezuschusst wird. Von Gesetzeswegen wäre eigentlich der
Bund in der Pflicht, für eine ausreichende Versorgung mit Fernverkehr zu
sorgen. Dem kommt er aber nicht nach, frag mal z.B. die Chemnitzer oder
Siegener.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
U***@web.de
2018-01-12 08:23:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Martin Ebert
Und die Bitterfelder (wegen Chemie nicht unwichtig) würden doch
nicht quietschen, wenn (siehe unten) zwischen B und L noch
was anderes als komische S-Bahnen und RB fahren würden.
Sehr gelegentlich RE13, wenn jetzt'B' für Bitterfeld steht.
Post by Martin Ebert
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
für den Rest interessiert sich keine Sau. Ist bitter, aber ist halt
so.
Das gehört dringend geändert. Denn RE ist kein Ersatz für Fern-
verbindungen zwischen Oberzentren. Du wirst meinen länglichen
Beitrag vielleicht gelesen haben: Derzeit fehlt eine Zugklasse.
Die früher mal auf den Namen D-Zug, später dann Interregio
hörte.
Für die 26 Minuten nicht zwingend.
Post by Martin Ebert
Es kann ja wohl nicht sein, dass Die Bahn ihre Zukunft allein
in einer Art "kleine Lufthansa" sieht.
Dann müßte sie keine Regiotochter betreiben.

Gruß, ULF
Martin Ebert
2018-01-12 16:25:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Martin Ebert
Das gehört dringend geändert. Denn RE ist kein Ersatz für Fern-
verbindungen zwischen Oberzentren. Du wirst meinen länglichen
Beitrag vielleicht gelesen haben: Derzeit fehlt eine Zugklasse.
Die früher mal auf den Namen D-Zug, später dann Interregio
hörte.
Für die 26 Minuten nicht zwingend.
Na doch. Es gibt ja Menschen, die sich in einer RB bzw. sogenannter
S-Bahn nicht wohl fühlen. Und ich kann das nachvollziehen.

Mt
U***@web.de
2018-01-12 16:41:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Martin Ebert
Post by U***@web.de
Post by Martin Ebert
Das gehört dringend geändert. Denn RE ist kein Ersatz für Fern-
verbindungen zwischen Oberzentren. Du wirst meinen länglichen
Beitrag vielleicht gelesen haben: Derzeit fehlt eine Zugklasse.
Die früher mal auf den Namen D-Zug, später dann Interregio
hörte.
Für die 26 Minuten nicht zwingend.
Na doch. Es gibt ja Menschen, die sich in einer RB bzw. sogenannter
S-Bahn
Die Zuggattungen waren es gar nicht.

Ist es aber sinnvoll, für Fahrtabschnitte unter
30 Minuten Fernzug zu fordern?
Post by Martin Ebert
nicht wohl fühlen. Und ich kann das nachvollziehen.
23 Minuten mit dem IC werden auch geboten.

Soweit ich mich erinnere, einmal wöchentlich.

Gruß, ULF
Martin Ebert
2018-01-13 00:05:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Martin Ebert
Post by U***@web.de
Post by Martin Ebert
Beitrag vielleicht gelesen haben: Derzeit fehlt eine Zugklasse.
Die früher mal auf den Namen D-Zug, später dann Interregio
hörte.
Für die 26 Minuten nicht zwingend.
Na doch. Es gibt ja Menschen, die sich in einer RB bzw. sogenannter
S-Bahn
Die Zuggattungen waren es gar nicht.
Wie belieben zu meinen? Klar gibt es hier Rb und neuerdings etwas,
was sich S-Bahn nennt.
Post by U***@web.de
Ist es aber sinnvoll, für Fahrtabschnitte unter
30 Minuten Fernzug zu fordern?
Na hallo - klar doch. Ich fahre 36 bzw 40 Minuten bis B-Hbf/tief,
ICE-1, 1. Klasse. Der Komfort und das Publikum ist deutlich
anders als bei RB oder RE.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Publikum, welches derzeit
von Berlin nach LuWi mit ICE fährt, nie und nimmer in eine RB
steigen würde.
Post by U***@web.de
Post by Martin Ebert
nicht wohl fühlen. Und ich kann das nachvollziehen.
23 Minuten mit dem IC werden auch geboten.
Soweit ich mich erinnere, einmal wöchentlich.
Doch so häufig.

Mt
Ralf Gunkel
2018-01-13 08:25:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
...
Post by Martin Ebert
Post by U***@web.de
Ist es aber sinnvoll, für Fahrtabschnitte unter
30 Minuten Fernzug zu fordern?
Na hallo - klar doch. Ich fahre 36 bzw 40 Minuten bis B-Hbf/tief,
ICE-1, 1. Klasse. Der Komfort und das Publikum ist deutlich
anders als bei RB oder RE.
Dass der Fahrpreis ein unterschiedlicher ist wird von dir bewusst ignoriert.
Nur wenn ein IC zum ICE wird kommt wieder die "jetzt muss ich A statt B
bezahlen Eins!Elf" Leier.
Aber bei Produktgruppe C soll das gleiche wie bei A geliefert werden?

Äpfel mit Birnen...
Post by Martin Ebert
Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Publikum, welches derzeit
von Berlin nach LuWi mit ICE fährt, nie und nimmer in eine RB
steigen würde.
Deine Meinung.


... Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
U***@web.de
2018-01-13 09:58:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Martin Ebert
Post by U***@web.de
Ist es aber sinnvoll, für Fahrtabschnitte unter
30 Minuten Fernzug zu fordern?
Na hallo - klar doch. Ich fahre 36 bzw 40 Minuten bis B-Hbf/tief,
ICE-1, 1. Klasse. Der Komfort und das Publikum ist deutlich
anders als bei RB oder RE.
Dass der Fahrpreis ein unterschiedlicher ist wird von dir bewusst ignoriert.
Nur wenn ein IC zum ICE wird kommt wieder die "jetzt muss ich A statt B
bezahlen Eins!Elf" Leier.
Aber bei Produktgruppe C soll das gleiche wie bei A geliefert werden?
Vielleicht möchte Martin hierin ja ein
ICE-Exklusivsalonabteil zum erstklassigen A-Preis,
wenn Du ihm garantierst, daß er auf den Bahnsteigzugängen
und überhaupt bis zum Abteil keinen Kontakt mit dem
gemeinen Volk haben muß.
Ralf Gunkel
2018-01-13 11:09:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Ralf Gunkel
Post by Martin Ebert
Post by U***@web.de
Ist es aber sinnvoll, für Fahrtabschnitte unter
30 Minuten Fernzug zu fordern?
Na hallo - klar doch. Ich fahre 36 bzw 40 Minuten bis B-Hbf/tief,
ICE-1, 1. Klasse. Der Komfort und das Publikum ist deutlich
anders als bei RB oder RE.
Dass der Fahrpreis ein unterschiedlicher ist wird von dir bewusst ignoriert.
Nur wenn ein IC zum ICE wird kommt wieder die "jetzt muss ich A statt B
bezahlen Eins!Elf" Leier.
Aber bei Produktgruppe C soll das gleiche wie bei A geliefert werden?
Vielleicht möchte Martin hierin ja ein
ICE-Exklusivsalonabteil zum erstklassigen A-Preis,
wenn Du ihm garantierst, daß er auf den Bahnsteigzugängen
und überhaupt bis zum Abteil keinen Kontakt mit dem
gemeinen Volk haben muß.
:-)
Der Simplon-Orient-Express ist aber Produktgruppe AAA+++

Wobie ich ehrlich sagen muss dass das was so mancher Verkehrsverbund oder
Aufgabenträger und somit als Ersteller der Vorgaben für die EVU seinen
Endkunden als 1. Klasse verkaufen will in keinem Verhältnis zum
Preisaufschlag von 50 bis 75% steht.
Aber es gibt auch andere.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
frank paulsen
2018-01-16 10:42:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Wobie ich ehrlich sagen muss dass das was so mancher Verkehrsverbund oder
Aufgabenträger und somit als Ersteller der Vorgaben für die EVU seinen
Endkunden als 1. Klasse verkaufen will in keinem Verhältnis zum
Preisaufschlag von 50 bis 75% steht.
ja, ja! was da in NRW passiert ist, in allen baureihen, die mit 42
anfangen, ist eine grobe unverschaemtheit.
Post by Ralf Gunkel
Aber es gibt auch andere.
ich fuerchte ja, dass die besteller einfach *viel* *zu* *wenig* wissen
ueber die leistungen, die sie da bestellen. weil sie die zuege im
wesentlichen einfach nicht nutzen, und auch keine zeit haben, sich da
tauglich einzuarbeiten.

mit einarbeiten meine ich so kleinkram, wie die erste klasse nicht
ausserhalb jeglicher daecher halten zu lassen (Hallo Berlin), nicht
gerade die toilettentuer in diese richtung oeffnen zu lassen, und erst
recht nicht, radstellplaetze genau an der tuer anzubringen. letzteres
fuehrt naemlich dann ulkigerweise dazu, dass da pedelecfahrer ihre
versifften verlaengerungskabel ueber andererleuts klamotten ziehen :(
--
frobnicate foo
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-01-16 11:15:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
ich fuerchte ja, dass die besteller einfach *viel* *zu* *wenig* wissen
ueber die leistungen, die sie da bestellen. weil sie die zuege im
wesentlichen einfach nicht nutzen, und auch keine zeit haben, sich da
tauglich einzuarbeiten.
Das, zusammen mit Desinteresse, und vielleicht auch noch dem
Bewußtsein, "wer den Scheiß nutzen muß hat eh keine Wahl".
Post by frank paulsen
mit einarbeiten meine ich so kleinkram, wie die erste klasse nicht
ausserhalb jeglicher daecher halten zu lassen (Hallo Berlin), nicht
gerade die toilettentuer in diese richtung oeffnen zu lassen, und erst
recht nicht, radstellplaetze genau an der tuer anzubringen. letzteres
fuehrt naemlich dann ulkigerweise dazu, dass da pedelecfahrer ihre
versifften verlaengerungskabel ueber andererleuts klamotten ziehen :(
Uh, das habe ich so auch noch nicht gesehen. Immer wieder mal was
Neues :(


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
U***@web.de
2018-01-16 11:55:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by frank paulsen
ich fuerchte ja, dass die besteller einfach *viel* *zu* *wenig* wissen
ueber die leistungen, die sie da bestellen. weil sie die zuege im
wesentlichen einfach nicht nutzen, und auch keine zeit haben, sich da
tauglich einzuarbeiten.
Das, zusammen mit Desinteresse, und vielleicht auch noch dem
Bewußtsein, "wer den Scheiß nutzen muß hat eh keine Wahl".
Und das bei der eben besprochenen ersten Wagenklasse?
Ralf Gunkel
2018-01-20 07:49:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by frank paulsen
ich fuerchte ja, dass die besteller einfach *viel* *zu* *wenig* wissen
ueber die leistungen, die sie da bestellen. weil sie die zuege im
wesentlichen einfach nicht nutzen, und auch keine zeit haben, sich da
tauglich einzuarbeiten.
Das, zusammen mit Desinteresse, und vielleicht auch noch dem
Bewußtsein, "wer den Scheiß nutzen muß hat eh keine Wahl".
Und im Level 2 nivelliert man die 2. Klasse zur eigentlich schon lange
abgeschafften 3. Klasse wie z. B. mittes RS1 mit 2 + 3 Bestuhlung und einem
Sitzabstand auf dem Niveau von Stadtbussen.
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by frank paulsen
mit einarbeiten meine ich so kleinkram, wie die erste klasse nicht
ausserhalb jeglicher daecher halten zu lassen (Hallo Berlin), nicht
gerade die toilettentuer in diese richtung oeffnen zu lassen, und erst
recht nicht, radstellplaetze genau an der tuer anzubringen. letzteres
fuehrt naemlich dann ulkigerweise dazu, dass da pedelecfahrer ihre
versifften verlaengerungskabel ueber andererleuts klamotten ziehen :(
Uh, das habe ich so auch noch nicht gesehen. Immer wieder mal was
Neues :(
Auf so eine Idee käme ich nicht einmal. Auch da ich dachte dass die
Ladegeräte richtig was aus der Steckdose ziehen, zumindest in der ersten
Ladephase. Aber ich sehe gerade dass es nur max. 1,5A sind.

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Stefan Reuther
2018-01-13 10:51:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Martin Ebert
Post by U***@web.de
Ist es aber sinnvoll, für Fahrtabschnitte unter
30 Minuten Fernzug zu fordern?
Na hallo - klar doch. Ich fahre 36 bzw 40 Minuten bis B-Hbf/tief,
ICE-1, 1. Klasse. Der Komfort und das Publikum ist deutlich
anders als bei RB oder RE.
Dass der Fahrpreis ein unterschiedlicher ist wird von dir bewusst
ignoriert. Nur wenn ein IC zum ICE wird kommt wieder die "jetzt muss
ich A statt B bezahlen Eins!Elf" Leier. Aber bei Produktgruppe C soll
das gleiche wie bei A geliefert werden?
"Ich hätte gerne einen Fernzug" ist schon was anderes als "Ich will
unbedingt einen ICE".
Post by Ralf Gunkel
Post by Martin Ebert
Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Publikum, welches derzeit
von Berlin nach LuWi mit ICE fährt, nie und nimmer in eine RB
steigen würde.
Deine Meinung.
Als ich das letzte mal in LuWi stand, wollte ich heim nach Dresden.
Hinzu hatte ich mir die 4-Stunden-Tour über Pretzsch gegönnt, und den
90-Minuten-Eilzug gab's ja nur einmal. Erster Schritt also nach Leipzig.

Das ging in der letzten Fahrplanperiode mit Regionalzügen einmal die
Stunde, nur mit Umsteigen, >1h Fahrzeit, robuster 62-Minuten-Anschluss
an den stündlichen RE nach Dresden. Heute einmal die Stunde mit S-Bahn,
ähnliche Fahrzeit, immerhin alle 2 Stunden ohne Umsteigen, 47 Minuten
Wartezeit.

Fernzug: ICE, einmal die Stunde, 30 Minuten, 18 Minuten Wartezeit. Das
war mir selbst mit Länderticket in der Tasche die 15 EUR wert, und wäre
es auch ohne die ICE-Annehmlichkeiten wie Bistro, WLAN usw. gewesen.


Stefan
Ralf Gunkel
2018-01-13 11:11:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Reuther
Post by Ralf Gunkel
Post by Martin Ebert
Post by U***@web.de
Ist es aber sinnvoll, für Fahrtabschnitte unter
30 Minuten Fernzug zu fordern?
Na hallo - klar doch. Ich fahre 36 bzw 40 Minuten bis B-Hbf/tief,
ICE-1, 1. Klasse. Der Komfort und das Publikum ist deutlich
anders als bei RB oder RE.
Dass der Fahrpreis ein unterschiedlicher ist wird von dir bewusst
ignoriert. Nur wenn ein IC zum ICE wird kommt wieder die "jetzt muss
ich A statt B bezahlen Eins!Elf" Leier. Aber bei Produktgruppe C soll
das gleiche wie bei A geliefert werden?
"Ich hätte gerne einen Fernzug" ist schon was anderes als "Ich will
unbedingt einen ICE".
Dann halt IC und somit immernoch Produktgruppe B und noch lange nicht C.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Martin Ebert
2018-01-14 00:35:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Reuther
Als ich das letzte mal in LuWi stand, wollte ich heim nach Dresden.
Gleis hätten wir ja ... aber sonst ist das eher dünn. Aber
das war es auch zu DDR-Zeiten, da war das IMHO ein Eilzugpaar.

Da gibt es noch ganz andere Fallgruppen bzgl. B bzw. L: Jede
Menge Leute, die in B oder L arbeiten und in LuWi wohnen bzw.
auch umgekehrt. Von den Tagestouristen, die in B oder L aus
dem Hotel kommen noch gar nicht geredet.
Post by Stefan Reuther
Hinzu hatte ich mir die 4-Stunden-Tour über Pretzsch gegönnt
Die Weihnachtssonderfahrt?

Mt
Stefan Reuther
2018-01-14 10:44:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by Stefan Reuther
Hinzu hatte ich mir die 4-Stunden-Tour über Pretzsch gegönnt
Die Weihnachtssonderfahrt?
DD ab 9:08 RB31
EW-Biehla an 10:13
ab 10:24 S4
Eilenburg-Ost an 11:31
ab 11:47 RB17793
LuWi an 13:09

Gab's letzten Sommer an Wochenenden.


Stefan
Martin Ebert
2018-01-14 00:27:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Martin Ebert
Ist es aber sinnvoll, für Fahrtabschnitte unter 30 Minuten
Fernzug zu fordern?
Na hallo - klar doch. Ich fahre 36 bzw 40 Minuten bis B-Hbf/tief,
ICE-1, 1. Klasse. Der Komfort und das Publikum ist deutlich anders
als bei RB oder RE.
Dass der Fahrpreis ein unterschiedlicher ist wird von dir bewusst ignoriert.
Nein, überhaupt nicht.
Post by Ralf Gunkel
Nur wenn ein IC zum ICE wird kommt wieder die "jetzt muss ich A statt
B bezahlen Eins!Elf" Leier. Aber bei Produktgruppe C soll das gleiche
wie bei A geliefert werden?
Das sage ich doch gar nicht.
Aber da ist Dein Problem - und nicht nur Deins. Es gibt Kundschaft,
die das so wünscht. Und auch bezahlt - wenn man sie nur lässt.
Post by Ralf Gunkel
Post by Martin Ebert
Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Publikum, welches derzeit von
Berlin nach LuWi mit ICE fährt, nie und nimmer in eine RB steigen
würde.
Deine Meinung.
Die kannst Du jeden Tag in LuWi aus dem ICE B-L steigen sehen.
Das sind Geschäftsleute und Beamte (UBA) und Touristen. Bitte
nicht vergessen, dass LuWi-Tourismus Bildungstourismus ist.

Mt
Ralf Gunkel
2018-01-14 04:26:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by Ralf Gunkel
Post by Martin Ebert
Ist es aber sinnvoll, für Fahrtabschnitte unter 30 Minuten
Fernzug zu fordern?
Na hallo - klar doch. Ich fahre 36 bzw 40 Minuten bis B-Hbf/tief,
ICE-1, 1. Klasse. Der Komfort und das Publikum ist deutlich anders
als bei RB oder RE.
Dass der Fahrpreis ein unterschiedlicher ist wird von dir bewusst ignoriert.
Nein, überhaupt nicht.
Post by Ralf Gunkel
Nur wenn ein IC zum ICE wird kommt wieder die "jetzt muss ich A statt
B bezahlen Eins!Elf" Leier. Aber bei Produktgruppe C soll das gleiche
wie bei A geliefert werden?
Das sage ich doch gar nicht.
Aber da ist Dein Problem - und nicht nur Deins. Es gibt Kundschaft,
die das so wünscht. Und auch bezahlt - wenn man sie nur lässt.
Die Masse macht derzeit den Markt.

Mach doch mal ein EVU auf und fahr dort wo du meinst dass deine Wunsche
angebracht seien, wenn du meinst dass ein Markt da ist.
Ich kann warten bis ich was über die Insolvenz lese.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Martin Ebert
2018-01-14 19:10:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by Ralf Gunkel
Nur wenn ein IC zum ICE wird kommt wieder die "jetzt muss ich A
statt B bezahlen Eins!Elf" Leier. Aber bei Produktgruppe C soll
das gleiche wie bei A geliefert werden?
Das sage ich doch gar nicht. Aber da ist Dein Problem - und nicht
nur Deins. Es gibt Kundschaft, die das so wünscht. Und auch bezahlt
- wenn man sie nur lässt.
Die Masse macht derzeit den Markt.
Die Masse macht einen Teilmarkt. Ein anderer Teilmarkt wird
nicht bzw. nicht ausreichend bedient. Und dort wird sogar bezahlt.
Post by Ralf Gunkel
Mach doch mal ein EVU auf und fahr dort wo du meinst dass deine
Wunsche angebracht seien, wenn du meinst dass ein Markt da ist. Ich
kann warten bis ich was über die Insolvenz lese.
Ich habe nicht erst seit heute arge Probleme mit Deiner sehr
einseitigen Sicht. Im Grunde argumentierst Du sozialistisch:
"Das reicht für die, die Masse will es ja nicht anders. Und
noch bestimmen wir, was für unsere Menschen gut ist!"

Ich will Dich noch auf einen weiteren Denkfehler hinweisen:
Wenn das alles so wäre, wie Du postulierst, wäre die 1. Klasse
leer. Wie leergefegt.

Die ist aber gut belegt - woran liegt das denn?

Mt
g.kuehne
2018-01-15 06:38:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Wenn das alles so wäre, wie Du postulierst, wäre die 1. Klasse
leer. Wie leergefegt.
Die ist aber gut belegt - woran liegt das denn?
Wahrscheinlich noch zu billig.
GK
--
ohne
Reinhard Greulich
2018-01-14 12:34:30 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Aber da ist Dein Problem - und nicht nur Deins. Es gibt Kundschaft,
die das so wünscht. Und auch bezahlt - wenn man sie nur lässt.
Mag sein, aber ob das genügend Kundschaft ist? Du möchtest ja
Fernverkehr, und der muss eigenwirtschaftlich funktionieren oder einen
reichen Onkel aus Prag haben, wie derzeit Locomore, der Geld dazugibt.
Vom Staat gibt es da, im Unterschied zum Regionalverkehr, genau
nichts.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Martin Ebert
2018-01-14 13:41:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Martin Ebert
Aber da ist Dein Problem - und nicht nur Deins. Es gibt Kundschaft,
die das so wünscht. Und auch bezahlt - wenn man sie nur lässt.
Mag sein, aber ob das genügend Kundschaft ist? Du möchtest ja
Fernverkehr, ...
Die vom Fernverkehr abgehängten Großstädte quengeln ja laut,
also würde ich in erster Näherung davon ausgehen.

Mt
Reinhard Greulich
2018-01-14 15:20:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Die vom Fernverkehr abgehängten Großstädte quengeln ja laut,
also würde ich in erster Näherung davon ausgehen.
Das kann man durchaus genauer untersuchen, als durch Messen der
Quengellautstärke. Ich gehe mal davon aus, dass DB Fernverkehr das
vorher auch getan hat, denn gegen Geldverdienen hätten sie gewiss
nichts einzuwenden gehabt.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Martin Ebert
2018-01-14 18:36:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Martin Ebert
Die vom Fernverkehr abgehängten Großstädte quengeln ja laut,
also würde ich in erster Näherung davon ausgehen.
Das kann man durchaus genauer untersuchen, als durch Messen der
Quengellautstärke. Ich gehe mal davon aus, dass DB Fernverkehr das
vorher auch getan hat, denn gegen Geldverdienen hätten sie gewiss
nichts einzuwenden gehabt.
Da von dort immer mit "keine Züge" argumentiert wird, kann ich
mir vorstellen, dass genau das nicht passierte.

Mt
Stephan Seitz
2018-01-14 18:44:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Das kann man durchaus genauer untersuchen, als durch Messen der
Quengellautstärke. Ich gehe mal davon aus, dass DB Fernverkehr das
vorher auch getan hat, denn gegen Geldverdienen hätten sie gewiss
nichts einzuwenden gehabt.
Wenn aber das Geldverdienen erstmal anständige Investitionen
voraussetzt, die das Geldverdienen erstmal auf > 10 Jahre
verschieben, kann ich mir problemlos vorstellen, daß das dann
abgelehnt wird, denn es wird für den Entscheider keine Lorbeeren mehr
bringen.

Shade and sweet water!

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| Public Keys: http://fsing.rootsland.net/~stse/keys.html |
Martin Ebert
2018-01-14 19:05:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Seitz
Post by Reinhard Greulich
Das kann man durchaus genauer untersuchen, als durch Messen der
Quengellautstärke. Ich gehe mal davon aus, dass DB Fernverkehr das
vorher auch getan hat, denn gegen Geldverdienen hätten sie gewiss
nichts einzuwenden gehabt.
Wenn aber das Geldverdienen erstmal anständige Investitionen
voraussetzt, die das Geldverdienen erstmal auf > 10 Jahre
verschieben, kann ich mir problemlos vorstellen, daß das dann
abgelehnt wird, denn es wird für den Entscheider keine Lorbeeren mehr
bringen.
Dafür hat der Bilanzierungsgott ja die Abschreibungen erfunden.
Das Problem dürfte ein anderes sein: Ansich läuft es im Fern-
verkehr, es gibt Zuwächse. Warum soll man sich auf so ein
schmales Brett wie Zug-Ausschreibungen begeben? Das bringt nur
Ärger und schlechte Presse.

Im Ergebnis sitzen drei Landes-Nahverkehrsgesellschaften zusammen
und überlegen, wie sie mit Regionalverkehr den Ausfall Jena,
Naumburg [weitere Aufzählung] auffangen können.

Das Ergebnis kann nur schlechter als das bisherige Angebot
sein. Denn Regionalverkehr gab es da ja schon vorher. Es springen
die ab, für die ich hier so geprügelt werde: Die Komfort und
Service wünschen - und das auch bezahlen wollen.

Mt
Reinhard Greulich
2018-01-14 20:23:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Im Ergebnis sitzen drei Landes-Nahverkehrsgesellschaften zusammen
und überlegen, wie sie mit Regionalverkehr den Ausfall Jena,
Naumburg [weitere Aufzählung] auffangen können.
Das Ergebnis kann nur schlechter als das bisherige Angebot
sein. Denn Regionalverkehr gab es da ja schon vorher. Es springen
die ab, für die ich hier so geprügelt werde: Die Komfort und
Service wünschen - und das auch bezahlen wollen.
Die haben darüber hinaus das Problem, dass die
Regionalisierungsmittel, die sie bekommen, dafür nicht erhöht werden
und dass Fahrgeldeinnahmen sie nicht zu interessieren brauchen.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Ralph A. Schmid, dk5ras
2018-01-15 08:08:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Das Ergebnis kann nur schlechter als das bisherige Angebot
sein. Denn Regionalverkehr gab es da ja schon vorher. Es springen
die ab, für die ich hier so geprügelt werde: Die Komfort und
Service wünschen - und das auch bezahlen wollen.
Ja, sehe ich auch so. Viele werden dennoch in bunte Züge wechseln -
aber nicht mit Jubel und Freude.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Till Kinstler
2018-01-14 21:52:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Das Ergebnis kann nur schlechter als das bisherige Angebot
sein.
Warum? Das Saarland, das nach dem Höhepunkt des Bahn-Fernverkehrs in den
1990ern (mit zweistündlichen IR-Linien in Richtung Mannheim /
Süddeutschland und Koblenz / Norddeutschland plus einzelnen EC Frankfurt
- Paris), in den 2000ern den Tiefpunkt erlebte (nur noch ICE Frankfurt -
Paris und einzelne IC nach Stuttgart und Frankfurt, keine vertaktete,
schnelle Anbindung an den wichtigen Fernverkehrsknoten in Mannheim
mehr), hat seit Dezember 2014 dank Bestellung durch das Saarland und
Rheinland-Pfalz eine schnelle, vertaktete, durchgehende RE-Verbindung
sowohl nach Koblenz als auch nach Mannheim ("SÜWEX"). Die Züge sind
keine ICEs - weder von den Fahrzeiten noch vom Komfort her -, die
Fahrzeiten sind aber ok und der Komfort nicht viel schlechter als im
Produkt "IC2" von DB Fernverkehr.

Grüße,
Till
Marc Haber
2018-01-16 10:56:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Till Kinstler
hat seit Dezember 2014 dank Bestellung durch das Saarland und
Rheinland-Pfalz eine schnelle, vertaktete, durchgehende RE-Verbindung
sowohl nach Koblenz als auch nach Mannheim ("SÜWEX"). Die Züge sind
keine ICEs - weder von den Fahrzeiten noch vom Komfort her -, die
Fahrzeiten sind aber ok und der Komfort nicht viel schlechter als im
Produkt "IC2" von DB Fernverkehr.
Wobei ich besonders den Abschnitt zwischen Saarbrücken und Trier als
eine rechte Gurkerei empfinde. Ok, das wird auch kein Fernverkehr
reißen, die Strecke ist halt kurvenreich.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Till Kinstler
2018-01-16 13:00:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Wobei ich besonders den Abschnitt zwischen Saarbrücken und Trier als
eine rechte Gurkerei empfinde. Ok, das wird auch kein Fernverkehr
reißen, die Strecke ist halt kurvenreich.
Ich meine, die IR hielten da nur in Saarlouis, Merzig und evtl. Saarburg
und brauchten genau eine Stunde von Saarbrücken nach Trier, waren also 8
Minuten schneller als die SÜWEX-RE, die deutlich öfter halten.

Grüße,
Till
Marc Haber
2018-01-16 13:52:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Till Kinstler
Post by Marc Haber
Wobei ich besonders den Abschnitt zwischen Saarbrücken und Trier als
eine rechte Gurkerei empfinde. Ok, das wird auch kein Fernverkehr
reißen, die Strecke ist halt kurvenreich.
Ich meine, die IR hielten da nur in Saarlouis, Merzig und evtl. Saarburg
und brauchten genau eine Stunde von Saarbrücken nach Trier, waren also 8
Minuten schneller als die SÜWEX-RE, die deutlich öfter halten.
Ich hab ja nur gesagt wie ich es empfinde. Luftlinie sind's auch nur
knapp 80 km.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Till Kinstler
2018-01-16 19:05:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Ich hab ja nur gesagt wie ich es empfinde. Luftlinie sind's auch nur
knapp 80 km.
War meine erste "Hausstrecke"... Vmax auf der Strecke dürfte weiterhin
nirgends mehr als 120 sein und auch das nur auf wenigen Abschnitten, ab
Saarhölzbach bis Konz dann auch deutlich darunter (teilweise nur 80).
Die schnellsten Züge auf der Strecke schafften es mal in 57 oder 58
Minuten von Saarbrücken nach Trier, wenn ich mich richtig erinnere
(waren einzelne Eilzüge oder RSB oder was auch immer da gerade modern
war in den 1990ern). Hmm, wieviel Zeit brauchten die bogenschnellen
611er laut Fahrplan? Ich glaube, die waren nicht schneller (auch wegen
mehr Halten).
Willkommen in einem der hintersten Winkel Deutschlands. Aber guter Wein
wächst da an den Gleisen zwischen Serrig und Konz, dafür aber besser mit
einer RB fahren, die überall hält. Vom SÜWEX aus ist der allenfalls in
Saarburg zugänglich.

Grüße,
Till
U***@web.de
2018-01-16 16:49:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Till Kinstler
Post by Marc Haber
Wobei ich besonders den Abschnitt zwischen Saarbrücken und Trier als
eine rechte Gurkerei empfinde. Ok, das wird auch kein Fernverkehr
reißen, die Strecke ist halt kurvenreich.
Ich meine, die IR hielten da nur in Saarlouis, Merzig und evtl. Saarburg
und brauchten genau eine Stunde von Saarbrücken nach Trier, waren also 8
Minuten schneller als die SÜWEX-RE, die deutlich öfter halten.
Am schnellsten ist da derzeit lt. Kursbuchtabellen
4143 mit 66 Minuten Fahrzeit.

Gruß, ULF
Reinhard Greulich
2018-01-14 20:22:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Seitz
Wenn aber das Geldverdienen erstmal anständige Investitionen
voraussetzt, die das Geldverdienen erstmal auf > 10 Jahre
verschieben, kann ich mir problemlos vorstellen, daß das dann
abgelehnt wird, denn es wird für den Entscheider keine Lorbeeren mehr
bringen.
Das betriebswirtschaftliche Instrument der Abschreibung ist Dir aber
bekannt?

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Stephan Seitz
2018-01-14 21:09:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Das betriebswirtschaftliche Instrument der Abschreibung ist Dir aber
bekannt?
Schon, aber bist du dir sicher, daß die für die Berechnung von
Prämien/Boni/wasweißich für die Person, die die Idee hatte bzw.
umgesetzt hat, angewendet werden?

Vorallem, wenn diese Personen dann gar nicht solange bleiben, bis sich
das Ergebnis wirklich bemerkbar machen kann?

Shade and sweet water!

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| Public Keys: http://fsing.rootsland.net/~stse/keys.html |
Reinhard Greulich
2018-01-14 22:24:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Seitz
Vorallem, wenn diese Personen dann gar nicht solange bleiben, bis sich
das Ergebnis wirklich bemerkbar machen kann?
Auf Grund der Abschreibungsrechnung ist das ja auch nicht nötig, da
die Investitionskosten auf die Abschreibungsdauer verteilt werden.

- R.
--
70086
~=@=~
U***@web.de
2018-01-13 09:49:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by U***@web.de
Post by Martin Ebert
Post by U***@web.de
Post by Martin Ebert
Beitrag vielleicht gelesen haben: Derzeit fehlt eine Zugklasse.
Die früher mal auf den Namen D-Zug, später dann Interregio
hörte.
Für die 26 Minuten nicht zwingend.
Na doch. Es gibt ja Menschen, die sich in einer RB bzw. sogenannter
S-Bahn
Die Zuggattungen waren es gar nicht.
Wie belieben zu meinen? Klar gibt es hier Rb und neuerdings etwas,
was sich S-Bahn nennt.
Ich beliebte, auf die nächsthöhere Gattung hinzuweisen.
Mag zwar ähnlich ausgestattet sein, hat auf dem Abschnitt
aber genau einen Unterwegshalt.
U***@web.de
2018-01-13 09:55:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Post by U***@web.de
Post by Martin Ebert
Post by U***@web.de
Post by Martin Ebert
Beitrag vielleicht gelesen haben: Derzeit fehlt eine Zugklasse.
Die früher mal auf den Namen D-Zug, später dann Interregio
hörte.
Für die 26 Minuten nicht zwingend.
Na doch. Es gibt ja Menschen, die sich in einer RB bzw. sogenannter
S-Bahn
Die Zuggattungen waren es gar nicht.
Wie belieben zu meinen? Klar gibt es hier Rb und neuerdings etwas,
was sich S-Bahn nennt.
Post by U***@web.de
Ist es aber sinnvoll, für Fahrtabschnitte unter
30 Minuten Fernzug zu fordern?
Na hallo - klar doch. Ich fahre 36 bzw 40 Minuten bis B-Hbf/tief,
Knapp daneben ist auch vorbei.

Ich weiß jetzt nicht, ob ein Beispiel mit Südkreuz gefunzt hätte.
Post by Martin Ebert
ICE-1, 1. Klasse. Der Komfort und das Publikum ist deutlich
anders als bei RB oder RE.
Über das Verschwinden der Original-ABn ward ja schon geschrieben.
Zugegeben, die hatten kein Klima.
Post by Martin Ebert
Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Publikum, welches derzeit
von Berlin nach LuWi mit ICE fährt, nie und nimmer in eine RB
steigen würde.
Ich gebe zu, eine Vielzahl von Unterwegshalten nervt irgendwann.

Die DB und alle anderen Fernzuganbieter fahren Dir
eigenwirtschaftlich alle Fernzüge, die sie für
rentabel halten.

Ob sie immer dann und dort fahren, wann und wo Du fahren
wollen würdest, steht auf einem anderen Blatt.

Bei bestellten Verkehren zur Verdichtung des Angebots
bzw. Mitbedienung kleinerer Halte
wirst Du kaum auf Deine Komfort- und
Mitreisendenexklusivität pochen können.

Gruß, ULF
frank paulsen
2018-01-16 10:31:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Publikum, welches derzeit
von Berlin nach LuWi mit ICE fährt, nie und nimmer in eine RB
steigen würde.
RB muss ja nicht, aber wenn man sich das publikum in der ersten klasse
des NRW RE1 so anschaut, dann ist das genau die klientel, die auch den
ICE in selbiger klasse nehmen wuerden.

man sollte dabei im hinterkopf haben, das die NRW-DoSto in der ersten
klasse auch vergleichsweise gut sind. nicht so plueschig wie dereinst
in Silberling oder ETA, aber halt doch recht angenehm und geraeumig.

mein ex-chef von der Uni ist mitlerweile von IC auf RE umgestiegen, und
begruendet das mit dem besseren komfort. ich kann das nachvollziehen,
da die erste klasse im IC oft einfach eine unverschaemtheit ist.
--
frobnicate foo
Martin Ebert
2018-01-16 19:19:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
Post by Martin Ebert
Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Publikum, welches derzeit
von Berlin nach LuWi mit ICE fährt, nie und nimmer in eine RB
steigen würde.
RB muss ja nicht, aber wenn man sich das publikum in der ersten klasse
des NRW RE1 so anschaut, dann ist das genau die klientel, die auch den
ICE in selbiger klasse nehmen wuerden.
Ich habe mir gerade den RE 78920 (LuWi-B) angesehen, der scheint
1.Klasse zu haben - keine Ahnung in welcher Qualität. Letztens
war die 1.Klasse im Dosto nicht wirklich anders als die 2.Klasse.
(Ich fühlte mich da offen gesagt auch nicht sicher.)

Auffällig ist, dass der RE an jeder Milchkanne hält und so dann
auch 1:20 braucht, im Vergleich zu 0:40 bei ICE.

Mt
U***@web.de
2018-01-16 20:59:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Martin Ebert
Ich habe mir gerade den RE 78920 (LuWi-B) angesehen, der scheint
1.Klasse zu haben - keine Ahnung in welcher Qualität. Letztens
war die 1.Klasse im Dosto nicht wirklich anders als die 2.Klasse.
(Ich fühlte mich da offen gesagt auch nicht sicher.)
Auffällig ist, dass der RE an jeder Milchkanne hält
Das soll auf Brandenburger Hauptstrecken so üblich sein.
Ausnahmen vielleicht rund um Erkner.
Post by Martin Ebert
und so dann
auch 1:20 braucht, im Vergleich zu 0:40 bei ICE.
Gruß, ULF
Marc Haber
2018-01-17 22:06:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Ebert
Ich habe mir gerade den RE 78920 (LuWi-B) angesehen, der scheint
1.Klasse zu haben - keine Ahnung in welcher Qualität. Letztens
war die 1.Klasse im Dosto nicht wirklich anders als die 2.Klasse.
(Ich fühlte mich da offen gesagt auch nicht sicher.)
Jetzt wird das Mimimi aber wirklich lächerlich.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
U***@web.de
2018-01-12 08:25:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin nochmal,
Post by Martin Ebert
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Naajaa...ich weiß schon, kenne die Diskussionen, aber letztlich ist
bundesweit gesehen Berlin, Leipzig, Dresden relevant,
Da sind gleich zwei Denkfehler - nicht Deine; ich habe ja Dein
"ist" gelesen. Mindestens fehlt in der Aufzählung noch Stettin
sowie Salzburg und Basel.

Die generieren, obgleich auch nicht im Bundesgebiet gelegen,
wohl mehr deutschen Fernverkehr.

Gruß, ULF
Loading...