Discussion:
BÜ-Unfall in Hohenlimburg
Add Reply
Henning Koch
2017-07-19 20:44:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,

das Thema scheint hier noch nicht diskutiert zu werden (?)

Anfang der Woche gab es in Hohenlimburg einen Unfall, bei dem auf
einem BÜ ein Zug mit einem LKW zusammenstieß. Dabei entgleisten vier
mit Schotter beladene Flachwagen und drei Angehörige der Zugbesatzung
wurden leicht verletzt. Der LKW wurde zwar sichtbar beschädigt, blieb
aber strukturell vollständig intakt; der LKW-Fahrer blieb unverletzt.

Das wäre jetzt nicht so ungewöhnlich, wenn es sich bei dem LKW um ein
schweres Fahrzeug der 32-Tonnen-Klasse gehandelt hätte. Tatsächlich
war es aber ein französischer Kleintransporter der 2,etwas-t-Klasse.

Ich neige fast zu der Ansicht, dass die bahnseitigen Folgen auch ohne
Zusammenstoß mit dem LKW alleine durch die vermutlich eingeleitete
Bremsung so geschehen wären. Aber was kann da schief gelaufen sein?!
frank paulsen
2017-07-20 05:44:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Henning Koch
Anfang der Woche gab es in Hohenlimburg einen Unfall, bei dem auf
einem BÜ ein Zug mit einem LKW zusammenstieß. Dabei entgleisten vier
mit Schotter beladene Flachwagen und drei Angehörige der Zugbesatzung
wurden leicht verletzt. Der LKW wurde zwar sichtbar beschädigt, blieb
aber strukturell vollständig intakt; der LKW-Fahrer blieb unverletzt.
das habe ich in der Lokalzeit gesehen und das besonders bemerkenswerte
daran ist, dass das *eigentlich* ein Bü mit vollschranken und video-
ueberwachung ist. und die schrankenbaeume sind oben...

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-suedwestfalen/video-kompakt-17300.html

bei 00:13:20

mein erster verdacht war, dass da ein bauzug entlaufen ist, aber es
sieht wohl so aus, dass der zug mit den schotterwagen im sandwich oder
mit zusaetzlicher schublok unterwegs war, und die schublok den zug auf
einer weiche auf- und dann auseinander gedrueckt hat.

die bergung mit einem grossen kran sah vergleichsweise spektakulaer aus,
ich hatte aber leider keine zeit, das zu fotografieren. ein wagen lag
da gestern noch am rand herum.
--
frobnicate foo
frank paulsen
2017-07-20 15:43:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
mein erster verdacht war, dass da ein bauzug entlaufen ist, aber es
sieht wohl so aus, dass der zug mit den schotterwagen im sandwich oder
mit zusaetzlicher schublok unterwegs war, und die schublok den zug auf
einer weiche auf- und dann auseinander gedrueckt hat.
warum der zug sich getrennt hat ist immer noch unklar, aber der ablauf wird
von der Bundespolizei wie folgt geschildert:

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3689411

,----
| Der Güterzug 93590 bestand aus einer ziehenden Lokomotive, 25 Waggons
| sowie einer schiebenden Lokomotive.
|
| Aus, noch zu ermittelnden Gründen, wurde der Güterzug zwischen den
| Waggons 15 und 16 getrennt. Als der erste Teil des Güterzuges den
| Bahnübergang überfahren hatte, löste die letzte Achse, über einen
| elektronischen Kontakt, die Freigabe für die Öffnung des Bahnübergang
| aus, welche automatisiert und reibungslos beendet wurde. Dabei handelt
| es sich um einen normalisierten Betriebsablauf.
|
| Bei nun geöffneten Schranken überfuhr das Kraftfahrzeug den
| Bahnübergang. Während des Passiervorgangs wurde das Kraftfahrzeug durch
| die abgetrennte, zweite Zugeinheit erfasst.
`----
--
frobnicate foo
U***@web.de
2017-07-21 07:16:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by frank paulsen
aber der ablauf wird
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3689411
,----
| Der Güterzug 93590 bestand aus einer ziehenden Lokomotive, 25 Waggons
| sowie einer schiebenden Lokomotive.
|
| Aus, noch zu ermittelnden Gründen, wurde der Güterzug zwischen den
| Waggons 15 und 16 getrennt. Als der erste Teil des Güterzuges den
| Bahnübergang überfahren hatte, löste die letzte Achse, über einen
| elektronischen Kontakt, die Freigabe für die Öffnung des Bahnübergang
| aus, welche automatisiert und reibungslos beendet wurde. Dabei handelt
| es sich um einen normalisierten Betriebsablauf.
|
| Bei nun geöffneten Schranken überfuhr das Kraftfahrzeug den
| Bahnübergang. Während des Passiervorgangs wurde das Kraftfahrzeug durch
| die abgetrennte, zweite Zugeinheit erfasst.
`----
Da fragt sich doch, warum nicht zumindest bei den Waggons
16 bis 25 die Bremsen angelegt hatten. Oder hatten sie,
während der BÜ sich gerade öffnete?

Ferner stellt sich die Frage, warum der BÜ bei Annäherung
des zweiten, irregulären, Zugteils nicht wieder schloß.

Wurde, da "es so etwas eigentlich gar nicht geben kann",
der Schließimpuls durch den Öffnungsimpuls übersteuert?

Gruß, ULF
Ralf Gunkel
2017-07-21 08:35:06 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by frank paulsen
aber der ablauf wird
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3689411
,----
| Der Güterzug 93590 bestand aus einer ziehenden Lokomotive, 25 Waggons
| sowie einer schiebenden Lokomotive.
|
| Aus, noch zu ermittelnden Gründen, wurde der Güterzug zwischen den
| Waggons 15 und 16 getrennt. Als der erste Teil des Güterzuges den
| Bahnübergang überfahren hatte, löste die letzte Achse, über einen
| elektronischen Kontakt, die Freigabe für die Öffnung des Bahnübergang
| aus, welche automatisiert und reibungslos beendet wurde. Dabei handelt
| es sich um einen normalisierten Betriebsablauf.
|
| Bei nun geöffneten Schranken überfuhr das Kraftfahrzeug den
| Bahnübergang. Während des Passiervorgangs wurde das Kraftfahrzeug durch
| die abgetrennte, zweite Zugeinheit erfasst.
`----
Da fragt sich doch, warum nicht zumindest bei den Waggons
16 bis 25 die Bremsen angelegt hatten. Oder hatten sie,
während der BÜ sich gerade öffnete?
Ferner stellt sich die Frage, warum der BÜ bei Annäherung
des zweiten, irregulären, Zugteils nicht wieder schloß.
Weil es ein Hp Bü ist.
Post by U***@web.de
Wurde, da "es so etwas eigentlich gar nicht geben kann",
der Schließimpuls durch den Öffnungsimpuls übersteuert?
Nein Ulf weil das schlicht ein Hp gesteuerter Bü ist und due erwarten nur
komplette Züge.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Patrick Rudin
2017-07-21 09:09:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Nein Ulf weil das schlicht ein Hp gesteuerter Bü ist und due erwarten nur
komplette Züge.
Und der Achszähler hat (geschätzte) 22 Achsen vergessen, oder wie wird
die Räumung da geprüft?


Gruss

Patrick (hat im EBD mal einen Anschiss gekriegt, weil er die fehlende
Zugschluss-Laterne nicht bemerkt hat...)
Ralf Gunkel
2017-07-21 09:16:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Post by Ralf Gunkel
Nein Ulf weil das schlicht ein Hp gesteuerter Bü ist und due erwarten nur
komplette Züge.
Und der Achszähler hat (geschätzte) 22 Achsen vergessen, oder wie wird
die Räumung da geprüft?
Den Bü in dieser Betriebsform interessiert nur ob er passiert wurde und ob
nichts mehr in der unmittelbaren Nähe steht. Dann geht er auf. Für die
nächste Schliessung bräuchte es eine neue den Bü anforderndende
Fahrstrasse. Zudem geht man bei einer Zugtrennung davon aus dass der
abgerissene Zeil auf der Strecke liegen bleibt und nich Marke Modellbahn
hinterherfährt.
Post by Patrick Rudin
Patrick (hat im EBD mal einen Anschiss gekriegt, weil er die fehlende
Zugschluss-Laterne nicht bemerkt hat...)
Und das zurecht.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Patrick Rudin
2017-07-21 10:45:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Den Bü in dieser Betriebsform interessiert nur ob er passiert wurde und ob
nichts mehr in der unmittelbaren Nähe steht. Dann geht er auf.
Ah, danke. Der Kontakt für "passiert" liegt in maximal möglicher
Zuglänge hinter dem Bü?
Post by Ralf Gunkel
Post by Patrick Rudin
Patrick (hat im EBD mal einen Anschiss gekriegt, weil er die fehlende
Zugschluss-Laterne nicht bemerkt hat...)
Und das zurecht.
Zweifellos. Das vorsätzliche Entfernen einer Zugschlusslaterne zum
Zwecke des Aufmerksamkeitstests eines Stellwerk-Azubis ist allerdings
ein gefährlicher Eingriff in den Eisenbahnverkehr. Ausserdem störte es
mich beim Kuchenessen.


Gruss

Patrick
U***@web.de
2017-07-21 10:51:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Patrick Rudin
Der Kontakt für "passiert" liegt in maximal möglicher
Zuglänge hinter dem Bü?
Er könnte auch kurz dahinter liegen und registrieren, daß
nichts mehr drüberrattert. Wenn allerdings ein langer
Zug vor, auf unter hinter dem BÜ liegenbleibt...

Gruß, ULF
Ralf Gunkel
2017-07-21 11:00:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Post by Ralf Gunkel
Den Bü in dieser Betriebsform interessiert nur ob er passiert wurde und ob
nichts mehr in der unmittelbaren Nähe steht. Dann geht er auf.
Ah, danke. Der Kontakt für "passiert" liegt in maximal möglicher
Zuglänge hinter dem Bü?
Es wird detektiert dass er nicht mehr auf dem Bü steht bzw. min 5-10m von
der Strassenkante weg ist.
Machen die Schweizer Bü fast genau so.
Kann man mit Schleifen (vgl. Kontaktschleifen an Ampeln), TF-Gleiskreisen,
Isoschiene oder Achszähler fpr den reinen Bü Bereich lösen.
Ältere Bü hatten nur einen Kontakt. Wenn der befahren und wieder frei wurde
ginh der Bü nach einigen Sekunden auf. War dann doof wenn der Zug ungeplant
auf dem Bü stehen blieb oder sehr langsam fuhr.
Daher hat man die Schleifen usw. nachgerüstet.
Andrerseits gilt das Andreaskreuz auch bei offenem Bü.
Post by Patrick Rudin
Post by Ralf Gunkel
Post by Patrick Rudin
Patrick (hat im EBD mal einen Anschiss gekriegt, weil er die fehlende
Zugschluss-Laterne nicht bemerkt hat...)
Und das zurecht.
Zweifellos. Das vorsätzliche Entfernen einer Zugschlusslaterne zum
Zwecke des Aufmerksamkeitstests eines Stellwerk-Azubis ist allerdings
ein gefährlicher Eingriff in den Eisenbahnverkehr. Ausserdem störte es
mich beim Kuchenessen.
Prioritären setzen.
Hättest ja das Kuchensignal setzen können.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Arne Johannessen
2017-07-21 11:20:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Prioritären setzen.
Hättest ja das Kuchensignal setzen können.
<Loading Image...> ?

Und <Loading Image...> heißt dann
"Teller leer, bitte das nächste Kuchenstück anliefern!"
--
Arne Johannessen
Patrick Rudin
2017-07-21 14:16:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Ältere Bü hatten nur einen Kontakt. Wenn der befahren und wieder frei wurde
ginh der Bü nach einigen Sekunden auf. War dann doof wenn der Zug ungeplant
auf dem Bü stehen blieb oder sehr langsam fuhr.
Allerdings. Fussgänger kommen dann rasch auf ziemlich absurde Ideen.

Gut, nicht nur Fussgänger. Bekanntlich sind auch Bahnmitarbeiter
gelegentlich erfinderisch, und eine Gleisisolierung kann man ja auch
überbrücken.
https://www2.sust.admin.ch/pdfs/BS/pdf/4020471.pdf

[EBD]
Post by Ralf Gunkel
Prioritären setzen.
Hab ich ja, ich kann doch wegen eines verspäteten Güterzuges nicht den
Kuchen verschimmeln lassen.


Gruss

Patrick
U***@web.de
2017-07-21 13:21:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Post by U***@web.de
Post by frank paulsen
| Bei nun geöffneten Schranken überfuhr das Kraftfahrzeug den
| Bahnübergang. Während des Passiervorgangs wurde das Kraftfahrzeug durch
| die abgetrennte, zweite Zugeinheit erfasst.
`----
Da fragt sich doch, warum nicht zumindest bei den Waggons
16 bis 25 die Bremsen angelegt hatten. Oder hatten sie,
während der BÜ sich gerade öffnete?
Ferner stellt sich die Frage, warum der BÜ bei Annäherung
des zweiten, irregulären, Zugteils nicht wieder schloß.
Weil es ein Hp Bü ist.
Post by U***@web.de
Wurde, da "es so etwas eigentlich gar nicht geben kann",
der Schließimpuls durch den Öffnungsimpuls übersteuert?
Nein Ulf weil das schlicht ein Hp gesteuerter Bü ist und due erwarten nur
komplette Züge.
Zur Erwartung schrieb ich ja auch.

Derartige BÜ sollte man also in

"Nachschieben einstellen"-Abschnitten

tunlichst nicht verbauen.


Nicht, daß ich am Unfallort jetzt einen vermuten würde...
Michael Zink
2017-07-21 10:10:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Da fragt sich doch, warum nicht zumindest bei den Waggons
16 bis 25 die Bremsen angelegt hatten. Oder hatten sie,
während der BÜ sich gerade öffnete?
Eigentlich hätte ich erwartet, daß beide Zugteile bremsen. Daher
wundert mich, daß da anscheinend ein großer Abstand zwischen beiden
war. Kann das durch unterschiedliche Beladung oder Wagen verursacht
werden?

Aber wenn die hinteren Wagen zumindest teilweise voll Schotter waren,
sollten sie eigentlich nicht deutlich leichter gewesen sein, als die
vorderen ...

Auf Wiederlesen

Michael
--
Das Internet darf kein GRUNDrechtsfreier Raum werden!
michael rudolf
2017-07-21 18:50:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Michael Zink
Post by U***@web.de
Da fragt sich doch, warum nicht zumindest bei den Waggons
16 bis 25 die Bremsen angelegt hatten. Oder hatten sie,
während der BÜ sich gerade öffnete?
Eigentlich hätte ich erwartet, daß beide Zugteile bremsen. Daher
wundert mich, daß da anscheinend ein großer Abstand zwischen beiden
war. Kann das durch unterschiedliche Beladung oder Wagen verursacht
werden?
Die Hauptluftleitung des vorderen Zugteils wird nach wie vor durch das
Führerbremsventil nachgespiesen, dadurch fällt die Bremswirkung da geringer
aus. Das ist ein gewünschter Effekt, da du keine plötzliche
Wiedervereinigung der Zugteile mit Knalleffekt möchtest. Daher belässt der
Lokführer das Führerbremsventil bei einer vermuteten Zugtrennung bis kurz
vor dem Halt in der Fahrstellung (Version Schweiz, Version D habe ich nicht
mehr im Kopf).
--
lg, Michael
U***@web.de
2017-07-22 13:18:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by michael rudolf
Die Hauptluftleitung des vorderen Zugteils wird nach wie vor durch das
Führerbremsventil nachgespiesen, dadurch fällt die Bremswirkung da geringer
aus. Das ist ein gewünschter Effekt, da du keine plötzliche
Wiedervereinigung der Zugteile mit Knalleffekt möchtest.
Jetzt hat aber eben diese stattgefunden...

Gruß, ULF
alfons
2017-07-22 18:49:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by michael rudolf
Die Hauptluftleitung des vorderen Zugteils wird nach wie vor durch das
Führerbremsventil nachgespiesen, dadurch fällt die Bremswirkung da geringer
aus. Das ist ein gewünschter Effekt, da du keine plötzliche
Wiedervereinigung der Zugteile mit Knalleffekt möchtest. Daher belässt der
Lokführer das Führerbremsventil bei einer vermuteten Zugtrennung bis kurz
vor dem Halt in der Fahrstellung (Version Schweiz, Version D habe ich nicht
mehr im Kopf).
Großer Fehler!
Jeder bemerkte Verlust in der Hauptluftleitung ist mit einer
Schnellbremsung zu unterstützen, es könnte ja jemand die Notbremse
gezogen haben.
Im Amtsdeutsch: Wenn die Druckluftbremse aus dem Zug betätigt wird,
müssen Sie die Bremsung sofort unterstützen.

Aber in diesem Fall gehe ich davon aus, das die komplette Garnitur
überhaupt nicht an der HLL gehangen hat.
Laut BreVo .... usw.
--
Mit freundlichen Gruessen, Alfons
_____
\ / | oo| ..:.
||__|___| _/ |
/________|-|______|
/ o OOOO o o o o
michael rudolf
2017-07-22 19:16:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by alfons
Großer Fehler!
Jeder bemerkte Verlust in der Hauptluftleitung ist mit einer
Schnellbremsung zu unterstützen, es könnte ja jemand die Notbremse
gezogen haben.
In einem Güterzug?
Post by alfons
Im Amtsdeutsch: Wenn die Druckluftbremse aus dem Zug betätigt wird,
müssen Sie die Bremsung sofort unterstützen.
https://www.bav.admin.ch/dam/bav/de/dokumente/fdv_a2016/alle_fdv_a2016.pdf.download.pdf/alle_fdv_a2016.pdf

Seite 630 Abschnitt 3.6.3
--
lg, Michael
alfons
2017-07-24 07:38:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by michael rudolf
Post by alfons
Im Amtsdeutsch: Wenn die Druckluftbremse aus dem Zug betätigt wird,
müssen Sie die Bremsung sofort unterstützen.
https://www.bav.admin.ch/dam/bav/de/dokumente/fdv_a2016/alle_fdv_a2016.pdf.download.pdf/alle_fdv_a2016.pdf
Seite 630 Abschnitt 3.6.3
Entschuldigung 8) Amtsdeutsch für GERMANY Hohenlimburg liegt glaube
ich da..
Das Argument Zugtrennung.. woher weiß ich das eine Zugtrennung vorliegt,
war da nicht die Rede von 2 Loks, eine Vorne eine Hinten?
Also wenn der Kollege Hinten die Bremse "durchzieht" pullere ich von
Vorne dagegen?
Es gibt nur einen Grund, ohne Druckluftbremse zu rangieren, wenn
es über einen Ablaufberg geht.
Bei Bauzügen gehe ich davon aus das sie auch in ein Baugleis fahren,
hier wird explizit die Druckluftbremse gefordert.
Bei Rangierfahrten ohne gebremsten Zug wird bei XX Achsen oder Gewicht
sogar gefordert einen Zugteil an die Druckluftbremse zu nehmen.
Die genauen Daten finde ich jetzt nicht so schnell.
--
Mit freundlichen Gruessen, Alfons
_____
\ / | oo| ..:.
||__|___| _/ |
/________|-|______|
/ o OOOO o o o o
U***@web.de
2017-07-24 08:07:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by alfons
Das Argument Zugtrennung.. woher weiß ich das eine Zugtrennung vorliegt,
Sollte da nicht der Druck in der zuvor
korrekt auf Durchgängigkeit geprüften HLL
sinken?
Post by alfons
war da nicht die Rede von 2 Loks, eine Vorne eine Hinten?
Also wenn der Kollege Hinten die Bremse "durchzieht" pullere ich von
Vorne dagegen?
Kannst Du diesen umgangssprachlichen Begriff mal
klarstellend übersetzen?

1) Du beschleunigst voll?
2) Du ziehst auch die Bremse durch?
3) Du suchst mit Antriebskraft Pufferdruck
bis zur Schiebelok aufzubauen?

Gruß, ULF
alfons
2017-07-24 09:26:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by alfons
Das Argument Zugtrennung.. woher weiß ich das eine Zugtrennung vorliegt,
Sollte da nicht der Druck in der zuvor
korrekt auf Durchgängigkeit geprüften HLL
sinken?
Na klar, nur hier besteht bei unkorrektem Verhalten ein grober Verstoß vor.
Voraussetzung Zug war an der Bremse und beide Loks ebenfalls.
Es darf nur ein Führerbremsventil einspeisen!
Wie wurde das in diesem Fall gehandhabt, das wird der Staatsanwalt
feststellen.
der Kollege Hinten die Bremse "durchzieht" pullere ich von
Post by U***@web.de
Post by alfons
Vorne dagegen?
Kannst Du diesen umgangssprachlichen Begriff mal
klarstellend übersetzen?
Wenn ich nicht eingreife speist das Führerbremsventil nach, und die
Bremse wirkt verzögert.
--
Mit freundlichen Gruessen, Alfons
_____
\ / | oo| ..:.
||__|___| _/ |
/________|-|______|
/ o OOOO o o o o
Thorsten Klein
2017-07-24 11:35:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by alfons
Wenn ich nicht eingreife speist das Führerbremsventil nach, und die
Bremse wirkt verzögert.
Dafür existiert die "Nachspeiseunterdrückung".
Cédric Menge
2017-07-24 18:00:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by alfons
Wenn ich nicht eingreife speist das Führerbremsventil nach, und die
Bremse wirkt verzögert.
Dafür existiert die "Nachspeiseunterdrückung".
Das muß unbedingt in der Bedeutung "Diät" in meinen aktiven Wortschatz…


Aber im Ernst, da google da gerade sehr unergiebig ist:
Wie funktioniert das denn?


Cédric
Lennart Blume
2017-07-25 09:30:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Dafür existiert die "Nachspeiseunterdrückung".
Das muß unbedingt in der Bedeutung "Diät" in meinen aktiven Wortschatz…
Wie funktioniert das denn?
Ich kenn es unter dem Begriff Nachspeisesperre.
Wirkt aber nur bei Ereignissen im führenden Fahrzeug (Zwangsbremsung
durch Sifa oder Zugbeeinflussung) und verhindert dort das Nachspeisen
durch das Fbv.

Bei Ereignissen irgendwo im Zug kann diese Nachspeisesperre nicht
aktiv werden, da ist der Tf gefordert bei Druckabfall in der HL die
Bremsung aktiv zu unterstützen.

Gruß
Lennart
U***@web.de
2017-07-25 09:48:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Lennart Blume
Post by Cédric Menge
Post by Thorsten Klein
Dafür existiert die "Nachspeiseunterdrückung".
Das muß unbedingt in der Bedeutung "Diät" in meinen aktiven Wortschatz…
Wie funktioniert das denn?
Ich kenn es unter dem Begriff Nachspeisesperre.
Wirkt aber nur bei Ereignissen im führenden Fahrzeug (Zwangsbremsung
durch Sifa oder Zugbeeinflussung) und verhindert dort das Nachspeisen
durch das Fbv.
Bei Ereignissen irgendwo im Zug kann diese Nachspeisesperre nicht
aktiv werden, da ist der Tf gefordert bei Druckabfall in der HL die
Bremsung aktiv zu unterstützen.
Da wäre es doch vernünftig, zunächst das Nachschieben
von Luft zu unterdrücken?

Gruß, ULF
Thorsten Klein
2017-07-25 20:18:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Cédric Menge
Das muß unbedingt in der Bedeutung "Diät" in meinen aktiven Wortschatz…
LOL, dieser Wortlaut war mir so gar nicht bewusst!
Allerdings kann man auch ohne Nachspeise sehr Joule-reich essen ;-)
Ixquick ergibt auch keine vernünftigen Ergebnisse, es hies bei uns im
Projekt so.
Post by Cédric Menge
Wie funktioniert das denn?
So ähnlich:
http://www.lokifahrer.ch/Lukmanier/Rollmaterial/Bremse/Regelung.htm#Nachspeisung

Also mittels FBV kann man die Nachspeisung unterdrücken.
U***@web.de
2017-07-26 09:15:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Cédric Menge
Post by Thorsten Klein
Post by alfons
Wenn ich nicht eingreife speist das Führerbremsventil nach, und die
Bremse wirkt verzögert.
Dafür existiert die "Nachspeiseunterdrückung".
Das muß unbedingt in der Bedeutung "Diät" in meinen aktiven Wortschatz…
Wie funktioniert das denn?
Ggf. durch Auswahl anderer Suchbegriffe.

Beachten Sie:
1. Bei Fahrzeugen mit Führerbremsventil ohne
Nachspeisesperre z. B. BA Knorr D-Regler, ist
nach sichtbarer Druckabsenkung durch die
Bremswirkgruppe die Zwangsbremsung mit
dem Führerbremsventil zu unterstützen.

[...]

(3) Bei zweifelhaften Luftverlusten ist das Führerbremsventil
für eine kurze Beobachtungszeit (bis etwa 10 Sekunden)
in Mittelstellung oder Abschlussstellung zu stellen. Sprechen
die Bremsen in dieser Zeit an oder tritt ein übermäßiger
Geschwindigkeitsabfall auf, so ist nach (1) zu handeln.

http://www.cmbln.de/Bahn/tf-heft.pdf

Da hat es auch je nach Bauart ein
"Angleichergedächtnis".

Gruß, ULF

Henning Koch
2017-07-21 15:01:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
warum der zug sich getrennt hat ist immer noch unklar, aber der ablauf wird
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3689411
,----
| Der Güterzug 93590 bestand aus einer ziehenden Lokomotive, 25 Waggons
| sowie einer schiebenden Lokomotive.
|
| Aus, noch zu ermittelnden Gründen, wurde der Güterzug zwischen den
| Waggons 15 und 16 getrennt. Als der erste Teil des Güterzuges den
| Bahnübergang überfahren hatte, löste die letzte Achse, über einen
| elektronischen Kontakt, die Freigabe für die Öffnung des Bahnübergang
| aus, welche automatisiert und reibungslos beendet wurde. Dabei handelt
| es sich um einen normalisierten Betriebsablauf.
|
| Bei nun geöffneten Schranken überfuhr das Kraftfahrzeug den
| Bahnübergang. Während des Passiervorgangs wurde das Kraftfahrzeug durch
| die abgetrennte, zweite Zugeinheit erfasst.
`----
Das erklärt den Zusammenstoß mit dem Kleintransporter.

Aber warum hat das beiseiteschieben von vielleicht 2 Tonnen Auto dann
die -zig Tonnen schweren Flachwagen entgleisen lassen?
frank paulsen
2017-07-21 21:13:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Henning Koch
Das erklärt den Zusammenstoß mit dem Kleintransporter.
Aber warum hat das beiseiteschieben von vielleicht 2 Tonnen Auto dann
die -zig Tonnen schweren Flachwagen entgleisen lassen?
das auto war nur "beifang". nach dem andoetschen des autos sind die
beiden zugteile vehement aufeinandergedengelt.

(ich hatte das andersherum angenommen)
--
frobnicate foo
Loading...