Discussion:
Riehen: Evakuierung nach 3,5 Stunden
(zu alt für eine Antwort)
Patrick Rudin
2017-08-20 12:01:28 UTC
Permalink
Raw Message
An alle Klischeedrescher: Sowas kommt auch in der Schweiz vor.

http://www.jsd.bs.ch/nm/2017-unwetter-evakuation-eines-stehengebliebenen-zugs-in-riehen-jsd.html

Das ist wohlbemerkt eine eingleisige S-Bahn-Strecke inmitten eines
Wohngebietes....


Grüsse

Patrick
Ulrich Onken
2017-08-20 14:41:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
An alle Klischeedrescher: Sowas kommt auch in der Schweiz vor.
http://www.jsd.bs.ch/nm/2017-unwetter-evakuation-eines-stehengebliebenen-zugs-in-riehen-jsd.html
Das ist wohlbemerkt eine eingleisige S-Bahn-Strecke inmitten eines
Wohngebietes....
Die Bahntrasse geht am Wasserstelzenweg über eine Brücke, d.h. ein
Aussteigen nach Notöffnen der Tür ist nicht unbedingt zu empfehlen, erst
recht nicht bei Starkregen. Da hätte ich wohl auch auf die Feuerwehr
gewartet.

Ich bin kurz vorher von Basel nach Lörrach gefahren, allerdings nach
Anschauen des Wetterradars noch schnell mit dem Velo und nicht mit der
S-Bahn. Laut den Wetterradars aus F und CH gab es zwischen etwa 17 Uhr
und genau 18:10 Uhr eine regenfreie Phase. Tatsächlich war ich mit
beschleunigter Fahrt genau um 18 Uhr am Ziel, und pünktlich um 18:10 Uhr
ging es mit dem Starkregen los! Nur gut, dass ich nicht auf die
vermeintlich sicherere Variante S-Bahn gesetzt habe - betroffen war aber
wohl ein Zug der Gegenrichtung.

Grüsse
Uli
U***@web.de
2017-08-20 16:01:27 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Ulrich Onken
Nur gut, dass ich nicht auf die
vermeintlich sicherere Variante S-Bahn gesetzt habe - betroffen war aber
wohl ein Zug der Gegenrichtung.
Der sollte aber an einem Bahnhof - im Idealfall
am Bahnsteig - gewartet haben.

Gruß, ULF
Ulrich Onken
2017-08-20 16:11:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Ulrich Onken
Nur gut, dass ich nicht auf die
vermeintlich sicherere Variante S-Bahn gesetzt habe - betroffen war aber
wohl ein Zug der Gegenrichtung.
Der sollte aber an einem Bahnhof - im Idealfall
am Bahnsteig - gewartet haben.
Genau, in Basel Bad Bf. Und dann wäre ich vermutlich nach geraumer
Wartezeit wieder ausgestiegen und durch den Regen mit dem Rad gefahren.
Vielleicht haben sie die Züge während der Störung auch über Weil am
Rhein umgeleitet, wie es sonst bei geplanten Bauarbeiten zwischen
Lörrach und Basel praktiziert wird.

Grüsse
Uli
Patrick Rudin
2017-08-20 17:54:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich Onken
Die Bahntrasse geht am Wasserstelzenweg über eine Brücke, d.h. ein
Aussteigen nach Notöffnen der Tür ist nicht unbedingt zu empfehlen, erst
recht nicht bei Starkregen. Da hätte ich wohl auch auf die Feuerwehr
gewartet.
Selbstverständlich war das Freitag ein stundenlanger Starkregen von noch
nie dagewesenem Ausmass, die Feuerwehr musste die Frischluft erst aus
Lörrach importieren und verzollen, der DB-Zuständige kam aus Karlsruhe
und der SBB-Zuständige von Chur. Das erklärt aber alles noch nicht,
weshalb es 3,5 Stunden dauerte.

Ist ja mein Lieblingsveloweg dadurch, also heute Nachmittag mal kurz
durchgefahren. Der Grünzeug-Abraum lag wenige Meter nordöstlich der
Haltestelle Niederholz, und auf _dieser_ Brücke ist die Haltestelle selbst.

Aber selbst wenn der Fahrleitungsunterbruch die Bahn weiter nordöstlich
erwischt hätte:

Dies ist die Brücke über den Niederholzboden/Rainallee:
Loading Image...

Und dies die Brücke über Keltenweg/Wasserstelzenweg:
Loading Image...

Da kriegst Du keinen Flirt derart geparkt, dass nicht mindestens eine
Türe in Sicherheit führt. Ja, leicht abschüssiger Rasen, und garantiert
nass. In 3,5 Stunden hätte man da sogar ne Kuh runtergebracht.


Grüsse

Patrick

Johann Mayerwieser
2017-08-20 15:43:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
An alle Klischeedrescher: Sowas kommt auch in der Schweiz vor.
http://www.jsd.bs.ch/nm/2017-unwetter-evakuation-eines-
stehengebliebenen-zugs-in-riehen-jsd.html
Post by Patrick Rudin
Das ist wohlbemerkt eine eingleisige S-Bahn-Strecke inmitten eines
Wohngebietes....
Du hast wohl diesen Satz überlesen:

***
Die Feuerwehr sorgte in dieser Zeit für Getränke und Frischluftzufuhr der
sich im Zug befindenden Passagiere.
***
Loading...