Discussion:
Zielwahl vor dem Einsteigen
(zu alt für eine Antwort)
Patrick Rudin
2018-03-08 22:44:31 UTC
Permalink
Raw Message
Vermutlich dehne ich die Ontopic-Zuordnung von vertikalen
schienengebundenen Verkehrsmittel nun ein wenig, aber dennoch:

http://www.lokalinfo.ch/artikel/artikel-detail/datum/2018/03/07/triemli-intelligente-liftsteuerung-als-flop/

In einem Zürcher Spital sollte man bei vier Besucherliften _vor_ dem
Einsteigen sein Stockwerk wählen, ein Display zeigt dann an, welchen
Lift man nehmen soll. Drinnen kann man dann nichts mehr wählen. Fazit:
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.


Grüsse

Patrick
Dirk Moebius
2018-03-09 07:28:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Vermutlich dehne ich die Ontopic-Zuordnung von vertikalen
http://www.lokalinfo.ch/artikel/artikel-detail/datum/2018/03/07/triemli-intelligente-liftsteuerung-als-flop/
In einem Zürcher Spital sollte man bei vier Besucherliften _vor_ dem
Einsteigen sein Stockwerk wählen, ein Display zeigt dann an, welchen
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Habe ich in Bukarest in der Firma erlebt - grade zu Stoßzeiten ist
das in Bürohochhäusern ganz praktisch, da die Etagenwünsche gesammelt
werden können und dementsprechend jeder Lift nur drei- oder viermal
halten muß.

Dirk
Detlev Bartsch
2018-03-09 08:17:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Auch beim herkömmlichen Bedienkonzept (zwei Taster für auf und ab)
drücken Leute beide Tasten und halten so den Betrieb auf.

Damit muss man (leider) leben, aber wenn selbst geschulte
Benutzer 40 Minuten auf eine Kabine warten müssen - der Artikel
ist da etwas ungenau - steht den "vielen Vorteilen" genau ein
Nachteil gegenüber: Taugt nicht die Bohne.

Tschüss
db
Jan Marco Funke
2018-03-09 09:58:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlev Bartsch
Post by Patrick Rudin
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Akzeptiert oder kapiert? Ich glaube letzteres. Am Rollstuhl-WC in den
deutschen Nahverkehrsdosto scheitern gefühlt in etwa 2/3 aller Nutzer.
Denn da gibt es immerhin drei Knöpfe: Öffnen, schließen und verriegeln.
Damit sind viele bereits überfordert. Manch einer findet noch nicht mal
die Knöpfe und reißt an der automatischen Schiebetür herum. Das ist
immer unangenehm, wenn man von außen das vermeintlich freie WC öffnet
und drinnen sitzt gerade jemand auf dem Thron.
Post by Detlev Bartsch
Auch beim herkömmlichen Bedienkonzept (zwei Taster für auf und ab)
drücken Leute beide Tasten und halten so den Betrieb auf.
ACK. Und in manchen Kaufhäusern funktioniert es noch nicht mal. Man
steht als einziger vor dem Aufzug, drückt nach oben, steigt ein und der
Aufzug fährt nach unten. Aber vielleicht wurde es auch ganz bewusst
absichtlich deaktiviert, weil sowieso fast jeder beide Knöpfe drückt und
das System so nicht funktionieren kann.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Johann Mayerwieser
2018-03-09 11:12:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Post by Patrick Rudin
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Akzeptiert oder kapiert?
Ist eine Umschreibung - man kann natürlich nicht sagen, dass die Besucher
zu blöd sind.
Stefan Reuther
2018-03-09 19:09:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Post by Jan Marco Funke
Post by Patrick Rudin
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Akzeptiert oder kapiert?
Ist eine Umschreibung - man kann natürlich nicht sagen, dass die Besucher
zu blöd sind.
Es ist halt Gewohnheit, Fahrstuhlbenutzung hat man halt erlernt: Knopf
drücken, Lift kommt, noch nen Knopf drücken.

Als hier die Tatra-Züge durch Niederflurwagen ersetzt wurden hat es
durchaus eine Weile gedauert, bis alle Fahrgäste gelernt haben, was ein
Haltewunschknopf ist; die Tatras haben mangels solchem Knopf halt
überall gehalten. Wie die hinteren Türen im Gelenkbus funktionieren weiß
heute noch nicht jeder.


Stefan
U***@web.de
2018-03-10 11:10:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Reuther
Wie die hinteren Türen im Gelenkbus funktionieren weiß
heute noch nicht jeder.
Solltest Du es wissen, bitte beschreiben.

Gruß, ULF
Stephan Seitz
2018-03-10 13:08:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Stefan Reuther
Wie die hinteren Türen im Gelenkbus funktionieren weiß
heute noch nicht jeder.
Solltest Du es wissen, bitte beschreiben.
Die hinteren Türen im Gelenkbus können vom Fahrer im Gegensatz zu den
anderen Türen nicht geöffnet werden. Er kann die Türen nur entriegeln.
Wenn dann jemand auf den Türöffnerknopf drückt, geht die Tür auf.

Da das nicht jeder weiß, wenn er z.B. nur Kurzbusse kennt, dann kommt
schon mal ein Geschreie von hinten "Bitte, Tür öffnen!". Oder die
Leute rennen zur offenen Mitteltür.

Dazu kommt noch der folgende Fall: Drückst du im hinteren Bereich die
Haltewunschtaste, dann gehen die hinteren Türen auch automatisch auf,
sobald der Fahrer sie frei gibt. Hat nur jemand vorne Haltewunsch
gedrückt, dann mußt du die Tür manuell öffnen (siehe oben).

Shade and sweet water!

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| Public Keys: http://fsing.rootsland.net/~stse/keys.html |
Michael Kümmling
2018-03-10 14:01:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Seitz
Post by U***@web.de
Post by Stefan Reuther
Wie die hinteren Türen im Gelenkbus funktionieren weiß
heute noch nicht jeder.
Solltest Du es wissen, bitte beschreiben.
Die hinteren Türen im Gelenkbus können vom Fahrer im Gegensatz zu den
anderen Türen nicht geöffnet werden. Er kann die Türen nur entriegeln.
Wenn dann jemand auf den Türöffnerknopf drückt, geht die Tür auf.
Da das nicht jeder weiß, wenn er z.B. nur Kurzbusse kennt, dann kommt
schon mal ein Geschreie von hinten "Bitte, Tür öffnen!". Oder die
Leute rennen zur offenen Mitteltür.Ist ja aber auch nicht zwangsläufig so. In Dresden gibt es 4-Türer, bei
denen der Fahrer alle Türen öffnen und schließen kann. Seit einem Rüffel
von der Aufsichtsbehörde aber hinten mit Kameras.


Viele Grüße
Micha
U***@web.de
2018-03-10 16:27:17 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Stephan Seitz
Post by U***@web.de
Post by Stefan Reuther
Wie die hinteren Türen im Gelenkbus funktionieren weiß
heute noch nicht jeder.
Solltest Du es wissen, bitte beschreiben.
Die hinteren Türen im Gelenkbus können vom Fahrer im Gegensatz zu den
anderen Türen nicht geöffnet werden.
Hierzustadt schon gegenteilig erlebt.
Post by Stephan Seitz
Er kann die Türen nur entriegeln.
Wenn dann jemand auf den Türöffnerknopf drückt, geht die Tür auf.
Da das nicht jeder weiß, wenn er z.B. nur Kurzbusse kennt, dann kommt
schon mal ein Geschreie von hinten "Bitte, Tür öffnen!". Oder die
Leute rennen zur offenen Mitteltür.
Dazu kommt noch der folgende Fall: Drückst du im hinteren Bereich die
Haltewunschtaste,
Das muß ich mal testen. Funktioniert zumindest so
nicht bei allen Bussen, die hier fahren.

Ich kenne es, auch hinsichtlich der Straßenbahnen so,
daß die Tür sich aufgrund Öffnungsvormerkung öffnet,
wenn der Haltewunsch über einen Türöffnungsschalter
eingegeben wurde.

Wie das ist, wenn vorher jemand anderswo einen
Haltewunsch eingab, weiß ich nicht.
Post by Stephan Seitz
dann gehen die hinteren Türen auch automatisch auf,
sobald der Fahrer sie frei gibt.
Was er bei uns oft vergaß oder vielleicht auch nicht wollte.
Du hast richtig gelesen, auch bei gut gefüllten Gelenkbussen
sollte man hierzustadt nach 20 Uhr Tür 3 gar nicht benutzen.
Post by Stephan Seitz
Hat nur jemand vorne Haltewunsch
gedrückt, dann mußt du die Tür manuell öffnen (siehe oben).
Und wenn man sich im Frankfurter Forum wundert, warum
man bei Zustieg an Tür 2 einen Außenknopf drücken muß,
dann wird man offiziell angepflaumt.

Gruß, ULF
Gernot Griese
2018-03-10 17:04:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Stephan Seitz
Post by U***@web.de
Post by Stefan Reuther
Wie die hinteren Türen im Gelenkbus funktionieren weiß
heute noch nicht jeder.
Solltest Du es wissen, bitte beschreiben.
Die hinteren Türen im Gelenkbus können vom Fahrer im Gegensatz zu den
anderen Türen nicht geöffnet werden.
Hierzustadt schon gegenteilig erlebt.
Es hängt vom Bus ab, möglicherweise sogar vom Käufer. Die Öffnungen für
die Taster im Armaturenbrett sind üblicherweise vorhanden, manchmal aber
bis auf den für die Vordertür mit Blindstopfen verschlossen.

Gernot
--
Lügenpresse ist, wenn die TAGESSCHAU über ein Ereignis von regionaler
Bedeutung nicht berichtet und dadurch keinen nicht vorhandenen
Zusammenhang mit der Bundespolitik impliziert.
Paul Muster
2018-03-10 16:43:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Seitz
Post by U***@web.de
Post by Stefan Reuther
Wie die hinteren Türen im Gelenkbus funktionieren weiß
heute noch nicht jeder.
Solltest Du es wissen, bitte beschreiben.
Die hinteren Türen im Gelenkbus können vom Fahrer im Gegensatz zu den
anderen Türen nicht geöffnet werden. Er kann die Türen nur entriegeln.
Wenn dann jemand auf den Türöffnerknopf drückt, geht die Tür auf.
Warum konstruiert, baut und kauft jemand solchen inkonsistenten Quatsch?


mfG Paul
U***@web.de
2018-03-10 17:09:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Post by Stephan Seitz
Post by U***@web.de
Post by Stefan Reuther
Wie die hinteren Türen im Gelenkbus funktionieren weiß
heute noch nicht jeder.
Solltest Du es wissen, bitte beschreiben.
Die hinteren Türen im Gelenkbus können vom Fahrer im Gegensatz zu den
anderen Türen nicht geöffnet werden. Er kann die Türen nur entriegeln.
Wenn dann jemand auf den Türöffnerknopf drückt, geht die Tür auf.
Warum konstruiert, baut und kauft jemand solchen inkonsistenten Quatsch?
Warum schreibst Du solchen Müll?

Es muß früher Unfälle gegeben haben, als
Fahrer die dritte Tür ohne passende Lichtgitter- und
Trittüberwachung und situativ ohne hinreichende
Außenüberwachung etwa bei Halt des Gelenkbusses
an linkskurvigem Bussteig schlossen und mit
eingeklemmtem Fahrgast oder Lederriemen abfuhren.
Paul Muster
2018-03-10 17:35:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Paul Muster
Post by Stephan Seitz
Post by U***@web.de
Post by Stefan Reuther
Wie die hinteren Türen im Gelenkbus funktionieren weiß
heute noch nicht jeder.
Solltest Du es wissen, bitte beschreiben.
Die hinteren Türen im Gelenkbus können vom Fahrer im Gegensatz zu den
anderen Türen nicht geöffnet werden. Er kann die Türen nur entriegeln.
Wenn dann jemand auf den Türöffnerknopf drückt, geht die Tür auf.
Warum konstruiert, baut und kauft jemand solchen inkonsistenten Quatsch?
Warum schreibst Du solchen Müll?
Es muß früher Unfälle gegeben haben, als
Fahrer die dritte Tür ohne passende Lichtgitter- und
Trittüberwachung und situativ ohne hinreichende
Außenüberwachung etwa bei Halt des Gelenkbusses
an linkskurvigem Bussteig schlossen und mit
eingeklemmtem Fahrgast oder Lederriemen abfuhren.
Wer redet von früher? Wer redet vom Schließen?

Aber mit wem rede ich eigentlich? Zu blöd für ein ordentliches From, zu
doof für richtige Einleitungszeilen, mäßige Umgangsformen. EOT für mich.


Paul
U***@web.de
2018-03-11 09:37:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
mäßige Umgangsformen
Paule schrieb ohne Sinn und Verstand von Quatsch.
Das war Müll.
Ralf Gunkel
2018-03-10 17:30:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Post by Stephan Seitz
Post by U***@web.de
Post by Stefan Reuther
Wie die hinteren Türen im Gelenkbus funktionieren weiß
heute noch nicht jeder.
Solltest Du es wissen, bitte beschreiben.
Die hinteren Türen im Gelenkbus können vom Fahrer im Gegensatz zu den
anderen Türen nicht geöffnet werden. Er kann die Türen nur entriegeln.
Wenn dann jemand auf den Türöffnerknopf drückt, geht die Tür auf.
Warum konstruiert, baut und kauft jemand solchen inkonsistenten Quatsch?
"Lustig" wird es wenn es dem Busunternehmer egal ist das das jeder zweite
Bus seiner Lumpensammler anders funktionieren.

Hier erlebe ich bei einem Unternehmer auf einer Linie total unterschiedliche
funktionsweisen.

Version 1:
Haltewunsch ist an der hinteren Tür am Drücker bei der Tür an der rechten
Haltestange zu drücken und nach Freigabe durch den Fahrer ist dann an der
Stange links der Tür der Türöffner zu bedienen.
Achja, wer links drückt das nicht leuchten von "Wagen hält" ignoriert da das
Leuchtschild ohnehin oft defekt ist der steigt halt eine Station später
aus.

Version 2:
Haltewunsch kann beliebig im hinteren Teil gedrückt werden und nach der
Freigabe geht die Tür auf, sonst (weil Haltewunschh bereits vorbei
aktiviert wurde) einen der Knöpfe an der Tür drücken.

Version 3:
Fahrer öffnet nach an beliebiger Stelle im Bus gedrückten Haltewunsch alle
Türen wo er im Spiegel / der Kamera Leute vor der Tür sieht.

Aber auch beim Zug gibt es Fahrzeuge die vor dem Stillstand gedrückte
Türöffner schlicht ignorieren und andere die das einspeichern und ab
Stillstand sofort ggf. die Trittstufe ausfahren und die Türe öffnen.
Und dann versteckt jeder Hersteller noch die Haltewunschtasten
unterschiedlich gut.


ÖPNV ist halt nur für Profis... Leider.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
U***@web.de
2018-03-10 17:35:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Fahrer öffnet nach an beliebiger Stelle im Bus gedrückten Haltewunsch alle
Türen wo er im Spiegel / der Kamera Leute vor der Tür sieht.
Kann auch unproduktiv sein, wenn aus dem überfüllten
Gelenkbus nur einer an Tür 3 aussteigen will und
sich alle erst sortieren müssen, bevor die Türen richtig
öffnen/schließen können.
Peter & Helga Meier
2018-03-11 08:34:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Kann auch unproduktiv sein, wenn aus dem überfüllten
Gelenkbus nur einer an Tür 3 aussteigen will und
sich alle erst sortieren müssen, bevor die Türen richtig
öffnen/schließen können.
Ich dachte, eine Überfüllung sei grundsätzlich nicht zulässig. Und wenn
er doch mal überfüllt sein sollte, weil sich überzählige Fahrgäste
reingedrängt haben, so bleiben Probleme beim Aussteigen nicht aus.
U***@web.de
2018-03-11 09:43:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Post by U***@web.de
Kann auch unproduktiv sein, wenn aus dem überfüllten
Gelenkbus nur einer an Tür 3 aussteigen will und
sich alle erst sortieren müssen, bevor die Türen richtig
öffnen/schließen können.
Ich dachte, eine Überfüllung sei grundsätzlich nicht zulässig. Und wenn
er doch mal überfüllt sein sollte, weil sich überzählige Fahrgäste
reingedrängt haben, so bleiben Probleme beim Aussteigen nicht aus.
Überfüllung war subjektiv, kann in solchen Situationen nicht
nachzählen.
Ingo Stiller
2018-03-10 21:13:33 UTC
Permalink
Raw Message
Noch eine Variante aus Mainz
An den Stangen rechts und links der Tür sind reine Haltewunschtasten.
Die Tasten zum öffnen der Tür befinden sich am Türblatt (jeweils auf der Gelenkseite)

Wenn man es kennt, dass man an der Stange gleichzeitig einen Haltewunsch und ein Vormerken des Öffnens abgeben konnte, von den war das erst mal eine große Umstellung.
Aber diese Varianten hat sich nicht lange gehalten.

Gruß Ingo
U***@web.de
2018-03-11 09:39:30 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Ingo Stiller
Noch eine Variante aus Mainz
An den Stangen rechts und links der Tür sind reine Haltewunschtasten.
Die Tasten zum öffnen der Tür befinden sich am Türblatt (jeweils auf der Gelenkseite)
Wenn man es kennt, dass man an der Stange gleichzeitig einen Haltewunsch und ein Vormerken des Öffnens abgeben konnte, von den war das erst mal eine große Umstellung.
Aber diese Varianten hat sich nicht lange gehalten.
Das kam mit einem neuen Bustyp.
Ich meine, man habe jetzt innen Hinweispfeile
auf die Türscheiben geklebt.

Gruß, ULF
Holger Koetting
2018-03-10 20:24:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Warum konstruiert, baut und kauft jemand solchen inkonsistenten Quatsch?
Weil das zumindest früher in der StVZO so vorgeschrieben war.
Der Teil ist inzwischen entfallen. Da ich mich nicht näher
damit beschäftigt habe, vermute ich aber, daß der Inhalt im
wesentlichen auf andere Vorschriften übergegangen ist.

"Sind die Kraftomnibusse mit mehr als zwei Fahrgasttüren
ausgerüstet, dürfen nur die beiden vorderen Fahrgasttüren
vom Sitz des Fahrzeugführers aus betätigt werden können. Die
übrigen Fahrgasttüren, insbesondere im angelenkten Teil der
Gelenkomnibusse müssen automatisch betätigt werden können."

Damit sollte Deine Frage bezüglich des Warums beantwortet
sein.

Gruß,

Holger K. aus D.
--
Streckenstillegung? Nein, es wird nur nichts bestellt!

E-Mail: ***@gmx.de
Homepage: http://www.strassenbahn-darmstadt.de
Marc Haber
2018-03-11 12:25:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Warum konstruiert, baut und kauft jemand solchen inkonsistenten Quatsch?
Das ist einfach: Weil es noch niemand standardisiert hat.
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Stefan Reuther
2018-03-11 08:57:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Seitz
Post by U***@web.de
Post by Stefan Reuther
Wie die hinteren Türen im Gelenkbus funktionieren weiß
heute noch nicht jeder.
Solltest Du es wissen, bitte beschreiben.
Die hinteren Türen im Gelenkbus können vom Fahrer im Gegensatz zu den
anderen Türen nicht geöffnet werden. Er kann die Türen nur entriegeln.
Wenn dann jemand auf den Türöffnerknopf drückt, geht die Tür auf.
...außerdem können sie auch vom Fahrer nicht geschlossen werden, sondern
schließen nach Inaktivität in der Lichtschranke automatisch, was bei
langsamen Ein-/Aussteigern auch ab und an zu Verstimmung führt.


Stefan
U***@web.de
2018-03-11 09:51:04 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Stefan Reuther
Post by Stephan Seitz
Post by U***@web.de
Post by Stefan Reuther
Wie die hinteren Türen im Gelenkbus funktionieren weiß
heute noch nicht jeder.
Solltest Du es wissen, bitte beschreiben.
Die hinteren Türen im Gelenkbus können vom Fahrer im Gegensatz zu den
anderen Türen nicht geöffnet werden. Er kann die Türen nur entriegeln.
Wenn dann jemand auf den Türöffnerknopf drückt, geht die Tür auf.
...außerdem können sie auch vom Fahrer nicht geschlossen werden,
Gibt es Zwangsschließung der hinteren Türen nur bei Straßenbahnen?
Post by Stefan Reuther
sondern
schließen nach Inaktivität in der Lichtschranke automatisch, was bei
langsamen Ein-/Aussteigern auch ab und an zu Verstimmung führt.
Die Karenzzeiten sind da *sehr* unterschiedlich eingestellt.

Gruß, ULF, der als Schüler noch gelernt hat, auf das
Lichtschrankengehäuse zu steigen, weil oftmals nur so Mit-
und Weiterfahrt zu bewerkstelligen war.
Ingo Stiller
2018-03-11 10:14:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Stefan Reuther
schließen nach Inaktivität in der Lichtschranke automatisch, was bei
langsamen Ein-/Aussteigern auch ab und an zu Verstimmung führt.
Die Karenzzeiten sind da *sehr* unterschiedlich eingestellt.
Mir hat man mal erzählt, das sei von "Gesetzeswegen" vorgegeben. Ich meine, man erwähnte 10 Sekunden.
Aber in der Tat manchmal sehr kurz. Vor allem, wenn man nicht mehr so gut zu Fuss ist und die Tür knallt einem in die Seite.
Wenn neben mir noch "gebrechliche" Personen einsteigen, halte ich deshalb das Türblatt immer fest.
Post by U***@web.de
der als Schüler noch gelernt hat, auf das
Lichtschrankengehäuse zu steigen, weil oftmals nur so Mit-
und Weiterfahrt zu bewerkstelligen war.
Kenne ich auch noch, dass klettern auf den mittleren Handlauf, um die Lichtschranken nicht zu unterbrechen.

Gruß Ingo
Marc Haber
2018-03-11 12:24:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Seitz
Die hinteren Türen im Gelenkbus können vom Fahrer im Gegensatz zu den
anderen Türen nicht geöffnet werden. Er kann die Türen nur entriegeln.
Wenn dann jemand auf den Türöffnerknopf drückt, geht die Tür auf.
Da das nicht jeder weiß, wenn er z.B. nur Kurzbusse kennt, dann kommt
schon mal ein Geschreie von hinten "Bitte, Tür öffnen!". Oder die
Leute rennen zur offenen Mitteltür.
Dazu kommt noch der folgende Fall: Drückst du im hinteren Bereich die
Haltewunschtaste, dann gehen die hinteren Türen auch automatisch auf,
sobald der Fahrer sie frei gibt. Hat nur jemand vorne Haltewunsch
gedrückt, dann mußt du die Tür manuell öffnen (siehe oben).
Busfahren ist Beförderung Untersten Standards, da kann man keine
Konsistenz erwarten. Es gibt durchaus Gegenden in Deutschland, da
hängt es vom Betreiber ab, ob man vorne einsteigen und die Fahrkarte
vorzeigen muss oder nicht.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Bernhard Kraft
2018-03-09 17:46:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Post by Patrick Rudin
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Akzeptiert oder kapiert? Ich glaube letzteres. Am Rollstuhl-WC in den
deutschen Nahverkehrsdosto scheitern gefühlt in etwa 2/3 aller Nutzer.
Denn da gibt es immerhin drei Knöpfe: Öffnen, schließen und verriegeln.
Damit sind viele bereits überfordert.
Nicht zu vergessen: Ein Lampe die blinken kann oder nicht und man hat
keine Ahnung, was uns die Lampe damit sagen will.
Marc Haber
2018-03-10 11:46:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Post by Detlev Bartsch
Auch beim herkömmlichen Bedienkonzept (zwei Taster für auf und ab)
drücken Leute beide Tasten und halten so den Betrieb auf.
ACK. Und in manchen Kaufhäusern funktioniert es noch nicht mal. Man
steht als einziger vor dem Aufzug, drückt nach oben, steigt ein und der
Aufzug fährt nach unten.
Oder, ganz gerne, man drückt "auf". Es kommt der Aufzug mit dem Pfeil
"ab", der auch leuchten bleibt. Ich bleibe also davor stehen und werde
schonmal von den Leuten, die eingestiegen sind, dumm angeschaut. In
dem Moment wo die Tür dann wieder halb zu ist, wechselt der Pfeil auf
"auf" und der Aufzug fährt auch nach oben.

Ergebnis: Ich stehe dumm rum und die Leute, die es eigentlich "falsch"
gemacht haben, sind nicht nur in ihrem Handeln bestätigt, sondern
halten mich auch noch für zu doof für den Aufzug.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
U***@web.de
2018-03-10 11:51:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Oder, ganz gerne, man drückt "auf". Es kommt der Aufzug mit dem Pfeil
"ab", der auch leuchten bleibt. Ich bleibe also davor stehen und werde
schonmal von den Leuten, die eingestiegen sind, dumm angeschaut. In
dem Moment wo die Tür dann wieder halb zu ist, wechselt der Pfeil auf
"auf" und der Aufzug fährt auch nach oben.
Ergebnis: Ich stehe dumm rum und die Leute, die es eigentlich "falsch"
gemacht haben, sind nicht nur in ihrem Handeln bestätigt, sondern
halten mich auch noch für zu doof für den Aufzug.
Allerdings gibt es auch noch die Aufzugsexemplare, bei
denen man gleich einsteigt, die aber nach dem Türeschließen
und Pfeilrichtungswechsel die Türe noch mal öffnen.
Peter & Helga Meier
2018-03-11 08:37:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Allerdings gibt es auch noch die Aufzugsexemplare, bei
denen man gleich einsteigt, die aber nach dem Türeschließen
und Pfeilrichtungswechsel die Türe noch mal öffnen.
Das ist für solche Leute wie Marc gedacht, die nicht einsteigen möchten,
wenn der Pfeil in die andere Richtung zeigt.
U***@web.de
2018-03-11 09:44:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Post by U***@web.de
Allerdings gibt es auch noch die Aufzugsexemplare, bei
denen man gleich einsteigt, die aber nach dem Türeschließen
und Pfeilrichtungswechsel die Türe noch mal öffnen.
Das ist für solche Leute wie Marc gedacht, die nicht einsteigen möchten,
wenn der Pfeil in die andere Richtung zeigt.
Zumindest im untersten Geschoß könnte der Aufzug
seinen Pfeil schon mal frühzeitig umschalten.
Gernot Griese
2018-03-10 12:00:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Jan Marco Funke
Post by Detlev Bartsch
Auch beim herkömmlichen Bedienkonzept (zwei Taster für auf und ab)
drücken Leute beide Tasten und halten so den Betrieb auf.
ACK. Und in manchen Kaufhäusern funktioniert es noch nicht mal. Man
steht als einziger vor dem Aufzug, drückt nach oben, steigt ein und der
Aufzug fährt nach unten.
Oder, ganz gerne, man drückt "auf". Es kommt der Aufzug mit dem Pfeil
"ab", der auch leuchten bleibt. Ich bleibe also davor stehen und werde
schonmal von den Leuten, die eingestiegen sind, dumm angeschaut. In
dem Moment wo die Tür dann wieder halb zu ist, wechselt der Pfeil auf
"auf" und der Aufzug fährt auch nach oben.
Bei dem Aufzug in dem Haus, in dem ich früher gewohnt habe, sind die
Leuchten der Pfeile offensichtlich nur mit dem Drehrichtungssignal des
Umrichters verbunden.

Gernot
--
Lügenpresse ist, wenn die TAGESSCHAU über ein Ereignis von regionaler
Bedeutung nicht berichtet und dadurch keinen nicht vorhandenen
Zusammenhang mit der Bundespolitik impliziert.
Gerald Gruner
2018-03-10 12:58:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Jan Marco Funke
Post by Detlev Bartsch
Auch beim herkömmlichen Bedienkonzept (zwei Taster für auf und ab)
drücken Leute beide Tasten und halten so den Betrieb auf.
ACK. Und in manchen Kaufhäusern funktioniert es noch nicht mal. Man
steht als einziger vor dem Aufzug, drückt nach oben, steigt ein und der
Aufzug fährt nach unten.
Oder, ganz gerne, man drückt "auf". Es kommt der Aufzug mit dem Pfeil
"ab", der auch leuchten bleibt. Ich bleibe also davor stehen und werde
schonmal von den Leuten, die eingestiegen sind, dumm angeschaut. In
dem Moment wo die Tür dann wieder halb zu ist, wechselt der Pfeil auf
"auf" und der Aufzug fährt auch nach oben.
Ergebnis: Ich stehe dumm rum und die Leute, die es eigentlich "falsch"
gemacht haben, sind nicht nur in ihrem Handeln bestätigt, sondern
halten mich auch noch für zu doof für den Aufzug.
Stimmt. DAS ergibt ein sich verstärkendes falsches Feedback und ist daher
doppelt blöd.
Vielleicht sollten Aufzugsbauer mal über diesen Punkt nachdenken...

MfG
Gerald
--
No trees were killed in the sending of this message. However
a large number of electrons were terribly inconvenienced.
Peter & Helga Meier
2018-03-11 08:39:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Stimmt. DAS ergibt ein sich verstärkendes falsches Feedback und ist daher
doppelt blöd.
Vielleicht sollten Aufzugsbauer mal über diesen Punkt nachdenken...
Daran wird sich nichts ändern, weil die Aufzugssteuerungssoftware vom
TÜV abgenommen wurde und bei einer Änderung eine neue Zertifizierung
erforderlich sein wird.
Gerald Gruner
2018-03-10 12:51:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Post by Detlev Bartsch
Post by Patrick Rudin
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Akzeptiert oder kapiert? Ich glaube letzteres. Am Rollstuhl-WC in den
deutschen Nahverkehrsdosto scheitern gefühlt in etwa 2/3 aller Nutzer.
Denn da gibt es immerhin drei Knöpfe: Öffnen, schließen und verriegeln.
Sorry, das IST auch ein ziemlich doofes Konzept.
Post by Jan Marco Funke
Damit sind viele bereits überfordert. Manch einer findet noch nicht mal
die Knöpfe und reißt an der automatischen Schiebetür herum. Das ist
immer unangenehm, wenn man von außen das vermeintlich freie WC öffnet
und drinnen sitzt gerade jemand auf dem Thron.
Für jedes Mal sollte man dem Erfinder eine Mauschelle geben, damot er etwas
lernt.
Post by Jan Marco Funke
Post by Detlev Bartsch
Auch beim herkömmlichen Bedienkonzept (zwei Taster für auf und ab)
drücken Leute beide Tasten und halten so den Betrieb auf.
ACK. Und in manchen Kaufhäusern funktioniert es noch nicht mal. Man
steht als einziger vor dem Aufzug, drückt nach oben, steigt ein und der
Aufzug fährt nach unten. Aber vielleicht wurde es auch ganz bewusst
absichtlich deaktiviert, weil sowieso fast jeder beide Knöpfe drückt und
das System so nicht funktionieren kann.
Genauso wie der Türschließen-Knopf in der Kabine (angeblich) oft ein Fake
ist...

MfG
Gerald
--
No trees were killed in the sending of this message. However
a large number of electrons were terribly inconvenienced.
Helmut Barth
2018-03-10 09:13:45 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by Detlev Bartsch
Auch beim herkömmlichen Bedienkonzept (zwei Taster für auf und ab)
drücken Leute beide Tasten und halten so den Betrieb auf.
In Stuttgart teilt sich der Fernverkehr ein Gebäude mit dem
Kultusministerium. Interessanterweise gibt es in beiden Betrieben
ungefähr die gleiche geringe Anzahl an Leuten, die beide Knöpfe bedienen.

Ich kommentiere sowas immer mit "Oh, du willst/sie wollen in beide
Richtungen fahren?" Die lustigste Begründung: "Nein, eine Kabine ist
unten und eine ist oben, wenn ich beide Knöpfe drücke, werden beide
gerufen und ich steige in diejenige ein, die schneller da ist." [1]

Noch besser war es im Gebäude meines Ausbildungsbetriebs, da gab es
einen Paternoster über 5 Stockwerke. Da stand mal einer davor und
wartete auf die Kabine 4, weil er doch in den vierten Stock wollte. Auf
meine Frage ob er glaube dass die Kabine 12 in einem fünfstöckigen
Gebäude bis zur 12. Etage fahren würde erntete ich einen total
verständnislosen Blick. Ich bin dann, just for fun, durch den Keller
gefahren. In der Kabine 4... herrlich, dieser irritierte Blick als
"seine" Kabine schon belegt war. [1][2]

Grüßle, Helmut

[1] "Dafür muss man wohl studiert haben." ;)

[2] Die Wahrscheinlichkeit für [1] ist in beiden Fällen sehr hoch, ich
habe einst meine Ausbildung bei der Uni gemacht...
Martin Theodor Ludwig
2018-03-10 10:45:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Post by Detlev Bartsch
Auch beim herkömmlichen Bedienkonzept (zwei Taster für auf und ab)
drücken Leute beide Tasten und halten so den Betrieb auf.
Ich kommentiere sowas immer mit "Oh, du willst/sie wollen in beide
Richtungen fahren?"
Hab' ich hier schon den Fall von meinen Uni-Aufzügen erzählt?

Einst saß ich im Labor und beschloß, eine Fotokopie machen zu wollen.
Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: entweder auf dem gleichen Stockwerk
gaaaaanz ans andere Ende des laaaaangen Ganges zu gehen oder aber von
meinem Raum direkt am Treppenhaus einen Stock höher. Im Treppenhaus war
aber das Licht defekt (und schon Dunkelheit eingebrochen), so daß ich
mich ausnahmsweise für den Aufzug entschloß. Angefordert, eingestiegen,
auf 7.Stock gedrückt - er fährt los, wird im 7.Stock langsam lansgamer
und kommt im 8.Stock zum Halten. Nochmal auf 7.Stock gedrückt - er fährt
los, wird im 7.Stock langsam lansgamer und kommt im 6.Stock zum Halten.
Nach zwei- oder dreimal hin und her hab' ich ihn beim Aussteigen in den
Keller geschickt in der Vermutung, daß dann ein anderer von den dreien
näher ist und stattdessen kommt. Aber nein, es kam wieder der gleiche
(offensichtlich waren da am Wochenende die anderen Aufzüge temporär
außer Betrieb gesetzt). Nun denn: wieder auf 7.Stock gedrückt und gleich
nach dem Anfahren auf 6.Stock und den Knopf nicht mehr losgelassen.
Damit kam ich tatsächlich im 7.Stock an (und auf die gleiche Weise
danach wieder in den 6.Stock zurück).

Bis dann, Martin
--
Autoreisezüge in Europa: http://www.autoreisezuege.org
Holger Koetting
2018-03-10 20:42:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Theodor Ludwig
mich ausnahmsweise für den Aufzug entschloß. Angefordert, eingestiegen,
auf 7.Stock gedrückt - er fährt los, wird im 7.Stock langsam lansgamer
und kommt im 8.Stock zum Halten. Nochmal auf 7.Stock gedrückt - er fährt
los, wird im 7.Stock langsam lansgamer und kommt im 6.Stock zum Halten.
Das erinnert mich irgendwie an den alten (VEB) Licht und
Kraft-Aufzug im Dresdner Jugendgästehaus vor der Sanierung.
Scheinbar war der Endlagenschalter nicht so ganz richtig
eingestellt und er hielt 'nen Zentimeter zu früh auf der
Etage. Tür läßt sich nicht öffnen, weil mechanisch
verriegelt. Druck auf den Taster für das Stockwerk x
brachte nix, der Aufzug dachte ja, da bin ich schon. Also
erst mal ein Stockwerk weiter, dann wieder zurück und dann
ging's.

Gruß,

Holger K. aus D.
--
Streckenstillegung? Nein, es wird nur nichts bestellt!

E-Mail: ***@gmx.de
Homepage: http://www.strassenbahn-darmstadt.de
Johann Mayerwieser
2018-03-11 04:31:04 UTC
Permalink
Raw Message
Das erinnert mich irgendwie an den alten (VEB) Licht und Kraft-Aufzug im
Dresdner Jugendgästehaus vor der Sanierung.
Scheinbar war der Endlagenschalter nicht so ganz richtig eingestellt und
er hielt 'nen Zentimeter zu früh auf der Etage. Tür läßt sich nicht
öffnen, weil mechanisch verriegelt. Druck auf den Taster für das
Stockwerk x brachte nix, der Aufzug dachte ja, da bin ich schon. Also
erst mal ein Stockwerk weiter, dann wieder zurück und dann ging's
In meiner Dienststelle gab es einen uralt-Aufzug für 3 Personen. Beim
Runterfahren mit 4 Personen kam es immer wieder vor, dass der Aufzug zu
tief stehen blieb und die Türe nicht mehr auf ging. Ich bin in solchen
Fällen zum nächst-tieferen Stock gefahren und habe mit dem Halteschalter
früher gebremst, mit dem Spiel von +-20 cm, bei dem die Türe noch
öffnenbar war, kein Problem. Nun ist eine Partie von 5 in dem Aufzug
gefahren, alles technische Genies. Im ersten Stock ist der Aufzug zu tief
stehen geblieben, also sind sie in das EG gefahren, haben aber nicht
gebremst (der Hannes machts immer so), Türen gehen nicht auf, also
Keller. Dort sind sie auf dem Schachtboden auf den Dämpfern aufgesessen.
Blöd nur, dass der vorhandene Dreikantschlüssel zum Notöffnen der Türen
dort nicht gepasst hat. Also Feuerwehr.
Irgendwann gab es einen neuen Aufzug - unspektakulär, Schacht- und
Kabinentüren. Also bin ich in Pension gegangen.
U***@web.de
2018-03-11 09:42:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
In meiner Dienststelle gab es einen uralt-Aufzug für 3 Personen. Beim
Runterfahren mit 4 Personen
Ach Eiernieser, hättste mal früher lesen und zählen gelernt.
Peter & Helga Meier
2018-03-11 08:42:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Theodor Ludwig
Nun denn: wieder auf 7.Stock gedrückt und gleich
nach dem Anfahren auf 6.Stock und den Knopf nicht mehr losgelassen.
Damit kam ich tatsächlich im 7.Stock an (und auf die gleiche Weise
danach wieder in den 6.Stock zurück).
Bist Du dann auch im 7. Stock rausgekommen, d.h. ging die Tür auf?
U***@web.de
2018-03-11 09:46:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Post by Martin Theodor Ludwig
Nun denn: wieder auf 7.Stock gedrückt und gleich
nach dem Anfahren auf 6.Stock und den Knopf nicht mehr losgelassen.
Damit kam ich tatsächlich im 7.Stock an (und auf die gleiche Weise
danach wieder in den 6.Stock zurück).
Bist Du dann auch im 7. Stock rausgekommen, d.h. ging die Tür auf?
Dann wäre er rausgekommen. Er wollte aber da wohl nicht raus.
U***@web.de
2018-03-10 11:16:06 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Helmut Barth
Post by Detlev Bartsch
Auch beim herkömmlichen Bedienkonzept (zwei Taster für auf und ab)
drücken Leute beide Tasten und halten so den Betrieb auf.
In Stuttgart teilt sich der Fernverkehr ein Gebäude mit dem
Kultusministerium. Interessanterweise gibt es in beiden Betrieben
ungefähr die gleiche geringe Anzahl an Leuten, die beide Knöpfe bedienen.
Ich kommentiere sowas immer mit "Oh, du willst/sie wollen in beide
Richtungen fahren?" Die lustigste Begründung: "Nein, eine Kabine ist
unten und eine ist oben, wenn ich beide Knöpfe drücke, werden beide
gerufen und ich steige in diejenige ein, die schneller da ist." [1]
[1] "Dafür muss man wohl studiert haben." ;)
Die Idee ist erst einmal richtig. Ihre Umsetzung ist allerdings
rücksichtslos, und nicht selten führt der erstöffnende Aufzug
zunächst einmal entgegen der gewünschten Richtung.

Gruß, ULF
Marc Haber
2018-03-10 11:55:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Ich kommentiere sowas immer mit "Oh, du willst/sie wollen in beide
Richtungen fahren?" Die lustigste Begründung: "Nein, eine Kabine ist
unten und eine ist oben, wenn ich beide Knöpfe drücke, werden beide
gerufen und ich steige in diejenige ein, die schneller da ist." [1]
Das ist in der Tat die Standardbegründung. Kann man wohl nur dadurch
abschaffen dass man nicht mehr anzeigt wo die Kabinen gerade sind.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
U***@web.de
2018-03-10 12:14:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Helmut Barth
Ich kommentiere sowas immer mit "Oh, du willst/sie wollen in beide
Richtungen fahren?" Die lustigste Begründung: "Nein, eine Kabine ist
unten und eine ist oben, wenn ich beide Knöpfe drücke, werden beide
gerufen und ich steige in diejenige ein, die schneller da ist." [1]
Das ist in der Tat die Standardbegründung. Kann man wohl nur dadurch
abschaffen dass man nicht mehr anzeigt wo die Kabinen gerade sind.
Du meinst, dann hören die Leute auf, beide
Pfeile zu drücken? Für so einen Traumtänzer
hätte ich Dich gar nicht gehalten.
Ralf Gunkel
2018-03-10 12:17:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Helmut Barth
Ich kommentiere sowas immer mit "Oh, du willst/sie wollen in beide
Richtungen fahren?" Die lustigste Begründung: "Nein, eine Kabine ist
unten und eine ist oben, wenn ich beide Knöpfe drücke, werden beide
gerufen und ich steige in diejenige ein, die schneller da ist." [1]
Das ist in der Tat die Standardbegründung.
Und übliche "Bauernschläue". Genau wie es Leute gibt die glauben dass SOS
Morsen am Knopf unterhalb der Ampeltaster für beschleunigtes Umschalten
sorgt.
Schliesslich gibt es dazu Videos in YouTube und dann muss es ja wahr sein.

*Facepalm*
Post by Marc Haber
Kann man wohl nur dadurch
abschaffen dass man nicht mehr anzeigt wo die Kabinen gerade sind.
Interessanter Ansatz.
Ich vermutete schon öfters bei einigen Aufzügen schon dass diese Anzeige
nichts mit der realen Position der Kabine zu tun hat sondern nur der
Beschäftigung der Wartenden dient.

Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Gerald Gruner
2018-03-10 12:51:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
In Stuttgart teilt sich der Fernverkehr ein Gebäude mit dem
Kultusministerium. Interessanterweise gibt es in beiden Betrieben
ungefähr die gleiche geringe Anzahl an Leuten, die beide Knöpfe bedienen.
Ich kommentiere sowas immer mit "Oh, du willst/sie wollen in beide
Richtungen fahren?" Die lustigste Begründung: "Nein, eine Kabine ist
unten und eine ist oben, wenn ich beide Knöpfe drücke, werden beide
gerufen und ich steige in diejenige ein, die schneller da ist." [1]
Bei uns in der Firma ist es so, dass der Aufzug, der bei Pfeil nach unten
hält, (meist) auch nach untenfährt, weil schon jemand drin ist und nach
unten will oder jemand weiter unten den Ruf-Knopf gedrückt hat.
Nur wenn beides nicht der Fall ist, kann man direkt rauf fahren. Aber in
diesem Fall ist die Aufzugssteuerung eigentlich so schlau, die schnellste,
freie Kabine zu holen, egal ob sie momentan höher oder tiefer steht.

Aber natürlich gibt es auch bei uns "Intelligenzbolzen", die trotzdem beide
Knöpfe drücken und regelmäßig Unmut der Passagiere ernten, wenn der Aufzug
für die andere Richtung hält und derjenige auf die Richtung guckt und dann
nicht einsteigt oder niemand einsteigt. :-(

Noch "beliebter" sind nur diejenigen, die in der offenen Aufzugstür ein
"kurzes" Schwätzchen halten und den Aufzug blockieren.

MfG
Gerald
--
No trees were killed in the sending of this message. However
a large number of electrons were terribly inconvenienced.
Stefan Reuther
2018-03-11 09:05:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Ich kommentiere sowas immer mit "Oh, du willst/sie wollen in beide
Richtungen fahren?" Die lustigste Begründung: "Nein, eine Kabine ist
unten und eine ist oben, wenn ich beide Knöpfe drücke, werden beide
gerufen und ich steige in diejenige ein, die schneller da ist." [1]
[...]
Post by Helmut Barth
[1] "Dafür muss man wohl studiert haben." ;)
Wer studiert hat, weist dir mit vollständiger Induktion nach, dass der
Fahrstuhl immer in die richtige Richtung fährt.

Anfang: N=1 Obergeschosse. Steht ich im Erdgeschoss kann ich nur nach
oben wollen, der Fahrstuhl aber auch. Steh ich im Obergeschoss, kann ich
nur nach unten wollen, der Fahrstuhl aber auch -> check.

Schritt: N'=N+1. Für die ersten N Stockwerke haben wir eben bewiesen.
Steh ich in Stockwerk N+1, kann ich nur nach unten wollen, der Fahrstuhl
aber auch -> check.


Stefan
U***@web.de
2018-03-11 09:53:04 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Stefan Reuther
Post by Helmut Barth
Ich kommentiere sowas immer mit "Oh, du willst/sie wollen in beide
Richtungen fahren?" Die lustigste Begründung: "Nein, eine Kabine ist
unten und eine ist oben, wenn ich beide Knöpfe drücke, werden beide
gerufen und ich steige in diejenige ein, die schneller da ist." [1]
[...]
Post by Helmut Barth
[1] "Dafür muss man wohl studiert haben." ;)
Wer studiert hat, weist dir mit vollständiger Induktion nach, dass der
Fahrstuhl immer in die richtige Richtung fährt.
Anfang: N=1 Obergeschosse. Steht ich im Erdgeschoss kann ich nur nach
oben wollen, der Fahrstuhl aber auch. Steh ich im Obergeschoss, kann ich
nur nach unten wollen, der Fahrstuhl aber auch -> check.
Für lediglich zweigeschossige Aufzüge, wie man sie
nicht selten in kleineren Bahnhöfen findet, nicht ganz verkehrt.

Gruß, ULF
Ralf Gunkel
2018-03-11 09:58:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Reuther
Post by Helmut Barth
Ich kommentiere sowas immer mit "Oh, du willst/sie wollen in beide
Richtungen fahren?" Die lustigste Begründung: "Nein, eine Kabine ist
unten und eine ist oben, wenn ich beide Knöpfe drücke, werden beide
gerufen und ich steige in diejenige ein, die schneller da ist." [1]
[...]
Post by Helmut Barth
[1] "Dafür muss man wohl studiert haben." ;)
Wer studiert hat, weist dir mit vollständiger Induktion nach, dass der
Fahrstuhl immer in die richtige Richtung fährt.
Anfang: N=1 Obergeschosse. Steht ich im Erdgeschoss kann ich nur nach
oben wollen, der Fahrstuhl aber auch. Steh ich im Obergeschoss, kann ich
nur nach unten wollen, der Fahrstuhl aber auch -> check.
Schritt: N'=N+1. Für die ersten N Stockwerke haben wir eben bewiesen.
Steh ich in Stockwerk N+1, kann ich nur nach unten wollen, der Fahrstuhl
aber auch -> check.
Gute Herleitung.

Und nun aus Bauernschläue der Praxisbeleg.
Im obersten Geschoss findet man in den meisten Fällen nur eine Taste und
die zeigt, oh Wunder, nach unten. In der Tiefgarage oder sonstiger
unterster Etage dann nach oben.
Wahnsinn und ein Problem für Leute die meinen nun die Rufrichtung drücken
zu müssen. Denen bleibt dann nichts anderes übrig als eine Etage auf der
Treppe runter bzw. hoch zu laufen um ihrem Irrglauben huldigen zu können.

*scnr*


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
Marc Haber
2018-03-11 12:33:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Gunkel
Im obersten Geschoss findet man in den meisten Fällen nur eine Taste und
die zeigt, oh Wunder, nach unten. In der Tiefgarage oder sonstiger
unterster Etage dann nach oben.
Wahnsinn und ein Problem für Leute die meinen nun die Rufrichtung drücken
zu müssen. Denen bleibt dann nichts anderes übrig als eine Etage auf der
Treppe runter bzw. hoch zu laufen um ihrem Irrglauben huldigen zu können.
"Die Idioten von der Aufzugsfirma bauen ganz oben und ganz unten
_immer_ die falschen Knöpfe ein! Dass die nicht anständig geschult
sind ist ein Skandal."
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Peter & Helga Meier
2018-03-11 13:50:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
"Die Idioten von der Aufzugsfirma bauen ganz oben und ganz unten
_immer_ die falschen Knöpfe ein! Dass die nicht anständig geschult
sind ist ein Skandal."
Du übertreibst.
Peter & Helga Meier
2018-03-11 08:46:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlev Bartsch
Auch beim herkömmlichen Bedienkonzept (zwei Taster für auf und ab)
drücken Leute beide Tasten und halten so den Betrieb auf.
Das mache ich auch so, doch verstehe ich nicht, wie ich damit den
Betrieb aufhalte. Der Aufzug, der oben ist, soll zu mir runterkommen,
der Aufzug, der unten ist, soll zu mir raufkommen. Ich kann ja nicht
wissen, welcher schneller ist.
U***@web.de
2018-03-11 09:47:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Post by Detlev Bartsch
Auch beim herkömmlichen Bedienkonzept (zwei Taster für auf und ab)
drücken Leute beide Tasten und halten so den Betrieb auf.
Das mache ich auch so, doch verstehe ich nicht, wie ich damit den
Betrieb aufhalte.
Etwas einfältig?
Post by Peter & Helga Meier
Der Aufzug, der oben ist, soll zu mir runterkommen,
der Aufzug, der unten ist, soll zu mir raufkommen. Ich kann ja nicht
wissen, welcher schneller ist.
Du bestellst zwei Kabinen, obwohl Du nur eine wirst
nutzen können. Fast immer maximierst Du damit die Wartezeit
für die anderen.
Peter & Helga Meier
2018-03-11 10:22:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Peter & Helga Meier
Der Aufzug, der oben ist, soll zu mir runterkommen,
der Aufzug, der unten ist, soll zu mir raufkommen. Ich kann ja nicht
wissen, welcher schneller ist.
Du bestellst zwei Kabinen, obwohl Du nur eine wirst
nutzen können. Fast immer maximierst Du damit die Wartezeit
für die anderen.
Darum geht es mir garnicht, ich möchte lediglich für mich die Wartezeit
minimieren.
U***@web.de
2018-03-11 10:39:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Post by U***@web.de
Du bestellst zwei Kabinen, obwohl Du nur eine wirst
nutzen können. Fast immer maximierst Du damit die Wartezeit
für die anderen.
Darum geht es mir garnicht, ich möchte lediglich für mich die Wartezeit
minimieren.
Und das ist rücksichtsloser Mißbrauch.
Ich hoffe, Du bekommst bald die ersten Aufzugsverbote ausgesprochen.
Peter & Helga Meier
2018-03-11 13:36:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Peter & Helga Meier
Darum geht es mir garnicht, ich möchte lediglich für mich die Wartezeit
minimieren.
Und das ist rücksichtsloser Mißbrauch.
Ich hoffe, Du bekommst bald die ersten Aufzugsverbote ausgesprochen.
Von wem, mit welcher Begründung?
David Seppi
2018-03-11 10:55:01 UTC
Permalink
Raw Message
[...]
Post by Peter & Helga Meier
Post by U***@web.de
Du bestellst zwei Kabinen, obwohl Du nur eine wirst
nutzen können. Fast immer maximierst Du damit die Wartezeit
für die anderen.
Darum geht es mir garnicht, ich möchte lediglich für mich die Wartezeit
minimieren.
Genau das tust Du aber nicht, eher im Gegenteil: Du fährst dann unnötig
mit dem Aufzug spazieren.
--
David Seppi
1220 Wien
Peter & Helga Meier
2018-03-11 13:37:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by David Seppi
Post by Peter & Helga Meier
Darum geht es mir garnicht, ich möchte lediglich für mich die Wartezeit
minimieren.
Genau das tust Du aber nicht, eher im Gegenteil: Du fährst dann unnötig
mit dem Aufzug spazieren.
Das glaube ich nicht.
Ingo Stiller
2018-03-11 11:34:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Darum geht es mir garnicht, ich möchte lediglich für mich die Wartezeit
minimieren.
Versuch es mal vom Standpunkt der anderen zu sehen.

Okay, ich übertreibe es in diese Hinsicht vielleicht etwas
Morgens wollen ja fast alle vom Erdgeschoss zu den oberen Etagen.
Was mach ich also, wenn ich dann im z.B. dritten Stock aussteigen:
Ich drücke noch schnell den Knopf für Erdgeschoss.
Damit minimiere ich die durchschnittliche Wartezeit aller noch etwas :-)

Gruß Ingo
Peter & Helga Meier
2018-03-11 13:42:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ingo Stiller
Post by Peter & Helga Meier
Darum geht es mir garnicht, ich möchte lediglich für mich die Wartezeit
minimieren.
Versuch es mal vom Standpunkt der anderen zu sehen.
Das ist mir egal.
Post by Ingo Stiller
Okay, ich übertreibe es in diese Hinsicht vielleicht etwas
Morgens wollen ja fast alle vom Erdgeschoss zu den oberen Etagen.
Das kenne ich. Eine riesige Menschenmenge wartet im Erdgeschoß, um nach
oben zu kommen. Nicht alle passen in einen Fahrkorb. Ich bin dann mit
dem anderen Fahrkorb eine Etage nach unten in den Keller gefahren und
hatte mir damit einen Platz nach oben gesichert. Was ist daran verwerflich?
Fa.lk.Sc.H.a.de
2018-03-11 12:09:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Post by U***@web.de
Post by Peter & Helga Meier
Der Aufzug, der oben ist, soll zu mir runterkommen,
der Aufzug, der unten ist, soll zu mir raufkommen. Ich kann ja nicht
wissen, welcher schneller ist.
Du bestellst zwei Kabinen, obwohl Du nur eine wirst
nutzen können. Fast immer maximierst Du damit die Wartezeit
für die anderen.
Darum geht es mir garnicht, ich möchte lediglich für mich die Wartezeit
minimieren.
das nennt man im besten Fall egoistisches Verhalten, im schlimmsten Fall
dann asoziales Verhalten!
Peter & Helga Meier
2018-03-11 13:44:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fa.lk.Sc.H.a.de
Post by Peter & Helga Meier
Darum geht es mir garnicht, ich möchte lediglich für mich die Wartezeit
minimieren.
das nennt man im besten Fall egoistisches Verhalten, im schlimmsten Fall
dann asoziales Verhalten!
Das ist Deine Meinung, die gestehe ich Dir zu. Allerdings hat mir noch
niemand einen Vorwurf gemacht. Es gibt auch keine entsprechenden
Vorschriften oder Benutzungsbedingungen.
Marc Haber
2018-03-11 12:34:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Darum geht es mir garnicht, ich möchte lediglich für mich die Wartezeit
minimieren.
Depp.
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Peter & Helga Meier
2018-03-11 13:46:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Darum geht es mir garnicht, ich möchte lediglich für mich die Wartezeit
minimieren.
Depp.
Sowas ist eine Beleidigung, eine Strafanzeige behalte ich mir vor. Auf
daß Dir ein Pferdefuß wächst!
Paul Muster
2018-03-11 09:32:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Post by Detlev Bartsch
Auch beim herkömmlichen Bedienkonzept (zwei Taster für auf und ab)
drücken Leute beide Tasten und halten so den Betrieb auf.
Das mache ich auch so, doch verstehe ich nicht, wie ich damit den
Betrieb aufhalte. Der Aufzug, der oben ist, soll zu mir runterkommen,
der Aufzug, der unten ist, soll zu mir raufkommen. Ich kann ja nicht
wissen, welcher schneller ist.
Dass diese Vorgehensweise ganz sicher nicht so geplant ist, kann man
unschwer daran erkennen, dass im untersten Stockwerk nur ein Taster für
"ich will nach oben" und ganz oben nur ein Taster für "ich will runter"
vorhanden ist.

Wieso man durch den von dir praktizierten Missbrauch den Betrieb
aufhält, darfst du dir selbst überlegen.


mfG Paul
Peter & Helga Meier
2018-03-11 10:19:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Muster
Wieso man durch den von dir praktizierten Missbrauch den Betrieb
aufhält, darfst du dir selbst überlegen.
Erkläre mir bitte, was dabei Mißbrauch sein soll.
Fa.lk.Sc.H.a.de
2018-03-11 12:07:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Post by Paul Muster
Wieso man durch den von dir praktizierten Missbrauch den Betrieb
aufhält, darfst du dir selbst überlegen.
Erkläre mir bitte, was dabei Mißbrauch sein soll.
weniger Mißbrauch als Mißnutzung, denn wenn Du beide Knöpfe drückst um
nach unten zu fahren, hält ein nach oben fahrender Aufzug auch an bevor
er weiter nach oben fährt obwohl keiner ein- oder aussteigt. Sogar wenn
er leer ist, weil er bereits von weiter oben gerufen wurde, fährt er in
der Regel erst mal mit Dir weiter nach oben, auch wenn Du Ergeschoss
drückst.
Zeitverlust für alle Beteiligten.
Peter & Helga Meier
2018-03-11 13:36:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fa.lk.Sc.H.a.de
Post by Peter & Helga Meier
Erkläre mir bitte, was dabei Mißbrauch sein soll.
weniger Mißbrauch als Mißnutzung, denn wenn Du beide Knöpfe drückst um
nach unten zu fahren, hält ein nach oben fahrender Aufzug auch an bevor
er weiter nach oben fährt obwohl keiner ein- oder aussteigt. Sogar wenn
er leer ist, weil er bereits von weiter oben gerufen wurde, fährt er in
der Regel erst mal mit Dir weiter nach oben, auch wenn Du Ergeschoss
drückst.
Zeitverlust für alle Beteiligten.
Ich habe noch an keinem Aufzug entsprechende Anweisungen gesehen, wie
mit den Knöpfen umzugehen wäre. Somit sind Deine Äußerungen reine
Spekulation.
Reinhard Greulich
2018-03-11 13:52:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Ich habe noch an keinem Aufzug entsprechende Anweisungen gesehen, wie
mit den Knöpfen umzugehen wäre.
Wenn du normalen Einsatz deines Verstandes lieber durch Anweisungen
ersetzt haben will: diese befinden sich an den Tasten selbst in Form
eines Piktogrammes, das die gewünschte Fahrtrichtung darstellt.
--
70086
~=@=~
Peter & Helga Meier
2018-03-11 13:56:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Peter & Helga Meier
Ich habe noch an keinem Aufzug entsprechende Anweisungen gesehen, wie
mit den Knöpfen umzugehen wäre.
Wenn du normalen Einsatz deines Verstandes lieber durch Anweisungen
ersetzt haben will: diese befinden sich an den Tasten selbst in Form
eines Piktogrammes, das die gewünschte Fahrtrichtung darstellt.
Piktogramme sind was für doofe.
Reinhard Greulich
2018-03-11 13:59:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Piktogramme sind was für doofe.
Nein, sie setzen Abstraktionsvermögen voraus und sind daher nicht
jedem zugänglich.
--
70086
~=@=~
Peter & Helga Meier
2018-03-11 14:05:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Peter & Helga Meier
Piktogramme sind was für doofe.
Nein, sie setzen Abstraktionsvermögen voraus und sind daher nicht
jedem zugänglich.
Das stimmt und ist sehr ärgerlich. Eines morgens bin ich nach Frankfurt
geflogen, wegen Nebels mußte die Maschine eine Stunde kreisen. Nach der
Landung wollte ich schnell zu einer Toilette um den vielen Kaffee
loszuwerden. Ich bin den Piktogrammen gefolgt, und plötzlich fand ich
mich vor einen Aufzug wieder, nicht vor den Toiletten. Ich war sowas von
sauer.
Johann Mayerwieser
2018-03-11 10:52:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Das mache ich auch so, doch verstehe ich nicht, wie ich damit den
Betrieb aufhalte. Der Aufzug, der oben ist, soll zu mir runterkommen,
der Aufzug, der unten ist, soll zu mir raufkommen. Ich kann ja nicht
wissen, welcher schneller ist.
Meint ihr das Ernst?
Der Pfeil lässt den Aufzug anhalten, der die mit Pfeildruck gewünschte
Fahrrichtung hat. Wenn ich vom E in den 8. Stock will und der Aufzug
dazwischen 3 Mal stehen bleibt, weil ein Meier beide Knöpfe gedrückt hat
und dann nicht einsteigt, dann bin ich nicht nur angefressen, ich frag
mich dann auch, woher denn die vielen DAF (dümmste anzunehmende
Fahrstuhlfahrer) kommen.
Peter & Helga Meier
2018-03-11 13:47:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Post by Peter & Helga Meier
Das mache ich auch so, doch verstehe ich nicht, wie ich damit den
Betrieb aufhalte. Der Aufzug, der oben ist, soll zu mir runterkommen,
der Aufzug, der unten ist, soll zu mir raufkommen. Ich kann ja nicht
wissen, welcher schneller ist.
Meint ihr das Ernst?
Der Pfeil lässt den Aufzug anhalten, der die mit Pfeildruck gewünschte
Fahrrichtung hat. Wenn ich vom E in den 8. Stock will und der Aufzug
dazwischen 3 Mal stehen bleibt, weil ein Meier beide Knöpfe gedrückt hat
und dann nicht einsteigt, dann bin ich nicht nur angefressen, ich frag
mich dann auch, woher denn die vielen DAF (dümmste anzunehmende
Fahrstuhlfahrer) kommen.
Solche Theorien sind mir als einfachen Fahrstuhlbenutzer zu kompliziert.
Wolfgang Kynast
2018-03-11 13:51:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Post by Johann Mayerwieser
Post by Peter & Helga Meier
Das mache ich auch so, doch verstehe ich nicht, wie ich damit den
Betrieb aufhalte. Der Aufzug, der oben ist, soll zu mir runterkommen,
der Aufzug, der unten ist, soll zu mir raufkommen. Ich kann ja nicht
wissen, welcher schneller ist.
Meint ihr das Ernst?
Der Pfeil lässt den Aufzug anhalten, der die mit Pfeildruck gewünschte
Fahrrichtung hat. Wenn ich vom E in den 8. Stock will und der Aufzug
dazwischen 3 Mal stehen bleibt, weil ein Meier beide Knöpfe gedrückt hat
und dann nicht einsteigt, dann bin ich nicht nur angefressen, ich frag
mich dann auch, woher denn die vielen DAF (dümmste anzunehmende
Fahrstuhlfahrer) kommen.
Solche Theorien sind mir als einfachen Fahrstuhlbenutzer zu kompliziert.
Das glaube ich jetzt aufs Wort.
Peter & Helga Meier
2018-03-11 13:53:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Post by Peter & Helga Meier
Solche Theorien sind mir als einfachen Fahrstuhlbenutzer zu kompliziert.
Das glaube ich jetzt aufs Wort.
Danke, Wolfgang, Du bist der einzige hier, der Verständnis für mich hat!
Ralf Gunkel
2018-03-11 14:14:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Post by Peter & Helga Meier
Post by Johann Mayerwieser
Post by Peter & Helga Meier
Das mache ich auch so, doch verstehe ich nicht, wie ich damit den
Betrieb aufhalte. Der Aufzug, der oben ist, soll zu mir runterkommen,
der Aufzug, der unten ist, soll zu mir raufkommen. Ich kann ja nicht
wissen, welcher schneller ist.
Meint ihr das Ernst?
Der Pfeil lässt den Aufzug anhalten, der die mit Pfeildruck gewünschte
Fahrrichtung hat. Wenn ich vom E in den 8. Stock will und der Aufzug
dazwischen 3 Mal stehen bleibt, weil ein Meier beide Knöpfe gedrückt hat
und dann nicht einsteigt, dann bin ich nicht nur angefressen, ich frag
mich dann auch, woher denn die vielen DAF (dümmste anzunehmende
Fahrstuhlfahrer) kommen.
Solche Theorien sind mir als einfachen Fahrstuhlbenutzer zu kompliziert.
Das glaube ich jetzt aufs Wort.
:-D *ymmd*
Das war jetzt eine gut Antwort und der Adressat hat es klar nicht verstanden
was zwischen den Zeilen steht. Wie es zu erwarten war.


Gruß Ralf
--
"Sicherungstechnik ist gelebte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk Möbius in
deb*
David Seppi
2018-03-11 10:53:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Das mache ich auch so, doch verstehe ich nicht, wie ich damit den
Betrieb aufhalte. Der Aufzug, der oben ist, soll zu mir runterkommen,
der Aufzug, der unten ist, soll zu mir raufkommen. Ich kann ja nicht
wissen, welcher schneller ist.
Das macht das System eh automatisch für Dich.
Hint: Wenn beide frei sind, wird der näheste Aufzug bestellt.
Wenn Du beide Knöpfe drückst, dann werden beide bestellt.
Wo ist hier für Dich der Vorteil?
--
David Seppi
1220 Wien
Peter & Helga Meier
2018-03-11 13:48:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by David Seppi
Post by Peter & Helga Meier
Das mache ich auch so, doch verstehe ich nicht, wie ich damit den
Betrieb aufhalte. Der Aufzug, der oben ist, soll zu mir runterkommen,
der Aufzug, der unten ist, soll zu mir raufkommen. Ich kann ja nicht
wissen, welcher schneller ist.
Das macht das System eh automatisch für Dich.
Hint: Wenn beide frei sind, wird der näheste Aufzug bestellt.
Wenn Du beide Knöpfe drückst, dann werden beide bestellt.
Wo ist hier für Dich der Vorteil?
Das weiß ich nicht. Die fehlende Transparenz aufgrund nicht vorhandener
Hinweise sehe ich eher als Nachteil.
U***@web.de
2018-03-09 12:32:35 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Patrick Rudin
http://www.lokalinfo.ch/artikel/artikel-detail/datum/2018/03/07/triemli-intelligente-liftsteuerung-als-flop/
In einem Zürcher Spital sollte man bei vier Besucherliften _vor_ dem
Einsteigen sein Stockwerk wählen, ein
anderes
Post by Patrick Rudin
Display zeigt dann an, welchen
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Ich stelle mir gerade vor, daß 30 Personen
gleichzeitig anfragen wollen.

Außerdem stelle ich mir vor, daß die allerbeste Liftzuordnung
manchmal nicht direkt nach Fahrtwunscheingabe erfolgen kann.

Ferner weiß ich nicht, wie die Personenzahl
vermerkt wurde. Durch reine Wiederholung des
Bestellvorgangs?

Gruß, ULF
Gerd Belo
2018-03-09 13:05:20 UTC
Permalink
Raw Message
Am 09.03.2018 um 13:32 schrieb ***@web.de:

Gibt es bei der Bahn auch schon, z.B. in den Bügelbauten am Berliner
Hauptbahnhof.
Post by U***@web.de
Post by Patrick Rudin
Display zeigt dann an, welchen
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Na, ja, zwangsweise übergeholfen. ;-)
Post by U***@web.de
Ich stelle mir gerade vor, daß 30 Personen
gleichzeitig anfragen wollen.
Dann wird halt 30 Mal das selbe Stockwerk angewählt. 30 Leute einfach so
einsteigen funktioniert nicht.
Post by U***@web.de
Außerdem stelle ich mir vor, daß die allerbeste Liftzuordnung
manchmal nicht direkt nach Fahrtwunscheingabe erfolgen kann.
Dann heißt es warten.....
Post by U***@web.de
Ferner weiß ich nicht, wie die Personenzahl
vermerkt wurde. Durch reine Wiederholung des
Bestellvorgangs?
Ja, so einfach.....s.O.
Und wenn man sich auf dem Touchepad verwählt und nicht aufpasst, schlägt
halt das Schicksal zu.

Tschüß GERD
--
Gerd Belo
***@BAFAS.de
U***@web.de
2018-03-09 13:48:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerd Belo
Post by U***@web.de
Post by Patrick Rudin
Display zeigt dann an, welchen
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Na, ja, zwangsweise übergeholfen. ;-)
Post by U***@web.de
Ich stelle mir gerade vor, daß 30 Personen
gleichzeitig anfragen wollen.
Dann wird halt 30 Mal das selbe Stockwerk angewählt. 30 Leute einfach so
einsteigen funktioniert nicht.
Dann brauchst Du eine Personenvereinzelungsanlage.
Post by Gerd Belo
Post by U***@web.de
Außerdem stelle ich mir vor, daß die allerbeste Liftzuordnung
manchmal nicht direkt nach Fahrtwunscheingabe erfolgen kann.
Dann heißt es warten.....
Du wartest also 2 Minuten beim Fahrtwunsch für Stockwerk 37.


Die 29 Personen hinter Dir dürfen warten, bis sie ihren
Fahrtwunsch überhaupt eingeben dürfen?

Oder wird da ein Reservierungskärtchen generiert?

Gruß, ULF
Gerd Belo
2018-03-09 14:41:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Gerd Belo
Post by U***@web.de
Außerdem stelle ich mir vor, daß die allerbeste Liftzuordnung
manchmal nicht direkt nach Fahrtwunscheingabe erfolgen kann.
Dann heißt es warten.....
Du wartest also 2 Minuten beim Fahrtwunsch für Stockwerk 37.
Die 29 Personen hinter Dir dürfen warten, bis sie ihren
Fahrtwunsch überhaupt eingeben dürfen?
Man kann es natürlich auch kompliziert machen. Normalerweise gibt man
seinen Zielwunsch ein und bekommt sofort gesagt, welcher Aufzug zu
benutzen ist. Merken sollte gehen. Und wenn zu viele Fahrtwünsche
eingehen, wird künstlich ausgebremst. Es hat also wenig Sinn, sich
vorzudrängeln. Einfach einsteigen funktioniert jedenfalls nicht.

Schönen Gruß von der Abteilung "Kundenerziehung". ;-)

Tschüß GERD
--
Gerd Belo
***@BAFAS.de
Marc Haber
2018-03-10 11:56:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerd Belo
Man kann es natürlich auch kompliziert machen. Normalerweise gibt man
seinen Zielwunsch ein und bekommt sofort gesagt, welcher Aufzug zu
benutzen ist.
Das kann man als Hauseigentümer noch so weit bizarrer gestalten, in
dem man die Kabinennummer auf die Tür schreibt, so dass man sie nicht
mehr sieht, wenn die Tür offen ist, und die Anforderungstastatur so
weit weg von den Kabinen, dass die Tür schon offen ist wenn man
ankommt.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
U***@web.de
2018-03-10 16:20:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Das kann man als Hauseigentümer noch so weit bizarrer gestalten, in
dem man die Kabinennummer auf die Tür schreibt, so dass man sie nicht
mehr sieht, wenn die Tür offen ist
Oder bei Elektrotriebwagen die Klassenbezeichnung in
den Türüberschwenkbereich ohne Wiederholung auf der Tür,
um mal kurz etwas Eisenbahniges zu erwähnen?
Patrick Rudin
2018-03-10 23:08:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Das kann man als Hauseigentümer noch so weit bizarrer gestalten, in
dem man die Kabinennummer auf die Tür schreibt, so dass man sie nicht
mehr sieht, wenn die Tür offen ist, und die Anforderungstastatur so
weit weg von den Kabinen, dass die Tür schon offen ist wenn man
ankommt.
Ha, voll Ontopic: Bei einer bestimmten Umsteigestation hier in Basel
sehe ich regelmässig ein Tram nur von der linken Seite, und in dem
Moment, wo ich losspurten müsste, um es an der (etwas verschoben
liegenden) Station zu erreichen, sehe ich nicht, welche Liniennummer das
Ding hat. Seit der Typenreduktion auf Combino und Flexity manchmal etwas
nervig.

Darüber, ob Zürcher Spitalbesucher doof sind, möchte ich mir allerdings
keine Meinung bilden, bevor ich nicht das entsprechende Display gesehen
habe. Muss beim nächsten Bernbesuch mal einen Blick ins Inselspital
werfen...


Grüsse

Patrick
Tim Landscheidt
2018-03-11 06:02:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Post by Marc Haber
Das kann man als Hauseigentümer noch so weit bizarrer gestalten, in
dem man die Kabinennummer auf die Tür schreibt, so dass man sie nicht
mehr sieht, wenn die Tür offen ist, und die Anforderungstastatur so
weit weg von den Kabinen, dass die Tür schon offen ist wenn man
ankommt.
Ha, voll Ontopic: Bei einer bestimmten Umsteigestation hier
in Basel sehe ich regelmässig ein Tram nur von der linken
Seite, und in dem Moment, wo ich losspurten müsste, um es an
der (etwas verschoben liegenden) Station zu erreichen, sehe
ich nicht, welche Liniennummer das Ding hat. Seit der
Typenreduktion auf Combino und Flexity manchmal etwas
nervig.
[…]
Das ist hier in Hamburg bei allen (?) Bussen so und auch är-
gerlich, wenn man sich nicht beeilen, sondern nur wissen
will, ob der gewünschte Bus noch kommt oder man (eine Teil-
strecke) zu Fuß geht. Selbstverständlich haben die Busse an
der Stelle eine entsprechende Blende, es fehlt also wirklich
nur das Kästchen mit der Liniennummeranzeige :-(.

Tim
Stefan Reuther
2018-03-11 09:08:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Tim Landscheidt
Post by Patrick Rudin
Ha, voll Ontopic: Bei einer bestimmten Umsteigestation hier
in Basel sehe ich regelmässig ein Tram nur von der linken
Seite, und in dem Moment, wo ich losspurten müsste, um es an
der (etwas verschoben liegenden) Station zu erreichen, sehe
ich nicht, welche Liniennummer das Ding hat. Seit der
Typenreduktion auf Combino und Flexity manchmal etwas
nervig.
Das ist hier in Hamburg bei allen (?) Bussen so und auch är-
gerlich, wenn man sich nicht beeilen, sondern nur wissen
will, ob der gewünschte Bus noch kommt oder man (eine Teil-
strecke) zu Fuß geht. Selbstverständlich haben die Busse an
der Stelle eine entsprechende Blende, es fehlt also wirklich
nur das Kästchen mit der Liniennummeranzeige :-(.
Als das hier mal einzuführen überlegt wurde, hörte ich als Begründung:
damit will man verhindern, dass jemand sieht "oh, mein Bus/Zug" und
schnell riskant über die Straße sprintet.

Wenn man den ganzen Tag Limousine mit Chauffeur fährt, kommt man halt
nicht darauf, dass dann eben erst gesprintet und dann "Mist, doch nicht
meiner" geflucht wird.


Stefan
U***@web.de
2018-03-11 09:41:31 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Patrick Rudin
Ha, voll Ontopic: Bei einer bestimmten Umsteigestation hier in Basel
sehe ich regelmässig ein Tram nur von der linken Seite, und in dem
Moment, wo ich losspurten müsste, um es an der (etwas verschoben
liegenden) Station zu erreichen, sehe ich nicht, welche Liniennummer das
Ding hat. Seit der Typenreduktion auf Combino und Flexity manchmal etwas
nervig.
Ähnliches hat der VÖV(?) bei den allermeisten deutschen
Stadtbussen durchgesetzt. Einsparung durch Streichung
der unnützen Variantenvielfalt durch Entsorgung
der völlig unnützen Linksseitenanzeige oder so.

Gruß, ULF
Roman Racine
2018-03-09 16:49:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Vermutlich dehne ich die Ontopic-Zuordnung von vertikalen
http://www.lokalinfo.ch/artikel/artikel-detail/datum/2018/03/07/triemli-intelligente-liftsteuerung-als-flop/
In einem Zürcher Spital sollte man bei vier Besucherliften _vor_ dem
Einsteigen sein Stockwerk wählen, ein Display zeigt dann an, welchen
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Ich denke mir, dass das daran liegt, dass die Zürcher Bevölkerung (noch)
nicht viel Hochhauserfahrung hat.

Gruss

Roman°
Ulrich Onken
2018-03-09 19:18:55 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by Patrick Rudin
In einem Zürcher Spital sollte man bei vier Besucherliften _vor_ dem
Einsteigen sein Stockwerk wählen, ein Display zeigt dann an, welchen
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Das gibt's in diversen Firmen-Hochhäusern in Basel schon seit einigen
Jahren und wurde sehr schnell akzeptiert. Das Prinzip hat man als
regelmässiger Benutzer schnell begriffen. Nach meinem Eindruck ist das
bezüglich den Wartezeiten deutlich effizienter als konventionelle
Liftsteuerungen. Wenn man als Gruppe kommt, dann drückt man das
Ziel-Stockwerk am besten gleich häufig genug, sonst kann es im Lift eng
werden.

Für Besucherlifte in einem Spital mag das mit der Akzeptanz schwieriger
aussehen.

Grüsse
Uli
U***@web.de
2018-03-10 11:13:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich Onken
Wenn man als Gruppe kommt, dann drückt man das
Ziel-Stockwerk am besten gleich häufig genug, sonst kann es im Lift eng
werden.
Für Besucherlifte in einem Spital mag das mit der Akzeptanz schwieriger
aussehen.
Ich habe im Hotel Ismailovo (4 Türme à 1500 Betten)
in Moskau öfters bis zu 20 Minuten wartender Gelegenheit
gehabt, über sinnvolle Aufzugsteuerungen nachzudenken.

Ich kam unter anderem auf:



Es wäre nicht immer sinnvoll, diejenigen Anforderungen zu
priorisieren, die 20 Mal hintereinander eingegeben wurden.



Gruß, ULF
Marc Haber
2018-03-10 11:58:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich Onken
Für Besucherlifte in einem Spital mag das mit der Akzeptanz schwieriger
aussehen.
Nicht nur Besucherlifte. Ich möchte im Spital vom vierten Stock in den
siebten, die Kabine ist im achten, ich drücke "auf" und warte.

Weißkittel mit "Prof. Dr." auf dem Namensschild kommt, drückt "ab" und
erklärt mir lang und breit dass ich so ja lange warten könne, weil die
Kabine ja erstmal "runter" fahren muss und ich doch "auf" gedrückt
hatte. Er fuhr dann in den sechsten.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Peter & Helga Meier
2018-03-11 08:53:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Weißkittel mit "Prof. Dr." auf dem Namensschild kommt, drückt "ab" und
erklärt mir lang und breit dass ich so ja lange warten könne, weil die
Kabine ja erstmal "runter" fahren muss und ich doch "auf" gedrückt
hatte. Er fuhr dann in den sechsten.
Das ist logisch und verständlich und ich mache das auch so; es sei denn,
der Knopf "^" ist mit "ich möchte nach oben" o.ä. beschriftet, und der
Knopf "v" mit "ich möchte nach unten" gekennzeichnet. Ansonsten wird man
sich bei einer Beschriftung nur mit "^" und "v" irgendwas denken, was
einem persönlich logisch erscheint.
Marc Haber
2018-03-11 12:36:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter & Helga Meier
Post by Marc Haber
Weißkittel mit "Prof. Dr." auf dem Namensschild kommt, drückt "ab" und
erklärt mir lang und breit dass ich so ja lange warten könne, weil die
Kabine ja erstmal "runter" fahren muss und ich doch "auf" gedrückt
hatte. Er fuhr dann in den sechsten.
Das ist logisch und verständlich und ich mache das auch so;
Ist aber immer falsch.
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Peter & Helga Meier
2018-03-11 13:51:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Peter & Helga Meier
Post by Marc Haber
Weißkittel mit "Prof. Dr." auf dem Namensschild kommt, drückt "ab" und
erklärt mir lang und breit dass ich so ja lange warten könne, weil die
Kabine ja erstmal "runter" fahren muss und ich doch "auf" gedrückt
hatte. Er fuhr dann in den sechsten.
Das ist logisch und verständlich und ich mache das auch so;
Ist aber immer falsch.
Du solltest einen Job als Fahrstuhlführer übernehmen, damit wäre der
limitierten Menschheit geholfen
Ingo Stiller
2018-03-10 07:30:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
In einem Zürcher Spital sollte man bei vier Besucherliften _vor_ dem
Einsteigen sein Stockwerk wählen, ein Display zeigt dann an, welchen
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Kenne ich aus Hamburg.
Okay, in dem dortigen Bürohochhaus hat es einen etwas anderen Hintergrund.
Um einen Fahrstuhl ordern zu könne, braucht man seine Eintrittskarte, die man als Anforderung an das Display hält (NFC). Dann bekommt man eine Aufzugsnummer genannt, die man auch nehmen sollt. Der Aufzug hält nur an den Stockwerken, in denen die eigenen Büros sind.
Ist bei Besuchern etwas umständlich, weil der Mensch vom Empfang aus einen Stapel von Karten die richtige Auswählen muss mit dir dann zum Aufzug geht um einen anzufordern.
Und bloß nicht - weil man sich gerade so nett unterhält - in die falsche Nummer einsteigen. Dann heißt es eine Runde Fahrstuhl fahren.
Oder das Treppenhaus nutzen, damit hat man Zugang zu allen Stockwerken :-)

Gruß Ingo
Marc Haber
2018-03-10 11:46:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Patrick Rudin
Vermutlich dehne ich die Ontopic-Zuordnung von vertikalen
http://www.lokalinfo.ch/artikel/artikel-detail/datum/2018/03/07/triemli-intelligente-liftsteuerung-als-flop/
In einem Zürcher Spital sollte man bei vier Besucherliften _vor_ dem
Einsteigen sein Stockwerk wählen, ein Display zeigt dann an, welchen
Hätte viele Vorteile, wird von der Masse aber nicht akzeptiert.
Aufzüge überfordern den Normalbürger genau so wie die Türen von
ÖPNV-Verkehrsmitteln. Egal, wieviel Engineering-Hirnschmalz man
reinhängt, die Benutzer kapieren's nicht und reduzieren so die
Effizienz.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Loading...