Discussion:
Neuordnung FV Koeln-Hagen-/Amsterdam-Hannover-Berlin
Add Reply
Jan Marco Funke
2018-04-06 14:35:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Die DB hat den Nahverkehrsbesteller NWL über anstehende grundlegende
Veränderungen im Fernverkehrstakt und Liniengefüge informiert, die wegen
zahlreicher Trassenkonflikte auch den Nahverkehr erheblich betreffen werden:

| DB Fernverkehr hat für den Zeitraum der Fertigstellung von
| Stuttgart 21 (Zeitraum ca. 2024/25) ein neues Fernverkehrs-
| konzept angekündigt (...) Bereits ab Ende 2020 sollen mindestens
| drei Fahrtenpaare einer sogenannten ICE-Sprinterlinie zwischen
| (Bonn -) Köln, Hannover und Berlin verkehren. Dabei soll das Ziel
| verfolgt werden, jeweils eine Reisezeit von vier Stunden zwischen
| Köln und Berlin zu erreichen. Kern dieses Fernverkehrskonzeptes
| ist eine neue ICE-Sprinterlinie 19, die nach derzeitigem Stand
| zweistündlich ab Köln mit nur einem Zwischenhalt (Hannover) bis
| Berlin geführt werden soll; eine Weiterführung ab/bis Bonn wird
| von Fernverkehr angestrebt.
|
| Um diese neue Linie realisieren zu können, wird bei der ICE
| Linie 10 (derzeitige Verbindung NRW - Berlin) alle zwei Stunden
| die Flügelung (Zugtrennung / -vereinigung) in Hamm aufgegeben.
| Die Linie 10 wird dann mit beiden Einheiten über die Ruhrachse
| geführt. In dieser Stunde wird die neue Linie 19 ab Hannover
| ohne Halt über die Wupperachse bis Köln verkehren. Somit verliert
| Hamm alle zwei Stunden (wenn die neue ICE Linie 19 verkehrt) die
| schnelle Fernverkehrsverbindung über die Wupper (mit den Halten
| Hagen und Wuppertal) bis Köln. Die Linie 19 soll nach derzeitigem
| Stand auch nicht in Bielefeld halten.
|
| Zudem plant DB Fernverkehr, die IC-Linie 77 (Amsterdam - Osnabrück
| - Berlin) vsl. ab 2024 halbstündlich zu drehen, um zusammen mit der
| Linie ICE 10 und 19 einen 30-Minuten-Takt zwischen Hannover und
| Berlin realisieren zu können. Dabei ist auch fraglich, ob künftig die
| Halte Minden und Bad Oeynhausen bzw. Bünde durch den IC bedient
| werden können.
|
| Für den Schienenpersonennahverkehr in Nordrhein-Westfalen hat die
| schon für Ende 2020 geplante ICE-Linie 19 gravierende Auswirkungen:
|
| - Die stark genutzte und schon jetzt sehr verspätungsanfällige Linie
| RE 7 Rheine - Münster - Hamm - Köln - Krefeld verliert zweistündlich
| alle Fahrzeitüberschüsse (Puffer), die Haltezeiten werden gekürzt und
| sie wird durch die ICE-Linie 19 zwischen Hagen und Wuppertal überholt
| (Fahrzeitverlängerung). Auch wenn die Linie fahrplantheoretisch
| konstruiert werden kann, wird sie so nicht stabil verkehren können.
|
| - Auf zwei weiteren Linien der Wupperachse (RE 4, RB 48) müssen
| ebenfalls alle zwei Stunden die Puffer aufgegeben und die Linien jeweils
| überholt werden.
|
| - Je nach Fahrplanvariante der Sprinterlinie wird die RB 69 zwischen
| Hamm und Bielefeld überholt werden müssen, der Verlust von Fahrplan-
| anschlüssen (v.a. in Bielefeld) ist dann die Folge.
|
| Der ITF NRW ist derzeit für alle SPNV-Linien überholungsfrei und mit
| ausreichenden Pufferzeiten geplant worden, um trotz hoher Verkehrs-
| dichte qualitativ möglichst stabil fahren zu können. Die vorgesehenen
| Veränderungen werden zu massiven Beeinträchtigungen der
| Pünktlichkeit über den Wupperkorridor hinaus führen.
|
| Aufgrund der Regularien bei der Vergabe der Infrastrukturtrassen
| werden die SPNV-Aufgabenträger Ihre heutigen Fahrplantrassen für
| die RE-Linien nicht absichern können.
|
| Quelle: Zweckverband Nahverkehr Westfalen - Lippe NWL (Vorlage 442/18)

http://www.ice-treff.de/index.php?id=515009
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Bodo G. Meier
2018-04-06 15:05:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Die DB hat den Nahverkehrsbesteller NWL über anstehende grundlegende
Veränderungen im Fernverkehrstakt und Liniengefüge informiert, die wegen
[...]
| Quelle: Zweckverband Nahverkehr Westfalen - Lippe NWL (Vorlage 442/18)
Wenn ich mir das ganz unbedarft durchlese, entsteht bei mir der
Eindruck, dass sich DB Fernverkehr etwas neues ausdenkt und der Nah- und
Regionalverkehr zwischen Münster und Köln kann sehen, wo er bleibt.
Ausgenommen die von der DB betriebene S-Bahn auf eigenen Trassen.

Gruss,
Bodo
Jan Marco Funke
2018-04-06 15:27:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bodo G. Meier
Post by Jan Marco Funke
Die DB hat den Nahverkehrsbesteller NWL über anstehende grundlegende
Veränderungen im Fernverkehrstakt und Liniengefüge informiert, die wegen
[...]
| Quelle: Zweckverband Nahverkehr Westfalen - Lippe NWL (Vorlage 442/18)
Wenn ich mir das ganz unbedarft durchlese, entsteht bei mir der
Eindruck, dass sich DB Fernverkehr etwas neues ausdenkt und der Nah- und
Regionalverkehr zwischen Münster und Köln kann sehen, wo er bleibt.
Ausgenommen die von der DB betriebene S-Bahn auf eigenen Trassen.
Auch wenn die betroffenen RE-/RB-Linien durchweg nicht von der DB
betrieben werden (RE 4 bald auch nicht mehr), würde ich der DB hier
keine Absicht unterstellen wollen. Im Ballungsgebiet Rhein-Ruhr und
Rhein-Wupper gibt es einfach keine freien Trassen mehr, zumal es
zwischen Hamm und Hannover ja gleich die nächsten Engpässe für Fern- und
Nahverkehr gibt. Eigentlich müsste die Infrastruktur überall großzügig
ausgebaut werden. An der Ruhrachse wird sie es jetzt für den RRX, aber
auch nur minimal, auch da wird es weiterhin eng zugehen. Zwischen Hamm
und Minden müsste man endlich die Gütergleise mit Bahnsteigen zur
Nutzung durch den Nahverkehr ausbauen und zwischen Minden und Hannover
fehlen das dritte und vierte Gleis schon lange und wirklich dringend,
auch für den Güterverkehr...

Wobei ich die Grundidee gar nicht mal schlecht finde, mit den Linien 10,
19 und 77 zwischen Hannover und Berlin einen Halbstundentakt zu bilden.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Bodo G. Meier
2018-04-06 16:28:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Post by Bodo G. Meier
Post by Jan Marco Funke
Die DB hat den Nahverkehrsbesteller NWL über anstehende grundlegende
Veränderungen im Fernverkehrstakt und Liniengefüge informiert, die wegen
[...]
| Quelle: Zweckverband Nahverkehr Westfalen - Lippe NWL (Vorlage 442/18)
Wenn ich mir das ganz unbedarft durchlese, entsteht bei mir der
Eindruck, dass sich DB Fernverkehr etwas neues ausdenkt und der Nah- und
Regionalverkehr zwischen Münster und Köln kann sehen, wo er bleibt.
Ausgenommen die von der DB betriebene S-Bahn auf eigenen Trassen.
Auch wenn die betroffenen RE-/RB-Linien durchweg nicht von der DB
betrieben werden (RE 4 bald auch nicht mehr), würde ich der DB hier
keine Absicht unterstellen wollen. Im Ballungsgebiet Rhein-Ruhr und
Rhein-Wupper gibt es einfach keine freien Trassen mehr, zumal es
zwischen Hamm und Hannover ja gleich die nächsten Engpässe für Fern- und
Nahverkehr gibt. Eigentlich müsste die Infrastruktur überall großzügig
ausgebaut werden. An der Ruhrachse wird sie es jetzt für den RRX, aber
auch nur minimal, auch da wird es weiterhin eng zugehen. Zwischen Hamm
und Minden müsste man endlich die Gütergleise mit Bahnsteigen zur
Nutzung durch den Nahverkehr ausbauen und zwischen Minden und Hannover
fehlen das dritte und vierte Gleis schon lange und wirklich dringend,
auch für den Güterverkehr...
Vor einigen Jahren stand zur Debatte, auf Elze - Hameln - Löhne das
zweite Gleis wieder aufzubauen und die Strecke zu elektrifizieren, um
eine Umgehung des Knotens Hannover für Güterzüge zu schaffen.

Dagegen haben eine BI "Transit Weserbergland" sowie diverse Landräte und
Bürgermeister heftigst protestiert und die Pläne wurden ad acta gelegt.

Wenige Monate später dachte sich Hameln Pläne aus, die S-Bahn aus
Hannover mit einem Zweig bis zu einem neuen Haltepunkt an der
Süntelstrasse (ehem. Britenkaserne, grosse Entwicklungsfläche) zu
verlängern. Man war enttäuscht, als die DB wegen fehlender
Elektrifizierung und Zweigleisigkeit abwinkte. :->

Gruss,
Bodo
U***@web.de
2018-04-06 16:40:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Bodo G. Meier
Wenige Monate später dachte sich Hameln Pläne aus, die S-Bahn aus
Hannover mit einem Zweig bis zu einem neuen Haltepunkt an der
Süntelstrasse (ehem. Britenkaserne, grosse Entwicklungsfläche) zu
verlängern. Man war enttäuscht, als die DB wegen fehlender
Elektrifizierung und Zweigleisigkeit abwinkte. :->
Ist da "Hameln-West" gemeint?
https://www.hameln-pyrmont.de/media/custom/2749_2120_1.PDF?1520927563

Gruß, ULF
Bodo G. Meier
2018-04-06 16:52:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Bodo G. Meier
Wenige Monate später dachte sich Hameln Pläne aus, die S-Bahn aus
Hannover mit einem Zweig bis zu einem neuen Haltepunkt an der
Süntelstrasse (ehem. Britenkaserne, grosse Entwicklungsfläche) zu
verlängern. Man war enttäuscht, als die DB wegen fehlender
Elektrifizierung und Zweigleisigkeit abwinkte. :->
Ist da "Hameln-West" gemeint?
https://www.hameln-pyrmont.de/media/custom/2749_2120_1.PDF?1520927563
Weiss ich nicht, diesen Begriff kann ich in dem Dokument nicht finden.
Geographisch eher Hameln-Nord:
https://www.google.de/maps/@52.1121292,9.3614273,478m/data=!3m1!1e3

Ja, seit einigen Tagen geistert der neue Plan, die Strecke Elze - Hameln
- Löhne unter Beibehaltung der Eingleisigkeit mit einigen zweigleisigen
Ausweichabschnitten zu elektrifizieren, durch die Medien.

Wäre ich DB Netz, würde ich den durchgehenden Wiederaufbau des zweiten
Gleises zur Bedingung für eine Elektrifizierung machen.

Gruss,
Bodo
U***@web.de
2018-04-06 17:01:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin nochmal,
Post by Bodo G. Meier
Post by U***@web.de
Post by Bodo G. Meier
Wenige Monate später dachte sich Hameln Pläne aus, die S-Bahn aus
Hannover mit einem Zweig bis zu einem neuen Haltepunkt an der
Süntelstrasse (ehem. Britenkaserne, grosse Entwicklungsfläche) zu
verlängern. Man war enttäuscht, als die DB wegen fehlender
Elektrifizierung und Zweigleisigkeit abwinkte. :->
Ist da "Hameln-West" gemeint?
https://www.hameln-pyrmont.de/media/custom/2749_2120_1.PDF?1520927563
Weiss ich nicht, diesen Begriff kann ich in dem Dokument nicht finden.
Die Suchfunktion macht auf Seite 14 Station.
Post by Bodo G. Meier
Ja, seit einigen Tagen geistert der neue Plan, die Strecke Elze - Hameln
- Löhne unter Beibehaltung der Eingleisigkeit mit einigen zweigleisigen
Ausweichabschnitten zu elektrifizieren, durch die Medien.
Wäre ich DB Netz, würde ich den durchgehenden Wiederaufbau des zweiten
Gleises zur Bedingung für eine Elektrifizierung machen.
Par ordre de mufti können die das aber auch nicht entscheiden.

Andererseits könnten sie das natürlich bauen, wenn
die Planfeststellung durchgeht.

Gruß, ULF
Bodo G. Meier
2018-04-06 21:03:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin nochmal,
Post by Bodo G. Meier
Post by U***@web.de
Post by Bodo G. Meier
Wenige Monate später dachte sich Hameln Pläne aus, die S-Bahn aus
Hannover mit einem Zweig bis zu einem neuen Haltepunkt an der
Süntelstrasse (ehem. Britenkaserne, grosse Entwicklungsfläche) zu
verlängern. Man war enttäuscht, als die DB wegen fehlender
Elektrifizierung und Zweigleisigkeit abwinkte. :->
Ist da "Hameln-West" gemeint?
https://www.hameln-pyrmont.de/media/custom/2749_2120_1.PDF?1520927563
Weiss ich nicht, diesen Begriff kann ich in dem Dokument nicht finden.
Die Suchfunktion macht auf Seite 14 Station.
Jetzt ja. Merkwürdig. :-/
Ich lese diesen Namen das erste Mal.
Nach meiner Logik müsste das westlich des "Hauptbahnhofs" sein, d.h. an
der Süntelstrasse würde passen.

Die Nordstadt könnte auch einen Haltepunkt gebrauchen. ;-)

Gruss,
Bodo
Michael Kümmling
2018-04-07 08:38:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bodo G. Meier
Post by Jan Marco Funke
Post by Bodo G. Meier
Post by Jan Marco Funke
Die DB hat den Nahverkehrsbesteller NWL über anstehende grundlegende
Veränderungen im Fernverkehrstakt und Liniengefüge informiert, die wegen
[...]
| Quelle: Zweckverband Nahverkehr Westfalen - Lippe NWL (Vorlage 442/18)
Wenn ich mir das ganz unbedarft durchlese, entsteht bei mir der
Eindruck, dass sich DB Fernverkehr etwas neues ausdenkt und der Nah- und
Regionalverkehr zwischen Münster und Köln kann sehen, wo er bleibt.
Ausgenommen die von der DB betriebene S-Bahn auf eigenen Trassen.
Auch wenn die betroffenen RE-/RB-Linien durchweg nicht von der DB
betrieben werden (RE 4 bald auch nicht mehr), würde ich der DB hier
keine Absicht unterstellen wollen. Im Ballungsgebiet Rhein-Ruhr und
Rhein-Wupper gibt es einfach keine freien Trassen mehr, zumal es
zwischen Hamm und Hannover ja gleich die nächsten Engpässe für Fern- und
Nahverkehr gibt. Eigentlich müsste die Infrastruktur überall großzügig
ausgebaut werden. An der Ruhrachse wird sie es jetzt für den RRX, aber
auch nur minimal, auch da wird es weiterhin eng zugehen. Zwischen Hamm
und Minden müsste man endlich die Gütergleise mit Bahnsteigen zur
Nutzung durch den Nahverkehr ausbauen und zwischen Minden und Hannover
fehlen das dritte und vierte Gleis schon lange und wirklich dringend,
auch für den Güterverkehr...
Vor einigen Jahren stand zur Debatte, auf Elze - Hameln - Löhne das
zweite Gleis wieder aufzubauen und die Strecke zu elektrifizieren, um
eine Umgehung des Knotens Hannover für Güterzüge zu schaffen.
Dagegen haben eine BI "Transit Weserbergland" sowie diverse Landräte und
Bürgermeister heftigst protestiert und die Pläne wurden ad acta gelegt.
Das war aber auch eher nur ein Gedankenspiel, das würde ich nicht nur
der BI anlasten. Zumal du bei diesem Projekt dann den Engpass Elze -
Nordstemmen (inkl. höhengleicher Abzweige in Elze und Nordstemmen) hast.

Viele Grüße
Micha
Michael Kümmling
2018-04-07 08:44:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
[...] Zwischen Hamm
und Minden müsste man endlich die Gütergleise mit Bahnsteigen zur
Nutzung durch den Nahverkehr ausbauen [...]Ja, dort scheint ja noch Platz zu sein (auch wegen den Engpässen
andernorts). Aber der Bau neuer Bahnsteige (inkl. Brücke oder
Unterführung), der Ausbau auf 160 km/h (meiner Erinnerung nach auf den
Gütergleisen bisher Vmax 100 oder 120 km/h) und zusätzliche
Weichenverbindungen sind eben auch nicht ganz trivial.

Viele Grüße
Micha
U***@web.de
2018-04-07 09:15:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Michael Kümmling
[...] Zwischen Hamm
und Minden müsste man endlich die Gütergleise mit Bahnsteigen zur
Nutzung durch den Nahverkehr ausbauen [...]Ja, dort scheint ja noch Platz zu sein (auch wegen den Engpässen
andernorts). Aber der Bau neuer Bahnsteige (inkl. Brücke oder
Unterführung), der Ausbau auf 160 km/h (meiner Erinnerung nach auf den
Gütergleisen bisher Vmax 100 oder 120 km/h)
Da müßten doch jetzt auch ICE entlanggurken?

Gruß, ULF
Jan Marco Funke
2018-04-07 12:17:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Michael Kümmling
[...] Zwischen Hamm
und Minden müsste man endlich die Gütergleise mit Bahnsteigen zur
Nutzung durch den Nahverkehr ausbauen [...]Ja, dort scheint ja noch Platz zu sein (auch wegen den Engpässen
andernorts). Aber der Bau neuer Bahnsteige (inkl. Brücke oder
Unterführung), der Ausbau auf 160 km/h (meiner Erinnerung nach auf den
Gütergleisen bisher Vmax 100 oder 120 km/h)
120 km/h. Das müsste natürlich auf 160 angehoben werden, 120 reichen für
einen attraktiven Nahverkehr heute nicht mehr.
Post by U***@web.de
Da müßten doch jetzt auch ICE entlanggurken?
Ja, an den Wochenenden von Bielefeld bis Herford wegen Brückenbauarbeiten.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
U***@web.de
2018-04-06 15:12:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Jan Marco Funke
| - Die stark genutzte und schon jetzt sehr verspätungsanfällige Linie
| RE 7 Rheine - Münster - Hamm - Köln - Krefeld verliert zweistündlich
| alle Fahrzeitüberschüsse (Puffer), die Haltezeiten werden gekürzt und
| sie wird durch die ICE-Linie 19 zwischen Hagen und Wuppertal überholt
| (Fahrzeitverlängerung). Auch wenn die Linie fahrplantheoretisch
| konstruiert werden kann, wird sie so nicht stabil verkehren können.
Möchte man die Sprinter vielleicht über den alten
Abzw Rehsiepen (Nord) schicken, so daß man die Überholung
halbwegs elegant in Hagen hinbekäme?

Oder ist da Geschleiche angesagt?

Gruß, ULF
Jan Marco Funke
2018-04-06 15:39:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Jan Marco Funke
| - Die stark genutzte und schon jetzt sehr verspätungsanfällige Linie
| RE 7 Rheine - Münster - Hamm - Köln - Krefeld verliert zweistündlich
| alle Fahrzeitüberschüsse (Puffer), die Haltezeiten werden gekürzt und
| sie wird durch die ICE-Linie 19 zwischen Hagen und Wuppertal überholt
| (Fahrzeitverlängerung). Auch wenn die Linie fahrplantheoretisch
| konstruiert werden kann, wird sie so nicht stabil verkehren können..
Möchte man die Sprinter vielleicht über den alten
Abzw Rehsiepen (Nord) schicken, so daß man die Überholung
halbwegs elegant in Hagen hinbekäme?
Oder ist da Geschleiche angesagt?
Gute Frage. Mal ein ganz anderer Vorschlag: Wäre wegen der erwähnten
Instabilität der Fahrplantrasse mit Überholung nicht vielleicht sogar zu
überlegen, den RE 7 auf Krefeld - Köln - Wuppertal - Hamm zu kürzen und
stattdessen eine andere bisher in Hamm endende RE-Linie nach Münster -
Rheine zu verlängern?
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
U***@web.de
2018-04-06 16:17:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Jan Marco Funke
Mal ein ganz anderer Vorschlag: Wäre wegen der erwähnten
Instabilität der Fahrplantrasse mit Überholung nicht vielleicht sogar zu
überlegen, den RE 7 auf Krefeld - Köln - Wuppertal - Hamm zu kürzen und
stattdessen eine andere bisher in Hamm endende RE-Linie nach Münster -
Rheine zu verlängern?
Um Wuppertal doppelt abzuhängen?

Oder meinst Du eine andere Wupper-RE-Linie? Wie
würden deren Abschlüsse passen?

Gruß, ULF
Jan Marco Funke
2018-04-06 21:00:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Jan Marco Funke
Mal ein ganz anderer Vorschlag: Wäre wegen der erwähnten
Instabilität der Fahrplantrasse mit Überholung nicht vielleicht sogar zu
überlegen, den RE 7 auf Krefeld - Köln - Wuppertal - Hamm zu kürzen und
stattdessen eine andere bisher in Hamm endende RE-Linie nach Münster -
Rheine zu verlängern?
Um Wuppertal doppelt abzuhängen?
Das wäre der Nachteil.
Post by U***@web.de
Oder meinst Du eine andere Wupper-RE-Linie? Wie
würden deren Abschlüsse passen?
Schlecht. Der RE 13 aus Venlo trifft zur Minute 34 in Hamm ein. Wenn er
36 weiter fährt, ist er Minute 59 in Münster. Der Nahverkehrsknoten zur
vollen Stunde würde damit zwar gerade noch knapp erreicht, die
Anschlüsse zum Fernverkehr (IC nach Hamburg) würden aber verpasst. In
Münster Hbf würden sich beide RE zur vollen Stunde kreuzen, fragt sich
nur wie und wo, zur vollen Stunde sind da jetzt schon alle
Bahnsteigkanten belegt. Und in Rheine blieben gerade noch 6 Minuten zur
Kurzwende oder man bräuchte eine überschlagene Wende mit über einer
Stunde Wendezeit. Passt alles nicht gut.

Was wäre die Alternative? Beim RE 7 alle Halte zwischen Hagen und
Wuppertal Hbf streichen, um die verlorene Zeit wieder rauszuholen, die
die Überholung kostet? Zum Glück ist das nicht unser Problem, sondern
jetzt das Problem des NWL. ;-) :-(
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Matthias Wendt
2018-04-07 18:01:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Jan Marco Funke
Mal ein ganz anderer Vorschlag: Wäre wegen der erwähnten
Instabilität der Fahrplantrasse mit Überholung nicht vielleicht sogar zu
überlegen, den RE 7 auf Krefeld - Köln - Wuppertal - Hamm zu kürzen und
stattdessen eine andere bisher in Hamm endende RE-Linie nach Münster -
Rheine zu verlängern?
Um Wuppertal doppelt abzuhängen?
Der RE7 fährt sowieso idiotisch. Was soll der Schlenker über Köln? Das
ist für wenige Kilometer noch ein dritter Verkehrsverbund, den man
bezahlen muß. Und sicher kommt niemand auf die Idee, tatsächlich von
Krefeld nach Münster mit dieser unsinnigen Verbindung zu fahren.
Wuppertal kann man sehr schön einbinden, indem man den RE7 direkt von
Krefeld nach Ddorf und dann nach Wtal weiterleitet, ist obendrein
geschätzt ne Stunde schneller. Ein zusätzlicher Zug, am besten im
halbstündlichen Takt (so wie bisher ists ne Schande),
Krefeld-Köln-janzweitweg, bspw.Koblenz, müßte dann natürlich als
Ersatz für die Niederrhein-Köln-Pendler und Karnevalisten her.
Gruß
Matthias
U***@web.de
2018-04-08 08:24:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Wendt
Post by U***@web.de
Post by Jan Marco Funke
Mal ein ganz anderer Vorschlag: Wäre wegen der erwähnten
Instabilität der Fahrplantrasse mit Überholung nicht vielleicht sogar zu
überlegen, den RE 7 auf Krefeld - Köln - Wuppertal - Hamm zu kürzen und
stattdessen eine andere bisher in Hamm endende RE-Linie nach Münster -
Rheine zu verlängern?
Um Wuppertal doppelt abzuhängen?
Der RE7 fährt sowieso idiotisch. Was soll der Schlenker über Köln? Das
ist für wenige Kilometer noch ein dritter Verkehrsverbund, den man
bezahlen muß. Und sicher kommt niemand auf die Idee, tatsächlich von
Krefeld nach Münster mit dieser unsinnigen Verbindung zu fahren.
Wuppertal kann man sehr schön einbinden, indem man den RE7 direkt von
Krefeld nach Ddorf und dann nach Wtal weiterleitet, ist obendrein
geschätzt ne Stunde schneller.
Fahrzeit dann 19 Minuten??

In unter einer Stunden kommst Du nach Wuppertal Hbf,
wenn Du in Neuss auf

+-----------------------------------+-----------+-----------+----------+
| Bahnhof | Ankunft | Abfahrt | Zug |
+-----------------------------------+-----------+-----------+----------+
| Venlo | | 07:05| ERB20069|
[...]
| Viersen | 07:26| 07:27| |
| Mönchengladbach Hbf | 07:36| 07:45| |
| Neuss Hbf | 07:56| 07:57| |
| Düsseldorf Hbf | 08:08| 08:12| |
| Wuppertal-Vohwinkel | 08:25| 08:26| |
| Wuppertal Hbf | 08:31| 08:32| |
| Wuppertal-Barmen | 08:35| 08:36| |
| Wuppertal-Oberbarmen | 08:38| 08:39| |
| Schwelm | 08:42| 08:43| |
| Ennepetal | 08:46| 08:47| |
| Hagen Hbf | 08:55| 08:58| |
| Schwerte(Ruhr) | 09:07| 09:08| |
| Holzwickede | 09:13| 09:14| |
| Unna | 09:19| 09:20| |
| Bönen | 09:24| 09:25| |
| Hamm(Westf) | 09:34| | |
+-----------------------------------+-----------+-----------+----------+
Verkehrstage
täglich nicht 4. Feb
(Venlo --> Mönchengladbach Hbf)
täglich
(Mönchengladbach Hbf --> Hagen Hbf)
Mo - Sa nicht 25., 26. Dez, 1. Jan, 30. Mär, 2. Apr, 1., 10., 21., 31.
(Hagen Hbf --> Hamm(Westf))


umsteigst.
Matthias Wendt
2018-04-08 16:04:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Matthias Wendt
Post by U***@web.de
Post by Jan Marco Funke
Mal ein ganz anderer Vorschlag: Wäre wegen der erwähnten
Instabilität der Fahrplantrasse mit Überholung nicht vielleicht sogar zu
überlegen, den RE 7 auf Krefeld - Köln - Wuppertal - Hamm zu kürzen und
stattdessen eine andere bisher in Hamm endende RE-Linie nach Münster -
Rheine zu verlängern?
Um Wuppertal doppelt abzuhängen?
Der RE7 fährt sowieso idiotisch. Was soll der Schlenker über Köln? Das
ist für wenige Kilometer noch ein dritter Verkehrsverbund, den man
bezahlen muß. Und sicher kommt niemand auf die Idee, tatsächlich von
Krefeld nach Münster mit dieser unsinnigen Verbindung zu fahren.
Wuppertal kann man sehr schön einbinden, indem man den RE7 direkt von
Krefeld nach Ddorf und dann nach Wtal weiterleitet, ist obendrein
geschätzt ne Stunde schneller.
Fahrzeit dann 19 Minuten??
In unter einer Stunden kommst Du nach Wuppertal Hbf,
wenn Du in Neuss auf
+-----------------------------------+-----------+-----------+----------+
| Bahnhof | Ankunft | Abfahrt | Zug |
+-----------------------------------+-----------+-----------+----------+
| Venlo | | 07:05| ERB20069|
[...]
| Viersen | 07:26| 07:27| |
| Mönchengladbach Hbf | 07:36| 07:45| |
| Neuss Hbf | 07:56| 07:57| |
| Düsseldorf Hbf | 08:08| 08:12| |
| Wuppertal-Vohwinkel | 08:25| 08:26| |
| Wuppertal Hbf | 08:31| 08:32| |
| Wuppertal-Barmen | 08:35| 08:36| |
| Wuppertal-Oberbarmen | 08:38| 08:39| |
| Schwelm | 08:42| 08:43| |
| Ennepetal | 08:46| 08:47| |
| Hagen Hbf | 08:55| 08:58| |
| Schwerte(Ruhr) | 09:07| 09:08| |
| Holzwickede | 09:13| 09:14| |
| Unna | 09:19| 09:20| |
| Bönen | 09:24| 09:25| |
| Hamm(Westf) | 09:34| | |
+-----------------------------------+-----------+-----------+----------+
Verkehrstage
täglich nicht 4. Feb
(Venlo --> Mönchengladbach Hbf)
täglich
(Mönchengladbach Hbf --> Hagen Hbf)
Mo - Sa nicht 25., 26. Dez, 1. Jan, 30. Mär, 2. Apr, 1., 10., 21., 31.
(Hagen Hbf --> Hamm(Westf))
umsteigst.
Du wirst lächeln, das mache ich sogar ziemlich oft, allerdings nur
bis/von Ddorf.
Es ging hier aber nicht um die Verbindung Krefeld--Wuppertal, sondern
um den RE7, ehemals der unpünktlichste RE NRWs (IMHO ist er deutlich
zuverlässiger geworden, fahre aber jetzt als Rentner nicht mehr fast
täglich die Strecke).
Das Problem beim RE7 ist das Nadelöhr Köln, ist das weg und ist die
Strecke Neuss-Ddorf endlich saniert, kann der eigentlich ganz flott
durchfahren und muß nicht in Hamm enden, wie vorgeschlagen.
Gruß
Matthias
Detlev Bartsch
2018-04-08 08:39:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Wendt
Der RE7 fährt sowieso idiotisch. Was soll der Schlenker über Köln? Das
ist für wenige Kilometer noch ein dritter Verkehrsverbund, den man
bezahlen muß. Und sicher kommt niemand auf die Idee, tatsächlich von
Krefeld nach Münster mit dieser unsinnigen Verbindung zu fahren.
Wuppertal kann man sehr schön einbinden, indem man den RE7 direkt von
Krefeld nach Ddorf und dann nach Wtal weiterleitet,
Und alles östlich von Wuppertal freut sich, dass du ihnen ihre
einzige Direktverbindung nach Köln genommen hast.

Tschüss
db
Matthias Wendt
2018-04-08 16:12:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Sun, 8 Apr 2018 10:39:37 +0200, Detlev Bartsch
Post by Detlev Bartsch
Post by Matthias Wendt
Der RE7 fährt sowieso idiotisch. Was soll der Schlenker über Köln? Das
ist für wenige Kilometer noch ein dritter Verkehrsverbund, den man
bezahlen muß. Und sicher kommt niemand auf die Idee, tatsächlich von
Krefeld nach Münster mit dieser unsinnigen Verbindung zu fahren.
Wuppertal kann man sehr schön einbinden, indem man den RE7 direkt von
Krefeld nach Ddorf und dann nach Wtal weiterleitet,
Und alles östlich von Wuppertal freut sich, dass du ihnen ihre
einzige Direktverbindung nach Köln genommen hast.
Naja, da fährt immerhin noch die Regionalbahn von Bonn und es wäre ja
nicht ausgeschlossen, einen weiteren RE zu bestellen, der
Hagen-Köln(-Aachen) oder ähnliches bedient. Wie ein Vorposter schon
schrieb, der RE7 ist eigentlich eine Kombination aus zwei Strecken,
die eher schlecht zusammenpassen. Ich fahre den über Neuss hinaus
allenfalls wenn ich nach Köln oder Solingen/Opladen will, d.h. wenn
ich eh in den VRS-Bereich rein muß. Für alles andere bis Hamm bleib
ich im VRR, was den RE7 ausschließt.
Gruß
Matthias
Post by Detlev Bartsch
Tschüss
db
Marc Ensenbach
2018-04-09 08:00:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Wendt
Wie ein Vorposter schon
schrieb, der RE7 ist eigentlich eine Kombination aus zwei Strecken,
die eher schlecht zusammenpassen.
Der RE 7 in dieser Form war ja bei seiner Entstehung eher eine
Notlösung. Vorher gab es

RE 7 Aachen--Köln--Wuppertal--Hagen--Münster--Rheine und
RE 9 Krefeld--Köln--Siegen.

Der RE 9 erwies sich jedoch als sehr verspätungsanfällig, und
verschärfend kam hinzu, daß sich die Linienlaufwege quasi zeitgleich in
Köln Hbf kreuzten, so daß Verspätungen auch noch zwischen den Linien
übertragen wurden. Daher hatte man die beiden linksrheinischen Äste der
Linien vertauscht.

Viele Grüße

Marc

Jan Marco Funke
2018-04-08 08:49:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Wendt
Der RE7 fährt sowieso idiotisch. Was soll der Schlenker über Köln?
Eigentlich muss man das eher als zwei Linien ansehen. Rheine - Köln und
Köln - Krefeld. Weil der Knoten Köln völlig überlastet ist, vermeidet
man es, in Köln Hbf Züge enden zu lassen und bindet durch, was nur
irgendwie geht. Das entlastet zumindest schon mal die Hohenzollernbrücke
und die Gleisbelegung in Deutz und am Kölner Hbf.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Jan Marco Funke
2018-04-07 11:58:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
|
| Um diese neue Linie realisieren zu können, wird bei der ICE
| Linie 10 (derzeitige Verbindung NRW - Berlin) alle zwei Stunden
| die Flügelung (Zugtrennung / -vereinigung) in Hamm aufgegeben.
| Die Linie 10 wird dann mit beiden Einheiten über die Ruhrachse
| geführt. In dieser Stunde wird die neue Linie 19 ab Hannover
| ohne Halt über die Wupperachse bis Köln verkehren. Somit verliert
| Hamm alle zwei Stunden (wenn die neue ICE Linie 19 verkehrt) die
| schnelle Fernverkehrsverbindung über die Wupper (mit den Halten
| Hagen und Wuppertal) bis Köln. Die Linie 19 soll nach derzeitigem
| Stand auch nicht in Bielefeld halten.
|
| Zudem plant DB Fernverkehr, die IC-Linie 77 (Amsterdam - Osnabrück
| - Berlin) vsl. ab 2024 halbstündlich zu drehen, um zusammen mit der
| Linie ICE 10 und 19 einen 30-Minuten-Takt zwischen Hannover und
| Berlin realisieren zu können.
Ich versuche mal, die Fahrplanlage des Sprinters in etwa zu
konstruieren. Als Basis nehme ich den Fahrplan eines Wupper-ICE der
heutigen Linie 10:

+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Bahnhof | An | Ab | Zug Nr. | Bemerkungen |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Köln Hbf | | 10:48 | ICE 557 |BR 1. |
| Wuppertal Hbf | 11:14 | 11:16 | | |
| Hagen Hbf | 11:33 | 11:35 | | |
| Hamm(Westf) | 12:02 | 12:11 | | |
| Bielefeld Hbf | 12:36 | 12:38 | | |
| Hannover Hbf | 13:28 | 13:31 | | |
| Berlin-Spandau | 14:54 | 14:56 | | |
| Berlin Hbf (tief) | 15:07 | | | |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Fahrzeit: 4:19; |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+

Für jede Durchfahrt ziehe ich 4 Minuten ab, außer in Hamm, da ziehe ich
wegen der langen Standzeit 12 Minuten ab. Außerdem berücksichtige ich,
dass der Sprinter sowie der Amsterdamer IC gegenüber der ICE-Linie 10 ab
Hannover um 30 Minuten versetzt fahren.

Dann sähe der Sprinter-Fahrplan so aus:

ICE 08/15

Köln Hbf ab 10:42
(Wuppertal Hbf 11:07)
(Hagen Hbf 11:22)
(Hamm 11:47)
(Bielefeld Hbf 12:10)
Hannover Hbf 12:58 / 13:01
Spandau 14:24 / 14:26
Berlin Hbf an 14:37

Fahrzeit: 3:55; (ungefähre Durchfahrtszeiten in Klammern)

Auf +/- 5 Minuten müsste das so eigentlich passen, denke ich. Jedenfalls
passt es ziemlich genau mit den vom NWL skizzierten Trassenkonflikten.
Fahrplan KBS 455 Köln - Hagen - Hamm:

http://kursbuch.bahn.de/hafas/kbview.exe/dn/KB455_H_Taeglich_G24112017.pdf?filename=KB455_H_Taeglich_G24112017.pdf&orig=k

Trassenkonflikte:

1) Spätestens in Vohwinkel mit RB 48 Bonn - Wuppertal
2) In Oberbarmen mit RE 4 Aachen - Dortmund
3) In Hagen mit RE 7 Krefeld - Rheine

http://kursbuch.bahn.de/hafas/kbview.exe/dn/KB400_H_Taeglich_G27112017.pdf?filename=KB400_H_Taeglich_G27112017.pdf&orig=sT

4) In Hamm mit RB 69 nach Bielefeld

http://kursbuch.bahn.de/hafas/kbview.exe/dn/KB370_H_Taeglich_G24112017.pdf?filename=KB370_H_Taeglich_G24112017.pdf&orig=sT

5) Durch Minden muss der Sprinter genau in den 5 Minuten zwischen
Ankunft des RE 6 aus Köln/Bonn (zur Minute 30) und der Abfahrt der
S-Bahn nach Hannover (zur Minute 35) fahren. Das machen die
Wochenend-Verstärker IC heute zwar auch schon so, aber das Fenster ist
sehr eng und die Verstärker fahren nur an zwei Tagen die Woche, nicht
täglich.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Jan Marco Funke
2018-04-07 12:48:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Marco Funke
Für jede Durchfahrt ziehe ich 4 Minuten ab, außer in Hamm, da ziehe ich
wegen der langen Standzeit 12 Minuten ab. Außerdem berücksichtige ich,
dass der Sprinter sowie der Amsterdamer IC gegenüber der ICE-Linie 10 ab
Hannover um 30 Minuten versetzt fahren.
ICE 08/15
Köln Hbf ab 10:42
(Wuppertal Hbf 11:07)
(Hagen Hbf 11:22)
(Hamm 11:47)
(Bielefeld Hbf 12:10)
Hannover Hbf 12:58 / 13:01
Spandau 14:24 / 14:26
Berlin Hbf an 14:37
Fahrzeit: 3:55; (ungefähre Durchfahrtszeiten in Klammern)
Heutiger Fahrplan IC 77:

+-----------------------------------+-----------+-----------+----------+----------+
| Bahnhof | Ankunft | Abfahrt | Zug
| Gleis |
+-----------------------------------+-----------+-----------+----------+----------+
| Amsterdam Centraal | | 07:00| IC
141| 10a|

| Hengelo | 08:56| 08:58|
| |
| Bad Bentheim(Gr) | 09:10| 09:10|
| |
| Bad Bentheim | 09:16| 09:28|
| 1|
| Rheine | 09:40| 09:42|
| 4|
| Osnabrück Hbf | 10:06| 10:08|
| 11|
| Bad Oeynhausen | 10:36| 10:37|
| 1|
| Minden(Westf) | 10:46| 10:47|
| 13|
| Hannover Hbf | 11:18| 11:22|
| 9|
| Wolfsburg Hbf | 11:53| 11:54|
| 5|
| Stendal | 12:25| 12:26|
| 1|
| Berlin-Spandau | 13:04| 13:06|
| 5|
| Berlin Hbf | 13:22| 13:26|
| 12|
| Berlin Ostbahnhof | 13:34| |
| 3|
+-----------------------------------+-----------+-----------+----------+----------+
Hengelo - Berlin Hbf 4:24 h;


Künftiger Fahrplan:

Hengelo 09:56 / 09:58
Bad Bentheim 10:16 / 10:19
Rheine 10:31 / 10:33
Osnabrück Hbf 10:57 / 10:59
(Minden 11:33)
Hannover Hbf 11:58 / 12:01
Spandau 13:34 / 14:36
Berlin Hbf an 13:47

Hengelo - Berlin Hbf 3:49 h;

Man bräuchte eine Mehrsystemlok, um das so zu fahren. Oder Triebzüge.
Statt in Bad Bentheim könnte man auch in Bünde oder Bad Oeynhausen
halten. Nur in Minden geht es nicht, weil man wie auch der ICE-Sprinter
in dem knappen Fenster zwischen Ankunft des RE 6 aus Köln/Bonn zur
Minute 30 und der Abfahrt der S-Bahn nach Hannover zur Minute 35 durch
Minden muss. Das geht mit Halt nicht.

Reichen mit 200 km/h aber ohne Zwischenhalt 10 Minuten mehr von Hannover
nach Berlin, verglichen mit dem 250 km/h schnellen Sprinter-ICE? Das
habe ich jetzt einfach mal so angenommen.

Die Halte in Wolfsburg und Stendal müssten dann die Bummel-ICE der Linie
10 übernehmen, die halbstündlich versetzt zur Minute 30 in Hannover halten.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Loading...