Discussion:
Wie Druck auf den DB Kundendialog machen?
(zu alt für eine Antwort)
Thorsten Klein
2017-12-04 17:18:05 UTC
Permalink
Hallo

Beim DB Kundendialog ist eine Beschwerde von mir von einem Vorfall am
31. Juli (!) hängig. Die Beschwerde habe ich am Folgetag, also 1.8.
eingegeben. Weder auf dem Mail-Weg mit gefühlt 1 Mio Erinnerungsmails
noch per Hotline komme ich zu einer Antwort.
Gibt es legitime Methoden, um Druck auszuüben?
Zwar ist die Rechnung für die neue BC heute gekommen, doch ich fürchte,
dass dies kein legitimes Mittel wäre.

Gruss,
Thorsten
Till Kinstler
2017-12-07 09:55:58 UTC
Permalink
Post by Thorsten Klein
Beim DB Kundendialog ist eine Beschwerde von mir von einem Vorfall am
31. Juli (!) hängig. Die Beschwerde habe ich am Folgetag, also 1.8.
eingegeben. Weder auf dem Mail-Weg mit gefühlt 1 Mio Erinnerungsmails
noch per Hotline komme ich zu einer Antwort.
Weiß nicht, selbst vom comfort-Service habe ich keine Antwort auf vor
ca. 5 Wochen gestellte Fragen/Beschwerden per Mail bekommen. Ich bekam
dann vor ein, zwei Tagen eine Mail, die bei gutem Willen inhaltlich zu
einem Teilaspekt meiner Eingabe passen könnte, sich aber weder auf diese
bezieht noch wirklich auf den Kern eingeht. Liest sich eher wie eine
Information, die an viele Kunden rausging...
Vom bahn.bonus-Support warte ich auch noch auf eine Antwort auf eine
Beschwerde, weil die Punkte für den Kauf einer BC100 zwei Wochen nach
Gültigkeitsbeginn noch nicht gutgeschrieben waren. Die Punkte sind zwar
mittlerweile da, Antwort bekam ich aber auch keine...
Ich kontaktiere die diversen Bahn-Kommunikationskanäle sehr selten, war
in der Vergangenheit aber anderes gewohnt.

Grüße,
Till
Thorsten Klein
2017-12-07 14:26:16 UTC
Permalink
Post by Till Kinstler
Ich kontaktiere die diversen Bahn-Kommunikationskanäle sehr selten, war
in der Vergangenheit aber anderes gewohnt.
Wo soll man sich denn da melden, wenn ein DB-Fuzzie sich falsch verhält?
Per Post mit Einschreiben? Ich denke diese Zeiten sind eigentlich vorbei.
5 Wochen wären ja noch mehr ooder weniger akzeptabel. 5 Monate sind es
nicht.

Ich kenne es so auch nicht, meine früheren Anfragen wurden schneller
beantwortet.
Reinhard Greulich
2017-12-09 23:59:58 UTC
Permalink
Post by Thorsten Klein
Wo soll man sich denn da melden, wenn ein DB-Fuzzie sich falsch verhält?
Per Post mit Einschreiben? Ich denke diese Zeiten sind eigentlich vorbei.
Nach eigener Auskunft beträgt die Reaktionszeit in Sozialen Medien
innerhalb der dort angegebenen Bedienungszeiten maximal wenige Stunden
bis hinunter zum Minutenbereich. Deckt sich mit eigener Erfahrung, man
wird dann per PM oder über eine gesonderte Mailadresse weitergeführt,
wenn das Problem eher ein Persönliches ist.

Trifft natürlich nur zu, wenn diese Medien kundenseitig auch genutzt
werden.

- R.
--
70086
~=@=~
Thorsten Klein
2017-12-10 22:38:43 UTC
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Nach eigener Auskunft beträgt die Reaktionszeit in Sozialen Medien
innerhalb der dort angegebenen Bedienungszeiten maximal wenige Stunden
bis hinunter zum Minutenbereich. Deckt sich mit eigener Erfahrung, man
wird dann per PM oder über eine gesonderte Mailadresse weitergeführt,
wenn das Problem eher ein Persönliches ist.
Super....
Sind die da auch so inkompetent wie bei der offiziellen Bahn Community?
Post by Reinhard Greulich
Trifft natürlich nur zu, wenn diese Medien kundenseitig auch genutzt
werden.
Nein, die sind mir zu teuer.
Reinhard Greulich
2017-12-10 23:49:49 UTC
Permalink
Post by Thorsten Klein
Sind die da auch so inkompetent wie bei der offiziellen Bahn Community?
Das könntest du selbst erfahren, wenn du denn wolltest.

- R.
--
70086
~=@=~
N.Faber
2017-12-10 22:24:28 UTC
Permalink
Post by Thorsten Klein
Post by Till Kinstler
Ich kontaktiere die diversen Bahn-Kommunikationskanäle sehr selten, war
in der Vergangenheit aber anderes gewohnt.
Wo soll man sich denn da melden, wenn ein DB-Fuzzie sich falsch verhält?
Per Post mit Einschreiben? Ich denke diese Zeiten sind eigentlich vorbei.
5 Wochen wären ja noch mehr ooder weniger akzeptabel. 5 Monate sind es
nicht.
Ich habe mal Klage beim Amtsgericht Frankfurt eingereicht, danach
erfolgte recht schnell eine Meldung und Übernahme der Gerichtskosten.
Bis zu dem Punkt davor hatte ich offenbar nur mit mehr oder weniger
intelligenten KI-Programmen kommuniziert.
--
Nico
Thorsten Klein
2017-12-11 22:12:20 UTC
Permalink
Post by N.Faber
Ich habe mal Klage beim Amtsgericht Frankfurt eingereicht, danach
erfolgte recht schnell eine Meldung und Übernahme der Gerichtskosten.
Klagen? Mit welcher Rechtsgrundlage? Höflichkeit, Respekt und Anstand
gegenüber seinen Kunden ist ja leider kein Grundrecht.

Es wurden alle Kosten übernommen? mit welcher Begründung?
Post by N.Faber
Bis zu dem Punkt davor hatte ich offenbar nur mit mehr oder weniger
intelligenten KI-Programmen kommuniziert.
Immerhin hast Du kommuniziert. Ich bekomme nur die "angekommen"
Standardmails.
Arne Johannessen
2017-12-11 22:48:15 UTC
Permalink
Post by Thorsten Klein
Klagen? Mit welcher Rechtsgrundlage?
Je nach Lage des Falles käme z. B. § 256 ZPO in Frage. Der Nutzen darf
bezweifelt werden, aber irgendeine Form von Reaktion seitens der Bahn
würdest Du dann *wahrscheinlich* bekommen, ja.
--
Arne Johannessen
N.Faber
2017-12-12 16:27:57 UTC
Permalink
Post by Thorsten Klein
Klagen? Mit welcher Rechtsgrundlage? Höflichkeit, Respekt und Anstand
gegenüber seinen Kunden ist ja leider kein Grundrecht.
Ich nahm an, dass du aus einem bestimmten Grund den Kundendialog
angesprochen hast (z.B. Fahrgelderstattung, fehlende Bonuspunkte o.ä.).
Wenn du dich nur ausheulen wolltest wie schlecht die Bahnfahrt
abgelaufen ist, dann gäbe es außer ein paar tröstenden Worten keinen
Grund für den Kundendialog, dir zu antworten. Daraus würde ich dann bei
Bedarf meine persönlichen Konsequenzen ziehen.
--
Nico
Loading...