Discussion:
Fahrwegpruefung durch Schlechthinsehen, Achszaehler zurueckgestellt...
(zu alt für eine Antwort)
U***@web.de
2019-02-26 07:09:35 UTC
Permalink
Moin,

Freimeldung einer belegten Weiche kann Ungemach bringen.
In der Schweiz brachte es.

https://www.sust.admin.ch/inhalte/BS/2016022001_SB.pdf

Gruß, ULF
Roman Racine
2019-02-26 15:51:10 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Freimeldung einer belegten Weiche kann Ungemach bringen.
In der Schweiz brachte es.
https://www.sust.admin.ch/inhalte/BS/2016022001_SB.pdf
Naja, ich gehe davon aus, dass man in Deutschland Achszähler nach
optischer Kontrolle auch manuell zurückstellen kann.

Gruss

Roman
U***@web.de
2019-02-26 16:04:10 UTC
Permalink
Post by Roman Racine
Post by U***@web.de
Freimeldung einer belegten Weiche kann Ungemach bringen.
In der Schweiz brachte es.
https://www.sust.admin.ch/inhalte/BS/2016022001_SB.pdf
Naja, ich gehe davon aus, dass man in Deutschland Achszähler nach
optischer Kontrolle auch manuell zurückstellen kann.
Über indirekte Räumungsprüfung Gruiten ward schon geschrieben.

Deswegen mal etwas anderes, Schiet-Besetzmeldung aber auch:

"Der Fdl, der seinen Spätdienst gegen 12:30 Uhr begann, bemerkte nach der
Ausfahrt des
GA 52871, dass die Melder der Gleisfreimeldeeinrichtung das Gleis 144 weiterhin
als besetzt
anzeigten. Da er von dem in der Frühschicht abgestellten Tfz keine Kenntnis
hatte, vermutete
er eine Störung in der Gleisfreimeldeanlage. Bei der anschließenden
Abschnittsprüfung
wurde das abgestellte Tfz im Gleis 144 nicht bemerkt. Der Fdl bediente deshalb
um 13:39
Uhr die Achszählgrundstellungstaste (AzGrT). Anschließend stimmte er der
Einfahrt des GA
52835 nach Gleis 144 durch Fahrtstellen des Einfahrsignals (Esig) E57 und des
folgenden
Zwischensignals (Zsig) U155 (Hp2/Vr0) zu.
Der Lrf des Zuges 52835, der vor dem Esig E57 auf die Weiterfahrt wartete,
beschleunigte
daraufhin seinen Zug und fuhr mit ca. 36 km/h in den Bahnhofsteil Emden Rbf
ein. Wegen
der Bogenlage der Gleise erkannte er das in Gleis 144 abgestellte Tfz erst in
einer Entfernung
von ca. 100 m. Die eingeleitete Schnellbremsung reichte jedoch nicht mehr aus,
den
Zug rechtzeitig zum Halten zu bringen."

https://www.eisenbahn-unfalluntersuchung.de/SharedDocs/Downloads/EUB/Untersuchungsberichte/2015/087_Emden_Rbf.pdf?__blob=publicationFile&v=2
Loading...