Discussion:
Offizielle Langformen von abgekürzten Bahnhofsnamen?
(zu alt für eine Antwort)
Tim Landscheidt
2020-11-30 16:58:56 UTC
Permalink
Moin,

ich hielt neulich mit dem ICE in dem Bahnhof „Wabern(Bz Kas-
sel)“. Ich bin mir recht sicher, dass der Zugchef als nächs-
ten Halt lediglich „Wabern“ nannte.

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass „Bz Kassel“ für „Bezirk Kas-
sel“ steht, so wie ich bei „Langenfeld(Rhld)“ (auf
Loading Image...
auch (mit zwei Deppenleerzeichen!) „Langenfeld ( Rheinl. )“)
stark vermute, dass der Klammerzusatz „Rheinland“ bedeuten
soll.

Aber gibt es dafür auch eine offizielle Quelle?

TIA,
Tim
Ulf Kutzner
2020-11-30 17:58:44 UTC
Permalink
Auch moin,
Post by Tim Landscheidt
ich hielt neulich mit dem ICE in dem Bahnhof „Wabern(Bz Kas-
sel)“.
Hier http://www.bahnseite.de/DS100/DS100_F.html
allerdings ohne Deppenzusammenschreibung.
Post by Tim Landscheidt
Ich bin mir recht sicher, dass der Zugchef als nächs-
ten Halt lediglich „Wabern“ nannte.
Wenn der Zug von Marburg kommt, ist das überaus sinnvoll, um
Fehlausstiege zu reduzieren.
Post by Tim Landscheidt
Mein Bauchgefühl sagt mir, dass „Bz Kassel“ für „Bezirk Kas-
sel“ steht, so wie ich bei „Langenfeld(Rhld)“ (auf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bf-langenfeld.jpg
auch (mit zwei Deppenleerzeichen!) „Langenfeld ( Rheinl. )“)
stark vermute, dass der Klammerzusatz „Rheinland“ bedeuten
soll.
Aber gibt es dafür auch eine offizielle Quelle?
Ich weiß, daß es Verzeichnisse mit unterschiedlich langen Ausschreibungen
gibt, für verschiedene Einsatzzwecke in unterschiedlich längenbegrenzten
Textfeldern, je nach Anwendung. Dafür aber kein Verzeichnis greifbar.

Eines der Suchergebnisse heißt:

150518_Übersicht-Bahnhof
download-data.deutschebahn.com › static › stationsdaten


XLS
DS 100. Abk. Kat. Vst, Straße, PLZ, Ort, Aufgabenträger, Ver- kehrs- verb. Fern- ... 420, Hessen, Kassel, 6457, Wabern (Bz Kassel), FWAB, 4, Bahnhofstr.

Gruß, ULF
Holger Koetting
2020-11-30 21:24:13 UTC
Permalink
Aber gibt es dafür auch eine offizielle Quelle?
Für was? Für verwendete Abkürzungen? Für eine Liste
aller Betriebsstellen? Für eine Richtlinie, wie
Betriebsstellen bei Doppeldeutigkeit zu benennen
sind? Klar gibt es da allerlei Dokumente. Bezüglich
der verwendeten Namenszusätze gilt aber, daß viele
logischerweise historisch gewachsen sind und
jede Bahngesellschaft so ihre Vorliebe für den
verwendeten Zusatz hatte. Beispielsweise kann da
sicher auch der Zusatz "oberer" oder "unterer
Bahnhof" herhalten, den Du typischerweise nur in
bestimmten Regionen (Sachsen) findest.

Und dann gibt es logischerweise auch Namen, die
inzwischen gar nicht mehr korrekt sind, weil beim
Bahnhof "Musterstadt (Kreis Dingsda)" der Kreis
Dingsda gar nicht mehr existiert, sondern im
Kreis Dingsdabumsda aufgegangen ist.

Von (inzwischen ganz oder teilweise korrigierten)
Sachen wie Mannheim-Friedrichsfeld, in der Gemeinde
Edingen-Neckarhausen liegend, oder Hähnlein-Alsbach,
im Ortsteil Sandwiese der Gemeinde Alsbach-Hähnlein
befindlich, mal ganz abgesehen.

Gruß,

Holger K. aus D.
--
Streckenstillegung? Nein, es wird nur nichts bestellt!

E-Mail: ***@gmx.de
Homepage: http://www.strassenbahn-darmstadt.de
Tim Landscheidt
2020-11-30 22:11:41 UTC
Permalink
Aber gibt es dafür auch eine offizielle Quelle?
Für was? Für verwendete Abkürzungen? […]
Für die in einem jeweiligen Betriebsstellennamen verwendete
Abkürzung, das heißt, eine Quelle dafür, dass der „lange Na-
me“ von FWAB „Wabern (Bezirk Kassel)“ ist und nicht „Wabern
(Benzinfabrik Kassel)“ oder „Wabern (Betriebszone Kassel)“
oder was auch immer.

Tim
Arne Johannessen
2020-11-30 22:24:35 UTC
Permalink
Post by Tim Landscheidt
Für die in einem jeweiligen Betriebsstellennamen verwendete
Abkürzung, das heißt, eine Quelle dafür, dass der „lange Na-
me“ von FWAB „Wabern (Bezirk Kassel)“ ist und nicht „Wabern
(Benzinfabrik Kassel)“ oder „Wabern (Betriebszone Kassel)“
oder was auch immer.
Eine offizielle Quelle kann ich nicht bieten.

Im konkreten Fall bestand laut Wikipedia (Primärquellen siehe dort) der
Bezirk Kassel von 1848 bis 1851, und der Bahnhof Wabern wurde Ende 1849
eröffnet. Dein Bauchgefühl ist insofern plausibel. Allerdings gab es
1849 anscheinend noch keine gleichnamige Betriebsstelle außerhalb des
Bezirks Kassel, so dass ich mich frage, nach welchen Kriterien solche
Zusätze verwendet wurden oder nicht?

Meine Favoritabkürzung ist übrigens "Hausen i Tal". Mit "m" wäre es
einfach zu lang gewesen. :)
--
Arne Johannessen
Ulf Kutzner
2020-12-01 08:25:10 UTC
Permalink
Post by Arne Johannessen
Post by Tim Landscheidt
Für die in einem jeweiligen Betriebsstellennamen verwendete
Abkürzung, das heißt, eine Quelle dafür, dass der „lange Na-
me“ von FWAB „Wabern (Bezirk Kassel)“ ist und nicht „Wabern
(Benzinfabrik Kassel)“ oder „Wabern (Betriebszone Kassel)“
oder was auch immer.
Eine offizielle Quelle kann ich nicht bieten.
Aktuell, jedoch ohne Auflösung von Abkürzungen, ist
https://fahrweg.dbnetze.com/resource/blob/1359908/f9d782b88f2c1224ac1192e2d4b5f6ff/betriebsstellen-data.pdf
Die ersten beiden Einträge beginnen im Volltext mit Apostroph bzw. Ziffer...
Post by Arne Johannessen
Im konkreten Fall bestand laut Wikipedia (Primärquellen siehe dort) der
Bezirk Kassel von 1848 bis 1851, und der Bahnhof Wabern wurde Ende 1849
eröffnet. Dein Bauchgefühl ist insofern plausibel. Allerdings gab es
1849 anscheinend noch keine gleichnamige Betriebsstelle außerhalb des
Bezirks Kassel, so dass ich mich frage, nach welchen Kriterien solche
Zusätze verwendet wurden oder nicht?
Von einer Änderung auf (Rbz Kassel) wurde abgesehen.
Martin Τrautmann
2020-12-01 09:29:41 UTC
Permalink
Post by Arne Johannessen
Im konkreten Fall bestand laut Wikipedia (Primärquellen siehe dort) der
Bezirk Kassel von 1848 bis 1851, und der Bahnhof Wabern wurde Ende 1849
eröffnet. Dein Bauchgefühl ist insofern plausibel. Allerdings gab es
1849 anscheinend noch keine gleichnamige Betriebsstelle außerhalb des
Bezirks Kassel, so dass ich mich frage, nach welchen Kriterien solche
Zusätze verwendet wurden oder nicht?
Bei Wabern wollte man das im ehem. Bezirk Kassel (Wabern, Hessen)
unterscheiden von Wabern, Brohltal und Wabern, Oberbayern - wobei das
beides kleine Kuhdörfer sind.
Post by Arne Johannessen
Meine Favoritabkürzung ist übrigens "Hausen i Tal". Mit "m" wäre es
einfach zu lang gewesen. :)
Immerhin ohne Punkt. Gerade in Bayern wird recht konsequent da in/im zu
"i." abgekürzt, an/am zu "a.". Naja, so ein m braucht auch viel mehr
Platz als ein schnöder Punkt. Noch mehr spart man natürlich, wenn man
damit auch das Leerzeichen noch weglässt, wie bei "Haus i.Wald". Andere
Bundesländer bevorzugen Klammern (sogar spitze < >) oder ein Komma
Arne Johannessen
2020-12-01 17:51:44 UTC
Permalink
Post by Martin Τrautmann
[...] Allerdings gab es
1849 anscheinend noch keine gleichnamige Betriebsstelle außerhalb des
Bezirks Kassel, so dass ich mich frage, nach welchen Kriterien solche
Zusätze verwendet wurden oder nicht?
Bei Wabern wollte man das im ehem. Bezirk Kassel (Wabern, Hessen)
unterscheiden von Wabern, Brohltal und Wabern, Oberbayern - wobei das
beides kleine Kuhdörfer sind.
Im Zweifel lieber einmal zu oft eindeutig machen...?
Gut, dagegen ist wohl nichts zu sagen.
--
Arne Johannessen
Ulf Kutzner
2020-12-02 09:49:54 UTC
Permalink
Post by Martin Τrautmann
[...] Allerdings gab es
1849 anscheinend noch keine gleichnamige Betriebsstelle außerhalb des
Bezirks Kassel, so dass ich mich frage, nach welchen Kriterien solche
Zusätze verwendet wurden oder nicht?
Bei Wabern wollte man das im ehem. Bezirk Kassel (Wabern, Hessen)
unterscheiden von Wabern, Brohltal
Im Zweifel war beides zu Eisenbahnzeiten einmal preußische
Provinz. Man könnte den Fernzughalt jetzt nach Wabern (Hessen)
umbennennen, muß aber nicht.

Und wenn ich in der S-Bahn von Nürnberg nach Erlangen sitze und
die Fürth Hbf bedient, muß man auch nicht zwingend (Bayern)
durchsagen. Mit Fahrgästen hat die Nürnberger S-Bahn Bayern im
Zweifel nie verlassen.
Marc Haber
2020-12-02 15:52:50 UTC
Permalink
Post by Holger Koetting
Von (inzwischen ganz oder teilweise korrigierten)
Sachen wie Mannheim-Friedrichsfeld, in der Gemeinde
Edingen-Neckarhausen liegend, oder Hähnlein-Alsbach,
im Ortsteil Sandwiese der Gemeinde Alsbach-Hähnlein
befindlich, mal ganz abgesehen.
Wiesloch-Walldorf zwischen den beiden namensgebenden Orten, jedoch
näher an Wiesloch gelegen, nicht zu verwechseln mit der
Autobahnausfahrt Walldorf-Wiesloch, die näher an Walldorf liegt.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Rolf Mantel
2020-12-02 16:19:10 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
Post by Holger Koetting
Von (inzwischen ganz oder teilweise korrigierten)
Sachen wie Mannheim-Friedrichsfeld, in der Gemeinde
Edingen-Neckarhausen liegend, oder Hähnlein-Alsbach,
im Ortsteil Sandwiese der Gemeinde Alsbach-Hähnlein
befindlich, mal ganz abgesehen.
Wiesloch-Walldorf zwischen den beiden namensgebenden Orten, jedoch
näher an Wiesloch gelegen,
Wiesloch ist doppelt so groß wie Walldorf, der Bahnhof ist auf Gemarkung
der Stadt Wiesloch aber seit ca. 15 Jahren will der Großteil der
Reisenden nach Walldorf.
Post by Marc Haber
nicht zu verwechseln mit der
Autobahnausfahrt Walldorf-Wiesloch, die
.. auf der anderen Seite von Walldorf liegt. Um nach Wiesloch zu
kommen, muss man erst Walldorf auf der Umgehungsstraße umfahren, die
Bahn queren, die B3 queren und dann nach Wiesloch abbiegen.

Deshalb heißt die Abfahrt auf der A5 "Walldorf / Wiesloch" und die auf
der A6 "Wiesloch / Rauenberg" (zwischen den beiden Orten, der größere
zuerst).
Ulf Kutzner
2020-12-03 09:15:22 UTC
Permalink
Post by Rolf Mantel
Post by Marc Haber
Post by Holger Koetting
Von (inzwischen ganz oder teilweise korrigierten)
Sachen wie Mannheim-Friedrichsfeld, in der Gemeinde
Edingen-Neckarhausen liegend, oder Hähnlein-Alsbach,
im Ortsteil Sandwiese der Gemeinde Alsbach-Hähnlein
befindlich, mal ganz abgesehen.
Wiesloch-Walldorf zwischen den beiden namensgebenden Orten, jedoch
näher an Wiesloch gelegen,
Wiesloch ist doppelt so groß wie Walldorf, der Bahnhof ist auf Gemarkung
der Stadt Wiesloch aber seit ca. 15 Jahren will der Großteil der
Reisenden nach Walldorf.
Die eigentliche Anbindung beider Städte oblag einer Neben- und
einer Straßenbahn, die beide erfolgreich stillgelegt wurden.

Gruß, ULF
Ulf Kutzner
2020-12-03 09:12:05 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
Post by Holger Koetting
Von (inzwischen ganz oder teilweise korrigierten)
Sachen wie Mannheim-Friedrichsfeld, in der Gemeinde
Edingen-Neckarhausen liegend, oder Hähnlein-Alsbach,
im Ortsteil Sandwiese der Gemeinde Alsbach-Hähnlein
befindlich, mal ganz abgesehen.
Wiesloch-Walldorf zwischen den beiden namensgebenden Orten, jedoch
näher an Wiesloch gelegen
Eine Schrägstrichschreibung wäre wegen bislang ausgebliebener Fusion sinnfälliger.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2020-12-03 15:08:26 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
Wiesloch-Walldorf zwischen den beiden namensgebenden Orten, jedoch
näher an Wiesloch gelegen, nicht zu verwechseln mit der
Autobahnausfahrt Walldorf-Wiesloch, die näher an Walldorf liegt.
Oder der Bahnhof Vach, der nicht in Vach, sondern im Nachbarkaff
Stadeln liegt. Dazu sogar noch an der Vach abgewandten Seite Stadelns.
Muß man nicht verstehen...


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Ulf Kutzner
2020-12-03 15:21:14 UTC
Permalink
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Oder der Bahnhof Vach, der nicht in Vach, sondern im Nachbarkaff
Stadeln liegt. Dazu sogar noch an der Vach abgewandten Seite Stadelns.
Muß man nicht verstehen...
Wird mit der Gestellung des Grundstücks in Verbindung gebracht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Stadeln_(F%C3%BCrth)#Verkehr
Martin Theodor Ludwig
2020-12-03 22:45:34 UTC
Permalink
On Thu, 03 Dec 2020 16:08:26 +0100, "Ralph A. Schmid, dk5ras"
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Marc Haber
Wiesloch-Walldorf zwischen den beiden namensgebenden Orten, jedoch
näher an Wiesloch gelegen, nicht zu verwechseln mit der
Autobahnausfahrt Walldorf-Wiesloch, die näher an Walldorf liegt.
Oder der Bahnhof Vach, der nicht in Vach, sondern im Nachbarkaff
Stadeln liegt. Dazu sogar noch an der Vach abgewandten Seite Stadelns.
Muß man nicht verstehen...
naja, der Bahnhof Hochdorf (abgesehen davon, daß er fernab jeglicher
nennenswerten Besiedlung liegt) liegt auch nicht in Hochdorf, sondern in
Eutingen (und damit gleich auch noch in einem anderen Landkreis). So
heißt aber schon ein anderer Bahnhof, der ebenfalls nicht wirklich in
dem Ort liegt (auch nicht am ersten Platz seiner Existenz, von dem aus
er vor ca. einem Jahrundert umgezogen ist), nach dem er benannt ist ...

Bis dann, Martin
--
Autoreisezüge in Europa: http://www.autoreisezuege.org
Klaus Mueller
2020-12-04 03:57:00 UTC
Permalink
Post by Martin Theodor Ludwig
On Thu, 03 Dec 2020 16:08:26 +0100, "Ralph A. Schmid, dk5ras"
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Marc Haber
Wiesloch-Walldorf zwischen den beiden namensgebenden Orten, jedoch
näher an Wiesloch gelegen, nicht zu verwechseln mit der
Autobahnausfahrt Walldorf-Wiesloch, die näher an Walldorf liegt.
Oder der Bahnhof Vach, der nicht in Vach, sondern im Nachbarkaff
Stadeln liegt. Dazu sogar noch an der Vach abgewandten Seite Stadelns.
Muß man nicht verstehen...
naja, der Bahnhof Hochdorf (abgesehen davon, daß er fernab jeglicher
nennenswerten Besiedlung liegt) liegt auch nicht in Hochdorf, sondern in
Eutingen (und damit gleich auch noch in einem anderen Landkreis). So
heißt aber schon ein anderer Bahnhof, der ebenfalls nicht wirklich in
dem Ort liegt (auch nicht am ersten Platz seiner Existenz, von dem aus
er vor ca. einem Jahrundert umgezogen ist), nach dem er benannt ist ...
Ehedem gab es auch noch den mangels Bahnlinie nicht mehr existenten Bahnhof
Görsdorf (Thür) [ob die Schreibweise stimmt müsste ich prüfen, habe die
Literatur nicht greifbar], der nicht nur in einem anderen Land als der
zugehörige Ort lag, sondern von dem aus der Ort die letzten Jahre seiner
Existenz wegen der Undurchdringlichkeit der Grenzanlagen gar nicht mehr
erreichbar war.
Ulf Kutzner
2020-12-04 06:52:44 UTC
Permalink
Post by Klaus Mueller
Post by Martin Theodor Ludwig
naja, der Bahnhof Hochdorf (abgesehen davon, daß er fernab jeglicher
nennenswerten Besiedlung liegt) liegt auch nicht in Hochdorf, sondern in
Eutingen (und damit gleich auch noch in einem anderen Landkreis). So
heißt aber schon ein anderer Bahnhof, der ebenfalls nicht wirklich in
dem Ort liegt (auch nicht am ersten Platz seiner Existenz, von dem aus
er vor ca. einem Jahrundert umgezogen ist), nach dem er benannt ist ...
Ehedem gab es auch noch den mangels Bahnlinie nicht mehr existenten Bahnhof
Görsdorf (Thür) [ob die Schreibweise stimmt müsste ich prüfen, habe die
Literatur nicht greifbar], der nicht nur in einem anderen Land als der
zugehörige Ort lag, sondern von dem aus der Ort die letzten Jahre seiner
Existenz wegen der Undurchdringlichkeit der Grenzanlagen gar nicht mehr
erreichbar war.
Die Bahnstrecke querte die Grenze ja auch, wenn auch nicht in
der Ortslage Görsdorf, und war nicht nur infolge Sprengung von
Brücken in Eisfeld kurz vor Kriegsende unterbrochen, noch bevor
die SBZ eingerichtet wurde, sondern wies hinter Tiefenlauter
auch noch eine baufällige Unterführung auf, so das man die DB-Strecke
noch ein wenig einkürzte. Jahrzehnte später wurde erneut eingekürzt.

Zu Eutingen und dem nun zu Nagold gehörenden Dorf Hochdorf:
Loading Image...
Marc Ensenbach
2020-12-04 11:15:15 UTC
Permalink
Post by Martin Theodor Ludwig
On Thu, 03 Dec 2020 16:08:26 +0100, "Ralph A. Schmid, dk5ras"
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Marc Haber
Wiesloch-Walldorf zwischen den beiden namensgebenden Orten, jedoch
näher an Wiesloch gelegen, nicht zu verwechseln mit der
Autobahnausfahrt Walldorf-Wiesloch, die näher an Walldorf liegt.
Oder der Bahnhof Vach, der nicht in Vach, sondern im Nachbarkaff
Stadeln liegt. Dazu sogar noch an der Vach abgewandten Seite Stadelns.
Muß man nicht verstehen...
naja, der Bahnhof Hochdorf (abgesehen davon, daß er fernab jeglicher
nennenswerten Besiedlung liegt) liegt auch nicht in Hochdorf, sondern in
Eutingen (und damit gleich auch noch in einem anderen Landkreis).
Und an der Siegstrecke gibt es den Bahnhof Niederschelden und den
Haltepunkt Niederschelden Nord, wobei der Bahnhof Niederschelden in
Mudersbach-Niederschelderhütte liegt, der Haltepunkt Niederschelden Nord
hingegen in Siegen-Niederschelden. Damit liegt der Bahnhof
Niederschelden sogar in einem anderen Bundesland als der Haltepunkt
Niederschelden Nord.

Viele Grüße

Marc
Ulf Kutzner
2020-12-04 11:38:40 UTC
Permalink
Post by Marc Ensenbach
Und an der Siegstrecke gibt es den Bahnhof Niederschelden und den
Haltepunkt Niederschelden Nord, wobei der Bahnhof Niederschelden in
Mudersbach-Niederschelderhütte liegt, der Haltepunkt Niederschelden Nord
hingegen in Siegen-Niederschelden. Damit liegt der Bahnhof
Niederschelden sogar in einem anderen Bundesland
Von alters her zimlich schräge Besitzverhältnisse nebst Schwarzbauten.
Bekommt man auch jetzt (noch) nicht umsortiert, obwohl die Siedlungen
nicht durch Freifläche getrennt sind.
Post by Marc Ensenbach
als der Haltepunkt
Niederschelden Nord.
https://de.wikipedia.org/wiki/Niederschelderh%C3%BCtte#Geschichte

Gruß, ULF
Christian Schumacher
2020-12-05 17:54:39 UTC
Permalink
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Oder der Bahnhof Vach, der nicht in Vach, sondern im Nachbarkaff
Stadeln liegt. Dazu sogar noch an der Vach abgewandten Seite Stadelns.
Muß man nicht verstehen...
Der Bahnhof wurde 1876 errichtet. Damals war Vach der nächste
nennenswerte Ort und Stadeln nur ein Weiler.

https://www.fuerthwiki.de/wiki/index.php/Bahnhof_Vach
--
Gruß
Christian

«Die Realität ist in Wirklichkeit ganz anders.»
Michael Kümmling
2020-12-03 12:17:22 UTC
Permalink
Post by Tim Landscheidt
ich hielt neulich mit dem ICE in dem Bahnhof „Wabern(Bz Kas-
sel)“. Ich bin mir recht sicher, dass der Zugchef als nächs-
ten Halt lediglich „Wabern“ nannte.
Mein Bauchgefühl sagt mir, dass „Bz Kassel“ für „Bezirk Kas-
sel“ steht, so wie ich bei „Langenfeld(Rhld)“ (auf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bf-langenfeld.jpg
auch (mit zwei Deppenleerzeichen!) „Langenfeld ( Rheinl. )“)
stark vermute, dass der Klammerzusatz „Rheinland“ bedeuten
soll.
Aber gibt es dafür auch eine offizielle Quelle?
Es gab hierzu 1933 mal eine Vereinbarung zwischen Reichsbahn und Post,
um eine einheitliche Schreibweise der Ortsnamen zu erreichen:
http://epoche2.modellbahnfrokler.de/dd/e2d_3371.html

Die vorherige Regelung für die preußischen Eisenbahnen habe ich mal
hochgeladen:
https://kuemmling.eu/debx/IV_D_19515_vom_25_11_1910.pdf
(PDF, 2,4 MB)

Beide listen jedoch "Bez" als zu verwendende Abkürzung.

Heute scheint es keine derart eindeutige Regelung für die Bildung der
Namen mehr zu geben.


Viele Grüße
Micha
Ulf Kutzner
2020-12-03 13:04:02 UTC
Permalink
Post by Michael Kümmling
Post by Tim Landscheidt
ich hielt neulich mit dem ICE in dem Bahnhof „Wabern(Bz Kas-
sel)“. Ich bin mir recht sicher, dass der Zugchef als nächs-
ten Halt lediglich „Wabern“ nannte.
Mein Bauchgefühl sagt mir, dass „Bz Kassel“ für „Bezirk Kas-
sel“ steht
Die vorherige Regelung für die preußischen Eisenbahnen habe ich mal
https://kuemmling.eu/debx/IV_D_19515_vom_25_11_1910.pdf
(PDF, 2,4 MB)
Beide listen jedoch "Bez" als zu verwendende Abkürzung.
Also schon damals für Regierungsbezirk; Rbez hätte man auch für
Rangierbezirk halten können.

Sehr nett auch die Bahnhöfe Kreuznach und Kreuznach Bad in der selben Gemeinde;
Lage habe ich jetzt nicht nachrecherchiert.

Merci, ULF
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...