Discussion:
Reisebericht IRL 2013
Add Reply
Joerg-Uwe Tessmer
2013-05-24 11:52:19 UTC
Antworten
Permalink
Das irische Eisenbahnnetz ist ja nun nicht mehr so dicht,
wie es früher einmal war.
Viele Strecken wurden in den 1920'er Jahren eingestellt und
auch abgebaut.
Heute gibt es im wesentlichen nur noch die von Dublin in alle
Richtungen außer nach Osten ;-,da ist die Irische See) ) abgehenden
Strecken.
Nur im Großraum Dublin sind keine Strecken elektrifiziert.
Bei meinem ersten Irlandbesuch in 2007 gab's nur wenig moderne
Eisenbahnfahrzeuge zu sehen. Alte meist auch sehr schmutzige
an England erinnernde Fahrzeuge prägten das Bild.
Dieses Jahr war alles ganz anders.
Moderne IC-WendeZuege bestimmen das Bild.Sie werden von großen
Dieselloks geschoben/gezogen. In den Steuerwagen befindet sich ein
Dieselaggregat, welches die Versorgung der Klimaanlagen
übernimmt, Sitzplätze gibt es dort nicht.
Die Wagen werden alphabetisch "nummeriert" Bequeme Polster und
angenehmer Sitzabstand in der 2. Klasse machen die Fahrt sehr angenehm.
Im gesamten Zug ist WiFi frei verfügbar, zur Freude meiner Smartphone
abhängigen Tochter. Da sind wir in Deutschland sowieso noch im
Steinzeitalter unterwegs. Auch in vielen Bußlinien im Dubliner
Stadtverkehr ist WiFi frei verfügbar. Natürlich auch in der LUAS, die
schicke Straßenbahn Dublins. Eigenartig ist das Liniennetz.
Es gibt 2 Linien Rot, Grün, die sind aber nicht miteinander
verbunden. Und man vermisst einen Verbundtarif.DublinBus und
LUAS (Veolia Transdev) benötigen ihre eigenen Fahrscheine. Auch muss
man genau wissen wo man hin will und die Anzahl der Stationen im voraus
ermitteln. Entsprechend muss beim Busfahrer bezahlt werden. Wechselgeld
gibt es nicht.Für die LUAS gilt das gleiche, nur gibt es hier an jeder
Haltestelle Fahrscheinautomaten zum lösen des Fahrscheins.
An Knotenpunkten etc.. gibt es auch Mitarbeiter die den Fahrgästen
helfen das richtige Ticket aus dem Automaten zu loesen.
(z.B. an Housten Station, Abbey Street, Stevens Green, ...)

Es empfehlen sich Tageskarten fuer beide , die man im Vorverkauf in
verschiedenen Verkaufsstellen erwerben kann.
Zurück zur Bahn:
Unsere kleine Reise ging mit dem IC von Dublin Housten Station nach
Coork Kentstation im Süden der Insel. Knapp 3 Stunden.
Ticket am Automaten mit Visa ohne Probleme bezahlt. Einfach zu bedienen,
ist ja auch kein Wunder bei relativ wenigen Bahnhöfen in Irland. Das
Ticket hat einen Magnetstreifen,das Ticket muss es um in
den Zug zu kommen in ein Lesegerat vor dem Bahnsteig stecken,
dann öffnet sich die Bahnsteigsperre. Im Zug erfolgt keine weitere
Kontrolle.
Lustig sind auch die Reservierungen. Ueber den reservierten Sitzen steht
nicht etwa die Teilstrecke der Reservierung, sondern die Namen
der Reisenden.Zugnummern gibt es auch nicht. Züge identifizieren sich
anhand ihrer Abfahrtzeit und des Ziels.
So z.B. unser Zug. This is the 11:00 train from Dublin Housten for Cork,
via ....
Und zurueck dann :This is the 18:00 train from Cork for Dublin Housten,
via ...
Interessant ist auch die Gleislage dieser Strecke. Es schaukelt so bei
120 km/h teilweise ganz schön. Auf manchen Abschnitten ist das Gleis
mit Schotter bis fast an die Schienenoberkante aufgefüllt.
Kurz vor Limerick Junction gibt es eine einfache Kreuzung im Hauptgleis.
Sowas sieht man hier doch kaum noch. Unterwegs kommt dann
der Trolley mit Café, Tee und Sandwiches durch. Empfehlung: leckere
Scones. Oder Cheesecake.
Aber auch ein leckeres Cider kann man bekommen. Achtung 23% MWSt.
Alles in allem eine sehr nette Tour. Unterwegs sieht man dann viele
Dieseltriebwagen (Commuter services) neuester Bauart.Diese bedienen
dann die Anschlussstrecken.So zum Beispiel von Limerick Junction nach
Limerick oder nach Wexfort im Suedosten zum Europort Rosslare.
Oder von Mallow, kurz vor Cork, geht es in den wunderschoenen
Westen, nach Kilarney und Tralee am Atlantik.
Alles in allem , ein paar sehr interressante Eindruecke und eine
super Landschaft. Naja und ein Abend im Pub bleibt auch als
besonderes Ereignis haften.
Hier noch ein paar Links:
Die Bahn: http://www.irishrail.ie/
Die Tram LUAS Dublin: http://www.luas.ie/

Also Leute, dicke Brieftasche einpacken und hinfahren, es lohnt
sich !

Gruss, Joerg
--
Joerg-Uwe Tessmer Universitaet Potsdam
Tel.: +49+331-9771613 Institut fuer Physik und Astronomie
Fax.: +49+331-9771142 Theoretische Physik
Karl-Liebknecht-Str. 24/25, Haus 28 14467 Potsdam
http://www.agnld.uni-potsdam.de/
This e-mail and its attachments are strictly confidential and are
intended solely for the attention of the person to whom it is addressed.
If you are not the intended recipient of this e-mail, please delete it
including its attachments immediately and inform me accordingly.
Thorsten Klein
2013-05-24 16:09:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Nur im Großraum Dublin sind keine Strecken elektrifiziert.
Doch, die S-Bahn Dublin.
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Moderne IC-WendeZuege bestimmen das Bild.Sie werden von großen
Dieselloks geschoben/gezogen. In den Steuerwagen befindet sich ein
Dieselaggregat, welches die Versorgung der Klimaanlagen
übernimmt, Sitzplätze gibt es dort nicht.
Nanu? Kann man dann jetzt die Türen auch von innen öffnen?
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Im gesamten Zug ist WiFi frei verfügbar,
Du meinst Zwangsverstrahlung?
Post by Joerg-Uwe Tessmer
zur Freude meiner Smartphone
abhängigen Tochter.
Jede Sucht kann man bekämpfen. Schick sie mal ne Woche als
Pfadfinderführerin in die Wildnis :-)
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Da sind wir in Deutschland sowieso noch im
Steinzeitalter unterwegs.
Nein, ist gut so.
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Auch in vielen Bußlinien im Dubliner
Stadtverkehr
Nanu? Darf man die auch benutzen wenn man eine reine Weste hat?
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Natürlich auch in der LUAS, die
schicke Straßenbahn Dublins.
Seit wann gibts die? Als ich in Dublin war, gabs da noch kein Tram.
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Wechselgeld
gibt es nicht.
IMHO gab es "damals" durchaus Wechselgeld. Aber die Busse fuhren an den
H durch, wenn sie voll waren. Als einstelewilliger hatte man dadurch die
A-Karte gezogen...
Das Wechselgeldproblem kenne ich nur aus Cardiff.
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Das
Ticket hat einen Magnetstreifen,das Ticket muss es um in
den Zug zu kommen in ein Lesegerat vor dem Bahnsteig stecken,
dann öffnet sich die Bahnsteigsperre. Im Zug erfolgt keine weitere
Kontrolle.
Lustig, Internet im Zug, aber Bahnsteigsperren. Passt nicht zusammen.
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Lustig sind auch die Reservierungen. Ueber den reservierten Sitzen steht
nicht etwa die Teilstrecke der Reservierung, sondern die Namen
der Reisenden.
Und wenn du am Automaten löst? Musst du da deinen Namen eingeben?
Schonmal "God" eingegeben? ;-)
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Zugnummern gibt es auch nicht. Züge identifizieren sich
anhand ihrer Abfahrtzeit und des Ziels.
Das ist typisch, auch in GB. Man beachte das 24h System. Im
Englischunterricht wurde mir immer eingebleut, dass es in
englischsprachigen Ländern nur 12h gibt. Dies stimmt aber für Europa
nicht. Auch im TV verwendet man das 24h System. Demnach sollte einen
jeder Brite und Ire verstehen, wenn man Uhrzeiten wie 18:35 nennt.
Ich finde das gut :-)

Wie ist die Taktdichte? Gibt es regen Verkehr nach Belfast?
Dave U. Random
2013-05-24 17:59:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thorsten Klein
Du meinst Zwangsverstrahlung?
Armer Elektrosmog-Verwirrter! Wahrscheinlich ist mehr Strahlung im
Zug wenn er kein WLAN hat und alle Telefone mit ordentlich Leistung
nach draußen funken müssen.

Dave
Thorsten Klein
2013-05-24 22:06:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dave U. Random
Armer Elektrosmog-Verwirrter!
Soso, ich bin verwirrt? Nur weil Du noch nicht begriffen hast - oder es
nicht begreifen willst - dass E-Smog Schaden anrichtet (dies ist
bewiesener Fakt!), bin *ich* verwirrt?
Kein Kommentar...
Reinhard Greulich
2013-05-24 23:00:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thorsten Klein
Nur weil Du noch nicht begriffen hast - oder es
nicht begreifen willst - dass E-Smog Schaden anrichtet (dies ist
bewiesener Fakt!), bin *ich* verwirrt?
Nun halt mal den Ball flach, ok?

Ich fände es wirklich mal interessant, wenn jemand nachmessen würde,
mit was für elektrischen Feldern (den Kampfbegriff "Elektrosmog" lehne
ich persönlich als unsachliche Polemik ab) man es so in einem Zug zu
tun hat. Bei 15 kV und bis 1 kA keine zwei Meter überm Kopf oder beim
Aufenthalt in einem Umrichterwagen eines ICE-3, wo man vielleicht
weniger als einen halben Meter von den Zwischenkreisdrosseln entfernt
sitzt, könnte ich mir wirklich vorstellen, dass irgendein WLAN
mickrige Peanuts sind im Vergleich dazu. Dabei sprechen wir noch
überhaupt nicht über etwaige Schädlichkeiten dessen, was man da messen
würde.

Also im Zweifel da besser gar nicht einsteigen, oder?

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Christoph Schmitz
2013-05-25 09:21:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Thorsten Klein
Nur weil Du noch nicht begriffen hast - oder es
nicht begreifen willst - dass E-Smog Schaden anrichtet (dies ist
bewiesener Fakt!),
Nanu, habe ich was verpasst? Klaer mich auf, ich bin gespannt.
Post by Reinhard Greulich
Post by Thorsten Klein
bin *ich* verwirrt?
Nun halt mal den Ball flach, ok?
Ich fände es wirklich mal interessant, wenn jemand nachmessen würde,
mit was für elektrischen Feldern (den Kampfbegriff "Elektrosmog" lehne
ich persönlich als unsachliche Polemik ab) man es so in einem Zug zu
tun hat.
Stimmt, das sollte mal jemand nachmessen. Aber wer? Erstreckt
sich der Zustaendigkeitsbereich von unserem Funker Schmid ;-)
bis auf so niedrige Frequenzen, oder ist das eher ein Fall fuer
Matthias D. (der mit dem Messwandler fuer die Steckdose)?
Post by Reinhard Greulich
Bei 15 kV und bis 1 kA keine zwei Meter überm Kopf oder beim
Aufenthalt in einem Umrichterwagen eines ICE-3, wo man vielleicht
weniger als einen halben Meter von den Zwischenkreisdrosseln entfernt
sitzt, könnte ich mir wirklich vorstellen, dass irgendein WLAN
mickrige Peanuts sind im Vergleich dazu.
Ausserdem sind das komplett verschiedene Frequenzen. Was davon
schaedlicher ist, wird man fruehestens dann beurteilen koennen,
wenn sich die E-Soteriker mal auf einen Wirkmechanismus geeinigt
haben.
Post by Reinhard Greulich
Dabei sprechen wir noch
überhaupt nicht über etwaige Schädlichkeiten dessen, was man da messen
würde.
Siehe oben, es ist ja noch nicht mal ein Wirkmechanismus fuer
die behauptete Schaedlichkeit anerkannt.

Christoph
Matthias Dingeldein
2013-05-25 10:13:14 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christoph Schmitz
Post by Reinhard Greulich
Ich fände es wirklich mal interessant, wenn jemand nachmessen würde,
mit was für elektrischen Feldern (den Kampfbegriff "Elektrosmog" lehne
ich persönlich als unsachliche Polemik ab) man es so in einem Zug zu
tun hat.
Stimmt, das sollte mal jemand nachmessen. Aber wer? Erstreckt
sich der Zustaendigkeitsbereich von unserem Funker Schmid ;-)
bis auf so niedrige Frequenzen, oder ist das eher ein Fall fuer
Matthias D. (der mit dem Messwandler fuer die Steckdose)?
Die Umrichter sollten schon noch auf einigen kHz laufen, wobei ich vermuten
wuerde, dass die nicht allzusehr in die Umgebung streuen, denn jedes
Streufeld bedeutet Probleme mit Spannungsspitzen beim Schalten. Zum Messen
hab ich allerdings kein geeignetes Werkzeug (waeren die Felder so stark,
dass ich sie mit den Sachen, die ich habe, messen koennte, dann haetten die
Fahrzeuge keine Zulassung bekommen).
Die effektive Feldstaerke durch Rumfunken duerfte jedenfalls am kleinsten
sein, wenn der naechste Funkmast naeher als der naechste Funkdienstbenutzer
ist; umgekehrt steigt die Feldstaerke bei gegebener Handyentfernung mit dem
Abstand des naechsten Funkmasts.

Gruss, Matthias Dingeldein
--
... und immer ne Handbreit Schiene unter den Raedern!
Jens Schmidt
2013-05-24 23:39:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thorsten Klein
Soso, ich bin verwirrt? Nur weil Du noch nicht begriffen hast - oder es
nicht begreifen willst - dass E-Smog Schaden anrichtet (dies ist
bewiesener Fakt!), bin *ich* verwirrt?
Beweis durch Ausrufungszeichen? Hatten wir damals in der Schule noch
nicht.

Bisher ist der einzige statistisch relevante Schaden immer nur durch
*Reden* *über* E-Smog entstanden.
<http://de.wikipedia.org/wiki/Nocebo-Effekt>
Und ja, die Leute werden dadurch wirklich krank. Nur der Wirkmechanismus
ist völlig anders.
--
Viele Grüße,
Jens Schmidt
Ralph A. Schmid, dk5ras
2013-05-25 07:48:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thorsten Klein
Soso, ich bin verwirrt? Nur weil Du noch nicht begriffen hast - oder es
nicht begreifen willst - dass E-Smog Schaden anrichtet (dies ist
bewiesener Fakt!), bin *ich* verwirrt?
Das ist eben _kein_ bewiesener Fakt.
Post by Thorsten Klein
Kein Kommentar...
Besser is' das.


-ras
--
Ralph A. Schmid

http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/
Benedikt Spranger
2013-05-25 19:54:41 UTC
Antworten
Permalink
Am Sat, 25 May 2013 09:48:23 +0200
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Das ist eben _kein_ bewiesener Fakt.
Funkstörpanzer Hummel: Jede Menge Elektrosmog und gefährlich ist es
auch...

SCNR
Bene
Reinhard Greulich
2013-05-25 21:07:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Benedikt Spranger
Funkstörpanzer Hummel: Jede Menge Elektrosmog und gefährlich ist es
auch...
Militärkram gildet nicht, das soll ja gefährlich sein. Mit einem
HPIR-Zielbeleuchtungsradar (einige kW Dauerstrich, wie eine riesige
Mikrowelle) aus einem Hawk-System konnte man noch in respektvoller
Entfernung Würstchen warm machen oder Suppe. Es leuchtete deshalb
jedem ein, dass es gesundheitsschädlich wäre, würde man da
irgendwelche lebenden Körperteile hinhalten. Auch außerhalb der vom
Hersteller genannten 115 Meter vermied man das tunlichst.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Christoph Schmitz
2013-05-25 21:21:58 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Benedikt Spranger
Funkstörpanzer Hummel: Jede Menge Elektrosmog und gefährlich ist es
auch...
Militärkram gildet nicht, das soll ja gefährlich sein. Mit einem
HPIR-Zielbeleuchtungsradar (einige kW Dauerstrich, wie eine riesige
Mikrowelle) aus einem Hawk-System konnte man noch in respektvoller
Entfernung Würstchen warm machen oder Suppe. Es leuchtete deshalb
jedem ein, dass es gesundheitsschädlich wäre, würde man da
irgendwelche lebenden Körperteile hinhalten. Auch außerhalb der vom
Hersteller genannten 115 Meter vermied man das tunlichst.
Klar, der Wirkmechanismus "Erwaermung" ist ja unbestritten, nur
halt beim WLAN wegen der geringen Sendeleistung irrelevant. Und
bis der andere unbestrittene Wirkmechanismus ("ionisierende
Strahlung") relevant wird, wird es noch eine Zeit dauern, auch
wenn im Mobilfunkbereich jetzt schon Visionen von 60 GHz und
mehr rumgeistern. ;-)
Ausser natuerlich, der Sender verwendet schlecht abgeschirmte
Roehren mit hoher Beschleunigungsspannung, dann handelt man
sich auch bei niedrigen Sendefrequenzen ionisierende Strahlung
ein.

Christoph
Reinhard Greulich
2013-05-25 21:27:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Christoph Schmitz
Ausser natuerlich, der Sender verwendet schlecht abgeschirmte
Roehren mit hoher Beschleunigungsspannung, dann handelt man
sich auch bei niedrigen Sendefrequenzen ionisierende Strahlung
ein.
Das war ja bei dem amerikanischen Radarzeugs der frühen Generationen
ein Problem, das den Militärs später noch auf die Füße gefallen ist.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Dave U. Random
2013-05-25 10:30:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thorsten Klein
dass E-Smog Schaden anrichtet (dies ist
bewiesener Fakt!), bin *ich* verwirrt?
LOL, du bist niedlich. Aber hast du auch Belege für deine komischen
Thesen? Sonst könnte ich nämlich schreiben "WLAN ist ungefährlich,
das ist bewiesener Fakt!!" und gewänne, weil ich mehr Ausrufezeichen
verwendet habe.

Dave, erfreut sich gerade an wohltuender Strahlung in Sub-Petahertz-
Bereich
frank paulsen
2013-05-25 12:39:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thorsten Klein
Post by Dave U. Random
Armer Elektrosmog-Verwirrter!
Soso, ich bin verwirrt? Nur weil Du noch nicht begriffen hast - oder
es nicht begreifen willst - dass E-Smog Schaden anrichtet (dies ist
bewiesener Fakt!), bin *ich* verwirrt?
Kein Kommentar...
zum glueck gibt es mitlerweile wlan-waechter, die das kompensieren
koennen, und im falle bereits vorliegender schaedigungen e-globuli.
--
frobnicate foo
Helmut Barth
2013-05-25 18:58:22 UTC
Antworten
Permalink
Salut!
Post by Thorsten Klein
Post by Dave U. Random
Armer Elektrosmog-Verwirrter!
Soso, ich bin verwirrt? Nur weil Du noch nicht begriffen hast - oder es
nicht begreifen willst - dass E-Smog Schaden anrichtet (dies ist
bewiesener Fakt!), bin *ich* verwirrt?
Lass mal sehen. Du sitzt an einer E-Smog-Bombe um ein sinnloses
Posting zu verfassen, dass zwar eine Behauptung aber keinen Beleg
enthält. Ja, du musst verwirrt sein, wenn Du Dich so nutz- und
ziellos diesen Risiken aussetzt.
Post by Thorsten Klein
Kein Kommentar...
Das wäre vorher überlegt und angewendet sicher sinnvoller gewesen.

Grüßle, Helmut
Alexander Kluss
2013-05-24 20:57:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thorsten Klein
Wechselgeld gibt es nicht.
IMHO gab es "damals" durchaus Wechselgeld.
Ich hatte damals[TM] im Bus Gutscheine auf den Bon gedruckt bekommen,
die ich in einem Kundenzentrum gegen Bares oder Fahrkarten hätte
eintauschen können. Irgendwo müssen davon noch ein paar herum liegen.

Gruß Alex
--
Rechtschreibfehler entstehen durch die Datenübertragung und sind vom
Autor nicht zu beeinflussen. http://www.seamonkey.at
Holger Koetting
2013-05-24 18:01:02 UTC
Antworten
Permalink
Nur im Großraum Dublin sind keine Strecken elektrifiziert.
Äh, genau umgekehrt.
Es gibt 2 Linien Rot, Grün, die sind aber nicht miteinander
verbunden.
Deren Verbindung ist aber seit kurzem entweder schon in Bau
oder zumindest in Bauvorbereitung. Das Planfeststellungsverfahren
wurde neulich wohl erfolgreich abgeschlossen.
ist ja auch kein Wunder bei relativ wenigen Bahnhöfen in Irland. Das
Ticket hat einen Magnetstreifen,das Ticket muss es um in
den Zug zu kommen in ein Lesegerat vor dem Bahnsteig stecken,
dann öffnet sich die Bahnsteigsperre. Im Zug erfolgt keine weitere
Kontrolle.
Das hängt vom Bahnhof ab. Es gibt auch Bahnhöfe, da findet an der
Bahnsteigsperre eine klassische Sichtkontrolle statt.
Und es gibt auch einen Bahnhof, bei dem man gar nicht reinkommt. :-)
Und zurueck dann :This is the 18:00 train from Cork for Dublin Housten,
via ...
und: Thank you for travelling with Iarnrod Eireann.
Alles in allem eine sehr nette Tour. Unterwegs sieht man dann viele
Dieseltriebwagen (Commuter services) neuester Bauart.
Älteres Gefährt ist aber auch noch im Einsatz.
dann die Anschlussstrecken.So zum Beispiel von Limerick Junction nach
Limerick oder nach Wexfort im Suedosten zum Europort Rosslare.
Niggese. Nach Rosslare kommst Du seit ein paar Jahren nicht mehr.
Waterford-Rosslare ist eingestellt (so seit drei Jahren IIRC).
Habe ich leider auch verpaßt. Und im Moment versuche ich noch,
die letzten dünnen Strecken abzuklappern, da man da auch nicht
weiß, ob und wie es da weitergeht. Gerade der verbliebene Rest
zwischen Limerick Junction und Waterford steht wohl auch auf dem
Abschuß.
Also Leute, dicke Brieftasche einpacken und hinfahren, es lohnt
sich !
Sagst Du so. Im Moment verzweifle ich mal wieder an den ganz
tollen Fährverbindungen zwischen Fishguard/Pembroke und Rosslare
bzw. den Zuganschlüssen. Wenn man schon nur drei Züge am Tag auf
dieser Strecke fährt, ist es wirklich prima, wenn sich Fähre und
Zug um ein paar Minuten verpassen. Hmpf.
Also bleibt vermutlich wieder nur Holyhead-Dublin übrig. Den
kostenlosen Anschlußbus nach Dublin rein gibt es aber auch nicht
mehr (OK, die 2,50 EUR machen es nicht aus). Im Moment überlege
ich, die (neue) Abendfähre zu nutzen, da käme man von hier aus
sogar an einem Tag nach Dublin. Nur gibt es an die Abendfähre
wiederum gar keinen Busanschluß. Also entweder Taxi oder Fußweg
ins Dorf. Und dann wäre noch zu klären, ob meine bevorzugte
Schlafstätte noch einen Checkin nach Mitternacht akzeptiert.

Gruß,

Holger K. aus D.
--
Streckenstillegung? Nein, es wird nur nichts bestellt!

E-Mail: ***@gmx.de
Homepage: http://www.student.informatik.tu-darmstadt.de/~koetting
Ralf Gunkel
2013-05-24 20:32:12 UTC
Antworten
Permalink
Am 24.05.13 20:01, schrieb Holger Koetting:

...
Post by Holger Koetting
Also bleibt vermutlich wieder nur Holyhead-Dublin übrig. Den
kostenlosen Anschlußbus nach Dublin rein gibt es aber auch nicht
mehr (OK, die 2,50 EUR machen es nicht aus). Im Moment überlege
ich, die (neue) Abendfähre zu nutzen, da käme man von hier aus
sogar an einem Tag nach Dublin. Nur gibt es an die Abendfähre
wiederum gar keinen Busanschluß. Also entweder Taxi oder Fußweg
ins Dorf. Und dann wäre noch zu klären, ob meine bevorzugte
Schlafstätte noch einen Checkin nach Mitternacht akzeptiert.
Wenn es Exilspanier sind bestimmt.

;-D


Gruss Ralf, via VIAS Mobil :-D
--
"Sicherungstechnik ist praktizierte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk
Moebius in deb*
Klaus von der Heyde
2013-05-25 07:58:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Das irische Eisenbahnnetz ist ja nun nicht mehr so dicht,
wie es früher einmal war.
Oh Wunder ...
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Viele Strecken wurden in den 1920'er Jahren eingestellt und
auch abgebaut.
Bereits in den 1920ern? Das ist vergleichsweise früh, oder?
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Und man vermisst einen Verbundtarif.DublinBus
und LUAS (Veolia Transdev) benötigen ihre eigenen Fahrscheine. Auch
muss man genau wissen wo man hin will und die Anzahl der Stationen
im voraus ermitteln.
Das ist ja dank W-LAN dann kein Problem mehr :(
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Das Ticket hat einen Magnetstreifen,das Ticket muss es um in
den Zug zu kommen in ein Lesegerat vor dem Bahnsteig stecken,
dann öffnet sich die Bahnsteigsperre.
Wäre doch gelacht, wenn wir die Stationskosten nicht mehr mehr in die
Höhe treiben könnten. Wie macht sich die Sperre mit Rollkoffern?
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Lustig sind auch die Reservierungen. Ueber den reservierten Sitzen
steht nicht etwa die Teilstrecke der Reservierung, sondern die Namen
der Reisenden.
Datenschutz war gestern.
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Aber auch ein leckeres Cider kann man bekommen. Achtung 23% MWSt.
Wie hoch ist der MwSt.-Satz bei den Fahrkarten?

Klaus
U***@web.de
2018-11-24 14:08:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Joerg-Uwe Tessmer
Das irische Eisenbahnnetz ist ja nun nicht mehr so dicht,
wie es früher einmal war.
Viele Strecken wurden in den 1920'er Jahren eingestellt und
auch abgebaut.
Heute gibt es im wesentlichen nur noch die von Dublin in alle
Richtungen außer nach Osten ;-,da ist die Irische See) ) abgehenden
Strecken.
Nur im Großraum Dublin sind keine Strecken
kleine Strecken, also kürzere Abschnitte?
Post by Joerg-Uwe Tessmer
elektrifiziert.
Loading...