Discussion:
ICE 720/1228 gestern
Add Reply
Michael Zink
2014-07-10 17:18:32 UTC
Antworten
Permalink
Hallo,

kann hier zufällig jemand sagen, was gestern (MI, 09.07.) mit ICE
720/1228 los war?

Ich habe das so erlebt:

Zunächst mal: Beide Züge fahren gekuppelt von München nach Würzburg
und werden hier getrennt. ICE 720 fährt normalerweise vorne und fährt
Richtung Frankfurt weiter, ICE 1228 fährt hinten und Richtung Fulda.

Gestern wurde nun angezeigt und angesagt, daß beide Züge etwas später
und in anderer Reihenfolge dahren würden. Da ich Richtung Frankfurt
wollte, bin ich also nach hinten gegangen. Dabei habe ich dann noch
mehreren Leuten mit fragenden Augen die Situation erklärt.

Als der Zug einfuhr, sprang die Anzeige plötzlich um und ICE 720 war
wirklich vorne. Also waren jede Menge Leute, die gerade eben die
Seiten gewechselt hatten, wieder unterwegs. :-(

Ich hatte es ja schon öfters, daß eine geänderte Reihung nicht
angezeigt wurde. Aber für mich war es das erste Mal, daß eine nicht
geänderte Reihung als Änderung angezeigt wurde ...

Also ehrlich gesagt fühlte ich mich da schon etwas vera...lbert.

Hat jemand eine Ahnung, was da gestern los war oder was ein möglicher
Grund sein könnte?

TIA

Auf Wiederlesen

Michael
--
Das Internet darf kein GRUNDrechtsfreier Raum werden!
Michael Zink
2014-07-10 17:31:21 UTC
Antworten
Permalink
Ach ja, gerade fällt mir noch ein, daß ich noch was vergessen habe:

Die Krönung war dann noch, daß ICE 720 kurz nach der Abfahrt (dieses
kurze Stück an der Oberfläche bei Leinach) schon wieder gestanden ist.
Er ist ein Stück auf dem linken Gleis gefahren und mußte erst zwei
Gegenzüge durchlassen.

Klar, das kann passieren. Aber im Zusammenspiel ist es halt doch
besonders toll ...

Auf Wiederlesen

Michael
--
Das Internet darf kein GRUNDrechtsfreier Raum werden!
Paul Muster
2014-07-10 18:14:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Zink
kann hier zufällig jemand sagen, was gestern (MI, 09.07.) mit ICE
720/1228 los war?
Zunächst mal: Beide Züge fahren gekuppelt von München nach Würzburg
und werden hier getrennt. ICE 720 fährt normalerweise vorne und fährt
Richtung Frankfurt weiter, ICE 1228 fährt hinten und Richtung Fulda.
Gestern wurde nun angezeigt und angesagt, daß beide Züge etwas später
und in anderer Reihenfolge dahren würden.
Was genau wurde angesagt und -gezeigt? Nur die Information "abweichend
gereiht"? Die kann auch bedeuten, dass ein Zugteil _in sich_ verkehrt
herum steht.

Ganz grundsätzlich ist die Kommunikation zwischen der Informationsquelle
(Zugchef? irgendein anonymer Disponent in irgendeiner Zentrale?) und den
Leuten, die die Anzeigen und Ansagen verantworten, absolut schrottig und
funktioniert sehr oft nicht korrekt.


mfG Paul
Michael Zink
2014-07-10 21:36:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Was genau wurde angesagt und -gezeigt? Nur die Information "abweichend
gereiht"? Die kann auch bedeuten, dass ein Zugteil _in sich_ verkehrt
herum steht.
Schon klar, kenne ich. Aber der Anzeige war klar zu entnehmen, daß der
720 hinten und der 1228 vorne fährt. Die Orientierung des 720 auf dem
Display hat zum Wagenstandanzeiger gepaßt, nur eben an anderer
Position. Die Durchsagen haben zur Anzeige gepaßt, auch wenn ich den
genauen Wortlaut nicht mehr weiß. Und während der Zug eingefahren ist,
wurde die Anzeige geändert.

Außerdem: Wenn ich das wirklich nur falsch verstanden gehabt hätte,
hätten es fast alle anderen auch falsch verstanden gehabt. Denn es
eine kleine Völkerwanderung und viele Unmutsäußerungen.

Auf Wiederlesen

Michael
--
Das Internet darf kein GRUNDrechtsfreier Raum werden!
Ralph A. Schmid, dk5ras
2014-07-11 11:21:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Ganz grundsätzlich ist die Kommunikation zwischen der Informationsquelle
(Zugchef? irgendein anonymer Disponent in irgendeiner Zentrale?) und den
Leuten, die die Anzeigen und Ansagen verantworten, absolut schrottig und
funktioniert sehr oft nicht korrekt.
Habe ich so pauschal nicht erlebt, und ich durfte auch
Betriebszentralen besuchen. Die können sich immer gegenseitig
erreichen und sich auch Nachrichten schicken. Was man dann daraus
macht, nun ja, an beiden Enden hocken Menschen...


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Marc Haber
2014-07-11 11:24:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Paul Muster
Ganz grundsätzlich ist die Kommunikation zwischen der Informationsquelle
(Zugchef? irgendein anonymer Disponent in irgendeiner Zentrale?) und den
Leuten, die die Anzeigen und Ansagen verantworten, absolut schrottig und
funktioniert sehr oft nicht korrekt.
Habe ich so pauschal nicht erlebt, und ich durfte auch
Betriebszentralen besuchen. Die können sich immer gegenseitig
erreichen und sich auch Nachrichten schicken. Was man dann daraus
macht, nun ja, an beiden Enden hocken Menschen...
Nichtsdestotrotz funktioniert die Fahrgastinformation in der Schweiz
ungleich besser als in Deutschland.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Reinhard Greulich
2014-07-11 11:50:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Marc Haber
Nichtsdestotrotz funktioniert die Fahrgastinformation in der Schweiz
ungleich besser als in Deutschland.
Auch weil man mehrsprachige redundante Durchsagen weitgehend zu
vermeiden sucht.

Interessant wäre ja die Größe des zu bedienenden Streckennetzes. Der
Mitarbeiter Reisendenkommunikation in der BZ Spiez bedient vielleicht
250 km Netz, davon große Teile ohne Bahnhöfe - wie ist das bei DB?

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Martin Hoffmann
2014-07-11 17:35:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Marc Haber
Nichtsdestotrotz funktioniert die Fahrgastinformation in der Schweiz
ungleich besser als in Deutschland.
Da solltest du mal den Tagi lesen, wenn es bei der Zürcher S-Bahn in
Stadelhofen mal wieder eng wird.
Post by Reinhard Greulich
Auch weil man mehrsprachige redundante Durchsagen weitgehend zu
vermeiden sucht.
Wobei aus Textbausteinen zusammengestoppelte Ansagen im Störungsfalle
verwirrend sein können. Wer den Betrieb kennt, kann sich zusammenreimen,
worum es geht. Der Unbedarfte steht aber da.
Post by Reinhard Greulich
Interessant wäre ja die Größe des zu bedienenden Streckennetzes. Der
Mitarbeiter Reisendenkommunikation in der BZ Spiez bedient vielleicht
250 km Netz, davon große Teile ohne Bahnhöfe - wie ist das bei DB?
Würde eher auf einen deutlich höheren Grad der Automatisierung tippen.
Dass die SBB die Wagenreihung automatisch auslesen und anzeigen können,
hatten wir hier schon mal. Bei DBs deutet die ständig andere
Formulierung, gelegentlich auch mit Fehlern, darauf hin, dass das
Mitarbeiter Bahnhof für Bahnhof selber eintippen müssen.

Aber es besteht Hoffnung. Bei der Mitteldeutschen S-Bahn macht Ingo
jetzt im Zuge Anschlussansagen ob derer Qualität ich sehr positiv
überrascht war.

Gruß,
Martin
Reinhard Greulich
2014-07-11 17:56:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Hoffmann
Da solltest du mal den Tagi lesen, wenn es bei der Zürcher S-Bahn in
Stadelhofen mal wieder eng wird.
Letzte Woche gab es allerdings einen medialen Kleinaufstand, weil bei
der S-Bahn Zürich in Folge eines Fehlers in einer neu aufgespielten
Softwareversion statt "Nächster Halt" gefolgt vom weiterhin korrekten
Stationsnamen "Next Stop" angesagt wurde. Die SBB kam anscheinend kaum
mit dem Entschuldigen nach.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Reinhard Greulich
2014-07-11 18:02:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Hoffmann
Aber es besteht Hoffnung. Bei der Mitteldeutschen S-Bahn macht Ingo
jetzt im Zuge Anschlussansagen ob derer Qualität ich sehr positiv
überrascht war.
Gestern in Domodossola hörte ich zu meiner Überraschung einen
akzentfrei sprechenden und klar artikulierenden Blechsprecher (1).
Nennen wir ihn Luigi.

Gruß - Reinhard.

(1) Dass er nicht die auch sonst nirgends (2) geschilderte
Wagenreihung ansagte, dafür aber zwei Mal innerhalb der Durchsage
betonte, das Überschreiten der gelben Linie sei erst nach Anhalten des
Zuges gestattet - geschenkt. Trenitalia halt.

(2) Wozu auch? Wer sich auskennt, weiß, dass die 1. Klasse in Mailand
am Querbahnsteig steht, also hinten ist. Wer sich nicht auskennt,
steigt halt irgendwo ein.
--
70086
~=@=~
Matthias Dingeldein
2014-07-11 20:36:57 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Gestern in Domodossola hörte ich zu meiner Überraschung einen
akzentfrei sprechenden und klar artikulierenden Blechsprecher (1).
Nennen wir ihn Luigi.
http://www.imdb.com/title/tt0246929/ ... beim Blick aus dem Wagenfenster
erkennt man aber, dass der Film juenger ist, als der Wagen suggeriert

Gruss, Matthias Dingeldein
--
... und immer ne Handbreit Schiene unter den Raedern!
Thorsten Klein
2014-07-19 20:38:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
(2) Wozu auch? Wer sich auskennt, weiß, dass die 1. Klasse in Mailand
am Querbahnsteig steht,
Ach, deshalb sind die Italiener in Zürich und der eine in Luzern
"andersrum"....

Aber das mit dem Querbahnsteig ist wohl überall so - wo betrieblich
möglich (also nicht an beiden Endstellen Kopfbahnhöfe sind).
Nachteil: Umsteigen z.B. in Bern aus Richtung Zürich in einen Zug, der
von Basel kommt. Dann läuft man den gesamten Bahnsteig lang.
F.a.l.k-Sch.a.d.e
2014-07-19 21:46:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thorsten Klein
Post by Reinhard Greulich
(2) Wozu auch? Wer sich auskennt, weiß, dass die 1. Klasse in Mailand
am Querbahnsteig steht,
Ach, deshalb sind die Italiener in Zürich und der eine in Luzern
"andersrum"....
Aber das mit dem Querbahnsteig ist wohl überall so - wo betrieblich
möglich (also nicht an beiden Endstellen Kopfbahnhöfe sind).
Nachteil: Umsteigen z.B. in Bern aus Richtung Zürich in einen Zug, der
von Basel kommt. Dann läuft man den gesamten Bahnsteig lang.
Kopfbahnhöfe brauchen Tunnel mit Rolltreppen!
Thorsten Klein
2014-07-19 20:32:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Auch weil man mehrsprachige redundante Durchsagen weitgehend zu
vermeiden sucht.
Wer vermeidet mehrsprachige redundante Durchsagen? Sicher nicht die
Schweizer EVU.
Deutschland: zwei Sprachen, alles "live".
Schweiz: drei Sprachen und dazu noch automatisch. Auch Werbung in drei
Sprachen.
Reinhard Greulich
2014-07-19 20:47:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thorsten Klein
Deutschland: zwei Sprachen, alles "live".
Im Zug: ja, überwiegend. Am Bahnsteig: nein.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Stefan Reuther
2014-07-20 07:03:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Thorsten Klein
Deutschland: zwei Sprachen, alles "live".
Im Zug: ja, überwiegend. Am Bahnsteig: nein.
Auch im Zug gibt's immer mehr Automaten. Zumindest gibt's die
Begrüßungs- und Verabschiedungsansagen neuerdings auch vom Band: "Wir
begrüßen Sie im Regionalexpress <irgendwass> nach <irgendwo> der
DB-Regio". "Wir verabschieden uns im Namen der DB-Region von Ihnen und
wünschen Ihnen eine angenehme Weiterreise".


Stefan
Rolf Mantel
2014-07-11 11:41:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Zink
Ich hatte es ja schon öfters, daß eine geänderte Reihung nicht
angezeigt wurde. Aber für mich war es das erste Mal, daß eine nicht
geänderte Reihung als Änderung angezeigt wurde ...
Also ehrlich gesagt fühlte ich mich da schon etwas vera...lbert.
Das hatten wir an Pfingsten auch. Familie, 4 Personen mit Fahrrädern
will im IC mitfahren. Wir schnallen das Gepäck ab (etwas über 10
Gepäckstücke), um zügig einsteigen zu können. 2 Minuten vor Einfahrt
des Zuges kommt die Durchsage: 'Heute in umgekehter Wagenreihung'; wir
nehmen unser Gepäck und eilen an das vordere Ende des Bahnsteiges. Als
wir 80% des Weges zurückgelegt haben, fäht der Zug in richtiger
Wagenreihung ein. Wir müssen nun wieder nach hinten eilen und erzeugen
eine leichte Abfahrverspätung.

Rolf
Bodo G. Meier
2014-07-11 20:56:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Rolf Mantel
Post by Michael Zink
Ich hatte es ja schon öfters, daß eine geänderte Reihung nicht
angezeigt wurde. Aber für mich war es das erste Mal, daß eine nicht
geänderte Reihung als Änderung angezeigt wurde ...
Also ehrlich gesagt fühlte ich mich da schon etwas vera...lbert.
Das hatten wir an Pfingsten auch. Familie, 4 Personen mit Fahrrädern
will im IC mitfahren. Wir schnallen das Gepäck ab (etwas über 10
Gepäckstücke), um zügig einsteigen zu können. 2 Minuten vor Einfahrt
des Zuges kommt die Durchsage: 'Heute in umgekehter Wagenreihung'; wir
nehmen unser Gepäck und eilen an das vordere Ende des Bahnsteiges. Als
wir 80% des Weges zurückgelegt haben, fäht der Zug in richtiger
Wagenreihung ein. Wir müssen nun wieder nach hinten eilen und erzeugen
eine leichte Abfahrverspätung.
Das ist offenbar ein neues Fitness-Programm.
"Trimm dich - reise mit der Bahn" ;->

SCNR
Bodo
Paul Muster
2014-07-12 05:21:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bodo G. Meier
Das ist offenbar ein neues Fitness-Programm.
"Trimm dich - reise mit der Bahn" ;->
Ja, auch gerne genommen ist die Disziplin "ausgefallene Rolltreppe
hochlaufen", häufig absolviert in F HBf.

Wahrscheinlich sind die Rolltreppen der Bahn einfach empfindlicher als
die von Flughäfen. (Dort gibt es _weit_ weniger stehende Rolltreppen als
an Bahnhöfen.) Daher muss man einfach Verständnis haben.


mfG Paul
F. Knauer
2014-07-12 05:52:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Post by Bodo G. Meier
Das ist offenbar ein neues Fitness-Programm.
"Trimm dich - reise mit der Bahn" ;->
Ja, auch gerne genommen ist die Disziplin "ausgefallene Rolltreppe
hochlaufen", häufig absolviert in F HBf.
Wahrscheinlich sind die Rolltreppen der Bahn einfach empfindlicher als
die von Flughäfen. (Dort gibt es _weit_ weniger stehende Rolltreppen als
an Bahnhöfen.) Daher muss man einfach Verständnis haben.
An Flughäfen gibt es weniger Vandalismus als an Bahnhöfen!
--
Gruß Friz
Paul Muster
2014-07-18 15:09:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by F. Knauer
Post by Paul Muster
Ja, auch gerne genommen ist die Disziplin "ausgefallene Rolltreppe
hochlaufen", häufig absolviert in F HBf.
Wahrscheinlich sind die Rolltreppen der Bahn einfach empfindlicher als
die von Flughäfen. (Dort gibt es _weit_ weniger stehende Rolltreppen als
an Bahnhöfen.) Daher muss man einfach Verständnis haben.
An Flughäfen gibt es weniger Vandalismus als an Bahnhöfen!
Warum gibt es am Frankfurter Flughafen weniger Vandalismus als am
Frankfurter HBf?


mfG Paul
Thorsten Klein
2014-07-19 20:41:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Warum gibt es am Frankfurter Flughafen weniger Vandalismus als am
Frankfurter HBf?
Es ist wie in der Politik....
Oliver Schnell
2014-07-20 12:43:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Post by F. Knauer
Post by Paul Muster
Ja, auch gerne genommen ist die Disziplin "ausgefallene Rolltreppe
hochlaufen", häufig absolviert in F HBf.
Wahrscheinlich sind die Rolltreppen der Bahn einfach empfindlicher als
die von Flughäfen. (Dort gibt es _weit_ weniger stehende Rolltreppen als
an Bahnhöfen.) Daher muss man einfach Verständnis haben.
An Flughäfen gibt es weniger Vandalismus als an Bahnhöfen!
Warum gibt es am Frankfurter Flughafen weniger Vandalismus als am
Frankfurter HBf?
Da FRA nicht so zentral wie der Hbf liegt, gibt es dort weniger Azzlacks
und damit weniger Vandalismus.

Oliver Schnell
Paul Muster
2014-07-20 14:41:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Oliver Schnell
Post by Paul Muster
Warum gibt es am Frankfurter Flughafen weniger Vandalismus als am
Frankfurter HBf?
Da FRA nicht so zentral wie der Hbf liegt, gibt es dort weniger Azzlacks
und damit weniger Vandalismus.
Warum lässt es die Bahn zu, dass solches Publikum auf ihren Bahnhöfen
(wir reden von F HBf, nicht von F Ost!) herumlungert und sogar
Rolltreppen aktiv sabotiert (wie es einige Leute hier behaupten)? Wieso
nutzt man nicht die allumfassend vorhandenen Kameras, um das -
weitestgehend - zu unterbinden?

Ist es der Bahn womöglich ......egal, welchen Eindruck die Reisenden
haben? Nein, eigentlich doch nicht, man will doch mit neu gebauten,
glänzenden Malls mithalten.... Komisch.


mfG Paul
Hans CraueI
2014-07-20 15:20:48 UTC
Antworten
Permalink
Paul Muster schrieb
Post by Paul Muster
Post by Oliver Schnell
Post by Paul Muster
Warum gibt es am Frankfurter Flughafen weniger Vandalismus als am
Frankfurter HBf?
Da FRA nicht so zentral wie der Hbf liegt, gibt es dort weniger Azzlacks
und damit weniger Vandalismus.
Warum lässt es die Bahn zu, dass solches Publikum auf ihren Bahnhöfen
(wir reden von F HBf, nicht von F Ost!) herumlungert und sogar
Rolltreppen aktiv sabotiert (wie es einige Leute hier behaupten)?
Vielleicht Wiedereinfuehrung der Bahnsteigkarte, zu loesen an der
Bahnhof-Eingangstuer? Der Bahnhof ist Teil der Stadt, macht
vielerorts sogar die Stadtmitte aus. Diese Eigenschaft, ein
bestimmender Ort in einer Stadt zu sein, hat ein Bahnhof wesentlich
mehr als ein Flughafen, der immer nur (aus Sicht des Ortes, an dem
er sich befindet) End- bzw. Ankunftsstation ist. Und die ganz
unterschiedlichen Menschen gehoeren alle zur Gesellschaft, die
sich in der Stadt und eben auch im Bahnhof findet.
Vandalismus soll selbstverstaendlich unterbunden werden, doch das
geht nun einmal nicht vollstaendig. Wobei mir nicht plausibel wird,
dass ein Ausfall von Rolltreppen oft durch Vandalismus verursacht
sein soll.
Post by Paul Muster
Wieso nutzt man nicht die allumfassend vorhandenen Kameras, um
das - weitestgehend - zu unterbinden?
Ich gehe davon aus, dass die Kameras auch dazu genutzt werden.
Post by Paul Muster
Ist es der Bahn womöglich ......egal, welchen Eindruck die Reisenden
haben? Nein, eigentlich doch nicht, man will doch mit neu gebauten,
glänzenden Malls mithalten.... Komisch.
Der Bahn wird das wohl nicht egal sein. Gerade Frkf Hbf ist m.E.
vergleichsweise gut gewartet und gefuehrt. Viele Kleinbahnhoefe
sehen da wesentlich schlechter aus.

Hans CraueI
Paul Muster
2014-07-20 15:54:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans CraueI
Wobei mir nicht plausibel wird,
dass ein Ausfall von Rolltreppen oft durch Vandalismus verursacht
sein soll.
Ach, ist er gar nicht?

Warum fallen dann so viele Aufzüge und Rolltreppen am HBf so oft und so
lange aus im Vergleich zum Flughafen?
Post by Hans CraueI
Gerade Frkf Hbf ist m.E.
vergleichsweise gut gewartet und gefuehrt.
Aha. Außer den Ansagen und Anzeigen, den Rolltreppen und Aufzügen, der
Sauberkeit (insbesondere im Tiefbahnhof), den baulichen Zuständen
(jahrelang keine Deckenverkleidung in Zwischenebene und Tiefbhf.;
monatelanges Gebastel an den Säulen im Tiefbhf.), ..., ... und ... sowie
.... Stimmt, das ist "vergleichsweise" echt supertoll.
Post by Hans CraueI
Viele Kleinbahnhoefe
sehen da wesentlich schlechter aus.
Ja, siehe mein voriges Posting: "(wir reden von F HBf, nicht von F Ost!)"


mfG Paul
Hans CraueI
2014-07-20 16:43:52 UTC
Antworten
Permalink
Paul Muster schrieb
Post by Paul Muster
Wobei mir nicht plausibel wird, dass ein Ausfall von Rolltreppen
oft durch Vandalismus verursacht sein soll.
Ach, ist er gar nicht?
Nein, es (nicht `er') ist mir nicht plausibel. Ich kenne dazu
keine Daten.
Post by Paul Muster
Warum fallen dann so viele Aufzüge und Rolltreppen am HBf so oft und so
lange aus im Vergleich zum Flughafen?
Ach, ist das so?
Hast du dazu mal ernsthafte Zahlen? Mein Eindruck ist es naemlich
nicht, dass es am Bahnhof wesentlich mehr Ausfall als am Flughafen
gibt. Worauf also stuetzt sich deine Behauptung?
Post by Paul Muster
Gerade Frkf Hbf ist m.E.
vergleichsweise gut gewartet und gefuehrt.
Aha.
[Lamento geloescht]
Fuer das, was ich von dem Bahnhof will, reicht es. Die Zuege fahren,
der Zugang dazu ist einfach und gut organisiert, Informationen sind
ganz ueberwiegend zutreffend und leicht zugaenglich, und Einkaufen,
Aufenthalt, Kunstwerke angucken und dergleichen mehr mache ich
anderswo.

Hans CraueI
Hans "Ingrid" CraueI
2014-07-20 17:31:21 UTC
Antworten
Permalink
Ich schrieb
Post by Hans CraueI
Fuer das, was ich von dem Bahnhof will, reicht es. Die Zuege fahren,
der Zugang dazu ist einfach und gut organisiert, Informationen sind
ganz ueberwiegend zutreffend und leicht zugaenglich, und Einkaufen,
Aufenthalt, Kunstwerke angucken und dergleichen mehr mache ich
anderswo.
In zwei Punkten stimme ich der Kritik am Hbf Frkf allerdings zu:
1. Es gibt praktisch keine Fahrradabstellanlagen.
2. Die Verkehrsfuehrung vor dem Bahnhof ist eine Katastrophe.

Hans "Ingrid" CraueI
Helmut Barth
2014-07-20 17:03:26 UTC
Antworten
Permalink
Salut!
Post by Hans CraueI
Wobei mir nicht plausibel wird,
dass ein Ausfall von Rolltreppen oft durch Vandalismus verursacht
sein soll.
Das Ziehen der Notbremse ist kein zerstörerischer Vandalismus, bewirkt
aber, wenn es an verschiedenen Stellen eines Bahnhofs gemacht wird
durchaus den Eindruck, dass alle Rolltreppen defekt/ausser Betrieb sind,
bis sie jeweils wieder angefahren sind, was wie schon geschildert ein
wenig dauern kann. Und das ist ein Fall der kommt in ewta so häufig vor,
wie Donner bei einem Gewitter ...

Andere Formen von Vandalismus sind dann viel aufwendiger bei der
Entstörung. Aber Du wirst sicher verstehen, dass ich hier keine
Anleitung posten werde, wie man Rolltreppen wirksam ausser Gefecht setzt?

Ich habe meine Informationen übrigens von einem Techniker, der eine
häufig "gestörte" Rolltreppe wieder in Betrieb nahm. Es hatte mich
seinerzeit auch interessiert, ob das vielleicht ein besonders
empfindliches Exemplar wäre, denn auch die Mitarbeiter der Bahn nutzen
die Dinger nämlich gerne und ärgern sich, wenn sie mit Gepäck zu Fuß
gehen müssen. Und Gepäck haben die auch im Dienst immer reichlich ...

Grüßle, Helmut
Hans CraueI
2014-07-20 17:39:22 UTC
Antworten
Permalink
Helmut Barth schrieb
Wobei mir nicht plausibel wird, dass ein Ausfall von Rolltreppen
oft durch Vandalismus verursacht sein soll.
Das Ziehen der Notbremse ist kein zerstörerischer Vandalismus, [...]
Ah gut, an so etwas hatte ich bei `Vandalismus' nicht gedacht.
Aber du hast recht, das gehoert dazu. Und es laesst sich auch
recht schwer wirksam unterbinden.
Andere Formen von Vandalismus sind dann viel aufwendiger bei der
Entstörung. Aber Du wirst sicher verstehen, dass ich hier keine
Anleitung posten werde, wie man Rolltreppen wirksam ausser Gefecht setzt?
Das verstehe ich durchaus.

Hans CraueI
Reinhard Greulich
2014-07-20 18:21:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Barth
Andere Formen von Vandalismus sind dann viel aufwendiger bei der
Entstörung.
Der Effekt von einem schnellen Griff zum Nothalt ist aber nahezu
unerreichbar. Das Anfahren darf offenbar nicht einfach erfolgen, indem
irgendwo wieder eingeschaltet wird, sondern es muss immer ein
Mitarbeiter hin, der dann erst mal die Treppe sperrt und dann auf den
Knopf drückt. Und nein - das hat sich nicht Die Böse Bahn[tm]
ausgedacht, sondern ist in Kaufhäusern genauso.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Marc Haber
2014-07-21 05:14:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Helmut Barth
Andere Formen von Vandalismus sind dann viel aufwendiger bei der
Entstörung.
Der Effekt von einem schnellen Griff zum Nothalt ist aber nahezu
unerreichbar. Das Anfahren darf offenbar nicht einfach erfolgen, indem
irgendwo wieder eingeschaltet wird, sondern es muss immer ein
Mitarbeiter hin, der dann erst mal die Treppe sperrt und dann auf den
Knopf drückt. Und nein - das hat sich nicht Die Böse Bahn[tm]
ausgedacht, sondern ist in Kaufhäusern genauso.
Ist das eine neue Regel? In Hamburg hat man im Bereich von U-und
S-Bahn in den 1980er Jahren reihenweise Kameras aufgehängt, um
Rolltreppen aus der Ferne wieder anfahren zu können.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Johann Mayerwieser
2014-07-20 17:26:20 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans CraueI
Vielleicht Wiedereinfuehrung der Bahnsteigkarte, zu loesen an der
Bahnhof-Eingangstuer?
Das ist heutzutage ein Problem, weil die modernen Bahnhöfe
Einkaufszentren mit Gleisanschluss sind.
--
Rechtschreibfehler unterliegen der Creative Commons Lizenz, sie dürfen
weiterverwendet und verändert werden, bei Weiterverwendung muss der
Urheber genannt werden und sie dürfen jeweils nur unter dieser oder einer
vergleichbaren Lizenz weitergegeben werden.
Wolfgang Kynast
2014-07-20 17:28:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by Johann Mayerwieser
Post by Hans CraueI
Vielleicht Wiedereinfuehrung der Bahnsteigkarte, zu loesen an der
Bahnhof-Eingangstuer?
Das ist heutzutage ein Problem, weil die modernen Bahnhöfe
Einkaufszentren mit Gleisanschluss sind.
Die Geschäfte können den Preis der Bahnsteigkarte ja erstatten.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang

Mails bitte nur an ReplyTo, From wird nicht gelesen!
Reinhard Greulich
2014-07-20 18:16:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Warum lässt es die Bahn zu, dass solches Publikum auf ihren Bahnhöfen
(wir reden von F HBf, nicht von F Ost!) herumlungert
Was schlägst du vor? Gesichtskontrolle?

Mannmannmann.
--
70086
~=@=~
Oliver Schnell
2014-07-21 05:51:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Post by Oliver Schnell
Post by Paul Muster
Warum gibt es am Frankfurter Flughafen weniger Vandalismus als am
Frankfurter HBf?
Da FRA nicht so zentral wie der Hbf liegt, gibt es dort weniger Azzlacks
und damit weniger Vandalismus.
Warum lässt es die Bahn zu, dass solches Publikum auf ihren Bahnhöfen
(wir reden von F HBf, nicht von F Ost!) herumlungert und sogar
Rolltreppen aktiv sabotiert (wie es einige Leute hier behaupten)? Wieso
nutzt man nicht die allumfassend vorhandenen Kameras, um das -
weitestgehend - zu unterbinden?
Ganz, einfach, Paul, weil sie es muss:
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/hausrecht-hausverbote-fuer-b-ebenen-fragwuerdig-1331253.html
Post by Paul Muster
Ist es der Bahn womöglich ......egal, welchen Eindruck die Reisenden
haben? Nein, eigentlich doch nicht, man will doch mit neu gebauten,
glänzenden Malls mithalten.... Komisch.
Es ist nun mal so, dass die Gut- und Bessermenaschen der Republik es als
wünschenswert erachten, dass aller Arten Gesocks sich auf Bahnhöfen etc.
tummelt:

'Ein Eigentümer, der seine Räumlichkeiten dem öffentlichen Verkehr
öffne, könne nicht einfache „typische Nutzungsformen von öffentlichen
Räumen für unerwünscht erklären und dadurch kriminalisieren“'
http://www.taz.de/!105501/

Oliver Schnell
Hans CraueI
2014-07-21 09:09:50 UTC
Antworten
Permalink
Oliver Schnell schrieb
Post by Oliver Schnell
Es ist nun mal so, dass die Gut- und Bessermenaschen der Republik es als
wünschenswert erachten, dass aller Arten Gesocks sich auf Bahnhöfen etc.
'Ein Eigentümer, der seine Räumlichkeiten dem öffentlichen Verkehr
öffne, könne nicht einfache „typische Nutzungsformen von öffentlichen
Räumen für unerwünscht erklären und dadurch kriminalisieren“'
http://www.taz.de/!105501/
Genau. Das Zitat, welches vom Experten fuer Oeffentliches Recht an der
Bremer Universitaet, Andreas Fischer-Lescano, stammt, zeigt doch nur
zu deutlich, wes Geistes Kind diese Gut- und Bessermenschen-Blase ist.
Losgegangen ist das uebrigens alles mit dem Parlamentarischen Rat, der
1949 das Gut- und Bessermenschentum im Grundgesetz verankert hatte.
Nicht von ungefaehr sind es darum immer wieder Verfassungsrechtler,
die Bedenken gegen ein effizientes Vorgehen der Sicherheitskraefte
vorbringen. So beginnt auch der von dir zitierte taz-Beitrag mit

`In der Diskussion um die Vertreibung von Obdachlosen und Trinkern
vom Hamburger Hauptbahnhof haben sich Verfassungsrechtler zu Wort
gemeldet.'

Da lobt man sich doch China oder Nordkorea, wo ohne ein derartiges
ruehrseliges Getue von Seiten der Gut- und Bessermenschen dafuer
Sorge getragen wird, dass solches Gesocks dem wertvollen Teil der
Bevoelkerung nicht zur Last faellt.

Hans CraueI
Johann Mayerwieser
2014-07-21 11:36:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans CraueI
Genau. Das Zitat, welches vom Experten fuer Oeffentliches Recht an der
Bremer Universitaet, Andreas Fischer-Lescano, stammt, zeigt doch nur zu
deutlich, wes Geistes Kind diese Gut- und Bessermenschen-Blase ist.
Losgegangen ist das uebrigens alles mit dem Parlamentarischen Rat, der
1949 das Gut- und Bessermenschentum im Grundgesetz verankert hatte.
Nicht von ungefaehr sind es darum immer wieder Verfassungsrechtler, die
Bedenken gegen ein effizientes Vorgehen der Sicherheitskraefte
vorbringen. So beginnt auch der von dir zitierte taz-Beitrag mit
`In der Diskussion um die Vertreibung von Obdachlosen und Trinkern
vom Hamburger Hauptbahnhof haben sich Verfassungsrechtler zu Wort
gemeldet.'
Da lobt man sich doch China oder Nordkorea, wo ohne ein derartiges
ruehrseliges Getue von Seiten der Gut- und Bessermenschen dafuer Sorge
getragen wird, dass solches Gesocks dem wertvollen Teil der Bevoelkerung
nicht zur Last faellt.
Täusche ich mich oder fehlt da der 88er-Gruß?
--
Rechtschreibfehler unterliegen der Creative Commons Lizenz, sie dürfen
weiterverwendet und verändert werden, bei Weiterverwendung muss der
Urheber genannt werden und sie dürfen jeweils nur unter dieser oder einer
vergleichbaren Lizenz weitergegeben werden.
Bodo G. Meier
2014-07-21 12:38:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Johann Mayerwieser
Post by Hans CraueI
Genau. Das Zitat, welches vom Experten fuer Oeffentliches Recht an der
Bremer Universitaet, Andreas Fischer-Lescano, stammt, zeigt doch nur zu
deutlich, wes Geistes Kind diese Gut- und Bessermenschen-Blase ist.
Losgegangen ist das uebrigens alles mit dem Parlamentarischen Rat, der
1949 das Gut- und Bessermenschentum im Grundgesetz verankert hatte.
Nicht von ungefaehr sind es darum immer wieder Verfassungsrechtler, die
Bedenken gegen ein effizientes Vorgehen der Sicherheitskraefte
vorbringen. So beginnt auch der von dir zitierte taz-Beitrag mit
`In der Diskussion um die Vertreibung von Obdachlosen und Trinkern
vom Hamburger Hauptbahnhof haben sich Verfassungsrechtler zu Wort
gemeldet.'
Da lobt man sich doch China oder Nordkorea, wo ohne ein derartiges
ruehrseliges Getue von Seiten der Gut- und Bessermenschen dafuer Sorge
getragen wird, dass solches Gesocks dem wertvollen Teil der Bevoelkerung
nicht zur Last faellt.
Täusche ich mich oder fehlt da der 88er-Gruß?
Eher wohl ein Sarkasmus-Anzeiger.
Hans CraueI
2014-07-21 13:52:26 UTC
Antworten
Permalink
Johann Mayerwieser schrieb
Post by Hans CraueI
Genau. Das Zitat, welches vom Experten fuer Oeffentliches Recht an der
Bremer Universitaet, Andreas Fischer-Lescano, stammt, zeigt doch nur zu
deutlich, wes Geistes Kind diese Gut- und Bessermenschen-Blase ist.
Losgegangen ist das uebrigens alles mit dem Parlamentarischen Rat, der
1949 das Gut- und Bessermenschentum im Grundgesetz verankert hatte.
Nicht von ungefaehr sind es darum immer wieder Verfassungsrechtler, die
Bedenken gegen ein effizientes Vorgehen der Sicherheitskraefte
vorbringen. So beginnt auch der von dir zitierte taz-Beitrag mit
`In der Diskussion um die Vertreibung von Obdachlosen und Trinkern
vom Hamburger Hauptbahnhof haben sich Verfassungsrechtler zu Wort
gemeldet.'
Da lobt man sich doch China oder Nordkorea, wo ohne ein derartiges
ruehrseliges Getue von Seiten der Gut- und Bessermenschen dafuer Sorge
getragen wird, dass solches Gesocks dem wertvollen Teil der Bevoelkerung
nicht zur Last faellt.
TÀusche ich mich oder fehlt da der 88er-Gruß?
Das hat Bodo schon ganz richtig klassifiziert.
Ergaenzend nur noch die Bemerkung, dass sich der moderne
Neoliberalismus aller Geistesverwandtschaft zum Trotz durchaus
ohne Anzeichen und Bezug auf 88er praesentieren kann.

Hans CraueI

Detlev Bartsch
2014-07-21 13:35:44 UTC
Antworten
Permalink
Post by Oliver Schnell
Es ist nun mal so, dass die Gut- und Bessermenaschen der Republik es als
wünschenswert erachten, dass aller Arten Gesocks sich auf Bahnhöfen etc.
Mir ist die Rechtauffassung des BVerfG deutlich lieber als diejenige
des debx-Stammtisches.

Aber der interessante Abschnitt des Artikels ist doch eher:

"Die Vordächer werden von der Bahn saniert, die Kosten dafür trägt die
Stadt. Als Gegenleistung bekommt die Bahn nicht nur die Verantwortung
für die öffentlichen Flächen übertragen, sondern auch die Einnahmen aus
der Ladenvermietung."

Das entspricht jetzt nicht so ganz meinem Verständnisses einer
Win-Win-Situation.


Tschüss
db
Marc Haber
2014-07-12 06:24:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Wahrscheinlich sind die Rolltreppen der Bahn einfach empfindlicher als
die von Flughäfen. (Dort gibt es _weit_ weniger stehende Rolltreppen als
an Bahnhöfen.) Daher muss man einfach Verständnis haben.
Die Bahn hat weitaus mehr asoziale Fahrgäste und ja, sie hat auch
weniger Personal pro Rolltreppe, was eventuell daran liegen könnte,
dass die Bahnhöfe wesentlich flächendeckender gebaut wurden als der
Fluchhafen.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Martin Hoffmann
2014-07-12 06:37:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Marc Haber
Post by Paul Muster
Wahrscheinlich sind die Rolltreppen der Bahn einfach empfindlicher als
die von Flughäfen. (Dort gibt es _weit_ weniger stehende Rolltreppen als
an Bahnhöfen.) Daher muss man einfach Verständnis haben.
Die Bahn hat weitaus mehr asoziale Fahrgäste und ja, sie hat auch
weniger Personal pro Rolltreppe, was eventuell daran liegen könnte,
dass die Bahnhöfe wesentlich flächendeckender gebaut wurden als der
Fluchhafen.
Und sie hat ganz offensichtlich deutlich grosszügigere SLAs. Vermutlich
ist es bei den Rolltreppen wie mit allen anderen Dingen auch: Keinerlei
Ersatz vorrätig; alles muss bei Ausfall mühsam beschafft werden.

Am Hauptbahnhof in Berlin (der auch durch stehende Rolltreppen glänzt)
ist ein Segment der großen Abfahrtstafel auf der Nordseite seit
mittlerweile gut drei Monaten gestört und zeigt Unsinn an. Ob ich ein
Wettbüro finde, bei dem man auf die Reparatur wetten kann?

Gruß,
Martin
Marc Haber
2014-07-12 11:35:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Hoffmann
Vermutlich
ist es bei den Rolltreppen wie mit allen anderen Dingen auch: Keinerlei
Ersatz vorrätig; alles muss bei Ausfall mühsam beschafft werden.
Rolltreppen sind grundsätzlich Einzelstücke.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Martin Hoffmann
2014-07-12 11:55:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Marc Haber
Post by Martin Hoffmann
Vermutlich
ist es bei den Rolltreppen wie mit allen anderen Dingen auch: Keinerlei
Ersatz vorrätig; alles muss bei Ausfall mühsam beschafft werden.
Rolltreppen sind grundsätzlich Einzelstücke.
Man muss ja nicht gleich die ganze Treppe tauschen. Und die Komponenten
werden ja hoffentlich einheitlich sein.

Gruß,
Martin
Marc Haber
2014-07-12 13:57:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Hoffmann
Post by Marc Haber
Post by Martin Hoffmann
Vermutlich
ist es bei den Rolltreppen wie mit allen anderen Dingen auch: Keinerlei
Ersatz vorrätig; alles muss bei Ausfall mühsam beschafft werden.
Rolltreppen sind grundsätzlich Einzelstücke.
Man muss ja nicht gleich die ganze Treppe tauschen. Und die Komponenten
werden ja hoffentlich einheitlich sein.
Im Berliner Hbf, wo alles etwa zur gleichen Zeit entstanden ist,
vermutlich, ja. In der Gesamtheit aller Bahnhöfe: Mit Sicherheit
nicht.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ralf Gunkel
2014-07-13 18:58:34 UTC
Antworten
Permalink
Am 12.07.14 08:37, schrieb Martin Hoffmann:
...
Post by Martin Hoffmann
Und sie hat ganz offensichtlich deutlich grosszügigere SLAs. Vermutlich
ist es bei den Rolltreppen wie mit allen anderen Dingen auch: Keinerlei
Ersatz vorrätig; alles muss bei Ausfall mühsam beschafft werden.
Am Hauptbahnhof in Berlin (der auch durch stehende Rolltreppen glänzt)
ist ein Segment der großen Abfahrtstafel auf der Nordseite seit
mittlerweile gut drei Monaten gestört und zeigt Unsinn an. Ob ich ein
Wettbüro finde, bei dem man auf die Reparatur wetten kann?
2 Wochen nach der Eröffnung von BER sollte es klappen.


Gruss Ralf
--
"Sicherungstechnik ist praktizierte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk
Moebius in deb*
Thorsten Klein
2014-07-19 20:45:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Gunkel
2 Wochen nach der Eröffnung von BER sollte es klappen.
BER? Das ist doch das Gelände, wo unnötiges Geld vernichtet wird, oder?
Stuggart hat ja auch so ne Geldverbrennungsanlage.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2014-07-16 09:18:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Hoffmann
Und sie hat ganz offensichtlich deutlich grosszügigere SLAs. Vermutlich
ist es bei den Rolltreppen wie mit allen anderen Dingen auch: Keinerlei
Ersatz vorrätig; alles muss bei Ausfall mühsam beschafft werden.
Bei unseren lokalen Verkehrsbetrieben sieht man immer wieder
Aufsteller vor Fahrtreppen und Aufzügen, daß die Ersatzteile leider
erst ab dem genannten Datum verfügbar seien.


-ras
--
Ralph A. Schmid
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Thorsten Klein
2014-07-19 20:43:04 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Hoffmann
Am Hauptbahnhof in Berlin (der auch durch stehende Rolltreppen glänzt)
Sieh es positiv: Dann gibt es keine Verkehrsbehinderung durch
Rolltreppensteher.
Martin Hoffmann
2014-07-12 06:43:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Wahrscheinlich sind die Rolltreppen der Bahn einfach empfindlicher als
die von Flughäfen. (Dort gibt es _weit_ weniger stehende Rolltreppen als
an Bahnhöfen.) Daher muss man einfach Verständnis haben.
Ich habe früher immer gelästert, wenn ich in Oslo am Flughafen eine
Rolltreppe hochsteigen musste: "Ah, gut wieder in Norwegen zu sein."
Damals habe ich freilich noch in Zürich gewohnt.

Jetzt habe ich gelernt, meine Klappe zu halten. Wahrscheinlich macht die
Rolltreppenwartung in Gardermoen eine deutsche Firma. Den Großumbau des
Osloer Hauptbahnhofs haben sie ja auch nach Deutschland vergeben und
mussten ihn dann im Sommer drauf nochmal machen.

Oder, wie mein Vater zu sagen pflegt: "Wir haben ja auch keine
Ingenieure mehr, nur noch Bachelors."

Gruß,
Mar"Samstagmorgenstammtisch Ende"tin
Thorsten Klein
2014-07-19 20:48:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Hoffmann
Oder, wie mein Vater zu sagen pflegt: "Wir haben ja auch keine
Ingenieure mehr, nur noch Bachelors."
Es gibt auch noch die studierten Meister. Und soooo lang her ist der
Ing. auch nicht. Selbst ich habe die letzten Züge des Dippel Incks noch
erlebt.
Ralf Gunkel
2014-07-13 18:55:40 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Post by Bodo G. Meier
Das ist offenbar ein neues Fitness-Programm.
"Trimm dich - reise mit der Bahn" ;->
Ja, auch gerne genommen ist die Disziplin "ausgefallene Rolltreppe
hochlaufen", häufig absolviert in F HBf.
Wahrscheinlich sind die Rolltreppen der Bahn einfach empfindlicher als
die von Flughäfen. (Dort gibt es _weit_ weniger stehende Rolltreppen als
an Bahnhöfen.) Daher muss man einfach Verständnis haben.
Paul, die stehen nicht. Die laufen nur unglaublich langsam.

Aber ernsthaft.
Ich glaube eh dass es europaweit keine weiteren Rolltreppen gibt die nur
annähernd so lahm eingestellt sind wie die im Frankfurter Hbf. Warum man
auch immer die so schleichen lässt.
Da ist man auf der Treppe teilweise schneller.

Gruss Ralf
--
"Sicherungstechnik ist praktizierte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk
Moebius in deb*
Stefan Reuther
2014-07-14 17:40:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Gunkel
Aber ernsthaft.
Ich glaube eh dass es europaweit keine weiteren Rolltreppen gibt die nur
annähernd so lahm eingestellt sind wie die im Frankfurter Hbf. Warum man
auch immer die so schleichen lässt.
Da ist man auf der Treppe teilweise schneller.
Ich bin eigentlich auf jeder Treppe mindestens genauso schnell wie auf
der Rolltreppe. Und sei es, weil das Anstellen und Sortieren entfällt,
und die Überholmöglichkeiten besser sind.

Frankfurt hat immerhin dieses Personenbeförderungsgerät:
Loading Image...
Immerhin da bin ich (manchmal) schneller mit als ohne.


Stefan
Alfons S
2014-07-14 18:03:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Gunkel
Aber ernsthaft.
Ich glaube eh dass es europaweit keine weiteren Rolltreppen gibt die nur
annähernd so lahm eingestellt sind wie die im Frankfurter Hbf. Warum man
auch immer die so schleichen lässt.
Da ist man auf der Treppe teilweise schneller.
Da fällt mir spontan ein wo auch noch eine Rolltreppe gefehlt hat 8)))
Schweini hatte so viel Pudding nach dem Spiel im Knie, da hätte
bei den Kosten doch eine Rolltreppe zur Tribüne drin sitzen müssen!
--
Mit freundlichen Gruessen, Alfons
_____
\ / | oo| ..:.
||__|___| _/ |
/________|-|______|
/ o OOOO o o o o
Ralf Gunkel
2014-07-14 18:17:12 UTC
Antworten
Permalink
Post by Alfons S
Post by Ralf Gunkel
Aber ernsthaft.
Ich glaube eh dass es europaweit keine weiteren Rolltreppen gibt die nur
annähernd so lahm eingestellt sind wie die im Frankfurter Hbf. Warum man
auch immer die so schleichen lässt.
Da ist man auf der Treppe teilweise schneller.
Da fällt mir spontan ein wo auch noch eine Rolltreppe gefehlt hat 8)))
Schweini hatte so viel Pudding nach dem Spiel im Knie, da hätte
bei den Kosten doch eine Rolltreppe zur Tribüne drin sitzen müssen!
Alfons, Falsch.
Die Rolltreppe hoch zur Promitribüne war gestern im WM-Stadion da.
Projektierung, Installation und Wartung lag aber bei der Frankfurter Truppe.
Bei der langsamen Geschwindigkeit der dortigen Rolltreppen müsste "Mutti",
Blatter und Co. aber noch bis Mittwoch warten um in Messis traurige Augen
zu blicken...
Also besser laufen...

*scnr*

Gruss Ralf
--
"Sicherungstechnik ist praktizierte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk
Moebius in deb*
Ralf Gunkel
2014-07-14 18:06:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Reuther
Post by Ralf Gunkel
Aber ernsthaft.
Ich glaube eh dass es europaweit keine weiteren Rolltreppen gibt die nur
annähernd so lahm eingestellt sind wie die im Frankfurter Hbf. Warum man
auch immer die so schleichen lässt.
Da ist man auf der Treppe teilweise schneller.
Ich bin eigentlich auf jeder Treppe mindestens genauso schnell wie auf
der Rolltreppe. Und sei es, weil das Anstellen und Sortieren entfällt,
und die Überholmöglichkeiten besser sind.
Trifft gut auf die Treppe/Rolltreppe aus der Zwischenebene hoch zum
Querbahnsteig (Gleis 16 bis 22) zu.
Post by Stefan Reuther
http://pics.nase-bohren.de/boost-activated.jpg
Immerhin da bin ich (manchmal) schneller mit als ohne.
Damit sollte man die Bahnsteige im Hbf ausrüsten um bei (fast üblicher) im
Zielanzeiger falsch angezeigte Zugreihung die Kundschaft neu zu sortieren,

Einen "Booster Walkway" gab es ja mal in Paris Montparnasse zur Anbindung
der Metro.
Leider Störanfällig und mittlerweile durch "normalen" Walkway ersetzt.
9/05/21/paris-experimental-high-speed-moving-walkway-is-abandoned/

Gruss Ralf
--
"Sicherungstechnik ist praktizierte Paranoia. Und das ist gut so." Dirk
Moebius in deb*
Olaf Titz
2014-07-14 20:46:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan Reuther
http://pics.nase-bohren.de/boost-activated.jpg
Und anderswo funktioniert das sogar:


Olaf
--
***@inka.de <URL:http://sites.inka.de/~bigred/>

...I'm not exactly known for my deep emotional understanding and supportive
personality, am I? -- Linus Torvalds
Olaf Titz
2014-07-14 20:35:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Gunkel
Ich glaube eh dass es europaweit keine weiteren Rolltreppen gibt die nur
annähernd so lahm eingestellt sind wie die im Frankfurter Hbf. Warum man
Warst du schon mal in München in der U-Bahn?

Olaf
--
***@inka.de <URL:http://sites.inka.de/~bigred/>

Schily con Kanther.
- Jürgen Trittin über die Innenpolitik der SPD (1998)
Johann Mayerwieser
2014-07-15 05:40:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Olaf Titz
Post by Ralf Gunkel
Ich glaube eh dass es europaweit keine weiteren Rolltreppen gibt die nur
annähernd so lahm eingestellt sind wie die im Frankfurter Hbf. Warum man
Warst du schon mal in München in der U-Bahn?
Angeblich gibt es eine EU-Vorschrift, die die Geschwindigkeit von neuen
Rolltreppen reduziert, ich vermute eher die niedrigeren
Instandhaltungskosten.
--
Rechtschreibfehler unterliegen der Creative Commons Lizenz, sie dürfen
weiterverwendet und verändert werden, bei Weiterverwendung muss der
Urheber genannt werden und sie dürfen jeweils nur unter dieser oder einer
vergleichbaren Lizenz weitergegeben werden.
Thorsten Klein
2014-07-19 20:54:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Johann Mayerwieser
Angeblich gibt es eine EU-Vorschrift, die die Geschwindigkeit von neuen
Rolltreppen reduziert, ich vermute eher die niedrigeren
Instandhaltungskosten.
Aber nur der Treppen, der Handlauf sprintet weiterhin davon, so kommts
mir vor.
Detlev Bartsch
2014-07-19 21:15:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thorsten Klein
der Handlauf sprintet weiterhin davon, so kommts
mir vor.
EN 115 regelt das.
(Nein, das ist in dem Fall keín Nachtzug.)


Tschüss
db
Thorsten Klein
2014-07-19 20:50:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ralf Gunkel
Paul, die stehen nicht. Die laufen nur unglaublich langsam.
Merke: eine Rolltrppe hat immer weniger Stufen als die Treppe daneben.
Hans CraueI
2014-07-17 22:34:52 UTC
Antworten
Permalink
Paul Muster schrieb
Post by Paul Muster
Post by Bodo G. Meier
Das ist offenbar ein neues Fitness-Programm.
"Trimm dich - reise mit der Bahn" ;->
Ja, auch gerne genommen ist die Disziplin "ausgefallene Rolltreppe
hochlaufen", häufig absolviert in F HBf.
Zwischen Frkf tief (101/102 bzw. 103/104) und Frkf hoch verkehren
Fahrstuehle, die ich in der ganz ueberwiegenden Zahl der Faelle in
funktionierendem Zustand angetroffen habe.

Hans CraueI
Paul Muster
2014-07-18 15:13:54 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans CraueI
Paul Muster schrieb
Post by Paul Muster
Ja, auch gerne genommen ist die Disziplin "ausgefallene Rolltreppe
hochlaufen", h�ufig absolviert in F HBf.
Zwischen Frkf tief (101/102 bzw. 103/104) und Frkf hoch verkehren
Fahrstuehle,
Ja. Und?
Post by Hans CraueI
die ich in der ganz ueberwiegenden Zahl der Faelle in
funktionierendem Zustand angetroffen habe.
Im Vergleich zum Flughafen haben diese Aufzüge eine ebenso katastrophale
(Nicht-)Verfügbarkeit wie die Rolltreppen.


mfG Paul
Hans CraueI
2014-07-18 17:03:01 UTC
Antworten
Permalink
Paul Muster schrieb
Post by Paul Muster
Post by Hans CraueI
Paul Muster schrieb
Post by Paul Muster
Ja, auch gerne genommen ist die Disziplin "ausgefallene Rolltreppe
hochlaufen", hï¿œufig absolviert in F HBf.
Zwischen Frkf tief (101/102 bzw. 103/104) und Frkf hoch verkehren
Fahrstuehle,
Ja. Und?
Ist das wirklich so schwierig fuer dich?
Also: Wer in Anbetracht der Verfuegbarkeit funktionierender
Fahrstuehle ueber ausgefallene Rolltreppen greint, muss schon
arg strunzdaemlich sein. Jetzt klar?
Post by Paul Muster
Post by Hans CraueI
die ich in der ganz ueberwiegenden Zahl der Faelle in
funktionierendem Zustand angetroffen habe.
Im Vergleich zum Flughafen haben diese AufzÃŒge eine ebenso katastrophale
(Nicht-)VerfÃŒgbarkeit wie die Rolltreppen.
Und auf dem Flugfeld gibt es zudem im Vergleich zum Hbf deutlich
mehr Kaninchen.
Anders gesagt: Was soll denn da verglichen werden?

Eine katastrophale Nichtverfuegbarkeit der Fahrstuehle im Hbf habe
ich nicht feststellen koennen und kann ein derartiges Lamento auch
nicht im geringsten nachvollziehen.
Der Flughafen hat mehr Fahrstuehle, ja. Ich halte mich jedoch weder
im Hbf noch auf dem Flughafen zum Zweck des Fahrstuhlfahrens auf.
Bei beiden bin ich praktisch ausschliesslich daran interessiert,
ein Verkehrsmittel zu erreichen. Das ist allerdings auf dem Flughafen
wesentlich aufwendiger, mit deutlich mehr Zeitverlust verbunden,
man muss dort erheblich laengere Wege zuruecklegen usw. Einziger
wirklicher Vorteil des Flughafens ist der Zugang zu brauchbaren
Toiletten.

Hans CraueI
Paul Muster
2014-07-19 19:31:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans CraueI
Eine katastrophale Nichtverfuegbarkeit der Fahrstuehle im Hbf habe
ich nicht feststellen koennen
Du bist niedlich. Zufällig (ob du es glaubst oder nicht) heute mit 6
Fahrrädern unterwegs gewesen. Und was ist in Frankfurt HBf außer
Betrieb? Der Aufzug von/zu Gleis 103/104.

Drecksverein.

Aber rede es dir ruhig schön, das ist wahrscheinlich besser für dein
Seelenheil und somit einfach gesünder als meine Aufregung darüber.

Ja, ich weiß, wir sollten dem Laden auf Knien danken, dass nicht auch
noch zwei der Rolltreppen ausgefallen waren.
Post by Hans CraueI
Der Flughafen hat mehr Fahrstuehle, ja. Ich halte mich jedoch weder
im Hbf noch auf dem Flughafen zum Zweck des Fahrstuhlfahrens auf.
Bei beiden bin ich praktisch ausschliesslich daran interessiert,
ein Verkehrsmittel zu erreichen. Das ist allerdings auf dem Flughafen
wesentlich aufwendiger, mit deutlich mehr Zeitverlust verbunden,
man muss dort erheblich laengere Wege zuruecklegen usw. Einziger
wirklicher Vorteil des Flughafens ist der Zugang zu brauchbaren
Toiletten.
Wer sich am Flughafen oder am HBf zum Zwecke Toilettenbenutzung aufhält,
"muss schon arg strunzdaemlich sein."


Paul, unsachlich
Hans CraueI
2014-07-19 20:11:12 UTC
Antworten
Permalink
Paul Muster schrieb
Post by Paul Muster
Post by Hans CraueI
Eine katastrophale Nichtverfuegbarkeit der Fahrstuehle im Hbf habe
ich nicht feststellen koennen
Du bist niedlich. Zufällig (ob du es glaubst oder nicht) heute mit 6
Fahrrädern unterwegs gewesen. Und was ist in Frankfurt HBf außer
Betrieb? Der Aufzug von/zu Gleis 103/104.
Jetzt wollte ich gerade dahingehend widersprechen, dass es gestern
abend um 22:10 noch funktioniert haette, aber zurueck: Gestern kam
die S-Bahn auf Gleis 20 an und ich konnte ebenengleich umsteigen.
Sechs Fahrraeder passen allerdings ohnehin nur sehr knapp in den
Aufzug. Doch da ich meine Fahrraeder ganz ueberwiegend zum Fahren
einsetze und nur in aeussersten Ausnahmefaellen damit in eine Bahn
steige, habe ich dahingehend keine weitergehenden Erfahrungen.
Post by Paul Muster
Drecksverein.
Siehste, diese Kappe habe ich mir nun nicht vor die Augen gezogen.
Eine Lobpreisungshaltung nehme ich deswegen aber noch lange
nicht ein.
Post by Paul Muster
Ja, ich weiß, wir sollten dem Laden auf Knien danken, dass nicht auch
noch zwei der Rolltreppen ausgefallen waren.
Noe, auf die Knie sollte man ohnehin nur in aeussersten
Ausnahmefaellen gehen. Etwa wenn der Abfluss vom Waschbecken
nicht tut.
Post by Paul Muster
Post by Hans CraueI
Einziger wirklicher Vorteil des Flughafens ist der Zugang zu
brauchbaren Toiletten.
Wer sich am Flughafen oder am HBf zum Zwecke Toilettenbenutzung
aufhält, "muss schon arg strunzdaemlich sein."
Ist im Flughafen infolge der fuer Flugreisen charakteristischen
ewigen Warte-, Kontroll-, Wege- sowie Checkein-/Checkaus-Zeiten,
dies gemeinsam mit der absolut unterirdischen Qualitaet der
sanitaeren Anlagen dieser Drecksfluggeraetschaften, schon eher
mal im Bereich des dringend Notwendigen als es im Bahnhof der
Fall ist.

Hans CraueI
Wolfgang Kynast
2014-07-19 20:56:25 UTC
Antworten
Permalink
On Sat, 19 Jul 2014 20:11:12 +0000 (UTC), "Hans CraueI" posted:

...
Post by Hans CraueI
Noe, auf die Knie sollte man ohnehin nur in aeussersten
Ausnahmefaellen gehen. Etwa wenn der Abfluss vom Waschbecken
nicht tut.
Da braucht's keinen Kniefall, de.rec.heimwerken existiert ;-)
--
Schöne Grüße,
Wolfgang

Mails bitte nur an ReplyTo, From wird nicht gelesen!
Thorsten Klein
2014-07-19 21:03:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Hans CraueI
Doch da ich meine Fahrraeder ganz ueberwiegend zum Fahren
einsetze und nur in aeussersten Ausnahmefaellen damit in eine Bahn
steige, habe ich dahingehend keine weitergehenden Erfahrungen.
Ja, aber um dein Rad dorthin zu bekommen, wo du damit fahren willst,
musst Du es ja erstmal mitnehmen. Wenn ich wie heute etwas in 100 km
Entfernung vor habe, dort ca. 2 h verbleiben will, klingen rund 4h
Gesamtaufwand durchaus besser als 12h plus Pausen.

Oder bist Du Lokalist?
Thorsten Klein
2014-07-19 20:59:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Du bist niedlich. Zufällig (ob du es glaubst oder nicht) heute mit 6
Fahrrädern unterwegs gewesen.
Interessant. Wie transportiert ein Mensch 6 Räder?
Post by Paul Muster
Und was ist in Frankfurt HBf außer
Betrieb? Der Aufzug von/zu Gleis 103/104.
Was willst Du im Aufzug? Dauert doch viel zu lang. Fahrräder kann man
wunderbar auf der Rolltreppe transportieren, geht am schnellsten. Und
andere kommen problemlos an einem vorbei.
Post by Paul Muster
Wer sich am Flughafen oder am HBf zum Zwecke Toilettenbenutzung aufhält,
"muss schon arg strunzdaemlich sein."
Es gibt Leute, die gehen in die Züge, ums WC zu benutzen weil die auf
dem Bahnhof zu dreckig sind.
Stefan Reuther
2014-07-20 07:07:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thorsten Klein
Post by Paul Muster
Du bist niedlich. Zufällig (ob du es glaubst oder nicht) heute mit 6
Fahrrädern unterwegs gewesen.
Interessant. Wie transportiert ein Mensch 6 Räder?
Indem er fünf weitere Menschen mitbringt.
Post by Thorsten Klein
Post by Paul Muster
Und was ist in Frankfurt HBf außer
Betrieb? Der Aufzug von/zu Gleis 103/104.
Was willst Du im Aufzug? Dauert doch viel zu lang. Fahrräder kann man
wunderbar auf der Rolltreppe transportieren, geht am schnellsten. Und
andere kommen problemlos an einem vorbei.
Du kannst das vielleicht. Die meisten können's nicht und blockieren
entweder die ganze Treppe, oder rammen das Rad jemandem ins Kreuz
("oops, geht ja abwärts, hülfääää!"). Dann lieber die richtige Treppe.
Dumm nur, wenn die jemand auf die Breite einer Rolltreppe zusammen-
geschrumpft hat, weil sie ja eh keiner nutzen wird (wie in Leipzig Hbf
(tief)).
Post by Thorsten Klein
Post by Paul Muster
Wer sich am Flughafen oder am HBf zum Zwecke Toilettenbenutzung aufhält,
"muss schon arg strunzdaemlich sein."
Es gibt Leute, die gehen in die Züge, ums WC zu benutzen weil die auf
dem Bahnhof zu dreckig sind.
Oder weil die im Zug nichts kosten.


Stefan
Wolfgang Kynast
2014-07-20 09:36:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thorsten Klein
Post by Paul Muster
Du bist niedlich. Zufällig (ob du es glaubst oder nicht) heute mit 6
Fahrrädern unterwegs gewesen.
Interessant. Wie transportiert ein Mensch 6 Räder?
Post by Paul Muster
Und was ist in Frankfurt HBf außer
Betrieb? Der Aufzug von/zu Gleis 103/104.
Was willst Du im Aufzug? Dauert doch viel zu lang. Fahrräder kann man
wunderbar auf der Rolltreppe transportieren, geht am schnellsten.
Runterfahren kann ich mir ja vorstellen, aber rauf?
--
;-)
Wolfgang

Mails bitte nur an ReplyTo, From wird nicht gelesen!
F.a.l.k-Sch.a.d.e
2014-07-20 12:29:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Wolfgang Kynast
Post by Thorsten Klein
Was willst Du im Aufzug? Dauert doch viel zu lang. Fahrräder kann man
wunderbar auf der Rolltreppe transportieren, geht am schnellsten.
Runterfahren kann ich mir ja vorstellen, aber rauf?
Vorderrad auf die Rolltreppe, Bremse anziehen, fertig!
Oliver Schnell
2014-07-20 12:44:49 UTC
Antworten
Permalink
Post by F.a.l.k-Sch.a.d.e
Post by Wolfgang Kynast
Post by Thorsten Klein
Was willst Du im Aufzug? Dauert doch viel zu lang. Fahrräder kann man
wunderbar auf der Rolltreppe transportieren, geht am schnellsten.
Runterfahren kann ich mir ja vorstellen, aber rauf?
Vorderrad auf die Rolltreppe, Bremse anziehen, fertig!
Oder noch einfacher: Vorderrad quer stellen, spart das Anziehen der
Bremse. Wird in .nl öfters auf Hinweisschildern explizit empfohlen

Oliver Schnell
Paul Muster
2014-07-20 14:21:39 UTC
Antworten
Permalink
Post by Oliver Schnell
Oder noch einfacher: Vorderrad quer stellen, spart das Anziehen der
Bremse. Wird in .nl öfters auf Hinweisschildern explizit empfohlen
"Und andere kommen problemlos an einem vorbei." schrieb Thorsten Klein
<***@thorsten-klein.ch>.

Krasse Rolltreppen gibt es da in der Schweiz, beeindruckende Breite von
mind. 1,8 Metern, schätze ich.


mfG Paul
Oliver Schnell
2014-07-20 16:30:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Post by Oliver Schnell
Oder noch einfacher: Vorderrad quer stellen, spart das Anziehen der
Bremse. Wird in .nl öfters auf Hinweisschildern explizit empfohlen
"Und andere kommen problemlos an einem vorbei." schrieb Thorsten Klein
Krasse Rolltreppen gibt es da in der Schweiz, beeindruckende Breite von
mind. 1,8 Metern, schätze ich.
Ich schrieb nicht von der Schweiz, sondern von den Niederlanden. Und
dort ist das auch kein Problem, weil im Gegensatz zu so manchen
Zeitgenossen in .de, die Niederländer ein Muster an Rücksichtnahme sind
und auf einer Rolltreppe, die ein Radler benutzt, sich nicht vorbei
drängen müssen, um wenige Sekunden schneller zu sein.

Oliver Schnell
Paul Muster
2014-07-20 14:19:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Wolfgang Kynast
Post by Thorsten Klein
Was willst Du im Aufzug? Dauert doch viel zu lang. Fahrräder kann man
wunderbar auf der Rolltreppe transportieren, geht am schnellsten.
Runterfahren kann ich mir ja vorstellen, aber rauf?
_Für geübte Pendler_ ist beides überhaupt kein Problem und funktioniert
ein- oder zweimal pro Tag sehr gut.

Insbesondere der Fünfjährige und der 70-jährige fanden das aber sehr
unlustig. Führt halt ganz einfach dazu, dass der nächste derartige
Ausflug mit zwei Autos stattfindet. Ganz herzlichen Dank an Die DB Bahn
Station und Service. Drecksverein, sagte ich ja bereits.

BTW war gleichzeitig auch die dritte Rolltreppe (neben dem Aufzug am
Gleis 103/104 zur Zwischenebene) außer Betrieb.


mfG Paul
Oliver Schnell
2014-07-20 16:33:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Post by Wolfgang Kynast
Post by Thorsten Klein
Was willst Du im Aufzug? Dauert doch viel zu lang. Fahrräder kann man
wunderbar auf der Rolltreppe transportieren, geht am schnellsten.
Runterfahren kann ich mir ja vorstellen, aber rauf?
_Für geübte Pendler_ ist beides überhaupt kein Problem und funktioniert
ein- oder zweimal pro Tag sehr gut.
Insbesondere der Fünfjährige und der 70-jährige fanden das aber sehr
unlustig. Führt halt ganz einfach dazu, dass der nächste derartige
Ausflug mit zwei Autos stattfindet.
Ja, so hart kann das Leben eben manchmal sein, dass sich 70-jähriger
Radler einen fünfjährigen und deren zwei Räder mit dem Auto durch die
Gegend kutschiert.
Loading Image...

Oliver Schnell
Paul Muster
2014-07-20 14:24:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Thorsten Klein
Was willst Du im Aufzug?
_Sicher_ hoch bzw. runter.
Post by Thorsten Klein
Dauert doch viel zu lang.
Egal. Bei 20min Übergang ist es irrelevant, ob 10 davon für dreimal
Aufzug hoch und runter draufgehen oder wir 7 Minuten länger unten oder
oben rumstehen.
Post by Thorsten Klein
Fahrräder kann man
wunderbar auf der Rolltreppe transportieren,
_Leute mit Übung_ können das.
Post by Thorsten Klein
geht am schnellsten.
s.o.
Post by Thorsten Klein
Und
andere kommen problemlos an einem vorbei.
Quatsch.


mfG Paul
F.a.l.k-Sch.a.d.e
2014-07-19 21:50:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Paul, unsachlich
das musst Du jetzt nicht extra dazu schreiben, ist ne reine Gewöhnungssache
Oliver Schnell
2014-07-20 16:34:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by F.a.l.k-Sch.a.d.e
Post by Paul Muster
Paul, unsachlich
das musst Du jetzt nicht extra dazu schreiben, ist ne reine Gewöhnungssache
Sozusagen ein ganz gewöhnliches Muster oder wie jetzt?

Oliver Schnell
Paul Muster
2014-07-20 17:06:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Oliver Schnell
Post by F.a.l.k-Sch.a.d.e
Post by Paul Muster
Paul, unsachlich
das musst Du jetzt nicht extra dazu schreiben, ist ne reine
Gewöhnungssache
Sozusagen ein ganz gewöhnliches Muster oder wie jetzt?
Oliver, du bewegst dich doch normalerweise auf normalem intellektuellem
Niveau. Warum lässt du dich von Falk Schade auf sein Niveau runterziehen?


mfG Paul
Mathias Böwe
2014-07-20 22:20:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Oliver, du bewegst dich doch normalerweise auf normalem intellektuellem
Niveau. Warum lässt du dich von Falk Schade auf sein Niveau runterziehen?
Auch wenn Du im Niveau-Limbo den Benchmark setzt, so halte ich Dich doch
für außerstande, das Niveau Deiner Mitposter beurteilen zu können.

Mathias
--
inzwischen wieder ohne Signatur
F.a.l.k-Sch.a.d.e
2014-07-20 23:39:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Oliver Schnell
Post by F.a.l.k-Sch.a.d.e
Post by Paul Muster
Paul, unsachlich
das musst Du jetzt nicht extra dazu schreiben, ist ne reine
Gewöhnungssache
Sozusagen ein ganz gewöhnliches Muster oder wie jetzt?
ja
Helmut Barth
2014-07-18 07:41:55 UTC
Antworten
Permalink
Salut!
Post by Paul Muster
Ja, auch gerne genommen ist die Disziplin "ausgefallene Rolltreppe
hochlaufen", häufig absolviert in F HBf.
In Stuttgart, und vermutlich vielen anderen Städten auch, ist die
Sache häufig sehr einfach: Wenn eine Rolltreppe nicht funktioniert ist
entweder Samstag, Sonntag oder Feiertag und die örtliche "Jugend" hat
sich am Vorabend damit vergnügt diverse Dinge mit Rolltreppen
anzustellen, die diese vorerst ausser Gefecht setzen.

Der oder die Mitarbeiter die dann das Vergnügen haben die Rolltreppen
wieder in Betrieb zu nehmen, können nicht überall gleichzeitig sein und
ihre Aufgabe heißt in so einem Fall auch nicht "einfach Startknopf
drücken", weil Rolltreppensteuerungen inzwischen häufig sehr viel
komplexer sind.

Also Fehlerspeicher anschauen, Rolltreppe kontrollieren und dann wenn
möglich nach geeigneten Maßnahmen und wenn der letzte Fußgänger von der
Rolltreppe ist diese wieder einschalten. Da ist bei längeren Rolltreppen
schnell mal eine viertel Stunde weg. Vor allem dann wenn
Blockagemeldungen vorliegen oder die Differenzgeschwindigkeitserfassung
zw. Handlauf und Treppenband angesprochen hat und eine augenscheinliche
Kontrolle nicht mehr ganz trivial ist. Einfach mal so einen Mitarbeiter
befragen, das macht schlauer als sich nur aufzuregen. Fand ich zumindest.
Post by Paul Muster
Wahrscheinlich sind die Rolltreppen der Bahn einfach empfindlicher als
die von Flughäfen. (Dort gibt es _weit_ weniger stehende Rolltreppen als
an Bahnhöfen.) Daher muss man einfach Verständnis haben.
Flughäfen haben ein ganz anderes Publikum als S-Bahnstationen im
Keller. Oder hast Du an Flughäfen oder Flugzeugen schon mal gescratchte
Fenster gesehen? Oder große Graffitis. Oder herumhängende Jugendliche
mit Schnapsflaschen?

Kurz: Der Vergleich hinkt. Das wäre so wie wenn Du die Wartezeiten
aufs Essen von McD und einem Feinkostrestaurant mit Sternekoch
vergleichen würdest. Beim McD haste Deine Burger weggedrückt, bevor Du
im Sternerestaurant richtig bestellt hast. Und trotzdem würde kein
halbwegs vernünftiger Mensch dem Sternerestaurant fehlende
Vorratshaltung und unmotivierte Mitarbeiter vorhalten. Und nach
geritzten Tischen suchst Du dort auch vergeblich...

Grüßle, Helmut
Paul Muster
2014-07-18 15:24:29 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Barth
Post by Paul Muster
Ja, auch gerne genommen ist die Disziplin "ausgefallene Rolltreppe
hochlaufen", häufig absolviert in F HBf.
In Stuttgart, und vermutlich vielen anderen Städten auch, ist die
Sache häufig sehr einfach: Wenn eine Rolltreppe nicht funktioniert ist
entweder Samstag, Sonntag oder Feiertag und die örtliche "Jugend" hat
sich am Vorabend damit vergnügt diverse Dinge mit Rolltreppen
anzustellen, die diese vorerst ausser Gefecht setzen.
Der oder die Mitarbeiter die dann das Vergnügen haben die Rolltreppen
wieder in Betrieb zu nehmen, können nicht überall gleichzeitig sein und
ihre Aufgabe heißt in so einem Fall auch nicht "einfach Startknopf
drücken", weil Rolltreppensteuerungen inzwischen häufig sehr viel
komplexer sind.
Also Fehlerspeicher anschauen, Rolltreppe kontrollieren und dann wenn
möglich nach geeigneten Maßnahmen und wenn der letzte Fußgänger von der
Rolltreppe ist diese wieder einschalten. Da ist bei längeren Rolltreppen
schnell mal eine viertel Stunde weg. Vor allem dann wenn
Blockagemeldungen vorliegen oder die Differenzgeschwindigkeitserfassung
zw. Handlauf und Treppenband angesprochen hat und eine augenscheinliche
Kontrolle nicht mehr ganz trivial ist.
Hach, Gottchen. Dann schafft der eine einzige Mitarbeiter ja in 7,5
Stunden Arbeitszeit pro Tag bei angenommenen 0,5h pro Rolltreppe 15
Rolltreppen pro Tag.
Offenbar hat die Die DB Bahn also ca. 0,01 Mitarbeiter am HBf Frankfurt
im Einsatz, wenn man sich anschaut, wie viele Rolltreppen wie lange
immer ausgefallen sind.
Post by Helmut Barth
Post by Paul Muster
Wahrscheinlich sind die Rolltreppen der Bahn einfach empfindlicher als
die von Flughäfen. (Dort gibt es _weit_ weniger stehende Rolltreppen als
an Bahnhöfen.) Daher muss man einfach Verständnis haben.
Flughäfen haben ein ganz anderes Publikum als S-Bahnstationen im
Keller. Oder hast Du an Flughäfen oder Flugzeugen schon mal gescratchte
Fenster gesehen? Oder große Graffitis. Oder herumhängende Jugendliche
mit Schnapsflaschen?
Hm, woran liegt das wohl? Kümmert sich der Flughafenbetreiber womöglich
um seine Liegenschaft? Hat der Flughafenbetreiber womöglich echte Leute
an den Bildschirmen der Überwachungskameras sitzen, die aktiv werden,
wenn sie was sehen? Hat der Flughafenbetreiber womöglich ein ernsthaftes
Interesse daran, dass seine Gebäude in einigermaßen akzeptablen Zustand
sind, während die DB Bahn StuS nur mit den Schultern zuckt und die
Zustände als gottgegeben hinnimmt?
Treten die Fluggesellschaften dem Flughafenbetreiber womöglich ernsthaft
auf die Füße, wenn der die genutzte Infrastruktur zu sehr vergammeln lässt?


mfG Paul
Reinhard Greulich
2014-07-18 19:35:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Offenbar hat die Die DB Bahn also ca. 0,01 Mitarbeiter am HBf Frankfurt
im Einsatz, wenn man sich anschaut, wie viele Rolltreppen wie lange
immer ausgefallen sind.
Die hat sogar genau 0,0 Mitarbeiter im Einsatz. Das machen bei allen
Rolltreppen der Welt die Herstellerfirmen oder von diesen Beauftragte
selbst. Aufzüge übrigens auch.
Post by Paul Muster
Hm, woran liegt das wohl? Kümmert sich der Flughafenbetreiber womöglich
um seine Liegenschaft? Hat der Flughafenbetreiber womöglich echte Leute
an den Bildschirmen der Überwachungskameras sitzen, die aktiv werden,
wenn sie was sehen? Hat der Flughafenbetreiber womöglich ein ernsthaftes
Interesse daran, dass seine Gebäude in einigermaßen akzeptablen Zustand
sind, während die DB Bahn StuS nur mit den Schultern zuckt und die
Zustände als gottgegeben hinnimmt?
Ich kann einfach nicht glauben, dass du wirklich derart ignorant bist,
dass dir die Dir bereits angedeuteten Unterschiede nicht einsichtig
sind. Aber du wolltest ja offenbar sowieso nur stänkern, da stören
Realitäten natürlich.

- R.
--
70086
~=@=~
Martin Hoffmann
2014-07-19 08:31:48 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Paul Muster
Hm, woran liegt das wohl? Kümmert sich der Flughafenbetreiber womöglich
um seine Liegenschaft? Hat der Flughafenbetreiber womöglich echte Leute
an den Bildschirmen der Überwachungskameras sitzen, die aktiv werden,
wenn sie was sehen? Hat der Flughafenbetreiber womöglich ein ernsthaftes
Interesse daran, dass seine Gebäude in einigermaßen akzeptablen Zustand
sind, während die DB Bahn StuS nur mit den Schultern zuckt und die
Zustände als gottgegeben hinnimmt?
Ich kann einfach nicht glauben, dass du wirklich derart ignorant bist,
dass dir die Dir bereits angedeuteten Unterschiede nicht einsichtig
sind. Aber du wolltest ja offenbar sowieso nur stänkern, da stören
Realitäten natürlich.
Falls nicht einer von euch beiden Einblicke in die Wartungsverträge von
Fraport und StuS hat, ist das alles ohnehin nur Spekulation und sich
gegenseitig Trollerei vorzuwerfen unnötig.

Auf der einen Seite sind Bahnhöfe tatsächlich als Lungertreffpunkt
beliebt, auf der anderen Seite gibt die DB ja mittlerweile mehr oder
weniger offen zu, beim Infrastrukturerhalt zu sparen.

Gruß,
Martin
Gerhard Thumm
2014-07-19 14:25:10 UTC
Antworten
Permalink
Martin Hoffmann schrieb ...
Falls nicht einer von euch beiden Einblicke in die Wartungs-
verträge von Fraport und StuS hat, ist das alles ohnehin nur
Spekulation und sich gegenseitig Trollerei vorzuwerfen unnötig.
Auf der einen Seite sind Bahnhöfe tatsächlich als Lungertreffpunkt
beliebt, ...
Es ging doch darum, dass ein Bahnhof im Stadtzentrum dazu ("Lunger-
treffpunkt") eher geeignet ist als ein Bahnhof am Flughafen in der
Peripherie, und dass die Ausfallrate der Rolltreppen damit zusammen-
hängt und nicht nur mit dem Aufwand für Wartung.

MfG Gerhard
Paul Muster
2014-07-20 14:35:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Paul Muster
Offenbar hat die Die DB Bahn also ca. 0,01 Mitarbeiter am HBf Frankfurt
im Einsatz, wenn man sich anschaut, wie viele Rolltreppen wie lange
immer ausgefallen sind.
Die hat sogar genau 0,0 Mitarbeiter im Einsatz. Das machen bei allen
Rolltreppen der Welt die Herstellerfirmen oder von diesen Beauftragte
selbst. Aufzüge übrigens auch.
Oh, sorry. Marc erzählte war über die Quote an Mitarbeitern bei
Flughäfen und Bahnhöfen, die für Rolltreppen zuständig sind. Da er sich
viel besser als ich mit der Bahn auskennt, dachte ich, ihm zu glauben,
sei richtig.

Also sind die SLAs schrottig, die Die DB Bahn StuS mit den Herstellern
vereinbart hat? Oder man setzt diese nicht durch?
Post by Reinhard Greulich
Post by Paul Muster
Hm, woran liegt das wohl? Kümmert sich der Flughafenbetreiber womöglich
um seine Liegenschaft? Hat der Flughafenbetreiber womöglich echte Leute
an den Bildschirmen der Überwachungskameras sitzen, die aktiv werden,
wenn sie was sehen? Hat der Flughafenbetreiber womöglich ein ernsthaftes
Interesse daran, dass seine Gebäude in einigermaßen akzeptablen Zustand
sind, während die DB Bahn StuS nur mit den Schultern zuckt und die
Zustände als gottgegeben hinnimmt?
Ich kann einfach nicht glauben, dass du wirklich derart ignorant bist,
dass dir die Dir bereits angedeuteten Unterschiede nicht einsichtig
sind. Aber du wolltest ja offenbar sowieso nur stänkern, da stören
Realitäten natürlich.
Die Realität, dass der gesamte Konzern (alle Teile) weltweit(!) dafür
bekannt ist, seine Infrastruktur, seine Fahrzeuge etc. verrotten zu lassen?

Eine inhaltliche Antwort, warum auf das, was die Kameras an den
Bahnhöfen "sehen", _durch die Bahn_ nicht reagiert wird (im Ggs. zu
Flughäfen), hast du auch nicht, sehe ich das richtig? Meine Vermutung:
Ist der Bahn zu teuer, denn die ausgefallenen Rolltreppen und Aufzüge
werden von den NV-Bestellern nicht sanktioniert. Und von der
FV-Schwesterfirma natürlich sowieso nicht.


Paul
Martin Hoffmann
2014-07-20 16:12:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Also sind die SLAs schrottig, die Die DB Bahn StuS mit den Herstellern
vereinbart hat? Oder man setzt diese nicht durch?
Eine der beiden Rolltreppen aus dem Mittelsteg Erdgeschoss hinunter ins
erste Untergeschoss des Berliner Hbf wird laut der davor aufgestellten
Tafel bis 8. August repariert. Damit erreicht sie dieses Jahr
bestenfalls (ich weiß nicht genau, wann sie ausgefallen ist), eine
Verfügbarkeit von etwas über 95%.

Ich erinnere mich vage an einen Artikel in einer Zürcher Tageszeitung,
in dem man sich darüber mokierte, dass eine Rolltreppe im HB einen
ganzen Tag ausgefallen war.

Will heißen, es geht selbstverständlich auch anders.

Und falls jetzt jemand mit dem Argument kommen will, die Zürcher Jugend
wüsste sich halt zu benehmen, dem empfehle ich einen Samstagabend im
Zürcher HB. Die Abfahrt der Nacht-S-Bahnen zu beobachten nicht
versäumen, nebst Prügelei mit dem Sicherheitspersonal.

Gruß,
Martin
Reinhard Greulich
2014-07-20 18:33:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Martin Hoffmann
Eine der beiden Rolltreppen aus dem Mittelsteg Erdgeschoss hinunter ins
erste Untergeschoss des Berliner Hbf wird laut der davor aufgestellten
Tafel bis 8. August repariert. Damit erreicht sie dieses Jahr
bestenfalls (ich weiß nicht genau, wann sie ausgefallen ist), eine
Verfügbarkeit von etwas über 95%.
Wenn das Datum so genau dabei steht, klingt das nach
Ersatzteillieferung. Könnte man auch mit dran schreiben, dann wäre das
einsichtiger.

Man kann natürlich auch sowas vertraglich verkürzen, aber das kostet
richtig viel Geld und hier (angesichts des Vorhandenseins einer
zweiten Rolltreppe und mehrerer Aufzüge) halte ich es für ganz
angemessen, das dafür nicht in die Hand zu nehmen.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Paul Muster
2014-07-20 18:56:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Martin Hoffmann
Eine der beiden Rolltreppen aus dem Mittelsteg Erdgeschoss hinunter ins
erste Untergeschoss des Berliner Hbf wird laut der davor aufgestellten
Tafel bis 8. August repariert. Damit erreicht sie dieses Jahr
bestenfalls (ich weiß nicht genau, wann sie ausgefallen ist), eine
Verfügbarkeit von etwas über 95%.
Wenn das Datum so genau dabei steht, klingt das nach
Ersatzteillieferung. Könnte man auch mit dran schreiben, dann wäre das
einsichtiger.
Nein, dann würde nur offensichtlicher, dass ganz einfach Geld gespart
und der Ausfall hingenommen wird.
Post by Reinhard Greulich
Man kann natürlich auch sowas vertraglich verkürzen, aber das kostet
richtig viel Geld und hier (angesichts des Vorhandenseins einer
zweiten Rolltreppe und mehrerer Aufzüge) halte ich es für ganz
angemessen, das dafür nicht in die Hand zu nehmen.
Für o.g. Rolltreppe in Berlin mag das richtig sein.
Zu dem ausgefallenen Aufzug in F HBf von/nach Gleis 103/104 steht
allerdings _keine_ adäquate Alternative zur Verfügung. Für
Rollstuhlfahrer führt das zu dem "beliebten" "Spiel", eine oder zwei
Stationen[1] in die falsche Richtung zu fahren, um ihren Zug erreichen
zu können.

[1] Ich schaue jetzt nicht nach, inwieweit Taunusanlage, Haupt- und
Konstablerwache barrierefrei sind.


mfG Paul
Hans CraueI
2014-07-21 00:01:07 UTC
Antworten
Permalink
Paul Muster schrieb
Post by Paul Muster
Zu dem ausgefallenen Aufzug in F HBf von/nach Gleis 103/104 steht
allerdings _keine_ adäquate Alternative zur Verfügung. Für
Rollstuhlfahrer führt das zu dem "beliebten" "Spiel", eine oder zwei
Stationen[1] in die falsche Richtung zu fahren, um ihren Zug erreichen
zu können.
Der Hinweis auf dieses Problem ist zwar sehr berechtigt, betrifft
jedoch alle Einrichtungen mit mehreren Etagen und nur einem Fahrstuhl.
Und es tritt zudem u.a. fuer Doppelkinderwagen und moeglicherweise
auch fuer sperriges Schwergut auf Rollen ebenso zu. Ich nehme mal
mangels besserer Kenntnis an, dass man am Bahnhof in derartigen
Faellen Hilfe in Anspruch nehmen kann, so wie es auch Hilfe fuer
Rollstuhl-Einstieg in das Fahrmaterial gibt.
Post by Paul Muster
[1] Ich schaue jetzt nicht nach, inwieweit Taunusanlage, Haupt- und
Konstablerwache barrierefrei sind.
Ist wohl auch entbehrlich, denn aus 103/104 kann man zwar Galluswarte,
Messe und Frankfurt West bzw. Griesheim, Nied und Hoechst, m.W. aber
nicht Taunusanlage und weitere Stationen in der Richtung erreichen.
In Galluswarte braucht es wegen Umstiegs auf dem gleichem Bahnsteig
dann dafuer gar keinen Fahrstuhl.

Hans CraueI
Martin Hoffmann
2014-07-20 21:35:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Martin Hoffmann
Eine der beiden Rolltreppen aus dem Mittelsteg Erdgeschoss hinunter ins
erste Untergeschoss des Berliner Hbf wird laut der davor aufgestellten
Tafel bis 8. August repariert. Damit erreicht sie dieses Jahr
bestenfalls (ich weiß nicht genau, wann sie ausgefallen ist), eine
Verfügbarkeit von etwas über 95%.
Wenn das Datum so genau dabei steht, klingt das nach
Ersatzteillieferung. Könnte man auch mit dran schreiben, dann wäre das
einsichtiger.
Ich bin mal davon ausgegangen, dass das nicht der nächste freie Termin
eines Technikers ist.
Post by Reinhard Greulich
Man kann natürlich auch sowas vertraglich verkürzen, aber das kostet
richtig viel Geld und hier (angesichts des Vorhandenseins einer
zweiten Rolltreppe und mehrerer Aufzüge) halte ich es für ganz
angemessen, das dafür nicht in die Hand zu nehmen.
Ernsthaft? Naja, jedes Land bekommt halt die Infrastruktur, die es
verdient.

Gruß,
Martin
Reinhard Greulich
2014-07-20 18:29:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Paul Muster
Die Realität, dass der gesamte Konzern (alle Teile) weltweit(!) dafür
bekannt ist, seine Infrastruktur, seine Fahrzeuge etc. verrotten zu lassen?
Das, was du als "Realität" behauptest, ist alleinfalls das Ergebnis
deiner Phantasie.
Post by Paul Muster
Eine inhaltliche Antwort, warum auf das, was die Kameras an den
Bahnhöfen "sehen", _durch die Bahn_ nicht reagiert wird (im Ggs. zu
Flughäfen), hast du auch nicht, sehe ich das richtig?
Die Antwort steht weiter oben. Ich gehe davon aus, dass nicht nur ich
es bin, der täglich beobachten kann, wie die Leute von DBSicherheit
von ihrer Leitstelle per Funk an irgendeine Einsatzstelle dirigiert
werden. Sie können freilich nicht zugleich überall sein und lassen
schon eher mal einen Paul Muster eine Rolltreppe laufen, während sie
sich um die Versorgung einer "hilflosen Person" (gemeint sind
Personen, die unter Drogeneinfluss stehen, was in großstädtischen
Bahnhöfen so selten nicht ist) kümmern. Kann ich persönlich gut
nachvollziehen.

- R.
--
70086
~=@=~
Mathias Böwe
2014-07-20 22:20:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Das, was du als "Realität" behauptest, ist alleinfalls das Ergebnis
deiner Phantasie.
Neinnein, die erlebte Realität von Paul "Scheißbundesbahn" Muster ist
die, daß es nicht einen einzigen Handgriff gibt, den die
Scheißbundesbahn beziehungsweise ihre faulen Beamten nicht auf die
denkbar schlechteste, ineffizienteste, teuerste und kundenfeindlichste
Art verrichten würde. Es ist in seiner Realität grundsätzlich (im
mathematischen, nicht im juristischen Sinne) unmöglich, daß jemals einer
der Bediensteten etwas getan hätte, was nicht den größtmöglichen Schaden
anrichtet. Weil das so ist, verbringt er viel Zeit damit, in dem so
wichtigen Usenet als Mahner aufzutreten, damit die Scheißbundesbahn samt
ihren Jubelpersern endlich aufwacht und etwas tut.

Ich denke, einen Paul Muster in debx muß man ebenso hinnehmen wie einen
gelegentlichen, durch PU umgeworfenen Fahrplan. Lästig, aber nicht
wirklich tragisch.

Mathias
--
inzwischen wieder ohne Signatur
Helmut Barth
2014-07-18 20:49:29 UTC
Antworten
Permalink
Salut!
Post by Paul Muster
Hm, woran liegt das wohl? Kümmert sich der Flughafenbetreiber womöglich
um seine Liegenschaft? Hat der Flughafenbetreiber womöglich echte Leute
an den Bildschirmen der Überwachungskameras sitzen, die aktiv werden,
wenn sie was sehen? Hat der Flughafenbetreiber womöglich ein ernsthaftes
Interesse daran, dass seine Gebäude in einigermaßen akzeptablen Zustand
sind, während die DB Bahn StuS nur mit den Schultern zuckt und die
Zustände als gottgegeben hinnimmt?
Treten die Fluggesellschaften dem Flughafenbetreiber womöglich ernsthaft
auf die Füße, wenn der die genutzte Infrastruktur zu sehr vergammeln lässt?
Vergleiche die Attraktivität von Flughafen nebst Umfeld mit
Hauptbahnhof nebst Umfeld unter den Gesichtspunkten "einen/mehrere heben
gehen und junge Mädels anbaggern". Ja, ich weiß, am Flughafen gibt es
auch Kneipen und durchaus interessantes Publikum. BTST.

Dann vergleiche die, aus durchaus unterschiedlichen Gründen
vorhandene, Polizeipräsenz. Und dann machst Du Dir noch Gedanken darüber
ob das am Betreiber liegt? Sorry, aber das ist mehr als albern.

Grüßle, Helmut
Martin Hoffmann
2014-07-18 15:49:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Helmut Barth
Post by Paul Muster
Ja, auch gerne genommen ist die Disziplin "ausgefallene Rolltreppe
hochlaufen", häufig absolviert in F HBf.
In Stuttgart, und vermutlich vielen anderen Städten auch, ist die
Sache häufig sehr einfach: Wenn eine Rolltreppe nicht funktioniert ist
entweder Samstag, Sonntag oder Feiertag
Die vor der Rolltreppe aufgestellten Schilder, dass die Rolltreppe zu
einem Termin irgendwann nächster Woche wieder funktionieren würde,
lässt da auf anderes schließen.
Post by Helmut Barth
und die örtliche "Jugend" hat
sich am Vorabend damit vergnügt diverse Dinge mit Rolltreppen
anzustellen, die diese vorerst ausser Gefecht setzen.
In dem Fall würde ich mich doch zumindest für den Frankfurter und
Berliner Hbf fragen, was das ganze Brimborium mit den Kameras
eigentlich soll.

Gruß,
Martin
Loading...