Discussion:
Klimatisierung
(zu alt für eine Antwort)
Martin S.
2019-06-29 17:59:24 UTC
Permalink
Eine grosse Protestwelle ist über die SBB hereingebrochen, weil sie die
Züge laut sogenannten Kundenwünschen zu wenig kühlt. In diesen heissen
Tagen reicht die eingestellte Temperaturdifferenz 5 - 7°C gegenüber
aussen offensichtlich nicht mehr aus - die Zugbegleiter können auch
nicht tiefer stellen. Ob man also da auch noch eine maximale
Innentemperatur definieren muss - zb 25°C mit mehr Energieverbrauch.
Umgekehrt: Wie viele "heisse" Tage im Jahr gibt es wirklich?

Tja, nicht so einfach zu lösendes Problem.
--
m.s.
Herbert Albrecht
2019-06-29 18:28:36 UTC
Permalink
Post by Martin S.
Eine grosse Protestwelle ist über die SBB hereingebrochen, weil sie die
Züge laut sogenannten Kundenwünschen zu wenig kühlt. In diesen heissen
Tagen reicht die eingestellte Temperaturdifferenz 5 - 7°C gegenüber
aussen offensichtlich nicht mehr aus - die Zugbegleiter können auch
nicht tiefer stellen. Ob man also da auch noch eine maximale
Innentemperatur definieren muss - zb 25°C mit mehr Energieverbrauch.
Umgekehrt: Wie viele "heisse" Tage im Jahr gibt es wirklich?
Tja, nicht so einfach zu lösendes Problem.
Ich war am Montag (bei 30 Grad+) in SBB-Zügen und fand es sehr angenehm,
dass dort nicht so stark runtergekühlt wurde. Schliesslich war ich dem
Wetter angepasst sehr leicht bekleidet.

Herbert
Tim Landscheidt
2019-06-29 19:52:25 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Post by Martin S.
Eine grosse Protestwelle ist über die SBB hereingebrochen,
weil sie die Züge laut sogenannten Kundenwünschen zu wenig
kühlt. In diesen heissen Tagen reicht die eingestellte
Temperaturdifferenz 5 - 7°C gegenüber aussen
offensichtlich nicht mehr aus - die Zugbegleiter können
auch nicht tiefer stellen. Ob man also da auch noch eine
maximale Innentemperatur definieren muss - zb 25°C mit
mehr Energieverbrauch. Umgekehrt: Wie viele "heisse" Tage
im Jahr gibt es wirklich?
Tja, nicht so einfach zu lösendes Problem.
Ich war am Montag (bei 30 Grad+) in SBB-Zügen und fand es
sehr angenehm, dass dort nicht so stark runtergekühlt
wurde. Schliesslich war ich dem Wetter angepasst sehr leicht
bekleidet.
Andere können sich ihre Kleidung nicht aussuchen.

Tim
Martin S.
2019-06-29 20:24:18 UTC
Permalink
Post by Tim Landscheidt
Post by Herbert Albrecht
Post by Martin S.
Eine grosse Protestwelle ist über die SBB hereingebrochen,
weil sie die Züge laut sogenannten Kundenwünschen zu wenig
kühlt. In diesen heissen Tagen reicht die eingestellte
Temperaturdifferenz 5 - 7°C gegenüber aussen
offensichtlich nicht mehr aus - die Zugbegleiter können
auch nicht tiefer stellen. Ob man also da auch noch eine
maximale Innentemperatur definieren muss - zb 25°C mit
mehr Energieverbrauch. Umgekehrt: Wie viele "heisse" Tage
im Jahr gibt es wirklich?
Tja, nicht so einfach zu lösendes Problem.
Ich war am Montag (bei 30 Grad+) in SBB-Zügen und fand es
sehr angenehm, dass dort nicht so stark runtergekühlt
wurde. Schliesslich war ich dem Wetter angepasst sehr leicht
bekleidet.
Andere können sich ihre Kleidung nicht aussuchen.
Du meinsts so ein Gardist mit Bärenfell-Mütze oder ein Priester im
Vollornat ;-)

scnr
--
m.s.
Tim Landscheidt
2019-06-29 21:11:09 UTC
Permalink
Post by Martin S.
Post by Tim Landscheidt
Post by Herbert Albrecht
Post by Martin S.
Eine grosse Protestwelle ist über die SBB hereingebrochen,
weil sie die Züge laut sogenannten Kundenwünschen zu wenig
kühlt. In diesen heissen Tagen reicht die eingestellte
Temperaturdifferenz 5 - 7°C gegenüber aussen
offensichtlich nicht mehr aus - die Zugbegleiter können
auch nicht tiefer stellen. Ob man also da auch noch eine
maximale Innentemperatur definieren muss - zb 25°C mit
mehr Energieverbrauch. Umgekehrt: Wie viele "heisse" Tage
im Jahr gibt es wirklich?
Tja, nicht so einfach zu lösendes Problem.
Ich war am Montag (bei 30 Grad+) in SBB-Zügen und fand es
sehr angenehm, dass dort nicht so stark runtergekühlt
wurde. Schliesslich war ich dem Wetter angepasst sehr leicht
bekleidet.
Andere können sich ihre Kleidung nicht aussuchen.
Du meinsts so ein Gardist mit Bärenfell-Mütze oder ein
Priester im Vollornat ;-)
Ich würde in einem Zug erst einmal an die Zugbegleiter den-
ken. Auch sonst dürften in den meisten Kleiderordnungen (bei
den Herren) lange Hosen, in die auch Hemden mit kurzen Är-
meln einzustecken sind, Standard sein; ohne Klimaanlage/Lüf-
tung, die die Luftfeuchtigkeit auf einem akzeptablen Niveau
hält, wird da jeder geschlossene Raum zu einer Sauna.

Tim
Reinhard Greulich
2019-06-29 22:50:39 UTC
Permalink
Post by Tim Landscheidt
Ich würde in einem Zug erst einmal an die Zugbegleiter den-
ken. Auch sonst dürften in den meisten Kleiderordnungen (bei
den Herren) lange Hosen, in die auch Hemden mit kurzen Är-
meln einzustecken sind, Standard sein
Die aktuelle Unternehmensbekleidung der SBB ist ja der von DB
Fernverkehr sehr ähnlich, im Unterschied zu früheren Jahren, wo kurze
Hawaiihemden mit wildem Lokomotivmuster nebst Shorts und anderen
luftigen Elementen Bestandteile waren. Ansonsten beobachte ich immer
staunend, dass die konservativsten Kleiderordnungen in der Schweiz
offenbar im Tessin gelten, wo die Temperaturen am höchsten sind.

Gruß - Reinhard.
--
70086
~=@=~
Herbert Albrecht
2019-06-30 08:20:52 UTC
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Tim Landscheidt
Ich würde in einem Zug erst einmal an die Zugbegleiter den-
ken. Auch sonst dürften in den meisten Kleiderordnungen (bei
den Herren) lange Hosen, in die auch Hemden mit kurzen Är-
meln einzustecken sind, Standard sein
Die aktuelle Unternehmensbekleidung der SBB ist ja der von DB
Fernverkehr sehr ähnlich, im Unterschied zu früheren Jahren, wo kurze
Hawaiihemden mit wildem Lokomotivmuster nebst Shorts und anderen
luftigen Elementen Bestandteile waren. Ansonsten beobachte ich immer
staunend, dass die konservativsten Kleiderordnungen in der Schweiz
offenbar im Tessin gelten, wo die Temperaturen am höchsten sind.
Südlich der Alpen sind die Leute an Mittelmeerklima gewöhnt und
empfinden 30 Grad als normal. Ich habe an meinem Reiseziel (Mailand)
jede Menge Leute in vollständiger Bürokleidung (Männer - Anzug, Schlips,
lange Hose, geschlossene Schuhe, Frauen ähnlich) bei über 33 Grad
gesehen. Das war sicher ein beruflicher Dresscode aber es schien ihnen
nicht unangenehm zu sein.

Für mein Gefühl sind die Klimaanlagen in den deutschen Zügen kälter
eingestellt. Mir ist das oft unangenehm. Ein Ex-Kollege sagte immer, ist
doch klar, an den Zügen steht doch ice dran, die müssen so sein.

Mich erinnert das an eine USA-Reise. Dort wird so extrem gekühlt, dass
ich für Restaurantbesuche immer den dicken Pullover mitnahm, den ich
eigentlich nur für den Weg zum Flieger im kalten Deutschland eingepackt
hatte.

Herbert
U***@web.de
2019-06-30 08:25:21 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Südlich der Alpen sind die Leute an Mittelmeerklima gewöhnt und
empfinden 30 Grad als normal. Ich habe an meinem Reiseziel (Mailand)
jede Menge Leute in vollständiger Bürokleidung (Männer - Anzug, Schlips,
lange Hose, geschlossene Schuhe, Frauen ähnlich) bei über 33 Grad
gesehen. Das war sicher ein beruflicher Dresscode aber es schien ihnen
nicht unangenehm zu sein.
Gerüchteweise macht man sich in Israel dezent über
Fremdlinge lustig, die sich korrekt, aber für
die Umgebungstemperatur zu warm, gewanden.

Gruß, ULF
Jan Marco Funke
2019-06-30 08:55:17 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Für mein Gefühl sind die Klimaanlagen in den deutschen Zügen kälter
eingestellt. Mir ist das oft unangenehm. Ein Ex-Kollege sagte immer, ist
doch klar, an den Zügen steht doch ice dran, die müssen so sein.
Leider ist Temperaturempfinden eine sehr subjektive Angelegenheit. Eine
Temperatur, die alle gleichermaßen als angenehm empfinden, gibt es
nicht. Wenn die eine Hälfte der Fahrgäste meckert, es sei zu warm und
die andere Hälfte, es sei zu kalt, dann ist je nach Jahreszeit die
Klimaanlage bzw. Heizung optimal eingestellt.

Ich bin z.B. genau der Gegenentwurf zu dir. Umso kälter die Klimaanlage
eingestellt ist, umso wohler fühle ich mich. Ein Freund großer
Sommerhitze war ich noch nie, ich freue mich bei so einem Wetter wie zur
Zeit schon auf die kühlere Jahreszeit.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
U***@web.de
2019-06-30 09:02:38 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Post by Herbert Albrecht
Für mein Gefühl sind die Klimaanlagen in den deutschen Zügen kälter
eingestellt. Mir ist das oft unangenehm. Ein Ex-Kollege sagte immer, ist
doch klar, an den Zügen steht doch ice dran, die müssen so sein.
Leider ist Temperaturempfinden eine sehr subjektive Angelegenheit. Eine
Temperatur, die alle gleichermaßen als angenehm empfinden, gibt es
nicht. Wenn die eine Hälfte der Fahrgäste meckert, es sei zu warm und
die andere Hälfte, es sei zu kalt, dann ist je nach Jahreszeit die
Klimaanlage bzw. Heizung optimal eingestellt.
Ich bin z.B. genau der Gegenentwurf zu dir. Umso kälter die Klimaanlage
eingestellt ist, umso wohler fühle ich mich.
Hatte ich im Stadtbus, abends. Klima lief noch auf vollen ´Touren,
ich hatte es kühler als mein Joghurt im heimischen Kühlschrank.

War anfangs überrascht, fand es aber nett.

Im Zug könnte man ja verschiedene Temperierungszonen
ausweisen, betreiben und bebuchen.

Gruß, ULF
Jan Marco Funke
2019-06-30 09:18:00 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Im Zug könnte man ja verschiedene Temperierungszonen
ausweisen, betreiben und bebuchen.
Gibt es noch im ICE 1 und IC, nennt sich Abteil. So viel Individualität
ist der modernen Bahn aber ein Dorn im Auge. Nicht mal gedämpfte
Beleuchtung im Ruhewagen bekommt sie hin. Entspannung und Reisekomfort
entspricht wohl momentan nicht dem Zeitgeist.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
U***@web.de
2019-06-30 16:40:32 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Post by U***@web.de
Im Zug könnte man ja verschiedene Temperierungszonen
ausweisen, betreiben und bebuchen.
Gibt es noch im ICE 1 und IC, nennt sich Abteil.
Da kann ich 16 oder 26 Grad Raumtemperatur buchen?

Will haben!

Gruß, ULF
Martin S.
2019-06-30 16:58:05 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Jan Marco Funke
Post by U***@web.de
Im Zug könnte man ja verschiedene Temperierungszonen
ausweisen, betreiben und bebuchen.
Gibt es noch im ICE 1 und IC, nennt sich Abteil.
Da kann ich 16 oder 26 Grad Raumtemperatur buchen?
Aber doch 26°, weil 16° ist ungesund.
--
m.s.
Jan Marco Funke
2019-06-30 17:52:23 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Jan Marco Funke
Post by U***@web.de
Im Zug könnte man ja verschiedene Temperierungszonen
ausweisen, betreiben und bebuchen.
Gibt es noch im ICE 1 und IC, nennt sich Abteil.
Da kann ich 16 oder 26 Grad Raumtemperatur buchen?
Will haben!
Ich würde schätzen, dass etwa +/- 2 Grad gegenüber der Temperatur im
Großraum machbar sind.

Größere Temperatursprünge kenne ich vor allem aus dem ET 425 im Winter.
In jedem Wagen herrscht eine andere Temperatur. Müsste man eigentlich
mal nachmessen, wie groß die Differenz zwischen wärmsten und kältesten
Sitzplatz tatsächlich ist.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2019-07-01 08:02:43 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
In jedem Wagen herrscht eine andere Temperatur. Müsste man eigentlich
mal nachmessen, wie groß die Differenz zwischen wärmsten und kältesten
Sitzplatz tatsächlich ist.
Bei uns laufen ab und an welche mit einem Thermometer durch den Zug
und machen in eine Kladde Notizen.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Peter & Helga Meier
2019-07-01 20:57:00 UTC
Permalink
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Bei uns laufen ab und an welche mit einem Thermometer durch den Zug
und machen in eine Kladde Notizen.
Ist das solch ein Waggon? Dann ist das doch nichts außergewöhnliches,
daß die Fieberthermometer abgelesen werden.

https://www.kultur-auf-schienen.de/lazarettwagen_de_95.html
Tobias Nicht
2019-07-01 14:38:37 UTC
Permalink
On Sun, 30 Jun 2019 19:52:23 +0200, Jan Marco Funke
Post by Jan Marco Funke
In jedem Wagen herrscht eine andere Temperatur. Müsste man eigentlich
mal nachmessen, wie groß die Differenz zwischen wärmsten und kältesten
Sitzplatz tatsächlich ist.
Eine Sitzplatzgenaue Einzelreglung ist sehr aufwendig und auch teuer.
Daher hat sich mein Arbeitgeber beim KISS auch entschieden
verschiedene Temperaturzonen einzuführen. Die Fahrgäste können die für
sie angenehme Temperatur selbst herausfinden und sich dann in den
entsprechenden Bereich setzen.

Gruß Tobias
Thorsten Klein
2019-07-01 21:45:53 UTC
Permalink
Post by Tobias Nicht
Eine Sitzplatzgenaue Einzelreglung ist sehr aufwendig und auch teuer.
Daher hat sich mein Arbeitgeber beim KISS auch entschieden
verschiedene Temperaturzonen einzuführen. Die Fahrgäste können die für
sie angenehme Temperatur selbst herausfinden und sich dann in den
entsprechenden Bereich setzen.
Bestimmt das nicht der Kunde?

Über Deinen Arbeitgeber kann ich auch Geschichten erzählen....
Ist aber ein anderes Thema.
Reinhard Greulich
2019-07-01 22:38:31 UTC
Permalink
Post by Thorsten Klein
Bestimmt das nicht der Kunde?
Klar. Du bestimmst, dein Sitznachbar bestimmt und dein Gegenüber
bestimmt auch. Merkste selber, oder?

- R.
--
70086
~=@=~
Paul Muster
2019-07-02 05:40:26 UTC
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Thorsten Klein
Bestimmt das nicht der Kunde?
Klar. Du bestimmst, dein Sitznachbar bestimmt und dein Gegenüber
bestimmt auch. Merkste selber, oder?
Ich dachte, beim bestellten NV ist der Besteller der Kunde des EVU.


mfG Paul
U***@web.de
2019-07-02 06:54:08 UTC
Permalink
Post by Paul Muster
Ich dachte, beim bestellten NV ist der Besteller der Kunde des EVU.
Nicht nur. Zumindest in verbundloser Tarifierung, je
nach Vertrag auch in Verbünden fließen auch Fahrgeldanteile
oder fließt gar das komplette Fahrgeld dem EVU zu.
Tobias Nicht
2019-07-04 12:41:08 UTC
Permalink
On Mon, 1 Jul 2019 23:45:53 +0200, Thorsten Klein
Post by Thorsten Klein
Post by Tobias Nicht
Eine Sitzplatzgenaue Einzelreglung ist sehr aufwendig und auch teuer.
Daher hat sich mein Arbeitgeber beim KISS auch entschieden
verschiedene Temperaturzonen einzuführen. Die Fahrgäste können die für
sie angenehme Temperatur selbst herausfinden und sich dann in den
entsprechenden Bereich setzen.
Bestimmt das nicht der Kunde?
Wo er sich hinsetzt? Klar macht er.
Post by Thorsten Klein
Über Deinen Arbeitgeber kann ich auch Geschichten erzählen....
Ist aber ein anderes Thema.
Unter:
https://odeg.de/service/kontaktformulare/lob-beschwerden/

Gibt es ein Kontaktformular. Nutze es!

Gruß Tobias
Thorsten Klein
2019-07-01 21:42:53 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Da kann ich 16 oder 26 Grad Raumtemperatur buchen?
Nein, aber einstellen. Sofern die temperierung auch richtig
funktioniert, was nicht immer gegeben ist.
Habe schon extreme Hysteresekurven erlebt.
U***@web.de
2019-07-01 09:22:37 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Post by U***@web.de
Im Zug könnte man ja verschiedene Temperierungszonen
ausweisen, betreiben und bebuchen.
Gibt es noch im ICE 1 und IC, nennt sich Abteil.
War für gestern für IC 1918 nicht mehr buchbar.
Der reservierte Großraumbereich war nicht mehr
gekühlt, etappenweise stiegen bis Koblenz
immer mehr Klimaanlagen aus, was zur einer
Notabholung nach Kreislaufkollaps für einen
weiblichen Fahrgast und zum Teilausfall des 1918
ab Koblenz führte.

NE durfte es dann bis Bonn richten.

Gruß, ULF
Martin S.
2019-06-30 09:25:29 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Jan Marco Funke
Post by Herbert Albrecht
Für mein Gefühl sind die Klimaanlagen in den deutschen Zügen kälter
eingestellt. Mir ist das oft unangenehm. Ein Ex-Kollege sagte immer, ist
doch klar, an den Zügen steht doch ice dran, die müssen so sein.
Leider ist Temperaturempfinden eine sehr subjektive Angelegenheit. Eine
Temperatur, die alle gleichermaßen als angenehm empfinden, gibt es
nicht. Wenn die eine Hälfte der Fahrgäste meckert, es sei zu warm und
die andere Hälfte, es sei zu kalt, dann ist je nach Jahreszeit die
Klimaanlage bzw. Heizung optimal eingestellt.
Ich bin z.B. genau der Gegenentwurf zu dir. Umso kälter die Klimaanlage
eingestellt ist, umso wohler fühle ich mich.
Hatte ich im Stadtbus, abends. Klima lief noch auf vollen ´Touren,
ich hatte es kühler als mein Joghurt im heimischen Kühlschrank.
War anfangs überrascht, fand es aber nett.
Im Zug könnte man ja verschiedene Temperierungszonen
ausweisen, betreiben und bebuchen.
Huch, noch komplizierter und noch mehr Leute, die auf dem falschen
Platz sitzen. Ich weiss nicht.
--
m.s.
Оlе Ѕtrеісhеr
2019-06-30 11:26:42 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Im Zug könnte man ja verschiedene Temperierungszonen
ausweisen, betreiben und bebuchen.
Also letztens hatten wir im Zug sowas: "Klimanalage geht" und ein Wagen
"Klimaanlage kaputt", und jeder konnte sich aussuchen, wo er sitzt. War
aber nur ein RE, darum konnte man nicht reservieren. Zumindest für
"Klimanalage kaputt" war das aber auch nicht nötig.

Ole
U***@web.de
2019-07-02 16:03:38 UTC
Permalink
Post by Оlе Ѕtrеісhеr
Post by U***@web.de
Im Zug könnte man ja verschiedene Temperierungszonen
ausweisen, betreiben und bebuchen.
Also letztens hatten wir im Zug sowas: "Klimanalage geht" und ein Wagen
"Klimaanlage kaputt", und jeder konnte sich aussuchen, wo er sitzt.
Das ist bei gutbesetzten Fernzügen so nicht der Fall.

Vom am Sonntag in Koblenz verendeten IC 1918 hatte ich berichtet;
der EC 114 verendete bereits in Mainz. Für Bad Kreuznach recht nah am
Laufweg wurden 39,3 Grad gemeldet.

Gruß, ULF
Ralph A. Schmid, dk5ras
2019-07-01 08:01:45 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Ich bin z.B. genau der Gegenentwurf zu dir. Umso kälter die Klimaanlage
eingestellt ist, umso wohler fühle ich mich. Ein Freund großer
Sommerhitze war ich noch nie, ich freue mich bei so einem Wetter wie zur
Zeit schon auf die kühlere Jahreszeit.
Ja, genau so ticke ich auch. Gut, ich brauche keine 16 Grad, aber
unter 25 sollten es schon sein.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Thorsten Klein
2019-07-01 21:48:01 UTC
Permalink
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Ja, genau so ticke ich auch. Gut, ich brauche keine 16 Grad, aber
unter 25 sollten es schon sein.
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2019-07-02 09:33:35 UTC
Permalink
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Sagt wer?


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Martin S.
2019-07-02 12:09:04 UTC
Permalink
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Sagt wer?
Ich auch.
--
m.s.
U***@web.de
2019-07-02 12:35:21 UTC
Permalink
Post by Martin S.
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Sagt wer?
Ich auch.
Ich finde den Satz nicht allgemeingültig.

Gerade, wenn ich bis zum Ausstieg noch Stunden habe, will
ich keine 33 Grad im Transportgefäß, nur weil es draußen 39 Grad hat.

Bad Kreuznach hatte vorgestern 39,3.

Und jetzt stelle man sich eine Fahrt durchs sommerliche Andalusien
https://www.futurezone.de/science/article226293073/Forscher-warnen-vor-toedlicher-Hitze-in-Deutschland-und-Europa.html
oder gar Mauretanien vor...

Gruß, ULF
Martin S.
2019-07-02 15:53:05 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Martin S.
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Sagt wer?
Ich auch.
Ich finde den Satz nicht allgemeingültig.
Gerade, wenn ich bis zum Ausstieg noch Stunden habe, will
ich keine 33 Grad im Transportgefäß, nur weil es draußen 39 Grad hat.
Bad Kreuznach hatte vorgestern 39,3.
Und jetzt stelle man sich eine Fahrt durchs sommerliche Andalusien
https://www.futurezone.de/science/article226293073/Forscher-warnen-vor-toedlicher-Hitze-in-Deutschland-und-Europa.html
oder gar Mauretanien vor...
Die Regelung der Klimaanlagen müsste wohl noch etwas differenzierter
sein und auch die relative Feuchtigkeit berüchsichtigen. Wenn draussen
eine trockene Hitze herrscht, muss die Temperaturdifferenz nicht ganz
so gross sein.

Es ist einfach dann krass, wenn man für das viel zu tief gekühlte
"Transportgefäss" einen Pullover mitnehmen muss.
--
m.s.
Jan Marco Funke
2019-07-02 16:29:32 UTC
Permalink
Post by Martin S.
Es ist einfach dann krass, wenn man für das viel zu tief gekühlte
"Transportgefäss" einen Pullover mitnehmen muss.
So etwas beobachte ich in relativ warmen Zügen auch immer wieder und
wundere mich, wie schnell manch anderer friert. Wie ich bereits sagte,
wenn die Hälfte der Fahrgäste friert und es der anderen Hälfte zu warm
ist, ist die Klimaanlage optimal eingestellt. Eine für jeden angenehme
Wohlfehltemperatur gibt es nicht. Wenn Du zur ersten Gruppe gehörst,
Dein Pech. Dann musst Du halt den Pullover immer dabei haben.

Am Sonntag hörte ich im Radio einen interessanten Bericht über Singapur.
Dort herrscht bekanntlich tropisches Klima, neben hohen Temperaturen
zusätzlich eine große Schwüle. Und dort wäre es so, dass die
Klimaanlagen ganz extrem runter kühlen würden. Gefühlt hätte es so etwa
16 Grad, wenn man ein Kaufhaus oder öffentliches Verkehrsmittel betrete.
Und der typisch deutsche Korrespondent konnte nun wirklich überhaupt
nicht verstehen, warum dort so extrem gekühlt wird. Aber das scheint ja
in vielen Ländern so Usus zu sein, USA auch. Nur die Deutschen schwitzen
gerne jederzeit und überall, warum auch immer.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Stephan Seitz
2019-07-02 18:04:45 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Am Sonntag hörte ich im Radio einen interessanten Bericht über Singapur.
Dort herrscht bekanntlich tropisches Klima, neben hohen Temperaturen
zusätzlich eine große Schwüle. Und dort wäre es so, dass die
Klimaanlagen ganz extrem runter kühlen würden. Gefühlt hätte es so etwa
16 Grad, wenn man ein Kaufhaus oder öffentliches Verkehrsmittel betrete.
Davon hat meine Schwester nach ihrem Vegas-Besuch in den USA auch
erzählt. Die haben dort auch immer die Türen auf und drehen lieber die
Klimaanlage höher als die Türen zu schließen.
Meine Schwester mußte dann immer mit Jacke rumlaufen. Draußen
ausziehen, im Laden wieder anziehen.

Shade and sweet water!

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| Public Keys: http://fsing.rootsland.net/~stse/keys.html |
Martin S.
2019-07-02 19:33:02 UTC
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Jan Marco Funke
Am Sonntag hörte ich im Radio einen interessanten Bericht über Singapur.
Dort herrscht bekanntlich tropisches Klima, neben hohen Temperaturen
zusätzlich eine große Schwüle. Und dort wäre es so, dass die
Klimaanlagen ganz extrem runter kühlen würden. Gefühlt hätte es so etwa
16 Grad, wenn man ein Kaufhaus oder öffentliches Verkehrsmittel betrete.
Davon hat meine Schwester nach ihrem Vegas-Besuch in den USA auch
erzählt. Die haben dort auch immer die Türen auf und drehen lieber die
Klimaanlage höher als die Türen zu schließen.
Meine Schwester mußte dann immer mit Jacke rumlaufen. Draußen
ausziehen, im Laden wieder anziehen.
Energie ist dort halt gratis...
--
m.s.
Patrick Rudin
2019-07-02 21:07:37 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Am Sonntag hörte ich im Radio einen interessanten Bericht über Singapur.
Dort herrscht bekanntlich tropisches Klima, neben hohen Temperaturen
zusätzlich eine große Schwüle.
Ja, ich fand die Luftfeuchtigkeit selbst nachts unangenehm hoch. Fast
das gesamte Leben spielt sich dort auch drinnen ab, man erreicht
praktisch jedes Einkaufszentrum bequem durch lange Gänge von der
Metro-Station.
Post by Jan Marco Funke
Und dort wäre es so, dass die
Klimaanlagen ganz extrem runter kühlen würden.
Kann ich überhaupt nicht bestätigen.

Im Gegenteil. Metrostationen, die Bahn selbst und auch alle
Einkaufszentren (mitsamt den riesigen Food-Courts) habe ich problemlos
im T-Shirt besucht und fand es nie unangenehm kühl, Man spürt auch die
höhere Feuchtigkeit deutlich. Vermutlich haben die gar nicht die
Energiereserven, um die Feuchtigkeit per Klimaanlage derart
rauszunehmen, wie es bei uns getan wird.

Krasser Gegensatz war Hongkong: Dort war es im Dezember draussen sehr
angenehm (nachts 18 Grad, tagsüber gegen 25), aber wenn Du in einem
Restaurant kurz was futtern gehen willst, solltest Du besser die dicke
Jacke dabeihaben...


Gruss

Patrick
Jan Marco Funke
2019-07-03 14:51:51 UTC
Permalink
Post by Patrick Rudin
Post by Jan Marco Funke
Am Sonntag hörte ich im Radio einen interessanten Bericht über Singapur.
Dort herrscht bekanntlich tropisches Klima, neben hohen Temperaturen
zusätzlich eine große Schwüle.
Ja, ich fand die Luftfeuchtigkeit selbst nachts unangenehm hoch. Fast
das gesamte Leben spielt sich dort auch drinnen ab, man erreicht
praktisch jedes Einkaufszentrum bequem durch lange Gänge von der
Metro-Station.
Post by Jan Marco Funke
Und dort wäre es so, dass die
Klimaanlagen ganz extrem runter kühlen würden.
Kann ich überhaupt nicht bestätigen.
Im Gegenteil. Metrostationen, die Bahn selbst und auch alle
Einkaufszentren (mitsamt den riesigen Food-Courts) habe ich problemlos
im T-Shirt besucht und fand es nie unangenehm kühl, Man spürt auch die
höhere Feuchtigkeit deutlich. Vermutlich haben die gar nicht die
Energiereserven, um die Feuchtigkeit per Klimaanlage derart
rauszunehmen, wie es bei uns getan wird.
Du bist ja auch Schweizer. Vielleicht hat Kachelmann wirklich Recht,
dass die Deutschen eine völlig gestörte Einstellung zu Zugluft und
Klimatisierung haben.

https://blog.tagesanzeiger.ch/wettermacher/index.php/475/das-ammenmaerchen-vom-boesen-durchzug/

;-)
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2019-07-03 10:58:02 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
So etwas beobachte ich in relativ warmen Zügen auch immer wieder und
wundere mich, wie schnell manch anderer friert. Wie ich bereits sagte,
wenn die Hälfte der Fahrgäste friert und es der anderen Hälfte zu warm
ist, ist die Klimaanlage optimal eingestellt. Eine für jeden angenehme
Viel ist auch Einstellungssache und Gewohnheitssache. Wenn ich nicht
dauernd darüber grüble, daß es mir gerade zu warm/kalt/wasauchimmer
ist, dann ertrage ich das deutlich leichter, als wenn ich an nix
anderes mehr denken kann.
Post by Jan Marco Funke
Wohlfehltemperatur gibt es nicht. Wenn Du zur ersten Gruppe gehörst,
Dein Pech. Dann musst Du halt den Pullover immer dabei haben.
An sich hat man es da eh leichter. Mehr anziehen kann man immer, sich
noch immer weiter ausziehen dagegen schlecht.
Post by Jan Marco Funke
Am Sonntag hörte ich im Radio einen interessanten Bericht über Singapur.
Dort herrscht bekanntlich tropisches Klima, neben hohen Temperaturen
zusätzlich eine große Schwüle. Und dort wäre es so, dass die
Klimaanlagen ganz extrem runter kühlen würden. Gefühlt hätte es so etwa
16 Grad, wenn man ein Kaufhaus oder öffentliches Verkehrsmittel betrete.
Und der typisch deutsche Korrespondent konnte nun wirklich überhaupt
nicht verstehen, warum dort so extrem gekühlt wird. Aber das scheint ja
in vielen Ländern so Usus zu sein, USA auch. Nur die Deutschen schwitzen
gerne jederzeit und überall, warum auch immer.
Ja, ist mir auch nicht so ganz klar.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Stephan Seitz
2019-07-02 18:01:04 UTC
Permalink
Post by Martin S.
Es ist einfach dann krass, wenn man für das viel zu tief gekühlte
"Transportgefäss" einen Pullover mitnehmen muss.
Warum? Das Empfinden von Kühle ist beim Herumsitzen ganz anders als
bei Bewegung.
Auch wenn ich auf dem Weg zum Zug keinen Pullover brauche, so werde
ich doch lieber einen mitnehmen, wenn ich dann Stunden im Zug sitzen
muß. Auch wenn außen und innen die gleiche Temperatur herrscht.

Ich ziehe lieber etwas an, um wärmer zu haben, als nichts weiter
ausziehen zu können, um kälter zu haben. Wenn die Leute die Sitze
verschwitzen, ist auch keinem geholfen.

Shade and sweet water!

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| Public Keys: http://fsing.rootsland.net/~stse/keys.html |
Martin S.
2019-07-02 19:34:26 UTC
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Martin S.
Es ist einfach dann krass, wenn man für das viel zu tief gekühlte
"Transportgefäss" einen Pullover mitnehmen muss.
Warum? Das Empfinden von Kühle ist beim Herumsitzen ganz anders als
bei Bewegung.
Auch wenn ich auf dem Weg zum Zug keinen Pullover brauche, so werde
ich doch lieber einen mitnehmen, wenn ich dann Stunden im Zug sitzen
muß. Auch wenn außen und innen die gleiche Temperatur herrscht.
Ich ziehe lieber etwas an, um wärmer zu haben, als nichts weiter
ausziehen zu können, um kälter zu haben. Wenn die Leute die Sitze
verschwitzen, ist auch keinem geholfen.
Ja klar, ich ziehe auch lieber einen Pullover an als zu kalt zu haben.
Aber mir ging es ja darum, dass zu tief runterkühlen wirklich nicht die
Lösung sein kann.

Ich denke schon nun ans Zugpersonal, das ständig ein- und wieder
aussteigen muss.
--
m.s.
Stephan Seitz
2019-07-02 19:56:47 UTC
Permalink
Post by Martin S.
Ich denke schon nun ans Zugpersonal, das ständig ein- und wieder
aussteigen muss.
Gerade dem Zugpersonal mit seinen "Winterklamotten" wird doch im Zug weitaus
weniger kalt sein als dem Fahrgast (oder gerade der Fahrgästin) mit
dünnen Klamotten. Und die werden vielleicht auch froh sein, wenn sie
sich abkühlen können, bevor sie wieder raus in die Hitze müssen.

Beim Fernverkehr gibt es auch kein ständiges Ein- und Aussteigen. Da
sind die Streckenabschnitte ja länger. Und im Nahverkehr gibt es im
Normalfall kein Personal...

Shade and sweet water!

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| Public Keys: http://fsing.rootsland.net/~stse/keys.html |
U***@web.de
2019-07-03 06:08:40 UTC
Permalink
Post by Stephan Seitz
Gerade dem Zugpersonal mit seinen "Winterklamotten" wird doch im Zug weitaus
weniger kalt sein als dem Fahrgast
Klimaanlagen seien im Juni stabil gelaufen. Pustekuchen!
https://www.swr.de/swraktuell/Wetter-bremst-Bahn-aus-Wieder-mehr-Verspaetungen-bei-Fernzuegen,bahnverspaetungen-juni-2019-100.html

Gruß, ULF
Martin S.
2019-07-03 06:21:50 UTC
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Martin S.
Ich denke schon nun ans Zugpersonal, das ständig ein- und wieder
aussteigen muss.
Gerade dem Zugpersonal mit seinen "Winterklamotten" wird doch im Zug weitaus
weniger kalt sein als dem Fahrgast (oder gerade der Fahrgästin) mit
dünnen Klamotten. Und die werden vielleicht auch froh sein, wenn sie
sich abkühlen können, bevor sie wieder raus in die Hitze müssen.
Beim Fernverkehr gibt es auch kein ständiges Ein- und Aussteigen. Da
sind die Streckenabschnitte ja länger. Und im Nahverkehr gibt es im
Normalfall kein Personal...
Wie hier ja schon von verschiedenen geschrieben wurde: Das Thema
"Klima" im Zug ist zu komplex, weil das Wärme/Kälte-Gefühl der Leute
unterschiedlich ist und die verschiedensten Vorstellungen herrschen.

Aber es ist ein tolles Thema für die sogenannten sozialen Medien und
zur Zeit auch für die Online-Medien - ganz viele Klicks sind da
garantiert.
--
m.s.
Herbert Albrecht
2019-07-03 07:32:40 UTC
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Martin S.
Ich denke schon nun ans Zugpersonal, das ständig ein- und wieder
aussteigen muss.
Gerade dem Zugpersonal mit seinen "Winterklamotten" wird doch im Zug weitaus
weniger kalt sein als dem Fahrgast (oder gerade der Fahrgästin) mit
dünnen Klamotten. Und die werden vielleicht auch froh sein, wenn sie
sich abkühlen können, bevor sie wieder raus in die Hitze müssen.
Dieser ständige Temperaturwechsel ist ungesund. Ich kenne das aus meiner
früheren Arbeit - bei uns gab es 'schon immer' klimatisierte
Arbeitsräume wegen der Rechenanlagen, die dort betrieben wurden. Das
Personal in diesen Räumen war viel häufiger erkältet (besonders im
Sommer) als der Rest von uns, die in nicht klimatisierten Büros schwitzte.
Post by Stephan Seitz
Beim Fernverkehr gibt es auch kein ständiges Ein- und Aussteigen. Da
sind die Streckenabschnitte ja länger. Und im Nahverkehr gibt es im
Normalfall kein Personal...
Wie hier ja schon von verschiedenen geschrieben wurde: Das Thema "Klima"
im Zug ist zu komplex, weil das Wärme/Kälte-Gefühl der Leute
unterschiedlich ist und die verschiedensten Vorstellungen herrschen.
Das wusste man sicher schon länger. Trotzdem wurden die Abteilwagen
abgeschafft.
Aber es ist ein tolles Thema für die sogenannten sozialen Medien und zur
Zeit auch für die Online-Medien - ganz viele Klicks sind da garantiert.
Vorher wurde offline gestritten: 'Fenster zu - es zieht' gegen 'ich
brauche frische Luft'. Man sollte eben nicht viele Leute in ein
Transportgefäß stopfen.

Herbert
U***@web.de
2019-07-03 10:21:56 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Post by Stephan Seitz
Beim Fernverkehr gibt es auch kein ständiges Ein- und Aussteigen. Da
sind die Streckenabschnitte ja länger. Und im Nahverkehr gibt es im
Normalfall kein Personal...
Wie hier ja schon von verschiedenen geschrieben wurde: Das Thema "Klima"
im Zug ist zu komplex, weil das Wärme/Kälte-Gefühl der Leute
unterschiedlich ist und die verschiedensten Vorstellungen herrschen.
Das wusste man sicher schon länger. Trotzdem wurden die Abteilwagen
abgeschafft.
Noch gibt es in manchen Zügen auch Abteile. Nur kann man zweitklassig
Abteilwagen hierzulande nicht so eng bestuhlen wie Großraumwagen.
Man könnte vielleicht, aber Achterabteile sind nicht gerade beliebt.
HC Ahlmann
2019-07-03 19:54:21 UTC
Permalink
Man sollte eben nicht viele Leute in ein Transportgefäß stopfen.
Viele Transportgefäße auf Verkehrswege zu stopfen, ist auch keine
Lösung, wie die Sommerferien wieder zeigen werden.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Tobias Nicht
2019-07-04 12:45:08 UTC
Permalink
Post by Martin S.
Die Regelung der Klimaanlagen müsste wohl noch etwas differenzierter
sein und auch die relative Feuchtigkeit berüchsichtigen. Wenn draussen
eine trockene Hitze herrscht, muss die Temperaturdifferenz nicht ganz
so gross sein.
Da hast Du sicher recht, jedoch schaffen es die Hersteller jetzt schon
nicht da eine funktionierende Software einzuspielen, wie soll das mit
noch mehr Sensoren funktionieren.

Gruß Tobias
Marc Haber
2019-07-03 10:10:45 UTC
Permalink
Post by Martin S.
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Sagt wer?
Ich auch.
Der große Effekt der Klimaanlage ist die Entfeuchtung der Luft, was
selbst 33 Grad innen bei 39 Grad außen als eine riesengroße
Erleichterung erscheinen lässt.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Martin S.
2019-07-03 17:35:52 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
Post by Martin S.
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Sagt wer?
Ich auch.
Der große Effekt der Klimaanlage ist die Entfeuchtung der Luft, was
selbst 33 Grad innen bei 39 Grad außen als eine riesengroße
Erleichterung erscheinen lässt.
Genau. Den Taupunkt auf unter 16°C bringen und dann wäre die Schwüle
weg.
--
m.s.
Gernot Griese
2019-07-03 18:41:28 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
Post by Martin S.
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Sagt wer?
Ich auch.
Der große Effekt der Klimaanlage ist die Entfeuchtung der Luft, was
selbst 33 Grad innen bei 39 Grad außen als eine riesengroße
Erleichterung erscheinen lässt.
Genau. Den Taupunkt auf unter 16°C bringen und dann wäre die Schwüle weg.
Genau diesen Punkt scheinen aber die dafür Verantwortlichen der
Deutschen Bahn noch nie verstanden zu haben. Dafür wundern sie sich
dann, wenn die gleiche Klimaanlage, die in Spanien noch bei 40°C
problemlos läuft in Deutschland schon bei 30°C regelmäßig ausfällt.

Gernot
--
Wie der wahre Gläubige den Klimawandel erklärt:
"Die zufällige Änderung einer zufälligen Grösse um einen zufälligen
Betrag führt zufälligerweise zu einer exakten Korrelation zwischen
dem CO2-Gehalt der Luft und der der globalen Temperatur."
Stephan Seitz
2019-07-02 09:51:02 UTC
Permalink
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Genausowenig wie 25° bei -5° Außentemperatur viel zu warm ist.

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| Public Keys: http://fsing.rootsland.net/~stse/keys.html |
Herbert Albrecht
2019-07-02 14:35:19 UTC
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Genausowenig wie 25° bei -5° Außentemperatur viel zu warm ist.
Der erste Eindruck wird bei 39 draussen/25 drinnen sein: Oh, hier ist es
erfrischend kühl. Bei -5 draussen/25 drinnen wird es sich zunächst
einmal angenehm warm anfühlen.

Wichtiger als der erste Eindruck ist das Temperaturempfinden bei
längerem Aufenthalt drinnen. So eine Zugfahrt kann dauern. Die SBB hat
da IMHO einen guten Kompromiss gefunden. Bei +33 draussen fand ich es im
Zug angenehm kühl und habe auch nach Stunden nicht im Zug gefroren.

Was eine gute Klimaanlage kann, kenne ich von einem Mercedes, den ich
mal fuhr: Die Klimaanlage stand das ganze Jahr auf +21 und lieferte
immer genau die richtige Temperatur. Ob es nun wirklich +21 war habe ich
nie nachgeprüft.

Leider war der Mercedes so oft defekt, dass ich ihn nach knapp 2 Jahren
gegen meinen jetzigen japanischen Kleinwagen austauschte. Der hat auch
Klimaautomatik, aber damit die Temperatur stimmt, muss ich im Winter +23
einstellen und im Sommer +20. Im Frühjahr/Herbst muss ich manchmal von
warm auf kalt wechseln. Das ist eigentlich keine richtige Automatik aber
egal, sonst macht der Wagen keinen Ärger.

Herbert
Hartmut Ott
2019-07-03 12:14:43 UTC
Permalink
Hej,
Post by Herbert Albrecht
Post by Stephan Seitz
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Genausowenig wie 25° bei -5° Außentemperatur viel zu warm ist.
Der erste Eindruck wird bei 39 draussen/25 drinnen sein: Oh, hier ist es
erfrischend kühl.
Als ich von 35° im Schatten - in der Sonne war es wärmer - nach hier
unten in den Keller kam, wo die Temperatur 26° hatte, empfand ich es als
zu kalt. Wenn auch nicht so kalt, wie im Supermarkt, wo ich den Eindruck
hatte in einem Eisfach zu sein. Allerdings achte ich auch darauf, wenn
ich mit dem Auto fahre und die Klimaanlage an habe, die Differenz
zwischen Außentemperatur und Innentemperatur nicht zu groß werden zu lassen.


mfg
Hartmut Ott
*Wir alle tragen den Heiligenschein des gewöhnlichen Wahnsinns*
--
Trage es lachend
U***@web.de
2019-07-04 06:39:39 UTC
Permalink
Post by Hartmut Ott
Post by Herbert Albrecht
Post by Stephan Seitz
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Genausowenig wie 25° bei -5° Außentemperatur viel zu warm ist.
Der erste Eindruck wird bei 39 draussen/25 drinnen sein: Oh, hier ist es
erfrischend kühl.
Als ich von 35° im Schatten - in der Sonne war es wärmer - nach hier
unten in den Keller kam, wo die Temperatur 26° hatte, empfand ich es als
zu kalt. Wenn auch nicht so kalt, wie im Supermarkt, wo ich den Eindruck
hatte in einem Eisfach zu sein. Allerdings achte ich auch darauf, wenn
ich mit dem Auto fahre und die Klimaanlage an habe, die Differenz
zwischen Außentemperatur und Innentemperatur nicht zu groß werden zu lassen.
Im Prinzip müßte man da eine Zeitsteuerung mitlaufen lassen,
die angenehm temperiert, vor dem nächsten Ausstieg jedoch
Anpassungen an die dort erwartete Temperatur/Luftfeuchte
vornimmt.
Hartmut Ott
2019-07-04 11:55:30 UTC
Permalink
Hej,

Am 04.07.2019 um 08:39 schrieb ***@web.de:
-
Post by U***@web.de
Post by Hartmut Ott
hatte in einem Eisfach zu sein. Allerdings achte ich auch darauf, wenn
ich mit dem Auto fahre und die Klimaanlage an habe, die Differenz
zwischen Außentemperatur und Innentemperatur nicht zu groß werden zu lassen.
Im Prinzip müßte man da eine Zeitsteuerung mitlaufen lassen,
die angenehm temperiert, vor dem nächsten Ausstieg jedoch
Anpassungen an die dort erwartete Temperatur/Luftfeuchte
vornimmt.
Welch Aufwand, aber möglich wäre es. Nur, noch schaffe ich das
problemlos mit einem Blick auf die Außentemperatur und etwas drehen an
der Klimaanlage und evtl. kurz vor dem Ziel an passender Stelle mal eben
Fenster runter um evtl. nachjustieren.


mfg
Hartmut Ott
*Wir alle tragen den Heiligenschein des gewöhnlichen Wahnsinns*
--
Trage es lachend
Stephan Seitz
2019-07-04 13:54:31 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Im Prinzip müßte man da eine Zeitsteuerung mitlaufen lassen,
die angenehm temperiert, vor dem nächsten Ausstieg jedoch
Anpassungen an die dort erwartete Temperatur/Luftfeuchte
vornimmt.
Und die Leute, die gar nicht aussteigen wollen, müssen dann immer
"mitangepaßt" werden? Oder willst du Klimaschleusen einbauen?

Shade and sweet water!

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| Public Keys: http://fsing.rootsland.net/~stse/keys.html |
Tobias Nicht
2019-07-05 07:29:25 UTC
Permalink
On 4 Jul 2019 13:54:31 GMT, Stephan Seitz
Post by Stephan Seitz
Post by U***@web.de
Im Prinzip müßte man da eine Zeitsteuerung mitlaufen lassen,
die angenehm temperiert, vor dem nächsten Ausstieg jedoch
Anpassungen an die dort erwartete Temperatur/Luftfeuchte
vornimmt.
Und die Leute, die gar nicht aussteigen wollen, müssen dann immer
"mitangepaßt" werden? Oder willst du Klimaschleusen einbauen?
Gibt es ja in Fernzügen im Türbereich. Dort ist wesentlich schwächer
klimatisiert und zum Fahrgastraum gibt es Türen die die Kälte/Wärme
halten.
Die Türen zum Fahrgastraum kosten aber auch Platz und sind daher im
Nahverkehr unüblich, sogern ich sie auch persönlich hätte. Da kosten
der Halt an einem Bahnhof jede Menge Kälte/Wärme.

Gruß Tobias
U***@web.de
2019-07-05 07:41:26 UTC
Permalink
Post by Tobias Nicht
Post by Stephan Seitz
Und die Leute, die gar nicht aussteigen wollen, müssen dann immer
"mitangepaßt" werden? Oder willst du Klimaschleusen einbauen?
Gibt es ja in Fernzügen im Türbereich. Dort ist wesentlich schwächer
klimatisiert und zum Fahrgastraum gibt es Türen die die Kälte/Wärme
halten.
Die Türen zum Fahrgastraum kosten aber auch Platz und sind daher im
Nahverkehr unüblich, sogern ich sie auch persönlich hätte.
In den nur beheizbaren n-Wagen gab es sie, wobei die auch mal
in Schnellzügen anzutreffen waren.
Tobias Nicht
2019-07-04 12:48:52 UTC
Permalink
On Tue, 2 Jul 2019 16:35:19 +0200, Herbert Albrecht
Post by Herbert Albrecht
Bei +33 draussen fand ich es im
Zug angenehm kühl und habe auch nach Stunden nicht im Zug gefroren.
Ach komm, es gibt dort doch kaum Züge die länger als 1,5 Stunden
unterwegs sind und die Schweiz liegt ja in den Alpen, da steigt die
Temperatur auch im Sommer nicht über 15 Grad

Gruß Tobias
U***@web.de
2019-07-04 13:59:15 UTC
Permalink
Post by Tobias Nicht
Post by Herbert Albrecht
Bei +33 draussen fand ich es im
Zug angenehm kühl und habe auch nach Stunden nicht im Zug gefroren.
Ach komm, es gibt dort doch kaum Züge die länger als 1,5 Stunden
unterwegs sind und die Schweiz liegt ja in den Alpen, da steigt die
Temperatur auch im Sommer nicht über 15 Grad
Hust. Zumindest die EC-Wagen sollten dann aber passend
klimatisiert werden...
Marc Haber
2019-07-03 10:13:11 UTC
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Genausowenig wie 25° bei -5° Außentemperatur viel zu warm ist.
_Das_ ist es. Ich möchte, wenn ich in dicken Winterklamotten von außen
in den Zug komme, keine Temperatur haben, bei der ich daheim im
T-Shirt und Shorts vor dem Fernseher sitzen würde.

Besonders im Nahverkehr sollte es kühler sein, denn wenn man nur fünf
Minuten mitfährt, zieht man sich die Jacke nicht aus, und wenn es dann
zu warm ist, ist man nach fünf Minuten unter der Jacke naßgeschwitzt.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Stephan Seitz
2019-07-03 10:20:26 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
Post by Stephan Seitz
Genausowenig wie 25° bei -5° Außentemperatur viel zu warm ist.
_Das_ ist es. Ich möchte, wenn ich in dicken Winterklamotten von außen
in den Zug komme, keine Temperatur haben, bei der ich daheim im
T-Shirt und Shorts vor dem Fernseher sitzen würde.
Das ist dummerweise wie üblich individuell. Meine Mutter wäre da
sofort anderer Meinung.
Post by Marc Haber
Besonders im Nahverkehr sollte es kühler sein, denn wenn man nur fünf
Okay, Nahverkehr ist jetzt was anderes als Fernverkehr. Andererseits
zählt Koblenz - Saarbrücken zum Nahverkehr, und auf der Strecke will
ich nicht die ganze Zeit die Winterjacke anhaben müssen.

Shade and sweet water!

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| Public Keys: http://fsing.rootsland.net/~stse/keys.html |
U***@web.de
2019-07-03 10:25:54 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
Post by Stephan Seitz
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Genausowenig wie 25° bei -5° Außentemperatur viel zu warm ist.
_Das_ ist es. Ich möchte, wenn ich in dicken Winterklamotten von außen
in den Zug komme, keine Temperatur haben, bei der ich daheim im
T-Shirt und Shorts vor dem Fernseher sitzen würde.
Dem entsprach mal die SNCF. Einen Schnellzug von Bourg-Saint-Maurice
nach Chambéry bei Schnee und Eis unvorgeheizt bereitgestellt.
Auf der abschüssigen Strecke brachten die Dieselloks keine nennenswerte
Heizleistung. Etwas wärmer wurde es mit der Zeit durch die
Mitreisenden, aber auch die wollten eigentlich nicht die
ganze Fahrt in Skiklamotten verbringen.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2019-07-03 11:00:52 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
Besonders im Nahverkehr sollte es kühler sein, denn wenn man nur fünf
Minuten mitfährt, zieht man sich die Jacke nicht aus,
Ich schon. Erst recht, wenn die Hütten so überheizt sind wie gerne in
Deutschland.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
U***@web.de
2019-07-03 11:07:52 UTC
Permalink
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Marc Haber
Besonders im Nahverkehr sollte es kühler sein, denn wenn man nur fünf
Minuten mitfährt, zieht man sich die Jacke nicht aus,
Ich schon. Erst recht, wenn die Hütten so überheizt sind wie gerne in
Deutschland.
Dann gibt es ja noch den langlaufenden Nahverkehr,
gerne auch mit kurzen Halteabständen.
Marc Haber
2019-07-04 05:35:31 UTC
Permalink
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Marc Haber
Besonders im Nahverkehr sollte es kühler sein, denn wenn man nur fünf
Minuten mitfährt, zieht man sich die Jacke nicht aus,
Ich schon. Erst recht, wenn die Hütten so überheizt sind wie gerne in
Deutschland.
Wenn Du auf den letzten Drücker ankommst und die Fuhre voll ist, dann
hast Du eventuell keinen Platz, um die Jacke auszuziehen.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
U***@web.de
2019-07-04 06:48:16 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Marc Haber
Besonders im Nahverkehr sollte es kühler sein, denn wenn man nur fünf
Minuten mitfährt, zieht man sich die Jacke nicht aus,
Ich schon. Erst recht, wenn die Hütten so überheizt sind wie gerne in
Deutschland.
Wenn Du auf den letzten Drücker ankommst und die Fuhre voll ist, dann
hast Du eventuell keinen Platz, um die Jacke auszuziehen.
Bei Sardinenfuhren sollte man Luftfeuchtigkeit herausnehmen und
nicht zu sehr heizen.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2019-07-05 09:19:42 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
Wenn Du auf den letzten Drücker ankommst und die Fuhre voll ist, dann
hast Du eventuell keinen Platz, um die Jacke auszuziehen.
Soviel Platz war bisher noch immer.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
U***@web.de
2019-07-05 11:58:29 UTC
Permalink
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Marc Haber
Wenn Du auf den letzten Drücker ankommst und die Fuhre voll ist, dann
hast Du eventuell keinen Platz, um die Jacke auszuziehen.
Soviel Platz war bisher noch immer.
Hier gibt es auch S-Bahnen des Typs "wegen Füllgrads müssen
Zusteigewillige leider zurückbleiben".
Herbert Albrecht
2019-07-03 18:43:57 UTC
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Genausowenig wie 25° bei -5° Außentemperatur viel zu warm ist.
_Das_ ist es. Ich möchte, wenn ich in dicken Winterklamotten von außen
in den Zug komme, keine Temperatur haben, bei der ich daheim im
T-Shirt und Shorts vor dem Fernseher sitzen würde.
Bei -5 fühle ich mich in Winterkleidung wohl, solange ich etwas tue,
z.B. radfahre oder schnell gehe. Muss ich stillstehen (z.B. auf dem
Bahnsteig beim Warten) fange ich nach einigen Minuten an, zu frieren,
egal, was ich anhabe.
Besonders im Nahverkehr sollte es kühler sein, denn wenn man nur fünf
Minuten mitfährt, zieht man sich die Jacke nicht aus, und wenn es dann
zu warm ist, ist man nach fünf Minuten unter der Jacke naßgeschwitzt.
Kommt dann der Zug, bin ich froh, wenns da drin ordentlich warm ist.
Nach längerem Aufenthalt wirds mir irgendwann zu warm aber dagegen
hilft, etwas auszuziehen. Im Winter hat man viele Sachen an, die man bei
Bedarf ablegen kann, ohne öffentliches Ärgernis zu erregen.

Herbert
Marc Haber
2019-07-04 05:36:55 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Post by Stephan Seitz
Post by Thorsten Klein
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Genausowenig wie 25° bei -5° Außentemperatur viel zu warm ist.
_Das_ ist es. Ich möchte, wenn ich in dicken Winterklamotten von außen
in den Zug komme, keine Temperatur haben, bei der ich daheim im
T-Shirt und Shorts vor dem Fernseher sitzen würde.
Bei -5 fühle ich mich in Winterkleidung wohl, solange ich etwas tue,
z.B. radfahre oder schnell gehe. Muss ich stillstehen (z.B. auf dem
Bahnsteig beim Warten) fange ich nach einigen Minuten an, zu frieren,
egal, was ich anhabe.
-5 im Zug ist ja auch zu kalt. 16-18 wäre vermutlich ok.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Martin Theodor Ludwig
2019-07-05 20:04:33 UTC
Permalink
On Thu, 04 Jul 2019 07:36:55 +0200, Marc Haber
Post by Marc Haber
-5 im Zug ist ja auch zu kalt. 16-18 wäre vermutlich ok.
Meinst Du sowas wie in $ORTSNAMEHAPPICHVERGESST in Sibirien? Dort fällt
die Schule aus, wenn es draußen unter -50° hat. Weil es die Heizung dann
nicht mehr schafft, das Gebäude auf über -5° zu erwärmen.

Bis dann, Martin
--
Autoreisezüge in Europa: http://www.autoreisezuege.org
U***@web.de
2019-07-04 06:41:25 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Bei -5 fühle ich mich in Winterkleidung wohl, solange ich etwas tue,
z.B. radfahre oder schnell gehe. Muss ich stillstehen (z.B. auf dem
Bahnsteig beim Warten) fange ich nach einigen Minuten an, zu frieren,
egal, was ich anhabe.
Es gibt wohl sehr teure Thermokleidung, vgl. Thermoschalfsäcke,
aber die will man hier nicht benutzen müssen.
michael rudolf
2019-07-03 18:53:32 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
Besonders im Nahverkehr sollte es kühler sein, denn wenn man nur fünf
Minuten mitfährt, zieht man sich die Jacke nicht aus, und wenn es dann
zu warm ist, ist man nach fünf Minuten unter der Jacke naßgeschwitzt.
Du bist nicht allein:
https://www.blick.ch/news/wirtschaft/sbb-und-zvv-heizen-weniger-in-der-s-bahn-wirds-im-winter-kuehler-id15019916.html

Der Versuch verlief positiv und wird umgesetzt.

Gruss, Michael
--
lg, Michael
U***@web.de
2019-07-04 06:46:13 UTC
Permalink
Post by michael rudolf
Post by Marc Haber
Besonders im Nahverkehr sollte es kühler sein, denn wenn man nur fünf
Minuten mitfährt, zieht man sich die Jacke nicht aus, und wenn es dann
zu warm ist, ist man nach fünf Minuten unter der Jacke naßgeschwitzt.
https://www.blick.ch/news/wirtschaft/sbb-und-zvv-heizen-weniger-in-der-s-bahn-wirds-im-winter-kuehler-id15019916.html
Der Versuch verlief positiv und wird umgesetzt.
Solange die Fernverkehrs-Entlastungs-S-Bahn 19063 nicht
künftig aus genau diesem Grund gemieden wird: https://www.fahrplanfelder.ch/fileadmin/fap_pdf_fields/2019/750.pdf

Gruß, ULF
Olaf Titz
2019-07-03 19:14:53 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
_Das_ ist es. Ich möchte, wenn ich in dicken Winterklamotten von außen
in den Zug komme, keine Temperatur haben, bei der ich daheim im
T-Shirt und Shorts vor dem Fernseher sitzen würde.
Ich auch nicht. Aber eben auch nicht umgekehrt.

Olaf
--
***@inka.de <URL:http://sites.inka.de/~bigred/>
If one only wished to be happy, this could be easily accomplished; but we wish
to be happier than other people, and this is always difficult, for we believe
others to be happier than they are. - Montesquieu
Jan Marco Funke
2019-07-02 14:56:50 UTC
Permalink
Post by Thorsten Klein
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Ja, genau so ticke ich auch. Gut, ich brauche keine 16 Grad, aber
unter 25 sollten es schon sein.
Bei Aussentemperaturen von 39°C ist 25° viel zu kalt.
Wobei die Temperatur nur ein Faktor ist. Genauso wichtig ist die
Luftfeuchtigkeit. Bei sehr trockener Luft können 30 Grad deutlich
erträglicher sein als 25 Grad bei hoher Luftfeuchtigkeit.

Meteorologen definieren den Grad der Schwüle im Taupunkt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Taupunkt#Meteorologie

Oberhalb 16°C Taupunkt-Temperatur empfinden wir das Wetter als schwül.
Umso niedriger der Taupunkt, umso trockener und angenehmer die Luft.
Leider geben die meisten deutschen Wetterberichte den Taupunkt noch
nicht an. Eine löbliche Ausnahme ist Kachelmann, hier z.B. für München:
https://kachelmannwetter.com/de/vorhersage/2867714-muenchen/kompakt/euro

Und so ist es auch im Fahrzeug. Umso mehr Feuchtigkeit die Klimaanlage
im Sommer nach draußen schafft, umso angenehmer wird es drinnen. Neben
der natürlichen Luftfeuchtigkeit geben auch die Fahrgäste in einem
geschlossenen Waggon viel Wasser an die Umgebungsluft ab. Deshalb wird
es bei ausgefallener Klima nicht nur schnell heiß, sondern auch stickig
und mit der Zeit immer unerträglicher.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Johann Mayerwieser
2019-06-30 11:23:20 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Mich erinnert das an eine USA-Reise. Dort wird so extrem gekühlt, dass
ich für Restaurantbesuche immer den dicken Pullover mitnahm, den ich
eigentlich nur für den Weg zum Flieger im kalten Deutschland eingepackt
hatte.
London, Bürogebäude in dem ich immer war:
Im Winter saßen wir mit aufgestreckten Hemdsärmeln, im Sommer im Sakko -
25°/18° oder so
Martin S.
2019-06-30 05:23:09 UTC
Permalink
Post by Tim Landscheidt
Post by Martin S.
Post by Tim Landscheidt
Post by Herbert Albrecht
Post by Martin S.
Eine grosse Protestwelle ist über die SBB hereingebrochen,
weil sie die Züge laut sogenannten Kundenwünschen zu wenig
kühlt. In diesen heissen Tagen reicht die eingestellte
Temperaturdifferenz 5 - 7°C gegenüber aussen
offensichtlich nicht mehr aus - die Zugbegleiter können
auch nicht tiefer stellen. Ob man also da auch noch eine
maximale Innentemperatur definieren muss - zb 25°C mit
mehr Energieverbrauch. Umgekehrt: Wie viele "heisse" Tage
im Jahr gibt es wirklich?
Tja, nicht so einfach zu lösendes Problem.
Ich war am Montag (bei 30 Grad+) in SBB-Zügen und fand es
sehr angenehm, dass dort nicht so stark runtergekühlt
wurde. Schliesslich war ich dem Wetter angepasst sehr leicht
bekleidet.
Andere können sich ihre Kleidung nicht aussuchen.
Du meinsts so ein Gardist mit Bärenfell-Mütze oder ein
Priester im Vollornat ;-)
Ich würde in einem Zug erst einmal an die Zugbegleiter den-
ken. Auch sonst dürften in den meisten Kleiderordnungen (bei
den Herren) lange Hosen, in die auch Hemden mit kurzen Är-
meln einzustecken sind, Standard sein; ohne Klimaanlage/Lüf-
tung, die die Luftfeuchtigkeit auf einem akzeptablen Niveau
hält, wird da jeder geschlossene Raum zu einer Sauna.
Stimmt natürlich - war ja ironisch gemeint. Da haben es in der Schweiz
die Lokführer ein bisschen besser, die ja die "Uniform" nicht tragen
müssen und also T-Shirt oder Hawaiihemd und Shorts durchaus möglich
sind.
--
m.s.
Thorsten Klein
2019-07-01 21:54:22 UTC
Permalink
Post by Herbert Albrecht
Ich war am Montag (bei 30 Grad+) in SBB-Zügen und fand es sehr angenehm,
dass dort nicht so stark runtergekühlt wurde. Schliesslich war ich dem
Wetter angepasst sehr leicht bekleidet.
Letzten Montag war es in der Schweiz auch noch nicht heiss.

Schlimm waren die DPZ vor dem Einbau der KA, weil man die Fenster nicht
öffnen kann.
Jan Marco Funke
2019-06-29 22:18:50 UTC
Permalink
Post by Martin S.
Umgekehrt: Wie viele "heisse" Tage im Jahr gibt es wirklich?
Es werden im Schnitt jedenfalls immer mehr:
https://www.sueddeutsche.de/kultur/interview-warm-wie-norditalien-1.4473108
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Loading...