Discussion:
Zugausfälle bei der Eurobahn
(zu alt für eine Antwort)
Jens Nattbock
2019-01-29 21:14:56 UTC
Permalink
Der WDR berichtet, dass ab heute Abend Züge bei der Eurobahn ausfallen,
da diese aufgrund von bei Reparaturarbeiten entdeckten Kabelbrüchen an
zwei Fahrzeugen weitere Fahrzeuge kurzfristig in die Werkstatt zurück ruft.
https://www1.wdr.de/nachrichten/eurobahn-rueckruf-fahrzeuge100.html
Sollte die personelle Situation bei der Eurobahn weiterhin angespannt
sein, so ergibt sich aus den Zugausfällen ja immerhin vielleicht etwas
Erholung für die Beschäftigten auf den Fahrzeugen.
J
Jan Marco Funke
2019-02-02 16:15:18 UTC
Permalink
Post by Jens Nattbock
Der WDR berichtet, dass ab heute Abend Züge bei der Eurobahn ausfallen,
da diese aufgrund von bei Reparaturarbeiten entdeckten Kabelbrüchen an
zwei Fahrzeugen weitere Fahrzeuge kurzfristig in die Werkstatt zurück ruft.
https://www1.wdr.de/nachrichten/eurobahn-rueckruf-fahrzeuge100.html
Sollte die personelle Situation bei der Eurobahn weiterhin angespannt
sein, so ergibt sich aus den Zugausfällen ja immerhin vielleicht etwas
Erholung für die Beschäftigten auf den Fahrzeugen.
Ja, nur wann bekommen die Fahrgäste endlich mal Erholung von den Fahrten
in überfüllten Sardinenbüchsen und dem vergeblichen Warten auf ihren Zug
auf dem Bahnsteig?

Da thematisch passend, hänge ich es mal hier an:

| Interview mit dem NWL-Geschäftsführer
| Was wäre, wenn der Eurobahn gekündigt wird?

[...]

| Eine Kündigung hat es in der Branche, wo Verkehrsverträge über
| Jahrzehnte geschlossen werden, so noch nicht gegeben. Haben Sie
| sich das gut überlegt?
|
| Lassen Sie mich eins ganz klar sagen: Ich will keine Kündigung. Aber
| ich bin bereit, bei Bedarf diesen letzten Schritt zu gehen. Es ist wie in
| der Kindererziehung: Wenn man Konsequenzen androht, muss man
| sie im Ernstfall auch folgen lassen - ansonsten wird man unglaubwürdig.

[...]

Wie er das im Falle des Falles genau umsetzen möchte, verrät er hier:

https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1626171/was-waere-wenn-der-eurobahn-gekuendigt-wird
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Reinhard Zwirner
2019-02-02 17:13:44 UTC
Permalink
Jan Marco Funke schrieb:

[Kündigung]
Post by Jan Marco Funke
https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1626171/was-waere-wenn-der-eurobahn-gekuendigt-wird
Leider nur gegen Bezahlung zu lesen :-(.

Seufzend

Reinhard
Jens Nattbock
2019-02-02 17:18:45 UTC
Permalink
Am 02.02.19 um 18:13 schrieb Reinhard Zwirner:
https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1626171/was-waere-wenn-der-eurobahn-gekuendigt-wird
Post by Reinhard Zwirner
Leider nur gegen Bezahlung zu lesen :-(.
Nö, kann ich nicht bestätigen, ich kann das auführliche Interview lesen.
J
Reinhard Zwirner
2019-02-03 00:13:01 UTC
Permalink
Post by Jens Nattbock
Post by Reinhard Zwirner
Post by Jan Marco Funke
https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1626171/was-waere-wenn-der-eurobahn-gekuendigt-wird
Leider nur gegen Bezahlung zu lesen :-(.
Nö, kann ich nicht bestätigen, ich kann das auführliche Interview
lesen. J
Schön für Dich. Mit meinem Seamonkey klappt's nach wie vor nicht:

<Loading Image...>

Ciao und gute Nacht

Reinhard
Gunter Herrmann
2019-02-03 01:20:48 UTC
Permalink
Post by Jens Nattbock
Post by Reinhard Zwirner
Post by Jan Marco Funke
https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1626171/was-waere-wenn-der-eurobahn-gekuendigt-wird
Leider nur gegen Bezahlung zu lesen :-(.
Nö, kann ich nicht bestätigen, ich kann das auführliche Interview
lesen. J
Hi,

geht bei mir nur mit abgeschaltetem JavaScript (auch SeaMonkey)


Gunter
--
Gunter Herrmann
Orlando, Florida, USA
Jan Marco Funke
2019-02-02 17:49:03 UTC
Permalink
Post by Reinhard Zwirner
[Kündigung]
Post by Jan Marco Funke
https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1626171/was-waere-wenn-der-eurobahn-gekuendigt-wird
Leider nur gegen Bezahlung zu lesen :-(.
Wahrscheinlich eine dynamische Schranke, es sind x Artikel pro Monat
frei. Vielleicht klappt es mit einem anderen Browser oder Gerät?

Kurz zusammen gefasst: Je nach Situation würde nur eine einzelne Linie,
mehrere Linien oder alles gekündigt, die Eurobahn müsste aber trotz
Kündigung noch so lange (voraussichtlich einige Monate) weiter fahren,
bis andere Betreiber einspringen können. Und die würden dann 3-4 Jahre
per Notvergabe fahren, bis per Ausschreibung neue Betreiber gefunden sind.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Reinhard Zwirner
2019-02-03 00:27:58 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Post by Reinhard Zwirner
Post by Jan Marco Funke
https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1626171/was-waere-wenn-der-eurobahn-gekuendigt-wird
Leider nur gegen Bezahlung zu lesen :-(.
Wahrscheinlich eine dynamische Schranke, es sind x Artikel pro
Monat frei. Vielleicht klappt es mit einem anderen Browser oder
Gerät?
Ja, mit dem FF hat's jetzt geklappt.
Post by Jan Marco Funke
Kurz zusammen gefasst: Je nach Situation würde nur eine einzelne
Linie, mehrere Linien oder alles gekündigt, die Eurobahn müsste
aber trotz Kündigung noch so lange (voraussichtlich einige Monate)
weiter fahren, bis andere Betreiber einspringen können. Und die
würden dann 3-4 Jahre per Notvergabe fahren, bis per Ausschreibung
neue Betreiber gefunden sind.
Danke für die Zusammenfassung. Offenbar hat man bei NWL gelernt und
setzt nicht mehr nur auf "möglichst billig".

Leider scheint das aber bei der Neuvergabe der S-Bahn Hannover
(künftig Nordwestbahn) noch keine Rolle gespielt zu haben: Hinweise
auf deren Unzuverlässigkeit in anderen Regionen waren offenbar
nebensächlich, denn IIRC wurden solche Faktoren nur mit 1 % in den
Entscheidungskriterien gewichtet. Schade. Auszubaden haben's wieder
die Fahrkunden.

Ciao und gute Nacht

Reinhard
Jan Marco Funke
2019-02-03 11:14:11 UTC
Permalink
Post by Reinhard Zwirner
Danke für die Zusammenfassung. Offenbar hat man bei NWL gelernt und
setzt nicht mehr nur auf "möglichst billig".
Leider scheint das aber bei der Neuvergabe der S-Bahn Hannover
(künftig Nordwestbahn) noch keine Rolle gespielt zu haben: Hinweise
auf deren Unzuverlässigkeit in anderen Regionen waren offenbar
nebensächlich, denn IIRC wurden solche Faktoren nur mit 1 % in den
Entscheidungskriterien gewichtet. Schade. Auszubaden haben's wieder
die Fahrkunden.
ACK. Das System verleitet beide Seiten dazu, im Kampf um den billigsten
Preis den Bogen zu überspannen. Die Besteller, indem oft zu knapp
kalkulierte Fahrzeugreserven vorgegeben werden, die Fahrzeugausfälle
sowie Fahrgastzuwächse während langer Vertragslaufzeiten überhaupt nicht
berücksichtigen. Und die EVU, die auf Gedeih und Verderb an allen
Stellschrauben ihre Kosten runter drehen müssen, um überhaupt eine
Chance zu haben, in Ausschreibungen gegen die Konkurrenz zu bestehen.
Dass unter diesen Voraussetzungen am Ende die Qualität leidet, ist wenig
verwunderlich.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
U***@web.de
2019-02-02 18:04:57 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Post by Jens Nattbock
Der WDR berichtet, dass ab heute Abend Züge bei der Eurobahn ausfallen,
da diese aufgrund von bei Reparaturarbeiten entdeckten Kabelbrüchen an
zwei Fahrzeugen weitere Fahrzeuge kurzfristig in die Werkstatt zurück ruft.
https://www1.wdr.de/nachrichten/eurobahn-rueckruf-fahrzeuge100.html
Sollte die personelle Situation bei der Eurobahn weiterhin angespannt
sein, so ergibt sich aus den Zugausfällen ja immerhin vielleicht etwas
Erholung für die Beschäftigten auf den Fahrzeugen.
Ja, nur wann bekommen die Fahrgäste endlich mal Erholung von den Fahrten
in überfüllten Sardinenbüchsen und dem vergeblichen Warten auf ihren Zug
auf dem Bahnsteig?
| Interview mit dem NWL-Geschäftsführer
| Was wäre, wenn der Eurobahn gekündigt wird?
[...]
| Es ist wie in
| der Kindererziehung: Wenn man Konsequenzen androht, muss man
| sie im Ernstfall auch folgen lassen - ansonsten wird man unglaubwürdig.
Diese Pädagogik klingt nach Theresa May.

Ich wäre ja für Ersatzvornahme für einen Teil des Bestellumfangs.

Manchmal machen das überforderte/überlastete EVU von sich aus,
daß sie mit Einverständnis des Aufgabenträgers bei Dritten
Leistungen einkaufen.

Das, was man derzeit auf dem RE78 Porta-Expreß treibt, ist allerdings
unbefriedigend und vermag die Schwächen der Eurobahn nicht annähernd
auszugleichen.

Gruß, ULF
Jan Marco Funke
2019-02-03 11:20:43 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Das, was man derzeit auf dem RE78 Porta-Expreß treibt, ist allerdings
unbefriedigend und vermag die Schwächen der Eurobahn nicht annähernd
auszugleichen.
Die Eurobahn hat keine fremden Ersatzzüge mehr im Einsatz, sie fährt
alles wieder selbst. Ich hoffe, dass ihre eigenen Angaben stimmen und
die Schäden an den 13 FLIRT 3 wirklich schon bis heute Abend behoben
werden können.

Seit Anfang Januar alle Fahrwerksschäden an den FLIRT 1 repariert waren,
lief es nach meiner Beobachtung eigentlich wieder ganz gut bei der
Eurobahn. Zugausfälle und verringerte Kapazitäten scheint es nur noch
vereinzelt gegeben zu haben. Umso ärgerlicher, dass ein neuer Rückruf in
die Werkstätten den Aufwärtstrend nun wieder gestoppt hat.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Jan Marco Funke
2019-02-03 11:36:00 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Manchmal machen das überforderte/überlastete EVU von sich aus,
daß sie mit Einverständnis des Aufgabenträgers bei Dritten
Leistungen einkaufen.
Das würde ich auch DB Regio NRW dringend empfehlen. Bereits seit dem
Fahrplanwechsel, also mittlerweile seit rund 2 Monaten, gibt es täglich
große Verspätungen und Zugausfälle wegen erheblichem Fahrzeugmangel auf
der Linie RE 6 Minden - Dortmund - Düsseldorf - Köln/Bonn Flughafen.

Alle (!) Züge machen in Minden seit dem eine Kurz- bzw. Negativwende!
Planmäßige Ankunft in Minden ist zur Minute 30, die Fahrt in die
Gegenrichtung startet planmäßig zur Minute 28. Selbst wenn der Zug in
Minden pünktlich ankommt, startet er im besten Fall bei Kurzwende schon
mit 7-8 Minuten Verspätung. Oft kommt er aber gar nicht pünktlich an und
startet mit entsprechend mehr Verspätung, die dann quer durch NRW
geschleppt wird und bis zum Endbahnhof nicht mehr aufzuholen ist.

Das dollste sind oben drauf die neuen Pofalla-Maßnahmen, zum
Verspätungsabbau wird dann z.B. einfach mal von Gütersloh bis Dortmund
ohne Halt durchgefahren. D.h., für alle betroffenen Zwischenhalte wirkt
es sich wie ein Zugausfall aus.

Die DB begründet all das mit Fahrzeugmangel. Da der Bahnhof Köln/Bonn
Flughafen im Tunnel liegt, werden auf der Linie Dosto mit NBÜ benötigt,
davon gibt es nicht allzu viele. Ich frage mich nur, warum die DB dann
nicht als Ersatzzüge ohne NBÜ einsetzt und die betreffenden Fahrten z.B.
in Düsseldorf bricht. Auf dem Großteil der Linie wird keine NBÜ
benötigt. Auf mich macht es langsam den Eindruck, dass das ein
Geschmäckle hat und die DB überhaupt nicht dran interessiert ist, die
Betriebsqualität vor der Übergabe der Linie zum Fahrplanwechsel im
Dezember an National Express nochmal zu stabilisieren. :-(
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Jens Nattbock
2019-02-03 11:50:44 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Alle (!) Züge machen in Minden seit dem eine Kurz- bzw. Negativwende!
Planmäßige Ankunft in Minden ist zur Minute 30, die Fahrt in die
Gegenrichtung startet planmäßig zur Minute 28. Selbst wenn der Zug in
Minden pünktlich ankommt, startet er im besten Fall bei Kurzwende schon
mit 7-8 Minuten Verspätung. Oft kommt er aber gar nicht pünktlich an und
startet mit entsprechend mehr Verspätung, die dann quer durch NRW
geschleppt wird und bis zum Endbahnhof nicht mehr aufzuholen ist.
Die RE6 fahren doch normaler Weise in Minden auf einem anderen Gleis ein
als sie in Gegenrichtung bereit gestellt werden. Wird das dann
kurzfristig umdisponiert und die wartenden Fahrgäste oder die
Anschlussreisenden werden zwecks Kurzwende von der Blechelse auf einen
anderen Bahnsteig gescheucht?
J
U***@web.de
2019-02-03 13:14:33 UTC
Permalink
Post by Jens Nattbock
Post by Jan Marco Funke
Alle (!) Züge machen in Minden seit dem eine Kurz- bzw. Negativwende!
Planmäßige Ankunft in Minden ist zur Minute 30, die Fahrt in die
Gegenrichtung startet planmäßig zur Minute 28. Selbst wenn der Zug in
Minden pünktlich ankommt, startet er im besten Fall bei Kurzwende schon
mit 7-8 Minuten Verspätung. Oft kommt er aber gar nicht pünktlich an und
startet mit entsprechend mehr Verspätung, die dann quer durch NRW
geschleppt wird und bis zum Endbahnhof nicht mehr aufzuholen ist.
Die RE6 fahren doch normaler Weise in Minden auf einem anderen Gleis ein
als sie in Gegenrichtung bereit gestellt werden. Wird das dann
kurzfristig umdisponiert und die wartenden Fahrgäste oder die
Anschlussreisenden werden zwecks Kurzwende von der Blechelse auf einen
anderen Bahnsteig gescheucht?
Oder endet man zur Kurzwende gar am planmäßigen Rückfahrgleis?

Gruß, ULF
Jens Nattbock
2019-02-03 13:48:23 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Oder endet man zur Kurzwende gar am planmäßigen Rückfahrgleis?
Klar, wenn die Weichen- und Signalanlage vor Ort es zulässt. Allerdings
muss die Blechelse die in Richtung Hannover Weiterreisenden dann auch
auf einen anderen Bahnsteig zur abfahrbereiten S-Bahn hetzen.

J
Jan Marco Funke
2019-02-03 16:19:44 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Jens Nattbock
Die RE6 fahren doch normaler Weise in Minden auf einem anderen Gleis ein
als sie in Gegenrichtung bereit gestellt werden. Wird das dann
kurzfristig umdisponiert und die wartenden Fahrgäste oder die
Anschlussreisenden werden zwecks Kurzwende von der Blechelse auf einen
anderen Bahnsteig gescheucht?
Oder endet man zur Kurzwende gar am planmäßigen Rückfahrgleis?
Das eine mal, als ich mitgefahren bin, endete er planmäßig auf dem
Durchfahrtsgleis in Richtung Hannover, also auf Gleis 13. Und fuhr nach
der Kurzwende außerplanmäßig von dort wieder zurück. So steht es für den
nächsten Zug jetzt auch im RIS. Macht bei halbwegs pünktlicher Ankunft
wegen dem Anschluss zur S-Bahn Hannover auch Sinn.

Mag sein, dass bei verspäteter Ankunft auch schon mal auf einem anderen
Gleis gewendet wird. Bei hoher Verspätung wird manchmal auch schon
vorzeitig in Löhne statt Minden gewendet.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
U***@web.de
2019-02-03 17:51:10 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Post by U***@web.de
Post by Jens Nattbock
Die RE6 fahren doch normaler Weise in Minden auf einem anderen Gleis ein
als sie in Gegenrichtung bereit gestellt werden. Wird das dann
kurzfristig umdisponiert und die wartenden Fahrgäste oder die
Anschlussreisenden werden zwecks Kurzwende von der Blechelse auf einen
anderen Bahnsteig gescheucht?
Oder endet man zur Kurzwende gar am planmäßigen Rückfahrgleis?
Das eine mal, als ich mitgefahren bin, endete er planmäßig auf dem
Durchfahrtsgleis in Richtung Hannover, also auf Gleis 13. Und fuhr nach
der Kurzwende außerplanmäßig von dort wieder zurück. So steht es für den
nächsten Zug jetzt auch im RIS. Macht bei halbwegs pünktlicher Ankunft
wegen dem Anschluss zur S-Bahn Hannover auch Sinn.
Die Reisenden der Gegentour haben die S-Bahn zu größeren Teil
ohnehin verpaßt bzw. freuen sich über die Verspätung des RE
und steigen gemütlich um.

Hoppla, am Ende kann man also bei Kurzwende auch in der
Gegenrichtung bahnsteiggleich (Spekulation*, da Du Gleis 13
so passend fandst) umsteigen?

*) Bin da nie umgestiegen.

Gruß, ULF
Jan Marco Funke
2019-02-03 19:46:39 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Hoppla, am Ende kann man also bei Kurzwende auch in der
Gegenrichtung bahnsteiggleich (Spekulation*, da Du Gleis 13
so passend fandst) umsteigen?
Das ist richtig, die S-Bahn wendet auf Gleis 12 (am selben Bahnsteig
gegenüber).
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
U***@web.de
2019-02-03 19:19:37 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Post by U***@web.de
Post by Jens Nattbock
Die RE6 fahren doch normaler Weise in Minden auf einem anderen Gleis ein
als sie in Gegenrichtung bereit gestellt werden. Wird das dann
kurzfristig umdisponiert und die wartenden Fahrgäste oder die
Anschlussreisenden werden zwecks Kurzwende von der Blechelse auf einen
anderen Bahnsteig gescheucht?
Oder endet man zur Kurzwende gar am planmäßigen Rückfahrgleis?
Das eine mal, als ich mitgefahren bin, endete er planmäßig auf dem
Durchfahrtsgleis in Richtung Hannover, also auf Gleis 13. Und fuhr nach
der Kurzwende außerplanmäßig von dort wieder zurück. So steht es für den
nächsten Zug jetzt auch im RIS. Macht bei halbwegs pünktlicher Ankunft
wegen dem Anschluss zur S-Bahn Hannover auch Sinn.
Die Reisenden der Gegentour freuen sich über die Verspätung des RE
und steigen gemütlich um.

Hoppla, am Ende kann man also bei Kurzwende auch in der
Gegenrichtung bahnsteiggleich (Spekulation*, da Du Gleis 13
so passend fandst) umsteigen?

*) Bin da nie umgestiegen.

Gruß, ULF
U***@web.de
2019-02-04 08:31:57 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Post by U***@web.de
Manchmal machen das überforderte/überlastete EVU von sich aus,
daß sie mit Einverständnis des Aufgabenträgers bei Dritten
Leistungen einkaufen.
Das würde ich auch DB Regio NRW dringend empfehlen. Bereits seit dem
Fahrplanwechsel, also mittlerweile seit rund 2 Monaten, gibt es täglich
große Verspätungen und Zugausfälle wegen erheblichem Fahrzeugmangel auf
der Linie RE 6 Minden - Dortmund - Düsseldorf - Köln/Bonn Flughafen.
Alle (!) Züge machen in Minden seit dem eine Kurz- bzw. Negativwende!
Planmäßige Ankunft in Minden ist zur Minute 30,
Derzeit gerne auch Minute 32. Dafür hat man sogar eine
S-Bahn mit planmäßiger Abfahrtverspätung gesetzt:

+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Porta Westfalica | | 17:28 | RE 10623 |1. FB EH |
| Minden(Westf) | 17:32 | 17:37 | S 1 |2. FB AO EH EA |
| Bückeburg | 17:43 | | | |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+

Eine Stunde vorher startet die S-Bahn ohne planmäßige Verspätung,
so daß die Umsteigeverbindung Porta - Bückeburg ab Mitte März
offiziell nicht mehr und Bad Oeynhausen - Bückeburg nur
zweimal die Woche funktioniert.

+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Bahnhof | An | Ab | Zug Nr. | Bemerkungen |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Bad Oeynhausen | | 16:21 | RE 10621 |1. FB EH |
| Minden(Westf) | 16:30 | 16:35 | S 1 |2. FB AO EH EA |
| Bückeburg | 16:40 | | | |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Fahrzeit: 0:19; |
| fährt nicht täglich, Verkehrstage siehe Zug Nr. |
Post by Jan Marco Funke
die Fahrt in die
Gegenrichtung startet planmäßig zur Minute 28.
[…]
Die DB begründet all das mit Fahrzeugmangel. Da der Bahnhof Köln/Bonn
Flughafen im Tunnel liegt, werden auf der Linie Dosto mit NBÜ benötigt,
davon gibt es nicht allzu viele. Ich frage mich nur, warum die DB dann
nicht als Ersatzzüge ohne NBÜ einsetzt und die betreffenden Fahrten z.B.
in Düsseldorf bricht.
http://kursbuch.bahn.de/hafas/kbview.exe/dn/KB370_H_Taeglich_G09102018.pdf?filename=KB370_H_Taeglich_G09102018.pdf&orig=sZ macht etwa für
10623 den Eindruck, als ob der Zug 16. März bis 11. Oktober
nur von Essen käme.

Bei den Österreichern findet die Laufwegeinkürzung in der Auskunft
nur 13. Juli bis 25. August statt...

In DB-Hafas "rast" der 10623 allerdings in 7 Minuten von
Bielefeld nach Herford, um dort 5 Minuten abzustehen.
Also so:

+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Bahnhof | An | Ab | Zug Nr. | Bemerkungen |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Bielefeld Hbf | | 16:59 | RE 10623 |1. FB EH |
| Herford | 17:06 | 17:11 | | |
| Löhne(Westf) | 17:16 | | | |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Fahrzeit: 0:17; |
| fährt nicht täglich, 3. Feb bis 15. Mär 2019, 12. Okt bis 14. Dez 2019|

Dann aber läßt man sich Zeit:

+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Bahnhof | An | Ab | Zug Nr. | Bemerkungen |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Bielefeld Hbf | | 17:00 | RE 10623 |1. FB EH |
| Herford | 17:09 | 17:11 | | |
| Löhne(Westf) | 17:16 | | | |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Fahrzeit: 0:16; |
| fährt nicht täglich, 18. Mär bis 11. Okt 2019 |

Und am 16. März ist schon mal gar nichts zu wollen.

Ah, ja:

+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Köln/Bonn Flughafen | | 13:48 | RE 10623 |1. FB EH |
| Löhne(Westf) | 17:16 | | | |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+
| Fahrzeit: 3:28; |
| fährt täglich, nicht 16., 17. Mär, 13. Jul bis 25. Aug 2019 |
+-------------------------+--------+--------+----------+----------------+

Nur der Vollständigkeit halber: Am Rhein sind südgehend einige abkürzende
Umleitungen (Ende Februar/Anfang März) unter Vermeidung linksrheinischer
Führung vorgesehen: https://bauinfos.deutschebahn.com/docs/nrw/infos/RE6_2602-05032019_fahrplan.pdf

Gruß, ULF
Jan Marco Funke
2019-02-05 15:26:40 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Post by U***@web.de
Manchmal machen das überforderte/überlastete EVU von sich aus,
daß sie mit Einverständnis des Aufgabenträgers bei Dritten
Leistungen einkaufen.
Das würde ich auch DB Regio NRW dringend empfehlen. Bereits seit dem
Fahrplanwechsel, also mittlerweile seit rund 2 Monaten, gibt es täglich
große Verspätungen und Zugausfälle wegen erheblichem Fahrzeugmangel auf
der Linie RE 6 Minden - Dortmund - Düsseldorf - Köln/Bonn Flughafen.
Alle (!) Züge machen in Minden seit dem eine Kurz- bzw. Negativwende!
Planmäßige Ankunft in Minden ist zur Minute 30, die Fahrt in die
Gegenrichtung startet planmäßig zur Minute 28. Selbst wenn der Zug in
Minden pünktlich ankommt, startet er im besten Fall bei Kurzwende schon
mit 7-8 Minuten Verspätung. Oft kommt er aber gar nicht pünktlich an und
startet mit entsprechend mehr Verspätung, die dann quer durch NRW
geschleppt wird und bis zum Endbahnhof nicht mehr aufzuholen ist.
Nach Eurobahn und NordWestBahn ist nun auch DB Regio für mangelhafte
Leistungen in NRW abgemahnt worden:

| Gelsenkirchen, 05.02.2019
| Qualität der SPNV-Leistungen der DB Regio inakzeptabel
|
| VRR mahnt auch DB Regio wegen anhaltend schlechter
| Betriebsleistungen ab
|
| Im Rahmen eines außerordentlichen Qualitätsgespräches zwischen
| der Geschäftsführung der DB Regio und dem Vorstandssprecher
| des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR), ist gestern aufgrund der
| anhaltend schlechten und nicht akzeptablen SPNV-Betriebsleistungen
| auf den Linien S1, S68, S8 und RE6, eine Abmahnung an das
| Eisenbahnverkehrsunternehmen ausgesprochen worden. Auf diesen
| Linien entsprechen die Qualität und Quantität der Beförderungs- und
| Betriebsleistung nicht den verkehrsvertraglichen Leistungspflichten.
| So kommt es zu erheblichen Angebotseinschränkungen wie
| Zugausfällen, fehlenden Sitzplätzen und massiven Verspätungen.
| Dies führt zu anhaltend untragbaren Qualitätseinschränkungen für
| die Fahrgäste. Dieser Zustand zieht sich bereits über das ganze
| Jahr 2018 und verschlechterte sich dabei über alle vier Quartale
| des vergangenen Jahres einschließlich bis heute und ist so nicht
| weiter akzeptabel.
|
| Mit der Abmahnung ist das verantwortliche Management der
| DB Regio nun aufgefordert geeignete Maßnahmen einzuleiten,
| die schnellstmöglich zu erkennbaren Verbesserungen führen.
| „Wir erwarten, dass sich primär für unsere Fahrgäste das
| andauernd schlechte Angebot auf der Schiene mit massiven
| Zugverspätungen und reduzierten Platzangeboten schnell und
| nachhaltig verbessert“, sagt VRR-Vorstandssprecher Ronald R.F.
| Lünser. „Wir fordern die DB Regio auf, kurzfristig einen strukturellen
| und organisatorischen Maßnahmenplan vorzustellen, verbunden
| mit einer verbindlichen Nennung, wann der Regelzustand auf
| Dauer wieder erreicht wird und sie die verkehrsvertragliche
| Leistungspflicht wieder erfüllt“, so Lünser weiter.
|
| In dem Maßnahmenpaket erwartet der VRR insbesondere
| Aussagen und Planungen zu einer zuverlässigen
| Instandhaltungsorganisation für die Triebfahrzeuge, die auf den
| Linien im Einsatz sind. Eine verlässliche Disposition für den
| Personaleinsatz, Zugumläufe und den Fahrzeugeinsatz sowie
| Konzepte und Planungen zu den notwendigen Baureihenschulung.
|
| Außerdem erwartet der VRR von der DB Regio, dass sie zügig einen
| Vorschlag für eine angemessene Entschädigung der betroffenen
| Fahrgästen unterbreitet und ihnen diese dann schnellstmöglich
| zukommen lässt.

https://mediencenter.vrr.de/presse/05022019-vrr-mahnt-auch-db-regio-wegen-anhaltend-schlechter-betriebsleistungen-ab_1782.php
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
frank paulsen
2019-02-07 11:27:00 UTC
Permalink
Post by Jan Marco Funke
Nach Eurobahn und NordWestBahn ist nun auch DB Regio für mangelhafte
| Gelsenkirchen, 05.02.2019
| Qualität der SPNV-Leistungen der DB Regio inakzeptabel
|
| VRR mahnt auch DB Regio wegen anhaltend schlechter
| Betriebsleistungen ab
der gemeine kunde ist verbluefft, haette man doch eher erwartet, dass
DB Regio NRW fuer mehr als ein jahrzehnt notorischer schlechtleistung
sowas wie eine nachhaltigkeitsmedaille bekommt.
--
frobnicate foo
Jan Marco Funke
2019-02-07 16:16:39 UTC
Permalink
Post by frank paulsen
Post by Jan Marco Funke
Nach Eurobahn und NordWestBahn ist nun auch DB Regio für mangelhafte
| Gelsenkirchen, 05.02.2019
| Qualität der SPNV-Leistungen der DB Regio inakzeptabel
|
| VRR mahnt auch DB Regio wegen anhaltend schlechter
| Betriebsleistungen ab
der gemeine kunde ist verbluefft, haette man doch eher erwartet, dass
DB Regio NRW fuer mehr als ein jahrzehnt notorischer schlechtleistung
sowas wie eine nachhaltigkeitsmedaille bekommt.
Mit einer schnellen Besserung ist leider nicht zu rechnen:

https://www.wz.de/nrw/bahn-chaos-in-nrw-bleibt-in-den-naechsten-jahren_aid-36600681

| Auf der Strecke Köln, Düsseldorf, Duisburg, Dortmund, die intern nur
| "Banane des Grauens" heiße, liege die Auslastung bei 140 Prozent.
| Das sei "gegen jedes Eisenbahnwissen" und biete keinerlei Puffer.

Die Fahrgastzahlen in NRW steigen schneller als die Fahrzeugkapazitäten
und die Personalbestände, was die Probleme eher noch verstärken wird.
Andere Ballungsräume wie München, Stuttgart haben ganz ähnliche Probleme.
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Jan Marco Funke
2019-02-03 20:01:56 UTC
Permalink
Post by Jens Nattbock
Der WDR berichtet, dass ab heute Abend Züge bei der Eurobahn ausfallen,
da diese aufgrund von bei Reparaturarbeiten entdeckten Kabelbrüchen an
zwei Fahrzeugen weitere Fahrzeuge kurzfristig in die Werkstatt zurück ruft.
Bis auf zwei Züge sind alle überprüft und wieder im Einsatz:

https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/eurobahn-sicherheitspruefung-100.html
--
Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
Loading...