Discussion:
Unfall Hohenlimburg: Da haben einige ihre Aufgaben nicht anständig gemacht
(zu alt für eine Antwort)
Ingo Stiller
2019-04-12 14:30:38 UTC
Permalink
---
https://www.eisenbahn-unfalluntersuchung.de/SharedDocs/Downloads/EUB/Untersuchungsberichte/2017/118_Hohenlimburg.pdf?__blob=publicationFile&v=3
6 Bisher getroffene Maßnahmen
Aus Anlass des gefährlichen Ereignisses vom 17.07.2017 führte das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) am 31.07.2017 eine Überwachungsmaßnahme durch, um der Frage nachzugehen, ob das EVU die ihm obliegende Sicherheitsverantwortung in ausreichendem Umfang wahrgenommen hat.
Im Ergebnis der o.g. Maßnahme widerrief das EBA mit Be­scheid vom 08.08.2017 die Sicherheitsbescheinigung
----
Da hat sowohl der Rangierbegleiter totalen Mist gebaut als auch die bei Tf sich nicht an das Regelwerk gehalten.
Zum Glück ist nicht mehr als Blechschaden entstanden

Gruß Ingo
Marc Haber
2019-04-12 15:37:28 UTC
Permalink
Post by Ingo Stiller
---
https://www.eisenbahn-unfalluntersuchung.de/SharedDocs/Downloads/EUB/Untersuchungsberichte/2017/118_Hohenlimburg.pdf?__blob=publicationFile&v=3
6 Bisher getroffene Maßnahmen
Aus Anlass des gefährlichen Ereignisses vom 17.07.2017 führte das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) am 31.07.2017 eine Überwachungsmaßnahme durch, um der Frage nachzugehen, ob das EVU die ihm obliegende Sicherheitsverantwortung in ausreichendem Umfang wahrgenommen hat.
Im Ergebnis der o.g. Maßnahme widerrief das EBA mit Be­scheid vom 08.08.2017 die Sicherheitsbescheinigung
----
Da hat sowohl der Rangierbegleiter totalen Mist gebaut als auch die bei Tf sich nicht an das Regelwerk gehalten.
Und zwar nicht nur einmal. Offensichtlich war es bei diesem EVU
üblich, ohne die lästige PZB zu fahren. Geht's noch?

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
U***@web.de
2019-04-12 16:12:37 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
Post by Ingo Stiller
https://www.eisenbahn-unfalluntersuchung.de/SharedDocs/Downloads/EUB/Untersuchungsberichte/2017/118_Hohenlimburg.pdf?__blob=publicationFile&v=3
6 Bisher getroffene Maßnahmen
Aus Anlass des gefährlichen Ereignisses vom 17.07.2017 führte das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) am 31.07.2017 eine Überwachungsmaßnahme durch, um der Frage nachzugehen, ob das EVU die ihm obliegende Sicherheitsverantwortung in ausreichendem Umfang wahrgenommen hat.
Im Ergebnis der o.g. Maßnahme widerrief das EBA mit Be­scheid vom 08.08.2017 die Sicherheitsbescheinigung
----
Da hat sowohl der Rangierbegleiter totalen Mist gebaut als auch die bei Tf sich nicht an das Regelwerk gehalten.
Und zwar nicht nur einmal. Offensichtlich war es bei diesem EVU
üblich, ohne die lästige PZB zu fahren.
Bei der Schiebelok beim Schieben in Ordnung, wenn auch
die Art der Deaktivierung keine Gnade fand.
Post by Marc Haber
Geht's noch?
Und dann auch noch in den Tagen zuvor über 100 km mit bis zu 70 Sachen.
Wenn das keine Schiebung war...

Immerhin wurde die PZB zur Täuschung der Untersucher kurz nach der
Kollision aktiviert.

Und zur Verständigung zwischen den Tf gab's irgendwie nix...
Thomas Hochstein
2019-04-14 09:34:30 UTC
Permalink
Post by Marc Haber
Und zwar nicht nur einmal. Offensichtlich war es bei diesem EVU
üblich, ohne die lästige PZB zu fahren. Geht's noch?
Wäre interessant zu wissen, ob auch bei den anderen (Un-)fällen ohne
PZB das Personal von "Bahn Dienste Korkmaz" gestellt wurde.
U***@web.de
2019-04-14 13:15:33 UTC
Permalink
Post by Thomas Hochstein
Post by Marc Haber
Und zwar nicht nur einmal. Offensichtlich war es bei diesem EVU
üblich, ohne die lästige PZB zu fahren. Geht's noch?
Wäre interessant zu wissen, ob auch bei den anderen (Un-)fällen ohne
PZB das Personal von "Bahn Dienste Korkmaz" gestellt wurde.
Bei der Untersuchungsstelle ist eine diesbezügliche Suche unergiebig,
bis auf den von Ingo bereits verlinkten Bericht.
Henning Koch
2019-04-13 23:08:45 UTC
Permalink
Post by Ingo Stiller
6 Bisher getroffene Maßnahmen
Aus Anlass des gefährlichen Ereignisses vom 17.07.2017 führte das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) am 31.07.2017 eine Überwachungsmaßnahme durch, um der Frage nachzugehen, ob das EVU die ihm obliegende Sicherheitsverantwortung in ausreichendem Umfang wahrgenommen hat.
Im Ergebnis der o.g. Maßnahme widerrief das EBA mit Be­scheid vom 08.08.2017 die Sicherheitsbescheinigung
Was bedeutet das in der Praxis, ist damit dem EVU die Teilnahme am
Schienenverkehr untersagt?
Thomas Hochstein
2019-04-14 09:34:30 UTC
Permalink
Post by Henning Koch
Was bedeutet das in der Praxis, ist damit dem EVU die Teilnahme am
Schienenverkehr untersagt?
Weitgehend ja.

Auszug aus § 7a Abs. 1 AEG:
| Eisenbahnverkehrsunternehmen dürfen [...] ohne einheitliche
| Sicherheitsbescheinigung [...] oder Sicherheitsbescheinigung [...]
| nicht am Eisenbahnbetrieb auf dem übergeordneten Netz teilnehmen.

Auszug aus § 2b Abs. 1 AEG:
| Das übergeordnete Netz als Teil des einheitlichen europäischen
| Eisenbahnraums ist das regelspurige Eisenbahnnetz, ausgenommen
|
| 1. Netze, die vom übrigen Eisenbahnsystem funktional getrennt sind und
| die nur für die Personenbeförderung im örtlichen Verkehr, Stadt-
| oder Vorortverkehr genutzt werden;
|
| 2. Eisenbahninfrastrukturen im Privateigentum, die von ihrem
| Eigentümer oder einem Betreiber für den eigenen Güterverkehr oder
| für die Personenbeförderung zu nichtgewerblichen Zwecken genutzt
| werden;
|
| 3. Infrastrukturen für Stadtbahnen, die gelegentlich von
| Eisenbahnfahrzeugen unter den Betriebsbedingungen für das
| betreffende Stadtbahnsystem genutzt werden, wenn dies für diese
| Fahrzeuge ausschließlich für Verbindungszwecke erforderlich ist;
|
| 4. Infrastrukturen, die ausschließlich für den lokal begrenzten
| Einsatz oder ausschließlich für historische oder touristische
| Zwecke genutzt werden.

-thh
Tobias Nicht
2019-04-15 06:24:57 UTC
Permalink
On Fri, 12 Apr 2019 07:30:38 -0700 (PDT), Ingo Stiller
Post by Ingo Stiller
Da hat sowohl der Rangierbegleiter totalen Mist gebaut als auch die bei Tf sich nicht an das Regelwerk gehalten.
Zum Glück ist nicht mehr als Blechschaden entstanden
Das aber der Mist des Rangierbegleiters dem führenden Tf nicht auffält
und der schiebende Tf hat ja letztlich auch noch nicht gemerkt das da
keine Bremsprobe gelaufen sein kann, lässt doch auf den
Ausbildungsstand einiger weniger Leihbuden schließen. Das mit der PZB
kommt dann auch noch dazu.

Der nicht korrekte Nothaltauftrag wundert mich auch weniger, aber das
nur am Rande.

Gruß Tobias
Andreas Barth
2019-04-15 08:16:10 UTC
Permalink
Post by Tobias Nicht
Der nicht korrekte Nothaltauftrag wundert mich auch weniger, aber das
nur am Rande.
Die Sicherheitsbescheinigung von DB Netz ist aber nicht gefährdet, das
wäre nicht vorstellbar.


Viele Grüße,
Andi
Ralph A. Schmid, dk5ras
2019-04-15 09:40:32 UTC
Permalink
Post by Tobias Nicht
Das aber der Mist des Rangierbegleiters dem führenden Tf nicht auffält
und der schiebende Tf hat ja letztlich auch noch nicht gemerkt das da
keine Bremsprobe gelaufen sein kann, lässt doch auf den
Ausbildungsstand einiger weniger Leihbuden schließen. Das mit der PZB
kommt dann auch noch dazu.
Ja, ist schon ziemlich krass und bestätigt das, was man gerüchteweise
immer von so nen Buden hört und dabei denkt, kann eigentlich doch gar
nicht sein, wird doch alles kontrolliert. Kann also offenbar doch sein
:(
Post by Tobias Nicht
Der nicht korrekte Nothaltauftrag wundert mich auch weniger, aber das
nur am Rande.
Das ist halt immer so der Klassiker, in der Hektik falschgemacht, oder
auch Sorge gehabt, mit einem regulären Nothalteauftrga eine zu große
Welle zu machen. Ich würde ja sagen, lieber einmal zu oft als einmal
zu wenig.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
U***@web.de
2019-04-15 09:52:54 UTC
Permalink
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Tobias Nicht
Das aber der Mist des Rangierbegleiters dem führenden Tf nicht auffält
und der schiebende Tf hat ja letztlich auch noch nicht gemerkt das da
keine Bremsprobe gelaufen sein kann, lässt doch auf den
Ausbildungsstand einiger weniger Leihbuden schließen. Das mit der PZB
kommt dann auch noch dazu.
Ja, ist schon ziemlich krass und bestätigt das, was man gerüchteweise
immer von so nen Buden hört und dabei denkt, kann eigentlich doch gar
nicht sein, wird doch alles kontrolliert. Kann also offenbar doch sein
:(
Post by Tobias Nicht
Der nicht korrekte Nothaltauftrag wundert mich auch weniger, aber das
nur am Rande.
Das ist halt immer so der Klassiker, in der Hektik falschgemacht, oder
auch Sorge gehabt, mit einem regulären Nothalteauftrga eine zu große
Welle zu machen. Ich würde ja sagen, lieber einmal zu oft als einmal
zu wenig.
Und dem Fdl fiel nicht auf, daß am Zug, nicht jedoch im Fahrplan ein
Nachschub hängt?
Helmut Barth
2019-04-17 16:56:35 UTC
Permalink
Salut!
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Ja, ist schon ziemlich krass und bestätigt das, was man gerüchteweise
immer von so nen Buden hört und dabei denkt, kann eigentlich doch gar
nicht sein [..]
Der Bericht lässt für mich die interessante Fragen offen, ob die
Beteiligten möglicherweise unter Zeitnot gehandelt haben (was die rasche
"Zugvorbereitung" erklären könnte) und inwieweit da möglicherweise die
weitere Arbeitsplanung durch das "EVU" eine Rolle gespielt haben könnte.

Ich will damit nicht die Handelnden in Schutz nehmen, die diese Fehler
selbst unter zeitlichem und wirtschaftlichem Druck, niemals hätten
machen dürfen. Es wäre aber eben interessant, wie sehr der Fisch vom
Kopf her gestunken hat.

Grüßle, Helmut
Ralph A. Schmid, dk5ras
2019-04-18 09:26:08 UTC
Permalink
Post by Helmut Barth
Der Bericht lässt für mich die interessante Fragen offen, ob die
Beteiligten möglicherweise unter Zeitnot gehandelt haben (was die rasche
"Zugvorbereitung" erklären könnte) und inwieweit da möglicherweise die
weitere Arbeitsplanung durch das "EVU" eine Rolle gespielt haben könnte.
Ist das nicht nahezu immer der Grund?
Post by Helmut Barth
Ich will damit nicht die Handelnden in Schutz nehmen, die diese Fehler
selbst unter zeitlichem und wirtschaftlichem Druck, niemals hätten
machen dürfen. Es wäre aber eben interessant, wie sehr der Fisch vom
Kopf her gestunken hat.
Tat er mit Sicherheit. Zeitdruck und eine nicht gelebte
Sicherheitskultur, das führt zu solchen Schoten :( Die Leute vor Ort
sind letztlich die armen Schweine, die es dann erwischt. Wobei man ja
heute als Lokführer bei herabwehendem Fischgeruch keine Probleme mit
einem Wechsel des Unternehmens haben sollte, aber der Mensch ist halt
von Natur aus bequem und risikoscheu.


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Helmut Barth
2019-05-06 18:22:57 UTC
Permalink
Salut!
[..] Wobei man ja
heute als Lokführer bei herabwehendem Fischgeruch keine Probleme mit
einem Wechsel des Unternehmens haben sollte, aber der Mensch ist halt
von Natur aus bequem und risikoscheu.
Ich sehe das differenzierter: Diejenigen, welche gehen können wenn es
zu fischeln anfängt, sind nicht das Problem, denn die sind schnell wo
anders untergekommen. Wer sich allerdings in der Branche einen gewissen
Ruf "erarbeitet" hat und nicht mehr so einfach wechseln kann, der sorgt
dafür, dass es auch an der Basis müffelt. Dann ballt sich in so einer
Klitsche eben die Inkompetenz ganz simpel durch Weggang der Kompetenten.
Das ist kein zwingender Automatismus, aber die Wahrscheinlichkeiten
verschieben sich eben schon deutlich.

Grüßle, Helmut
U***@web.de
2019-05-06 20:45:14 UTC
Permalink
Post by Helmut Barth
[..] Wobei man ja
heute als Lokführer bei herabwehendem Fischgeruch keine Probleme mit
einem Wechsel des Unternehmens haben sollte, aber der Mensch ist halt
von Natur aus bequem und risikoscheu.
Ich sehe das differenzierter: Diejenigen, welche gehen können wenn es
zu fischeln anfängt, sind nicht das Problem, denn die sind schnell wo
anders untergekommen. Wer sich allerdings in der Branche einen gewissen
Ruf "erarbeitet" hat und nicht mehr so einfach wechseln kann, der sorgt
dafür, dass es auch an der Basis müffelt. Dann ballt sich in so einer
Klitsche eben die Inkompetenz ganz simpel durch Weggang der Kompetenten.
Aber irgendjemand muß doch beispielsweise den EBL machen.

Gruß, ULF
Ralph A. Schmid, dk5ras
2019-05-07 06:37:56 UTC
Permalink
Post by Helmut Barth
Ich sehe das differenzierter: Diejenigen, welche gehen können wenn es
zu fischeln anfängt, sind nicht das Problem, denn die sind schnell wo
anders untergekommen. Wer sich allerdings in der Branche einen gewissen
Ruf "erarbeitet" hat und nicht mehr so einfach wechseln kann, der sorgt
dafür, dass es auch an der Basis müffelt. Dann ballt sich in so einer
Klitsche eben die Inkompetenz ganz simpel durch Weggang der Kompetenten.
Das ist kein zwingender Automatismus, aber die Wahrscheinlichkeiten
verschieben sich eben schon deutlich.
Das ist nochmal eine andere Problematik, ganz klar. Den Spezialisten,
der damals einen ungesicherten Bü volle Kanne mit einem Personenzug
befahren hat, habe ich nach dem Event längere Zeit nimmer gesehen,
dann nochmal ein paar mal, und nun gar nicht mehr. Erst dieser Tage
habe ich auch mit einem Ausbildunkslokführer gesprochen, der hat
gemeint, es dauert eine Zeit, aber so ne Knallschoten sortieren sich
früher oder später an sich immer selber aus.

Mein persönliches Fazit, wer im Führerstand Zigarillos raucht und
Helene Fischer hört, mit dem kann eh nicht viel los sein :)


-ras
--
Ralph A. Schmid +49-171-3631223 +49-911-21650056
http://www.schmid.xxx/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/ http://www.kabuliyan.de/
Loading...