Discussion:
Highspeed auf der Schiene
Add Reply
Reinhard Zwirner
2011-09-02 15:39:04 UTC
Antworten
Permalink
Hi,

ich bitte um Vergebung, wenn das ein alter Hut sein sollte; aber hier

<http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-radiothema.shtml#>

kann man sich ein knapp einstündiges Radiofeature (gut 50 MB) ...

<Zitat>
Highspeed auf der Schiene: Wohin steuert der Bahnverkehr? - 26.05.2011
Vor 20 Jahren setzte die Bahn den ICE auf` s Gleis um im Wettrennen mit
Auto und Flugzeug zu bestehen. Seitdem gaben Bahn und Bund viele
Milliarden aus für flotte Züge und schnelle Schienen. Doch die Bilanz
des Hochgeschwindigkeitsverkehrs ist durchwachsen. Die Fahrzeiten
zwischen einigen großen Städten wie München und Frankfurt wurden
deutlich verkürzt, die Züge sind attraktiv und komfortabel. Doch oft
stehen die schnellen Verbindungen nur im Fahrplan, ICE-Kunden erleben
nach Untersuchungen der Stiftung Warentest viele Verspätungen und
verpassen viele Anschlusszüge. Das Streckennetz ist nach 20 Jahren noch
ein Flickenteppich, auf manchen Gleisen fährt der Expresszug nur im
Schneckentempo. Stefan Schmid sprach mit ICE-Kunden und Bahnexperten,
mit Bahnmanagern und ICE- Herstellern über Vergangenheit und Zukunft der
schnellen Züge. Und erlebte Tempo 300 im Cockpit eines ICE - fahren sie mit!
</Zitat>


... runterladen, das am 26. 5. von BR2 gesendet wurde. Ich fand's
interessant.

Ciao

Reinhard
Reinhard Greulich
2011-09-02 17:23:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Zwirner
... runterladen, das am 26. 5. von BR2 gesendet wurde. Ich fand's
interessant.
Hm. Dass dem Berichterstatter nicht auffällt, dass wir heute einen
durch die HGV-Strecken in Teilen erst ermöglichten vertakteten
Fernverkehr haben, legt für mich erst mal nahe, mir das zu sparen.
Oder war die Darstellung in dem Punkt nur verkürzt?

Gruß - Reinhard.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Holger Koetting
2011-09-02 17:29:23 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Hm. Dass dem Berichterstatter nicht auffällt, dass wir heute einen
durch die HGV-Strecken in Teilen erst ermöglichten vertakteten
Fernverkehr haben
Naja, vertakteter (Fern)verkehr geht auch ohne Schnellfahrstrecken.
Dann ist nur die Frage, wo die Taktknoten liegen.

Gruß,

Holger K. aus D.
--
Streckenstillegung? Nein, es wird nur nichts bestellt!

E-Mail: ***@gmx.de
Homepage: http://www.student.informatik.tu-darmstadt.de/~koetting
Matthias Warkus
2011-09-02 18:05:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Zwirner
Hi,
ich bitte um Vergebung, wenn das ein alter Hut sein sollte;
Von der Sendung wusste ich nichts, aber die Inhaltsgabe lässt nicht
vermuten, dass der Sermon, der zu dem Thema seit mindestens 15 Jahren in
sämtlichen Medien wiederholt wird, da irgendwelche interessanten
Abwandlungen erfahren hat.

mawa
--
http://www.prellblog.de
Johannes Mueller
2011-09-02 19:34:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Matthias Warkus
Post by Reinhard Zwirner
Hi,
ich bitte um Vergebung, wenn das ein alter Hut sein sollte;
Von der Sendung wusste ich nichts, aber die Inhaltsgabe lässt nicht
vermuten, dass der Sermon, der zu dem Thema seit mindestens 15 Jahren in
sämtlichen Medien wiederholt wird, da irgendwelche interessanten
Abwandlungen erfahren hat.
Hab's gerade angehört. Neben dem üblichen "Schonender Ausbau" von proBahn
und "Spardruck/Börsengang" von Holzey ist die Sache durchaus
hörenswert. Etwas widersprüchlich, weil einerseits beanstandet wird, dass
der ICE nicht überall 300km/h fährt und andererseits bemängelt wird, dass
HGV/NBS teuer und "prestigeträchtig" sind.

Natürlich wird auch die mangelnde Pünktlichkeit bemängelt, wobei
zugestanden wird, dass an der Stelle durch die Bestellung der ICX-Züge
"Besserung in Sicht" ist.

Lobenswert: die Sendung verkennt nicht die Tatsache, dass die letzten 20
Jahre, was die harten Zahlen angeht, das Bahnwesen in Deutschland
erfolgreich war.


Johannes
Steve Schreiber
2011-09-21 19:55:34 UTC
Antworten
Permalink
Post by Johannes Mueller
Hab's gerade angehört. Neben dem üblichen "Schonender Ausbau" von proBahn
Nur dass die in keiner Weise europäisch denken. Es geht auch darum,
auf längeren EU-Inlandsstrecken akzeptable Reisezeiten zu schaffen,
die mit dem Flugzeug konkurrieren können. Deswegen bedarf es des Baus
von Hochgeschwindigkeitsstrecken.

Ich persönlich träume ja von einer europäischen
Hochgeschwinigkeitsstrecke Paris - Istanbul. Aber das werden wohl
leider erst spätere Generationen erleben dürfen.


Steve
Fa.lk S.ch.a.de
2011-09-21 21:12:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Steve Schreiber
Post by Johannes Mueller
Hab's gerade angehört. Neben dem üblichen "Schonender Ausbau" von proBahn
Nur dass die in keiner Weise europäisch denken. Es geht auch darum,
auf längeren EU-Inlandsstrecken akzeptable Reisezeiten zu schaffen,
die mit dem Flugzeug konkurrieren können. Deswegen bedarf es des Baus
von Hochgeschwindigkeitsstrecken.
Ich persönlich träume ja von einer europäischen
Hochgeschwinigkeitsstrecke Paris - Istanbul. Aber das werden wohl
leider erst spätere Generationen erleben dürfen.
dafür besteht ja gar kein Bedarf, warum im GV Hochgeschwindigkeit fahren?
Reinhard Greulich
2011-09-21 21:17:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Fa.lk S.ch.a.de
dafür besteht ja gar kein Bedarf, warum im GV Hochgeschwindigkeit fahren?
Wäre halt irgendwie ganz hübsch. Es könnte zum Beispiel auch wieder
ein Orient-Express drauf fahren. Wenn man sowas träumt, denkt man
nicht an profanen Bedarf.

Gruß - Reinhard.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Steve Schreiber
2011-09-21 21:21:27 UTC
Antworten
Permalink
On Wed, 21 Sep 2011 23:17:33 +0200, Reinhard Greulich
Post by Reinhard Greulich
Wäre halt irgendwie ganz hübsch. Es könnte zum Beispiel auch wieder
ein Orient-Express drauf fahren. Wenn man sowas träumt, denkt man
nicht an profanen Bedarf.
Man schaue sich mal den Fernbusbahnhof in Düsseldorf am Worringer
Platz an. Hier fahren täglich Fernbuslinien in zahlreiche Staaten
Südosteuropas - in erster Linie weil es dort nach wie vor an
ausgebauten zuverlässigen Eisenbahnnetzen fehlt.


Steve
Reinhard Greulich
2011-09-21 21:34:52 UTC
Antworten
Permalink
Post by Steve Schreiber
Hier fahren täglich Fernbuslinien in zahlreiche Staaten
Südosteuropas - in erster Linie weil es dort nach wie vor an
ausgebauten zuverlässigen Eisenbahnnetzen fehlt.
Dann zähle mal die Fahrgastzahlen zusammen. Ein Fernbus bietet
ungefähr die Platzkapazität eines halben Pesonenwagens bei der
Eisenbahn.

Gruß - Reinhard.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Oliver Schnell
2011-09-22 08:51:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Steve Schreiber
Hier fahren täglich Fernbuslinien in zahlreiche Staaten
Südosteuropas - in erster Linie weil es dort nach wie vor an
ausgebauten zuverlässigen Eisenbahnnetzen fehlt.
Dann zähle mal die Fahrgastzahlen zusammen. Ein Fernbus bietet
ungefähr die Platzkapazität eines halben Pesonenwagens bei der
Eisenbahn.
Aber genau das ist eine der stärken des Verkehrsmittels Bus: mit
dieser geringen Gefäßgröße kannst du punktspezifisch vorhandene
Nachfrage geringer Größe sehr gut als Direktverbindung bedienen.
Mit dem Zug ist das viel schwieriger (Kurswagen oder Umsteigezwang).

Und was man sich auch anschauen sollte: in welche Zielländer gibt es denn
gehäuft Busverbindungen?


Oliver Schnell
Reinhard Greulich
2011-09-22 17:04:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Oliver Schnell
Aber genau das ist eine der stärken des Verkehrsmittels Bus: mit
dieser geringen Gefäßgröße kannst du punktspezifisch vorhandene
Nachfrage geringer Größe sehr gut als Direktverbindung bedienen.
Mit dem Zug ist das viel schwieriger (Kurswagen oder Umsteigezwang).
Deshalb wird man die auch nicht durch irgendwelche großartig
klingenden "Magistralen" ersetzen wollen.

Gruß - Reinhard.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Fa.lk S.ch.a.de
2011-09-22 06:43:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Steve Schreiber
On Wed, 21 Sep 2011 23:17:33 +0200, Reinhard Greulich
Post by Reinhard Greulich
Wäre halt irgendwie ganz hübsch. Es könnte zum Beispiel auch wieder
ein Orient-Express drauf fahren. Wenn man sowas träumt, denkt man
nicht an profanen Bedarf.
Man schaue sich mal den Fernbusbahnhof in Düsseldorf am Worringer
Platz an. Hier fahren täglich Fernbuslinien in zahlreiche Staaten
Südosteuropas - in erster Linie weil es dort nach wie vor an
ausgebauten zuverlässigen Eisenbahnnetzen fehlt.
Gäbe es HGV nach Istanbul, wäre der so teuer, das diese Leute zum großen
Teil trotzdem mit dem Bus fahren würden, glaube ich.
Ralph A. Schmid, dk5ras
2011-09-22 10:29:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Fa.lk S.ch.a.de
Gäbe es HGV nach Istanbul, wäre der so teuer, das diese Leute zum großen
Teil trotzdem mit dem Bus fahren würden, glaube ich.
Davon gehe ich auch aus.


-ras
--
Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/
Alice Müller
2011-09-22 13:30:31 UTC
Antworten
Permalink
Post by Fa.lk S.ch.a.de
Gäbe es HGV nach Istanbul, wäre der so teuer, das diese Leute zum großen
Teil trotzdem mit dem Bus fahren würden, glaube ich.
Wäre aber für Urlauber interessant, wenn es günstiger als Fliegen wäre.
Immerhin dürfte die Bahn auch sicherer sein als das Flugzeug und man kann
eine Stunde länger schlafen, bevor es zum Bahnhof geht, statt zum Flughafen.

Warum gibt es übrigens den Orientexpress nicht mehr? Die langsame Verbindung
allein kann es nicht sein, denn es gibt andere Beispiele über gemütlich
dahingondelnde Traditionszüge in anderen Ländern (z.B. Südafrika), wo diese
gern von Touristen angenommen werden.
--
Virtuelle Bahnmodelle:
http://www.3d-train-model.alices-world.de/index.html
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2011-09-22 13:45:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Alice Müller
Warum gibt es übrigens den Orientexpress nicht mehr?
Rudimentaerste Auslastung. Ich habe diesen Zug geliebt, weil ich
regelmaessig ein Abteil fuer mich alleine hatte, egal ob im Sitz-,
Liege- oder Schlafwagen (und weil man als Schlafwagenpassagier im
ungarischen Zugteil ein frisch zubereitetes, warmes Fruehstueck
bekommen hat). _Gewinn_ hat der aber ganz bestimmt keinen
abgeworfen.
Post by Alice Müller
Die langsame Verbindung allein kann es nicht sein, denn es gibt
andere Beispiele über gemütlich dahingondelnde Traditionszüge
[...]
Traditionell war am Orient-Express (ich gehe jetzt einmal davon aus,
dass Du damit dem Zuglauf von zuletzt Strassburg-Wien-Budapest
meinst) eigentlich nur mehr der Name.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan - die letzte Erleuchtung der Welt!
(Sloganizer)
Alice Müller
2011-09-22 13:59:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Traditionell war am Orient-Express (ich gehe jetzt einmal davon aus,
dass Du damit dem Zuglauf von zuletzt Strassburg-Wien-Budapest
meinst) eigentlich nur mehr der Name.
Naja, ich denke da schon eher als Touristenzug mit historischem Material,
weniger als normaler Zug. Also eher sowas wie einen Luxuszug, wie Eastern &
Oriental Express in Südostasien, Royal Scotsman in Schottland, Rovos Rail in
Südafrika oder British Pullman in England. Zwischendurch war das Durchfahren
ja nicht gerade einfach bis unmöglich. Inzwischen ist die Gegend aber
befriedet und ein Durchfahren möglich. Sowas ähnliches könnte man ja sogar
mit dem Rheingold-Express den Rhein entlang machen.
--
Virtuelle Bahnmodelle:
http://www.3d-train-model.alices-world.de/index.html
Fa.lk S.ch.a.de
2011-09-22 14:06:24 UTC
Antworten
Permalink
Post by Alice Müller
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Traditionell war am Orient-Express (ich gehe jetzt einmal davon aus,
dass Du damit dem Zuglauf von zuletzt Strassburg-Wien-Budapest
meinst) eigentlich nur mehr der Name.
Naja, ich denke da schon eher als Touristenzug mit historischem Material,
weniger als normaler Zug. Also eher sowas wie einen Luxuszug, wie Eastern&
Oriental Express in Südostasien, Royal Scotsman in Schottland, Rovos Rail in
Südafrika oder British Pullman in England. Zwischendurch war das Durchfahren
ja nicht gerade einfach bis unmöglich. Inzwischen ist die Gegend aber
befriedet und ein Durchfahren möglich. Sowas ähnliches könnte man ja sogar
mit dem Rheingold-Express den Rhein entlang machen.
http://www.rheingold-zug.com/html/fahrten.html
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2011-09-22 14:07:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Alice Müller
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Traditionell war am Orient-Express (ich gehe jetzt einmal davon aus,
dass Du damit dem Zuglauf von zuletzt Strassburg-Wien-Budapest meinst)
eigentlich nur mehr der Name.
Naja, ich denke da schon eher als Touristenzug mit historischem Material,
weniger als normaler Zug.
<http://www.orient-express.com/web/vsoe/venice_simplon_orient_express.jsp>?

Istanbul-Paris in 6 Tagen um 7.000 Euro pro Person. Ok, so etwas kann man
natuerlich schon auch machen, aber... um ehrlich zu sein, ist das dermassen
weit von meiner gelebten Realitaet entfernt, dass es mir ziemlich
gleichgueltig ist.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Jubel der werbegläubigen Herzen. Mit Stefan. Ein belämmertes Vergnügen!
(Sloganizer)
U***@web.de
2020-07-22 12:04:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Alice Müller
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Traditionell war am Orient-Express (ich gehe jetzt einmal davon aus,
dass Du damit dem Zuglauf von zuletzt Strassburg-Wien-Budapest
meinst) eigentlich nur mehr der Name.
Naja, ich denke da schon eher als Touristenzug mit historischem Material,
weniger als normaler Zug. Also eher sowas wie einen Luxuszug, wie Eastern &
Oriental Express in Südostasien, Royal Scotsman in Schottland, Rovos Rail in
Südafrika oder British Pullman in England. Zwischendurch war das Durchfahren
ja nicht gerade einfach bis unmöglich. Inzwischen ist die Gegend aber
befriedet und ein Durchfahren möglich. Sowas ähnliches könnte man ja sogar
mit dem Rheingold-Express den Rhein entlang machen.
An langen Wochenenden sieht man hier gerne Sonderzüge
des Typs TEE-Rheingold. Gern mit Anschlußbereisung
Schweiz (oder auch mal Österreich).

Gruß, ULF

U***@web.de
2020-07-22 11:57:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Alice Müller
Warum gibt es übrigens den Orientexpress nicht mehr?
Rudimentaerste Auslastung. Ich habe diesen Zug geliebt, weil ich
regelmaessig ein Abteil fuer mich alleine hatte, egal ob im Sitz-,
Liege- oder Schlafwagen (und weil man als Schlafwagenpassagier im
ungarischen Zugteil ein frisch zubereitetes, warmes Fruehstueck
bekommen hat). _Gewinn_ hat der aber ganz bestimmt keinen
abgeworfen.
Ich kann mich auch nicht an Angebotspreise nach Rumänien ex DB erinnern.

Den Markt der Preissensiblen auch zur Saure-Gurken-Zeit
hat man insoweit den Bus und Kleinbusunternehmern sowie
den Fluggesellschaften überlassen.

Gruß, ULF
Fa.lk S.ch.a.de
2011-09-22 14:04:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Alice Müller
Post by Fa.lk S.ch.a.de
Gäbe es HGV nach Istanbul, wäre der so teuer, das diese Leute zum großen
Teil trotzdem mit dem Bus fahren würden, glaube ich.
Wäre aber für Urlauber interessant, wenn es günstiger als Fliegen wäre.
Immerhin dürfte die Bahn auch sicherer sein als das Flugzeug und man kann
eine Stunde länger schlafen, bevor es zum Bahnhof geht, statt zum Flughafen.
Warum gibt es übrigens den Orientexpress nicht mehr? Die langsame Verbindung
allein kann es nicht sein, denn es gibt andere Beispiele über gemütlich
dahingondelnde Traditionszüge in anderen Ländern (z.B. Südafrika), wo diese
gern von Touristen angenommen werden.
http://www.orient-express.com/web/vsoe/venice_simplon_orient_express.jsp
Alice Müller
2011-09-22 14:06:38 UTC
Antworten
Permalink
Post by Fa.lk S.ch.a.de
http://www.orient-express.com/web/vsoe/venice_simplon_orient_express.jsp
Ja, der fährt aber nur eine Teilstrecke.
--
Virtuelle Bahnmodelle:
http://www.3d-train-model.alices-world.de/index.html
Fa.lk S.ch.a.de
2011-09-22 14:10:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Alice Müller
Post by Fa.lk S.ch.a.de
http://www.orient-express.com/web/vsoe/venice_simplon_orient_express.jsp
Ja, der fährt aber nur eine Teilstrecke.
die Antwort wird Dir nicht gefallen, aber
wenn Du mehr willst, kaufe Dir die passenden Wagen... etc.
Oliver Schnell
2011-09-22 14:12:56 UTC
Antworten
Permalink
Post by Alice Müller
Warum gibt es übrigens den Orientexpress nicht mehr? Die langsame Verbindung
allein kann es nicht sein, denn es gibt andere Beispiele über gemütlich
dahingondelnde Traditionszüge in anderen Ländern (z.B. Südafrika), wo diese
gern von Touristen angenommen werden.
Den VSOE,
http://www.orient-express.com/web/vsoe/venice_simplon_orient_express.jsp
der wohl eher ein europäisches Pendant zum Blue Train oder zu Rovos Rail
darstellt, als es der fahrplanmäßige Orientexpress bis zu seiner
Einstellung war, fährt nach wie vor, aus touristischen Gründen für
eine Klientel, für die der Weg das Ziel ist und zudem der Geldbeutel nicht
ganz leer ist.

Der planmäßige Orient-Express Paris - Kalrsruhe - Wien im Grunde nur
eine Gruppe von 5 Wagen, der Inlandszüge Paris - Strasbourg und Salzburg -
Wien, die im Transit durch Deutschland neben den wenigen internationalen
Reisenden, primär als Tagesrandverbindung fungierte (und deshalb in
Weltstädten wie Geislingten oder Neu-Ulm hielt) sowie eine gewisse Bedeutung
im Flughafenzubringerverkehr nach MUC für Urlaubsflüge in extremen Zeitlagen
hatte (in München Ost Anschluss aus/in der letzten / die erste S-Bahn zum
Flughafen). Nur in dieser Konstellation konnte er betrieben werden, ohne
insgesamt völlig unwirtschaftlich zu sein. Mit Inbetriebnahme der POS hatte er
seine Binnenverkehrsfunktion in .fr und benso auf Paris - Karlsruhe - Stuttgart
an den TGV abtreten müssen, weshalb man seinen Stummel Strasbourg - Wien mit
dem CNL Amsterdam - Wien ab KA gemeinsam führte. Mit dessen Einstellung
(im Zusammenhang mit dem Tod von Amsterdam - MAiland) gab es dann in .de
endgültig mher keine wirtschaftliche Basis für sein verkehren mehr, während
in .at heute noch in seiner früheren Fahrlage ein Binnenverkehrsangebot
besteht.

Im falle einer Beschleunigung Verlängerung des Nachtzuges Paris - München
bis nach Wien (der auch nur noch aus 5 Wagen besteht) könnte ich mir seine
Wiederauferstehung vorstellen.


Oliver Schnell
Alice Müller
2011-09-22 14:29:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Oliver Schnell
Den VSOE,
http://www.orient-express.com/web/vsoe/venice_simplon_orient_express.jsp
der wohl eher ein europäisches Pendant zum Blue Train oder zu Rovos Rail
darstellt,
Ach, ich lese gerade, daß er inzwischen wieder durchfährt. Ich hatte es noch
lediglich bis Bukarest in Erinnerung.
Post by Oliver Schnell
Im falle einer Beschleunigung Verlängerung des Nachtzuges Paris - München
bis nach Wien (der auch nur noch aus 5 Wagen besteht) könnte ich mir seine
Wiederauferstehung vorstellen.
Ach... und wozu braucht es S21 als Achse zum Balkan? ;-)
OK ok, ich höre schon auf. :-)
--
Virtuelle Bahnmodelle:
http://www.3d-train-model.alices-world.de/index.html
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2011-09-22 15:37:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Oliver Schnell
Im falle einer Beschleunigung Verlängerung des Nachtzuges Paris - München
bis nach Wien (der auch nur noch aus 5 Wagen besteht) könnte ich mir seine
Wiederauferstehung vorstellen.
Dazu muesste man den Muenchnern klar machen, dass sie im fruehesten
Morgengrau ankommen, bzw. den Wienern, dass sie erst am spaeten Vormittag
daheim sind. 500 km sind fuer die Zu- bzw. Ausstiegsstrecke von Nachtzuegen
schon eher grenzwertig (zumal bei so langsamen Abschnitten wie
Muenchen-Wels).

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan - schwanken!? Aber fragen ist meisterhafter.
(Sloganizer)
Oliver Schnell
2011-09-23 05:54:42 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Oliver Schnell
Im falle einer Beschleunigung Verlängerung des Nachtzuges Paris - München
bis nach Wien (der auch nur noch aus 5 Wagen besteht) könnte ich mir seine
Wiederauferstehung vorstellen.
Dazu muesste man den Muenchnern klar machen, dass sie im fruehesten
Morgengrau ankommen, bzw. den Wienern, dass sie erst am spaeten Vormittag
daheim sind. 500 km sind fuer die Zu- bzw. Ausstiegsstrecke von Nachtzuegen
schon eher grenzwertig (zumal bei so langsamen Abschnitten wie
Muenchen-Wels).
Da es den Orfient-Express derzeit gar nicht mehr gibt, muss man irgendwelchen
Wienern gar nichts mehr klar machen. Die Option besteht einfach nicht mehr.
Wer dennoch früh in Wien sein will, kann derzeit den TGV Paris - München
nehmen und dort in den EN nach Wien - Budapest umsteigen.

Bzgl. München würde das bedeuten, man käme dort gegen 6:15 Uhr an,
in Salzburg wäre man gegen 8 Uhr und in Wien um 10:40. So schlimm kann
die Ankunftszeit in München nicht sein, denn sonst würe man den EN aus
Budapest in M nicht um diese Uhrzeit ankommen lassen. Als add-on hätte
man auf diese Weise auch gleich wieder eine durchgehende Vebrindung
Amsterdam - Wien.


Oliver Schnell
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2011-09-23 07:00:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Oliver Schnell
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Dazu muesste man den Muenchnern klar machen, dass sie im fruehesten
Morgengrau ankommen, bzw. den Wienern, dass sie erst am spaeten
Vormittag daheim sind. [...]
Da es den Orfient-Express derzeit gar nicht mehr gibt, muss man
irgendwelchen Wienern gar nichts mehr klar machen.
Naja, doch - irgendwer wird den Zug dann ja auch benuetzen wollen.
Muenchner haben einige Alternativen in Tagesrandlage, also kommen vor
allem Pariser und Wiener als potentielle Kunden in Frage. Wenn Du
die Haelfte davon von Beginn an vergraulst...
Post by Oliver Schnell
Bzgl. München würde das bedeuten, man käme dort gegen 6:15 Uhr an,
in Salzburg wäre man gegen 8 Uhr und in Wien um 10:40.
Bei so einer Ankunftszeit kann ich mir die Hotelnacht auch sparen,
indem ich daheim schlafe und mit der Morgenmaschine (idR) billiger
ans Ziel fliege. Da faellt es selbst mir schon schwer, noch einen
Vorteil im Nachtzug zu sehen.

Wobei die Diskussion eine rein theoretische ist: ich sehe absolut
keine Entwicklung in diese Richtung (egal in welcher Fahrplanlage),
eher im Gegenteil.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan - Für Stunden der Trauer: Schreien weil es höhnt!
(Sloganizer)
Alice Müller
2011-09-23 13:33:01 UTC
Antworten
Permalink
Post by Oliver Schnell
Da es den Orfient-Express derzeit gar nicht mehr gibt, muss man
irgendwelchen Wienern gar nichts mehr klar machen. Die Option besteht
einfach nicht mehr. Wer dennoch früh in Wien sein will, kann derzeit den
TGV Paris - München nehmen und dort in den EN nach Wien - Budapest
umsteigen.
Für jemand mit festen Terminen würde sich Paris-Wien sogar lohnen zu
fliegen. Eine Stunde Aufenthalt im Flughafen, eineinhalb Stunden Flug, eine
halbe bis ganze Stunde auschecken und gehen.
--
Virtuelle Bahnmodelle:
http://www.3d-train-model.alices-world.de/index.html
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2011-09-23 19:32:05 UTC
Antworten
Permalink
Post by Alice Müller
Für jemand mit festen Terminen würde sich Paris-Wien sogar lohnen zu
fliegen.
Die Rentabilitaetsgrenze Tagzug vs. Flug liegt (zeitlich) ab Wien
momentan in etwa bei Muenchen und Frankfurt. Nachtzuege gewinnen bei
mir gegenueber dem Flieger grundsaetzlich, wenn sie nach 20:00
abfahren und vor 9:00 ankommen und verlieren grundsaetzlich, wenn
sie vor 19:00 abfahren oder nach 10:00 ankommen (ggf. notwendiger
Vor- bzw. Nachlauf jeweils inklusive).
Post by Alice Müller
Eine Stunde Aufenthalt im Flughafen, eineinhalb Stunden Flug,
eine halbe bis ganze Stunde auschecken und gehen.
Das Auschecken sollte deutlich weniger als eine Stunde dauern,
dafuer kommt noch an beiden Enden der Transfer dazu. Trotzdem, Paris
ist, sofern preislich erschwinglich, eine ganz klare Flugrelation
(was sich bei durchgehend Tempo 300 aendern wuerde, aber das wird es
in diesem Leben nicht mehr spielen).

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Stefan, mit dem grandiosen Sticker der Freundschaft.
(Sloganizer)
Herr Willms
2011-09-23 20:15:21 UTC
Antworten
Permalink
Am Fri, 23 Sep 2011 19:32:05 UTC, schrieb
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
achtzuege gewinnen bei
mir gegenueber dem Flieger grundsaetzlich, wenn sie nach 20:00
abfahren und vor 9:00 ankommen und verlieren grundsaetzlich, wenn
sie vor 19:00 abfahren oder nach 10:00 ankommen (ggf. notwendiger
Vor- bzw. Nachlauf jeweils inklusive).
Ein Schlafwagenzug, wo man vor dem Zubettgehen noch richtig fein
speisen kann, und dazu einigermaßen früh einsteigt, könnte mich schon
reizen.


MfG,
L.W.

-----------------------------------------------------
Wenn die Milch sich in den Kaffee integriert,
dann ändert der Kaffee seine Farbe.
Falls nicht, ists kein Kaffee, sondern Altöl
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2011-09-24 07:01:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Herr Willms
nachtzuege gewinnen bei mir gegenueber dem Flieger
grundsaetzlich, wenn sie nach 20:00 abfahren und vor 9:00
ankommen und verlieren grundsaetzlich, wenn sie vor 19:00
abfahren oder nach 10:00 ankommen (ggf. notwendiger Vor- bzw.
Nachlauf jeweils inklusive).
Ein Schlafwagenzug, wo man vor dem Zubettgehen noch richtig fein
speisen kann, und dazu einigermaßen früh einsteigt, könnte mich
schon reizen.
Ok, in diese Richtung waere eine Abweichung denkbar (da ich meist auf
Kurzurlaub zu Bekannten verreise, speise ich lieber noch mit meinen
Gastgebern, bevor ich mich in den Zug setze), aber: das geht nur
fuer eine Minderheit der Passagiere, ansonsten reicht die Kapazitaet
im Speisewagen bei weitem nicht aus.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Warm und doch arm?! Stefan - wenn der Chef wieder tobt.
(Sloganizer)
Oliver Schnell
2011-09-26 06:05:08 UTC
Antworten
Permalink
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Post by Alice Müller
Für jemand mit festen Terminen würde sich Paris-Wien sogar lohnen zu
fliegen.
Die Rentabilitaetsgrenze Tagzug vs. Flug liegt (zeitlich) ab Wien
momentan in etwa bei Muenchen und Frankfurt.
Nicht "Die", sondern höchstens deine.
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Nachtzuege gewinnen bei
mir gegenueber dem Flieger grundsaetzlich, wenn sie nach 20:00
abfahren und vor 9:00 ankommen und verlieren grundsaetzlich, wenn
sie vor 19:00 abfahren oder nach 10:00 ankommen (ggf. notwendiger
Vor- bzw. Nachlauf jeweils inklusive).
Hier hast du es schon anders formuliert. Man sollte sich bei der
Beurteilung, in wie weit ein Zugangebot für jemanden sinnvoll/
unbrauchbar ist, nicht unbedingt von den eigenen Präferenzen leiten
lassen.

So erreicht etwa der Jan Kiepura Warschau nach deiner Schwelle einer
erträglichen Ankunft oder der Nachtzug Kopenhagen - Basel verlässt die
dänsiche Kapitale vor 19:00 Uhr, dennoch fahren beide Züge nicht leer
durch die Gegend.


Oliver Schnell
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2011-09-26 06:30:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Oliver Schnell
Post by Stefan+ (Stefan Froehlich)
Die Rentabilitaetsgrenze Tagzug vs. Flug liegt (zeitlich) ab Wien
momentan in etwa bei Muenchen und Frankfurt.
Nicht "Die", sondern höchstens deine.
Wen ich mir ansehe, wie viele Leute ggf. die ganze Strecke ueber mit
mir im Zug sitzen, dann duerfte die Rentabilitaetsgrenze von 99% der
Bevoelkerung tagsueber sogar deutlich darunter liegen. Deshalb habe ich
hier auch entschiedener formuliert, als bei den Nachtzuegen.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Verführung, die man spät bereut - Stefan: weinen, welch pazifistisches Sehnen!
(Sloganizer)
Reinhard Greulich
2011-09-22 17:12:02 UTC
Antworten
Permalink
Post by Alice Müller
Warum gibt es übrigens den Orientexpress nicht mehr? Die langsame Verbindung
allein kann es nicht sein, denn es gibt andere Beispiele über gemütlich
dahingondelnde Traditionszüge in anderen Ländern (z.B. Südafrika), wo diese
gern von Touristen angenommen werden.
So einen gibt es sogar schon recht lange, eine Google-Suche nach
"VSOE" liefert ganz oben den passenden Treffer. Eine Nachtfahrt von
Wien nach Paris ist schon für 1.540 Euro zu haben, was ein Schnäppchen
ist, weil der Preis im nächsten Jahr auf 1.590 Euro steigt. Mehrtägig
wird es aber deutlich günstiger, fünf Nächte von Paris nach Istanbul
kosten bloß noch 6.980 Euro.

Die Preise deiner anderen "gemütlich dahingondelnden Traditionszüge"
liegen übrigens in vergleichbarer Größenordnung.

Gruß - Reinhard.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Reinhard Greulich
2011-09-22 17:05:10 UTC
Antworten
Permalink
Post by Fa.lk S.ch.a.de
Gäbe es HGV nach Istanbul, wäre der so teuer, das diese Leute zum großen
Teil trotzdem mit dem Bus fahren würden, glaube ich.
"Dann muss man den eben billiger machen."
Oder so.

Gruß - Reinhard.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Fa.lk S.ch.a.de
2011-09-22 17:46:46 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Greulich
Post by Fa.lk S.ch.a.de
Gäbe es HGV nach Istanbul, wäre der so teuer, das diese Leute zum großen
Teil trotzdem mit dem Bus fahren würden, glaube ich.
"Dann muss man den eben billiger machen."
Oder so.
da müssten sich sich sowohl Klimatische- und Umweltbedingungen als auch
wirtschaftliche Bedingungen ganz gewaltig ändern und ersteres möchte ich
ganz klar nicht.

Bevor man sich gezwungen sieht aus Umweltschutzbedingungen, und keine
anderen Zwänge dafür könnte ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, bin
ich hoffentlich schon den weg alles irdischen gegangen.
Reinhard Greulich
2011-09-22 17:57:50 UTC
Antworten
Permalink
Post by Fa.lk S.ch.a.de
Bevor man sich gezwungen sieht
Nein, das ist schon klar. Ich wollte damit ausdrücken, dass viele
Wünsche eben Geld kosten. Finanziert man das eigenwirtschaftlich, so
kann man ja beim VSOE sehen, was realisierte Träume kosten (und eben,
wie viele Leute das doch zu bezahlen bereit sind, wenn man ein
entsprechendes Komfortniveau anbieten kann). So lange man sich kein
Geld drucken darf und auch nicht jemand an der Hand hat, der genug
dafür zu geben bereit ist, lassen sich nun mal viele Wünsche mit
unrealistischen Rahmenbedingungen nicht erfüllen.

Gruß - Reinhard
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Johann Mayerwieser
2011-09-22 07:34:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Steve Schreiber
On Wed, 21 Sep 2011 23:17:33 +0200, Reinhard Greulich
Wäre halt irgendwie ganz hübsch. Es könnte zum Beispiel auch wieder ein
Orient-Express drauf fahren. Wenn man sowas träumt, denkt man nicht an
profanen Bedarf.
Man schaue sich mal den Fernbusbahnhof in Düsseldorf am Worringer Platz
an. Hier fahren täglich Fernbuslinien in zahlreiche Staaten
Südosteuropas - in erster Linie weil es dort nach wie vor an ausgebauten
zuverlässigen Eisenbahnnetzen fehlt.
Schau dir einmal die Preise auf http://www.eurolines.at an.

Hannes
--
Für persönliche Nachricht Reply-Adresse verwenden und "usenet" im Betreff
einfügen.
Herr Willms
2011-09-22 11:57:54 UTC
Antworten
Permalink
Am Wed, 21 Sep 2011 21:12:25 UTC, schrieb "Fa.lk S.ch.a.de"
Post by Fa.lk S.ch.a.de
Post by Steve Schreiber
Ich persönlich träume ja von einer europäischen
Hochgeschwinigkeitsstrecke Paris - Istanbul. Aber das werden wohl
leider erst spätere Generationen erleben dürfen.
dafür besteht ja gar kein Bedarf, warum im GV Hochgeschwindigkeit fahren?
So eine HGV-Strecke muß ja nicht immer von einem Ende bis zum
anderen befahren werden, sondern u.a. auch in Teilstrecken.


MfG,
L.W.

-------------------------------------------------------
Wenn die Milch sich in den Kaffee integriert,
dann ändert der Kaffee seine Farbe.
Falls nicht, ists kein Kaffee, sondern Altöl
Volker Borchert
2011-09-24 09:40:21 UTC
Antworten
Permalink
Post by Steve Schreiber
Ich persönlich träume ja von einer europäischen
Hochgeschwinigkeitsstrecke Paris - Istanbul. Aber das werden wohl
leider erst spätere Generationen erleben dürfen.
Eine frühere Generation hat es schon erleben dürfen.
Für damalige Werte von "Hochgeschwindigkeit".
--
"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Alice Müller
2011-09-24 13:46:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Volker Borchert
Post by Steve Schreiber
Ich persönlich träume ja von einer europäischen
Hochgeschwinigkeitsstrecke Paris - Istanbul. Aber das werden wohl
leider erst spätere Generationen erleben dürfen.
Eine frühere Generation hat es schon erleben dürfen.
Für damalige Werte von "Hochgeschwindigkeit".
Dafür träumten die damals von einer Bahn Berlin-Bagdad ;-)

Man kann über vieles träumen aber nicht alles macht Sinn (zumindest nach
heutiger Sicht). Ich träume von Luftschiffkreuzfahrten... :-)
--
Virtuelle Bahnmodelle:
http://www.3d-train-model.alices-world.de/index.html
Volker Borchert
2011-09-24 21:14:41 UTC
Antworten
Permalink
Post by Alice Müller
Post by Volker Borchert
Post by Steve Schreiber
Ich persönlich träume ja von einer europäischen
Hochgeschwinigkeitsstrecke Paris - Istanbul. Aber das werden wohl
leider erst spätere Generationen erleben dürfen.
Eine frühere Generation hat es schon erleben dürfen.
Für damalige Werte von "Hochgeschwindigkeit".
Dafür träumten die damals von einer Bahn Berlin-Bagdad ;-)
Genau die meinte ich, AFAIK wurde die nämlich tatsächlich fertiggestellt.
--
"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Lothar Roth
2011-09-25 01:51:06 UTC
Antworten
Permalink
Post by Volker Borchert
Post by Alice Müller
Post by Volker Borchert
Post by Steve Schreiber
Ich persönlich träume ja von einer europäischen
Hochgeschwinigkeitsstrecke Paris - Istanbul. Aber das werden wohl
leider erst spätere Generationen erleben dürfen.
Eine frühere Generation hat es schon erleben dürfen.
Für damalige Werte von "Hochgeschwindigkeit".
Dafür träumten die damals von einer Bahn Berlin-Bagdad ;-)
Genau die meinte ich, AFAIK wurde die nämlich tatsächlich fertiggestellt.
Der Abschnitt Istanbul-Bagdad war ab 1940 durchgehend befahrbar <http://de.wikipedia.org/wiki/Bagdadbahn> . Das haben die ersten Träumer (1830!) nicht mehr erlebt. Es gab vor einigen Jahren eine interessante TV-Dokumentation dazu. Der aktuelle Zustand der Strecke ist in einigen Teilen unklar.

Der Eisenbahntunnel unter dem Bosporus ist derzeit im Bau <http://de.wikipedia.org/wiki/Marmaray> .

Gruß,
Lothar
Herr Willms
2011-09-25 09:12:03 UTC
Antworten
Permalink
Am Sun, 25 Sep 2011 01:51:06 UTC, schrieb Lothar Roth
Post by Lothar Roth
Der Abschnitt Istanbul-Bagdad war ab 1940 durchgehend befahrbar <http://de.wikipedia.org/wiki/Bagdadbahn> . Das haben die ersten Träumer (1830!) nicht mehr erlebt. Es gab vor einigen Jahren eine interessante TV-Dokumentation dazu. Der aktuelle Zustand der Strecke ist in einigen Teilen unklar.
Der Eisenbahntunnel unter dem Bosporus ist derzeit im Bau <http://de.wikipedia.org/wiki/Marmaray> .
Die Hochgeschwindigkeitsstrecke Ankara - Istanbul ebenfalls. Und in
großen Teilen bereits fertig und in Betrieb.


MfG,
L.W.

-------------------------------------------------------
Wenn die Milch sich in den Kaffee integriert,
dann ändert der Kaffee seine Farbe.
Falls nicht, ists kein Kaffee, sondern Altöl
Alice Müller
2011-09-25 13:32:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Herr Willms
Die Hochgeschwindigkeitsstrecke Ankara - Istanbul ebenfalls. Und in
großen Teilen bereits fertig und in Betrieb.
Dann wäre es an der Zeit mal auch Anatolien an das Hochgeschwindigkeitsnetz
anzuschließen, so wie die türkische Wirtschaft wächst...

Was für Rollmaterial wird denn auf der HGV-Strecke Istanbul-Ankara
eingesetzt?
--
Virtuelle Bahnmodelle:
http://www.3d-train-model.alices-world.de/index.html
Herr Willms
2011-09-25 13:57:22 UTC
Antworten
Permalink
Am Sun, 25 Sep 2011 13:32:47 UTC, schrieb Alice Müller
Post by Alice Müller
Was für Rollmaterial wird denn auf der HGV-Strecke Istanbul-Ankara
eingesetzt?
<http://www.caf.net/caste/productos/proyecto.php?cod=6&id=606&sec=desc&pais=23>
MfG,
L.W.

-----------------------------------------------------
Wenn die Milch sich in den Kaffee integriert,
dann ändert der Kaffee seine Farbe.
Falls nicht, ists kein Kaffee, sondern Altöl
Loading...