Discussion:
Kommunikation? Chaos! (länglich)
Add Reply
Reinhard Zwirner
2024-05-16 11:02:14 UTC
Antworten
Permalink
Hi,

da wollte ich also gestern um 16:50 Uhr mit der S5 von Hameln nach
Hannover-Nordstadt fahren. Anfangs schien alles in Ordnung: Hameln
wurde mit +1, Bad Münder mit +1,5 verlassen.

Doch der Schein sollte trügen: Bad Münder lag kaum hinter uns -
Vollbremsung! Kurz vor dem Stillstand war ein komisches Geräusch zu
hören. Dann Stille. Wenig später (gegen 17:00 Uhr) die Durchsage: Vor
dem Zug liege ein Baum, die Weiterfahrt werde sich "um ein paar
Minuten" verzögern ... Wir standen hier:

<https://www.directupload.eu/file/d/8556/hmcnrv6h_jpg.htm>

Es folgten Ansagen, dass der Notfallmanager benachrichtigt und vor
Ort entscheiden werde, ob/wie es weitergeht. Kurz vor 18:00 Uhr kam
schließlich die Durchsage, dass dieser sich auf den Weg gemacht habe;
gegen 18:25 Uhr - anderthalb Stunden nach dem Vorfall - war dann zu
beobachten, dass er den Zug abschritt.

Tatsächlich setzte sich der Zug wenig später wieder in Bewegung, aber
leider nur für ca. einen Meter. Dann stand er wieder. Bald danach:
dasselbe Spiel. Aber schließlich ging's doch richtig los, wenn auch
mit gebremstem Schaum. Vor Springe durften wir dann nochmal anhalten
und auf das Einfahrtsgrün warten. Allerdings waren wir da schon
desillusioniert worden: lt. Durchsage werde der Zug nur bis Springe
fahren, von dort werde es mit Bussen weitergehen.

So strömten denn die Scharen aus dem Zug, stiegen hinab in den
Verbindungstunnel und später wieder hinauf zum Bahnhofsvorplatz.
Nur ein paar Minuten später kamen auch tatsächlich zwei große Busse
mit der Beschriftung "Ersatzverkehr" angefahren - hurra! Doch auch
hier trog der Schein: sie sollten Fahrgäste von Springe nach Hameln
bringen, denn dieser Streckenabschnitt war inzwischen aufgrund einer
"behördlichen Maßnahme" - da war sie wieder, diese Begründung - voll
gesperrt, wie einer Bahnsteigdurchsage zu entnehmen war..

Also auf andere Busse warten? Nein, denn ein mitbetroffener Fahrgast
hatte irgenwie über drei Ecken einen Kontakt zur Leitstelle aufbauen
können: die S-Bahnen sollten bis auf weiteres zwischen Hannover und
Springe pendeln. Alles strömte nunmehr zurück auf den Bahnsteig. Das
Personal "unserer" Bahn reagierte verwundert, fragte nochmal bei der
für sie zuständigen Stelle nach und musste schließlich die durch den
Fahrgast verbreitete Info bestätigen.

Angesichts der Tatsache, dass ja bald (18:55 Uhr) mit der S5 aus
Hannover zu rechnen war, beruhigte sich die Stimmung. Beim Warten
entstand dann folgendes Foto von der Front des ersten Zugteils
"unseres" Zuges:

<https://www.directupload.eu/file/d/8556/c9qtz9vg_jpg.htm>

Das Warten machte aber ein weiteres Kommunikationsproblem deutlich:
es wurde nämlich durchgesagt, dass die planmäßig um 19:03 Uhr in
Springe in Richtung Hannover abfahren sollende S5 aufgrund der o. g.
"behördlichen Maßnahme" ausfallen werde. Das war ja soweit ok. Aber
warum wurde nicht gleichzeitig angesagt, dass die um 18:55 Uhr aus
Hannover kommende S5 anschließend nach Hannover zurückfahren werde?
Mir absolut unverständlich.

Und nochwas kann ich nicht nachvollziehen: Die Ersatz-S5 hätte IMHO
doch problemlos im "Trassenslot" der planmäßigen S5 (s. o.)
zurückfahren können. Aber nein, es dauerte bis 19:18 Uhr,
bis unser Ausfahrtssignal grün wurde und es eine Minute später dann
auch - nach einer Durchsage an die auf dem Bahnsteig rauchenden
Fahrgäste - wirklich losging.

Und es kam zu weiteren Pannen: vor Hannover Hbf erst Schleichfahrt
und dann Einfahrtshalt, weil erst noch ausreichender Abstand zu
einer, wie zu sehen war, anderen von Gleis 2 abfahrenden S-Bahn
hergestellt werden musste. Dann überlanger Aufenthalt im Hbf.
Und schließlich wieder Schleichfahrt fast bis H-Nordstadt. Vom
dortigen Bahnsteig konnte ich dann sehen, wie "meine" Stadtbahn - die
ich eigentlich todsicher hätte kriegen müssen - auf der Brücke hielt.
Erreichbar? Nie und nimmer :-( ...

Mein Fazit: Mit schnellerer Reaktion und besserer Kommunikation wäre
manches sicher besser gelaufen.

Not amused

Reinhard
Marc Haber
2024-05-16 12:04:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Zwirner
es wurde nämlich durchgesagt, dass die planmäßig um 19:03 Uhr in
Springe in Richtung Hannover abfahren sollende S5 aufgrund der o. g.
"behördlichen Maßnahme" ausfallen werde.
Blechelse?
Post by Reinhard Zwirner
Und nochwas kann ich nicht nachvollziehen: Die Ersatz-S5 hätte IMHO
doch problemlos im "Trassenslot" der planmäßigen S5 (s. o.)
zurückfahren können. Aber nein, es dauerte bis 19:18 Uhr,
bis unser Ausfahrtssignal grün wurde und es eine Minute später
Fahrplaunterlagen etc.

Grüße
Marc
--
----------------------------------------------------------------------------
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Rhein-Neckar, DE | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 6224 1600402
Bodo G. Meier
2024-05-16 12:51:25 UTC
Antworten
Permalink
Post by Reinhard Zwirner
es wurde nämlich durchgesagt, dass die planmäßig um 19:03 Uhr in
Springe in Richtung Hannover abfahren sollende S5 aufgrund der o. g.
"behördlichen Maßnahme" ausfallen werde. Das war ja soweit ok. Aber
warum wurde nicht gleichzeitig angesagt, dass die um 18:55 Uhr aus
Hannover kommende S5 anschließend nach Hannover zurückfahren werde?
Weil es auch hätte passieren können, dass diese S-Bahn mit dem Ziel
"Bitte nicht einsteigen" eingefahren und fahrgastlos wieder nach
Hannover abgefahren wäre.
Post by Reinhard Zwirner
Und nochwas kann ich nicht nachvollziehen: Die Ersatz-S5 hätte IMHO
doch problemlos im "Trassenslot" der planmäßigen S5 (s. o.)
zurückfahren können. Aber nein, es dauerte bis 19:18 Uhr,
bis unser Ausfahrtssignal grün wurde und es eine Minute später dann
auch - nach einer Durchsage an die auf dem Bahnsteig rauchenden
Fahrgäste - wirklich losging.
Das ist dieses laienhafte "IMHO", dass uns Reisenden oft Fragezeichen
ins Gesicht malt.
Ich vermute ein Problem mit Zugnummern, Trassen und was man sich sonst
noch so vorstellen mag.
Im Zweifelsfall: "Hamwa noch nie so gemacht!"

Gruß,
Bodo
--
Netanyahu nominiert für Eichmann-Preis 2024
Rolf Mantel
2024-05-16 13:37:43 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bodo G. Meier
Post by Reinhard Zwirner
Und nochwas kann ich nicht nachvollziehen: Die Ersatz-S5 hätte IMHO
doch problemlos im "Trassenslot" der planmäßigen S5 (s. o.)
zurückfahren können. Aber nein, es dauerte bis 19:18 Uhr,
bis unser Ausfahrtssignal grün wurde und es eine Minute später dann
auch - nach einer Durchsage an die auf dem Bahnsteig rauchenden
Fahrgäste - wirklich losging.
Das ist dieses laienhafte "IMHO", dass uns Reisenden oft Fragezeichen
ins Gesicht malt.
Ich vermute ein Problem mit Zugnummern, Trassen und was man sich sonst
noch so vorstellen mag.
Im Zweifelsfall: "Hamwa noch nie so gemacht!"
Ich habe for einiger Zeit mal gelesen, dass die NS für solche
Situationen vorereitete Notfallpläne einführte, dass also der
Einsatzleiter nur noch "Notfall: Strecke unterbrochen zwischen xx und
yyy" anfordern musste, und dann automatisch alle Zugläufe,
Personaleinsatzpläne usw angepasst würden.

Rolf
Ulf_Kutzner
2024-05-16 14:53:37 UTC
Antworten
Permalink
Post by Rolf Mantel
Post by Bodo G. Meier
Post by Reinhard Zwirner
Und nochwas kann ich nicht nachvollziehen: Die Ersatz-S5 hätte IMHO
doch problemlos im "Trassenslot" der planmäßigen S5 (s. o.)
zurückfahren können. Aber nein, es dauerte bis 19:18 Uhr,
bis unser Ausfahrtssignal grün wurde und es eine Minute später dann
auch - nach einer Durchsage an die auf dem Bahnsteig rauchenden
Fahrgäste - wirklich losging.
Das ist dieses laienhafte "IMHO", dass uns Reisenden oft Fragezeichen
ins Gesicht malt.
Ich vermute ein Problem mit Zugnummern, Trassen und was man sich sonst
noch so vorstellen mag.
Im Zweifelsfall: "Hamwa noch nie so gemacht!"
Ich habe for einiger Zeit mal gelesen, dass die NS für solche
Situationen vorereitete Notfallpläne einführte, dass also der
Einsatzleiter nur noch "Notfall: Strecke unterbrochen zwischen xx und
yyy" anfordern musste, und dann automatisch alle Zugläufe,
Personaleinsatzpläne usw angepasst würden.
Der sog. Einsatzleiter kann m.W. nicht
einmal Zugbeauskunftung und ZZA aendern;
man schiebt es auf die EVU, und nur die
kennen im Zweifel Restschichtzeiten
und Standorte der Ablösenden.
Rolf Mantel
2024-05-16 15:19:32 UTC
Antworten
Permalink
Post by Ulf_Kutzner
Post by Rolf Mantel
Post by Bodo G. Meier
Post by Reinhard Zwirner
Und nochwas kann ich nicht nachvollziehen: Die Ersatz-S5 hätte IMHO
doch problemlos im "Trassenslot" der planmäßigen S5 (s. o.)
zurückfahren können. Aber nein, es dauerte bis 19:18 Uhr,
bis unser Ausfahrtssignal grün wurde und es eine Minute später dann
auch - nach einer Durchsage an die auf dem Bahnsteig rauchenden
Fahrgäste - wirklich losging.
Das ist dieses laienhafte "IMHO", dass uns Reisenden oft Fragezeichen
ins Gesicht malt.
Ich vermute ein Problem mit Zugnummern, Trassen und was man sich
sonst noch so vorstellen mag.
Im Zweifelsfall: "Hamwa noch nie so gemacht!"
Ich habe for einiger Zeit mal gelesen, dass die NS für solche
Situationen vorereitete Notfallpläne einführte, dass also der
Einsatzleiter nur noch "Notfall: Strecke unterbrochen zwischen xx und
yyy" anfordern musste, und dann automatisch alle Zugläufe,
Personaleinsatzpläne usw angepasst würden.
Der sog. Einsatzleiter kann m.W. nicht
einmal Zugbeauskunftung und ZZA aendern;
man schiebt es auf die EVU, und nur die
kennen im Zweifel Restschichtzeiten
und Standorte der Ablösenden.
Wer die Verantwortung dafür hat, was umzusetzen, ist relativ unwichtig
im Vergleich zu der Tatsache, dass Pläne schon in der Schublade liegen
und nicht dreimal im Monat spontan unter Stress neu ausgearbeitet werden
müssen.
Tim Landscheidt
2024-05-16 17:14:11 UTC
Antworten
Permalink
Post by Rolf Mantel
Post by Bodo G. Meier
Post by Reinhard Zwirner
Und nochwas kann ich nicht nachvollziehen: Die Ersatz-S5 hätte IMHO
doch problemlos im "Trassenslot" der planmäßigen S5 (s. o.)
zurückfahren können. Aber nein, es dauerte bis 19:18 Uhr,
bis unser Ausfahrtssignal grün wurde und es eine Minute später dann
auch - nach einer Durchsage an die auf dem Bahnsteig rauchenden
Fahrgäste - wirklich losging.
Das ist dieses laienhafte "IMHO", dass uns Reisenden oft
Fragezeichen ins Gesicht malt.
Ich vermute ein Problem mit Zugnummern, Trassen und was
man sich sonst noch so vorstellen mag.
Im Zweifelsfall: "Hamwa noch nie so gemacht!"
Ich habe for einiger Zeit mal gelesen, dass die NS für
solche Situationen vorereitete Notfallpläne einführte, dass
also der Einsatzleiter nur noch "Notfall: Strecke
unterbrochen zwischen xx und yyy" anfordern musste, und dann
automatisch alle Zugläufe, Personaleinsatzpläne usw
angepasst würden.
Das gibt es prinzipiell auch in Deutschland (mit Ausnahme
vielleicht der Personaleinsatzpläne), das heißt, die EIU ha-
ben in Benehmen mit den EVU Pläne, was passieren soll, wenn
manche Strecken gesperrt oder in ihren Kapazitäten reduziert
sind. Beispielsweise konnte man bei dem verunglückten Ret-
tungszug in Hamburg auf strecken.info sehen, dass (IIRC)
„SFK AH V“ (wohl Störfallkonzept Hamburg Hauptbahnhof Voll-
sperrung) aktiv sei; bei den größeren S-Bahn-Netzen wenden
die Linien bei Stammstreckensperrungen immer (zunächst) auf
den gleichen Bahnhöfen.

Aber selbst wenn es einen solchen Plan für den Streckenab-
schnitt Hameln-Springe gibt, wird da an dem Anfang (Rein-
hards Zug war ja der erste betroffene) sich noch einiges
einpendeln müssen.

Tim
Marc Haber
2024-05-16 20:46:07 UTC
Antworten
Permalink
Post by Tim Landscheidt
bei den größeren S-Bahn-Netzen wenden
die Linien bei Stammstreckensperrungen immer (zunächst) auf
den gleichen Bahnhöfen.
Was unter anderem auch von der Aussttattung der Bahnhöfe mit
Wendegleisen und Gleiswechseln abhängt. Es gibt halt Bahnhöfe die
besser für sowas geeignet sind und welche bei denen es schlechter
geht.

Grüße
Marc
--
----------------------------------------------------------------------------
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Rhein-Neckar, DE | Beginning of Wisdom " |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 6224 1600402
Klaus H.
2024-05-17 08:48:15 UTC
Antworten
Permalink
Post by Rolf Mantel
Ich habe for einiger Zeit mal gelesen, dass die NS für solche
Situationen vorereitete Notfallpläne einführte, dass also der
Einsatzleiter nur noch "Notfall: Strecke unterbrochen zwischen xx und
yyy" anfordern musste, und dann automatisch alle Zugläufe,
Personaleinsatzpläne usw angepasst würden.
Das hat zwei Gründe:

1.es gibt - auch und gerade in den Städten - viel weniger hochgelegte
Streckenabschnitte als in D, dementsprechend viel mehr Bahnübergänge und
(nicht ganz so viel) mehr Kollisionen mit dem Straßenverkehr.

2.die kontinuierlich verschärften Sicherheitsbestimmungen für
Bauarbeiten erzwingen/erzwangen immer häufiger Wochenendsperrungen für
Unterhaltungsarbeiten. Die werden mal hier mal dort verhängt, immer für
relativ kurze Abschnitte und stets mit monatelanger Ankündigung incl.
Details des Ersatzverkehrs und/oder Umfahrungsoptionen. Nach einiger
Zeit hat(te) man damit das ganze Netz durch.

Reinhard Zwirner
2024-05-16 20:01:30 UTC
Antworten
Permalink
Post by Bodo G. Meier
Post by Reinhard Zwirner
es wurde nämlich durchgesagt, dass die planmäßig um 19:03 Uhr in
Springe in Richtung Hannover abfahren sollende S5 aufgrund der o. g.
"behördlichen Maßnahme" ausfallen werde. Das war ja soweit ok. Aber
warum wurde nicht gleichzeitig angesagt, dass die um 18:55 Uhr aus
Hannover kommende S5 anschließend nach Hannover zurückfahren werde?
Weil es auch hätte passieren können, dass diese S-Bahn mit dem Ziel
"Bitte nicht einsteigen" eingefahren und fahrgastlos wieder nach
Hannover abgefahren wäre.
Stimmt. Tatsächlich fuhr sie aber schon mit dem Zugziel "Flughafen"
in Springe ein. Und spätestens ab diesem Zeitpunkt hätte die von mir
vermisste Ansage erfolgen können, was aber nicht der Fall war.
Post by Bodo G. Meier
Post by Reinhard Zwirner
Und nochwas kann ich nicht nachvollziehen: Die Ersatz-S5 hätte IMHO
doch problemlos im "Trassenslot" der planmäßigen S5 (s. o.)
zurückfahren können. Aber nein, es dauerte bis 19:18 Uhr,
bis unser Ausfahrtssignal grün wurde und es eine Minute später dann
auch - nach einer Durchsage an die auf dem Bahnsteig rauchenden
Fahrgäste - wirklich losging.
Das ist dieses laienhafte "IMHO", dass uns Reisenden oft Fragezeichen
ins Gesicht malt. Ich vermute ein Problem mit Zugnummern, Trassen und was man sich
sonst noch so vorstellen mag.
Nun ja, die Trasse war doch (für die dann ausgefallene S5) da! Und
angesichts der nicht seltenen Verspätungen auf dieser Strecke war das
ja auch nicht nur für ein kurzes Zeitfenster der Fall.
Post by Bodo G. Meier
Im Zweifelsfall: "Hamwa noch nie so gemacht!"
Noch schlimmer!

Nach wie vor ohne Verständnis für die deutlich gewordene
Nicht-Performance

Reinhard

Reinhard
Loading...